Wrterbuch
ABCDEF s.VGHI
  Ansicht: Standard Gliederung    |     Zusatzinformationen   Links      |     Portion: Artikel pro Seite

d – dahsboum
dahsloch – danc
dancbre – dankunge
dannan(t) – dansen
dansunge – dren
d(r)/ da(r) enbinnen – d(r)/ da(r) mite
darmwurm – d(r)/ da(r) vor
d(r)/ da(r) vr – decheln
dcher – decretl
decuri – dhsen
dhssen – dempfec
dempfen – derbin
drhalben – ds
dshalp – diapason
diapente – diehter
diehterde – dienen
1dienest – dienesthuon
dienestkse – dieneststant
dieneststiure – diephaftec
diepheit – diernkint
diernlach – dhsel
dhselwagen – dinc|hrec
dinc|hs – dincstuol
dincsuoche – dinges|pne
dnhalp, dnenhalp – dirhalp
dirre – dissonieren
distel – diubede
diubeln – 1diutisch
2diutisch, diutsch – dolinc
dollche – donerec
      dollche stF.
      doln swV.
      dolorose Adj.
      dolunge stF.
      domin M.
      don Adj.
      don stF.
      don Subst.
      dn stM.
      donder-
      1done Subst.
      2done Subst.
      dnediep stM.
      donen swV.
      dnen swV.
      doner stM.
      donerblic stM.
      donerbliczen stN.
      donerblitze swM.
      donerec Adj.
donergebirge – dorfban
dorfbecke – dorfmaget
dorfman – dorfwrc
dorfwp – dorngewahs
dornhac – drperdiet
drperecheit – duwe
duwen – drhseln
drht – drteclich, drteclich
drten – dr|benemede
dr|bort – drgesʒe
drgevar – drinden
drindunge (?) – drstunt
drtegec – drvaltecheit
drvalteclich – drʒegeste
dr – druc
drch – druoswurz
drusene – dulteclich
dulten – dnkelbiderman (?)
dnkel|re – dunsten
dunster – durchbittern
durchbitzen – durchbrstec
durchbenen (?) – durchgn
durchganc – durchgnten
durchguden – durchguot
durchhecheln – durchkifen
durchkiusche – durchlanc
durchlʒ – durchloben
durchlochen – durchnageln
durchnagen – durchrein
durchreinegen – durchsaffen
durchsagen – durchschnen
durchschouwec – durchsieden
durchshen – durchslfen
durchslingen – durchstrben
durchstrnen – durchswingen
durchtn – durchvhten
durchvellec – durchvlieʒunge
durchvloʒʒenheit – durchvnden
durchwhen – durchwiden
durchwieren – durchziln
durchzimbern – durftls
drkel – drre
drre – duster
dusternisse – dʒʒec

   dollche - donerec    


dollche stF. ‘Dulden, Leidensfhigkeit’ [der Heilige Geist] garte in [Christus] in den mantel des inphindennis unde der dollche TrudHL 9,19

doln swV. 1 ‘etw. dulden, ertragen’
1.1 mit Akk.-Obj.
1.2 mit Gen.-Obj.
1.3 mit Obj.-Satz
2 intr. ‘leiden’
3 ‘etw. ben’
1 ‘etw. dulden, ertragen’ 1.1 mit Akk.-Obj.: si wolten den grimmigen tot dolen Rol 5459; swaz die moder redde / die tocher iz alliz dolete Roth 3264; ouch ergienc sn gerihte / ber si, daz grœzer nt / wp nie gedolte Parz 264,14; swaz ich durch si lden sol, / daz ist kumber, den ich harte gerne dol MF:Reinm 18: 4,6; Kchr 6772; StrKD 4,681; TannhHofz 175. – ‘etw. (Angenehmes) erfahren’ d solten kurzwle dolen / der wirt und sne geste / ne jmers berleste Wh 268,10; ir habt gedolt / in Franchrche mangen prs ebd. 303,6 1.2 mit Gen.-Obj.: mn gir [La. sin ] kan slher wnsche doln [ich wei mich mit solchen Wnschen zu begngen] , / daz et ich besze f dem voln Parz 75,21 (Bartsch/Marti, Parz. u. Tit. fassen doln als subst. Inf. auf; Martin, Parz. erwgt ‘verzichten’). 1.3 mit Obj.-Satz: er st mir so hld. daz er neth dlan ne uul. daz mh eman sner mnnon rre Will 34,2; er dolt, daz man in retotit [l. ertotit ] , / e man in des genotte, / daz er wantele sin sinne HimmlJer 201; ich erledige si, oder ich dol / swaz ze lden mir geschiht Wig 9887; Rol 5542 2 intr. ‘leiden’ si [Brangne] dolte s gemache, / daz ez gar ne braht beleip Tr 12598; diu herberge dht in guot. / als stuont des heldes muot: / si dolt ouch wol, diu wirtn Parz 64,11; vrwe mit rede daz herze mn, / [...] / j verdien ich ez wol. / muge ez vor liebe niht gesn, / s soltu, saelic wp, / dur ein wunder doln MF:Reinm 41: 2,6 3 ‘etw. ben’ ir mzt mirs dolen, / wan ir seit ain rechter dieb StriegelW 394

dolorose Adj. nur in Dolorose Garde ‘Schmerzerfllte Wacht’ (ausschlielich Lanc ): die burg was geheien die dolorose garde, darumb das kein ritter dar enkame, er strbe zuhant Lanc 155,11. 166,23 u..

dolunge stF. ‘Leiden, Qual’ gescihet uns liep oder not, / so haben wir ebendolunge [La. wige dolunge ] , dar nach chumt ein hellunge AvaLJ 212,6

domin M. ‘Herr’ (lat. Anrede, hier an einen Arzt): er [der junge Artz Filomein] was des maisters junger ee. / er sprach ‘maister und dominen [La.: domine ] , / von wannen ist der tode komen? [...] ’ HvNstAp 2668

don Adj. ‘prall, gespannt’ (vgl. donen swV.): ir [Marias] licham was doch alvol don, wan si hatte da inne umbevangen den volgemachten gottes sun Mechth 5: 23,39; der geseligten lon / ist uber aller mazen don [bervoll] HvNstGZ 7771

don stF. ‘Anstrengung, Mhsal’ d vrostis wren ungewon, / vorturbin von der kelde don NvJer 25773; er [Paulus] entsagete in steter done Pass I/II 185,72; des [Gottes] vorbesehen also lit / daz er in di kumphtige zit / vorbesyet der gerechten lon / und den sundern der pine don / in grulichem angesichte Hiob 7866; MinneR480 169

don Subst. (zum Genus vgl. Beckmann, Whvst. Anm.z.St. 13216). ‘Strom, Fluss, Strmung’ durch diu bilde gat ain don / diu [La. der ] von dem ursprinc rinnet Whvst 4324; in sie [sieben Rhren Merlins] gie maniges luftes don ebd. 11864; ahy, kunst fluͤz la mir ain don / fliezzen in die zirke / der sinne ebd. 13216; nu ziuh ichz aber in die don [Laa. die/den tan, den don ] / da abentuͤr rinnet ebd. 14418

dn stM. ‘Ton’ 1 ‘Schall’
1.1 ‘Gerusch, Laut, Lrm’
1.2 ‘Klang, Schall’
2 ‘Melodie, Gesang, Lied’ (wegen der Unschrfe der Belege ist die Zuordnung oft unsicher)
2.1 ‘Melodie’ (die auf Instrumenten vorgetragen wird)
2.2 ‘Gesang’
2.3 ‘Ton, Lied’
2.3.1 allgemein
2.3.2 ‘Strophenform und Melodie’
2.4 ‘Musik, (Kirchen-)Tonart’
2.5 ‘einzelner Ton’
3 ‘Ruf, Rede, Stimme’
3.1 ‘Ruf, Laut’
3.2 ‘menschliche Rede, Redeweise, Tonfall’
3.3 ‘Stimme’
3.4 ‘Wortlaut’
4 ‘Art und Weise’
5 ‘Streich, Hinterhltigkeit’ (?) oder zu 3.1 ‘Tonfall’
1 ‘Schall’ 1.1 ‘Gerusch, Laut, Lrm’ man hrte d manegen kraches dn, / swa der grze puneiz ergienc Wh 384,12. 299,22. 456,14; daz stoup von in [den Kmpfern] als molte von windes dne [vom Brausen des Windes] Loheng 5416; an der mitternaht geschach / ein dn sam ein donerslac Philipp 9317; den dn oder daz klppern frht er [der Drache] und entweicht und wirt gehrsam BdN 270,16; Parz 814,28 1.2 ‘Klang, Schall’ nch herzen jmers dne / si schrnde von dem pfrde spranc Parz 692,6; ez [das, was durch Augen und Ohren wahrgenommen wird] ist verwunden mit varwe und mit dne und mit lphaftigen dingen Eckh 2:192,4; BdN 314,24. – in der Gegenberstellung dn und wort, unklar ob ‘Wortlaut/ Klanggestalt vs. Wortsinn’ oder ‘Buchstabensinn vs. geistiger Sinn’, vgl. Heinzle, Wh., S. 820f.: der rehten schrift dn und wort / dn geist ht gesterket Wh 2,16. sin name hatte den don: / er [Kurzform von hrre ] Nabuchodonosor Daniel 116 2 ‘Melodie, Gesang, Lied’ (wegen der Unschrfe der Belege ist die Zuordnung oft unsicher) 2.1 ‘Melodie’ (die auf Instrumenten vorgetragen wird): er [Volker] videlte seze dœne und sanc ir sniu liet NibB 1705,3. 1964,4; der dn [von Posaunen und Trommeln] iedoch gemischet wart / mit floytieren an der vart: / ein reisenote si bliesen Parz 63,7; ich tun iu kunt / mit worten und mit dnen Frl 5:115,9. 5:118G,6; SAlex 210; Helbl 2,1329; RvEBarl 9755. – bildl.: sne leiche ltent bele, sne zge die sint rt: / j vellent sne dœne vil manigen helt tt NibB 2002,2 2.2 ‘Gesang’ der wechter vf der zinnen saz, / sine tageliet er sanc, / daz im sin stimme erklanc / von grozme done Herb 4181; MF:Wolfr 2:5,8; d huop daz israhlsche her / ze gote lobelchen dn RvEBarl 2225; der Mssenr ht sanges hort in snes herzen schrne, / sn dn ob allen rzen dœnen vert in ren schne KvWLd 32,287; [alle, die Marias Frsprache brauchen,] die schuln dienistes phlegen / in dirre werlt s schne / mit geistlchem dne Wernh 3102; Seuse 491,24; KvWGS 150. – von Vgeln: db hœrt man sezze dœne / von den kleinen vogelln SM:KvL 8: 1,5; do ward [von den Vgeln] ain don und ain gesang / das die purgk alle klang HvNstAp 13159; z der blete clenket / vil sezen dn / manec wildiu nahtegal KvWLd 4,21; KLD:GvN 17:1,2; Tannh 2,15; MF:Mor 25:3,6 2.3 ‘Ton, Lied’ 2.3.1 allgemein: welhiu [der Nachtigallen] sol ir baniere tragen, / st diu von Hagenouwe [wohl Reinmar der Alte] , / ir aller leitevrouwe / der werlde alsus geswigen ist, / diu aller dœne houbetlist / versigelt in ir zungen truoc? Tr 4782. 4791; d er dr dœne sunder vol gesanc, / alle die ez hrten, dhte ez niht s lanc Kudr 384,1; ez sint manger hande dœne, / die da liebent guoten muot; / darz ich ir einen krœne, / der dem herzen sanfte tuot SM:WvK 8: 1,1; Frl 1:18,1. 2:6,3; MgelnKranz 463; KvWLd 32,291. – wohl hierher: er [ein Adler aus Gold] was innn aller hol / und sanc prslchen wol / einen wunderlchen dn UvZLanz 4797; zweier minner sehtzig dœne ich hn / gesungen: die stnt gar hier an UvLFrd 592,11 2.3.2 ‘Strophenform und Melodie’ in dem dne [des Reinmarliedes] : ich wirbe umb allez daz ein man Walth 111,22; daz rste singen [...] in des edeln vrsten dn / von Dringenlant Wartb Fl 1,2; [dieses Werk mge allen von Nutzen sein,] diez lesen oder hoͤren, und der iz sag oder in dem done singe JTit 6077,4; des dones krze mu von not der farben nam verdagen, / wann sie nicht mchten hie gestan MgelnII La 3,15 2.4 ‘Musik, (Kirchen-)Tonart’ ein ieglich don, der hat u musica sin zil MgelnII La 6,1; uns leret Musica hie schon / wie sich gebirt ein ieglich don MgelnKranz 418b u.. 2.5 ‘einzelner Ton’ armonia, das ist ein guͤte vnd edle samnung der doͤn, die ein suͤssichait macht KvMSel 280 3 ‘Ruf, Rede, Stimme’ 3.1 ‘Ruf, Laut’ ein ir ruof was Narbn; / sus hal d der ander dn / [...] Brbant Wh 397,10; Ernalt, fz cons de Narbn, / erhrt den jmerlchen dn [Jammerklage] / den man in al den gazzen rief ebd. 115,8. 255,22; frouwe, iurs mundes dn / wil mich von triwen scheiden Parz 370,8; sn wrez lop erhal in manigem dne Loheng 6596; RvEBarl 12506. – vom Bellen der Hunde: ein hvescher hunt, der spilte gegen snem herren schne, / wand er sprang f in unde bal in sezer stimme dne KvWLd 32,167; wist, wo junge welffe / nach einem hirtzen schone / her jagen in suem done Minneb 1638; d hrt man ouch von jagen seze dne Hadam 510,4. 389,7; KvWPart 2654. 344 3.2 ‘menschliche Rede, Redeweise, Tonfall’ Bbiln, / d rehter sprche ganzer dn / gebrochen unde geschendet wart / von unrehter hhvart RvEBarl 12740; Joseph von Aromate [...] / der behielt die schuzzel tougen schone, / untz mirs [Titurel] der engel brahte, benennet ‘gral’ in engelischem done JTit 6296,4; der sun zv dem vadere sprach / in liebelicheme done PassI/II 225,6; ir [der Natur] stimme hal gar schone: / uz herlichem done / sie sprach: o suen frauwen! HvNstGZ 344; KvWEngelh 395 3.3 ‘Stimme’ hin vm die zit der none / Ihesus in grozem done [ voce magna Mt 27,46] / gerief er sus: Heli, Heli EvStPaul 2108 3.4 ‘Wortlaut’ dyse wort / [...] die gesprochen dort / hat der prophete in dysen don EvStPaul 581; eins dones sie [Musica] doch kunde nicht, / den an dem krze hat geticht / der meide kint MgelnKranz 831 4 ‘Art und Weise’ als man zwne ritter sol / zieren harte schne / in einem slehten dne KvWEngelh 4702; er [der Weintrinker] lebet in eime suͥzen tone Tavernenl 20; troumgesihte unde wrsagunge loufent in einem dne unde sint vil dicke gelogen DvASchr 337,5; sant Dominicus brahte bruͦder Heinrich ze gegene ein lhtende crone, die spilete in ir blikunge also schone als d sunne in irm liehtosten done [in ihrem hellsten Leuchten] Mechth 4: 22,24; kom ich [die Braut] widir zur werlde done, / ich mache di sele widir unschone Brun 7968; GTroj 1999. – in der Wendung tdes ~ wohl hierher: geit si [die Bosheit] dir vur gotes lon / des immer wernden todes dn StrKD 4,464. 66,10 5 ‘Streich, Hinterhltigkeit’ (?) oder zu 3.1 ‘Tonfall’ Reinhart konde mangen don: / ‘von dir wil im keinen lon / min meister Bendin, / wen eines bibers hvt.’ ReinFu K,1979

donder- → doner─

1done Subst. ‘Armspanne’ (ein Lngenma): due ‘done’ et dimidius pes faciant unam virgam, que virga continet 15 pedes cum dimidio UrkTrier 302,28 (a. 1322)

2done Subst. ‘Sehne’ nervus: done VocBV726 3:363,45

dœnediep stM. einer, der sich fremde Tne aneignet (vgl. Wachinger, Sngerkrieg, S. 125f.) bzw. sich an der Tonkunst vergeht (vgl. J. Haustein, Marner [MTU 109], S. 21f.): d dœnediep, / d briuwest ne malz ein bier: / supf z! dir ist ein lecker liep, / der den hrren vil geliuget Marner 11,54

donen swV. 1 ‘gestreckt sein, gespannt sein’
1.1 ‘prall gespannt sein, geschwollen sein’
1.2 ‘angespannt, erregt sein’
2 ‘verweilen, sich aufhalten’ (berw. mit dem Reimwort wonen )
3 ‘streben nach etw., sich mhen, sich anstrengen bei etw.’
3.1 in den Wendungen
4 ‘dahinsiechen, leiden’
5 ‘ziehen, sich an einen Ort begeben’
6 ‘sich erstrecken, ausdehnen’
1 ‘gestreckt sein, gespannt sein’ 1.1 ‘prall gespannt sein, geschwollen sein’ daz getwanc daz da ist uon deme geswer. zeiget sich da mite uz daz der buch geswollin ist vnde sere dont SalArz 51,42; wil unser lp von flle donen, / w sol der heilige geist denne wonen Renner 9857. 12461. 10534; Hiob 8170; trinket der [Baum] als vil, daz sein dnneu rind dont und sich auzreckt BdN 376,28; wie sre mir diu kutte ber mnen lp hie donet RosengD 442,2 1.2 ‘angespannt, erregt sein’ mich ruͤret oͮch ein kreftig lust in miner goͤtlichen brust und ich donen al von minnen Mechth 3: 9,26; [Jesus am Kreuz sah Marias] armez herze donen / nach im in hoher leide PassI/II 73,78; Vt 14030 2 ‘verweilen, sich aufhalten’ (berw. mit dem Reimwort wonen): in ertholern sy wonten / und uf dem trybsande donten Hiob 11306. 6308; in der wuste er [Ismael, vgl. Gn 21,20] wonte / Pharan genant und donte / und wart ein bogenschutze HistAE 648; d brdre, d h wonin / in engilischim lebene donin NvJer 5236; Vt 36070; PassIII 340,34; Daniel 3604. – ‘haften an etw.’ an miner [Gottes] craft sin [alles Geschaffenen] leben donet Vt 36866; ih wil an miner maze donen / unz ih geweichen vnde gewonen / in dutischer zungen vor baz Pilatus 1,57 3 ‘streben nach etw., sich mhen, sich anstrengen bei etw.’ der geist sal inne [im Fleische] wonen / und uf Cristes liebe donen PassIII 403,48; mn sin der spannet unde dent [Hss. dont ] / dar f mit hhem flze KvWTroj 216; jene dort inbinnin / menlch strebtin widir [die Angreifer] / werfinde hernidir / in wrlichim donen / pfile, steine, ronen [Baumstmme] NvJer 18408; PassI/II 118,63; HeslApk 14392; Hadam 74,1 3.1 in den Wendungen: in/ an (Gottes) dienste ~ : der kore sint ouch zene / do gots irwelten inne wonen / und immer in sime dienste donen HeslApk 16126. 17198. 12220; himel ist die cristenheit, / dar gotes irwelten inne wonen / und immer an sime dienste donen / [...] / als die ochsen in den jochen ebd. 12718. in/ f den arbeiten ~ : die dort in der helle wonen / und in den arbeiten donen / des heizen vegevuris HeslApk 12946; [wir mssen] in arbeiten donen / als imme joche daz rint ebd. 21782; ich wil durch in [Christus] da selbes wonen / und uf den arbeiten donen PassIII 348,92 4 ‘dahinsiechen, leiden’ er David quam / vor des armen licham, / der mit der suche donte / unde doch die sele wonte / in im Vt 26131; wand mich die suche twinget scharf, / uf der ich, als du sist, hie done PassIII 437,15 5 ‘ziehen, sich an einen Ort begeben’ n daz er kam dar tonende KvWTroj 49100. – in der Wendung gedont komen ‘einherziehen, gezogen kommen’ er rit dem grven ze haz / und km fr Griven gedont Ottok 61759; n kmen alle gedont / die burgr ebd. 72836. – gegen jmdn.: Memilburc [...] / daz d brdre von Lflant / gebwit hatten und bewont / unde in urloige d gedont / widdir d heiden NvJer 26763 6 ‘sich erstrecken, ausdehnen’ ouch muz du bi den schanden / under den tieren wonen, / untz siben jar vol donen Daniel 3738; niht mr sage ich darvone, / ich muoste anders fur sich done [mich sonst weiter ausdehnen, die Erzhlung ausspinnen, vgl. Anm. z.St.] EbvErf 1004. – wohl hierher oder zu dœnen?: an dirre worte ende / wart ein schal vil behende / donende da uber al Daniel 1213

dœnen swV. 1 ‘tnen, klingen’ , intr.
1.1 allg. von Gegenstnden
1.2 von Tieren (bes. Vgeln)
2 ‘singen’
2.1 intr.
2.2 tr.
1 ‘tnen, klingen’, intr. 1.1 allg. von Gegenstnden: es oder cuprum haizt kupfer. daz hillt wol und dœnt und ist von ntr warm BdN 478,27; daz eisen dœnt haiserleichen ebd. 479,25; d im der seiten dœnen s sezlch erklanc, / die stolzen ellenden sagtens Volkren danc NibB 1834,3 1.2 von Tieren (bes. Vgeln): trschel, lerch und diu zse / dœnent hgellcher wse / mit der fren nachtegal SM:Tu 4: 1,9; in der blenden blete schn / dœnet wol diu nahtegal SM:KvL 8: 1,8. 19:1,12; hœrent wie diu nahtegal / suoze dœnet ne zal KvWLd 11,6. 22,10; eines herren hunde / hrt ich hglch her doenen [bellen] Hadam 322,2. – ‘erklingen’ vogelsanc mit friden dœnet, / wan ir stimme ist manicvalt KLD:GvN 45: 1,8 2 ‘singen’ 2.1 intr.: d begunde er suoze dœnen / und harpfen s ze prse / in britnischer wse Tr 3588. 4792; hilf uns allen wallen dar / d mit rcher engel dœnen / werde ein wec prs der schœnen / sunder zil gesungen KvWLd 1,238. 32,297; in dem munster wt, / [...] / d wart gelesen und gednt, / die wle man den kunic krnt Ottok 69140; mit singen und gednen / soltu mit der engel schar: / ‘sanctus’ SHort 914; Cranc Jer 31,7 2.2 tr.: mnen kumber ich ir dœne, / swar ich landes var, / offenbar SM:HvStr 2: 3,4; ich wolte gerne sn ein gast, / d ieglich engel lop ze lobe dœnet Marner 12,8; und gieng hin fr den alter, [...] und tonde verborgenlich daz gedoͤne: Benedictus qui venit Seuse 386,29; SM:KvL 10:1,10

doner stM. auch donre, dunre, tonr. 1 ‘Donner’
2 metonymisch fr ‘Blitz’
3 phras. in formelhaft-intensivierenden Vergleichen (vgl. auch donerslac )
3.1 Lrm des Donners
3.2 Kraft des Blitzes
1 ‘Donner’ di erde irbibete ubir al. / der donre wart vil grz. / ein starkiz weder nider gz SAlex 133; swaz wandelbere dar an ist, daz zergat alse frost vnde hizze, hagel, dunre, bliczen Lucid 143,15; daz ander stuck sol sagen von den vier elementen, von den winden, von regen, taw, sn, reif, tonr, plitzen und von andern sachen BdN 54,13. – zur naturkundlichen Vorstellung von Blitz und Donner ausfhrlich BdN S. 91-95: von dem donr und von dem plitzen: der donr kmt von erdischem vaiztem dunst, d von diu feur in den lften werdent BdN 91,14. – oft in Verbindung mit Blitz oder Hagel zur Charakterisierung von Unwetter: an dem sibenten tage [...] horet man diche doner unde bliche AvaJG 9,5; AvaLJ 197,10; den dunre und diu blicschz / von viurnem lufte lt / dn [Gottes] kraft, diu sie getempert ht RvEBarl 56; div ahtode harmscare / daz waz toner unde hagel / daz sint di werlt grimen VMos 40,7; Lucid 55,12; do Roͮlant uon der werlt verscht, / [...] / chom ain michel ertpibe, / doner unt himilzaichen Rol 6928; Pelzb 138,22 2 metonymisch fr ‘Blitz’ sin habe. / [...] brant im der doner abe StrKD 36,12; in der predier orden wart ein leyebruͦder erslagen von dem tunre Mechth 7: 49,2; Plinius spricht, daz dreierlai donr sein oder plitzen. die rsten sint die niht spaltent, aber si prennent BdN 95,3 3 phras. in formelhaft-intensivierenden Vergleichen (vgl. auch donerslac) 3.1 Lrm des Donners: pusner gben dzes klac, / als der doner der ie pflac / vil angestlcher vorhte Parz 379,12; s hrte man der schilte stz, / als ez wre ein duner grz UvZLanz 4506; ir tjoste wurden als starc / daz ez als ein doner hal Bit 10103; sper brechen wart vernomen / daz ez als ein doner dz ebd. 11981. 11031; Minneb 2338 3.2 Kraft des Blitzes: Hector brach dur der Kriechen her / alsam der donre dur den stein KvWTroj 36475. – (jmdn.) slahen als der/ ein ~ : d slg er [Alexander] als der thoner deit VAlex 1228; SAlex 1700; swaz her der heiden ane quam / die sclovc her alse en donir san Roth 2742. – in der Wendung gelch dem doners phl ‘wie ein Blitz’ er quam durch si geschozzen / mit snelliclicher le, / gelch dem doners phle / der schiezen kan durch einen boum KvWTurn 894; gelch zwein doners phlen / gesnurret qumen si dher ebd. 210

donerblic stM. ‘Blitzstrahl’ so wir ettewie gedenchen, waz die stimme luten, / waz die donerbliche, waz dei brinnenten lieht bediuten Himmelr 11,20; so dannen erhoret werdent stimme jouch donerbliche ebd. 11,15; si sluogen, daz die gneisten / des wilden fiures dicke, / alsam die donreblicke, / z dem gesmde sprungen KvWTroj 3960. der [Hector] sluoc f in [Achill] sn edel swert / s sre und als dicke, / daz keines dunres blicke / nie brhten als liehten schn KvWTroj 31194; miner freuden anger duͦnrsplik / verbrennet hot bis uff den gruͦnt MinneR444 82

donerbliczen stN. ‘Blitz, Blitzstrahl’ vnde doch ist dis lieht gottis erkantniste wider der gesihte gottes, [...], alse ein svnnen schin dvrch ein nadel oͤre oder ein dvnner blizchen beslossen ŏgen DvAStaff 424

donerblitze swM. ‘Blitz’ sy schluͦgen uff ain annder / das de feẃres flammen / uff gloͤsten gen den lften / [...] / als ob es donnerblitzen weren FrSchw 6264

donerec Adj. ‘gewittrig, Donner in sich enthaltend’ der donr ist mangerlai, wann oft gillt er sam der ainem ain pltern voller luftes auf dem haupt zersleg. daz ist dar umb, daz daz wolken sich umb und umb ht gesament umb den donrigen dunst BdN 92,33