Wörterbuch
ABCDEF s.VGH
  Ansicht: Standard Gliederung    |     Zusatzinformationen   Links      |     Portion: Artikel pro Seite

b – bächelīn
bächeln – backenknūʒ
backenslac – badekeʒʒel
badekleit – badevolc
badewāc – balde
baldecheit – ballerisse
ballespil – balsamlich
balsammęʒec – balster
balster – banboum
banbrief – banekīe
banėl – banieręre
baniere – banovęre
banoven – banvīre
banvīretac – bar
bar – bārbrėt
1barc – barkān
barke – barmecheit
barmeclich – barnen
barnstėcke – bartierunge
bartinc – base
Baseler, Basler – batalieren
batalierre – baʒ
bazān – bebreiten
bebrunzen – bėchswarz
bėchtranc – beckenknėht
beckenkol – bedęhteclīche
bedahtheit – bźdenthalbęre
bederben – bediutecheit
bediuteclīche – bedringen
bedröuwen – begāben
begābunge – bźgehart
begėhen – begesten
begetern – beginst
beginstnisse – begnādunge
begougeln – begrīflich
begrīflīcheit – behabede
behaben – behalt
behaltęre – behebunge
behecken (?) – behėlfen
behėlfunge – behern
behźrren – behœrlicheit
behosen – behülfec
behülfelich – behūsunge
beide, bźde – beierisch
Beierlant – beinīn
beinīsen – 2beiten
beitunge – bejac
bejagen – bekennelich
bekennelicheit – beklage
beklagen – beklipfen
beklocken (?) – bekoręre
bekorlich – bekriegen
bekrīen – bekuppeln
bekürn – belderīchen
belėcken – belībelich
belīben – belle (?)
      belīben stV. (Ia)
      belībenlich Adj.
      belībunge stF.
      belicken swV.
      belieben swV.
      beliegen stV.
      beliewen swV.
      beligen stV.
      belīmen swV.
      belīp stMN.
      belīpnisse stN.
      belisten swV.
      belit stSubst.
      beliuhten swV.
      beliumden swV.
      beliuten swV.
      beliutern swV.
      bėllęre stM.
      belle stF.
      belle (?) F.
bellechīn – Belzebub
belzelīn, belzel – 1bemeinen
2bemeinen – benahtunge
benęjen – benedīunge
benediz – benihte
benīt – benuomunge
benützen – 2ber
bėr – bėrcgesworne
bėrcgot – bėrcphenninc
bėrcrėht – berechenen
berechenunge – bereit
bereitęre – bėrgen
bergīn – beriemen
berieʒen – berillīn
berīmeln – berīʒen
berkel – bernbunge
bėrnde – bernzunge
berœsen – berty
berüchtegen – beruofęre
beruofen – besęjen
besalben – beschaft
beschaft – bescheiden
bescheiden – 1beschern
2beschern – beschīnen
beschirm – beschouwede
beschouwelich – beschuoben
beschuohen – bėseme
bėsemen – besideln
besiffeln – besītes
besitzęre – beslieʒunge
beslīfen – besnaben, besneben
besneiteln – besoufen
bespęhen – best
bźst, bźste – beste
bestėchen – bestie
bestieben – bestrīten
bestrouben – besunderbar
besunderheit – beswęren
beswęrnisse – bėt
betagen – beteidigunge
beteidingen – bėtelorden
bėtelruof – beterminierunge
bėteros – betimbern
betirmen – betrahtegen
betrahten – betriuten
betriuwen – betrüeben
betrüebenisse – bettegegate
bettegėlt – betterise
betterise – betūchen
betüemen – betwengen
betwinc – bevatzen
bevėlch – bevillen
beviln – bevolgec
bevollen – bevür
bevürhten – bewarlich
bewęrlich – bewėgen
bewėgen – bewėrfen
bewėrken – bewirten
bewīselīche – bezāfen
bezaln – bezėmen
bezenen – bezoc
bezoubern – bī
bibe – bibunge
bic – bķderben, bedérben
biderbenen, bederbenen – bī|ein
bīeinander – bierzins
biese – bīgesėʒʒe
bīgestendec – bīhtegen
bīhten – bilchmūs
bildęre – bildeslźre
bildesnitzer – billich
billīch – bimʒ
bin – binnen
bīnstoc – birden
bir(e) – birnenkėrn
birnkumpost – bī schaffen
bīschaft – bisemvaʒ
bisen – bīsorge
bīspėl – bīt
bitęre – bitteric
bitterkeit – biuge
biugunge – biutel|snīdęre
biuteltuoch – bī vüegen
bī vüeren – bīzeichenen
bī zėmen – blęgen
blā|gleien|bluome – blandine
blanke – blāst
blaster – blāterkopf
blęterlīn – blėchhantschuoch
blėchrinc – bleichlich
bleichros – bletzelīn
bletzen – bliczen
1blīde – blindecheit
blindeclich – bliuclich
bliuge – blœde
blœdecheit – blüegeln
blüegen – bluombolle
bluome – bluomenzīt
bluom|ōsterābent – bluotgieʒen
bluotgieʒende – bluotspīwunge
bluotstėchęre – bluotwurm
blut – bocks
bocksbluot – bogenschuʒ
bogensnuor – 2bolle
bollen – bōnwibel
bōnwinde – borge
bor|gemeit – (bornütze,) enbornütze
bors, borse – borvėrre, enborvėrre
borvil – bote
botech – botwar
botwaręre – boumen
boumgarte – boumzaher
bovel – bręche
brachen – brā|hār
bręhen – branc
brangen – brętelīn
braten – brėche
brėchel – breisier
breit – brenken
brenn-, bern(e)-, birnschatz – brėsthaft
brėstlich, brėstenlich – briefbuoch
briefbuochelīn – brieʒen
brī|mel – brīsger
brīsschüechel – briulźhen
briumeister – briutelstuol
briuten – brœdeclich
brœdeheit – brōt
brōtbanc – brōtkouf
brōtloube – bruch
bruch – brückelāt
brückelīn – bruckslac
bruckwėc – brūne
brūnen – brünneholz
brunnekīn – brünselbėrc
brünseln – bruochstinkende
bruochwėc – bruoderzeichen
bruost – brustgezierde
brustklopfen – brūtgebende
brūtgesanc – brūtsanc
brūtschaft – būchstœʒec
būchstrenge – budeminc
būden – bū|geschirre
bū|gevelle – buhsholz
būhurdieręre – būlslac
bulzen – büntnisse
buntschuoch – buochbediuten
buochblat – buochstap
buochswam – buosemsnuor
buosemtuoch – buppe
bur – burcgesuoch
burcgewer – burclźhen
burclźhenrėht – burcrėhtacker
burcrėhten – burctoręre
burcvėlt – bürde
bürdelīn – bürgelschaft
bürgen – burgertavel
burgervėlt – burnegėl
burneholz – bürste
bürsten – büschelīn
buschoff – būteilen
būteilunge – buttenblüejende
buttenbluot – būz
būʒe – buʒʒel

   belīben - belle (?)    


belīben stV. (Ia) 1 intr. ‘bleiben, verharren’
1.1 ohne Ergänzung
1.2 Part.-Adj. ‘bleibend, dauernd’
1.3 als Überleitung im Erzählvorgang ‘ein Thema ruhen lassen, beenden’ (z.T. mit Ergänzung, vgl. auch 1.7.2 )
1.4 mit Ergänzung zur Angabe eines Ortes oder bestimmten Zustands
1.5 ‘sterben, auf dem Kampfplatz bleiben’ (oft tot ~ )
1.6 ‘jmdm. (übrig-)bleiben, jmdm. gehören’ (überw. mit Dat.d.P.)
1.7 in der Wendung ~ lāʒen
1.7.1 ‘jmdn./etw. zurücklassen’
1.7.2 ‘etw. unterlassen, beenden’
2 tr.
2.1 ‘jmdm. etw. belassen’
2.2 ‘etw. unterlassen’
   1 intr. ‘bleiben, verharren’    1.1 ohne Ergänzung: weder ich belībe oder var Tr 1531; Eracl 2717; wer zebreste ode ganz beste, / wer belibe ode im abege StrKD 151,28; daz źwic wesen, daz er ist gewesen und daz er nū ist und daz er iemer blīben sol Eckh 2:501,5; lāt diz laster under uns drīn / verswigen unde beliben [unerwähnt] sīn Tr 12144; si beliben [zögerten] auch lenger nicht, / si liezzen tauffen sich in got Märt 2692; si sprach: trutz, diu rede von iu belībe MF:Reinm 64: 1,4; nu ist manic jar bliben [vergangen] HvNstGZ 50; [sie] sahen wol das der thorney aller beleib [stockte] , darumb das der ritter gewunt was Lanc 199,21. wie himel und die erde han ir bliben / von im Mügeln 299,9; belībens mac hie niht gesīn Tr 1551; KvWSchwanr 1536; Wh 103,7    1.2 Part.-Adj. ‘bleibend, dauernd’ alle geste und alle froͤmede luͥte, sie sint varende, blibende oder wesende UrkBasel 4:15,17 (a. 1315); blibende und werende Tauler 86,2; daz in diu dinc, [...], niht enhindernt noch kein blībende bilde in in setzent Eckh 5: 209,8; KvMSph 30,2    1.3 als Überleitung im Erzählvorgang ‘ein Thema ruhen lassen, beenden’ (z.T. mit Ergänzung, vgl. auch 1.7.2): hie ensaget nv niht me / daz welsche buch von Iosane / noch von sinem wibe. / rede alhie auch blibe, / als sie da ist bliben Herb 1180; die rede dar blibe HeslApk 2541 u.ö.; RvEWchr 3088; dā schol diu red beleiben BdN 386,33    1.4 mit Ergänzung zur Angabe eines Ortes oder bestimmten Zustands: sō wist er wol sīne vart, / war er lief und wa er beleip UvZLanz 1551. manig sprechent, daz die hund niht mügen beleiben ān die menschen BdN 126,3; ouch sal ie die stad bie irer vriheit blibin UrkFriedb 127 (a. 1334); du enmacht in disem leben nicht mer beliben, du must von hinne schaiden PrOberalt 143,14; StatDtOrd 36,5; Spec 27,11; da enbleip niht stein vf steine Herb 1626. daz ich durch dich belībe vrō SM:Tu 6: 7,2; wilt ir werden ind bliven selich MarlbRh 35,18; swaz diu welt mir ze leide tuot, / daz belībet von mir ungeklaget MF:Reinm 3: 3,7. wann ich muß ein wil noch alhie bliben siczen Lanc 54,9; er bleib still stan und schampt sich ebd. 469,30    1.5 ‘sterben, auf dem Kampfplatz bleiben’ (oft tot ~ ): waz ime dā helede tōt peleib VAlex 702; da stunt vffe gescrieben, / daz er in strite was tot bliben Herb 6100; da beliben alle syn gesellen dot und gefangen, biß an dry Lanc 3,3 u.ö. an der martir si beliben, / ze himele sint si gestigin Rol 231; da bleip man vnde phert / vffe deme ringe Herb 7816 u.ö.; węre im niht wan Vīvīanz / ūf dem velde Alischanz / beliben Wh 53,13; diz wāren die besten vriunde mīn. / die dā beliben in dem strīte ebd. 259,5. 436,30    1.6 ‘jmdm. (übrig-)bleiben, jmdm. gehören’ (überw. mit Dat.d.P.): waz wolt ir nv mere? / vch blibet daz zv lone, / [...] / vch blibet daz riche Herb 7319; węr mīn schulde grœzer iht, / so belibe mir der līp niht Iw 176; ouwź wie wźnic uns denne belibe! Wh 147,7; Wig 3630; UrkCorp(WMU) 597,10. – selten mit Gen.: vnd sol daz vor genant gvͦt des gotshavs [...] beleiben UrkCorp(WMU) 1646,17. – ‘erhalten bleiben’ er hatt pucher geschriben / von hoher kunst: ist uns peliben HvNstAp 13498    1.7 in der Wendung ~ lāʒen    1.7.1 ‘jmdn./etw. zurücklassen’ Gotelint diu schœne die herberge lie / hinder ir belīben NibB 1305,2; er enliez dā niht belīben / swaz im ze nutze tohte Wh 91,16; er lie belīben sīn gewant. / hęrīn kleit leit er zehant / an sich RvEBarl 695; sīn guot er dort belīben lie. / von sīnes vater lande er gie ebd. 5793. sint nu fśnfzig rehter da, / wiltu die stete blibin lan [verschonen] ? RvEWchr 4742    1.7.2 ‘etw. unterlassen, beenden’ der künic sprach: lāt belīben den mortlīchen zorn NibB 872,1; dīn tumpheit lā noch belīben Eracl 3839; lāt alle rede belīben / und heizet brieve schrīben ebd. 1743; NibB 663,1; Tr 12503; daz męre man dō belīben lie Wig 2726. – als Überleitung im Erzählvorgang ‘ein Thema ruhen lassen’ wir sulen dise rede lan bliben eine wile Lucid 17,5; hie mite lān wir belīben / sīn nātūre kalte, / wan mir nieman zalte / iht mźre von des steines kraft UvZLanz 8540; nu laßen wir die rede beliben und sprechen furbas von dem konig Claudas Lanc 26,5 u.ö.    2 tr.    2.1 ‘jmdm. etw. belassen’ dieselben gnad wellen wir auch stet beleiben allen abten, pröbsten, prelaten und den spitalen BairFreibr 5 (a. 1311)    2.2 ‘etw. unterlassen’ der wart des lībs sō kranc, / daz er ān sīnen danc / die reise beleip Ottok 60123. 15123; die beliben die andern vart ebd. 30899; owź des und immer wź / daz ich die vart belīben sol: / daz tuot mir anders denne wol UvLFrd 50,29 (vgl. Anm.z.St.). – Lit.: D. Rosenthal, Studien zur Syntax und Semantik des Verbs bleiben, Göteborg 1984

belībenlich Adj. ‘bleibend’ in blībenlīcher wesenlicheit Eckh(Pf) 417,11

belībunge stF. ‘Verhaftetsein’ nu sagent etliche von den schoͤnsten dingen, wie es in alles so wol zehanden ist gegangen, und was in alles licht und lśstlich, [...] noch denne bevinde ich si in einer verblibunge [La. blibunge ] da Tauler 203,29

belicken swV. ‘verlocken’ und hette ich ir minnen gelicket [La. vnde hete mich ir minne belicket ] , / ich hete mich lihte getaufet, / da mit ir minne gekaufet Rennew 11804

belieben swV. ‘jmdn. mit Liebe beschenken’ nāch liebes stętem liebe / wart si von liebes diebe / betrogn, ein teil beliebet RvEAlex 863. – subst. ‘Belieben’ (?): is stet an mir nit an min blieben Pilgerf 6981

beliegen stV. ‘jmdn./etw. verleumden’ ouch en ist nieman sō ummāre sō der nītspottāre, / der ime daz ze frumikheite zūhet daz er sīnen tiureren beliuget Gen 770; hźrre, nū scōnet iwer worte! / gehaltet iwer źre! / ich vurhte vil sźre, / ich sī wider iuh belogen Kchr 15452; er verweiz ie genōte / dem getwerge Melōte, / daz ez in hęte betrogen / und ime sīn reine wīp belogen Tr 14928; des wirt er so vernidet, / belogen und gehazzet / [...] / von den tugentlosen StrKD 56,93. ja nü wart die rede nye belogen [als unglaubwürdig erwiesen] , / die man lang hat gesprochen, / vnd wart auch nye zerbrochen Krone 17199

beliewen swV. ‘mit Lauben umgeben’ daz hūs daz was sinwel, / beliewet umb und umbe wol Wig 228

beligen stV. 1 intr. ‘zum Liegen kommen, liegen bleiben, verharren’
2 tr.
2.1 ‘etw. belegen, bedecken’
2.2 ‘jmdn./etw. belagern’
2.3 ‘mit jmdm. schlafen’
   1 intr. ‘zum Liegen kommen, liegen bleiben, verharren’ sin houbit scol huite dar umbe beligin [zu Boden fallen] Rol 3706. 4649; got muoz binamen mit mir gesigen / oder mit mir sigelōs beligen Tr 6782; den sluoc er, daz er dā belac / unversunnen und betoubet HvFreibTr 5212; sweder iwer dā beligt [unterliegt] , / nāch dem mīn frouwe jāmers pfligt Parz 697,3; alhy so billicht der vreuden schyn MinneR497 10; zuletst belac [schwand] darūf ir mūt NvJer 11364. – ‘sterben, auf dem Kampfplatz bleiben’ (oft tōt ~ ): waz dā werlte tōt belach VAlex 892; in dem walfloze / belagen si tot alle samt Rol 4353; nv walde es got, ob ich gesige / oder tot hie belige Herb 11686. der kaiser nachte genote / sinin uil lieben toten, / di im belegen waren Rol 8643. 3887; also ist Hector belegen Herb 10939    2 tr.    2.1 ‘etw. belegen, bedecken’ dā was mit den tōten / der wech aller belegen En 7175; künec Lōt mit den sīnen / der hete des veldes vil belegen UvZLanz 2821; als her daz wal dan hat belegen, / als man zu rechte sal pflegen HeslApk 19025; nochdann hatt myn frau all wege thun belegen mit rittern und mit knechten Lanc 319,2    2.2 ‘jmdn./etw. belagern’ jst oͮch, das men vf etzliche stat der vorgenanten varende wirt oder si beliget UrkCorp(WMU) 1788AB,28; ein schœne burc bī dem mer: / di belac daz kreftige her UvZLanz 120; daz er die werc dā het uf brāht / und sie belźge mit der maht Kreuzf 6354; ClosChr 141,4; Lanc 98,11    2.3 ‘mit jmdm. schlafen’ an varendeme wībe [...] mach die man nōt dūn unde sīn līph verwirken, ob her se ān iren dank belegit SSp 135,22; bōsheit dranc / in zu sulchir virne, / daz er eine dirne [...] unkūschlich mit gewalt belac NvJer 26009; nu wizzet, liebiu muoter mīn, ich belige den knaben werden Neidh SL 2:6,4; (vgl. jedoch Wießner, Komm., S. 6)

belīmen swV. ‘etw. (mit etw.) bekleben’ ich sprach niuwelīche, wes schult daz węre, daz der mensche des niht ensmecket und sprach, ez węre des schult, daz sīn zunge belīmet węre mit anderm unvlāte Eckh 1:387,6

belīp stMN. ‘Bleibe, Ruhe’ binden / wolt er den geist in sīnen līp, / sō daz er stęteclīch belīp / bī im haben müeze Reinfr 21472; minn hertze bi mir hat kain belip / vnde strebet allewent hin zuͦ ir JvKonstanz A,2434/20; JMeissn A 1:25,17

belīpnisse stN. ‘Aufenthalt, Bleibe’ daz ewige himelrich, / daz erbere blipnis Secret 799; daz im sin gevangnśst dest lichter wurdi, als er sich selber dś x jar ane isen hate in geschlossen nah blipnust in der capell Seuse 60,11. 159,16; ze einer steten belibnust so haben wir das vorgnant selgereit gerihtet und geordenet UrkBaden 10 (a. 1344)

belisten swV. ‘etw. durch list abwenden’ het ich her Salomōnes sin, / ich künde ez niht belisten, / [...] / ez muoz in tōdes kisten / mīn līp dort źwiclīchen sīn Kolm(B) 116,12 (1KonrW/7/503)

belit stSubst. ‘Pappel’ (vgl. AWB 1,871): populus: belit vel albare SummHeinr 1:180,133; populus: alber, huius genera duo sunt: altera alba, altera nigra: belit ebd. 2:45,234

beliuhten swV. 1 ‘jmdn./etw. beleuchten, erhellen’
2 übertr.
2.1 ‘jmdn./etw. erleuchten’
2.2 ‘jmdn./etw. erwähnen’
   1 ‘jmdn./etw. beleuchten, erhellen’ iz ne beluchte nie chein lith Roth 3579; die brāhten lieht von himel dar, / dā mite belūhten sie / ir vrouwen ūf der erde hie KvHeimHinv 681; daz allerminste [...], daz ie beschinen oder beliuhtet wart von disem liehte Eckh 3:260,11; darumme sal der mensche flizicliche beluchtin sine fimf sinne, daz si icht inbrengin daz der sele schedelich si Parad 78,16; Minneb 2410. – zur Bezeichnung der Einzigartigkeit ‘der je das Licht der Welt erblickte’ (vgl. beschīnen): bezzern schilt deheinen belūhte nie der tac NibB 1702,2; so schone maget, so schone kint / bewewete nie der win [l. wint ] / noch en beluchte nie die svnnen schin Herb 16476; RvEWh 14015; lieber liep beliuhtet niht diu sunne KLD:Kzl 15: 3,10; diu welt nie beluht / so manigen wunderlichen man / bi ain ander WhvÖst 16336. 8455    2 übertr.    2.1 ‘jmdn./etw. erleuchten’ mit der genaden blicke / hat unser lieber herre got / nach siner tugende gebot / Dominicum alhie belucht PassIII 372,53 u.ö.; daz got durch sine gute / des menschen gemute / zu rechtem wege beluchte MarLegPass 19,9    2.2 ‘jmdn./etw. erwähnen’ daz gvͦet daz vor belęvchtet ist, daz habent si alles verchavft StiftZwettl 261; mit den gezivgen, die da bi sint gewesen, die auch hie beloͤvcht vnd benant sint UrkCorp(WMU) 2505,31

beliumden swV. auch beliumunden. ‘jmdn. (wegen einer Sache) verleumden, in schlechten Ruf bringen’ kom einer sīner [des Apothekers] krāme bī / nāch gifte, der beliumt niur sī, / und der sī ein arcwęnic man, / daz er den lāze scheiden dan / und im versage HvBer 7635; SchwSp 105a. – mit Gen.: ist daz ein man den andern beliumundet boeser dinge, daz er im sinen liumunt boesert, daz ge an sin ere StRAugsb 111,3; der den andern beliumundet boeser dinge ebd. 5,4. – mit Präp.: ist er é belvͥmedet mit der dinge deheinen SchwSp 105a; wirt aber iemen beliumt umbe die vorgenanten schulde StRAugsb 163,12. – mit Obj.-Satz: dise [Herzogstochter] belumete einen heiligen dyacon daz er solte wider iren willen sś alsus besweret haben ElsLA 696,14

beliuten swV. belūten

beliutern swV. ‘jmdn. läutern’ biz daz si von der barmhertzkait gotes und von gemainem gebet baz beliutert werden EbnerMarg 38,17

bėllęre stM. ‘bellender Hund, Kläffer’ er kaller, er beller, er vederspil, / daz grimmet und doch niht vahen will Jüngl 921

belle stF. ‘Gesäßbacke’ (hierher oder zu 2bal?, vgl. afterbelle, arsbelle): so sal man iz legen also warm hinden uf den rucke vnde an di stat da di belle an di lenden gen SalArz 59,23; Renner 7350

belle (?) F. bėllen