Wrterbuch
ABCDE
  Ansicht: Standard Gliederung    |     Zusatzinformationen   Links      |     Portion: Artikel pro Seite

a – abe blsen
abe bliuwen – abe dienen
abedienest – abe erbeiʒen
abe erbiten – abe erziugen
abe erzrnen – abegezogen
abegezogenheit – abe hëlfen
abe|hendec – abe klben
abe klucken – abe legen
abelegunge – abelougenunge
abe machen – bentganc
benthan – bentsolt
bentspil – abephendec
abe phlcken – aberhke
abe rben – abe|runs(e)
aber|wenken – abe schieʒen
abeschiht – abe sgen
abe sn, abe wësen – abe sprëchen
abe springen – abe strumpfen
abe strzen – abe triefen
abe triegen – abe vhen
abeval – abe vretzen
abe vrëʒʒen – abe welzen
abewendec – abewsre
abe wischen – abezuc
abe zcken – brëchre
brëchen – achen
achilon – ackern
ackerrëht – adamantn
adamas, adamant – adel|spar
adelsun – derslahen
derstʒ – affenlich, effenlich
affenmuot – aften
aften|dës – afterklage
afterkome – afterreif
afterriuwe – afterwort
afterzal – gëʒʒel
gëʒʒele – ahls
ahorn – ahtbren
ahtbrgezt – hteschaz
hteschillinc – hui
ahzec – alabadn
alaband – albern
albern|ach – alene
alne – alkar
alkofon – allergotesheiligentac
allerhalbe – allermannegelch
allermannelch – allerwochelches
alles, alleʒ – almeine
almende – alpteil
alpuzzer – al|tagelich
      alpuzzer stM.
      al|reite Adv.
      alrnblat stN.
      alrne stswF.
      alrn|l stN.
      alrn|pulver stSubst.
      alrn|rinde swF.
      als Adv.
      al|samen, al|samet Pron., Adv
      alsen Adv., Konj
      als|mre Adv.
      als, alse, als Adv., Konj
      als ob Konj.
      alster F.
      alstervch Adj.
      alsw Adv.
      alt Adj.
      alt stSubst.
      al|tac Adv.
      al|tagelich Adj., Adv.
altre, altre, alter – alterkleit
alterlachen – altheit
althrre – altvrenkisch
altvrouwe – alwëc
alwegent – ambahtre
ambahte – ambʒ
ambra – mer
mer – amman|meister
ammannin – an-
|name – anderheit
anderleie – anderweiden
anderwerbe – ane behaben
ane behalten – anebietunge
ane bilden – ane brieven
ane bringen – ane draben
ane drhen – ane erkiesen
ane erkoufen – ane ggern
ane gn – anegengelich
anegengen – anegevanc
anegevelle – anegrfunge
ane grnen – ane harn
ane harpfen – ane hœnen
1ane hœren – ane kifeln
ane kivern – ane kroijieren
ane knten – aneleitrëht
aneleitunge – ane massen
ane mʒen – aneneigec
ane neigen – ane reichen
anereichunge – aneruofunge, anerefunge
anerschunge – aneschouwede
aneschouwelich – ane seilen
ane senden – aneslac
ane slahen – ane spinnen
ane spirzen – ane stn
ne stn – ane strten
ane stroufen – ane tragen
anetraht – anevanc
ane vangen, ane vengen – anevengunge
ane verdienen – ane vegen
aneverrinne – ane weigen
aneweigunge – ane wirken
anewirkunge – anezndre
ane znden – anger2, enger
3anger – angestzil
ngstel – ankesmër
anlamin – antifener
Antipodes – antreite
antreiten – antvristen
antvristunge – 3antwurt
antwrtre – aphelrs
aphelrt – aprille
aprille, approlle – arbeitlich
arbeitman – arclist
arclistec – areweiʒwaʒʒer
areweiʒwisch – armbendec
armbouc – armgestelle
armgolt – armunge
armuot – armten
armtic – artec
artecheit – arzten, arzeden
arztn – as
as – aschenglas
aschenhfeln – asen
sen – ass(e)
assach – astronomierre
astronomus – atichblat
atichstein – auctoriteit
Augsburger – voy
wasel – ay
ʒ – ʒ|zt

   alpuzzer - al|tagelich    


alpuzzer stM. → altbeʒer

al|reite Adv. ‘schon, bereits’ der selbe meistir Meiner / alle snes vlzes kr / darf zu pflege wande, / [...] w d lant blibin bewart, / d alreite wrn bekart / an cristinlchin namin NvJer 18977; sal ich mir nu von deme andirn teile eynen got machen adir eyn holtzin klocz sniden? eyn teil dovon ist alreit asche wurden Cranc Jes 44,20. Vorr. Jer 80,13. Vorr. Agg 355,15

alrnblat stN. ‘Blatt der Alraunpflanze’ aber diu si ht pleter sam luctukenpleter, n daz alraunpleter ain wnich scherpfer sint BdN 406,32

alrne stswF. ‘Mandragora, Alraune’ (vgl. LexMA 1, 458-460): si [opit] ist ouch gut einem wibe di nicht swanger mac werden ob si si nimt mit wine da inne gesoten ist alrune. oder holer SalArz 105,12; agaricia heizet alrune Macer 62,1; daz mich [Maria] brunen [vgl. nigra sum Ct 1,4] / von senfte der alrunen / wart slafern Frl 1:10,24. 3:15,2; von der alraun. mandragora haizet alraun. daz kraut ist haiz und trucken und wechst in den landen gegen der sunnen aufganch und haizt sein wurzel labro. diu geleicht dem menschen [...] und ist zwairlai: si und er BdN 406,26

alrn|l stN. ‘l aus der Mandragorapflanze’ man macht alraunl als BdN 407,12. 376,6

alrn|pulver stSubst. ‘Pulver aus der Mandragorapflanze’ wilt d den slfen machen, der in ainer suht ligt, s nim alraunpulver und misch daz mit frawengespnn [Muttermilch] und mit dem weizen ains ais und leg im ez mit ainem pflaster auf die stirn und pei den rn auf die slf BdN 407,7

alrn|rinde swF. ‘Rinde der Mandragorawurzel’ nim anacardi. seuenboumes. entian. alrun rinden. igliches eilf korn SalArz 95,46

als Adv. → alles

al|samen, al|samet Pron., Adv. auch alsampt Lanc 7,19; Brun 4620; EvAug 88,20. – s. a. al und allersamen. 1 Pron. 1.1 in Verbindung mit pluralischer Bezugsgre ‘alle zusammen’ so ist dar uile manich man / dar wir al samen sin Roth 1267; d sprach diu massene alsamen UvZLanz 5750; und wre diu werlt alsant / sn vent gemeine, / si schatten im vil kleine Volmar 870 1.2 in Verbindung mit singularischer Bezugsgre ‘als Ganzes, vollstndig’ diͤ hut dins lichamen / si wirdet swarz alsamen MarlbRh 26,27; des is nu zit [...], / dat wir dem liͤven uns minne erscheinen, / als uns herze siͤt sin lichamen / bit den geiseln zerizzen alsamen ebd. 22,38. 92,40. swer sn hs bestriche / mit honege alsant, / beidiu mren unde want Volmar 491; so we on wilt minnen, he muͦz on minnen alsamen; / want so we hazet einich siner lidere, / he mach nit sin des hovedes minnere Lilie 57,27 2 Adv. ‘zusammen, zugleich’ godes wisheit besaz alsamen / din sele bit dim lichamen MarlbRh 70,25. 65,36. 82,30; Christus is got ind mensch alsamen ebd. 55,5; du bis ho ind nider alsamen ebd. 61,3. 111,27; he [Jesus Christus] hat och einen geistlichen lichamen; / dat is he inde die cristenheit alsamen Lilie 57,13

alsen Adv., Konj. Var. von als? Var. von alsam? Bedeutung und Gebrauch wie als: Ottok 15260 u..; Teichn 215,94 u..

als|mre Adv. ‘ebenso gut; besser, lieber’, nur Teichn : maniger hoch vert in sein grab, / daz man in begrebt mit schall, / [...]. / ich waiz nicht, wie ez got gevellet. / waͤr ich recht, ich wurd geswellet [begraben?] / alsmer in einem wilden rain / sam im freythoff under eim stain / der gar waechleich ist gehawn Teichn 204,27; yeder mensch hat selb die wal / daz er wol oder uͤbel tut. / do von chert er alsmaͤr sein muͤt / zu dem daz da pezzer waͤr ebd. 41,60 u..

als, alse, als Adv., Konj. verstrktes s, auch ass(e) PrWack 70,19, Elis 2576; as WMU 1,65f. (dort weitere Schreibvarianten und Belege). 1 nicht korrelativ 1.1 Adv. 1.1.1 demonstrativ bei Adj., Adv. ‘so, derart, derartig’; auf Vorangehendes hinweisend: die boten wren vile fr, / d in diu frouwe Dd / als gte rede bt En 575; lt iuwer schimpfen sn / und als bœsiu mre durch den willen mn NibB 1019,2; do si alsotane werk [Belagerungsmaschinen] irvrischin MarcoPolo 42,16. – auf Nachfolgendes hinweisend, besonders in Verbindung mit Part.-Adj. getn, gewant: der ist Rother also leib: / her ne hat dich virtriwen nicht Roth 2249; daz rs is aber s [La. also ] getn, / [...] ez nis niht andern rsen / an ir gett gelche, / ir nis en ertrche / niewan daz eine En 2791; ez ist umben stein als gewant: / swer in ht in blzer hant, / den mac niemen [...] gesehen noch gevinden Iw 1203. – verstrkend, hervorhebend: diu [Aarons Stab] gebar mandalon, / nuzze also edile MarldM 4; daz was ein wfen als [La. vil] guot NibB 2051,4; er gedhte daz er wre / vil lhte genisbre, / und vuor als drte / nch der arzte rte / gegen Munpasiliere AHeinr 173; d vrget er als balde / w diu brunst mhte sn Wig 4299. – die Hervorhebung wird durch negierende Ausdrucksweise verstrkt: als grimmeclchen ze flhten Hagen nie / gelief noch in der werlde vor deheinem man NibB 982,2; des enwas deheiner sn gelch / in dem lande als rch AHeinr 282. 36; z iegelchem orte schein / ein als gelpfer rubn, / der morgensterne mhte sn / niht schœner Iw 625; d [Traum] machest rche in kurzer vrist / einen als swachen man / der nie nch ren muot gewan ebd. 3551. – hebt einen Zustand als unverndert hervor : d hiez Hagen tragen / Sfrit als tten von Nibelunge lant / fr eine kementen NibB 1003,3. 1069,3. 2262,1; want ich smorgens kuste / Vvanzen dicke als tt Wh 203,29; als tten er in vant Wig 6759. – nach zwir, noch: swaz mir der selbe schifman / hte von der stat geseit, / d vand ich des die wrheit / zwir als vil [zweimal so viel] nch wunsche gar RvEGer 1319; fr diu selben seil starc / gap man im siben tsent marc – / diu wren zwir als guot gewesen Ottok 35106; op si mir mr gende tuot, / al irdischiu rcheit, / op d’erde wr noch als breit [noch einmal so gro] , / d fr nm ich si einen Parz 722,22 1.1.2 demonstrativ bei Verben, ‘auf diese Weise, wie folgt’; auf Vorangehendes hinweisend: als ht her uns erlst En 13421; er habt’ im d b zoume daz zierlche marc, / [...] unz der knic Gunther in den satel gesaz. / als diente im Sfrit NibB 397,4; ‘wer ht mich berwunden?’ / als sprach der kene man Parz 38,9; also ist den mren [so verhlt es sich mit der Sache] Krone 11854. – auf Nachfolgendes hinweisend: er [Hagen] hetez widerrten, wan daz Grnt / mit ungefuoge im als missebt: / er mant’ in Sfrides, vroun Kriemhilden man NibB 1512,2; iuwer shte ist als: / [...] d hœret arzene zuo AHeinr 196. mit listen sprach er als [...] Iw 1431 1.1.3 (demonstrativ und) gleichsetzend: ‘ebenso, genau so, in gleicher Weise’; bei Adj., Adv.: er chot: ‘daz sol ich bewarn, / i neweiz ich, waz ir saget, / iz ist als guͦt, daz ir gedaget.’ Exod 1620; d hete der helt milde / wol dr tsent schilde / unde ritter als vile En 147; ir mugt hie nher vinden ein als hchgeborn wp NibB 372,4; daz ich s alle nenne / [...] daz ist als guot vermiten Iw 4711; wan mn wp de kneginne / ist an ir lbe alse clr Parz 246,21. als getn: d salt ez [Zweig] z der erden / geziehen vile lhte, / s sal enalgerihte / rehte ein als getn / an der selben stat stn En 2819. – bei Verben: ih glouba [...], daz imo [Bufertigen] dehein sin ubeltat [...] da geuuizzen neuuirdet. also glouba ih daz alle [Unbufertigen] mennisgen [...] danni ferfluochoti farent BambGlB 140,7; sn sper liez her [Pallas] senken, / als tet Turns daz sn En 7353; du solt im sn ungemach / wenden: als sol er dir Parz 716,7; Iw 4260; Walth 51,28; RvEBarl 651 1.1.4 erluternd, weiterfhrend ‘das heit, nmlich, wie z. B.’ (zur Konj. bergehend): d quam si und brchte si ime ein kleine gbe: als einen korp mit epfelen HvFritzlHl 205,14; dez ersten sol vnser vorgesprochner vogte vnd sin richter di sachhe richten, di an daz leben gent als totslege vnd tivfe [Diebstahl] vnd notnuft UrkCorp 3168,8. 606,48. als wie: wir vinden och ain ander bettunge in der alten an der rihter buͦche, dc got die helle woͤlte zerbrechen. als wie? PrSchw 2,122. 2,13; Eckh 3:482,16; also wie mit der welte? Tauler 424,22. das der mensch esse die speis, die fegen seiner complexion in seiner gesunthait, als wie wer ist ainer haissen nature, dem gefegent wol hai speis HvHrnh 28,9. 31,3; von dem selbenn das si knftig sind in meiner bekantnsse, werdent si frsichtigklichen enpfangen unnd verfarent weschaidenlich an schwre gro sergikait, als wie wann man sich versicht aines kaltenn winnders ebd. 26,9 1.2 Konj. 1.2.1 vergleichend, i.d.R. zum Ausdruck der Gleichheit: ‘wie’ (nur selten zum Ausdruck der Ungleichheit: ‘als’); ein Satzglied (einen Satzgliedteil) einleitend: als ein vlt vrin sin [sie in] daz lant Anno 25,8; ir mantel der was / ein samt grne als ein gras En 1720; ir strfet mich als einen kneht Iw 171; l dir den kristen zuo den heiden sn als den wint [achte sie fr gar nichts] Walth 10,11. als ouch: der hof ze Einingen [...], den mir min muͦter le als oͮch div anderen guͦt UrkCorp 2658,43. – es folgt ein Rel.-Satz mit unscharfer Satzgrenze: der vogt von Bechelren gie wider unde dan, / als der [wie einer, der] mit ellen in sturme werben kan NibB 2213,2; ir lget unde liget / als der des hhsten prses pfliget Parz 576,28; iz ist umme einen geistlchen menschen als der d swimmet gn eime flzenden wazzere HvFritzlHl 62,37. – einen Nebensatz einleitend: de der ze in ánderen mutua caritate coherent. also multa grana sub uno cortice mali púnici continentur Will 68,10; her tet alse sie in bat En 3575; nu gie diu minneclche, als der morgenrt / tuot z den treben wolken NibB 281,1. – nach Komparativ (statt danne) zum Ausdruck der Ungleichheit ‘als’ ob ieman spreche, der n lebe, / daz er geshe ie grœzer gebe, / als wir ze Wiene dur re haben enpfangen? Walth 25,28 1.2.2 zum Anschluss eines hypothetischen Vergleichs ‘wie wenn, als ob’ der kunic hiez duo mit flze / gerehten maniger slahte wze, / als man in marteren wolte Kchr 4997; sus hielt er als er sliefe Parz 283,23; ir st wol wert, daz wir die gloggen gn iu liuten, / dringen unde schouwen, als ein wunder komen s Walth 28,15. her infinc sie vromichliche / in allen den gebere, / alser sie nie gesege Roth 2098; En 1004; ir gebret, hrre, als ir st vr / daz hie ein knec mit volke ligt Parz 287,22. – in der Verbindung als obe: ors, als ob ez lember wren, / vil maniger dan geferet ht Walth 25,37; er lac als ob er slieffe RvEWh 4825; in sner zeswen hant ein sper / vuorte er unde vuor dort her / in allen den gebrden, / als ob in f der erden / nieman trste bestn HvFreibTr 1708 1.2.3 modal, ‘in dem Mae wie, sofern’ hie liez er sne grimme / und erzeict im sne minne / als er von snem sinne / aller beste mohte / und einem tiere tohte Iw 3874; daz senen bedahte her wein / als er d beste kunde ebd. 2963; das sol und muͦs ein ieklichs wider geben das er von gotte enphangen hat, als er es vermag Tauler 178,4. – in Bekrftigungsformeln: ‘so wahr wie, wenn’ nv sage mer [mir] , vrowe lossam, / mere vffe die truwe din, / alse du cristin wollis sin Roth 2204; daz sagit der [sage ich dir] [...] vffe die sele min, / als ich getovfet bin ebd. 2212; s stt mir fruntlchen b, / als wer trouwe gt s En 5350 1.2.4 temporal-konditional ‘als, sobald, wenn’ als Vitellus daz rche besaz, / [...] si newolten im des rches niht gunnen Kchr 4861; daz her daz lant rmde / und sich nine versmde, / als im der wint worde gt En 1969; als er im daz gelobte, den schilt huop Redegr NibB 2206,1; als der ander tac erschein, / si wurden alle des enein Parz 93,11. – konditional: und waz sol der arme mensche danne tuͦn also er in disem jagen stet und enkan keinen weg vinden? Tauler 43,23; also morne ein gros hochgezit solte sin und ich mich sere wolte derzuͦ bereiten, die nehste und die hoͤhste bereitunge were das ich mit aller andaht húte den werden got enpfinge in dem heilgen sacramente ebd. 123,26. 275,7 1.2.5 konzessiv: also lip er deme uater was, / got ne lz ez umbe daz, / er hz ime oppheren daz kint VMos 19,6; unde tet [Salomon] gar tœrlche, als wse er d was PrBerth 1:174,11; Ottok 69196 1.2.6 kausal ‘weil’ der herzog nam daz hs in, / als er ez behalten wolt Ottok 30600; do muͦs ein kreftig inker geschehen, ein inholen, ein innewendig versamenen aller krefte, [...] also alle vereinte ding sint kreftiger Tauler 9,22. 92,13 1.2.7 ein Relativum vertretend: diu mir her nch die nt klaget, / als ir durh mich habt gedolt / unt iuwer dienst an mir reholt Wh 231,11; in [den kristentuom] drstet sre / nch der lre / als er von Rme was gewon Walth 6,34; sol dú kilch Nv̓wenkilch wider an si vallen in allem dem rechte, als si hatton UrkCorp 506,28; div velt, div da ligent zwischent dem Rvͦlichzbach, als [wo] der alt runs abegat in die Brigen vnd v̂f vnz an den kilchstg, als [wo] der selbe stig durh den walt v̂fgat vnz in den Hohenbach ebd. 1434B,20 1.2.8 nicht vergleichend, sondern ein Attribut oder Prdikativ anschlieend: wand mein bruder als ain kint noh nicht ingesigels hat UrkCorp 3274,10; so svln wir vns baide antwurten an gnade in sin burch oder in sinen tvrn als gevangen ebd. 2152,42; daz [...] vnser lieber herre bischof Wolfhart von Auspurch, die chorherren, der rat vnd div gemaine der bvrger ze Auspurch [...] Heinrichen von Hoͤhsteten, Heinrichen den Gvͤntzr [...] als schiedlvte vnd rihter genomen haben ebd. 2247AB,18 1.2.9 in konjunktionalen Verbindungen mit Adj., Adv. (vgl. auch 2.3) als balde ‘sobald’ geyn Gaweinen sie gingen / alle vnd enpfingen, / also bald sie jne ersahen Krone 18701. als dicke/ofte ‘jedes Mal wenn, sooft’ immer, als dicke er trat, / daz bette fuor von sner stat, / daz was gestanden Parz 567,1; [Bder] svn bireit inen [Kranken] werdin als dich inen dvrft si BrEng 36; daz vns der rihter ze Yserhoven, als oft er ez vͤbervert, sol geben zehen pfunt UrkCorp 3305,22. als verre ‘sofern’ vnd sol ich den amman vnd div levt dar an verrihten [...], als verr ich chan vnd mag UrkCorp 3191,15 2 korrelativ 2.1 dem demonstrativen Adv. folgt die Konj. 2.1.1 als ... (al)s – ‘(eben)so ... wie’ ouch hete der helt mre / einen wfenrok ane / als getn als sn vane / rt unde gel samt En 7320; ez ist uns als leit s dir AHeinr 503; er ht als wol brge als ich unt wtiu lant NibB 623,2; daz was berihtet als wol / als ein bette beste sol Iw 1213; d mite wart ouch er / gesetzet f daz gras / als lanc s daz sper was ebd. 4700; ez enwart nie niht als unfruot, / s alter unde armuot Parz 5,16; wann veint erschrekcht nichtz als hart als ainigung vnder gesellschaft Schachzb 53,135. – ‘so ... als ob’ mir ist, b iuwern hulden, / diu brœde vorhte gar benomen / und ein s vester muot komen / daz ich als angestlchen stn / als [als ob] ich ze tanze sle gn AHeinr 1141; der [Baum] wart blz / und loubes als lre / als er verbrennet wre Iw 661. als ... (al)sam ‘so ... wie’ d wart ime daz selbe wb als liep same sn eigen lp Gen 1034; ichn vernam von hhzte / in allen wlen mre, / diu als grz wre, / alsam d het nas En 13224; d vorht ich in als sre / sam diu tier Iw 423. als ... biz/unz (daz): daz s daz als lange treip / unz in der bhsen niht beleip Iw 3479; alslangi [...] unzi daz [...] BrZw 71 (vgl. alse lange biz BrHoh 71; alz lange biz daz BrAlt 71 ); wan er sich alse vil gerach, / biz er den schaden dar an genam Tr 288 2.1.2 als (...) daz, modal-konsekutiv: ‘so (...) da; in der Weise, da; mit der Folge, da; so da’ als steht nicht unmittelbar vor daz: si striten als sre daz al diu burc erschal NibB 492,1; s lzet mich kren / zunserm herren Js Krist, / des gnde als stte ist / daz si niemer zegt AHeinr 808; der tet grz jmer als w, / daz si der freude gar vergaz Parz 505,12. als steht unmittelbar vor daz: und wre der arzene als / daz man si veile vunde / [...] ich enlieze iuch niht verderben AHeinr 216; nu trœst uns armen liute, / ob iwern wunden s als / daz wir mit iu wesen vr Parz 577,3; her [Jesus Christus] gz iz [Blut] alliz mit, als daz wir bekennen sne libe und daz nimant vorzwvelen solde HvFritzlHl 119,32 2.1.3 s ... als ‘so ... wie’ wan sich gesament f der erde / b niemens zten andersw / s manec guot ritter als d Iw 42; fr trren und fr ungemete ist niht s guot, / als an ze sehen ein schœne frowe wol gemuot Walth 27,35; man gesach f acker noch f wise / liehter vel noch rœter munt / s manegen nie ze keiner stunt, / als man an dem ringe vant Parz 778,11. s ... als ‘so ... als ob’ ir houbet ist s wunnenrch, / alse ez mn himel welle sn Walth 54,28 2.1.4 solich- ... als ‘solch- ... wie’ ouch kan erz mir wol undersagen / mit selher vuoge als er ie pflac, / die niemen wol gezrnen mac Iw 863; j she ich gerner veltgeb, / danne ich lange in selcher dr, / beclemmet wre, als ich bin n Walth 76,20; Thasm und Arb / sint vor solhem pfelle vr / als sn ors truoc covertiure Parz 736,19 2.2 der Konj. folgt das demonstrative Adv. 2.2.1 als ... als/sam ‘wie ... so’ also der tuͦt / der oͮz wahse machet ein bilde guͦt, / also proͮchet er den leim [Lehm] GenM 5,2; also dem, der da paruͦz [= barvuoz] gt, der stoͮb clebt zvͦ den vͦzzin, same clebint die wenige sunde den guͦtin in deme muͦte Spec 52,28; also snite ein scharsas / zwenzic har mit eime snite, / also tet sin swert, da er mite / vnder der ritterschaft streit, / zwenzic mit eime slage sneit Herb 8848; als diu sunne schnet durch ganz gewrhtez glas, / als gebar diu reine crist, diu magt und muoter was Walth 4,10. als ... ietemr ‘wie ... ebenso wenig’ álso dér drásel ne ne uórderet externa adiutoria [...], etemer uórderent se in íro prędicatione dechine externam remunerationem lucri uel laudis Will 113,7. 114,8. als ... s: vergleichend ‘wie ... so’ als ich im geheizen hn, / s sult ir lœsen den eit Iw 8046; temporal-konditional ‘als ... da, wenn ... dann’ als der starke Svrit die tarnkappen truoc, / s ht er dar inne krefte genuoc NibB 337,1; als in der hunger bestuont, / s teter sam die tren tuont: / in ist niht mre witze kunt / niuwan diu eine umbe den munt Iw 3267; als ich mit gedanken irre var, / s wil mir meniger sprechen zuo Walth 41,37 als ... d/n ‘als ... da, wenn ... dann’ als Esav daz erhorte / do erschrei er uil loͮte GenM 51,22; als daz wart getn, / do erbt man ez den recken mit dienste deste baz NibB 469,2; und als in nieman envant, / n was daz vil unbewant / swaz man im d gerief, / wander gegen walde lief Iw 3245; als der benditz wart getn, / d kom frou Herzeloyde sn Parz 94,1 swie ... als: swie ir welt, als wil ich Iw 2290 2.3 in engeren Verbindungen mit Adj., Adv. (mit oder ohne Korrelat im Hauptsatz; vgl. auch 1.2.9) als balde/schiere (al)s/d ... (d/s): als balde do er chomen was, / zeineme brunne erbeizte er an daz gras GenM 42,9; als balde der daz mre / gefriesch, d entwalte er / in dem lande niht mr Ottok 5664; mir is leit daz ich dich ie getrch, / daz ich dich niht zu tde slch, / als schiere s ich dich gewan En 13027; als schiere so im des tiuvels kneht / snen rcke krte, / [...] d sluoc er in kurzen stunden / im vil manege wunden Iw 6772; und als schiere do in ersach / diu eine vrouwe von den drin, / d krte s ber in / und sach in vlzeclchen an ebd. 3368; Tauler 39,6. als dicke (al)s ... (s): als dicche [...] so iht grozzer wndere gescihet, so wirt sant Michahel gesentet Spec 111,24; und alse dicke als ez ergie, / daz er sn arme an si verlie, / s gedhte ie diu schœne st / an ir œheimes tt Tr 11565; als diche so im gottis hus dichein furmehtigu dinch sint ze tvͦnne. so sol dir apt heizin samnon allin din samnunc vnde sol segen was da zetvͦenne si BrEng 3. als lange als ... s: und als lange als stille und suͤs wetter ist, so stont si [Obstbume] vaste Tauler 188,16; und als lange als der mensche nút in die luterkeit enkumet, [...], so enkumet er niemer wider in got ebd. 332,2. 300,28. als lieb als: daz lzet ir mich hœren, als lieb als ich iu s NibB 1777,3; nu lt iz, Gunther, als liep als iu daz s, / daz ir iht arbeite ldet alsam ebd. 666,2. als ltzel ... als ltzel: als lzel du in dem kalten winter kainen bluͦmen maht vinden, reht als lzel mahtu in dem kalten herzen, dc erloschen ist an dem fiure der minne, och iemmer vinden kainen bluͦmen der tugende PrSchw 2,4. als ofte ... als ofte: vnd als offt er ditze gelvbd prichet, als offt geben wir vns svldich sehtzich pfund zegeben dem vorgenantem herren UrkCorp 720,12. als ofte und ‘jedes Mal wenn, sooft’ swer daz bervert und brichet, als ofte und er daz tuot, der ist ze pne gevallen zwei pfunt und fnf schillinge StRMeran 143. s verre s: als verre s wirz vermugen / und wir zu wer gegen im tugen, / s welle wir im bewsen daz Kreuzf 775; darumb, alleine sú genesent, so blibent sú doch also verre alse es an in ist, nút alse es an gotte ist [sofern es an ihnen liegt, nicht sofern es an Gott liegt] , so blibent sú also ungelutert daz sú muͤssent ingon in daz fegefúr Tauler 35,10. 17,9. als vil s ... als vil: unde also uil so erz mohte getoͮn [die Sterne zhlen] , / daz als uil ieman spate ode vruͦ / moht erahten den samen, / der uon sinem libe chome GenM 35,10. als wol ... als ‘sowohl ... als auch’ du sollt wissenn das die wasser ntz sind ainem ieglichem lebennden als wol dem leblichen [animalis] als dem wachsendenn [vegetabilis] HvHrnh 51,1

als ob Konj. → als und → obe

alster F. agelster

alstervch Adj. → agelstervch

alsw Adv. → allesw

alt Adj. (Komp./Superl. neben elter / eltest auch alter / altest) 1 in Bezug auf das Lebensalter (von Menschen, Tieren, Pflanzen) 1.1 ‘ein bestimmtes Alter habend’, prd. mit sn/werden, mit Gen.-Ergnzung: daz kint wart eins jres alt / und neizwie maneger wochen UvZLanz 98; Wig 3763; daz man die hanen oft beraub irr gezeugel wenn si dreier jr alt sein BdN 197,28; ine bin so alt der jre niht, / so man mich gr des hres siht SM:Gl 2: 4,5. – mit Akk.-Ergnzung: duo Joseph duo alt wart ziwre zehen unt zehenzig jre Gen 3022; VAlex 224; VMos 43,7; die voln werdent nith alter dan drú iar alt Lucid 31,13 1.2 ‘ein im Verhltnis zu anderen Personen hheres Alter habend’, im Positiv als Bestandteil von Personennamen (zur Unterscheidung von gleichnamigen Familienmitgliedern): Wernher der alte / vnd Wernher der junge von Praitenekke UrkCorp 1016B,42; wir Ruͦdolf von gottes gnaden der alte margraue von Baden / kúnden [...] vnsern snen / Hermanne / Hessen / vnde Ruͦdolfe ebd. 1053,22. – meist im Komp. oder Superl.: der altere [Esau] wart jagire und accherman, Jacob wonete in gezelten Gen 1072; ob er deheine minne / vunde an der altern maget, / diu s gar hete versaget / der jungern ir erbe Iw 7285; s zwne man ein erbe nemen sullen, d sol der elter teilen und der junger welen SpdtL 221,9. nch ir altere si szzen, [...] der alteste an deme sedel hriste, der minnist ze aller nideriste Gen 2322; Kanln, [...] daz ist der eldeste sun mn Wh 358,16 1.3 ‘bejahrt, betagt’ swenne der mennische wirt alt, / aller sin lip ist im chalt HimmlJer 77; ein man aldir unde gris Athis C* 105; er hete ein schœnen alten lp Iw 6449; so er [Adler] alt wirdit. so suarent ime die federen JPhys 19,3; etleich sprechent, daz der zaher [ ‘Harz’] vliez von dem gar alten mirrenpaum BdN 374,29. – in Verbindungen mit Verben: jmdn. alt machen ‘altern lassen’, mit jmdm. alt werden: ein kurziu naht diu machet in alt / swer b ir solde sn gelegen Wig 6350; diu [sorgen] machent mich vil senden alt SM:Tu 6: 8,14; KLD:Kzl 14:1,3; ir lip der ist so wolgestalt: / swer bi ir solde werden alt, / der hat der werlte lop vil gar Tannh 4,86; si wart b im in freuden alt EnikWchr 18846. in jmds. alten tagen ‘im Alter’ si ergazt uns mner vrouwen lhte in alten tagen [ ‘wenn wir alt sind’] NibB 1170,3; ein wunder [...] daz im in sinen alden tagen / begeinte wunderliche Vt 32270. 32698. diu alten wp, pejorativ: daz enzimt niht helde lp, / daz si suln schelten sam diu alten wp NibB 2345,2; die zornigen nchreder und diu alten weip, diu guoten luten ir re verswerzent BdN 129,9; Iw 2897. – in der Paarformel junc und alt, die alten und diu kint u.. ‘alle, jedermann’ ich geloube sinen gewalt uber junge unde uber alt AvaJo 10,2; gar diu stat, junge und alt, / swuoren im d hulde Wig 11161. alle, die da sint, / beide die alten vnd die kint ReinFu K,1878; si tten manege wunden / den alten zuo den kinden UvZLanz 125. ir sit iunc oder alt. ir sit prode oder balt. [...] ir sult alle here fur got gen VMos 65,18; den alten und den jungen, / den frsten und den hirte, / den gast mit dem wirte Eracl 2930; er sach d volkes ungezalt, / kleine, grz, junc und alt Wh 126,28. – als festes Beiwort bei Personennamen: Symeon der alte AvaLJ 30,1; der alt Symeon PrOberalt 22,19 u..; Spec 37,25; der alte Hildebrant NibB 1718,2 u..; der alte Heimrch Wh 242,7 u.. – subst.: do hete got einen alten vil reinen gehalten, / ze helfe der magede AvaLJ 3,1; der alte mit deme barte Rol 918; daz tegeliche fiuer habent aller meist di alten di kalt vnde vuchte sint SalArz 72,12 1.4 ‘erfahren, weise’ (v.a. aufgrund des hohen Lebensalters): sinne und jare was er alt RvEWh 14842; ein alt man, ein einsidel gut, / [...] durch des lere, durch des rat / sich maniger hub uf gute werc Vt 26673; do besant ich die leuͤt von den zwain dorfern / die alten vnd die pesten UrkCorp 67,22; Lanc 499,25. ivnch was er an den iaren, alt was er mit dem heiligen erniste aller slahte tugende Spec 25,8; der junge Filomein [...] an der kunst was er alt: / er hett synne manig valt HvNstAp 2665. – hufig als subst. Superl.; vgl. alteste 2 ‘reif, ausgereift’ (von Obst, Kse und v.a. von Wein): áller sláhta óbaz. níuuaz únte áltaz Will 129,1; dér soze stánk án démo nuuen óbeze. únte án démo álten wíne ebd. 123,10; so der win i elder wirt, so i minner wazzeric unde i nuwer win i wazziger SalArz 2,16. 35,12; hnl. BdN 351,18; j elder der kese ist. j boser. j iungir i bezzer SalArz 18,38 3 ‘nicht mehr neu’ (von Sachen): ein alt gewant / und [...] ein niuwez RvEBarl 7322; rcher herren alte wt KLD:Kzl 16: 12,13; swenne der mantel ist alt, so ist er oͮch kalt Mechth 6: 21,23. do nam der gotes holde / einen alten corp in die hant Vt 19637; alt hart gerstenbrot ebd. 36087; s der habich sein alt federn wirft BdN 170,1; sege ab den aldin czwik vor der nvgin rynde Pelzb 121,10; ein alt weg ungebant Lanc 397,16 4 in Bezug auf Frheres oder seit langem Bestehendes 4.1 ‘der Vergangenheit, einer frheren (idealisierten) Zeit angehrend’, i.d.R. mit positiver Wertung; alte zt / tage: die tage die von den alten ziten unde nu geschriben sint in unsern kalendenern MNat 15,24; ein wse man / hie vor b alten zten sprach UvZLanz 3; hie vor in alten tagen RvEBarl 13080. alte mre / buoche: uns ist in alten mren wunders vil geseit NibB 1,1; wir lesen ein altez mre KvHeimHinv 323; wir lesen an den alden bchen StatDtOrd 23,15; Eracl 4508; Lanc 620,12. die alten meister / wsen: dannen ist uns ouch [...] in chriechisker zungen / diche von den alten buochmeisteren vore gesungen Himmelr 4,26; iedoch sprechent etleich alt maister BdN 64,26 u..; Mgeln 242,10; als die alten weisen sagent BdN 264,31; Mgeln 41,8. die alten veter (auch als Kompos.; vgl. altvater): die alten vater din [Maria] e / wunschten und die wissagen MarseqS 20; daz si nah der alten veter strenger wise iren lip oh mit grosser kestgung soͤlti uͤben Seuse 107,3 u..; und ht gevolgt [...] dem puoch, daz haizt der alten vter sag und haizt ze latein veterum narracio BdN 494,16. – subst., im Pl.: ‘Menschen der Antike, alte Autoritten’ wan die alten krœnten die streiter und die vechter d mit [mit Lorbeer] BdN 327,9 u..; di alde gehellent dar an das ein iclich dinc an im habe werme, kelde, vuchte vnde trucken SalArz 6,28. – ‘Vorfahren’ (hufig als Komp.; vgl. altern): drie topfe hete si goldes vol, / die gesamt heten wol / ir alden vor den iaren PassIII 156,21 4.2 ‘seit langem bestehend, von altem Herkommen’; von Stdten: Triere was ein burg alt – / si cierti Rmre gewalt Anno 30,17; Tisp / von der alten Bbilne Tr 3617; ze Heimburc der alten si wren ber naht NibB 1376,1. – von Sitten, Gebruchen, Verhaltensweisen (oft pejorativ): vnde verbranten sie [die Toten] dar mite / nach dem alden site Herb 9198; do erzeicte aber Kei / sn alte gewonheit Iw 109; Wig 202; RvEBarl 2696; die menschen, die ir alt pœs gewonhait [...] niht lzen wellent BdN 202,21. – von rechtlichen Festsetzungen: unsi alde recht an corni Mhlh 152,13; daz wir behalten vnd bestten altez reht vnd gut alt gewonhait UrkCorp 2345,48; daz vnser herren di bischoͤf vnd elliv pfafheit ir alt freiheit vnd ir reht haben ebd. 475A,34; WP 83,2. – von Krankheiten: ‘chronisch’ dez magen alde sichtagen Macer 82,3; di nezzele mit wine genuzzet [...] vurtribet den alden husten ebd. 4,3 u..; si ist gut fur den alden houbt ween SalArz 101,9 u.. vrische unde alde wunde Macer 50,1 4.3 ‘bisherig, bisher geltend, vorausgehend, ehemalig’ sn altiu herzeriuwe / diu wart aber d niuwe Tr 18967; da wart der alde nit / vnde die alde ruwe / so vnsamfte nvwe Herb 4298; hie mvz ich dise rede lan / vnde griffen an die alde ebd. 16916. Rainwarten den alten amman, Sifrid Perwigen den niwen amman UrkCorp 2946,39; alle unser burger, die des altin und des nuen ratz sint WP 9,17. der mvncemeister vnd die husgenozin soln zv wechsile sitzin mit nvwin phenningen vnde nicht mit aldin UrkCorp 1161A,5. also [...] gat ein alt iar us, ein nuwes an MNat 7,19. alte vastnaht ( ‘Sonntag Invocavit’, der in frherer Zeit geltende Termin der Fastnacht; vgl. vastnaht): in dem manode marcio an dem nhsten fritage vor der altun vahstnaht UrkCorp 3250,34 4.4 im religisen Bereich: ‘noch im frheren, nicht erneuerten Zustand’ v.a. in Bezug auf das Alte Testament und den alten Menschen (als Gegensatz zu dem neuen, erlsten Menschen); alte ‘altes Gesetz, alter Bund’ bézzer ist du moterlche soze mnes euangelii [...] dánne der álton uuon asperitas Will 65,4; wir schulen die alten e verberen / unde schulen die niwen bewaren Hochz 99; Lucid 115,6 u..; alleine dú alte e vervinstert was mit manigen grossen súnden Mechth 5: 23,122. alte urkunde ‘altes Testament’ (und dessen Schriften): underschidung [...] zwischen der schrift des alten urchuͤndes und des newen PrOberalt 37,23 u..; die cristenheit mit manigerhande lere gezieret ist dez alten vnde dez nuwen urkúndes Lucid 86,3 u.. den alten namen legite wir da hine, / von der touffe [Christi im Jordan] wurte wir alle gotes chint VEzzo 205. alter mensche: von div ist uns ntdrft, [...] daz si [...] ziehin ab den altin man [...] unde leigin an den niwen man Spec 17,9; daz unser alter mensch gechrutzt sei, daz die suͤnde an uns zestoͤret sei PrOberalt 72,8 u..; Vateruns 149. 227; PsM H 35,7; Eckh 5:109,16 5 in Sprichwrtern (umfassend TPMA 1,70-99); Alte sind bse: als man spricht in einem bispele: ie elder ie erger PrLpz 15,10; die alten sprechent: ‘je elter, ie erger’, / die jungen sprechent: ‘je rcher, ie kerger’ Renner 10697; ie elter, ie boͤser. man vindet vil me, die sich boͤsrent, denn die sich besrent Seuse 380,22 (hnl. ebd. 445,18 ) – Alte, die sich jugendlich gebrden, sind lcherlich: niuwiu blech in alten pfannen / sint tumme site an alten mannen, / unlustic ml an jungen lben / sint œde gebrde [ ‘nrrisches Benehmen’] an alten wben Renner 23467. – Alte soll man ehren: des jungen lop sich mret, / so er den alten ret Freid 52,10. – Wie die Alten, so die Jungen: die jungen lernent gerne b den alten Renner 14821. – Ein alter Mann und eine junge Frau passen nicht zusammen: unde d gar junge frouwen alte man nement, daz gertet eht selten wol PrBerth 1:321,5. – zu weiteren Sprichwrtern und Redewendungen vgl. Freid 51,13-52,17 und Renner 23037-23090 6 feste Verbindungen in den Bezeichnungen fr Gott und den Teufel 6.1 der alte der tage u.. fr Gott: der alt der tage [antiquus dierum; vgl. Anm.z.St.] daz ist der ewig vater, der sinen sun in diz werlt sant PrOberalt 109,24; do der alde der tage / sich virjungete Vt 22660; biz der tage aldir [antiquus dierum Dn 7,22] quam / richtende Daniel 5891. 5831. der alte, / der mich [abgot Apoll] mit gewalte / von dem himelrche stiez Georg 3403. 3413; der eltist ebd. 3395; fr uns in not / den sun der alde grise bot Mgeln 347,15 u..; vgl. auch der alde got Roth 4409 6.2 der alte vant u.. fr den Teufel : der alte uiant, der leidige tieuel, der uon himele uertriben wart Spec 111,29; der unser alte viant / der wert uns daz selbe lant [das Paradies] VEzzo 363; Himmelr 7,4; Konr 11,13; d si [Adam und Eva] dn gebot versmhten durch des alten vendes rt KvHeimHinv 907; KvHeimUrst 1703; Vt 567. 18956. des alten wuotriches lant VEzzo 344; dem alten valande, / dem unserem viande Hochz 154; der alte widerwarte Himmelr 12,6; der viant / der alde hellewarte PassI/II 23,18; der alte sathanas Vt 15863; der rote trache, / unser alde widersache HeslApk 17268 u..

alt stSubst. ein Ma (oder alt-mzec Adj. ‘dem alten Ma entsprechend’? vgl. DRW 1, 533): ovch sol ein melcheimer gemachet sin mit der mulchen, as sie von der kuͦ gemulchen wirt, die sol man erwellen vnd dik machen [...] vnd sol ein #k+vi#k- altmessigen kbel [Kbel, der einem Volumen von 6 alt entspricht?] fllen WeistGr 1,4

al|tac Adv. (vgl. al 2.1.3) ‘jeden Tag, tglich’ er wolt nch irer huld / vil gern ringen altac EnikWchr A II,533; aber dem mit suͤnten wol / taegleich ist, der mert sein schuld / und get hin von gotz huld / all tag Teichn 391,55. 391,45

al|tagelich Adj., Adv. ‘tglich’ mahtu den gelouben din / úns mit bewárd machen schin, / den du so gar aygenlich / hie prediest all tágenlich? SHort 10638. – hierher? dnen vater und dn muoter [Ortnits Eltern] diu hrte ich [Alberich] sre biten / nch alteclchem [mglicherweise auch als altec-lich anzusetzen; vgl. Laa. altleichem, irem alten] orden in trriclchen siten, / daz in got bescherte ein kleinez kindeln OrtnAW 169,2