Wrterbuch
ABCDEF s.VGHI
  Ansicht: Standard Gliederung    |     Zusatzinformationen   Links      |     Portion: Artikel pro Seite

d – dahsboum
dahsloch – danc
dancbre – dankunge
dannan(t) – dansen
dansunge – dren
d(r)/ da(r) enbinnen – d(r)/ da(r) mite
darmwurm – d(r)/ da(r) vor
d(r)/ da(r) vr – decheln
dcher – decretl
decuri – dhsen
dhssen – dempfec
dempfen – derbin
drhalben – ds
dshalp – diapason
diapente – diehter
diehterde – dienen
1dienest – dienesthuon
dienestkse – dieneststant
dieneststiure – diephaftec
diepheit – diernkint
diernlach – dhsel
dhselwagen – dinc|hrec
dinc|hs – dincstuol
dincsuoche – dinges|pne
dnhalp, dnenhalp – dirhalp
dirre – dissonieren
distel – diubede
diubeln – 1diutisch
2diutisch, diutsch – dolinc
dollche – donerec
donergebirge – dorfban
dorfbecke – dorfmaget
dorfman – dorfwrc
dorfwp – dorngewahs
dornhac – drperdiet
drperecheit – duwe
duwen – drhseln
      duwen swV.
      duwunge stF.
      stM.
      dʒe swM.
      dʒen swV.
      drabeknht stM.
      draben swV.
      drabes Adv.
      drabgerte stN.
      drachma, dragme Subst.
      drachwurz stF.
      Dragoditen Subst.
      drhe Adv.
      drhe stF.
      drhen swV.
      dr|holz stN.
      drhsel stM.
      drhselre stM.
      drhselrinne stF.
      drhseln swV.
drht – drteclich, drteclich
drten – dr|benemede
dr|bort – drgesʒe
drgevar – drinden
drindunge (?) – drstunt
drtegec – drvaltecheit
drvalteclich – drʒegeste
dr – druc
drch – druoswurz
drusene – dulteclich
dulten – dnkelbiderman (?)
dnkel|re – dunsten
dunster – durchbittern
durchbitzen – durchbrstec
durchbenen (?) – durchgn
durchganc – durchgnten
durchguden – durchguot
durchhecheln – durchkifen
durchkiusche – durchlanc
durchlʒ – durchloben
durchlochen – durchnageln
durchnagen – durchrein
durchreinegen – durchsaffen
durchsagen – durchschnen
durchschouwec – durchsieden
durchshen – durchslfen
durchslingen – durchstrben
durchstrnen – durchswingen
durchtn – durchvhten
durchvellec – durchvlieʒunge
durchvloʒʒenheit – durchvnden
durchwhen – durchwiden
durchwieren – durchziln
durchzimbern – durftls
drkel – drre
drre – duster
dusternisse – dʒʒec

   duwen - drhseln    


duwen swV. auch deun. 1 ‘verdauen’
1.1 tr.
1.2 ohne Obj.
1.3 refl. ‘sich verdauen lassen, verdaut werden’
2 bertr. ‘etw. ben’
1 ‘verdauen’ 1.1 tr.: under der rippe scerme hanget daz gederme, / ein weichiu wamba diu duowet daz geweide: / swaz slintet der chrage, daz zime nimet der mage Gen 178; swer isset, der moͮz ouch daz ezzen dowen Lucid 15,2; batenie [...] hilfet den magen unde deuwet di spise Macer 38,29. 93,2; sein magenn enmag daz essenn nichtt gedeen unnd peleibt die speis ungedeuet HvHrnh 34,2; Barth 136,23; SalArz 57,52; RvEWchr 21832 1.2 ohne Obj.: di minze genutzet sterchet den magen unde machet, das her wol deuͦwet Macer 25,3. 81,4; da uon deuwet man baz in dem wintere den zu andirn citin SalArz 23,13. 53,29; so det man desster pas HvHrnh 31,3; BdN 374,10; BrZw 8. – ‘Verdauung bewirken, frdern’ eruca gessen in der spisse douwet wol Macer 46,3; das galagan [...] doivvet unte losit machet den munt uil suize stinkent PrllK 28; wan daz machet den lip rosch [frisch] unde liht, unde erhitzit den magen wol ze dowenne MNat 7,32; Barth 142,25 1.3 refl. ‘sich verdauen lassen, verdaut werden’ heiz in ezzen spise di sich lichte deuwe SalArz 75,39; vogele deuwent sich lichter denne andir vleisch ebd. 17,39. 18,28; wann das sich da det von dem selben leibe, das wirt ain klainer hauffe von seinem engen gange HvHrnh 28,8; Renner 9843 2 bertr. ‘etw. ben’ so hat der wuotgrimme vollelebit, / daz er wider gote hat gestrebit. / daz muoz er douwin sere LAntichr 786; daz duz in der helle mst / dowen swaz du uns leides tst KathW 1874; si [die Tochter] muoz deun den kraz [die Wunde] , daz bluot, / daz si umb sust ht getn EnikWchr 26840; Krone 17212; Rennew 7246

duwunge stF. 1 ‘Verdauung’
2 ‘Verdautes’
1 ‘Verdauung’ der aniz, [...] der di darme muͦwet unde den magen beswert unde gibt guͦte hitze der lebern unde ganze douunge dem magen Macer 80,3; daz trinckenn des kallten wassers auf das essen kelltent den magen und lescht die hitz der deunge HvHrnh 31,6; trankh ze der dunge ebd. 37,11 2 ‘Verdautes’ zwei [Krperffnungen] sint uns kunt, / diu die duwunge wsent abe / nch menschen natiurlicher labe Renner 23201

stM. (vgl. duʒ ) 1 ‘Schall’
1.1 ‘Gerusch, Getse’
1.2 von der Stimme: ‘Gesang, Geschrei’
2 ‘Strmen, Flieen’
1 ‘Schall’ 1.1 ‘Gerusch, Getse’ von manger hurte stze / und von busnen dze, / pken, tambren schal, / und der heiden ruof s lt erhal Wh 40,2; d wart von schefte brechen vil michel dz vernomen NibB 1355,1. 941,1; sturm, slac, stich, stoz, / schal, geschreige, ruf, doz Herb 10148; Himmelr 3,24; Iw 994 1.2 von der Stimme: ‘Gesang, Geschrei’ durh den szlchen dz, / den wir hrten in den walt, / ih und mne helede balt / vergzen unse herzeleit SAlex 5218; nu lie der veige vlant / einen dz und eine stimme / [...] / z snem veigen giele Tr 9049. – wohl hierher, bertr. (?): Danyel nu uz irkoz / gar von sines herzen doz [veranlasst durch die Stimme seines Herzens] , / er wolde sich nicht meilen Daniel 196 2 ‘Strmen, Flieen’ ich [Gott] wil an regen dos / in geben wassers tiefen flos RvEWchr 35967; ein wolken [...], / das treit regenlichen dos ebd. 34664; di ich irlosete mit mines blutes doz, / daz ich an dem cruze goz Brun 8236; wazzer und ouch blutes doz ebd. 9943

dʒe swM. tosse

dʒen swV. ‘Lrm machen, schallen’ do was daz mere harte breit. / sie dozten vnde riffen, / an die were sie liffen Herb 1323. 2596; si [...] traf [mit dem Schwert] iren man, / daz ez in dem walde dar nch dzen began WolfdB 506,4; so wr er da verdorben / und auch sin oͤrsch [Pferd] erstorben / von des donrs dozzen Whvst 3475

drabeknht stM. ‘Kriegsknecht, Handlanger’ morden, strmen, triuwe brechen / sint des zornes drabe knehte Renner 14153

draben swV. auch draven. 1 ‘traben’ (Gangart vierfiger Tiere, insbesondere der Pferde)
2 ‘im Trab reiten, traben lassen’ (aus der Perspektive des Reiters)
2.1 intr.
2.2 tr.
3 ‘laufen’ (von Menschen)
1 ‘traben’ (Gangart vierfiger Tiere, insbesondere der Pferde): Ysengrim begonde draben ReinFu K,1062; swar sn ors nu kre, / er enmages vor jmer niht enthabn, / ez welle springen oder drabn Parz 180,2; iuwer meidem gie niht enzelt, / er dravete und schfte Helmbr 1781; Plinius spricht, ist daz der wolf sich sicher waiz vor dem menschen, s lzt er sein grimmichait und eilt niht snell, er trabt gemach ber daz velt BdN 147,25; Eracl 1348. – bertr.: und swerz [das Gold] ouch nicht in huͦte mit vlize was der habende / furbaz vor allem guͦte, von dem ist iz durch ungelucke drabende JTit 4407,2 2 ‘im Trab reiten, traben lassen’ (aus der Perspektive des Reiters) 2.1 intr.: die reken drauite balde / widir zo deme walde Roth 3828; weder ern schftet noch endrabt Parz 299,2; stapfen, zelten und draben / f den hof begunde vil der diet Wh 138,24. – subst.: swer drabens gewont, den met zelten Renner 21144; Krone 26255 2.2 tr.: Parzivl [...] begunde wackerlchen draben / den rehten pfat Parz 226,11. ich traptt daz ross min / vor der brge uff dem plon GTroj 3282; s man zelt unde drove / diu pfert an dem marktag Helbl 2,344; MinneR419 7. – bertr.: ich traf [Konjektur, Hs. drabe ] d her vil rehte drer slahte sanc, / den hhen und den nidern und den mittelswanc Walth 84,22 3 ‘laufen’ (von Menschen): s sprach ‘ich tuon noch hiute mangen sprunc’. / [...] / s trabte und gienc enzelt Neidh(HW) 36,30; maniger vil hintz chirchen drafft Teichn 50,52; daz ich alsus iht hinnen drab / ze fuͦzzen in der schanden mos! Whvst 4256. – bertr. ‘nach etw. streben’ daz iz den (also verste!) / di stete lip die werld habn / und alles noch ir suze drabn! TvKulm 3592. – bildl. fr den Gang der Seele zur Hlle: sol er denne niht mit ren draben / die breiten strze gein der helle Renner 6096; der [Menschen] sle mezen angest haben, / swenne si des nahtes mezen draben / durch engez tal und vinstern walt ebd. 6800 u..

drabes Adv. drap stM.

drabgerte stN. unklar: ‘Trabausrstung’ (?): die ritter alle slouften / sich z der turneiwte, / und wart in treb gerte [Hs. trab gerte ] / manic werder helt bekleit Reinfr 7986

drachma, dragme Subst. ‘Drachme’ 1 Apothekergewicht (ca. 3-4 Gramm)
2 Mnze
1 Apothekergewicht (ca. 3-4 Gramm): nim marrubium zvenzic dragme SalArz 45,22; nim samboumes. vnde eppe samen icweders funf dragmas ebd. 64,17 u.. 2 Mnze: frouwit uch mit mir, ven ich han mynen guldynen pfennynk funden, der do heizit dracma, den ich vorlorn hatte [Lc 15,9] EvBerl 107,9

drachwurz stF. trachenwurz

Dragoditen Subst. sagenhaftes orientalisches Volk: den stain [Magnetstein] vint man datz den Dragoditen und datz den Inden BdN 452,9

drhe Adv. ‘intensiv, schn duftend’ km du sndene uunt [Wind von Sden] . drch uuie [wehe] mnen grton. ds de drhor stnkent sne pmenton [Gewrzkruter] Will 72,2; de rzat uvrze. stnchent ule drho in nseren prton ebd. 128,1

drhe stF. ‘Duft’ mnich schone umbehanch, / [...] / waren gehangen umbe sie [edle Frauen] , / da von so suͦezzu drhe gie Ainune 78; dem paradis genehe hant richeit grozer krefte / der edeln wurtze drehe, sit gotes kraft pfligt solcher meisterschefte, / als er daz paradise hat geheret JTit 1679,2

drhen swV. auch drjen, drn. 1 intr. ‘duften’
2 ‘riechen, Geruch wahrnehmen’
1 intr. ‘duften’ ein smac uber al die tavelrunde drete JTit 1793,2; si riuchet unde drhet / den besten wrzen vil gelch KvWTroj 20192. 20031; hant ir niht befunden / dez smackis hie zestunden / der so suoze drehet / allen smac vberwehet Martina 140,75. 247,110; wie mohte ein luft s suoze drjen KLD:HvA 2:1,3; Will 90,13; Parz 470,12 2 ‘riechen, Geruch wahrnehmen’ ir kunnet hœren unde sehen, / entseben unde drhen: / daz solt iuch witzen nhen Parz 171,23; unser herre ht uns fnf sinne gegeben, / [...] / der kelen irn smac, der nasen ir drehen Renner 9636. – mit Akk.d.S.: sw diu rebe sich blemet, / d fliuhet daz gewrme dan. / des wnes blete mag ez niht gedrhen noch gelden KvWLd 32,245; wen alse sie [ein indisches Exotenvolk] einez stankez verstant [La. bsen smac drehent ] , so sterbent si sa Lucid(H) 12,15

dr|holz stN. ‘Drehholz, Welle’ (Holzwalze fr ein Mhlrad): ligna, que vocantur dreholcz WeistErf 44 (a. 1289)

drhsel stM. ‘Drechsler’ lso dr drhsel smftor uurchet. dnne nder de hin uurchman Will 92,2. 113,7; ouch lebten d mit der smiuge [in Armut] / schrtr, drhsel und die tuochweben Ottok 65675; das wir [...] der trehsil znf [...] stetigen mit guͦten trwen UrkCorp (WMU) 155,5. – als Bestandteil von Personennamen: Ebirhart der Drhsil UrkCorp (WMU) 539,30. – bertr.: al weinde diu frouwe reit, / daz si begz ir brsteln. / als sie gedrt solden sn, / diu stuonden blanc hch sinewel: / jane wart nie drhsel s snel / der si gedrt hete baz Parz 258,28

drhselre stM. auch dreseler. ‘Drechsler’ tornator: drehsilere SummHeinr 1:290,281; die mit sennen wfen arbeitent unde wirkent: [...] daz sint goltsmide, pfennincsmide [...] unde steinmetzen und drehseler PrBerth 1:147,12. – als Bestandteil von Personennamen: Burchart der Dreseler UrkCorp (WMU) 1764,42

drhselrinne stF. ‘Drechslerin’ tornatrix: dreschelerin VocClos To40

drhseln swV. ‘drechseln’ meister Cuonrt ist an worten schœne, / diu er gar verre ht gewehselt / und von latn als gedrehselt, / daz ltzel leien si vernement Renner 1204