Wörterbuch
ABCDEF s.VG
  Ansicht: Standard Gliederung    |     Zusatzinformationen   Links      |     Portion: Artikel pro Seite

a – abe blāsen
abe bliuwen – abe dienen
abedienest – abe erbeiʒen
abe erbiten – abe erziugen
abe erzürnen – abegezogen
abegezogenheit – abe hėlfen
abe|hendec – abe klūben
abe klucken – abe legen
abelegunge – abelougenunge
abe machen – ābentganc
ābenthan – ābentsolt
ābentspil – abephendec
abe phlücken – aberhāke
abe rīben – abe|runs(e)
aber|wenken – abe schieʒen
abeschiht – abe sīgen
abe sīn, abe wėsen – abe sprėchen
abe springen – abe strumpfen
abe stürzen – abe triefen
abe triegen – abe vāhen
abeval – abe vretzen
abe vrėʒʒen – abe welzen
abewendec – abewīsęre
abe wischen – abezuc
abe zücken – ābrėchęre
ābrėchen – achen
achilon – ackern
ackerrėht – adamantīn
adamas, adamant – adel|spar
adelsun – āderslahen
āderstōʒ – affenlich, effenlich
affenmuot – aften
aften|dės – afterklage
afterkome – afterreif
afterriuwe – afterwort
afterzal – āgėʒʒel
āgėʒʒele – ahlźs
ahorn – ahtbęren
ahtbęrgezīt – āhteschaz
āhteschillinc – āhui
ahzec – alabadīn
alabandā – alberīn
albern|ach – alene
alźne – alkar
alkofon – allergotesheiligentac
      alkofon stM.
      alle
      allec|heit stF.
      alleclich Adj., Adv.
      allectorie, allectorius M.
      allegieren swV.
      alleluia Interj., Subst.
      allenthalben Adv., Präp.
      allentsamen, allentsamet Pron., Adv.
      aller- Gen. von al.
      allerębendelīch Adv.
      allerbaʒ Adv.
      allerbelgegelīch Pron.
      allerdėgenlīch Pron.
      aller der hande Adj.
      allerdinge Adv.
      allerdingegelīch Pron.
      allerdingelīch Pron.
      allergemeinlīches Adv.
      allergotesheiligentac stM.
allerhalbe – allermannegelīch
allermannelīch – allerwochelīches
alles, alleʒ – almeine
almende – alpteil
alpuzzer – al|tagelich
altęre, altāre, alter – alterkleit
alterlachen – altheit
althźrre – altvrenkisch
altvrouwe – alwėc
alwegent – ambahtęre
ambahte – ambōʒ
ambra – āmer
āmer – amman|meister
ammannin – an-
ā|name – anderheit
anderleie – anderweiden
anderwerbe – ane behaben
ane behalten – anebietunge
ane bilden – ane brieven
ane bringen – ane draben
ane dręhen – ane erkiesen
ane erkoufen – ane gāgern
ane gān – anegengelich
anegengen – anegevanc
anegevelle – anegrīfunge
ane grīnen – ane harn
ane harpfen – ane hœnen
1ane hœren – ane kifeln
ane kivern – ane kroijieren
ane künten – aneleitrėht
aneleitunge – ane massen
ane māʒen – aneneigec
ane neigen – ane reichen
anereichunge – aneruofunge, anerüefunge
anerūschunge – aneschouwede
aneschouwelich – ane seilen
ane senden – aneslac
ane slahen – ane spinnen
ane spirzen – ane stān
āne stān – ane strīten
ane stroufen – ane tragen
anetraht – anevanc
ane vangen, ane vengen – anevengunge
ane verdienen – ane vüegen
anevüeręrinne – ane weigen
aneweigunge – ane wirken
anewirkunge – anezündęre
ane zünden – 2anger
3anger – angestzil
ängstel – ankesmėr
anlamin – antifener
Antipodes – antreite
antreiten – antvristen
antvristunge – 3antwurt
antwürtęre – apfelrīs
apfelrōt – aprille
aprille, approlle – arbeitlich
arbeitman – arclist
arclistec – areweiʒwaʒʒer
areweiʒwisch – armbendec
armbouc – armgestelle
armgolt – armunge
armuot – arōmāten
arōmātic – artec
artecheit – arzātīen, arzedīen
arzātīn – as
as – aschenglas
aschenhūfelīn – asen
āsen – ass(e)
assach – astronomierre
astronomus – atichblat
atichstein – auctoriteit
Augsburger – āvoy
āwasel – ay
āʒ – āʒ|zīt

   alkofon - allergotesheiligentac    


alkofon stM. calcofōn

al Adj., Pron.    1 Form und Flexion: mit Umlaut älliu, ęlliu, elliu, gerundet olliu, oͤlu (vgl. WMU 1,46f.). al flektiert i.d.R. wie ein st. Adj. (aller, alliu, alleʒ), Ausnahmen beruhen auf Dissimilation (vgl. 2 3Mhd. Gr., § 231). Das attributive Adj., das dem stark flektierten al unmittelbar folgt, kann stark oder schwach flektiert sein (vgl. 2 3Mhd. Gr., § 392 A.1). al erscheint auch endungslos in sämtlichen Kasus. Der Instr. alliu (alle, elliu) kommt nur noch in präp. Formeln mit folgendem Relativsatz vor (s. unter 2.6). – Neben dem unflektierten al findet sich das erweiterte indeklinable alle (ahd. alla, alle, vgl. G. Müller/Th. Frings, Das flektierte al, in: PBB 72 [1950], S.421f. und Behaghel, Dt. Syntax 1, S.393): in įlle démo lante Will 39,2. įlle dīu gnāda ebd. 122,2. įlle dķu sūoze ebd. 129,2; in alle sime lebene HlReg 38,8. alle der convent UrkCorp 1395,9; mit alle dem rehte ebd. 3177,43; direkt vor dem Nomen: alle geistlichen luten [Dat.Pl.] HlReg 29,8; ze alle ziten UrkCorp 194,35; an alle vnterlos ebd. 2899,15    2 Bedeutung und Verwendung. Im Sg. bedeutet al ‘all, jeder, ganz, gesamt‘, im Pl. ‘alle, sämtliche‘, nach āne ‘ohne‘ (s. unten unter 2.1.3) ‘irgendein‘. al wird als Attribut zu einem Substantiv (2.1), einem Zahlwort (2.2) oder Pronomen (2.3) verwendet, wobei es flektiert und unflektiert dem Bezugswort voran- oder nachgestellt werden kann, daneben wird es auch als substantivisches Pronomen (2.4) und attr.-präd. (2.5) gebraucht.    2.1 attr. zum Substantiv    2.1.1 dem Subst. vorangestellt    2.1.1.1 vor dem Artikel; im Sg.: daz ist įl daz gerśste gūoter lźro. unte gūoter uuércho Will 58,25; Pollixena, [...], / so lute schrei vnde grein, / daz aller der palas / von irme ruffe vol was Herb 10639; daz al daz kielgesinde / [...] von dem kinde / unmuotic wart Tr 2337; dś lant uf al der erde RvEWchr 172; das heil aller der welte Tauler 230,25. – im Pl.: do chom ain michel uorchte / unter alle di haiden Rol 5389; ouch sprāchen al die hźrren dō Tr 9973; dv [...] mvͦst dennoch immer mer brinnen in der helle alle die svnttage, alle di męntage, alle di eritage [...] PrBerthKl 4,90    2.1.1.2 vor dem Poss.-Pron.; im Sg.: dā du dich mite entźrest / und allez dīn geslehte! En 10637; al mīn vreude NibB 1055,4; so ist aller mīn trōst dā hin Iw 4736. – im Pl.: daz er dįnnan lōsti alle sine irwélitan BambGlB 138,17; sō werdent wol errochen elliu mīniu leit NibB 2109,3; er verwandelte dā mite / al sīne sinne und sīne site Tr 940; der uns trœstet in allen unsern betrüepnissen Eckh 5: 8,4    2.1.1.3 vor Adj.-Attr.; im Sg.: mit alleme himelisscen here Spec 148,11; vor allem senedem zorne Tr 18106; dar vf allez geistliche leben gegruntfestet ist PrBerthKl 3,102. – im Pl.: so ebenmendent ime alle himiliske chrefte JPhys 9,14; verborgen vor allen menschlichen herzen Konr 3 W1,163; aller valschen dinge wil ich dich ledic lān NibB 859,3    2.1.1.4 vor Gen.-Attr.: so scolt du gebieten / [...] / uͦber al mines herren riche Rol 1914; von den was gezieret wol allez Etzelen lant NibB 1380,4; ouch wurden ir mit dienste sider undertān / alle des küniges māge unt alle sīne man ebd. 1385,2; alliu des menschen werk diu würket got lūterlīchen Eckh 5: 202,1    2.1.1.5 unmittelbar vor dem Subst.; im Sg.: si machet mich vor allem leide vrī MF:Reinm 32: 1,4; alliz wiltbrete machit bosiz blut SalArz 17,19; orthaber allir wisheit RvEWchr 5; mit aller andacht Tauler 233,15; mit allem flisse ebd. 269,8; vor dem Eigennamen: do aber Herodes der chünik ditz hort er ist betrübet. vnd allez Ierusalem mit im EvAug 2,17. – im Pl.: iz nemogen alle zungen / gesagen nog gesingen, / frowe, diner eren / nog dines loves envollen MarldA 82; der umbeganc den alle sternen hant umbe uns an dem himele heizit zodiacus MNat 13,18; das er von allen kreften kam WernhMl 8445    2.1.2 dem Subst. nachgestellt (s.a. unten unter 2.5): wī rīche kunige al zegiengen Anno 1,6; vnd czeruielen div apgothuͦser elliu Konr 14,107; vil lūte rief dō Dancwart daz gesinde allez an NibB 1930,1; sī müese ir zorn allen lān Iw 1636 – durch andere Satzglieder vom Bezugswort getrennt: daz lant zuo den bürgen wil ich dir allez geben NibB 1907,1; den Sīfrides māgen tuon ich allen kunt ebd. 713,2; sīne vriunde er alle zuo sich nam Tr 9247; diz męre ist allez āne nōt ebd. 13398    2.1.3 in festen Verbindungen – mit āne: wir [...] gelobendes stźte zvͦ habenne mit gvͦten druwen ane alle geverde UrkCorp 1145,5; so sol der selb hof [...] an alle irresal ledich sin ebd. 1104B,19; ān allen argen list Iw 7928; āne alle missewende Tr 1809; daz ich disen spot / und dise schande dulde / ān alle mīne schulde Iw 5236; an allen fuͤrzog UrkCorp(WMU) 1079AB,27; an alle widerrede ebd. 3257,26. – in Zusammenrückungen mit hande, leie, slahte s. allerhande , allerleie , allerslahte – in der Konj. al die wīle (unde/sō/unze) ‘solange‘ → 2wīle stF. ‘Weile, Zeit‘; al die vrist unz vrist stF.    2.1.4 Gen. Pl. eines Subst. mit aller, abhängig vom superlativischen Adj.: wander allir meistere bezist ist Glaub 44; jā baite ich dīn vil lange, / liebest aller manne Kchr 14608; aller liute beste Iw 6119; Oransche diu veste, / aller bürge diu [ diu fehlt Ka u.a.] beste, / diu von sturme manege nōt / enphienc Wh 251,22; aller wīsheit diu beste PrBerth 1:8,25; des dinges [...], daz aller dinge beste ist ebd. 2:175,13. – Nach Behaghel, Dt. Syntax 1, S. 255 hat sich aus dem Gen. Pl. aller in dieser Verwendung durch Ersparung des Substantivs und Erstarrung das Präfix aller- zur Verstärkung des Superl. von Adj./Adv. entwickelt    2.2 attr. zum Zahlwort, vorangestellt: die fürsten [...] sprāchen alle drī NibB 692,1; nu daz der hirz gevellet wart, / der dā jegermeister was, / der stracte in nider ūf daz gras / ūf alle viere alsam ein swīn Tr 2791; sīe alle viere UrkCorp(WMU) 225,8    2.3 attr. zum Pron.    2.3.1 vorangestellt: al daz ich dar enbiete, des sult ir niht verdagen NibB 734,2. 2157,2; nū widervuor im allez daz / daz im sīn vriunt [...] hete gesaget Iw 1302; ouch enwart dā niht vergezzen / wirn heten alles des die kraft / daz man dā heizet wirtschaft ebd. 365    2.3.2 nachgestellt (s.a. unten unter 2.5): sin schönheit si al üvergiͤnc MarlbRh 97,31; des solt ir alle vlīzich wesen En 5960; owź, daz wir [...] ez allez [ irdensch guot ] müezen lān gar hinder uns SM:JvR 1: 9,3. – durch andere Satzglieder vom Bezugswort getrennt: daz du sie irtrenchest. mit deme wage al uirsenchest VMos 13,24; swaz uns vür wirt geleit, / daz müeze wir allez līden Iw 6385; die boume, die dā stuonden grīs, / die habent alle ir niuwez rīs / vogele vol Neidh SL 3:2,2; das uns nu das allen geschehe, des helf uns got. amen Tauler 219,19    2.4 als subst. Pron.; alleinstehend: nu Mōrolt der hōrt allez an Tr 6221; dō er dō sīn āventiure / von sīner Blanschefliure / von ende her betrahtete / und allez sunder ahtete: [...] ebd. 924. 9101. 11025. – mit folgendem Rel.-Satz: allez daz wir hān, [...], daz sī iu undertān NibB 127,1; wan alle die im nāch riten / die streuter nāch ein ander Iw 4712; der nśt enlat alles das er besessen hat, der enist min nśt wirdig Tauler 221,20. – s.a. überal Adv. ‘keinen, nichts ausgenommen, gänzlich‘    2.5 in attr.-präd. Verwendung (vgl. Behaghel, Dt. Syntax 1, S. 396; 2 3Mhd. Gr., § 392 A. 2), die sich bei Nach- und Späterstellung dem Adverb nähert, s.a. 2.1.2 und 2.3.2    2.5.1 vor dem Verb: sīn chéla ķst uķlo sūoze. unte įller ķst er nīetsām Will 96,1; den einen wirfet er ane glust, des huores āchust, / daz er aller brinnet unz er daz wīb gewinnet Gen 422; daz er fore minnen aller begunde brinnen ebd. 1599; als er ir gewar wart, / so wart er aller vurkart Herb 8578; sie roubeten vnd branten, / allez daz sie beranten. / daz lant in gluten allez schein ebd. 3905; man sach si [...] gegen den ōren spannen / ir hurnīne bogen. / ez wart manic senib ab gezogen, / daz si alle zefuor Ottok 7378    2.5.2 vor dem Adj. (auch Part.-Adj.) oder Adv. (bei den Formen al, alle mit fließendem Übergang zur Zusammenrückung): die waren ime al vndertan Roth 9; sīn wāt was elliu naz NibB 1006,1; nu diz was allez gereit, / diu rotte saz ūf unde reit Tr 9327; der [ wagen ] was aller silberīnc EnikWchr 23235; der mantel was ze vlīze / mit hermīner wīze / innen al ūz gezieret Tr 10919; er vil tot vf daz gras, / aller zv howen Herb 13205. 16730. ~ gemeine/gemeinlich: die zvmfmaister vnd der rāt von Ezzelingen alle gemaine UrkCorp(WMU) 3435,23; di Startzhousęr all gemeinlich ebd. 1274AB,11; hircze, hinden, affen / [...], / dś kament allś gemaine / [...] / durch schoͮwen iren herren dar WernhMl 3690. ~ miteinander: so vallent die weingarten alle mit ęinander ledichleich wider an den brobste UrkCorp(WMU) 2632,9; wir alle mit aīnandern ebd. 1978,15. ~ sament: mit dem willen vnserre swestern von dem conuente allersament gemailich UrkCorp(WMU) 874,15; mit den vorgenampten guͤten allen sameth ebd. 2274A,29; mit dem guͦte ze Alchingen allem sament ebd. 2274A,2; ich bin iu von herzen holt, / iu allen samt gemeine EnikWchr 23147; so svlen sich die bvrgen alle samt dar vf antwrten in die selben stat UrkCorp(WMU) 1360,36    2.6 Instr., in präp. Formeln mit folgendem Rel.-Satz: in elliu diu und er tete sō hźte er guote site Gen 1846; got gab im fransspuot in elliu diu und er bestuont ebd. 1847; ähnl. Formeln mit den Präp. ane, mit, ūf, von s. WMU 1,49 – Vgl. auch betalle Adv., mitalle Adv.

al Konj. ‘obgleich, wenn auch‘ (s. a. aleine Konj.): al ne mugit [erg.: ir ] is nit gelouben, / in lūhten di ougen / alse brinninde liehtfaz SAlex 6407; al wāre sie ein wīse wīb, / sie was dō vil sinne lōs En 2426; al sī ich niht ein künigīn, / ich wil ouch an der suone sīn Tr 10531; al schine iz brot an der gesicht / und al schine iz wazzer und win, / swen die wort volsprochen sin / und die zeichen dar uber getan / [...], / daz brot wirt [...] gewisse / der ware gotes lip HeslApk 13054; SpdtL 213,9; Eckh 2:436,5. – mit korrespondierendem doch, iedoch im Hauptsatz: al sie in [ihnen] de hof ungelegen. / sie sin doch so wichgare kumen. / deͥr zo helfe vnde zo vromen Roth 681; al ne torste hers niht jehen, / iedoch vorhte im sźre / Źnźas der hźre En 2904; al were der gotes wec hart, / [...] und al were der biwec weich, / [...] und der rechte wec hart, / doch liezen sie die bivart HeslApk 8568. 683

al, alle Adv. (zur Form alle vgl. al Adj., Pron. unter 1). ‘gänzlich, völlig‘, verstärkend bei Adj., Adv., Part. Präs./Prät., Präp. und ein (Num./Pron./ Adj.), eine (Adv.). Solche Verbindungen können meist als Wortbildungen aufgefasst werden, doch ist nicht immer klar, ob es sich um eine feste Verbindung mit dem Adv. al (vgl. auch al Adj., Pron. unter 2.5 attr.-präd.) oder um eine Wortbildung handelt, besonders in den Verbindungen unter 5.    1 Adj. und Adj.-Adv.: -balde -bar -bereite -besunder -besundern -blōʒ -einec -ganz -gar -gelīche -gemachsame -gemechlīche -gemeine -gemeineclich -gemeinlich -gėrne -gerėhte -gereite -gesunt -gewaltec -guot -kleine -lėbendec -lūter -mechlich -mehtec -mehteclich -meistec -milte -minneclich -müede -muotersein -niuwe -rėhte -reite -rōt -samelich -sanfte -schōne -solich -suslich -swarz -tiure -toup -trūrec -vermėʒ ʒenlich -veste -vlühtec -vol -vollec -vrō -węre -wār -waltec.    2 Part. Präs./Prät.: -bėllende -blībende -brėhende -gėrnde -klagende -lachende -minnende -mugende -rītende -schemende -schrīende -spėhende -stźnde -siufzende -spilende -stėrbende -swīgende -swindelnde -unverdrossen -vallende -vermügende -vlieʒende -wallende -waltende -weinende -zogende.    3 Adverbien: -anders -bediute -begarwe -besunderlingen -betalle -bīhanden -dėste -dā -dāhėr -dāhin -dō -dar -darnāch -darumbe -dort -eingenōte -eines -einzeln -gāhes -gater -gedon -gelīches -gerihte -hėr -hie -mitalle -mitten -sā -sam -samelīchen -sō -sus -überal -überlūt -vollen -vürsich -vürwār -wź -zegater -zehant -zemāl -zesamen -zestunt.    4 mit Num./Pron./Adj. ein und Adv. eine: -ein Adj., -eine Adv., -eine Konj.    5 mit Wörtern, die als Präp., Adv. und Verbalpartikeln verwendet werden : -durch -nāch -sunder -umbe -under -ze, -zuo.    6 vor Superlativen: -ėbenst -jungest -meist (vgl. aller-)

alle → al

allec|heit stF. auch allichkeit, allikeit, ellicheit, ellekeit. ‘Gesamtheit, Umfassendheit, Fülle‘ hie sichest du allicheit der sünde das ist vilheit PrEngelb 195,83; ich gelovbe an den heiligen geist, vnn ein ellekeit der heiligen kristenheit, vnd gemeinsami aller heiligen Bihteb 2; das er [der Seelengrund] das wort mag enphahen in siner allikeit und geberlichen, nśt teilhafteklich, sunder gentzlich Tauler 334,15; wie dś driheit der anderen schar, die herscher, kreftger und gewaltscher [Herrschaften, Gewalten und Mächte der zweiten Hierarchie] ordenlichen volbringent die wśnklichen ewigen ordnunge in der allicheit der nature Seuse 243,19. got wil śns nit beroben lustes, er wil śns nah allichkeit lust geben 163,28. 440,18; so minnet ein iekliches teilliches ding sin eigen guot dur daz gemein guot der ellicheit [ totum universum ] , daz da got ist ThvASu 196,12

allichkeit stF. → allec|heit

allikeit stF. → allec|heit

alinclīche Adv. auch elencliche. ‘vollständig; alle zusammen‘ so sal die andere [...] den seluen hof inde dat selue gut genzeliche inde alincliche besitzen UrkCorp 337,26; dat wir mit vnser stede inde mit vnsen buͦrgeren van Kolne [...] elencliche versuͦnet sin ebd. 75,28. dat wir elencligge gegangen sin an die ersame lude, die scheffene van Kolne UrkCorp 223,42. – Vgl. auch alleclich

alleclich Adj., Adv. Formen vgl. WMU 1,53. ‘vollständig, ganz; alle zusammen‘ ( vgl. auch alinclīche):    1 Adj.: der tempel herren frāgten dō / die göte, wie ez kaeme sō, / daz ein als allīcher [La. alleklicher ] val / waere dien göten über al WvRh 4658    2 Adv.: lop vnd ere gote ęlleclichen dem hœhestem ensament vater vnd svne PsM H 101,9; daz ander swigen betśtet allecliche vnsers herren martil Lucid 99,20; das Nadap do rihte / [...] Israhel das riche / wider got ellekliche / an allen dingen RvEWchr 34070; unsaglich froͤd was, do du braͤcht / gottes sun und in an saͤcht / und er sich do gab allklich dir KvHelmsd 4459; dś schrift betśtet es alleklich also daz [...] PrGeorg 80,23; e er die sele ellincliche verliese PrLpz(L) 71,9. – auf Personen bezogen zur Bezeichnung der Gesamtheit: nu schult ir allichlich die rede nuzzelich uerstźn Spec 41,27; nu dō si für si komen sint, / si gruozte ielichen sunderbar / [...] und seite in alleclich, daz / ir von ir sune emboten was WvRh 14610. – häufig ~ gewert sīn/hān/werden: e dc silber alleklich gewert wurde UrkCorp 1157,39; die vorgenanden dri gebruͦder hant die erbschaft [...] ze koufenne gegeben hern Ruͦdolfe von Baden [...] vmb vunfzehen pfunt Zśricher pfenninge vnd sint ouch der elleklich gewert ebd. 1858,19; das si in elleklich gewert hettin vśnf vnd achzig marche loͤtiges silbers Zśrich gewiht ebd. 1720,38; WeistGr 1,34 (a. 1347). – in Verbindung mit anderen Adv.: daz dv̓ missehelli vnd dv̓ vientschaft beidenthalb versvͤnet ist luterliche vnd ellekliche UrkCorp 1462,11; das wir die selbe genade in beiden sollent tun gentzliche vnd ellekliche ebd. 2785A,15. das selbe reht vnd dīe gewer geben wir vf deme vorgenanten clohstere einmvͦtecliche, lidecliche vnd ellecliche in sine gewalt ebd. N107,8. – s. a. betalleclīche Adv.

allectorie, allectorius M. ein Edelstein: ob der porten von einem rubin / was ein rijche cyborie, / dar uff ein allectorie / was fur berle gebolt / jn rot luter weiches golt Krone 15700; allecker MinneR210 401; allethonius [La. Allectorius ] HvNstAp 18146; jā, ūz allen sīden / schinen aller hande wes: / [...] alamanden, ascalamus, / pintes, allectōrius Erlös 406; sō vind man in der cappān lebern ainen edeln stain, der haizt allectorius, und hiez ze däutsch wol der minnenzieher oder der minnenzęmer, dar umb, daz er die frawen iren mannen minnenzęm macht BdN 197,30; von dem allectori ebd. 434,32. 434,33. 435,8

allegieren swV. aus lat. allegare, afrz. aleguer, alegier, ‘vorbringen, anführen, sich auf etwas berufen, geltend machen‘, vgl. Suolahti 1,47f.; oder zu lat. allegere ‘anführen, hinzufügen‘, s. mnd. allegźren, vgl. Katara, Lehngut, S. 7. von kunst ~ , wohl ‘über kunst dozieren‘ man sach den gesźrten wīsen man / gegen im als einen meister stān, / der von kunst allegieren wil. / [...] / er stunt ūf und sprach alsō UvEtzAlex 15639. – mit Akk.-Obj.: ‘(als Autorität) zitieren‘ dō was er [Jesus] ingesinde / worden in der schūle. / vor des meisters stūle / begunde er disputieren, / den vader allegieren Erlös 4038. – hierher? der sich so ho gesezzet hat, / mit sange in meister singer grat, / daz ein durchgründik [La. durchgrvndet ] meister niht / muoz mit im kunst allieren Rumelant 3,65a : kunst ~ wie oben ‘über kunst dozieren‘ oder ‘sich hinsichtlich der kunst gleichstellen‘? Lexer 1,39 führt allieren auf afrz. allier ‘binden, verbinden‘ zurück

alleluia Interj., Subst. aus alleluia der Psalmen.    1 Interj., Jubelruf, Ausdruck der Heilsfreude: Lucifer begieng zemale drie hoͮbetsśnde: [...]. die scluͦgen den kor also geswinde in das ewig abgrśnde, so man mohte sprechen alleluia Mechth 3: 1,61. guͦte nacht, minne, als ich schlaffen welle, alleluia! 4: 19,19. 4:22,39. 6:7,33.    2 Subst., stN. ‘Halleluja, Lobgesang‘ div gisanc mit allelu werdin gisungen BrZw 11; waz betśtet daz alleluia? do sprach der meister: alleluia ist ein himilischer sanc Lucid 96,5; waz betśtet, daz men den tractum dez dages singet nach dem alleluia? ebd. 117,15. ~ singen: so singe wir zwire / alleluja, daz frosanch, wir sagen got gnade unde danch AvaJG 29,5; ez were billich, daz wir nach dem vnfrolichem sanc daz alleluia sungen Lucid 96,11. 117,17. 118,3; weles cītis [erg.: man] an dim iare alleluia singin sol BrEng 15. ~ (hin) legen ‘das Halleluja aussetzen, fortlassen‘ (in der Vorfasten- und Fastenzeit vor Ostern): daz sint dise sibenzech tage, die sint vns ze bvͦze gesetzet. nv ist allez frolich gesanc hingeleit, allelvia vnde froͮde Spec 38,8; an dem suntage so man daz alleluja leit EvBerl 15,9. 16,26; [...] des sunnentages septuagesima, so man das alleluia leit [La. hin leit ] Tauler 28,21; so denne dś vasnaht nahete, des abendes, so man alleluja leit Seuse 30,19

allenthalben Adv., Präp. auch allenthalb; wohl aus dem präp. Ausdruck durch Wegfall der Präp. entwickelt, vgl. in allenthalben SAlex 2189. 2441; Rol 4146 u.ö.; En 9941; Brun 1715; von allenthalben Ottok 15381.    1 Adv.    1.1 räuml. ‘auf/nach/von allen Seiten, überall‘ dīne chornstadale gźn allenthalben ubere. / chellare dīne vliezzen von ole jouch vone wīne Gen 1171; dō sach er allenthalben; er vant dā niemen stān NibB 453,2; mit ter vil edelen salben / bestreich si in allenthalben / über houbet und über vüeze Iw 3476; dō hiez er brieve schrīben, / die wurden verre gesant / allenthalben in diu lant Eracl 1340; dō quam vil liutes allenthalben / nāch der sünden salben / von den steten in dem lande LvRegFr 4266; Ottok 7394    1.2 ‘gänzlich, in jeder Hinsicht‘ und uz cypro des boumes saffe, / [...], / machet man eine koningliche salben, / do von vorgeit di sucht allenthalben Brun 5580; daz wir [...] vnser deil der stat [...] frient vnd hant gefriet allenthalben mit diseme gegenwertegen briͤue UrkCorp 3570,33; vnd das dirre coͮf ganz vnd stete allenthalben belibe ebd. 3317,39; daz nu staͤt si dś suͦn [Versöhnung] / śmmer me und allenthalben SHort 4239    2 Präp. mit Gen. ‘auf allen Seiten von etw./jmdm.; überall auf, um, in‘ man sach die helde wenden wider unde dan / des veldes allenthalben mit ungefüegen scharn NibB 788,3; nu warte ich allenthalben mīn / und sihe niht lebendes umbe mich Tr 2500; allenthalben irs gvͤtes vnde irs eigens UrkCorp 1730,15

allentsamen, allentsamet Pron., Adv. ohne eingeschobenes -t- Athis F 30. wohl Zusammenrückung von unflektiertem all mit entsamen, entsamet.    1 ‘alle zusammen, alle miteinander‘ wer wazzer is sne zusamene stize / allentsamen in ein genize / und trebe daz zu vure, / di dru worden al eine nature Brun 4440; zen geslechten im abving / der kung genant Salmanasar / van Assyrien virwar, / und si sazte allentsam / dort hin bi daz vliz Gozam HistAE 2405; Criwe was genant sīn name. / dī heidin pflāgin allintsame / vor einin pābst in haldin NvJer 4026; do [in der Taufe] worde wir allentsamet / nach criste cristene genamet HeslApk 10337; duͦn stirbis nicht al eķne, / sie sterbin al gemeķne / mit dir, die zAthene sķnt, / aldķn ķungķn vnd die kķnt, / der allir houbit wźre duͦ: / daz stirbit allķnsamķt nuͦ Athis F 30    2 ‘gänzlich, ganz und gar‘ nu was ouch die bose zit / sust irgangen allentsam Daniel 3793; so habe ich vollincumene minne und minne got allintsamit so ich alle dinc durch got minne, also daz di minne an gode anehebit und auch ende hait Parad 88,17

aller- Gen. von al.    1 zur Ausdrucksverstärkung, meist der Superlativform der Adjektive/Adverbien, selten der Komparativform oder Positivform vorgesetzt. Nach Behaghel, Dt. Syntax 1, S. 255 ist dieses Bildungsmuster aus der Konstruktion aller + Subst. im Gen. + Superlativ durch Wegfall des Bezugssubstantivs und Erstarrung hervorgegangen (vgl. auch al unter 2.1.5). aller- mit Superlativ eines Adj. bzw. Adj.-Adv.: -afterst -baldist -behendeclīchest -best -bœsest -dickest -diemüetist -dürftigest -ėbenest -edelst -eigenlīchest -eigenst -źrbęrst -źrst -gedulteclīchest -genęmest -gėrnest -getriuwest -gevellegest -gewerlīchest -grœbest -grœst -grüenest -heiligest -heiʒest -hźrist -hertest -hœhst -innegest -innerst -jungeste -klārest -kreftigest -krenkest -küenest -langest -leste -liebest -līhtest -lobelichest -lüftigest -lustlīchest -meist -minnest -mügelichst -nęhst -niderst -nietest -nœtest -nutzebęrest -nützelichest -nützest -oberste -rėhtest -rėhteste -reinest -rīchest -schedist -schierest -schimpflichest -schœnest -sėltsęnst -sźrest -sicherst -smalsihtigest -sterkest -süenebęrlichest -swęrest -tiefest -tiurist -trōstlichest -trūwelīchest -tumbest -underst -unschedelichest -ūzerest -vėrrest -vorderst -vreideclīchst -vrumelīcheste -vuoclichst -węgest -węrlīcheste -węrste -wėrdest -wėsentlichest -wirst -wīsest -wīʒest -wunneclīchst -zierlichest. – mit Superlativ eines Part.-Adj.: -bībelībendest -gelāʒenst -līdendest. – mit Superlativ eines Adv.: -widerst. – mit Komparativ: -baʒ. – mit im Positiv stehendem Adj.-Adv.: -hėrzenlich    2 zur Ausdrucksverstärkung in einer kleinen Anzahl von Wörtern auf -(ge)līch/-eclīch. Dieses Bildungsmuster geht auf syntaktische Konstruktionen mit dem Genitiv partitivus zurück, der vom Indefinitpronomen abhängig und diesem vorgesetzt ist, vgl. ahd. (allero +) Subst. (im Gen.) + (gi[h])uuelīh/(-)gilīh/-līh ( ‘jeder‘), s. AWB 1, 141f.; G. Müller/Th. Frings, das flektierte al, in: PBB 72 (1950), S. 431-434; Grimm, Dt. Gr. 2,559f.; Wilmanns, Dt. Gr. 2,491f. Zu den unten genannten Wörtern sind zum Teil auch entsprechende Bildungen ohne verstärkendes aller- belegt.    2.1 Pron.-Adj., die substantivisch gebraucht werden: -belgegelīch -dėgenlīch -dingegelīch -dingelīch -hornegelīch -kornegelīch -künnelīch -leideclīch -leidegelīch -lidelīch -liebesgelīch -mannegelīch -manneclīch -mannelīch -menschelīch -rittergelīch -sühtegelīch -teileclīch -teilegelīch -tiergelīch    2.2 temporale Adv.: -ębendelīch -jęreclīch -jęrgelīch -jęrlīche -mānedgelīch -nehteclīche -nehtegelīch -tagelīch -vīretagelīch -wīlegelīch -wochelīche    2.3 als Erstglied in Zusammenrückungen: -dinge -halbe -hande -leie -slahte -wėgen

allerębendelīch Adv. ‘jeden Abend‘ von aloe cornichen gemacht mit grunime koliz saffe unde der aller ebindelich nach eczine genumen [...], iz sere nutze Macer 88,12

allerbaʒ Adv. wie allerbeste: er hiez in kunnen und spehen, / waz im geviel da aller baz, / daz er des nęm sunder haz WhvÖst 3897

allerbelgegelīch Pron. ‘jeder Blasebalg‘ nidene an dem gewelbe / lāgen viere und zwźnzich blāsebelge. / zaller belge gelīch / gingen zwelif man creftich SAlex 6017

allerdėgenlīch Pron. ‘jeder dėgen sie [...] mochte von ir adele. / gezeme eime koninge. / ir dinet aller degeliche Roth 79; waz man mag haissen wirttschaft, / daz was da wol über craft / aller tegenlichen / dem armen als dem richen GTroj 8979

aller der hande Adj. hant

allerdinge Adv. ‘in allen Dingen, in jeder Hinsicht, durchaus, gänzlich‘ noch vüere ich aller dinge wol, / wan daz gedanke wellent toben MF:Reinm 31:2,1; lā dich aller dinge an in [Gott] Winsb 5,10; da die werc [Belagerungsmaschinen] nāch ir volkumenheit / wāren aller dinge bereit Kreuzf 2832. 2580; den tummen allerdinge / was ein sulch geloube by: / sy waren des sinnes [...] / daz got lone hi uf erden / yclichem nach sinen werden Hiob 1522. 2095; die lśte stont in der worheit uf, wanne sś kumment allerdinge śber sich selber Tauler 23,31. – s. a. dinc

allerdingegelīch Pron. ‘jedes Ding, alles‘ aller dinge gelīch [La. dingelich ] ist alsō got wil Kchr 15651

allerdingelīch Pron. ‘jedes Ding, alles‘ er [Gott] hāt aller dingelīchem māze gegeben Kchr 9237. 15651 (La.); wizzende aller dinglich HeslApk 17642

allergemeinlīches Adv. Superl. mit abgeworfenem t oder Gen.-Adv. zum Adj. gemeinlich? ‘am günstigsten (für die Allgemeinheit)‘ swas merkete sv̓ hant die sollent gemeine sin vnd sollent die legen, swa si jn aller gemeinliches ligent ane geuerde UrkCorp(WMU) 3055ABC,7,36

allergotesheiligentac stM. ‘Allerheiligen‘ ouch habin si di vulle des getreydis, das seyn [säen] si umme allir gotis heyligin tak unde meyn is in dem merczen MarcoPolo 9,31