Wörterbuch
ABCDEF s.VGH
  Ansicht: Standard Gliederung    |     Zusatzinformationen   Links      |     Portion: Artikel pro Seite

b – bächelīn
bächeln – backenknūʒ
backenslac – badekeʒʒel
badekleit – badevolc
badewāc – balde
baldecheit – ballerisse
ballespil – balsamlich
balsammęʒec – balster
balster – banboum
banbrief – banekīe
banėl – banieręre
baniere – banovęre
banoven – banvīre
banvīretac – bar
bar – bārbrėt
1barc – barkān
barke – barmecheit
barmeclich – barnen
barnstėcke – bartierunge
bartinc – base
Baseler, Basler – batalieren
batalierre – baʒ
bazān – bebreiten
bebrunzen – bėchswarz
bėchtranc – beckenknėht
beckenkol – bedęhteclīche
bedahtheit – bźdenthalbęre
bederben – bediutecheit
bediuteclīche – bedringen
bedröuwen – begāben
begābunge – bźgehart
begėhen – begesten
begetern – beginst
beginstnisse – begnādunge
begougeln – begrīflich
begrīflīcheit – behabede
behaben – behalt
behaltęre – behebunge
behecken (?) – behėlfen
behėlfunge – behern
behźrren – behœrlicheit
behosen – behülfec
behülfelich – behūsunge
beide, bźde – beierisch
Beierlant – beinīn
beinīsen – 2beiten
beitunge – bejac
bejagen – bekennelich
bekennelicheit – beklage
beklagen – beklipfen
beklocken (?) – bekoręre
bekorlich – bekriegen
bekrīen – bekuppeln
bekürn – belderīchen
belėcken – belībelich
belīben – belle (?)
bellechīn – Belzebub
belzelīn, belzel – 1bemeinen
2bemeinen – benahtunge
benęjen – benedīunge
benediz – benihte
benīt – benuomunge
benützen – 2ber
bėr – bėrcgesworne
bėrcgot – bėrcphenninc
bėrcrėht – berechenen
berechenunge – bereit
bereitęre – bėrgen
bergīn – beriemen
berieʒen – berillīn
berīmeln – berīʒen
berkel – bernbunge
bėrnde – bernzunge
berœsen – berty
berüchtegen – beruofęre
beruofen – besęjen
besalben – beschaft
beschaft – bescheiden
bescheiden – 1beschern
2beschern – beschīnen
beschirm – beschouwede
beschouwelich – beschuoben
beschuohen – bėseme
bėsemen – besideln
besiffeln – besītes
besitzęre – beslieʒunge
beslīfen – besnaben, besneben
besneiteln – besoufen
bespęhen – best
bźst, bźste – beste
bestėchen – bestie
bestieben – bestrīten
bestrouben – besunderbar
besunderheit – beswęren
beswęrnisse – bėt
betagen – beteidigunge
beteidingen – bėtelorden
bėtelruof – beterminierunge
bėteros – betimbern
betirmen – betrahtegen
betrahten – betriuten
betriuwen – betrüeben
betrüebenisse – bettegegate
bettegėlt – betterise
betterise – betūchen
betüemen – betwengen
betwinc – bevatzen
bevėlch – bevillen
beviln – bevolgec
bevollen – bevür
bevürhten – bewarlich
bewęrlich – bewėgen
bewėgen – bewėrfen
bewėrken – bewirten
bewīselīche – bezāfen
bezaln – bezėmen
bezenen – bezoc
bezoubern – bī
bibe – bibunge
bic – bķderben, bedérben
biderbenen, bederbenen – bī|ein
bīeinander – bierzins
biese – bīgesėʒʒe
bīgestendec – bīhtegen
bīhten – bilchmūs
bildęre – bildeslźre
bildesnitzer – billich
billīch – bimʒ
bin – binnen
bīnstoc – birden
bir(e) – birnenkėrn
birnkumpost – bī schaffen
bīschaft – bisemvaʒ
bisen – bīsorge
bīspėl – bīt
bitęre – bitteric
bitterkeit – biuge
biugunge – biutel|snīdęre
biuteltuoch – bī vüegen
bī vüeren – bīzeichenen
bī zėmen – blęgen
blā|gleien|bluome – blandine
blanke – blāst
blaster – blāterkopf
blęterlīn – blėchhantschuoch
blėchrinc – bleichlich
bleichros – bletzelīn
bletzen – bliczen
1blīde – blindecheit
blindeclich – bliuclich
bliuge – blœde
blœdecheit – blüegeln
blüegen – bluombolle
bluome – bluomenzīt
bluom|ōsterābent – bluotgieʒen
bluotgieʒende – bluotspīwunge
bluotstėchęre – bluotwurm
blut – bocks
bocksbluot – bogenschuʒ
bogensnuor – 2bolle
bollen – bōnwibel
bōnwinde – borge
bor|gemeit – (bornütze,) enbornütze
bors, borse – borvėrre, enborvėrre
borvil – bote
botech – botwar
botwaręre – boumen
boumgarte – boumzaher
bovel – bręche
brachen – brā|hār
bręhen – branc
brangen – brętelīn
braten – brėche
brėchel – breisier
breit – brenken
brenn-, bern(e)-, birnschatz – brėsthaft
brėstlich, brėstenlich – briefbuoch
briefbuochelīn – brieʒen
brī|mel – brīsger
brīsschüechel – briulźhen
briumeister – briutelstuol
briuten – brœdeclich
brœdeheit – brōt
brōtbanc – brōtkouf
brōtloube – bruch
bruch – brückelāt
brückelīn – bruckslac
bruckwėc – brūne
brūnen – brünneholz
brunnekīn – brünselbėrc
brünseln – bruochstinkende
bruochwėc – bruoderzeichen
bruost – brustgezierde
brustklopfen – brūtgebende
      brustklopfen stN.
      brustlėder stN.
      brustleffel stM.
      brustlich Adj.
      brustrūmen stN.
      brustsiechtuom stM.
      brustslac stM.
      brustsloʒ stN.
      brustsuht stF.
      brustswėre swM.
      brustvėl stN.
      brustwer stF.
      brūt stF.
      brūtbette stN.
      brūtdėgen stM.
      brūtdrüʒʒel stF.
      brūtekleit stN.
      brūtewīs Adv.
      brūtgābe stF.
      brūtgebende stN.
brūtgesanc – brūtsanc
brūtschaft – būchstœʒec
būchstrenge – budeminc
būden – bū|geschirre
bū|gevelle – buhsholz
būhurdieręre – būlslac
bulzen – büntnisse
buntschuoch – buochbediuten
buochblat – buochstap
buochswam – buosemsnuor
buosemtuoch – buppe
bur – burcgesuoch
burcgewer – burclźhen
burclźhenrėht – burcrėhtacker
burcrėhten – burctoręre
burcvėlt – bürde
bürdelīn – bürgelschaft
bürgen – burgertavel
burgervėlt – burnegėl
burneholz – bürste
bürsten – büschelīn
buschoff – būteilen
būteilunge – buttenblüejende
buttenbluot – būz
būʒe – buʒʒel

   brustklopfen - brūtgebende    


brustklopfen stN. ‘das Schlagen an die Brust’ brustklopfen, siufzen, tougen blicke / triegent einveltige liute dicke, / swenne si die hānt vür heilige liute, / die dirre gebźrde vil künnen hiute Renner 13261

brustlėder stN. ‘lederner Panzer des Pferdes’ (?, vgl. brustenier ): ob si do iht bestrauften / brustleder, bain und landenier? WhvÖst 17797; daz edel ros hie und dort / die enge mit der sterke brach, / brustleder, haidenbain man sach / sinen buhurt brechen ebd. 14980; KgvOdenw 1,77

brustleffel stM. ‘Brustbein’ cartilago: brustlefel SummHeinr 2:217,158; [Anweisung zur Bekreuzigung: ] so miz den ubir din herze in modum crucis unde von deme brustleffile zoͮ deme nabile unde miz denne von eime rippe unz an daz andire MuriGeb 13

brustlich Adj. ‘brechbar’ sus wart ein brustlich osterbrot Frl 7:1,18. – unklar, ob hierher, ‘das Abbrechen übend’(? vgl. FrlWB, 49): wer zeret brustlich vroun Minne gut? Frl 3:26,3

brustrūmen stN. Bed. unklar: zorn wāget sźle, źre und līp, / er roubet, mordet, luodert, brennet, / [...] zuht muoz swīgen, er wil brehten, / reht getar gein im niht vehten, / kein tōrwarte ist bī sīner tür, / brustrūmen stōzet schier her vür / wirt, gesinde mit den gesten, / rīche und arme, bœse mit den besten Renner 14038

brustsiechtuom stM. ‘Krankheit im Brustbereich’ swelch harn ist misseuar vnde ein teil inswartz vnde hat der oben an der reize [zu reiʒ stM., reiʒe stF. ‘Linie’, hier ‘Oberfläche’] kleine kornel, der bezeichent den brustsichtum SalArz 115,27

brustslac stM. ‘Schlag an die Brust’ (Gebärden der Wehklage, der Reue): daz liut dort und hie / wüefens und schrīens pflac. / vil manegen grōzen brustslac / sluogen in diu werden wīp KlageB 878; jamers wüeff vnd brustslege, / oft we vnd leides ege, / verrizzen gewant, zerworfen har, / erblichniu leich vür varwe klar, / hertzen bresten, liden chrachen Krone 11535; diu begunde ir selber phlegen / vil tougenlich mit brüsteslegen Mantel 803

brustsloʒ stN. ‘Brustpanzer’ (vgl. brustwer ): wi durft mir nu ware, / daz ich hete ein brustsloz / vur sin [des Teufels] vreislich scoz, / vur sine scerphen strale SüklV 748

brustsuht stF. ‘Krankheit im Brustbereich’ der huste wirt dicke uon der brustsuchte SalArz 44,16. 45,5; gut fur den husten vnde den lungen sichtum vnde zu der brustsucht [ den sichtum in der brust wiederaufnehmend] 108,24. 103,19. 106,16.

brustswėre swM. ‘Schmerz, Krankheit im Brustbereich’ liquiricia ist goͮt vur die huͦsten unte vur den brustsweren PrüllK 45

brustvėl stN. ‘Zwerchfell’ diafragma: brustvel VocOpt 1.111

brustwer stF. 1 ‘Brustwehr’ (Schutzmauer, die die Kämpfenden bis über die Brust deckt und schützt)
2 ‘Brustpanzer’ (s.a. brustsloʒ
)
   1 ‘Brustwehr’ (Schutzmauer, die die Kämpfenden bis über die Brust deckt und schützt): so lit taz allihe here / oben an der brustwere / der himelischen burge HimmlJer 289; si gingen offinbāre / an ir zinnen stān / unde frāgeten uns sān / von ir brustwere / umbe daz uncundige here, / wannen daz comen wźre SAlex 5751; dā wart helm und ringe / sō vil von im verschrōten, / daz si in mit den tōten / mahten eine brustwer / gein dem ungetouften her StrKarl 9855; StrKD 70,104; do zewurfen sie die brustwer / vil vaste mit den mangen ErnstB 1584. 2242    2 ‘Brustpanzer’ (s.a. brustsloʒ ): diu brustwere darf aver niht sin / weder horn noch bein / noch stal noch stein; / da wurde ich under irslagen. / rehten glouben sol ich haben / unde di waren riuwe / unde die guoten triuwe SüklV 753

brūt stF. 1 ‘Braut am Hochzeitstag, Neuvermählte, Ehefrau’
1.1 allgemein
1.2 in Verbindungen mit Verben.
1.3 in Vergleichen
2 in christl. Allegorie und Symbolik
2.1 als Braut Gottes, Christi, der Dreifaltigkeit; von der Christenheit, christl. Kirche, Mutter Maria, menschlichen Seele, frommen Christen, Geistlichen (s.a. gotesbrūt
)
2.2 des tiuvels brūt
3 ‘Beischläferin, Geliebte’
4 ‘junge Frau’
5 als Bestandteil einer Pflanzennamenübersetzung
   1 ‘Braut am Hochzeitstag, Neuvermählte, Ehefrau’    1.1 allgemein: sineme sune ze wibe, / [...] zeiner gemahelen unde zeiner bruͦte VMos 21,2; do riten mit der broute / chindische loute, / riter gemeite, / herlich gereite Hochz 301; swen ein wert bruteguom / mit sinir brut zu hove reit Athis C* 49; nu was [...] / des landis lantsite alda, / swer wip da nam, das er iesa / vater und muͦter alzehant / kleidir gap und solih gewant [...]: / die brut er damit erte / und vater und muͦter bider zit RvEWchr 24426; si wānde iedoch, si węr sīn wīp: / [...] des morgens si ir houbet bant. / dō gap im bürge unde lant / disiu magetbęriu brūt Parz 202,27; HvFreibTr 872; die mynnickliche / Lucina, die schwanger praut HvNstAp 2353; Dyamenā di kunigein / ward von im ain stoltze praut ebd. 13413. 14239; NibB 589,3. 1927,4; Wernh A 670; EnikWchr 1210; ez wirt ofte ein übel hūt / eines rīchen mannes brūt, / diu bitter ist und sūre Eracl 2622    1.2 in Verbindungen mit Verben. baden: daz diu brout so wol gebadet wart Hochz 603. heim leiten: so man eine liebe brut hein leitit, so sleht man den sumber vor ir und gigit unde swegilet und videllet ingegen ir, und mit meniger hande seiten spil inphahit man si PrGeorg 307,20. nemen: daz der broutegom dar chom / unde die brout zuo im nam, / daz bezeichent [...] Hochz 340; der di frouwen Gedrūt / hźt genumen dā ze brūt [zur Frau] EnikWchr A II,470. werben: do hiez er einen sinen trout / werven ein brout Hochz 882. zuo legen: di preutte wurden [ in der Hochzeitsnacht zu ihren Bräutigamen] zu gelaitt HvNstAp 5933. 5928    1.3 in Vergleichen: von dere himeliscen Jerusalem, / diu gezimberet ist den reinen / uz den lemtigen steinen, / die Johannes sah [...], / nider stigen sam eine brut / von den himelen zuo der erde HimmlJer 8 (vgl. Apc 21,2); PassI/II 229,88; ain froͮde wart do unter in / sam si aine bruͦt scolten fuͦren Rol 7747; er fuor sō wol gekleidet sam eines edeln ritters brūt NibB 1885,4; man sach der Sameiten / vil manchen man [Tote, Verwundete] hin leiten, / als man die dūtschen brūte tūt LivlChr 10075. sam die briut(e) rīten, gźn ‘festlich geschmückt einhergehen’, dann auch geradezu ‘sich in glücklichen Verhältnissen befinden, es sich gut gehen lassen’ der vierd tac diu mitwoch hiez, / [...] den źrten koufliute. / si giengen sam die briute. / die leiten ir opfer schōn / einem got [...]. / der selb hiez Mercurius EnikWchr 20314; die liute, / di dā sam di briute / rītent und ouch gźnt / und iriu hūs mit freuden stźnt / und selten iht leides wirret / und si des nieman irret ─, / die sint von Sem gar / und ouch von Japhźt ebd. 3074. 27534    2 in christl. Allegorie und Symbolik    2.1 als Braut Gottes, Christi, der Dreifaltigkeit; von der Christenheit, christl. Kirche, Mutter Maria, menschlichen Seele, frommen Christen, Geistlichen (s.a. gotesbrūt ): so stat got vnde vihtet vnbe sine brut, die cristenheit Lucid 139,14; daz sint die brutluͤft da got selber der bruͤtgam ist, da die hilig christenheit diu brut ist PrOberalt 34,35; HeslApk 15008; PrGeorg 208,6; Mechth 1:22,54. du kunigin [...], / bizeihinot ecclesiam. / du sol wesin sin [Gottes] brut LobSal 221. die brūt unt die gemahelen / die got im selben erkōs, / unt diu ir magetuom nie verlōs Wernh 5724; ja mugen wir si loben gerne / des himels frouwen unde brūt ebd. 1313; do was ich alleine brut der heligen drivaltekeit Mechth 1: 22,48. gotis brut, du seli adilvrowi [...] / der lichami ist der seli chamerwib SuTheol 275; ich [die minnende Seele] bin ein vollewahsen brut, ich wil gan nach minem trut Mechth 1: 44,63; und śber diz tugent alle sont ir śch flissen der minne, dś ist ain brutmantel der selen, da mit si wirt got gefuͤget ze ainer brut PrGeorg 241,10; du [Seele] warst gesloffen / in ain untugenthafte haut, / wie du doch warst Christes praut HvBurg 1644. 3121. 6476; Gnadenl 3:M1,324. der brautgaum ist vnser herre, der heilige Christe. die bruͤte sint alle die, die rehte vnd christenlichen in disem leib gelebet habent Konr 22,73; allerschönst [gemeint Maria] vür allen godes brüden MarlbRh 62,14; bit dinem mund gods brüde lere, / wat herzen, wat word si sulen haven, / als man si loft ümb godes gaven ebd. 74,8; godes kind ind godes brüde ebd. 100,4. an dir lernent diͤ geistliche luͥde, / diͤ sunderliche godes brüde, / wiͤ si ir herze halden sülen MarlbRh 78,2. 10,10    2.2 des tiuvels brūt: – von einem Riesen: hir veret des tuvelis brut Roth 1055. – im Vergleich, von einem hässlich aussehenden weiblichen Meerungeheuer: ūz des meres grunde gienc ein ungehiurez wīp: / si truoc an ir lībe von schuopen eine hūt. / si sach ouch dem gelīche sam si węre des tiuvels brūt WolfdA 470,4. – in der Verwünschung: waz hāt der künic ze trūt! / jā sol si [Brünhild] in der helle sīn des übeln tiuvels brūt NibB 450,4 (vgl. des tiuveles wīp ebd. 438,4).    3 ‘Beischläferin, Geliebte’ swīge ich stille, / so ergāt des tiuvels wille / und wirde mīnes bruoder brūt Greg 387; swer under in wolt haben ein brūt, / der kom zuo einem hūs gegān EnikWchr 20344; wer hienge mich dar umbe, ob ich iuch gewünne mir ze einer briute? Kudr 1029,4; mīn herre Menelāus, / [...] hāt mich niht alsō gar unwert, / daz ich des wünschen welle, / daz ir mīn slāfgeselle / werdent unde ich iuwer brūt KvWTroj 21819; ezn wirt dehein veilliu broͧht / dem wisem manne nimmer troͧt StrKD 31,29. 31,103; den engeln wārn geslichen nāch / die unreinen liute / und wolden hān ze briute / die engel mit ir huore; / sō unrein was ir fuore EnikWchr 4128; daz sī dir geseit vor disen liuten lūt: / si [Susanna, vgl. Dn 13] was eines jungen brūt ebd. 18832. in den fünf steten vor genant [ Gomorra, Sodomā u.a.] / wāren liut inn erkant, / die nimmer bœser mohten sīn. / man und degenkindelīn / hźten si ze briute, / die selben bœsen liute EnikWchr 4075    4 ‘junge Frau’ wir [...] froweten unsih alle / der seltsźnen brūte. / ih und mīne lūte / wir wolten dār blīven. / unde nāmen si ze wīben SAlex 5319. trūt ~ als Anrede an die Angebetete: trūt brūt, sich mich an! KvWLd 26,11    5 als Bestandteil einer Pflanzennamenübersetzung: cicorea haizet etswā sunnenwerbel und etswā ringelkraut und haizt auch ze latein solsequium oder sponsa solis, daz spricht der sunnen praut BdN 394,20

brūtbette stN. auch bruttebette. ‘Brautbett, Hochzeitsbett’ do si gitorste an ein bruttebette / chomen mit dem manne Litan(M) 672; Cranc Joel 2,16; HvFritzlHl 162,5; swaz ein man und ein fraw vederbat [ = vederwāt ] an ir praeutpett pringent StRMünch 368,19; dc siu got mit minnen giziehe zi sīneme prūtpete TrudHL 138,25. 138,20. 140,15; dv solt ze broutbette gan / in dem himele obene Wernh A 2146; swenne der ewig got zuͦ der minnelustigen sele in das notlich brśtbette wil gan Mechth 6: 1,108; enpfahe, herre, dine brśte [...] und leite si in din brśtbette ebd. 7: 30,7. 5:11,24; Tauler 207,5. – in Vergleichen: sam der brutegovm fuͦr genter uz dem brūtbette sinem [ procedens de thalamo suo ] PsM 18,6. H 31,3; der suße Jhesus [...], / ein got gantz in der drivalt: / in dem glichen rame / als ein juͤnger bruͤtgame / der von dem bruͤtbette get, / und dem sin juͤgent wol an stet: / sin antlitze, als ez lache / und nuͤwe freude mache HvNstGZ 7470. – übertr.: dv [Maria] bist daz brutbette / mit alles herzen lutercheit / daz gode alleine waz bereit PassI/II 145,69; Vät 27583

brūtdėgen stM. ‘Ehemann’ der vil alte brūtdegen [Joseph] / der was gewesen under wegen / drī mānōt unt ein halbez jār Wernh 3139; der elliv herze wol mach / uon sorgen belosen, / derne wolte den froͮdelosen / vnd den reinen brutdegen / niht lazzen underwegen ebd. D 3115

brūtdrüʒʒel stF. ‘bräutliche Kehle’ wie wol ruchet unser vrouwen brutdruzzel Brun 3203

brūtekleit stN. 1 Bekleidung, wie sie der Feierlichkeit einer Hochzeit angemessen ist (s.a. brūtloufkleit )
2 ‘Hochzeitskleid der Braut’
   1 Bekleidung, wie sie der Feierlichkeit einer Hochzeit angemessen ist (s.a. brūtloufkleit ): da fant er einen menschen smehe / und ane brudecleit saz er. / er sprach: ‘wie bist du kumen her, / frunt, ane brudecleit also?’ EvStPaul 851. 853 (Mt 22,11f.); Tauler 402,31. 243,2    2 ‘Hochzeitskleid der Braut’ und wie got alle ding darumb git und nimmet und gestattet und verhenget, alles das dise minnencliche brut entkleit werde, umb das er sś edellichen und wunnenclichen moͤhte kleiden wider mit rehte goͤttelichen brutekleidern Tauler 398,13

brūtewīs Adv. ‘als Braut’ ouch het ir vater dar geleit / kostliche rīcheit, / dō er sīn tohter sant / brūtewīs in daz lant, / da si frouwe wesen solde: / mit silber und mit golde / manic soumęr volget ir Ottok 26013

brūtgābe , brūtgebe stF. ‘Geschenk an die Braut’ sponsale : brutgeba, brvtgaba SummHeinr 2:481,380

brūtgebende stN. ‘Kopfschmuck einer Braut’ ir stund das prautgepende / so zierleiche pesunder HvNstAp 18380