Wrterbuch
ABCDEF s.VG
  Ansicht: Standard Gliederung    |     Zusatzinformationen   Links      |     Portion: Artikel pro Seite

a – abe blsen
abe bliuwen – abe dienen
abedienest – abe erbeiʒen
abe erbiten – abe erziugen
abe erzrnen – abegezogen
abegezogenheit – abe hlfen
abe|hendec – abe klben
abe klucken – abe legen
abelegunge – abelougenunge
abe machen – bentganc
benthan – bentsolt
bentspil – abephendec
abe phlcken – aberhke
abe rben – abe|runs(e)
aber|wenken – abe schieʒen
abeschiht – abe sgen
abe sn, abe wsen – abe sprchen
abe springen – abe strumpfen
abe strzen – abe triefen
abe triegen – abe vhen
abeval – abe vretzen
abe vrʒʒen – abe welzen
abewendec – abewsre
abe wischen – abezuc
      abe wischen swV.
      abe|wse, |wse stF.
      abe|wsec Adj.
      abe wsen swV.
      abe|witze stF.
      abewrtec Adj.
      abe wrgen swV.
      abe wrken V.
      abe wrzen swV.
      abe zeisen V.
      abe zeln swV.
      abe zern swV.
      abe zerren swV.
      abeziehre stM.
      abe ziehen stV.
      abeziehunge stF.
      abe ziugen swV.
      abezoc stM.
      abezoge swM.
      abezuc stM.
abe zcken – brchre
brchen – achen
achilon – ackern
ackerrht – adamantn
adamas, adamant – adel|spar
adelsun – derslahen
derstʒ – affenlich, effenlich
affenmuot – aften
aften|ds – afterklage
afterkome – afterreif
afterriuwe – afterwort
afterzal – gʒʒel
gʒʒele – ahls
ahorn – ahtbren
ahtbrgezt – hteschaz
hteschillinc – hui
ahzec – alabadn
alaband – albern
albern|ach – alene
alne – alkar
alkofon – allergotesheiligentac
allerhalbe – allermannegelch
allermannelch – allerwochelches
alles, alleʒ – almeine
almende – alpteil
alpuzzer – al|tagelich
altre, altre, alter – alterkleit
alterlachen – altheit
althrre – altvrenkisch
altvrouwe – alwc
alwegent – ambahtre
ambahte – ambʒ
ambra – mer
mer – amman|meister
ammannin – an-
|name – anderheit
anderleie – anderweiden
anderwerbe – ane behaben
ane behalten – anebietunge
ane bilden – ane brieven
ane bringen – ane draben
ane drhen – ane erkiesen
ane erkoufen – ane ggern
ane gn – anegengelich
anegengen – anegevanc
anegevelle – anegrfunge
ane grnen – ane harn
ane harpfen – ane hnen
1ane hren – ane kifeln
ane kivern – ane kroijieren
ane knten – aneleitrht
aneleitunge – ane massen
ane mʒen – aneneigec
ane neigen – ane reichen
anereichunge – aneruofunge, anerefunge
anerschunge – aneschouwede
aneschouwelich – ane seilen
ane senden – aneslac
ane slahen – ane spinnen
ane spirzen – ane stn
ne stn – ane strten
ane stroufen – ane tragen
anetraht – anevanc
ane vangen, ane vengen – anevengunge
ane verdienen – ane vegen
aneverrinne – ane weigen
aneweigunge – ane wirken
anewirkunge – anezndre
ane znden – 2anger
3anger – angestzil
ngstel – ankesmr
anlamin – antifener
Antipodes – antreite
antreiten – antvristen
antvristunge – 3antwurt
antwrtre – apfelrs
apfelrt – aprille
aprille, approlle – arbeitlich
arbeitman – arclist
arclistec – areweiʒwaʒʒer
areweiʒwisch – armbendec
armbouc – armgestelle
armgolt – armunge
armuot – armten
armtic – artec
artecheit – arzten, arzeden
arztn – as
as – aschenglas
aschenhfeln – asen
sen – ass(e)
assach – astronomierre
astronomus – atichblat
atichstein – auctoriteit
Augsburger – voy
wasel – ay
ʒ – ʒ|zt

   abe wischen - abezuc    


abe wischen swV. 1 ‘etw. durch Wischen, Reiben entfernen‘ das golt, [...], das luchtit nicht, is si denne ymant, der den rost abwusche Cranc Bar 6,23; swa si warn iendert bluotvar, / daz wischet si mit ir stauchen ab Krone 12259; MarLegPass 25,143. – speziell ‘Namenszge tilgen, lschen‘ wen der eyne stirbit, czuhandis wischit man sinen namen abe. wer ouch wandilt sine herberge, der muz sinen namen abe wischin und schribin do her wonit MarcoPolo 47,3.4. – bildl.: daz ewige liecht [...], / daz nimmer mer vorlischet / und allen tran abe wischet / [...] / von den nazzen ougen HeslApk 4266; dienest gotes wunden / [der dienest fr den am Kreuz gestorbenen Heiland] din [des Snders] ougen regen dir wischet abe Frl 5:5,5 (s. FrlWB unter wischen); daz her uns den alden schimel / Adames abe wischete HeslApk 3099; snde der werlt ~ PsM H 44,5; diu laster abwischende (Part. Prs.) ebd. H 62,4; uf dich wirt phaltzen [wohl: blatzen ] kummir, den du nicht magist abgewischen [ expiare ] Cranc Jes 47,11 2 ‘entwischen, entrinnen‘ ‘du has gelogen / rechte als ein bose wicht. / des salt du han zuͦ hantgicht / van mir mit deseme stave, / du en gewisches in [ = deseme stave ] dalinc ave, / einen harde grozen slach / up din houvet inde crach.’ MorantGalie 2264

abe|wse, |wse stF. ‘vom Normalen abweichende Art und Weise, Unart, Unfug, Unsinn‘ (oder ‘Abweisung‘ zu abe wsen swV. ?): mit solher abwse [La. abeis ] / grf Yban vil lse / wolde hn betrogen / von strch den herzogen Ottok 25056. – hierher?: d b gt der rsenstengel lse, / der volget nch di wse MinneR27 8 (Bed.? Vgl. Anm.z.St.)

|wse stF. → abe|wse

abe|wsec Adj. ‘verirrt‘ si [Maria] ist des meres ein lichte sterne / und der vinsternisse eine lucerne, / si ist den abewisigen ein weg, / si ist den schifbruchigen ein steg Brun 12484

abe wsen swV. 1 ‘jmdn. von etw. abbringen, abhalten‘ ichn weiz, wer mich des prste, / ob ich sie des [vom Kampf gegen die Heiden] abe wste Kreuzf 3332; daz er mit miete und mit gb / sich het lzen wsen ab / ab rehtes gerihtes phat Ottok 71603; la dich nieman dannan [vom Beten] ab wisen noch ziehen Tauler 370,21 2 ‘jmdn. abweisen, fortschicken‘ die [ schar ] fuorter heim ze lande: / mit ren ne schande / wart in geteilet d sn habe, / mit valsche niht gewset abe [erg.: diu schar ] Parz 336,24; alsus wart zorneclich abgewist [...] der unschemige lastirbalc von dem zuchtigen reinen furstin Kditz 18,23; d solde hr Joachm sn opher brengen zu Jrusalm zu deme tempele. d wsete in der oberste prister abe und wolde nicht sn opfer HvFritzlHl 195,19; HvNstAp 652; Minneb 1230. – rechtsspr. ‘jmdn. (mit rechte) zurckweisen‘ ab zwne f in gt sprechen [...], jene, der ez under ime [im Besitz] ht, der en sal ez nicheime antwurten, sie en vereinen sich mit minnen, oder der eine wse den anderen abe vor gerichte mit rechte SSp(W) 3:15,1. 2:15,1 3 rechtsspr. ‘jmdn. abfinden, aussteuern‘ kumin abir di kindir zu irin iarin unde werdin abegewisit, woldin denne diselbin [...] erbeteil vordirn unde mac denne ienir, der in deme erbe sitzit, bezugin mit dem richter [...], daz si abegewisit sin von dem erbe, daz muz he tun in den erstin drin iarin StRFreiberg 68,4.7 u..

abe|witze stF. ‘Unverstand‘ daz uns armen got irlidige / uon sundelichen banden / vnde [...] / uon hurlicher hizze, / uon des sinnes abewizze, / uon ujentlicher rache Litan 1298; wie turst ich daz immer tun / vor deme kunge heren? / er wurde mir ez keren / zu arge und ab witze, / ob er uwer antlitze / meger sehe der andern Daniel 221 (vgl. Dn 1,10). – Vgl. witze

abewrtec Adj. ‘wortlos, nicht artikuliert‘ ez [ merwp ‘Sirene’] singt auz der mzen sezleich, idoch ht ez niht ain gestuckt [artikulierte] stimm als ain mensch, ez ht ain abwrtig stimm, sam die vogel habent BdN 240,21

abe wrgen swV. 1 ‘erwrgen, erdrosseln‘, bildl.: do wrget man der natur den hals abe PrEngelb 185,144. 198,180 2 ‘jmdm. etw. gewaltsam wegnehmen‘ er het in nch gevangen / [...]. / den liehten und den glanzen helm / wolt er im abe wrgen KvWTurn 921

abe wirken V. → abe wrken

abe wrken V. ‘sich/jmdn. (von etw.) trennen, lsen‘ wirckent ch abe von zitlichen dingen noch sorgveltikeit, lterent ch von creatrlichen bilden Seuse 494,18. 166,27. in abwrkender wise ebd. 339,27; wan daz abwrken ersuͦchet ir innigostes gemarg ebd. 358,10

abe wrzen swV. ‘eine Speise durch Zugabe von Gewrzen vollenden‘ geslagen daz gebrete an ein ander vnd die swarten vz gekeret vnd gewunden in ein tuͦch. wol abe gewuͤrtz BvgSp 96

abe zeisen V. ‘etw. zerzausen‘, bildl.: sie [Juden] begunden en [Christus] heisen [l. heischen?] / hinderwert [Anm.z.St.: „sie griffen ihn hinterrcks an?”] , abe ceisen / pris, lob, dar zu ouch neisen [verunglimpfen] / steteclich sine lere Daniel 4049

abe zeln swV. Part. Prt. berw. abegezalt. 1 mit Akk.d.S. 1.1 ‘(jmdm.) etw. absprechen, entziehen‘ w dir, Bheim, unde ach! / dn r und dn gewalt / wirt noch ab gezalt Ottok 89761; in wre gar der selbe gewalt / von den Rmrn ab gezalt, / des si wren beroubet / mit gewalt und uberhoubet JvFrst 6094 1.2 ‘etw. erledigen, auslschen, als erledigt betrachten‘, i.d.R. im Passiv: ‘erledigt sein‘ ich wil unde han mich iu verselt, / min varende muͦt sie abe gezelt Ainune 181; unser vrude ist aber [l. abe mit HKOZ ] gezalt / der wir pflagen in maniger wis Rennew 13242; min leben daz wr abe gezalt, / swa Malfer an mich kme: / moͤht er, min ende ich nme ebd. 26648; uns ist vil nch ab gezelt / der vorder teil unsers leben Ottok 89430. – im Aktiv: awe mir, kuͤnc Tybalt! / ich han din leben abe gezalt, / ob du joch bist gevangen, / din leben ist doch zergangen Rennew 23898 1.3 ‘etw. abziehen, abrechnen (von einem Betrag)‘ (?): so han ich den burgern abe gezalt und abe geslagen hundert mark silbers, die si vor ml dem keiser hatten gericht MGHConst 4,2:1290,32 (a.1313) 2 mit Akk.d.P.: ‘ jmdn. verdammen, zum Tode verurteilen‘ daz [Kaiser Friedrichs Geschlecht] het er [Papst] ab gezelt / mit rehter urteil Ottok 12097; wie wol du hst abgezalt [La. abgetzilet ] mich JSigen 140,4; daz ist daz einig pntli, daz da scheidet die userwelten von den nit userwelten, daz die abgezelten blibend ligende Seuse 366,4; einen abgezalten menschen von diser welte hoͤret nt zuͦ, kurtzwil und trost hie suͦchen ebd. 431,14. den [Frsten ] hat der tod nu abgezalt [dahingerafft] , / dem niemant mag entweichen Suchenw 5,97

abe zern swV. ‘etw. aufzehren‘ als ich den wagen [Vorrte auf dem Wagen] abgezer Helbl 1,812. – refl., ‘sich aufzehren, abmagern‘ ich han gesiechet disen summer / und mich gar gezert abe ErzIII 56,77

abe zerren swV. 1 ‘(jmdm.) etw. gewaltsam herunter-, losreien‘ – mit Dat.d.P.: durch dorne und durch hagene / fuorten si [die wilden Rosse] den gotes trt, / si zarten im abe flaisc und ht Kchr 6358; daz gewafen si in abe zarten Rol 7094; Wig 5112; HvNstAp 5014; der kuͤnc von Marroch / het im den helm dennoch / nieman haizzen abgezart Whvst 10297. – ohne Dat.d.P.: er brach sne site und sne zuht / und zarte abe sn gewant, / daz er wart blz sam ein hant Iw 3235; der ellenthafte wigant / begunde har und das gewant / us brechen unde zeren abe, / so gros was sin ungehabe RvEWh 1523; WernhMl 9083 2 ‘jmdm. etw. gewaltsam wegnehmen, entreien‘, subst.: opherost du von unrehtem guͦt. [...] ez si von roͮbe. ez si von diepstal. ez si von abbrechende. ez si von abzerrende. [...] dc ist got allez sament ungenme PrSchw(St) 3,71 3 ‘jmdn. von etw. wegzerren‘ di entwenten von der milch, di abgezerreten von der brusten Cranc Jes 28,9

abeziehre stM. (zu abe ziehen 1.3) ‘der etwas von dem Text wegnimmt‘ so werde deme abziere / got gehas HeslApk 23239

abe ziehen stV. 1 mit Akk.-Obj. 1.1 ‘etw. (auf der Oberflche Aufsitzendes, Aufliegendes, einen Krper Umschlieendes) wegnehmen, entfernen‘ 1.1.1 ‘etw. (Kleidung, Rstung u..) ablegen, (jmdm.) etw. ausziehen‘ do zugen si abe ir gewant AvaLJ 24,2; d solt daz harnasch ziehen abe Wh 232,18; snen mantel zch er abe Tr 2844; so men die westerhuͦte abezhet Lucid 118,3; ir frouwen sie sich underwant / und zch ir abe ir gewant / und fuorte sie zuo Parid Eracl 3984. den hantschuͦch er abe zoch, / in gegen dem himel er in bot Rol 6889; snen hantschuoch zher abe; / er bt in Mrolde dar Tr 6454. ziehet ab die zoume, diu ross lzet gn NibB 1660,3. – bildl.: daz si ir flisch hie besnden von aller slht chuste unde ziehin ab den altin man, der ie nach der grde des fleisches lbte, unde leigin an den niwen man, der nach gt gepildet ist Spec 17,9 1.1.2 ‘etw., was jmd. an sich trgt, als Beute wegnehmen‘, mit Dat.d.P.: mach ich den uberwinden, / daz ich dem die chrni abe ziehe / unt z dem velde tn geflhen, / s muget ir mir chuniges namen geben VAlex 377; man zge im n den harnasch abe, / dar zuo alle sne habe Wig 2322; er zch ir abe ein vingerln / und nam ir vrspan ne ir danc ebd. 6331 1.1.3 ‘etw. (Haut, Fell u..) von etw./jmdm. ab-, herunterziehen, loslsen‘ nim daz zu mandilkerne den di hut abe gezcin si SalArz 44,55; dar nch schol man in [den Fichtenzapfen] die rinden abziehen BdN 339,20; die uassint sich mit den ruhen hten, die sie den tierent abeciehent Lucid 23,6; nim frische ele, zuͤch in abe die hut BvgSp 37; daz si [Schlange] sich in dem winter auzhutt und ir aigen haut abzeuht BdN 281,24; und so man si sere martret und ir daz flaisch ab zoh mit kroͤlen, des froͤwet si sich, daz si des wirdig waz daz si daz durch got solt liden PrGeorg 50,23; EnikWchr 28034. A II,763. A II,806; er tet den priestern vil heiz, / die platen er in z reiz, / den mnichen die ht ab ziehen, / des mohten si niht enpfliehen EnikFb 1951. – rechtsspr. (vgl. WMU 1,33): deme [dem Verurteilten] ziehe men abe vel vnde flesch vnde sol in vs sthoͮzsin vr die cil der stt UrkCorp 1653,45. – bildl.: diu sle, diu got minnet, diu nimet in under dem velle der gete. vernnfticheit ziuhet gote daz vel der gete abe und nimet in blz, d er entkleidet ist von gete und von wesene und von allen namen Eckh 1:152,6. vedern ~ ‘Federn abwerfen, sich mausern‘ der wei mag sein federn niht ab geziehen, er vlieg denne gegen mittem tag an daz mer und trink des gesalzenn merwazzers BdN 204,21. 210,9 1.2 ‘(sich) von etw. (Kreatrlichem, Weltlichem) lsen‘, i.d.R. passivisch (von etw.) abgezogen sn/werden: daz ander, daz man abegelœset s und abegezogen und ngezogen Eckh 1:120,6; allez abegescheiden und abegezogen und abegeschelt, daz d nihtes niht enblbet dan ein einic ‘ist’ ebd. 2:372,5; dise beschoͮt ist in der vernunft, want hie ellv̍ sinlichv̍ ding abgezogen sint, vnd bekvmert sich daz gemvͤt allein mit verstentlichen sachen RvBib 68,1. – mit Prp.-Obj. (von): diu tugent ist als lter und als gar abegezogen und abegescheiden von allen lplchen dingen Eckh 2:361,3; als du dich alsus abzhest von [La. mit S] allem dinem vermgende und gezogen hast von minnen und bekomernisse aller creaturen und dich uf getragen hast Tauler 150,5. 296,6. – subst. Inf.: Tauler 354,29 1.3 ‘etw. jmdm. entziehen, wegnehmen‘ ein gelubde sie tten under in, / wer die stat gewunne, des solde sn / den gnden [Fuvolk] die bereite habe, / die solde den nieman ziehen abe Kreuzf 2860; an diseme gebotte verbvtet got alles vnrehtes abeziehen vromede gvot, mit stelenne, mit roube, mit wuechere, mit vntruiwe 2DWB 1:1310,17 (d. Geschichtsfreund 4, 1874, 124). – rechtsspr., einem Fremden einen Kauf durch Geltendmachen des Vorkaufsrechtes entziehen, diesen Kauf rckgngig machen: vnd kouf ein vngnoss gter, die mag im ein gnoss [...] abziechen vnd im sinen pfandschilling widergeben, werent in die gter vorhin nit veil gebotten WeistGr 4,393 1.4 ‘etw. (von etw.) herunter ziehen, wegziehen‘ die vorster soͤlent [Holz vom Wagen] abe ziehen so vil sie moͤgent UrkCorp N815,32. – bildl.: [Christus zum Menschen:] du sist selber wol, das [...] guͦthe menschen sint, das die iemer etthewomitthe behefthet und gefangen sint das si herwidder abbe zhet uffe ire nattuͦre MerswNF 156,28. – rechtsspr.: jmdm. die hant ~ jmds. Hand beim Schwur von Bibel oder Reliquien wegziehen und ihn damit am Eid hindern: ht ener niht geziuge, s sol er im die hant abe ziehen unde sol als sprechen: „herre rihter, mit iuwerm urlaube s were ich im den eit unde ziuhe im die hant von dem eide [...].” SpdtL 172,11; SchwSp 114b 1.5 ‘jmdn./etw. (von jmdm./einer Sache) ablenken, abbringen, abhalten‘ di libe [ caritas ] lezet sich nicht / abe zihen mit keiner suzekeit. / noch vorleiten mit keiner valscheit / noch zubrechen mit widersaze Brun 4720; swer die gerehticheit minnet, der stt s vaste dar f, swaz er minnet, daz ist sn wesen; den enmac kein dinc abeziehen, noch keines dinges enahtet er anders Eckh 1:104,6; nu sint ouch etliche dinc di da zu furderin daz man got irkenne. daz erste ist ein abezihin der begerunge fon allin den dingin di mugelichkeit habin des menschin herze zu inthaldine Parad 46,1 1.6 ‘einen Betrag in Abzug bringen, abrechnen‘ die selben phenninge wellen wir auch allen unsern phlegern [...] abziehen an irer raytung UrkNeustift 252 (a. 1343) 1.7 ‘etw. (Wein von seinem Bodensatz) abflieen lassen und umfllen‘ ez sol auch niemant chainen met schencken, er hab in e zwir oder ainest zuͦ dem minsten abgezogen StRMnch 414,15. – ‘Feuchtigkeit u.. entziehen‘, bildl.: daz geschiht dem verklerten geist, [...] dem die goͤtteliche hitze in der minnen fre alle fchtekeit und gropheit und ungelicheit hette abgezogen Tauler 121,4 2 refl. 2.1 ‘sich zurckziehen‘ also vant er si dc si sich haten abgezogen und azen und trunchen PrSchw 1,16; der het sich n ab gezogen / unde wolt gemaches phlegen Ottok 6081. – militrisch: eine cleine trucht / sich abe zch und nam d vlucht NvJer 15998 2.2 ‘von einem Amt zurcktreten‘, mit Gen.d.S.: des amtis zch er sich d ab / und iz dmticlch fgab NvJer 15409 2.3 ‘sich von etw. abwenden, lossagen‘, mit Gen.d.S.: sint do die volle gnade quam / daz Jhesus Crist wart geborn / [...] do zoch her sich des alden abe, / [...] und greif an das nuwe HeslApk 18478; wand ir uch abe zihet / der metten, messe vlihet Daniel 2729; daz er die werlde vluhet / und sich sunden abzuhet ebd. 2450 3 mit Dat.-Obj. 3.1 ‘Enthaltsamkeit, Askese ben, dem Krper das Notwendige entziehen‘, mit Prp.-Obj. (ane): alle idelkeit si danne floch; / ir selber si danne abe zoch / an willen unde an luste Elis 872. 2891; das du dime lichamen abeziehest an essende, an trinckende und an sloffende und an alleme gemache Tauler 425,11 3.2 ‘einer Sache/jmdm. Abbruch tun, schaden‘ daz denne ie gewesen ist, daz muoste als stte unde als volbrht sn, daz ez nimmer muge gewerren wiclchen, wan hte ez keinen gebresten, der zge im alle zt abe, daz ez ze jungiste meste zeslfen unde ze nihte werden DvASchr 365,1; die jene die dir abezogen, / Jherusalem, und uf dich logen, / die werden dich irkennende HeslApk 5699 3.3 ‘sich von etw. abwenden‘ wan s der minne abe ziehent, / die ir wlent dienten MF:Veld 21:1,7 4 ohne Obj. 4.1 ‘weggehen, sich entfernen‘ sie hten zw rlche rote, / mit den dar nch abe zugen sie Kreuzf 5311. – passivisch statt aktivisch: dn wart an ir rotte / ir keinem ze spotte / weder nch noch niender abe gezogen : / si kmen alle samet gevlogen / mit vliegenden banieren Tr 5571 4.2 ‘an Land gehen‘ (vgl. abe kren): in zwentzig tage wille koment s an die habe: / von Kinstentinoppel ein mile do zugent sy do abe WolfdD 1920,4

abeziehunge stF. ‘Verleumdung‘ dauon werdent inkiht [l. enquicket ] di nide, di criege, di abziehunge [ detractiones ] , di uinhtsceft, di missehellun, di unordin BrZw 65 (vgl. hindercosin BrHoh ; afterchosen BrAsb ); glich sin den hunden / al die mit valschem munden / abziunge und afterwort / in hazze sewen hi und dort HeslApk 22989

abe ziugen swV. ‘jmdm. etw. durch Zeugenbeweis abgewinnen‘ dar umbe mz man niemanne mit rechte sne gewere abgezgen SSp(W) 2:24,2

abezoc stM. ‘Abgang, Abzug‘ (s. a. abezuc stM.): der hurt man von dem schimpfe lie / yeder man vff pfiffen hie / der ab zog wart gro / von manigem schallichen do / daz ez durch ain ander gie / ach wie manlich hie / der hoffe wart gerumet MinneR476 309

abezoge swM. ‘Ruber‘ (?): man haist manigen ein pider man / wann er zucht auf den plan; / man solt in ain ab zog haizzen guͤt Teichn 197,3

abezuc stM. 1 ‘Verminderung, Entzug, Schaden‘ doch mit nichte Got vertreit / den abczug der gerechtekeit Hiob 12920; zem andern ml daz nichtsn / bedt ein abeslac der pn; / [...] der unsld abezuc / und ein benanter karverdruc / ist der pn z mangeln / und benimt des argen angel JvFrst 2629; den brdren zu abzugge [ subtractio, detrimentum ] NvJer 26206 2 ‘Entrckung, Ekstase‘ von dem bernatrlichen abzug, der im do ward Seuse 10,10; dem got groslich mit sunderheit wil helfen mit einem kreftigen abzug, als er Paulus tet ebd. 193,15. 190,11 3 ‘Abwandern, Fortzug‘ schaden, den wir dehein weg mugin gevn an dem goͧte von ir abzuge UrkZrich 8,270 (a. 1309). – ‘Nachsteuer, Grundwechselabgabe‘ (s. 2DWB 1,1326 unter 2.b und FWB 1, 523 unter 3 ): 1 #(Pfund) #(Pfennig) ze einem abzuge (tot alder lebende [Bedeutung?] ) von dem guͦte in Vinsterenbach UrkFreiburg 3:341,34 (a. 1317)