Wrterbuch
ABCDEF s.VG
  Ansicht: Standard Gliederung    |     Zusatzinformationen   Links      |     Portion: Artikel pro Seite

a – abe blsen
abe bliuwen – abe dienen
abedienest – abe erbeiʒen
abe erbiten – abe erziugen
abe erzrnen – abegezogen
abegezogenheit – abe hlfen
abe|hendec – abe klben
abe klucken – abe legen
abelegunge – abelougenunge
abe machen – bentganc
benthan – bentsolt
bentspil – abephendec
abe phlcken – aberhke
abe rben – abe|runs(e)
aber|wenken – abe schieʒen
abeschiht – abe sgen
abe sn, abe wsen – abe sprchen
abe springen – abe strumpfen
abe strzen – abe triefen
abe triegen – abe vhen
abeval – abe vretzen
abe vrʒʒen – abe welzen
abewendec – abewsre
abe wischen – abezuc
abe zcken – brchre
brchen – achen
achilon – ackern
ackerrht – adamantn
adamas, adamant – adel|spar
adelsun – derslahen
derstʒ – affenlich, effenlich
affenmuot – aften
aften|ds – afterklage
afterkome – afterreif
afterriuwe – afterwort
afterzal – gʒʒel
gʒʒele – ahls
ahorn – ahtbren
ahtbrgezt – hteschaz
hteschillinc – hui
ahzec – alabadn
alaband – albern
albern|ach – alene
alne – alkar
alkofon – allergotesheiligentac
allerhalbe – allermannegelch
allermannelch – allerwochelches
alles, alleʒ – almeine
almende – alpteil
alpuzzer – al|tagelich
altre, altre, alter – alterkleit
alterlachen – altheit
althrre – altvrenkisch
altvrouwe – alwc
alwegent – ambahtre
ambahte – ambʒ
ambra – mer
mer – amman|meister
ammannin – an-
|name – anderheit
anderleie – anderweiden
anderwerbe – ane behaben
      anderwerbe Adv.
      anderwrt Adv.
      an der wet Adv.
      anderws Adv.
      andorn stM.
      andouge Adv.
      andromant stM. oder stN.
      andunge stF.
      ane Adv., Prp.
      ane stswFM.
      ne Prp., Konj.
      ane arten swV.
      anebren swV.
      anebegr stF.
      anebeginne stN.
      ane beginnen V.
      ane begrfen stV.
      anebegrift stF.
      anebegunst stF.
      ane behaben swV.
ane behalten – anebietunge
ane bilden – ane brieven
ane bringen – ane draben
ane drhen – ane erkiesen
ane erkoufen – ane ggern
ane gn – anegengelich
anegengen – anegevanc
anegevelle – anegrfunge
ane grnen – ane harn
ane harpfen – ane hnen
1ane hren – ane kifeln
ane kivern – ane kroijieren
ane knten – aneleitrht
aneleitunge – ane massen
ane mʒen – aneneigec
ane neigen – ane reichen
anereichunge – aneruofunge, anerefunge
anerschunge – aneschouwede
aneschouwelich – ane seilen
ane senden – aneslac
ane slahen – ane spinnen
ane spirzen – ane stn
ne stn – ane strten
ane stroufen – ane tragen
anetraht – anevanc
ane vangen, ane vengen – anevengunge
ane verdienen – ane vegen
aneverrinne – ane weigen
aneweigunge – ane wirken
anewirkunge – anezndre
ane znden – 2anger
3anger – angestzil
ngstel – ankesmr
anlamin – antifener
Antipodes – antreite
antreiten – antvristen
antvristunge – 3antwurt
antwrtre – apfelrs
apfelrt – aprille
aprille, approlle – arbeitlich
arbeitman – arclist
arclistec – areweiʒwaʒʒer
areweiʒwisch – armbendec
armbouc – armgestelle
armgolt – armunge
armuot – armten
armtic – artec
artecheit – arzten, arzeden
arztn – as
as – aschenglas
aschenhfeln – asen
sen – ass(e)
assach – astronomierre
astronomus – atichblat
atichstein – auctoriteit
Augsburger – voy
wasel – ay
ʒ – ʒ|zt

   anderwerbe - ane behaben    


anderwerbe Adv. → anderwarbe

anderwrt Adv. ‘zum zweiten Mal, wieder‘ (nur Lanc ): er fragt es anderwert und das dritt mal Lanc 394,30. 198,37 u..

an der wet Adv. → anderweide

anderws Adv. ‘auf andere Weise‘ ist aber das du wirs ein dieb / oder anderwis ein bose man / und wiltu dich bekeren dan HeslApk 5209. 5337

andorn stM. ‘Andorn‘ (Marrubium vulgare, Lippenbltler, vgl. Marzell 3,58-60): marrubium heizet zu dute andorn. der ist heiz unde trocken Macer 36,1. 36,10; daz wib der div brust swere, div neme andorn vnde altes smere vnde stozze div zesamine Ipocr 333

andouge Adv. → antouge

andromant stM. oder stN. ein silberglnzender Edelstein (vgl. antrodrgm): von dem andromant. andromanda, oder androdragma [...] ist ain stain, der ist silbervar und ist gar hert, sam der adamas BdN 436,3

andunge stF. ‘Erregung, Aufgeregtheit, Aufruhr‘ da von ist gesprochen: sin zorn vnt sin antvnge vertreit nicht deheine rach PrLeys 6,40; s enmac der lp niht wol s ungewonlche vreude vertragen ne etlche andunge DvASchr 336,9; dar umbe sprechent die meister: gewerden des viures ist mit widerkriege, mit andunge und unruowe und in der zt [das Werden des Feuers vollzieht sich mit Widerstreit, mit Erregung und Unruhe und in der Zeit] Eckh 5: 34,18

ane Adv., Prp. 1 Adv. 1.1 alleine stehend, bisweilen schwer abzugrenzen von der Verbpartikel: dar rieden vonzich dusint an [da ritten fnfzigtausend herbei] Roth 3569. – in wrtl. Rede zur Kennzeichnung eines Imperativs ‘los jetzt!‘ oder einer Aufforderung etw. zu beginnen ‘fang doch an!‘ nu blas an / kurzliche SalMark 1837; [der Teufel rt Eva:] iz an, iz ist mn rt [...] iz an, enph die gnde / und gib ouch dme manne Erls 296; Boner 15,20; AdelhLangm 17,11; trt geselle [...] harpf an! Tr 3546; vil schone froͮwe, so klagent wider an WolfdD 1865,3; nu lret an! [...] / uns wre guoter lre nt Tr 18524; nu merket an Frl 5:13,8; ‘n rt / an’, sprach Alexander GrAlex 2354; getreuwer man, / Taliarce, nu ratt an / was wir tuen nu zu stunden HvNstAp 726; EnikWchr 25169; nu redet an, waz meinet ir? HvFreibTr 1052; Kditz 22,6; Boner 95,53; ‘sag an, wie hst daz vernomen?’ / sprchen die juden zehant KvHeimUrst 368; Tr 6795; Lanc 141,13; nu sag’ an liebiu mre; j gib ich dir mn golt NibB 225,3; hastu dinten end permit, / so schrif an als ich dich bit! MinneR481 594; ja sinck ane, vogelgin, / ich willen dir gevolgich sin HagenChr 3084; Mechth 2:25,130; Boner 54,17; ‘so slag ich im sin heubt ab.’ ‘slahet an!’ sprach sie Lanc 366,1. 440,7; nu sprechet an, waz wellet ir? Tr 14730. 12088; Lanc 525,3; RvEWh 795; SM:Tr 6:3,1; [sie] sprach ze im: herre, trinche an PrSchw 1,133; dv hast sin mvͦt, nv tvͦ an TrlArabel *A 18,20; ‘liebiu maget, n wse mich / ein teil, des ich vrge dich.’ / ‘n vrg an! ich sage dir / swaz d wizzen wilt von mir’ RvEBarl 5815; MerswNF 165,25 1.2 in der Verbindung alleʒ ane → alzane 1.3 Pron.-Adv. mit d(r) → dran; mit hie(r) → hieran; mit w(r) → wran; das Pron.-Adv. kann alle prpositionalen Funktionen von ane bernehmen 1.3.1 in Kontaktstellung: er ist och guͦt des, daz er daz pluͦt verstrettet, daz uz der wnten oder den nasan fliuzzet, ob er dar ane gebunten wirdet PrllS 1,10; s daz puluer dar ane Ipocr 171; dat mir din gedanc hiͤran werd schin MarlbRh 95,8; hie erzeicte sne hvescheit [...] der bescheiden man, / unde ich sage iu war an Iw 2716 1.3.2 in Distanzstellung: dar mag min ana uuizzen. daz denne nht. nde tc ebinlanc snt Phys 7,4; da mugt ir die gotes martyr ane versten AvaLJ 32,4; da mite werden wir ermanet, daz got selbe daz cruce truͦc, do er die marter an liden wolte Lucid 88,12; ir muget hie selbe merken an, / daz si sich niht gehelen kan / der grzen liebe Tr 13709 2 Prp. 2.1 mit Instr., nur in der Wendung ane diu (daʒ) ‘dadurch (dass)‘ so der leo slafet so uuachent sinu ougen. an diu daz siu offen sint daranna bezeichenit er abir unserin trotin Phys 1,12; an du bezeinet ez den fnt dr ds mannis mut spnit zedin uueriltlihen lusten ebd. 5,8 2.2 mit Dat. 2.2.1 im Prp.-Obj.: ter leo hebit triu dinc ann imo. ti dir unserin trotinin bezeichenint Phys 1,6; Maria, wie guot din werch ist, / daz du ane mir hast getan AvaLJ 106,4; nu in kinne [erkenne] got [Akk.] an mir armen man Roth 923; er sprichet ouch andersw, daz der alze gtic ist, dem an gote aleine niht engeneget Eckh 5: 18,3 2.2.2 in adv. Bestimmungen 2.2.2.1 lokal, eine rumliche Beziehung ausdrckend ‘an, auf, in‘ syn sporn an synen fuen warn alle blutig Lanc 36,31; [ mns herzen turn ] der ist veste an allen sten KLD:BvH 16: 2,4; biseit [erblickt] ein man an dir strazi [...] guit daz umi virstoln is Mhlh 121,3; ein sper vuorter ander hant Athis B 88; Joseph lac eines nahtes an snem bette BuchdKg 4,13; an dem saltare lisit man, daz [...] JPhys 13,1. – bertr.: die gro kunheit die er teglich an im sah Lanc 9,32; entfriundet uns mn aremuot, / so ist an dir swach der sippe haft KLD:Kzl 16: 11,6; an dir lernent diͤ geistliche luͥde MarlbRh 78,1 2.2.2.2 temporal ‘an, whrend, innerhalb‘ an der stuͦnde. Moyses daz den livten kundete VMos 65,16; an dem tage MF:Reinm 10: 5,9; an der weil sach ich si fleissigklich an HvHrnh 25,2. – in der Wendung an der stat ‘sogleich‘ → stat stF. 2.2.2.3 modal: vil liute sint an hunger tot TannhHofz 193. – ‘in Bezug auf‘ scne bist t an goten uurchon. scne bist t an rinen gednkon Will 22,2; div vierde [ist eine Frau] , div weder an mvͦt noch an libe vor got maget ist vnd die doch die lvte vur ein maget habnt PrBerthKl 3,11; des meien hchgezt, rch an friden, rch an aller slikeit KLD:UvL 13: 1,2; ich bin an friden tt KLD:GvN 3: 3,10; ich muoz verderben / unde an friden sterben ebd. 5: 3,6 2.3 mit Akk. 2.3.1 im Prp.-Obj.: wir denchen an daz ellente Vateruns 208; si geloupten an di namen dr Rol 354; schabe im abe die schuͦpen, spalde in vnd snit in an stuͤcke BvgSp 19 2.3.2 in adv. Bestimmungen ‘an, auf, in, zu‘ 2.3.2.1 direktional, auf das Ziel einer Bewegung verweisend: di tavelen er an einen stein sluͦch VMos 54,5; daz raine opher si brachten, / do si daz cruce an sich namen Rol 3447; die wurzele anz houbt gebunden vertribet di suche Macer 75,5; er treip sin uihe an di guten weide VMos 34,28; sne breder [...] vielen an iriu knie fr in BuchdKg 29,4; so su dz zzin, s urdin so urtribin ndz llende Phys 8,13. – bertr.: so mac he [...] sueri mit sien einis hant uffi din heiligin, wan iz umi geit an sien liep Mhlh 98,5; ir sprechet alze sre / den rittern an ir re Iw 168 2.3.2.2 temporal, auf das Ende eines Vorgangs verweisend: unze an daz ente der werlte JPhys 2,34; unze an di stunde VMos 40,11; biz an den ivngisten tag PrBerthKl 2,6 2.3.2.3 gelegentl. in der Wendung biʒ ane mit exzipierender Bedeutung ‘bis auf, auer‘ swer solte gelten drizich tvsent march, der im die liez biz an dri phennige, der wer gar vro PrBerthKl 8,52; da was die burgk allesampt gewunnen bi an den groen thorn Lanc 8,36 3 Gradpartikel ‘fast, ungefhr‘ an zwei hundrit wurden gezalt, / di den lb d verlorn SAlex 1168

ane stswFM. ahd. ana und ano fallen im Mhd. lautlich zusammen, Pl. meist nicht differenzierbar, das M. obd. hufig ene. ‘Ahn, Vorfahr‘, meist auf Gromutter und Grovater bezogen: dne muoter (diu ist mn an) Wh 157,26; die muͦtter vnd die an Krone 21730; die solt dw nemen tzw ainer chan [Ehefrau] , der meter vnd an dw habst erchennet, das sy schmig gewesen sein Schachzb 41,150; allen den erbteil, den mein howsvrowe vrow Margrete hat gehabt ze Seldenhoven nach ir ene [Grovater] vnd nach ir ane UrkCorp(WMU) 958,24; vnder vnsers enis jnsigel ebd. 1718,5; daz er [...] inen bigruobe d sn vater jouch sn ane lge Gen 2649; ez leite etelcher an, / daz sn vater und sn an / s guotes nie niht gewan Eracl 2402. ein kuͤnc was mins anen an Rennew 32784 – im Pl. meist ‘Groeltern‘ swelch man unbescholten ist von vater unde von muoter unde von snen vier anen an snem rehte, den mac nieman an sner geburt beschelten SSpAug 142,9; SpdtL 142,18; von allen vieren enen ein gebwer Neidh WL 31:6,8; men sol oh ir iargezit [...] began mit ein ander [...] vnd irs vattirs vnd irre mvͦter vnd irre anen UrkCorp(WMU) N236,30. – Lit.: Mller, Grovater, S. 17-50

ne Prp., Konj. 1 Prp. 1.1 mit Akk. (vorangest. Akk. vgl. 1.3.2) 1.1.1 ‘ohne‘ ane dih ne ist nieht SEzzo 30; Will 55,10; ich ensol noch enkan / niet tun an vwern rat Herb 15249; ne willigen muot Iw 2694; nu hant ir mih ane kint / gemachit gar RvEWchr 7602; ne grzen vrumen und nutz Eckh 5: 212,12. – mit al, aller slahte/hande u.. verstrkt: triuwe n allen kranc KLD:UvL 8:3,6; n aller slahte nt Iw 4009; on allerhande barmherczikeit Lanc 62,16. – bildet eine Vielzahl von festen Wendungen wie z.B. ne mʒe, ne nt, ne zal, ne (jmds.) danc, ne (jmds.) schulde u.. (vgl. das jeweilige Subst.) – bei Zahlenangaben: vmbe an ainz fuͤnfzick [ 50-1=49 ] phunt Auspurger phenninge UrkCorp(WMU) 2250,12; weitere Belege WMU 1,90. ne mit Akk. des Dem.-Pron. in adv. Funktion, ‘ohnedies‘ des sol man mir nv lonen. / ane diz han ich vil getan. / des wil ich diz bilde han Herb 16630; dar nach laid Saul an David hassz, / wan er im aͮn [d.i. n ] das vend was KvHelmsd 3508. 1.1.2 ‘auer‘ (vgl. 2.1.1.1): daz enweste niemen d ne in Er 9649; daz in d niemen n die maget / erkande Iw 6893; ich weiz wol, daz mich ne sie nieman wol getroesten mac MF:Reinm 57: 3,6; ervert ez ieman ne uns driu Tr 12147; der sol avch alletag ze grihte sitzen an die svntag vnd on grozzer heiligen tage UrkCorp (WMU) 3110,16. – mit eine verstrkt: daz ez vil ltzel ieman d / ne eine ir ammen bevant Tr 1929. – konjunktionale Wendungen vgl. 2.4 1.2 mit Dat. (durch mehrfache Konstruktionsfehler zweifelhaft): ez in sal oͧch nieman slegeschatzes ledik sin, er si phaffe odir leige oder edele oder gemeine lute ane dem muntzmeister des ertzebischoves unde die husgenozzen WeistErf 13 (a. 1289) 1.3 mit vorangest. Gen.: 1.3.1 ‘ohne‘ so klage ich manigen tag, / den ich in wne / friden ne / hn gesungen SM:Gl 1: 12,6; wan daz man mich siht sus armen / in den friden friden ne KLD:GvN 3:3,7; ouch alle ding der sunnen an / gar zubrechen und vergan Hiob 14283; wan wer des wassers toͮff mag haben / und lat er sich des aͮn [d.i. n ] vergraben, / der wirt vertriben ewenklich KvHelmsd 752; hierher oder zu 1.3.2.2? st ich sn ne [ohne ihn] komen bin Iw 4735 1.3.2 ‘ohne, frei von, ledig‘, prd. und adv. bei sn, wrden, wsen und anderen Verben, mit obligatorisch vorangest. Gen.; auch vorangest. Akk. ist (nur bei adv. Gebrauch?) mglich (Interferenz zu 1.1?) 1.3.2.1 bei sn, wrden oder wsen: mit Gen.: der bittere [der Bitterkeit] wil got daz wir ane sn Spec 125,17; des itewzes unde mn / mit ren ledec und ne sn Tr 1492; d man alles valsches ne ist und fr SM:Te 8:3,10; d bist werder minne liebes ne unde eine Marner 5,6; [in Gottes Haus] wir vnser sunte inne an werden Konr 23,32; mner swre / schiere ich ne wre SM:KvT 5:2,2; mit Akk.: daz wir die sunde werden ne Wernh D 2624; d daz der helt ne wart Parz 27,19; daz er waere sine sinne ane Albert 1415. ne wrden (mit Gen. oder Akk.) in Rechtstexten: ‘veruern, aufgeben‘ vnd wr daz, daz ich oder min erben mines tails wolten ane werden UrkCorp(WMU) 646,8; ob min vater vnde min mvter daz gvt [...] ane werden mvzen ebd. 200,8,9; weitere Belege WMU 1,109f.; auch ‘jmdm. etw. nehmen (etw. von einer rechtl. abhngigen Person veruern?)‘: unde gibet ein man snem wbe guot [...], daz guot mac er ir niemer ne werden, die wl er ander guot ht SpdtL 97,23. 138,7 1.3.2.2 bei anderen Verben: belben : [von den Ungetauften] ir swert d vil vorschrt, / daz s des lebins blibin n NvJer 17536; mit Ellipse des Gen.: nummet abir er ein wip zuͦr e, / [...]. blibet er ane, man sprichet: ‘er vindt / keine, die yͤn wulle nemen’ MinneR52 122. gn : sus geistu beides ane HeslApk 6462. ligen : und n der [ bluomen ] ne lt / diu kalte winterzt SM:Gl 1:1,5. machen : den macht si [die Lge] aller tugende an HeslApk 23150; Hiob 11657. stn : ern mese leides ne gestn Wig 10605; StrAmis 444; Hiob 8260. tuon : er [...] ht uns der sinne / mit zouber ne getn Iw 1369; StrAmis 1734; EnikWchr 18546; der [Gott] mich ein die sorgen ne / mit gewalte wol gette Wernh D 3046 2 Konj. 2.1 exzipierend ‘auer‘, selten ‘nur‘ (vgl. 2.1.3) 2.1.1 zur Anknpfung eines Satzgliedes 2.1.1.1 einer Ergnzung im gleichen Kasus: – im Nom.: sie waren es alle gemeit, / an der kvnic, dem was ez leit Herb 1166; allez, daz da inder was, [...] an der Bernre Dietr 5284; das chain creatur tuet / an der mensch alleine HvBurg 3485; wer ist, herre, ane du / der mug erchennen nu / aller herczen taugen ebd. 3493; die [Geheimnisse des Himmels] nie mans augen / ber sahen, wip noch man, / on der ewangelist Johan Mrt 11304; fro Elisabet [...], der libdinge ellv́ dv́ vorgenanden guͦter sint ane der wingarte ze Woloshoven UrkCorp(WMU) 2065,38. – im Dat.: iz nis oug [es ist auch] niemanne kunt / ane den sligen, die da sint MarldA 113; ze verchoͮfen [...] swem si wellen an einem manne, den ich offenwar benant han UrkCorp(WMU) 1137,9. – im Akk.: du bst uh scne an dnen uurton. uuante d in dner predicatione nene minest ne mn ra. unte fraternam utilitatem Will 54,7. 110,1; feret z dem hse ltzel oder vil, / ne mne vnde NibB 1994,3; daz wir die vorgenanten zwene hove lihen svln vnd swas wir da haben an die lvte UrkCorp(WMU) 3367,7 2.1.1.2 einer prp. Fgung: sn herze dazn wart nie s vr / ne mit solde alse d Tr 16270; si [...] azzen nicht wen wazzer und prot / an in gar selten stundenn Mrt 5067; in allen tiern sint diu weip behender und ainr hellern stimm wan die man, n an den rindern BdN 159,24. 22,12; weitere Belege (ne bei Fgungen mit wider, umbe und vr) vgl. WMU 1,91 ( B 1.2) 2.1.1.3 eines flekt. Inf. mit ze: an allain ze setzende vnd ze ensetzende miner frowen der abbatissene [...] vmbe fnfzege pfunt Haller UrkCorp(WMU) 1571,9 2.1.2 zur Anknpfung eines Nebensatzes: daz wir deheinen wanc / von dir getuon immer mre, / ne sw wir dn re / gemren und gebreiten mugen Ottok 87843; daz wir gen einander dehein voderunge oder ansprach tvͦn, an da wir wenen reht zv haben UrkCorp(WMU) 1196,33; weitere Belege WMU 1,91 ( B 2). 2.1.3 zur Anknpfung eines Hauptsatzes, hier: ‘nur‘ swer einen man ovf sinem goͮt hat, swes er si, der sol im dhein leit tvͦn vnd sol in ze lihtmesse wider vordern. an ztlichen dinst sol er im tvͦn UrkCorp(WMU) 475AB,19,27 2.2 konzessiv ‘wenn auch, obgleich‘ (mfrk.): [ohne Christus] so in maht du nimer riche werden, / ane besezes du den himel inde die erden [wenn du auch ... besest] Lilie 22,22. 23,10. 35; wand, an [obwohl] warn ouch andre luͥde reine, / sin muͦder weres du aleine MarlbRh 129,11; aen vmb vr have niet [wenn auch nicht wegen Eures Gutes] MorantGalie 406 Hs. 2.3 adversativ ‘aber, sondern‘ (mfrk.): nuͦ indoint dis die luͦde neit; ayn [d.i. n, ‘sondern’] eyn eicklich denckt wail an dat lyden vns heren in einre verlosschenre, blinder mynnen [vgl. aber ein ieklichs gedenket wol Tauler 199,21 ] Tauler(C) 1:97,17. 1:91,8; die machent alle [...] grois middel, die deme menschen die ouͦgen verblendent. ane as balde as [ ‘aber sobald’, vgl. und als balde als Tauler 196,5 ] der mensche [...] sich wille hait zo besseren na synre macht, zohantz so wirt is alze guͦt rait Tauler(C) 1:87,15 2.4 konjunktionale Wendungen ‘auer, ausgenommen, abgesehen von‘ 2.4.1 ~ daʒ, daʒ: dn igon. sint tbonigon. ne dz. daz n dr nlachenes uerhlan ist [abgesehen von dem, was in dir innerlich verborgen ist] Will 54,2. 54,10. 57,2; shen si iht umb in ligen, / n des, daz in wr gelegen, / daz mest in von des kunigs wegen / werden undertn [zur Belohnung] Ottok 88565 2.4.2 ~ daʒ eine, daʒ: ez was ein harte schone tac, / an daz eine, / daz sie alle gemeine / hetten ruwe vnde klauge Herb 11147; [sie] lebete mit im als wol, / [...] ne daz eine, daz sie nicht / mit sner minne hte pflicht HvFreibTr 1121 2.4.3 ~ daʒ: ne daz du iht triutest [...] mne lieben vrouwen [...] s tuo ir, swaz du wellest NibB 655,1; wie vil wunnichleich ist dise stat / an das sy vil wildes hat Mrt 21810; waitkraut [...] ht pleter nhent sam diu lactuken, n daz si smeler sint BdN 419,25 2.4.4 ~ (al)s vil: daz sy ist verborgen gar / [...] den engeln, an so vil / als in Got offenbaren wil Hiob 10923; daz si selbem sach [...] svln rihten an als vil, ob dehein des gotshavses man wurd begriffen UrkCorp(WMU) 2087,36; weitere Belege WMU 1,91 (B 4). – mit folgendem Hauptsatz: so ist daz gelubt fuder an so vil: hat der Chappeller [...] UrkCorp(WMU) N118,6

ane arten swV. ‘jmdm. von art eigen sein‘ (mit Akk.d.P.): des kuniclchen stammes ein blnder ast / [...] der rlche herzoge Polke, / der gerehter snem volke / ist vor als ein werlich man, / als in daz wol ardet an Kreuzf 5576; [der Teufel erwartet von dem mit Sinnen ausgestatteten Menschen] daz in ouch von des vleisches art / an ardete der girden gart HeslApk 5956. 3151. 3157

anebren swV. ‘etw. darlegen‘ dis wolt ich mit den maͤren / gerne also hie anbaͤren RvEWh 9794

anebegr stF. ‘Gehei, Forderung‘ dede er auch des nit an dem anbeger des gerichtes StRWorms 9

anebeginne stN. , anebegin stM. oder stN. ‘Anfang, Ursprung‘ tecum principium. / daz anbeginne mit dir ist Erls 3209; daz anbegyn des ewangelii Jhesu Cristi EvBerl 3,21; in dem anbeginne was daz wort, und daz wort daz was b got Eckh 2:307,1; zv der svnnen anebeginne [Aufgang] , / da wir sie des morgens sehen Herb 14242; da saget ir die koniginne was ir wiedderfarn was, von dem anbeginne bi an das end Lanc 15,19; al mner friden ursprinc unde ein anbegin KLD:WvB 1:2,8; Whvst 6723; OvBaierl 7,8

ane beginnen V. ‘anfangen‘ so beginnet man an / mure mit der gazzen [...] gar vernuwen Daniel 6469; subst.: des morgins vr / mit des tages anbeginnen NvJer 26050; PrLpz 5,14

ane begrfen stV. ‘jmdn. ergreifen‘ do begriffen in die lute / ane; Jesus niht enfloh HeslNic 608

anebegrift stF. ‘Anfang‘ sint der rstin anbegrift, / daz der convent wart gestift / f dem hse Kungisberc NvJer 18812

anebegunst stF. ‘Beginn‘ (anders Pfeiffer, NvJer. S. 9 und S. 124 an begunst): wol bescheiden anbegunst / ist des bchis halbe kunst NvJer 221

ane behaben swV. ‘jmdm. etw. abgewinnen, mit Erfolg streitig machen‘ die vursten dht er ze hre. / alle die re / die si alle solten tragen, / die wolte der chunich in aine an behaben Kchr 12820; wan zuo aller ir kraft / s sint s alze manhaft / daz in iemer dehein man / den sige mge behaben an Iw 6376; Wig 2611. – in Rechtstexten oft: jmdm. etw. mit rehte ~ : und ist vihe drunder, und behabet ez im ieman mit reht ane SpdtL 123,13; swenne ich dem hern Friderich [...] an behabet mit minne oder mit reht fvmf vnd zwainzich march silbers UrkCorp(WMU) 1806,19; er hab ims emaln [ihm das Gut ehemals] anbehabt mit dem rechten StRMnch 338,8