Wörterbuch
ABCDEF s.VGH
  Ansicht: Standard Gliederung    |     Zusatzinformationen   Links      |     Portion: Artikel pro Seite

b – bächelīn
bächeln – backenknūʒ
backenslac – badekeʒʒel
badekleit – badevolc
badewāc – balde
baldecheit – ballerisse
ballespil – balsamlich
balsammęʒec – balster
balster – banboum
banbrief – banekīe
banėl – banieręre
baniere – banovęre
banoven – banvīre
banvīretac – bar
bar – bārbrėt
1barc – barkān
barke – barmecheit
barmeclich – barnen
barnstėcke – bartierunge
bartinc – base
Baseler, Basler – batalieren
batalierre – baʒ
      batalierre stM.
      batalje, batelle stF.
      bataljen, batellen swV.
      bataloen stM.
      bate stF.
      bate, pate swM.
      bāte stF.
      batźle swM.
      batelirre, batelierre stM.
      batelle stF.
      batellen swV.
      batelōs Adj.
      batōnje swF.
      batōnjekrūt stN.
      batōnjenkorn stN.
      batōnjensaf stN.
      batōnjewurze stF.
      batz stM.
      bayart Subst.
      baʒ Adv.
bazān – bebreiten
bebrunzen – bėchswarz
bėchtranc – beckenknėht
beckenkol – bedęhteclīche
bedahtheit – bźdenthalbęre
bederben – bediutecheit
bediuteclīche – bedringen
bedröuwen – begāben
begābunge – bźgehart
begėhen – begesten
begetern – beginst
beginstnisse – begnādunge
begougeln – begrīflich
begrīflīcheit – behabede
behaben – behalt
behaltęre – behebunge
behecken (?) – behėlfen
behėlfunge – behern
behźrren – behœrlicheit
behosen – behülfec
behülfelich – behūsunge
beide, bźde – beierisch
Beierlant – beinīn
beinīsen – 2beiten
beitunge – bejac
bejagen – bekennelich
bekennelicheit – beklage
beklagen – beklipfen
beklocken (?) – bekoręre
bekorlich – bekriegen
bekrīen – bekuppeln
bekürn – belderīchen
belėcken – belībelich
belīben – belle (?)
bellechīn – Belzebub
belzelīn, belzel – 1bemeinen
2bemeinen – benahtunge
benęjen – benedīunge
benediz – benihte
benīt – benuomunge
benützen – 2ber
bėr – bėrcgesworne
bėrcgot – bėrcphenninc
bėrcrėht – berechenen
berechenunge – bereit
bereitęre – bėrgen
bergīn – beriemen
berieʒen – berillīn
berīmeln – berīʒen
berkel – bernbunge
bėrnde – bernzunge
berœsen – berty
berüchtegen – beruofęre
beruofen – besęjen
besalben – beschaft
beschaft – bescheiden
bescheiden – 1beschern
2beschern – beschīnen
beschirm – beschouwede
beschouwelich – beschuoben
beschuohen – bėseme
bėsemen – besideln
besiffeln – besītes
besitzęre – beslieʒunge
beslīfen – besnaben, besneben
besneiteln – besoufen
bespęhen – best
bźst, bźste – beste
bestėchen – bestie
bestieben – bestrīten
bestrouben – besunderbar
besunderheit – beswęren
beswęrnisse – bėt
betagen – beteidigunge
beteidingen – bėtelorden
bėtelruof – beterminierunge
bėteros – betimbern
betirmen – betrahtegen
betrahten – betriuten
betriuwen – betrüeben
betrüebenisse – bettegegate
bettegėlt – betterise
betterise – betūchen
betüemen – betwengen
betwinc – bevatzen
bevėlch – bevillen
beviln – bevolgec
bevollen – bevür
bevürhten – bewarlich
bewęrlich – bewėgen
bewėgen – bewėrfen
bewėrken – bewirten
bewīselīche – bezāfen
bezaln – bezėmen
bezenen – bezoc
bezoubern – bī
bibe – bibunge
bic – bķderben, bedérben
biderbenen, bederbenen – bī|ein
bīeinander – bierzins
biese – bīgesėʒʒe
bīgestendec – bīhtegen
bīhten – bilchmūs
bildęre – bildeslźre
bildesnitzer – billich
billīch – bimʒ
bin – binnen
bīnstoc – birden
bir(e) – birnenkėrn
birnkumpost – bī schaffen
bīschaft – bisemvaʒ
bisen – bīsorge
bīspėl – bīt
bitęre – bitteric
bitterkeit – biuge
biugunge – biutel|snīdęre
biuteltuoch – bī vüegen
bī vüeren – bīzeichenen
bī zėmen – blęgen
blā|gleien|bluome – blandine
blanke – blāst
blaster – blāterkopf
blęterlīn – blėchhantschuoch
blėchrinc – bleichlich
bleichros – bletzelīn
bletzen – bliczen
1blīde – blindecheit
blindeclich – bliuclich
bliuge – blœde
blœdecheit – blüegeln
blüegen – bluombolle
bluome – bluomenzīt
bluom|ōsterābent – bluotgieʒen
bluotgieʒende – bluotspīwunge
bluotstėchęre – bluotwurm
blut – bocks
bocksbluot – bogenschuʒ
bogensnuor – 2bolle
bollen – bōnwibel
bōnwinde – borge
bor|gemeit – (bornütze,) enbornütze
bors, borse – borvėrre, enborvėrre
borvil – bote
botech – botwar
botwaręre – boumen
boumgarte – boumzaher
bovel – bręche
brachen – brā|hār
bręhen – branc
brangen – brętelīn
braten – brėche
brėchel – breisier
breit – brenken
brenn-, bern(e)-, birnschatz – brėsthaft
brėstlich, brėstenlich – briefbuoch
briefbuochelīn – brieʒen
brī|mel – brīsger
brīsschüechel – briulźhen
briumeister – briutelstuol
briuten – brœdeclich
brœdeheit – brōt
brōtbanc – brōtkouf
brōtloube – bruch
bruch – brückelāt
brückelīn – bruckslac
bruckwėc – brūne
brūnen – brünneholz
brunnekīn – brünselbėrc
brünseln – bruochstinkende
bruochwėc – bruoderzeichen
bruost – brustgezierde
brustklopfen – brūtgebende
brūtgesanc – brūtsanc
brūtschaft – būchstœʒec
būchstrenge – budeminc
būden – bū|geschirre
bū|gevelle – buhsholz
būhurdieręre – būlslac
bulzen – büntnisse
buntschuoch – buochbediuten
buochblat – buochstap
buochswam – buosemsnuor
buosemtuoch – buppe
bur – burcgesuoch
burcgewer – burclźhen
burclźhenrėht – burcrėhtacker
burcrėhten – burctoręre
burcvėlt – bürde
bürdelīn – bürgelschaft
bürgen – burgertavel
burgervėlt – burnegėl
burneholz – bürste
bürsten – büschelīn
buschoff – būteilen
būteilunge – buttenblüejende
buttenbluot – būz
būʒe – buʒʒel

   batalierre - baʒ    


batalierre stM. batelirre

batalje, batelle stF. 1 ‘Kampf, Schlacht’ (von afrz. bataille )
2 ‘Heerhaufen, Schar’
   1 ‘Kampf, Schlacht’ (von afrz. bataille): die ritter sagen hut das die patellie sere groß sy gewesen und der strit starck Lanc 239,12. 126,5; dā von huop sich dō michel strīt / und ein patelle ritterlich KvWTroj 11961; RvEAlex 3521; von starker patalje huop sich vil ofte nōt WolfdA 400,3; KvWTurn 945; Reinfr 16946. – übertr.: wenne wir an unsim ende ligen / und mit dem tode vaste krigen / mit mancher starken batalja, / so kumt der prister ane falja [ohne Fehler] / und brenget eine salbe so / gemachet uz oli und balsamo Brun 5769    2 ‘Heerhaufen, Schar’ da sie dem konig entflohen waren und von im komen waren, da samelten sie ir volck wiedder zuhauff und machten zwo patellen Lanc 76,25; er reit śber das waßer mit sim here und macht sin batailien, er beschiet syn here ebd. 236,31; die inren ritter pflāgen / mit mangem helde snelle / daz sī in patelle / dik ūz ze velde ritten / mit ritterlīchen sitten / und suohten tjostiure Reinfr 15710

bataljen, batellen swV. ‘kämpfen’ (von afrz. batailler): die selben besaz Riwalīn / und gab ūz voller hant dar īn / bataljen unde strīten Tr 387; herre Johannes von Liehtenberg [...], der patellete mit den ußern, daz er sü schedegete me danne an 15 hundert pferden ClosChr 60,4; eins andern tages hub sich ein batellen von den Romern und des keisers dienern ebd. 66,10

bataloen stM. ‘Kriegerschar, Abteilung’ (vgl. Rosenqvist 1,78, nach Bartsch, Karlmeinet, S. 266 ‘Schlachtordnung’): na desen worden alzo hant / quam der konynck Aygolant / vs der stat van Panpilone / ind mit eme eyn her schone / ind zoch vp eyn velt breyt, / dat da vur stoent breit, / ind machde synen bacoloon [l. bataloen ] da / van syme volck wa ind wa Karlmeinet 357,2

bate stF. von nd. bate, hierher auch obd. bazze. 1 ‘Vorteil, Gewinn, (guter) Zustand’
2 ‘Zins, Steuer’
   1 ‘Vorteil, Gewinn, (guter) Zustand’ allez, daz ich ie gwan, / lant, burge, dinstman. / ez kvmet allez wol zu baden Herb 2697; sie hetten pancir, kollir, / krocanir, testir, / armysen vnde platen, / geschutze in guten baten ebd. 4738; erferest du [Minner] nach bazze, / daz sie [Merker] erfuren dinen strich [Weg] Frl 7:38,13; doch schein her als durch einen schaten / sime jungeren in sulchen baten, / als her den jungeren irschein HeslApk 2138    2 ‘Zins, Steuer’ bėte stF.

bate, pate swM. 1 ‘Taufpate, Pate’
2 ‘Patenkind’
   1 ‘Taufpate, Pate’ dit getruͦch sich zu einer hogezit / daz man daz aller beste wip / cristen machen wolde. / die ire paten werden solden, / daz waren zveine kunige GrRud Gb 4; da han ich eynen ritter besprochen von morde, der mir mynen patten ermordet Lanc 37,13; hźre ind pate mīn, / ir solt uns wilkome sīn Crane 1053    2 ‘Patenkind’ ich sag vch gewerliche: / redet min pate tvmpliche, / daz ist niht wunder, deswar, / von dev er treit noch daz garzehar ReinFu K,548. K,1211; da begegent im ein ritter, der des konigs Bans pate was Lanc 7,23. 511,16; RvZw 168,10

bāte stF. bėte

batźle swM. ‘kleines Schiff, Boot’ (aus afrz. batel): Tristan der sante boten zehant / in zwein batźlen wider lant Tr 12528

batelirre, batelierre stM. ‘Kämpfer, Schleuderer’ (von afrz. bateilleir ‘Kämpfer’ oder von mlat. paterellarius ‘Schleuderer’, vgl. Vorderstemann, Fremdw., S. 215-217): die werlīche kōmen dar, / slingęre [Steinschleuderer] und patelierre, / der was ein langiu vierre Parz 183,7; slingęre und patelirre [ dirre : ] , / sarjande unde schützen / [...] / die erhuoben mit gemeiner kraft / einen sturm bī der naht Wh 223,10; dar nach zwei hundert tusent waren varnde / ane slinger, patelierre JTit 6192,4

batelle stF. batalje

batellen swV. bataljen

batelōs Adj. ‘trostlos, hilflos’ dō diu sźle ir voget verlōs, / dō wart sī sō batelōs, / si gestuont in manegen riuwen Tund 1176

batōnje swF. ‘Betonie, Betonika, (Heil-)Ziest’ (Stachys betonica, Lippenblütler, vgl. Marzell 4,460-464; LexMA 1,2085) 1 als Heilpflanze
2 als Zauberkraut
   1 als Heilpflanze: swem diu ougen tunchel sīn, der nem patōnjen unde welle si in einem wazer unde trinch des wazers Barth 145,12; batenie gesoten unde getrunken ist guͦt den, di mit arbeiten pissen Macer 38,2 u.ö.; von der patonigen. betonica haizt patönig. daz kraut ist haiz und trucken [...] und seineu pleter sint zuo erznei guot BdN 386,21; BenRez 11; Ipocr 52    2 als Zauberkraut: wan du solt niht geloben an zober [...] noch an die nahtfrowen noh an der agelstrun schrien [...] noch an die battaͤnien PrGeorg 5,2; meide ūf der heide / hiwer an einem vīretage / suochten under in ein krūt: / batonje sō ist ez genant und grabent altiu wīp Neidh WL 22:2a,4; sō geloubent etelīche an bœse hantgift. sō gźnt etelīche mit bœsen batōnjen umbe PrBerth 1:264,29; BdN 430,4

batōnjekrūt stN. ‘Betonie, Betonienpflanze’ (als Zauberkraut): ez habent auch andreu kräuter gar wunderleicheu werch, sam patönigekraut und eisenkraut BdN 380,20

batōnjenkorn stN. ‘Samenkorn der Betonie’ (hier zur Abwehr von Zauber): Macer sprichit daz, daz peyonyen korne den kinden an den hals gehanghen groze helfe bringen OvBaierl 87,24

batōnjensaf stN. ‘Saft der Betonie’ denne sal man nemen [...] zwei teil betonien saffes unde ein honigis seimen, wan iz wol reinigit unde di coleram vortribit SalArz 29,46

batōnjewurze stF. ‘Wurzel der Betonie’ Galienus sprichit, er sach ein kint von acht iarin daz truc betonie wurze an deme halse vor di vallinde sucht SalArz 35,19

batz stM. ‘Haufen, Klumpen, zähe Masse’ di stat [...] / heizet dā Calvaria / von des houbtes schedel glatze, / der man vil in beines batze / und in stucken ligen sach JvFrst 8450; ir sīt nicht ledic worden / noch erlōst mit horde / von silber und des goldes batze ebd. 10637; des mochte ouch Jesus nicht verlān, / er mūste von der nōtdurft satz / ūz lāzen den gedūten batz ebd. 3776

bayart Subst. ‘Traggestell für Steine’ (aus afrz. baiart): item de fovea lapidea [...] grue et bayart at aliis omnibus necessariis StRechAachen 105,5

baʒ Adv. Komp. von wol. 1 ‘durchaus, sehr, besser, mehr, eher’ (mit der Bedeutung des Positivs vgl. Behaghel, Dt. Syntax 1,229)
1.1 zu einem Verb
1.2 zu einem Adj.
1.3 zu einem Zahlwort ( ~ danne ‘mehr als’ )
1.4 oft in Formulierungen zur Graduierung von baʒ wie etwa
2 phras.
2.1 im ursprünglichen Wortsinn
2.1.1 mit Dat.d.P. ~ werden/ wėsen/ sīn ‘jmdm. besser (er-)gehen’
2.1.2 ~ geborn ‘von höherer Abkunft’
2.2 eine fortschreitende Bewegung, Abfolge oder Steigerung anzeigend
2.2.1 ie ~ ‘umso mehr’
2.2.2 (ie) ~ unde ~ ‘mehr und mehr, immer weiter’
2.3 mit Adv.
2.3.1 hinter ~ ‘weiter hinten’
2.3.2 nāher ~ ‘näher heran’
2.3.3 vür ~ ‘weiter, fürbass’
   1 ‘durchaus, sehr, besser, mehr, eher’ (mit der Bedeutung des Positivs vgl. Behaghel, Dt. Syntax 1,229)    1.1 zu einem Verb: ir muget sīn baz geniezzen: / gebet in den choufliuten, lāt in iu gelten Gen 1811; swenner sīne stunde / niht baz bewenden kunde, / daz er ouch tihtennes pflac Iw 24; wā wart ie bluome gebildet baz / in welden oder in ouwen KLD:Kzl 2: 12,13; weme gescah zu dirre werlde je baz? Litan 1181; Eilh R,1730; NibB 707,1. – ~ danne : mich vröit ir werdekeit / baz danne der meie MF:Mor 25: 3,6; herbest tuot in baz danne sumer SM:Had 20: 2,6; Wh 274,30; MF:Reinm 13:6,1    1.2 zu einem Adj.: wā wart ie baz gestalter līp? KLD:GvN 23: 2,2. 7:1,2; wend ich nie man baz vollinkuͦmin / an allir slachte tuͦginde / gesach Athis F 142; schiere wart sie baz gevar Eracl 3767; daz diu fraw paz gevar ist wann sō si ain dirnlein tregt BdN 40,17. – hierher wohl auch: in die burc er dō gie; / baz gezierde [l. gezieret, vgl. Einl., S. 19] gesach er nie Wig 7272    1.3 zu einem Zahlwort ( ~ danne ‘mehr als’): ź er wurde begraben, / baz danne hundert messe man dā des tages sanc NibB 1054,3; durch michel gedrenge / reit er in kurzer wīle / baz danne zwelf mīle Wig 4508; die wāren beide von alter grā, / baz danne hundert jār alt ebd. 7092    1.4 oft in Formulierungen zur Graduierung von baʒ wie etwa: deste(r) ~ : sō muoz er mich [...] deste baz hān / daz er mir leide hāt getān Iw 2071; so var wir ze hove dester baz ReinFu K,1535; ez zęme im dester baz NibB 1114,2; daz man wiste dester baz, / daz er mźr wol hete getān UvZLanz 3054; daz man daz dester paz verste daz unser puoch sagt BdN 35,16; WüP 72,12. dicke ~ : ich han dick bas nach mym willen gewesen dann ich nu sy Lanc 37,1. lützel ~ : ‘wie vert mīn frouwe?’ ‘ein lützel baz.’ Eracl 3685. ~ : ich negetar nach deme geiste erbalden me baz Himmelr 5,1. michel ~ : daz [zerrissene] tuoch stuont ź michel baz unz ez ganz was Gen 434; daz zimt iu recken michel baz NibB 1212,4; du has unsen vint michel baz verwunnen, / schöne muͦder MarlbRh 56,17. noch ~ : er ist noch baz ein sęlec man / der nie dehein źre gewan / dan der źre gewinnet / und sich sō niht versinnet / daz er sī behalten künne Iw 3969; nach bas hilfet venchel saf unde hangalle Macer 8,13. 4,19 u.ö. verre ~ : wander was in weizgot verre / baz geselle dan herre Iw 888; so was er ferre baz bekant Herb 219; man seit daz si sich verre baz / dann elliu wīp versünne KvWKlage 5,3. vil ~ : ir swert sie vrborten / vil baz danne e Herb 7763; er hette sie gekust fil baz, / wen daz ir der mvnt was naz ebd. 1051. 3785; diz edel guot gewęte / vil baz ein herren kleidet / dan samīt pfellol purpur golt KLD:Kzl 2: 6,15. ein wźnec ~ : vornim, mich noch ein weinich baz Eilh St,7317; wann ich ein wenig baß den spiegel der wißheit han besehen dann du Lanc 73,18; ir herren, swigent des alstille und gruͤssent mich ein wenig bas Mechth 3: 1,18    2 phras.    2.1 im ursprünglichen Wortsinn    2.1.1 mit Dat.d.P. ~ werden/ wėsen/ sīn ‘jmdm. besser (er-)gehen’ salbe die geswulst: dir wirt schiere baz Barth 140,19; mach ain pflāster von mucken und pind daz auf den smerzen, sō wirt im paz BdN 295,18; Gen 152; Ipocr 48. 177; Eracl 3121. 3417. nu wā mite möht iu wesen baz Iw 1239; im węr doch hie heime baz KLD:BvH 4: 3,8; sīt ir genesen? [...] ‘mir ist’ sprach sie ‘ein lützel baz.’ Eracl 4088; KLD:GvN 45:3,12; Mechth 1:3,7    2.1.2 ~ geborn ‘von höherer Abkunft’ der man aver, der baz geboren ist, den ne kan, der wirs geboren ist, nicht vorwerfen mit der bezzeren gebort UrkCorp(WMU) 51,28    2.2 eine fortschreitende Bewegung, Abfolge oder Steigerung anzeigend    2.2.1 ie ~ ‘umso mehr’ wan ie sich der mensche krenker vindet, ie baz er sich der sterke und des siges warnen sol Eckh 5: 215,3; sō sich diu vaizten ie paz mźrt in dem tier, sō minnert sich daz pluot ie vester in dem tier BdN 115,36    2.2.2 (ie) ~ unde ~ ‘mehr und mehr, immer weiter’ [Riwalin] trūte si sus unde sō, / biz si [die ohnmächtige Blanscheflur] ze jungeste dō / zir selber kam baz unde baz Tr 1449; die frauwe irs leides vurgaz / von zite ie baz vnd baz Herb 2718; do begonden sie sich nahen / ie baz vnd baz ebd. 2525. 4177; üvervol gracien heilich vaz, / duͦ dich uns up [öffne dich] iͤ baz ind baz MarlbRh 75,12    2.3 mit Adv.    2.3.1 hinter ~ ‘weiter hinten’ ain iegleich tier, daz zwai hörner hāt, [...] hāt zwźn päuch: ainen vorn, dā ez daz ezzen des źrsten ein vazzt [...] und den andern hinder paz, dā ez daz ezzen dar nāch ein vazzt BdN 115,23    2.3.2 nāher ~ ‘näher heran’ hie mite gesprancter nāher baz Tr 740; dā von getorste der tievel nie / zuo im komen nāher baz Wig 7341; swā liep bī herzeliebe līt / ie nāher unde ie nāher baz, / dā muoz diu sende sorge lān der fröide gar den strīt KLD:GvN 8: 4,6    2.3.3 vür ~ ‘weiter, fürbass’ nu wil ich für paz niht mźr sagen von den glidern BdN 35,7; sō węnt er [der Wolf] , dū habest im strick gelegt, und kümpt niht für paz ebd. 147,34. – weitere Belege → vürbaʒ