Wörterbuch
ABCDEF s.VG
  Ansicht: Standard Gliederung    |     Zusatzinformationen   Links      |     Portion: Artikel pro Seite

a – abe blāsen
abe bliuwen – abe dienen
abedienest – abe erbeiʒen
abe erbiten – abe erziugen
abe erzürnen – abegezogen
abegezogenheit – abe hėlfen
abe|hendec – abe klūben
abe klucken – abe legen
abelegunge – abelougenunge
abe machen – ābentganc
ābenthan – ābentsolt
ābentspil – abephendec
abe phlücken – aberhāke
abe rīben – abe|runs(e)
aber|wenken – abe schieʒen
abeschiht – abe sīgen
abe sīn, abe wėsen – abe sprėchen
abe springen – abe strumpfen
abe stürzen – abe triefen
abe triegen – abe vāhen
abeval – abe vretzen
abe vrėʒʒen – abe welzen
abewendec – abewīsęre
abe wischen – abezuc
abe zücken – ābrėchęre
ābrėchen – achen
achilon – ackern
ackerrėht – adamantīn
adamas, adamant – adel|spar
adelsun – āderslahen
āderstōʒ – affenlich, effenlich
affenmuot – aften
aften|dės – afterklage
afterkome – afterreif
afterriuwe – afterwort
afterzal – āgėʒʒel
āgėʒʒele – ahlźs
ahorn – ahtbęren
ahtbęrgezīt – āhteschaz
āhteschillinc – āhui
ahzec – alabadīn
alabandā – alberīn
albern|ach – alene
alźne – alkar
alkofon – allergotesheiligentac
allerhalbe – allermannegelīch
allermannelīch – allerwochelīches
alles, alleʒ – almeine
almende – alpteil
alpuzzer – al|tagelich
altęre, altāre, alter – alterkleit
alterlachen – altheit
althźrre – altvrenkisch
altvrouwe – alwėc
alwegent – ambahtęre
ambahte – ambōʒ
ambra – āmer
āmer – amman|meister
ammannin – an-
ā|name – anderheit
anderleie – anderweiden
anderwerbe – ane behaben
ane behalten – anebietunge
ane bilden – ane brieven
ane bringen – ane draben
ane dręhen – ane erkiesen
ane erkoufen – ane gāgern
ane gān – anegengelich
anegengen – anegevanc
anegevelle – anegrīfunge
ane grīnen – ane harn
ane harpfen – ane hœnen
1ane hœren – ane kifeln
ane kivern – ane kroijieren
ane künten – aneleitrėht
aneleitunge – ane massen
ane māʒen – aneneigec
      ane māʒen swV.
      ane menen swV.
      anemerkęre stM.
      1ane merken swV.
      2ane merken swV.
      anemerkunge stF.
      aneminne Adj.
      anemirkęre stM.
      anemuotec Adj.
      ane muoten swV.
      ane muotwillen swV.
      anen swV.
      ānen swV.
      ane nagelen swV.
      ane nęjen swV.
      anenęme Adj.
      anenęmecheit stF.
      anenęmelicheit stF.
      ane nęmen swV.
      aneneigec Adj.
ane neigen – ane reichen
anereichunge – aneruofunge, anerüefunge
anerūschunge – aneschouwede
aneschouwelich – ane seilen
ane senden – aneslac
ane slahen – ane spinnen
ane spirzen – ane stān
āne stān – ane strīten
ane stroufen – ane tragen
anetraht – anevanc
ane vangen, ane vengen – anevengunge
ane verdienen – ane vüegen
anevüeręrinne – ane weigen
aneweigunge – ane wirken
anewirkunge – anezündęre
ane zünden – 2anger
3anger – angestzil
ängstel – ankesmėr
anlamin – antifener
Antipodes – antreite
antreiten – antvristen
antvristunge – 3antwurt
antwürtęre – apfelrīs
apfelrōt – aprille
aprille, approlle – arbeitlich
arbeitman – arclist
arclistec – areweiʒwaʒʒer
areweiʒwisch – armbendec
armbouc – armgestelle
armgolt – armunge
armuot – arōmāten
arōmātic – artec
artecheit – arzātīen, arzedīen
arzātīn – as
as – aschenglas
aschenhūfelīn – asen
āsen – ass(e)
assach – astronomierre
astronomus – atichblat
atichstein – auctoriteit
Augsburger – āvoy
āwasel – ay
āʒ – āʒ|zīt

   ane māʒen - aneneigec    


ane māʒen swV. refl. ‘sich etw. anmaßen, etw. beanspruchen‘ swie ich mich anemāze / ze tihten, des ich lutzel kan EbvErf 4496; daz ir mir die frouwen lāzt / und iuch ir guotes gar an māzt Rittertreue(T) 770

ane menen swV. ‘vorwärts ziehen, führen‘ mīn herz aldā begunde / hin ziehen und an menen Hadam 57,3

anemerkęre stM. ‘Grenznachbar, Anrainer‘ von [...] den anstoßeren und anmirkeren, die an die vorgenante marke des hoves stoßen UrkMoselQ 192,3 (a. 1344)

1ane merken swV. ‘sein Augenmerk auf etw. richten‘ got in di hilfe min an merke [ dominus in adiutorium meum intende ] BrZw 9. – Zu ane merken in Aufforderungssätzen → ane Adv., Präp. 1.1

2ane merken swV. ‘angrenzen‘ collimito, terminum facio id est: anamarcho, anamercho, marco, merche SummHeinr 2:234,384; ir lant diu muͤzen heizen din, / swaz uns der ane merket Rennew 33077

anemerkunge stF. ‘Verzeichnung‘ haben wir dise briefe heizzen schriben und mit unsern chunichlichem insigel mit anmerchunge [ annotacione ] der undergeschriben gezuͤge versigeln MGHConst 5:540,42 (a. 1322)

aneminne Adj. ‘lieb, angenehm‘ mit Dat.d.P.: ir half Enźas, / daz ir vil aneminne was En 1260; gehorent di haiden sine [Olifants] stimme, / si ist in nicht anminne Rol 7774; dā vor woltest dū uns [...] die lźre vor tragen mit dem bilde, daz si uns deste anminner węre DvASchr 341,17; dise genāde ist mir an minner vil denn di gnāde seiner marter MvHeilFr 61; Litan 782; WhvÖst 1982

anemirkęre stM. → anemerkęre

anemuotec Adj. ‘anmutig‘ daz er anemuͤtig mache daz antluͥt mit oley [ ut exhilaret faciem in oleo ] PsAlem 103,15

ane muoten swV. ‘jmdn. um etw. bitten, etw. von jmdm. verlangen‘ – mit Akk.d.P. und Akk.d.S.: sy [...] tett willeklich was man sy an muͦtett Stagel 102,33; mit willigem muote / wārn sie im dienstes undertān, / swaz er sie muote dienstes an LvRegFr 3653; an biten und an muͤten Minneb 1168. – mit Akk.d.P. und Gen.d.S.: sie sprāchen sō, daz nieman / solde sie des mūten an, / daz sie aller tagelich / um ein strōfūter wāgten sich Kreuzf 4016; daz ich si von dem selben gvͦte deheinr slahte dienstes, daz twanchsal heizet, an mvͦten vnd noten noch bitten sol UrkCorp (WMU) 1945,44. – mit Akk.d.P. und Obj.-Satz: da in [Joseph] sein [Potiphars] fraw anmüett, was vnerleich was, da floch er von ir Schachzb 86,174; er mag sie wol an muten / daz sie in in irem hertzen habe Minneb 1180

ane muotwillen swV. ‘jmdn. mutwillig, grundlos verklagen‘ vnd der in darvmb an sprichet, der sol des swern, daz er in niht an muͦtwille UrkCorp (WMU) 475AB,37,15; so ist der chlager dem antwurter und dem gericht halb als vil schuldich dar umb, daz er in angemuͦtwilt hat OberBairLdr 22

anen swV. ‘etw. ahnen, voraussehen‘ diu pein [Biene] ant vor hin an ir nātūr, ob der tag sanft well sein BdN 289,17. – meist unpersönl. mit Dat. oder Akk.d.P.: jmdm./jmdn. anet ‘jmdm. scheint, dünkt, schwant‘ ez mac vns vbel dar vmbe komen. / mir anet harte groz leit Herb 9592. 15211; do der geist [Gottes] in [Johannes] dort an wete / [...] / dar an wart im anende / daz Got in da waz manende HeslApk 1635; mich anet sźre, daz er sī / verborgen eteswā hie bī Tr 9355; WhvÖst 733; on anen ist der sin niht mir; / mich anet zwor in hoffens giͤr / wie mich noch trosten sulle gehuͤre, / minne, ein zertlich abentuͤre Minneb 3205

ānen swV.    1 mit Refl.-Pron. im Akk. und Gen.d.S. ‘auf etw. verzichten, etw. verlieren‘ nu ānet iuch der heidenschaft, / und minnet mich nāch unser ź Parz 94,15; ich möhte mich wol ānen / rīterlīches muotes: / lībes unde guotes / der gebristet mir beider Iw 3580; ich wolt mich ź ānen / mīnes künicrīche! EnikFb 1188; EnikWchr 26339; swer der minne pflit also he sal zu rechte. der beheldit sin gesunt. vnde anet sich ubeler gedanken SalArz 24,30; mag er im niht gehvldigen, so sol er sichs anen UrkCorp(WMU) 938,24. – intr. mit Gen.d.P. ‘auf jmdn. verzichten‘ ich mag ir niht ānen / mich twingent iriu bant. / si ist mir al ze verre, / diu liebiu frowe mīn SM:St 10: 2,5    2 mit Akk.d.P. und Gen.d.S./d.P. ‘jmdm. etw./jmdn. wegnehmen, rauben‘ den bōsen Troiānen, / die mich wānent ānen / wībes unde źren En 4490; nu welt ir mich Benjamins ānen BuchdKg 20,13; HeslApk 15932. – ‘jmdn. von etw. befreien‘ her [Gott] sendet Michaelen / mit sinen undertanen, / die sie [die irwelten selen ] / des tuveles anen, / daz sie nicht underbeligen. HeslApk 17454

ane nagelen swV. ‘etw. mit einem Nagel befestigen, jmdn. (Christus am Kreuz) annageln‘ sideln unde laden die niht angenagelt sīn SpdtL 102,9; uf daz sie / Jhesum zu dem trame hie / gezugen an zu neilen Daniel 4287; des grimmen annegelns sins herren an daz krśz Seuse 36,16

ane nęjen swV. ‘etw. festschnüren, annähen‘ (vgl. Brüggen, Kleidung, S. 88 und 236): sie tet an ein hemde kleine, / daz was wol gezieret, / [...] / ermel gestrichen, / mit der siden [mit Seidenfäden] ane genat Herb 621

anenęme Adj. ‘angenehm, annehmbar‘, v.a. in Beziehung auf Gott (anegenęme erst frnhd.): daz opfer daz ist bequeme / gote anneme Glaub 1240. 49. 3645; swo der mensche guͦte vnd rechte ding tvͦt, die sin gote anneme PrLpz(L) 130,33; di gnāde [...] machit annźme vor gote alle des menschen werke HvFritzlHl 142,3. 124,17; daz iz [die Chronik] werd gezźme, / prīslich und annźme / gote, Marīen und dem meistir NvJer 212; wer diz ticht allen luten / anneme, daz wer mir lieb. / uz dem latin ich ez hieb, / als ez an den worten stat Daniel 8301; pin und jomerkeit, die sol dem menschen willig und anneme sin [in der Christusnachfolge] Tauler 163,10

anenęmecheit stF. ‘Dankbarkeit‘ gieb zv dinen gabin die annamekeit SalHaus 41,14; die heligen neigent sich [...] vor gotte in vliessender minne und wunnenklicher gerunge mit vlizeklicher annemekeit. so danken si gotte, das inen sine gabe [...] was so minnenklichen bereit Mechth 7: 52,18. 5:25,17. 6:39,17

anenęmelicheit stF. ‘das Hängen an irdischen Dingen‘ ein boͤse verborgen angel ist in dem menschen, ein leit ougenschalk, das ist ein annemlicheit unde eine valsche nimlicheit, die alle ding an sich trucken wil Tauler 112,11; wan unser ichtikeit [Geschöpflichkeit] und annemlicheit die hindert Got sines edelen werkes in uns ebd. 205,11 u.ö.

ane nęmen swV.    1 ‘etw. akzeptieren‘ (überw. in Rechtstexten): dat [...] si bit disen vorworden dit haue van vns geannomet also, alse selue her na schriuet UrkCorp(WMU) 111,19; SSp 74,8; UrkEls 2,159 (a. 1338); in hette ez Got nicht fon un geannamit Parad 105,17    2 ‘etw. übernehmen‘ daz er von den selben achzen hvben sal geben von der zit, als er sie annamete UrkCorp(WMU) 777,14

aneneigec Adj. ‘zugewandt‘ wenn sich der sunnen schein widersleht auf dem stain [Saphir] , sō gibt er ainen prinnenden schein von im und ist den himelkreften allzeit annaigich BdN 457,25