Wörterbuch
ABCDEF s.VG
  Ansicht: Standard Gliederung    |     Zusatzinformationen   Links      |     Portion: Artikel pro Seite

a – abe blāsen
abe bliuwen – abe dienen
abedienest – abe erbeiʒen
abe erbiten – abe erziugen
abe erzürnen – abegezogen
abegezogenheit – abe hėlfen
abe|hendec – abe klūben
abe klucken – abe legen
abelegunge – abelougenunge
abe machen – ābentganc
ābenthan – ābentsolt
ābentspil – abephendec
abe phlücken – aberhāke
abe rīben – abe|runs(e)
aber|wenken – abe schieʒen
abeschiht – abe sīgen
abe sīn, abe wėsen – abe sprėchen
abe springen – abe strumpfen
abe stürzen – abe triefen
abe triegen – abe vāhen
abeval – abe vretzen
abe vrėʒʒen – abe welzen
abewendec – abewīsęre
abe wischen – abezuc
abe zücken – ābrėchęre
ābrėchen – achen
achilon – ackern
ackerrėht – adamantīn
adamas, adamant – adel|spar
adelsun – āderslahen
āderstōʒ – affenlich, effenlich
affenmuot – aften
aften|dės – afterklage
afterkome – afterreif
afterriuwe – afterwort
afterzal – āgėʒʒel
āgėʒʒele – ahlźs
ahorn – ahtbęren
ahtbęrgezīt – āhteschaz
āhteschillinc – āhui
ahzec – alabadīn
alabandā – alberīn
albern|ach – alene
alźne – alkar
alkofon – allergotesheiligentac
allerhalbe – allermannegelīch
allermannelīch – allerwochelīches
alles, alleʒ – almeine
almende – alpteil
alpuzzer – al|tagelich
altęre, altāre, alter – alterkleit
alterlachen – altheit
althźrre – altvrenkisch
altvrouwe – alwėc
alwegent – ambahtęre
ambahte – ambōʒ
      ambahte stN.
      ambahten swV.
      ambęre stF.
      amber stM.
      ambet stN.
      ambetacker stM.
      ambetbruoder stM.
      ambetguot stN.
      ambethėrre swM.
      ambethof stM.
      ambethūs stN.
      ambetkür stF.
      ambetlachen stN.
      ambetlźhen stN.
      ambetlich Adj.
      ambetlīn stN.
      ambetliute stSubst.
      ambetman stM.
      ambetsāʒe swM.
      ambōʒ stM.
ambra – āmer
āmer – amman|meister
ammannin – an-
ā|name – anderheit
anderleie – anderweiden
anderwerbe – ane behaben
ane behalten – anebietunge
ane bilden – ane brieven
ane bringen – ane draben
ane dręhen – ane erkiesen
ane erkoufen – ane gāgern
ane gān – anegengelich
anegengen – anegevanc
anegevelle – anegrīfunge
ane grīnen – ane harn
ane harpfen – ane hœnen
1ane hœren – ane kifeln
ane kivern – ane kroijieren
ane künten – aneleitrėht
aneleitunge – ane massen
ane māʒen – aneneigec
ane neigen – ane reichen
anereichunge – aneruofunge, anerüefunge
anerūschunge – aneschouwede
aneschouwelich – ane seilen
ane senden – aneslac
ane slahen – ane spinnen
ane spirzen – ane stān
āne stān – ane strīten
ane stroufen – ane tragen
anetraht – anevanc
ane vangen, ane vengen – anevengunge
ane verdienen – ane vüegen
anevüeręrinne – ane weigen
aneweigunge – ane wirken
anewirkunge – anezündęre
ane zünden – 2anger
3anger – angestzil
ängstel – ankesmėr
anlamin – antifener
Antipodes – antreite
antreiten – antvristen
antvristunge – 3antwurt
antwürtęre – apfelrīs
apfelrōt – aprille
aprille, approlle – arbeitlich
arbeitman – arclist
arclistec – areweiʒwaʒʒer
areweiʒwisch – armbendec
armbouc – armgestelle
armgolt – armunge
armuot – arōmāten
arōmātic – artec
artecheit – arzātīen, arzedīen
arzātīn – as
as – aschenglas
aschenhūfelīn – asen
āsen – ass(e)
assach – astronomierre
astronomus – atichblat
atichstein – auctoriteit
Augsburger – āvoy
āwasel – ay
āʒ – āʒ|zīt

   ambahte - ambōʒ    


ambahte stN. auch ammeht, ambet, ampt, amt; Pl.-Formen mit Umlaut und auf -er selten, im UrkCorp nur empter 327,8, emtern 1423,10. – Die drei Hauptbedeutungen ‘Dienst‘, ‘dauernde Aufgabe/Tätigkeit‘, ‘Amt‘ sind nicht immer deutlich zu unterscheiden    1 ‘Dienst; Gottesdienst‘    1.1 ‘Dienst‘ zem źrsten geschuof sīn [Gottes] meisterschaft / himel und aller himele kraft / und ungeborner engel geist / ze sīnes amptes volleist [sich zum Dienst] RvEBarl 1998; gezieret wol ūf strītes amt [Kriegsdienst] / kźrent si mit iu dā hin KvWHvK 468; ouch hete er des ie begert, / daz er versmahet wurde. / manige swere burde / von snoden amten wart geleit / uf in mit voller arbeit, / der man in dem klostere pflac PassIII 307,17    1.2 ‘Gottesdienst‘, besonders daz heilige ~ , ‘die Heilige Messe‘ der bābes vie ze dem ambahte sā. / ain misse sanch der hźrre / von den zwelfboten hźren Kchr 8041; di [...] dagis undi nachtis / phlagin gotis ammichtis LobSal 134; zu ir ambachte si fiengen, / den gotes lichenamen si enphiengen Rol 3397; daz hilig ewaingelium daz man hiut liset ze dem hiligen ambt PrOberalt 42,27; an dem heiligen ampt Konr 2 W1,7; sante Barlāāme was / worden baz, unz er gelas / und gar gesanc die messe hie / und gotes ambet gar begie RvEBarl 15572; daz ambeht der messe StatDtOrd 36,14; daz ambeht der tōten [Totenoffizium] ebd. 37,4. ritters ambet ‘Segnung der Ritter vor dem Kampf‘ die dā nū kōmen gevarn / mit den geflōrierten scharn, / die wolden ritters amt enphāhen. / ein bischolf begunde gāhen / und gap in den segen Ottok 8114; mit manigen hōhgebornen knehte / ritters amt er enphienc. / alzehant dō daz ergienc / und sich der buhurt solde heben [...] ebd. 8130    2 ‘dauernde Aufgabe, Tätigkeit, Beruf, Handwerk; Stand‘ Petro schadite niht div nidir sines geslahtis noch sines ambtes Spec 86,7; dā was aller künste kraft, / von allen ambeten meisterschaft. / die aller besten spilman / [...] die meister wāren genant, / der was dā zehant / driu tūsent unde mźre Er 2157; ‘nū sage mir waz dīn ambet sī.’ / ‘dā stān ich disen tieren bī.’ Iw 489; der nahtegalen [Minnesänger] der ist vil [...] si kunnen alle ir ambet wol / und singent wol ze prīse / ir süeze sumerwīse Tr 4756; mit sinem amt bezaichent Davit unsern herren: er waz ein hirt PrOberalt 18,13; sullen wir nū nihtes niht ze amte hān [an Feiertagen] , weder niendert varn noch ander dinc tuon, weder tanzen noch spiln? PrBerth 1:268,34; die vleischower haben ouch eine innunge [...] unde welch man des hantwerkis unde des amechtes sich herin halden wil vonme lande oder von anderen stetin, der muz alrest di innunge gewinnen StRFreiberg 245,14; were einich knappe under den schorren [Tuchscherern] , de sijns amptz niet en kuͦnde UrkKölnZunft 1:189,4; si [Bienen] habent auch inwendig des vazzes [Stocks] ir amt schōn getailt, wan etleich maurent, die andern zierent und sliehtent daz werk BdN 289,35. schildes, ritters ambet ‘Ritterhandwerk, Ritterstand‘ schildes ambet ist mīn art Parz 115,11; dō ich schildes ampt gewan, / des źrsten dō ich ritter wart HvFreibTr 3894; des schildes ampt gīt źre KLD:UvL 38: 4,3; sich perayttet manig werder degen, / der ritters ampt wolte pflegen, / das er kam auff den tag / da di abentewr ane lag HvNstAp 17080; alsus ist des ritters ampt geistlich und fleischlich zu gottes dienst gemacht Lanc 122,19. – Funktion, Werk von Körpergliedern: der minneste finger der nehāt ambeht ander / newane sōs wirt nōt daz er in daz ōre grubilet Gen 146; sōn weiz diu zunge, waz si tuo / al eine und āne des sinnes rāt, / von dem sir ambet allez hāt Tr 4830; seht irst wes di ougen pflegen, / merket ir ampt und ir art Brun 2431; Galiźnus spricht, daz zuo aim iegleichen geampten glid, daz ain ampt hāt, sich estent zwuo slahend āder, der slahen man enpfint BdN 36,22    3 ‘Amt, Amtstätigkeit, Amtsgewalt‘ er frāgte waz si chunden wurchen oder wie si ime wolten dienen. / durch ire wātliche wolt er in geben ambahte rīche Gen 2574; daz mugent ir kiesen [...] bī sīnem ampte des er pflac: / sīn hete anders niht einen tac / geruochet der künec Artūs / ze truhsęzen in sīnem hūs Iw 2571; dehein rihter mac niht für gebieten; ez ist niht sīnes ambetes SpdtL 185,10; di sich der gemeinen ament / vur di ander czucken an / und én czu eigen wöllen han TvKulm 3754; di sich durch den fetten kol / ouch um di ampmet denen ebd. 5527; dem kunic si stiften [besetzten] sīne amt / in Ōsterrīche über al Ottok 18576    4 ‘Amtsbezirk, Amtsbereich‘ vil wol er [Joseph] birihte ein iegelich ambahte. [...] in iegelicheme ambahte sīne stadile er rihte Gen 2098; da hiesch er im von yglichem ampt ein kint das in sim lande was Lanc 561,13; er sazte fśnfhundirt man / und fśnfzig ubir alle die schar / die sinir zinse namen war / und sinir ampte pflagin RvEWchr 33197; da sol der herre, dem der schade wideruert, oder sin vitztum, in des ampt ez geschiht, den vitztum, auz des ampt ez geschiht, manen, daz er schaffe, daz ez widertan oder gebezzert werde UrkCorp 935,7; des archidyacons von Spire, in des ambte dv̓ vor genante kirche gelegen ist ebd. N427,38; in dez pharrerz amtt von Obing ebd. 3586,27

ambahten swV.    1 ‘einen Dienst versehen, dienen‘, absolut: der wol ambehtit [qui bene ministraverit] der gwunnit ein gvͦtin lōn BrEng 31. – mit Akk.d.S. (und Dat.d.P.) ‘(jmdm.) etw. besorgen, mit etw. dienen, zu etw. verhelfen‘ vnde so er [Abt] andren ambehtit bezrunga mit sinen manvngon. so wird er von sinen āchustin gebezrot BrEng 2; [was jemand] da bidarf zesscinne vnde ze trinchinne das svn die brvͦdra die da dienont also anbehtin daz nieman nvt dvrfe hoͥschon [dass niemand um etw. zu bitten braucht] ebd. 38; dér hįls der tréget daz ézzen in den būch. unte tréget įbo dīe stķmma ūz. sįmo tūont doctores tui ósponsa. sīe įmbehtent démo lūite cibum uitę. unte óffenent ķmo dīe tōigene déro gescrķfte Will 17,3. 58,7. 116,4; SHort 8240. 8407    2 ‘mit einer Aufgabe versehen‘ Galiźnus spricht, daz zuo aim iegleichen geampten glid, daz ain ampt hāt, sich estent zwuo slahend āder BdN 36,22

ambęre stF. → antbęre

amber stM. auch āmer, amer, ammier; lat. ambra. ‘Ambra‘ vnde uon andirn dingin di edilin smac habin. als pisen. vnde amber SalArz 21,47. 22,11. 96,18; ambra ebd. 108,39; durch süezen luft lag ouch dā / drīakl und amber tiure: / der smac was gehiure Parz 789,29; als pigment und āmer [ : jāmer ] / dīne süeze wunden smeckent Wh 62,16; arōmāte und amber ebd. 451,22; ammier, picmente, aromat JTit 541,1; diner lüste selden amer Frl 14:9,3; mit pigment, mit aromata, / mit ambra [...]und was guetten smakch gab Seifrit 8760; GTroj 4468. – Vgl. Vorderstemann, Fremdw., S. 34f.; LexMA 1,521

ambet stN. ambahte

ambetacker stM. ‘Amtsacker (Acker als Besoldungsteil des Amtmanns)‘ der amtaker, der widmaker, svͥmlich wingartaker vnd svͥmliche hofstete UrkCorp N639,4. ebd. N795,28

ambetbruoder stM. ‘Ordensbruder mit einem Amt‘ swenne ein brūder urlobes bitet zu eime anderen ordene ze varene, ist er ein ambehtbrūder daz sal er ūfgeben StatDtOrd 60,25

ambetguot stN. ‘zu einem Amt (hier: zu einer Kirche) gehörendes Gut‘ so ist des gozhuses recht, daz elluͥ sin ampt guot mit enheinen voͤgten ze tuͤnne hat UrkAargau 2:1,656,2 (a. 1259)

ambethėrre swM. ‘mit einem Amt betrauter herre dinstlude unde ammetherren / [...] di ir solden raden / dinen unde minnen / alse eine furstinnen, / di ir frouwe were Elis 1111

ambethof stM. ‘einem Amtmann übertragener Hof‘ von dem ampet hove git man ime ain halp pfvnt vnde anderhalben mvtte waitzen UrbBayÄ 1563,a; swer amptman ist, der hat von dem ampthof I. mvtt habern UrbBayS 4,84; da selb ein amthof, der gilt als vil als ein ganzev hvͦb ebd. 4,84; WeistGr 6,293

ambethūs stN. ‘Dienst-, Arbeitsstätte‘ (in allen Belegen für officina): der cleine commendūr sal allen den ambehthūseren, des sī bedurfen, gewinnen unde ouch knehte nāch der brūdere rāte, die in den ambehthūseren sint StatDtOrd 108,38. 71,21; 106,18; übertr.: aber daz ampthus, da wir disiu alliu [die guten Werke des geistlichen Lebens] vlizklih wrken suln, ist des klosters sperre [ officina vero ubi haec omnia diligienter operemur claustra sunt monasterii ] BrAsb 4

ambetkür stF. ‘Wahl in ein Amt‘(?): jr hohen vürsten, set iuch vür, / sit valsch die tür / erdrungen hat an rat, an ammetkür Frl 8:1,10

ambetlachen stN. ‘das beim Tischdienst verwendete Tuch, Tischtuch‘ causape: ambitlachin SummHeinr 2:110,99; causape mensale: ambehtlachen ebd. 2:237,423

ambetlźhen stN. ‘mit einem Amt oder einem Einzeldienst verbundenes Lehen‘ daz sint deu amptlehen [ feuda officiorum ] , diu da gehoͤrent zuͦ suͦnenburch UrbSonnenb 109

ambetlich Adj. ‘rechtmäßig‘ (?): diu erste [Art von Hochzeit] diu heizet ain amptlichiu alder ain unmuͤzegiu brūtloͮuft PrSchw 2,17

ambetlīn stN. ‘kleines Amt, kleine Aufgabe‘ daz himelreich ist recht genozz / einem reichen fursten grozz. / da hat er ein groz schar / hoff gesint uͤber jar, / ritter, chnecht, hantwercher, / da vil von zu reden waͤr. / so gar maniger muez da sein / daz ieder man sein amplein sunderleich muez verbesen [versehen] , / wil er pey dem hoff genesen Teichn 157,8

ambetliute stSubst. Pl. zu ambetman. ‘Dienstleute‘ in Stellungen jeder Art, vom Tischdienst bis zu den obersten Hofämtern. – da wart uil dienstis irbotin / den wol getanin vrouwin. / die ammichtlut irzouwin [beeilten sich] / die ir ware da namin Athis C* 162; des küneges ambetliute die hiezen über al / mit gesidele rihten palas unde sal / gegen den lieben gesten, die in dā solden komen NibB 1505,1; der dienestman und der vrīe, / marschalke, al die ambetliute, / ich bevilh iu allen hiute / den marhgrāven an mīner stat Wh 211,19; daz dikein brūder dekeinen kneht [...] immer geturre geslahen āne die ambehtlūte, die ir undertānen durch bezzerunge willen [...] zuhtegen mugen underwīlen StatDtOrd 53,20; nu sont ir merken zwaiger hand lśt in dem closter [...] die ersten sint die amptlśte, die mit arbaiten umb gant [...] die andern lśte in den cloͤsteren sint die contemplierend PrGeorg 315,5; der stiffte zu Wirtzburg hausgenozzen, amptleuͦt, dyͤner WüP 104,11; als ein werkmeister der vil junger und amtlśte under im hat, die wśrkent alle nach der anwisunge des meisters Tauler 158,10; das land er besaczt / mit fursten und mit richtern, / mit ampleutten und mit phlegern Seifrit 4007; die geitigen amtläut, rihter, scherigen und ander abreizer, die nümmer vol werdent BdN 232,16

ambetman stM. auch amman; Pl. selten amtman, -manne, -mannen, dafür meist ambetliute , vgl. WMU 1,76. – ‘Amtmann, Inhaber oder Verwalter eines Amtes‘ (in fürstl., geistl., städt. oder dörfl. Diensten, in einer Klostergemeinschaft; auch für Reichsministerialen, s. unten Wh 212,6 ); vgl. die differenzierte Gebrauchsbeschreibung im WMU 1,76-78 für das UrkCorp (600 Belege). – allgemein: unlangez zīt hine chom ź in sīn hźrre [Potiphar den Joseph] sazte ze ambtman. / al daz er hźte daz bevalh er zuo sīner gewelte Gen 1848; do es spat wart, do sprach der wirt zuͦ sinem amman: ‘ez ist zit, lon den werchluͤten’ PrOberalt 48,27; die vürsten [...] niht verdrōz, / sine spręchen, einem ir genōz, / dem węren si gerner undertān / denne deheinem des küniges ambetman. / ein marschalc solde vuoter geben [...] Wh 212,6; swelich meister wol bechennen chan / sinen ungetriwen amt man, / nimt er im danne daz amt niht, / so sint si beide got enwiht StrKD 80,178; jager unde valkener, / des küniges amptman, dirre und der, / die huoben ūf die strāze sich HvFreibTr 4362; ein gebot wart vz getragen / von deme keyser Augusto, / daz alle die werlt solde also / beschriben werden. vnd geschach, / daz man von erst beschriben sach / von Cyrino dem ambetman [ praeses ] , / vnd es in Syria began EvStPaul 5850; die schar, der ambetman [ tribunus ] da zu / vnd auch der iuden diener nu / Ihesum gefingen vnd bunden ebd. 14108. – speziell für den Gerichtsdiener, Büttel: [Gefangene] sol der vogt antwuͤrten dem scholteisen, der schuͦlteizze den ammannen, die amman dem stokwerten UrkBasel(S) 11,13; den antwuͦrtet der selbe richtere [Christus] sinem ammanne, dem tuͦvele. dem lezit er die gewalt ober die suͦndere. waz tut in danne der amman? [...] er wirfet sie in den kerker PrLpz 385,14. 15

ambetsāʒe swM. ‘Amtssasse‘, Bewohner eines Amtsbezirks, Amtsuntertan: diß ordnung ist ergangen [...] mit wüssen gemeiner amptsässen DRW 1,587 (Argovia; a. 1313)

ambōʒ stM. → anebōʒ