Wörterbuch
ABCDE
  Ansicht: Standard Gliederung    |     Zusatzinformationen   Links      |     Portion: Artikel pro Seite

a – abe blāsen
abe bliuwen – abe dienen
abedienest – abe erbeiʒen
abe erbiten – abe erziugen
abe erzürnen – abegezogen
abegezogenheit – abe hëlfen
abe|hendec – abe klūben
abe klucken – abe legen
abelegunge – abelougenunge
abe machen – ābentganc
ābenthan – ābentsolt
ābentspil – abephendec
abe phlücken – aberhāke
abe rīben – abe|runs(e)
aber|wenken – abe schieʒen
abeschiht – abe sīgen
abe sīn, abe wësen – abe sprëchen
abe springen – abe strumpfen
abe stürzen – abe triefen
abe triegen – abe vāhen
abeval – abe vretzen
abe vrëʒʒen – abe welzen
abewendec – abewīsęre
abe wischen – abezuc
abe zücken – ābrëchęre
ābrëchen – achen
achilon – ackern
ackerrëht – adamantīn
adamas, adamant – adel|spar
adelsun – āderslahen
āderstōʒ – affenlich, effenlich
affenmuot – aften
aften|dës – afterklage
afterkome – afterreif
afterriuwe – afterwort
afterzal – āgëʒʒel
āgëʒʒele – ahlźs
ahorn – ahtbęren
ahtbęrgezīt – āhteschaz
āhteschillinc – āhui
ahzec – alabadīn
      ahzec Num.
      aihterdeggien stM.
      aine F.
      ā|kambe stN.
      ā|kambīn, abekambīn Adj.
      ā|kōsen swV.
      ā|kōsunge stF.
      ā|kraft stF.
      ā|kreftec Adj.
      ākust Adj.
      ākust stF.
      āküstec Adj.
      āküsteclīche Adv.
      al Adj., Pron
      al Konj.
      al stN.
      al, alle Adv.
      āl stM.
      ęl stM.
      alabadīn stM.
alabandā – alberīn
albern|ach – alene
alźne – alkar
alkofon – allergotesheiligentac
allerhalbe – allermannegelīch
allermannelīch – allerwochelīches
alles, alleʒ – almeine
almende – alpteil
alpuzzer – al|tagelich
altęre, altāre, alter – alterkleit
alterlachen – altheit
althźrre – altvrenkisch
altvrouwe – alwëc
alwegent – ambahtęre
ambahte – ambōʒ
ambra – āmer
āmer – amman|meister
ammannin – an-
ā|name – anderheit
anderleie – anderweiden
anderwerbe – ane behaben
ane behalten – anebietunge
ane bilden – ane brieven
ane bringen – ane draben
ane dręhen – ane erkiesen
ane erkoufen – ane gāgern
ane gān – anegengelich
anegengen – anegevanc
anegevelle – anegrīfunge
ane grīnen – ane harn
ane harpfen – ane hœnen
1ane hœren – ane kifeln
ane kivern – ane kroijieren
ane künten – aneleitrëht
aneleitunge – ane massen
ane māʒen – aneneigec
ane neigen – ane reichen
anereichunge – aneruofunge, anerüefunge
anerūschunge – aneschouwede
aneschouwelich – ane seilen
ane senden – aneslac
ane slahen – ane spinnen
ane spirzen – ane stān
āne stān – ane strīten
ane stroufen – ane tragen
anetraht – anevanc
ane vangen, ane vengen – anevengunge
ane verdienen – ane vüegen
anevüeręrinne – ane weigen
aneweigunge – ane wirken
anewirkunge – anezündęre
ane zünden – anger2, enger
3anger – angestzil
ängstel – ankesmër
anlamin – antifener
Antipodes – antreite
antreiten – antvristen
antvristunge – 3antwurt
antwürtęre – aphelrīs
aphelrōt – aprille
aprille, approlle – arbeitlich
arbeitman – arclist
arclistec – areweiʒwaʒʒer
areweiʒwisch – armbendec
armbouc – armgestelle
armgolt – armunge
armuot – arōmāten
arōmātic – artec
artecheit – arzātīen, arzedīen
arzātīn – as
as – aschenglas
aschenhūfelīn – asen
āsen – ass(e)
assach – astronomierre
astronomus – atichblat
atichstein – auctoriteit
Augsburger – āvoy
āwasel – ay
āʒ – āʒ|zīt

   ahzec - alabadīn    


ahzec Num. ‘achtzig’ sezzoch sínt der kúniginno. áhzoch sínt der kébese Will 103,1; ahzec sīner degene NibB 1615,2; mit ahtzic tūsent mannen Ottok 2457. – als Ordinalzahl: tvsent jar zwaj hundert jar indem nivnden vnde ahzigesten jare UrkCorp 1099,11 u.ö., s. WMU 1,44f.

aihterdeggien stM. → aftertëchan

aine F. → agene

ā|kambe stN. ‘Abfall beim Flachsschwingen, Weben, Wollkämmen’ (zu kamp2 stM.): vnd dehein rinder har noh acchamp sol man niht wurchen UrkCorp 614AB,20; wolle, werc und ākamp Helbl 1,659; MarGr 64

ā|kambīn, abekambīn Adj. ‘aus ākambe, hären’ statuimus, quod textores faciant tres ulnas rupfein [aus Werg] pro uno denario, et achambin similiter UrkWittelsb 1,157 (a. 1256); Filomacia ir gespil, / [...] di was gen ir als ain rint / payde an gepär und an zucht: / si was zesamme gedrucht / als ain aichender [La. abkchampen A] sack HvNstAp 15006

ā|kōsen swV. subst. ‘sinnloses Gerede, Unsinn’ swīc, sinnelōser gouch! / leg dīne hant vür dīnen munt, / dir ist niht wan tōrheit kunt. / lā dīn ākōsen sīn! RvEBarl 12845; verwirf ir akosen, / wand ez werlich itel ist. / halt ot dich an Iesum Crist PassIII 462,82; PassI/II 165,94; KvWTroj 27326; Köditz 60,23

ā|kōsunge stF. ‘sinnloses Gerede’ deliramenta: acosunge SummHeinr 2:262,172.1

ā|kraft stF. ‘Kraftlosigkeit, Ohnmacht’ wider den swintel und wider die ākraft BdN 345,10. 345,18

ā|kreftec Adj. ‘kraftlos’ und verzert sich selber sō gar, daz si gar ākreftich wirt BdN 178,28

ākust Adj. ‘tückisch’ das nyeman doch zü laster zelt, / wann der yme schand hat erwelt / von sinem akusten müt Krone 24302

ākust stF.    1 ‘Laster, sündhafte Begierde’, häufig in frühmhd. geistl. Texten (Belegsammlung Leitzmann, Lexik. Probl., S. 33): die siben achust [Todsünden] , / die gotes gaist hat vertriben / mit sinen geben siben SiebenZ 14; so nevehtent in den brusten / die tugende mit den achusten Vateruns 94; giriskheit. unt huͦrlust. und ander werltliche achust JPhys 9,14; den einen wirfet er ane [...] des huores āchust daz er aller brinnet unz er daz wīb gewinnet Gen 421; der vleischlīch gelust / mit brœdeclīcher ākust / uns armen brāhte den tōt RvEBarl 2468; Vät 673. 4674; vleischlicher liebe akust / trugen sie kein der reinen Daniel 7454; flaischlich akust PrGeorg 275,7; zorn und gītlīch ākust RvEBarl 323; vīentlīche ākust ebd. 10908; ūf dem land und in den steten / tet er wan swes in gelust, / sīnes herzen ākust / volfuort er sō gar, / [...] / daz er sō gar lebte / nāch sīnes herzen willen Ottok 42096    2 ‘Arglist, Tücke’ wer din kungvn din von vbel vnde di leuesn din daz nit si redin di acust [prohibe [...] labia tua ne loquantur dolum] BrZw Prolog; der nit scvͦf āchust in der zungvn sin ebd. Prolog; mit valsche und mit ākust Tr 12239; getriuwe unde gewęre / und wider den vriunt āne ākust ebd. 12329; ākust unde list ebd. 16936; mit kündeclicher ākust / wart im sīn stat gewunnen an KvWTroj 12338; den slangen dur sin akust / hies er slichen uf der brust SHort 529; aͮn alle gevęrde / was der zarte werde, / aͮne aukunst, aͮne loshait, / aͮne alle widerwęrtekait WernhMl 5689. – formelhaft āne alle ~ , oft āne alle ~ und gevęrde: daz wir alle die ansprache [...] habin frilich vnd willich ane alle akust vnd gevęrde abegelazen UrkCorp 1264,12 u.ö., vgl. WMU 1,46. – Vgl. abekust.

āküstec Adj. ‘arglistig, tückisch’ achustiges [subdolum] PsM H 22,2; verborgen valsch, heimlīche truge, ākustic zunge, verschamte untriuwe, verruochte luge KLD:Kzl 3: 2,1; der túvel, der akustig fuchs PrGeorg 326,32; der heize fluz colera nie / die unfuoge an im [Jesus] begie, / daz si in ākustec taete / ald zürnec ald unstaete WvRh 6494; dō brach sich manic ākustic ruof / in der hezzigen brüsten [aus Enttäuschung über die Freilassung eines zu Unrecht Verfolgten] HvBer 2306

āküsteclīche Adv. ‘arglistig’ vnde swenne wir daz abe liezin achústekliche vnde versvndig UrkCorp 2922,29

al Adj., Pron.    1 Form und Flexion: mit Umlaut älliu, ęlliu, elliu, gerundet olliu, oͤlu (vgl. WMU 1,46f.). al flektiert i.d.R. wie ein st. Adj. (aller, alliu, alleʒ), Ausnahmen beruhen auf Dissimilation (vgl. 23Mhd. Gr., § 231). Das attributive Adj., das dem stark flektierten al unmittelbar folgt, kann stark oder schwach flektiert sein (vgl. 23Mhd. Gr., § 392 A.1). al erscheint auch endungslos in sämtlichen Kasus. Der Instr. alliu (alle, elliu) kommt nur noch in präp. Formeln mit folgendem Relativsatz vor (s. unter 2.6). – Neben dem unflektierten al findet sich das erweiterte indeklinable alle (ahd. alla, alle, vgl. G. Müller/Th. Frings, Das flektierte al, in: PBB 72 [1950], S.421f. und Behaghel, Dt. Syntax 1, S.393): in álle démo lante Will 39,2. álle dīu gnāda ebd. 122,2. álle díu sūoze ebd. 129,2; in alle sime lebene HlReg 38,8. alle der convent UrkCorp 1395,9; mit alle dem rehte ebd. 3177,43; direkt vor dem Nomen: alle geistlichen luten [Dat.Pl.] HlReg 29,8; ze alle ziten UrkCorp 194,35; an alle vnterlos ebd. 2899,15    2 Bedeutung und Verwendung. Im Sg. bedeutet al ‘all, jeder, ganz, gesamt’, im Pl. ‘alle, sämtliche’, nach āne ‘ohne’ (s. unten unter 2.1.3) ‘irgendein’. al wird als Attribut zu einem Substantiv (2.1), einem Zahlwort (2.2) oder Pronomen (2.3) verwendet, wobei es flektiert und unflektiert dem Bezugswort voran- oder nachgestellt werden kann, daneben wird es auch als substantivisches Pronomen (2.4) und attr.-präd. (2.5) gebraucht.    2.1 attr. zum Substantiv    2.1.1 dem Subst. vorangestellt    2.1.1.1 vor dem Artikel; im Sg.: daz ist ál daz gerúste gūoter lźro. unte gūoter uuércho Will 58,25; Pollixena, [...], / so lute schrei vnde grein, / daz aller der palas / von irme ruffe vol was Herb 10639; daz al daz kielgesinde / [...] von dem kinde / unmuotic wart Tr 2337; dú lant uf al der erde RvEWchr 172; das heil aller der welte Tauler 230,25. – im Pl.: do chom ain michel uorchte / unter alle di haiden Rol 5389; ouch sprāchen al die hźrren dō Tr 9973; dv [...] mvͦst dennoch immer mer brinnen in der helle alle die svnttage, alle di męntage, alle di eritage [...] PrBerthKl 4,90    2.1.1.2 vor dem Poss.-Pron.; im Sg.: dā du dich mite entźrest / und allez dīn geslehte! En 10637; al mīn vreude NibB 1055,4; so ist aller mīn trōst dā hin Iw 4736. – im Pl.: daz er dánnan lōsti alle sine irwélitan BambGlB 138,17; sō werdent wol errochen elliu mīniu leit NibB 2109,3; er verwandelte dā mite / al sīne sinne und sīne site Tr 940; der uns trœstet in allen unsern betrüepnissen Eckh 5: 8,4    2.1.1.3 vor Adj.-Attr.; im Sg.: mit alleme himelisscen here Spec 148,11; vor allem senedem zorne Tr 18106; dar vf allez geistliche leben gegruntfestet ist PrBerthKl 3,102. – im Pl.: so ebenmendent ime alle himiliske chrefte JPhys 9,14; verborgen vor allen menschlichen herzen Konr 3 W1,163; aller valschen dinge wil ich dich ledic lān NibB 859,3    2.1.1.4 vor Gen.-Attr.: so scolt du gebieten / [...] / uͦber al mines herren riche Rol 1914; von den was gezieret wol allez Etzelen lant NibB 1380,4; ouch wurden ir mit dienste sider undertān / alle des küniges māge unt alle sīne man ebd. 1385,2; alliu des menschen werk diu würket got lūterlīchen Eckh 5: 202,1    2.1.1.5 unmittelbar vor dem Subst.; im Sg.: si machet mich vor allem leide vrī MF:Reinm 32: 1,4; alliz wiltbrete machit bosiz blut SalArz 17,19; orthaber allir wisheit RvEWchr 5; mit aller andacht Tauler 233,15; mit allem flisse ebd. 269,8; vor dem Eigennamen: do aber Herodes der chünik ditz hort er ist betrübet. vnd allez Ierusalem mit im EvAug 2,17. – im Pl.: iz nemogen alle zungen / gesagen nog gesingen, / frowe, diner eren / nog dines loves envollen MarldA 82; der umbeganc den alle sternen hant umbe uns an dem himele heizit zodiacus MNat 13,18; das er von allen kreften kam WernhMl 8445    2.1.2 dem Subst. nachgestellt (s.a. unten unter 2.5): wī rīche kunige al zegiengen Anno 1,6; vnd czeruielen div apgothuͦser elliu Konr 14,107; vil lūte rief dō Dancwart daz gesinde allez an NibB 1930,1; sī müese ir zorn allen lān Iw 1636 – durch andere Satzglieder vom Bezugswort getrennt: daz lant zuo den bürgen wil ich dir allez geben NibB 1907,1; den Sīfrides māgen tuon ich allen kunt ebd. 713,2; sīne vriunde er alle zuo sich nam Tr 9247; diz męre ist allez āne nōt ebd. 13398    2.1.3 in festen Verbindungen – mit āne: wir [...] gelobendes stźte zvͦ habenne mit gvͦten druwen ane alle geverde UrkCorp 1145,5; so sol der selb hof [...] an alle irresal ledich sin ebd. 1104B,19; ān allen argen list Iw 7928; āne alle missewende Tr 1809; daz ich disen spot / und dise schande dulde / ān alle mīne schulde Iw 5236; an allen fuͤrzog UrkCorp(WMU) 1079AB,27; an alle widerrede ebd. 3257,26. – in Zusammenrückungen mit hande, leie, slahte s. allerhande, allerleie, allerslahte – in der Konj. al die wīle (unde/sō/unze) ‘solange’ → 2wīle stF. ‘Weile, Zeit’; al die vrist unz vrist stF.    2.1.4 Gen. Pl. eines Subst. mit aller, abhängig vom superlativischen Adj.: wander allir meistere bezist ist Glaub 44; jā baite ich dīn vil lange, / liebest aller manne Kchr 14608; aller liute beste Iw 6119; Oransche diu veste, / aller bürge diu [diu fehlt Ka u.a.] beste, / diu von sturme manege nōt / enphienc Wh 251,22; aller wīsheit diu beste PrBerth 1:8,25; des dinges [...], daz aller dinge beste ist ebd. 2:175,13. – Nach Behaghel, Dt. Syntax 1, S. 255 hat sich aus dem Gen. Pl. aller in dieser Verwendung durch Ersparung des Substantivs und Erstarrung das Präfix aller- zur Verstärkung des Superl. von Adj./Adv. entwickelt    2.2 attr. zum Zahlwort, vorangestellt: die fürsten [...] sprāchen alle drī NibB 692,1; nu daz der hirz gevellet wart, / der dā jegermeister was, / der stracte in nider ūf daz gras / ūf alle viere alsam ein swīn Tr 2791; sīe alle viere UrkCorp(WMU) 225,8    2.3 attr. zum Pron.    2.3.1 vorangestellt: al daz ich dar enbiete, des sult ir niht verdagen NibB 734,2. 2157,2; nū widervuor im allez daz / daz im sīn vriunt [...] hete gesaget Iw 1302; ouch enwart dā niht vergezzen / wirn heten alles des die kraft / daz man dā heizet wirtschaft ebd. 365    2.3.2 nachgestellt (s.a. unten unter 2.5): sin schönheit si al üvergiͤnc MarlbRh 97,31; des solt ir alle vlīzich wesen En 5960; owź, daz wir [...] ez allez [irdensch guot] müezen lān gar hinder uns SM:JvR 1: 9,3. – durch andere Satzglieder vom Bezugswort getrennt: daz du sie irtrenchest. mit deme wage al uirsenchest VMos 13,24; swaz uns vür wirt geleit, / daz müeze wir allez līden Iw 6385; die boume, die dā stuonden grīs, / die habent alle ir niuwez rīs / vogele vol Neidh SL 3:2,2; das uns nu das allen geschehe, des helf uns got. amen Tauler 219,19    2.4 als subst. Pron.; alleinstehend: nu Mōrolt der hōrt allez an Tr 6221; dō er dō sīn āventiure / von sīner Blanschefliure / von ende her betrahtete / und allez sunder ahtete: [...] ebd. 924. 9101. 11025. – mit folgendem Rel.-Satz: allez daz wir hān, [...], daz sī iu undertān NibB 127,1; wan alle die im nāch riten / die streuter nāch ein ander Iw 4712; der nút enlat alles das er besessen hat, der enist min nút wirdig Tauler 221,20. – s.a. überal Adv. ‘keinen, nichts ausgenommen, gänzlich’    2.5 in attr.-präd. Verwendung (vgl. Behaghel, Dt. Syntax 1, S. 396; 23Mhd. Gr., § 392 A. 2), die sich bei Nach- und Späterstellung dem Adverb nähert, s.a. 2.1.2 und 2.3.2    2.5.1 vor dem Verb: sīn chéla íst uílo sūoze. unte áller íst er nīetsām Will 96,1; den einen wirfet er ane glust, des huores āchust, / daz er aller brinnet unz er daz wīb gewinnet Gen 422; daz er fore minnen aller begunde brinnen ebd. 1599; als er ir gewar wart, / so wart er aller vurkart Herb 8578; sie roubeten vnd branten, / allez daz sie beranten. / daz lant in gluten allez schein ebd. 3905; man sach si [...] gegen den ōren spannen / ir hurnīne bogen. / ez wart manic senib ab gezogen, / daz si alle zefuor Ottok 7378    2.5.2 vor dem Adj. (auch Part.-Adj.) oder Adv. (bei den Formen al, alle mit fließendem Übergang zur Zusammenrückung): die waren ime al vndertan Roth 9; sīn wāt was elliu naz NibB 1006,1; nu diz was allez gereit, / diu rotte saz ūf unde reit Tr 9327; der [wagen] was aller silberīnc EnikWchr 23235; der mantel was ze vlīze / mit hermīner wīze / innen al ūz gezieret Tr 10919; er vil tot vf daz gras, / aller zv howen Herb 13205. 16730. ~ gemeine/gemeinlich: die zvmfmaister vnd der rāt von Ezzelingen alle gemaine UrkCorp(WMU) 3435,23; di Startzhousęr all gemeinlich ebd. 1274AB,11; hircze, hinden, affen / [...], / dú kament allú gemaine / [...] / durch schoͮwen iren herren dar WernhMl 3690. ~ miteinander: so vallent die weingarten alle mit ęinander ledichleich wider an den brobste UrkCorp(WMU) 2632,9; wir alle mit aīnandern ebd. 1978,15. ~ sament: mit dem willen vnserre swestern von dem conuente allersament gemailich UrkCorp(WMU) 874,15; mit den vorgenampten guͤten allen sameth ebd. 2274A,29; mit dem guͦte ze Alchingen allem sament ebd. 2274A,2; ich bin iu von herzen holt, / iu allen samt gemeine EnikWchr 23147; so svlen sich die bvrgen alle samt dar vf antwrten in die selben stat UrkCorp(WMU) 1360,36    2.6 Instr., in präp. Formeln mit folgendem Rel.-Satz: in elliu diu und er tete sō hźte er guote site Gen 1846; got gab im fransspuot in elliu diu und er bestuont ebd. 1847; ähnl. Formeln mit den Präp. ane, mit, ūf, von s. WMU 1,49 – Vgl. auch betalle Adv., mitalle Adv.

al Konj. ‘obgleich, wenn auch’ (s. a. aleine Konj.): al ne mugit [erg.: ir] is nit gelouben, / in lūhten di ougen / alse brinninde liehtfaz SAlex 6407; al wāre sie ein wīse wīb, / sie was dō vil sinne lōs En 2426; al sī ich niht ein künigīn, / ich wil ouch an der suone sīn Tr 10531; al schine iz brot an der gesicht / und al schine iz wazzer und win, / swen die wort volsprochen sin / und die zeichen dar uber getan / [...], / daz brot wirt [...] gewisse / der ware gotes lip HeslApk 13054; SpdtL 213,9; Eckh 2:436,5. – mit korrespondierendem doch, iedoch im Hauptsatz: al sie in [ihnen] de hof ungelegen. / sie sin doch so wichgare kumen. / deͥr zo helfe vnde zo vromen Roth 681; al ne torste hers niht jehen, / iedoch vorhte im sźre / Źnźas der hźre En 2904; al were der gotes wec hart, / [...] und al were der biwec weich, / [...] und der rechte wec hart, / doch liezen sie die bivart HeslApk 8568. 683

al stN. subst. al ‘Alles’: also ist got ain al on al vnd sy [Seele] mit im ain al on al Eckh 3:82,9; wan dā [wo Gott ist, wo die Seele ist] enist niht dan ein, und dā ein ist, dā ist al, und dā al ist, dā ist ein ebd. 3:130,10; ein gelassenr mensch soͤlte alle siner sel krefte also gezemmen, wenn er in sich sehe, daz sich daz al da erzogti Seuse 170,8. 356,8-13. al in al: in disem lebene sint alliu dinc ein, alliu dinc gemeine al und al in al und al geeiniget Eckh 3:317,2. 3:319,3. 3:325,2; die maister sprechent, got der enhab enkein wa, er sie al in al Seuse 176,5. 159,22. 174,12

al, alle Adv. (zur Form alle vgl. al Adj., Pron. unter 1). ‘gänzlich, völlig’, verstärkend bei Adj., Adv., Part. Präs./Prät., Präp. und ein (Num./Pron./ Adj.), eine (Adv.). Solche Verbindungen können meist als Wortbildungen aufgefasst werden, doch ist nicht immer klar, ob es sich um eine feste Verbindung mit dem Adv. al (vgl. auch al Adj., Pron. unter 2.5 attr.-präd.) oder um eine Wortbildung handelt, besonders in den Verbindungen unter 5.    1 Adj. und Adj.-Adv.: -balde -bar -bereite -besunder -besundern -blōʒ -einec -ganz -gar -gelīche -gemachsame -gemechlīche -gemeine -gemeineclich -gemeinlich -gërne -gerëhte -gereite -gesunt -gewaltec -guot -kleine -lëbendec -lūter -mechlich -mehtec -mehteclich -meistec -milte -minneclich -müede -muotersein -niuwe -rëhte -reite -rōt -samelich -sanfte -schōne -solich -suslich -swarz -tiure -toup -trūrec -vermëʒʒenlich -veste -vlühtec -vol -vollec -vrō -węre -wār -waltec.    2 Part. Präs./Prät.: -bëllende -blībende -brëhende -gërnde -klagende -lachende -minnende -mugende -rītende -schemende -schrīende -spëhende -stźnde -siufzende -spilende -stërbende -swīgende -swindelnde -unverdrossen -vallende -vermügende -vlieʒende -wallende -waltende -weinende -zogende.    3 Adverbien: -anders -bediute -begarwe -besunderlingen -betalle -bīhanden -dëste -dā -dāhër -dāhin -dō -dar -darnāch -darumbe -dort -eingenōte -eines -einzeln -gāhes -gater -gedon -gelīches -gerihte -hër -hie -mitalle -mitten -sā -sam -samelīchen -sō -sus -überal -überlūt -vollen -vürsich -vürwār -wź -zegater -zehant -zemāl -zesamen -zestunt.    4 mit Num./Pron./Adj. ein und Adv. eine: -ein Adj., -eine Adv., -eine Konj.    5 mit Wörtern, die als Präp., Adv. und Verbalpartikeln verwendet werden : -durch -nāch -sunder -umbe -under -ze, -zuo.    6 vor Superlativen: -ëbenst -jungest -meist (vgl. aller-)

āl stM. (selten sw.), auch ęl, Pl. ęle, ele. – ‘Aal’ zwei ales stvcke gebe ich dir ReinFu K,677; swem die ougen rinnen, der nem [...] eines āles gallen Barth 145,2; in Ganges dem wazzir da / gant ęle groz RvEWchr 1814; angwilla haizt ain ęl BdN 244,14; nim frische ele BvgSp 37. – bei Frl als Substitution für das zu erwartende slange: der dritte sprunc [Gottes] was in die meit, / der vierde quam in ales wise [gemeint die eherne Schlange (Nm 21,8) als Präfiguration Christi, vgl. Anm.z.St.] Frl 2:13,4. – in Vergleichen, auf Schlüpfrigkeit des Aals anspielend (vgl. TPMA 1,2ff.): swenne si [zuchtlose Priester] [...] / sō verre staphent ūz dem wege / unt si [Akk.] die läien an grīffent, / ūz den handen si in slīffent / als der āl bī dem zagele Priesterl 167; der [Treulose] sich dem man windet ūz der hant reht als ein āl, / owź, daz got niht zorneclīchen sźre an deme wundert! Walth 30,24; Meissner 16:9,5; swer den helen [l. hęle schlüpfrig] visch, der da heisset ein al, bi dem sweif wil haben und ein heiliges leben mit lawkeit wil an vahen, der wirt in baiden betrogen Seuse 9,16

ęl stM. → āl

alabadīn stM. → almendīn