Wörterbuch
ABCDEF s.VGH
  Ansicht: Standard Gliederung    |     Zusatzinformationen   Links      |     Portion: Artikel pro Seite

b – bächelīn
bächeln – backenknūʒ
backenslac – badekeʒʒel
badekleit – badevolc
badewāc – balde
baldecheit – ballerisse
ballespil – balsamlich
balsammęʒec – balster
balster – banboum
banbrief – banekīe
banėl – banieręre
baniere – banovęre
banoven – banvīre
banvīretac – bar
bar – bārbrėt
1barc – barkān
barke – barmecheit
barmeclich – barnen
barnstėcke – bartierunge
bartinc – base
Baseler, Basler – batalieren
batalierre – baʒ
bazān – bebreiten
bebrunzen – bėchswarz
bėchtranc – beckenknėht
beckenkol – bedęhteclīche
bedahtheit – bźdenthalbęre
bederben – bediutecheit
bediuteclīche – bedringen
bedröuwen – begāben
begābunge – bźgehart
begėhen – begesten
begetern – beginst
beginstnisse – begnādunge
begougeln – begrīflich
begrīflīcheit – behabede
behaben – behalt
      behaben swV.
      behabnisse stF.
      behac Adj.
      behac stM. (stF. ?)
      behaft stM.
      behaftec Adj.
      behaften, beheften swV.
      behage stF. (?)
      behagel Adj., Adv.
      behagelīche, behagenlīche Adv.
      behagelicheit stF.
      behagen Adj., Adv.
      behagen swV.
      behagunge stF.
      behāhen stV.
      behalbe Präp.
      behalben Adv.
      behalber Präp.
      behalsen stV.
      behalt stMN.
behaltęre – behebunge
behecken (?) – behėlfen
behėlfunge – behern
behźrren – behœrlicheit
behosen – behülfec
behülfelich – behūsunge
beide, bźde – beierisch
Beierlant – beinīn
beinīsen – 2beiten
beitunge – bejac
bejagen – bekennelich
bekennelicheit – beklage
beklagen – beklipfen
beklocken (?) – bekoręre
bekorlich – bekriegen
bekrīen – bekuppeln
bekürn – belderīchen
belėcken – belībelich
belīben – belle (?)
bellechīn – Belzebub
belzelīn, belzel – 1bemeinen
2bemeinen – benahtunge
benęjen – benedīunge
benediz – benihte
benīt – benuomunge
benützen – 2ber
bėr – bėrcgesworne
bėrcgot – bėrcphenninc
bėrcrėht – berechenen
berechenunge – bereit
bereitęre – bėrgen
bergīn – beriemen
berieʒen – berillīn
berīmeln – berīʒen
berkel – bernbunge
bėrnde – bernzunge
berœsen – berty
berüchtegen – beruofęre
beruofen – besęjen
besalben – beschaft
beschaft – bescheiden
bescheiden – 1beschern
2beschern – beschīnen
beschirm – beschouwede
beschouwelich – beschuoben
beschuohen – bėseme
bėsemen – besideln
besiffeln – besītes
besitzęre – beslieʒunge
beslīfen – besnaben, besneben
besneiteln – besoufen
bespęhen – best
bźst, bźste – beste
bestėchen – bestie
bestieben – bestrīten
bestrouben – besunderbar
besunderheit – beswęren
beswęrnisse – bėt
betagen – beteidigunge
beteidingen – bėtelorden
bėtelruof – beterminierunge
bėteros – betimbern
betirmen – betrahtegen
betrahten – betriuten
betriuwen – betrüeben
betrüebenisse – bettegegate
bettegėlt – betterise
betterise – betūchen
betüemen – betwengen
betwinc – bevatzen
bevėlch – bevillen
beviln – bevolgec
bevollen – bevür
bevürhten – bewarlich
bewęrlich – bewėgen
bewėgen – bewėrfen
bewėrken – bewirten
bewīselīche – bezāfen
bezaln – bezėmen
bezenen – bezoc
bezoubern – bī
bibe – bibunge
bic – bķderben, bedérben
biderbenen, bederbenen – bī|ein
bīeinander – bierzins
biese – bīgesėʒʒe
bīgestendec – bīhtegen
bīhten – bilchmūs
bildęre – bildeslźre
bildesnitzer – billich
billīch – bimʒ
bin – binnen
bīnstoc – birden
bir(e) – birnenkėrn
birnkumpost – bī schaffen
bīschaft – bisemvaʒ
bisen – bīsorge
bīspėl – bīt
bitęre – bitteric
bitterkeit – biuge
biugunge – biutel|snīdęre
biuteltuoch – bī vüegen
bī vüeren – bīzeichenen
bī zėmen – blęgen
blā|gleien|bluome – blandine
blanke – blāst
blaster – blāterkopf
blęterlīn – blėchhantschuoch
blėchrinc – bleichlich
bleichros – bletzelīn
bletzen – bliczen
1blīde – blindecheit
blindeclich – bliuclich
bliuge – blœde
blœdecheit – blüegeln
blüegen – bluombolle
bluome – bluomenzīt
bluom|ōsterābent – bluotgieʒen
bluotgieʒende – bluotspīwunge
bluotstėchęre – bluotwurm
blut – bocks
bocksbluot – bogenschuʒ
bogensnuor – 2bolle
bollen – bōnwibel
bōnwinde – borge
bor|gemeit – (bornütze,) enbornütze
bors, borse – borvėrre, enborvėrre
borvil – bote
botech – botwar
botwaręre – boumen
boumgarte – boumzaher
bovel – bręche
brachen – brā|hār
bręhen – branc
brangen – brętelīn
braten – brėche
brėchel – breisier
breit – brenken
brenn-, bern(e)-, birnschatz – brėsthaft
brėstlich, brėstenlich – briefbuoch
briefbuochelīn – brieʒen
brī|mel – brīsger
brīsschüechel – briulźhen
briumeister – briutelstuol
briuten – brœdeclich
brœdeheit – brōt
brōtbanc – brōtkouf
brōtloube – bruch
bruch – brückelāt
brückelīn – bruckslac
bruckwėc – brūne
brūnen – brünneholz
brunnekīn – brünselbėrc
brünseln – bruochstinkende
bruochwėc – bruoderzeichen
bruost – brustgezierde
brustklopfen – brūtgebende
brūtgesanc – brūtsanc
brūtschaft – būchstœʒec
būchstrenge – budeminc
būden – bū|geschirre
bū|gevelle – buhsholz
būhurdieręre – būlslac
bulzen – büntnisse
buntschuoch – buochbediuten
buochblat – buochstap
buochswam – buosemsnuor
buosemtuoch – buppe
bur – burcgesuoch
burcgewer – burclźhen
burclźhenrėht – burcrėhtacker
burcrėhten – burctoręre
burcvėlt – bürde
bürdelīn – bürgelschaft
bürgen – burgertavel
burgervėlt – burnegėl
burneholz – bürste
bürsten – büschelīn
buschoff – būteilen
būteilunge – buttenblüejende
buttenbluot – būz
būʒe – buʒʒel

   behaben - behalt    


behaben swV. ‘jmdn./etw. halten, festhalten’ (die Verwendung überschneidet sich mit der von beheben stV.) 1 ‘jmdn./etw. erlangen, nehmen’
2 ‘jmdn./etw. bewahren, behalten’
3 ‘jmdn./etw. erhalten, erretten’
4 ‘(jmdm.) etw. vorenthalten’
5 refl. ‘sich verhalten’
   1 ‘jmdn./etw. erlangen, nehmen’ sus behabete sęlde unde prīs / der junge künec von Genewīs UvZLanz 8439; Eracl 2438; den sick behabete doch div kristenheit Albert 701; vride gert nicht eigenez und behaben nicht vremedez HlReg 52,8; mit liebe bringt in dar an, / daz er ze wībe iuch behabe HBirne 473; UrkSalem 2,262 (a. 1282); er behabt mit seiner pet / daz ez got wider tet Märt 18787. – rechtl. ‘einen Rechtsanspruch auf etw. durchsetzen, etw. in Besitz nehmen’ beleibent dise wort war, / so behab ich mein chlag gar HvBurg 6012; chuͤmpt der antwurter denn nicht, so sol der chlager behabt haben StRMünch 307,13. 309,7; jst aber, das Albreht stirbet, so sulnt sine erben dis guͦt bihaben bi dem eide UrkCorp(WMU) N220,38. 1540,2    2 ‘jmdn./etw. bewahren, behalten’ ob ir ūwir źre wollit behaben unt daz lant PrMd(J) 344,4; sō der mensch daz ezen niht behabet unde spīen muoz Barth 151,26; der wirt [...] behabte den gast bī im dā / unz an den sibenden tac Iw 6844; nu merche und lerne / und behabe ez in dinem muͦte! StrKD 161,53; EnikWchr 13578; ze wehabenn und zewehalltenn milltigkait HvHürnh 4,7; gebe wir unsen ratluyten alle dy recht zu behertenne unde zu behabene, dy unse ratluyte [...] zu Bretzlau haben UrkBresl 100 (a. 1324); SpdtL 98,12. sol auch ein igleich chaufman [...] daz selbe fuͦder mezzen. und swaz daz behabt [fasst] , darnach sol er diu andern gelten StRMünch 212,3. – ‘festhalten, aufhalten’ von dem tische er ūf spranc / und wolde in gerne erslagen hān / [...] / in behabeten sīne man RvEAlex 20973; mit sō getānem liste / der Unger, grāf Yban, / den kunic und sīn man / vor Valbach behabt Ottok 11274. 56808; Rol 8414; UrkCorp (WMU) 1671,39. – militärisch ‘das Feld behaupten, etw. halten’ (v.a. daz velt ~ ; auch mit erspartem Objekt): ob er selbe und Vīvīanz / daz velt behabeten mit gewalt / gein dem künege Tybalt Wh 93,5; Parz 383,21; HvNstAp 17667; GTroj 17517; ieglichiu schar wolt die wal / behaben nach ir kunhait WhvÖst 14487; Märt 6392; die selben habent die burch noch in ire huote / also si sie do behabeten mit statigem muote Himmelr 3,30; der künec fuor mit gewalte. / [...] / der grāve mohte niht behaben: / er verlōs an der vart / Cāwirz unde Mūshart, / [...], / und behabte niht mźre / wan sīner stete viere GFrau 644; er valde tōt / [...] / der sarrazīne houptman / [...] / nu torsten die heiden hie niht mźr behaben Kreuzf 3690. – rechtl. ‘etw. bekräftigen, beweisen’ wan wir daz mit ūrtail vnd mit fursprechen han behapt vor gerihte UrkCorp(WMU) 580,17; nuwon er behabe mit sinem eide, daz es jme verstoln si ebd. 248AB,44. N320,38; elliu disiu werlt stāt / under aim skephęre. / daz wil ih behaben und bewęren Kchr 3340; das ich es wehaben wolte / mit swern HvBurg 3887; Hawich 668    3 ‘jmdn./etw. erhalten, erretten’ sīt dich des vālandes rāt / verrāten an den źren hāt, / sō behabe dīnen līp doch Tr 11337; vil wol du mich behaben maht: / minne mich dise eine naht LBarl 12780. – rechtl. ‘gewährleisten, sichern’ alle die, die zolle nement [...], die svlnt den wegen vnd den bruggen ir reht behaben UrkCorp (WMU) 1401,30    4 ‘(jmdm.) etw. vorenthalten’ der gote daz zehente teil behabet, dem nimet er div niune mit scūre, mit uihesterben, mit aller slahte note Spec 142,8; behabet man in ir lōn von einem jāre oder von einem mānōde SpdtL 100,2; wer getœrste gewuochern, gefürkoufen oder pfant behaben PrBerth 1:364,9; HvBurg 825    5 refl. ‘sich verhalten’ sun, sō solt dū mich begraben, / dich selben stęte behaben RvEBarl 15446

behabnisse stF. 1 ‘Urteil, Beilegung eines Rechtsstreits’
2 ‘Obhut’
   1 ‘Urteil, Beilegung eines Rechtsstreits’ die brieve, die der selbe herre brvͦder Peter vber den selben shait [Schiedsspruch] hate gegeben, wrden ovch vor vns gelesen [...] bi der selben behabenuste UrkCorp(WMU) 981,25; Eberhart der amman sien der selbun behabenuste geziuge ebd. 981,30    2 ‘Obhut’ so stat das gelt und oͮch dś guͤter in deste bessere behabnśsse und behśgde UrkThurgau 7,864 (a. 1332)

behac Adj. ‘angenehm, gefällig’ sein schilt zam ze halse wol / vnd sein lantz, als si sol. / er vuort zwen behagel [Hs. behag ] sporn Krone 10532

behac stM. (stF. ?) meist in der präp. Wendung nāch (...) behage in Reimstellung. 1 ‘Gefallen, Behagen’
2 ‘Absicht, Willen’
   1 ‘Gefallen, Behagen’ das ist denne sin behag WernhMl 10682; durch daz er dem volke gebot, / daz si zusamne io bi not / quemen virstunt an dem tage / wol gote zu behage HistAE 4608; nah sinnes gelustes behage RvEWchr 11238; wie gar si nāch ir behac / in dem lande lebten Ottok 6299; EvStPaul 11709 u.ö.; sie wāren wol in sīme behage [von ihm gut aufgenommen] UvEtzWh 5361; ūz der wirdekeit behage [unmoralisch] ebd. 2936    2 ‘Absicht, Willen’ do lerte Got / Abrahamen mit dem snitte / der ź begunst, und des niht mitte / er besnite die sine gar / [...] / und nah sinis gebotes behage / das kint an dem ahtodin tage / swennes geborn were RvEWchr 4618; die fursten wurden bereit / an dem dritten tag, / sō daz nāch ir behag / diu sprāche het ein ende Ottok 12550. 11909

behaft stM. ‘Verharren, Verbleiben’ (?) (vgl. behefte): Augustinus vollen treib / zu Rome gar nach willen. / nicht dorfte sich da stillen / die kunst siner meisterschaft, / wand ir kurzelich behaft / genuc under im da was, / den er von meisterscheften las PassIII 418,64

behaftec Adj. ‘behaftet, besessen’ (vgl. behaften 2.3): der bedęhtige [La. behaftige ] man / viel nider unt bette an KvFuss 2027

behaften, beheften swV. 1 intr. ‘feststecken, haften’
2 tr. ‘jmdn./etw. binden’
2.1 ‘jmdn./etw. befestigen, fesseln’
2.2 rechtl.
2.2.1 ‘jmdn. belangen, haftbar machen’
2.2.2 ‘haftbar, verpflichtet sein’
2.3 ‘jmdn./etw. befallen’
3 refl. ‘sich an jmdn./etw. binden, mit jmdm. beschäftigen, sich auf jmdn./etw. einlassen’
   1 intr. ‘feststecken, haften’ swenne ein phil dar nach quam, / zwein er den lip nam; / in dem dritten er behafte Herb 6399. 6796; der anklebende siehtuom, des man niht abe komen mac swenne er beheftet DvASchr 350,1; sie haftent und behaftent und gestillent in dem, daz guot ist Eckh 5: 41,7. 3:489,12; JvFrst 5238; Parad 27,19    2 tr. ‘jmdn./etw. binden’    2.1 ‘jmdn./etw. befestigen, fesseln’ swa sie den scaft beheftin / uffe die uirsschin [l. vrischin ] scilde Athis C* 34; swem er behefte einen slac, / zuhant ez vor im tōt gelac HvFreibTr 6251; RvEWh 1146. wan er mit der heidenschaft / was in des tiuvels stric behaft RvEBarl 11286; sin sel kunt [verkündete] Adame / und in die mit im wan behaft / in lymbo, liebe botschaft SHort 3475; daz ir zurstrauwet werdent gar, / der eine her, der ander dar, / [...] / vnd mich alleine lant behaft EvStPaul 13939; er het bī lebelīcher kraft / eins vürsten tohter mir behaft [verbunden, verlobt] , / die ich nāch sīme tōde nam UvEtzWh 7004. sin gwalt hat ellś dinc behaft [umfasst] RvEWchr 2347; dō wart nāch im diu tür behaft RvEBarl 3582. im was mit tugentlicher craft / der herzen ougen behaft / an die beschowede Gotes Vät 28549; dem hett ain wib behefft die sinne KvHelmsd 1673. 4613; bis lidig alles dez, [...] daz den willen beheftet Seuse 169,13; wie die sśezze, raine [Maria] / ir liehten ogen zaine, / lip und sel krefte / mit im allain behefte [auf Jesus konzentriert] SHort 1622; bī der ‘gotes tugent kraft’ / ist bedūtet und behaft / di ebengelīche eigenheit JvFrst 5322    2.2 rechtl.    2.2.1 ‘jmdn. belangen, haftbar machen’ dc von dewederme teile vmb die schulde mit worten noh mit werchen hinnan vśr nieman besweret werden sol noh beheftet UrkCorp(WMU) 1462,12; das in nieman behafften sol [...] mit dem gerichte umb kein sach WeistBa 194 (14. Jh.)    2.2.2 ‘haftbar, verpflichtet sein’ swa div selbe hvͦbe von minen wegin aldir der minre bekv́mbirt aldir biheftit ist [belastet] UrkCorp(WMU) 1449,33; darumbe sv́len oͮch die bv́rge [Bürgen] niht beheftet sin ebd. 844,21; dienern und helfern, die ze disem krieg behaft sint gewesen UrkBern 6,536 (a. 1340); UrkFrankf 2,107 (a. 1319)    2.3 ‘jmdn./etw. befallen’ der man scol sinen wingarten [...] so behuͦten, daz in achuste noch werltlichiu dinch beheftin JPhys 18,9; aber si [salamander] mag zwairlai varb niht beheften, weiz und rōt BdN 277,28. – ‘belagern’ gar mit craftin / quāmin und behaftin [sie] / ein hūs genant Beseledā NvJer 15324; daz sī mit al irre craft / Cristburc woldin tūn behaft [vgl. tuon mit präd. Part.] ebd. 8930. – überw. in Passivkonstruktion ‘von etw. befallen, mit etw. versehen sein’ min tohter ist beheftet mit micheler uncrefte AvaLJ 70,5; swer mit dem tiufel ist behaft Volmar 892; sīt ich mit sünden bin behaft KLD:Kzl 2: 3,13; von ir gewan er grosse kraft / und ward mit manhait behaft HvNstAp 19497 u.ö.; NibB 184,4. ain maget von kint gie behaft SHort 2376. – subst. Part.-Adj. ohne Ergänzung ‘vom Teufel besessen’ arepticius: behafter VocBV926 3:439,65; die tumben er lerte, / die armen er troste, die behaften er loste AvaLJ 86,2; luyt ane vornunft, als dy behaftin adir unsynnigen wib Cranc Vorr. Aba 346,14; BdN 447,22    3 refl. ‘sich an jmdn./etw. binden, mit jmdm. beschäftigen, sich auf jmdn./etw. einlassen’ er uerbot im uaste daz er sich mit Jabob iht behafte GenM 61,16; der ist guͦt christen, [...] der sich mit dehainem streit mit niemand beheftet PrOberalt 171,38; der sich mittem bœsen man / mit worten niht beheften wil Iw 6281; vz allen creften, / die sich in sinnen din beheften EvStPaul 7829; sich en darf nieman mit in beheften [La. behten l. behehten (auch das hierher?)] : / da uichtet selbe min trechtin Rol 2349. – mit Gen.: vier dinc hāt er an in geleit; wilt du dich des behefte [anheischig machen] , / daz dū mir sagest ir underscheit Wartb Rs 22,7

behage stF. (?) behac stM.

behagel Adj., Adv. ‘angemessen, gefällig’ iz was in alles wol behagel Elis 9354; harde behagel ind fin / quamen sy gedravet schere KarlGalie 7256. – von Kämpfern ‘gewandt, mutig’ dirre baz, iener wirs streit. / der cranke behagelt man [l. behagel, vgl. Anm.z.St. und Klein/Bumke, Index, S. 22] / an dem starken den pris wan; / dem starken tragen missegin Herb 13913; ouch dede man uns leiden / danne vur den amiral / he was junc inde behal, / van vreislichen gebere MorantGalie 3246 (vgl. Anm.z.St.); Karlmeinet 471,23

behagelīche, behagenlīche Adv. ‘auf würdige, angemessene Weise’ dā mit er diu troutliet chunde / behagenlīchen singen Erinn 613; behagenlichen er ez [sein Pferd] ruorte / nach seinem willen ez in fuorte Serv 2921; En 5292; der bestuͦnt an der stunt / einen edelen fursten richen / in scharphen striten vil behagenlichen Rab 736,6; Bit 5918; Parz 18,18

behagelicheit stF. behegelicheit

behagen Adj., Adv. ‘stattlich, gefällig’ ir sīt beide alsō behagen / daz iu daz węr vil swęre / ob ieman tiurer węre Georg 1418; si gruozt die künige wol behagen ebd. 3832; got [...] / vert uf in gantzer gloria / mit zehen dusent gotes wagen, / mit vil dusent die wol behagen, / mit freuden und in froͤlicheit HvNstGZ 4636 (die ist zu tilgen, vgl. Anm.z.St.)

behagen swV. ‘jmdm. behagen, gefallen’ 1 mit Dat.d.P.
2 selten mit Akk.d.P.
3 hierher oder sw. Bildung zu behac stM. (?)
   1 mit Dat.d.P.: als iu gevellet unde behaget Tr 15700; mīn vil sendez herze klagt / gar verzagt, / daz ich der unmęre, / diu mir wol behagt SM:WvT 3: 5,4; daz iz vns gefuget vnde beheit UrkCorp(WMU) 1200,7; daz im niemer kein dinc sō liep ensī noch sō wol behage Eckh 3:404,6; daz he tu waz Gode behait, [...] daz he laze waz Gode missehait Parad 134,40. si müeste wol sīn behaget / eim man UvZLanz 5532. – mit Refl.-Pron. im Dat.: der mensche muͦs doch vil behagens han mit ime selber, er muͦs essen, trincken, sloffen, sprechen, hoͤren Tauler 393,23. – ‘selbstzufrieden sein, es sich wohl ergehen lassen’ wenne wir śns selber behagen und wir in śnser schulde śns unschuldig sagen Mechth 6: 1,126; dś tumpheit behaget ir selbe alleine ebd. 4: 4,7. 3:21,34. mīn sun, an dem ich mir wol / behagete RvEBarl 2736    2 selten mit Akk.d.P.: fröden mich für bas nütt behagtt GTroj 19186; so welde ich stetlich prayn [prangen] / vor gote, in wol behayn Daniel 4775; diz ist min son der mir [La. mich ] behaget HeslNic 2913    3 hierher oder sw. Bildung zu behac stM. (?): Pylatus [...] liez yn dysen ledig gan, / der da hatte einen mort getan / [...] / vnd Ihesum gab in ir behagen [ tradidit voluntati eorum ] EvStPaul 10412

behagunge stF. auch behahunge ( Seuse ). ‘(Wohl-)Gefallen’ ein ander [ jamir ] ist daz man so vlizencliche wirbet nach der lute behagunge und so gar wenik na Gotez behagunge HlReg 13,5; also sal di sele unbehaftic sin di in der Godis gnade geborin wirdit, daz si nirgin gedenke ane behagunge noch missehagunge der lude, dan zu Gode alleine Parad 107,7 u.ö.; Mechth 1:46,24. 2:23,36; behagunge irs selbes und der lśte Tauler 392,33. eigen ~ ‘Selbstgefälligkeit, Eigenliebe’ hochfart die widerstet der demuͤtekeit und wurt geborn von eigenre behagunge und muͦtwillikeit Tauler 405,1 u.ö.; he [Lucifer] kerte wider mit behahunge uf sich selver, bit eygenre behahunge, he wulde it sin Seuse 533,13

behāhen stV. 1 intr. ‘hängen (an etw.)’
2 tr. ‘jmdn./etw. behängen’
   1 intr. ‘hängen (an etw.)’ Appolonius umbvieng / ainen stock, do er an behieng / so vaste das di adere prach HvNstAp 10064; ane sache daz ouch niht ergienc, / daz sīn līp an einer eichen behienc Renner 15800; an drin nagelen sus behienc / Iesus der mertere PassI/II 70,83. – ‘hängen bleiben an etw.’ sie dāhte: ‘nim den hantschuoch, / wirf in hine unde enruoch!’ / dō schein ein lutzel sunnenschīn / ze eines vensters bruch hinīn. / dō die vrouwe stźte / in hin geworfen hźte, / ūf der sunnen er behie EbvErf 3765. – Part.-Adj. bei Seuse ‘selbstsüchtig’ ein gelassenr widerker ist gote dik lieber denn ein behangnś steti Seuse 170,14. 357,19    2 tr. ‘jmdn./etw. behängen’ leite mir dise in den sal, behāch mir die chemenāten al Gen 2280; Vlixes daz bilde enphinc. / harte wol er ez behinc Herb 15879. ia waren die herren alle / mit phelle wole behangen Rol 1549; do was der walt / mit loube wol behangen StrKD 58(A),219; Wh 423,17; er wirt mit der duͤfel craft / also behangen und behaft / daz er in kintheit und in juͦgent / fluͤhet guͤte und alle dugent HvNstGZ 5059. – ‘behängt, versehen mit etw.’ dar vber geb wir [...] disen brive behangen vnd bezeichent mit vnsers jnsigels chraft UrkCorp (WMU) 652,11 u.ö.; sine ougen, sine wangen / lagen da behangen / mit blumen, mit krute. / daz gezam dem vrowen trute Herb 13984; KvWTurn 412

behalbe Präp. ‘außer’ (wohl nur mfrk.): jnde behalue dad so sole wir uerloren hauen allet dat gut UrkCorp(WMU) 56,42; da in is nit ane be halve den namen [daran (am Diesseits) ist nichts außer dem Namen, alles das ist nur leerer Schall] Lilie 48,6

behalben Adv. ‘auf die Seite’ sō quāmin si dar bihalvin [traten sie beiseite] Anno 43,4; er nam behalben dō ein teil / sīner heimlīchen holden, / mit den er sprehen wolde SAlex 6806

behalber Präp. ‘außerdem, abgesehen von’ behaluir dit sin wir ire schuͦldich seshundert marc Colschir penninge UrkCorp(WMU) 59,33. 79,39

behalsen stV. ‘jmdn./etw. umarmen’ alse sich der hohe fśrste und die kleine dirne alsust behalsent und vereinet sint Mechth 1: 4,7. 5:30,3 u.ö.

behalt stMN. ‘(sicherer) Aufenthaltsort, Zuflucht’ sie karten an ir alde behalt. / da was die hertstat kalt / vnd die spise dunne Herb 14603 u.ö.; dō leite mih mit sinne / di rīche kuninginne / heimlīche in ir behalt SAlex 6397; Galyen vroude was offenbare, / want sy was komen in behalt KarlGalie 10964. – ~ nėmen ‘sein Lager aufschlagen’ allez daz sie hāten / triben sie kein Aschrāten / in einen wunneclīchen walt / dā nam die stoltze schar behalt LivlChr 2902. – ‘Gewahrsam’ [er] hete sie bracht in sin behalt Herb 18137; der koning brachte mich mit gewalt / in sines winhuses behalt Brun 514