Wrterbuch
ABCDEF s.VGHI
  Ansicht: Standard Gliederung    |     Zusatzinformationen   Links      |     Portion: Artikel pro Seite

i – idern
der|slange – iegewelich
iege|wr (?) – iemerwrnde
iemerwiric – ies
ieswr (?) – iewderst
iewelich – iglich
      iewelich Indef.-Pron., Pron.-Adj.
      iewrlde Adv.
      iewsen stN.
      iewsentheit stF.
      iewlich Indef.-Pron., Pron.-Adj.
      iezen swV.
      iezic Adj.
      iezuo Adv.
      iezuo|genamt Part.-Adj.
      ferre stM.
      igel stM.
      igelborste stMN.
      igelgras stN.
      igelht stF.
      igeln Adj.
      igelischen Adv.
      igelmʒic Adj.
      igelvar Adj.
      igizen swV.
      iglich Indef.-Pron., Pron.-Adj.
igris (?) – ilgen (?)
ilic – imn
min – indere
in allen ghen – n beznen
n biegen – n blicken
nborn – in bʒen
inc- – indisch
n dorren – n erbilden
n erkren – ingebr
n gebrn – ngenomenheit
ingerte – n gewinnen
ngezogenheit – inhant
inhant – n kapfen
inkeine – n lʒen
nlʒunge – inliute
n locken – inne behalten
inne belben – innen
innenn – innericlich
innerlachen – inniclich
innigen – n rinnen
n rsen – n schenken
n schepfen – nsetzunge
insiam (?) – n slieʒen
nslieʒunge – n springen
n spruʒʒen (?) – nswbunge
n swingen – n tropfen
ntrouf – nvar
n varn – nvlieʒunge
n vlʒen – nwander
inwaner – n wten
inwette – inzihtige
n zogen – irchelrieme
irchvl – irisch
irischman – irregunge
irrehaft – irrevart
irre vliegen – iruele

   iewelich - iglich    


iewelich Indef.-Pron., Pron.-Adj. ‘ein(e) jegliche(r/ s), jede(r/ s)’ (s.a. ielich , vgl. Mhd. Gr. (KSW) 2 P 332) 1 pron.
2 attr.
1 pron.: – mit vorangestelltem ein: daz lon wirt in bereite / nah ir arbeite / einem jwelheme alse er getut Glaub 3687; ein iͤwlich vindet al bereit / an dinen worden sin selicheit MarlbRh 77,37; Lilie 51,24. – mit partit. Gen.: ir welch haviti sn lant Anno 8,15; so suͦlin wir [...] vͦnser iewelich deme andirme helpin inde bestain UrkCorp (WMU) 71,40 2 attr.: jewelich man mach kamphes vntsagen sich deme manne, der vnedelere ist dan her UrkCorp (WMU) 51,27. – mit vorangest. ein: got der wil lazen / der sunde di maze / einem iwelen menschen Glaub 2192. 388; daz t mich habest ze scalche zeineme iewelichen tage werche Gen 2413; JPhys 4,8; ein iͤwlich snder muͦz heilich sin, / of in beruͤrt diner heilcheit schin MarlbRh 118,7 u..; UrkCorp (WMU) 71,28; Lilie 24,6

iewërlde , -wërlte Adv. ‘schon immer, von jeher’ (s.a. wëlten ): swaz aber crist zum vater sprach, / daz sint an der geschicht geschach, / daz was vor im wol gnuc gesworn, / wen iz iewerlte was ie irkorn / und gevestent mit hantvesten / daz iz geschen muste zum besten HeslApk 15172; pech, daz ie werlde wiel / und immer me muz wallen ebd. 16610. 9671; dem [Christus] waret ir iewerlde gram, / als sit ir hutestages alsam HeslNic 5273

iewësen stN. ‘immerwhrendes Sein’ do Adam hete gesuͤndet, / der ivnge do wart gekuͤndet, / des ie wesen durch vns sich ivnget TrlArabel *R 119,5

iewësentheit stF. ‘Ewigkeit’ disú nagendú bild bezeichnent der blossen gotheit iewesentheit in perseͦnlicher driheit Seuse Bildbeischrift,52*

iewlich Indef.-Pron., Pron.-Adj. iewelich

iezen swV. irzen

iezic Adj. ‘jetzig, derzeitig’, hier prd.: allen den, die iezic sint oder her nach chumftich werdent UrkCorp (WMU) 2684,6

iezuo , iezunt Adv. mit groer Formenvarianz (vgl. WMU 2,918f.); zu den unterschiedlichen Formen und der mglichen Herkunft der Form mit -unt vgl. Karl v. Bahder, PBB 53 (1929), S. 431-454 und Kluge, S. 452, auerdem DWB 5,2317ff. sowie PaulWB, S. 439. ‘jetzt, zum jetzigen Zeitpunkt, gegenwrtig’ 1 bezogen auf die Zeit des Sprechens/ Erzhlens
1.1 einen Zeitpunkt betreffend ‘jetzt (gerade)’
1.2 eine Zeitspanne betreffend (von 1.1 nicht immer klar zu trennen) ‘gegenwrtig, heute’
1.3 Bezug nehmend auf vergangene/ abgeschlossene Zustnde oder Vorgnge ‘mittlerweile, inzwischen’
2 bezogen auf die Zeit, von der gesprochen/ erzhlt wird ‘zu diesem/ jenem Zeitpunkt, nun’
1 bezogen auf die Zeit des Sprechens/ Erzhlens 1.1 einen Zeitpunkt betreffend ‘jetzt (gerade)’ sie enhat sich niht so wol behvt, / als ich dich iezv hore iehen ReinFu K,585; ‘gebet uns’, sprechent die armen suntare ze den goͮten, ‘des iweren oles, wan unseriv liehtuaz erlesscent iezoͮ.’ Spec 128,35; itzvnt alhie enweiz ich niht, / waz mir armen icht geschit Herb 835; nv bedarf ich din izit wol, / wand ich hinnen scheiden sol, / daz ich dir wol bevolhen si MarHimmelf 775; d Tristan, alse ich iezuo las, / zAlmnje gewas / ein halp jr oder mre Tr 18601 u. .; ‘nu gehazze in got, swer ez tuo!’ / ‘mich dunket, ir ttet ez iezuo.’ Eracl 766; RvEWh 5551; WP 82,10; BdN 38,7. – als Ausruf: ie zuͦ! ich hoͤre wol swas ir / von iemanne sagent mir RvEWh 2385. – in der Verbindung biʒ ~ : biz iezuo htich wol gesworn, / daz ir niht lebende wret Tr 10724 1.2 eine Zeitspanne betreffend (von 1.1 nicht immer klar zu trennen) ‘gegenwrtig, heute’ wir vinden aber selten / iezuo iemen der si [seltene Steine] habe Volmar 713. 128; ob ir went sehen iuwer kint, / nach dem iezont botten sint / hin ze Norwaͤge gesant RvEWh 14526; der s vil, die dar f iezuo haben gedingen, / daz si ir guot verdienen umb daz rche in liehten ringen Walth 11,4; du in weist ove du izu leves, / inde ove du bit rehteme urdeile in de ewige helle geworpen werdes Lilie 10,30; wie er dich vindet, als nimet er und enpfhet dich, niht, waz d gewesen sst, sunder waz d iezunt bist Eckh 5: 234,7; WP 10,7; Mechth 4: 2,60. – unklar, ob hierher: die wurdent lute schallen / mit grossen froͤden umb das / wan got in iecuncz kúnftig was / [...] / und innan da zehelfe kam, / von dan mit froͤden sú do nam WernhMl 11354. – in die Zukunft verweisend: do daz chom daz nu itzuͦ ist untz an daz ent der werlt PrOberalt 28,40; ain neuwez kindel wirt iezund her ab gelzen von dem hhen himel BdN 61,7. – subst.: d ein hiute ist und ein iezuo, d siht man got Eckh (Pf) 169,5; daz hiute ist ein wig iezent ebd. 672,34. 672,32 1.3 Bezug nehmend auf vergangene/ abgeschlossene Zustnde oder Vorgnge ‘mittlerweile, inzwischen’ vor alter gar zerizzen / ir cleit d b den zten was, / s sre iezuo zeslizzen KvWKlage 13,6; dr sne, wr ich gewesen b in, / daz eteslcher under in drin / iezuo wol ritter wre Tr 4135; ich bin von leidenn itzvnt gra Herb 2318; der wyn, der do iczunt vortorbin ist Pelzb 140,5. 140,25; RvEWh 4775; UvZLanz 2362. – ‘jetzt bereits’ er [Augustinus] sprichet, daz got allez, daz noch zuoknftic ist, joch ber tsent und tsent jr, ob diu werlt als lange solte wern, ht iezent gemachet Eckh 5: 60,9 u. . 2 bezogen auf die Zeit, von der gesprochen/ erzhlt wird ‘zu diesem/ jenem Zeitpunkt, nun’ d si iezuo striten in aller maht, / d liuf zuo in ein garzn UvZLanz 2594 u. .; wanne sine sele dïv wolte iezvͦ von ime scheiden Konr 7,17; daz was allez ein wint / wider daz vngemach, / daz itzvnt da geschach Herb 5780; Athis A* 159; RvEWh 6196. und die liute sehent daz er [ der elter bruoder ] mit dem guote niht tuot als ez den kinden guot ist, s ist er iezuo arcwnic SpdtL 131,11. – in der Verbindung iezuo ...iezuo (ies) rasch aufeinanderfolgende Ereignisse bezeichnend ‘bald ... bald’ iezuo ich saz, iezuo ich lac, / iezuo ich stuont, iezuo ich gie, / ich want mich dort, ich want mich hie UvLFrd 39,20; ir sehet wol, wi der starke wint / die federn vmbe tribet, / so sie nirgen blibet, / weder verre noch na, / itzunt hie vnde itzunt da, / in allen steten meren Herb 10994; si triben die tobenden nde / wlent f und wlent nider, / iezuo dar und ies wider Tr 2432; Ottok 54573

iezuo|genamt Part.-Adj. hier jetz-. ‘eben genannt, angefhrt’ daz sy [die Zeugen] iruͥ insigel [...] offenlich gehenkt haͧnd an disen brief [...], daz och wir die jetzgenempten zuͥgen getaͧn haben vor ir ernstlicher bett wegen uns selb aͧn schaden UrkHeiligkreuztal 182,16 (a. 1333)

ferre stM. ‘Eiferer’, jmd., der sich ereifert, sich leidenschaftlich fr (oder gegen) etw. einsetzt: pei dem merohsen verstn ich ainen iegleichen eifrr, der in seim haus promsent ist als ain per und gelebt nmmer getleichen mit seiner hausfrawen noch mit seim gesind BdN 237,19. 286,16

igel stM. 1 ‘Igel’
1.1 allg.
1.2 in Vergleichen
1.3 bertr. als Schimpfwort
1.4 in vergleichender Umschreibung groʒer ~ fr ein anderes Tier (vgl. I. Dines, The textual and pictorial metamorphoses of the animal called chyrogrillius, in: M. Goyens/ P. De Leeman/ A. Smets (Hgg.), Science Translated, Leuven 2008, S. 73-89 )
2 ein Belagerungsgert (lat. ericius , vielleicht ein stachelbewehrter Balken als Mauerbrecher, vgl. R. Decke-Cornill: Stellenkommentar zum III. Buch des Willehalm, 1985, S. 39 zu Wh 111,11), meist in Aufzhlungen
1 ‘Igel’ 1.1 allg.: Phisiologus zellit uon dem igile alsus. er cht dorne habet er an ime JPhys 18,1; unkstige [bsartige] liute bediutet der igel, / der mit spitzen borsten stichet / und selber sich birget s er sich richet Renner 13278; niht unglch dem igel, / der vor den liuten sich nider drcket / und als ein kliuwel zesamen sich smcket ebd. 3898; BdN 138,5 u. .; ReinFu K,1350; MF: Her 2:4,1; Eckh 2:139,5. – hier sprichwrtl.? vgl. TPMA 2,81 u. 6,332f.: ein reine wp ht reinen lp, / den ht selten ein unwp. / noch senfter wre ein igels ht / am bette dan ein leidiu brt Freid 101,19; wil man den igel villen, / so nem man etewaz fr die hant, / sin borsten sint so scharf bekant Frl 5:75,12. – auch bei Personennamen: Levpolt der Jgel UrkCorp (WMU) 1209,41. 1865,7 1.2 in Vergleichen: der [Riese] ist geheizen Bitterbch / unde ist als ein igel rch Virg 879,5; so wirt im [dem Antichrist] als eim igele / sin herze zornic uffe sie / die sin gebot vorlazent hie HeslApk 19758. – von Haar: kurz, scharf als igels ht ez [das Haar von Malcreatiure] was Parz 517,27; Krone 9346; Loheng 5728. sich rimphen/ smcken ‘sich ein-, zusammenrollen’ alse ein ~ : d [im Bett der Knigstochter] lac der ungefege stampf [der ungehobelte Klotz] , / daz er sich als ein igel rampf / und smuckt sich zuo einander HBirne 342; der [ tiuvel ] sich rimphet als ein igel KvWLd 1,56; sus lag er [Partonopier] in trren / [...] / und hte sich gesmcket / zuo ein ander als ein igel KvWPart 1307 1.3 bertr. als Schimpfwort: d valscher, veiger luhs, / d lieht unerkender fuhs, / d aller houbetschanden rigel, / d valscher, tuckiger igel Ottok 63494. – meist fr den Teufel: helle ruher igel / totlicher svnden ingesigel Martina 151,71. 176,110; denne er [der gierige, ungerechte Richter] ouch sns lns enbr, / s ist der igel im als ein ber [ ‘Beere’ als bildlicher Ausdruck der Geringfgigkeit, Nichtigkeit] Renner 8676 1.4 in vergleichender Umschreibung groʒer ~ fr ein anderes Tier (vgl. I. Dines, The textual and pictorial metamorphoses of the animal called chyrogrillius, in: M. Goyens/ P. De Leeman/ A. Smets (Hgg.), Science Translated, Leuven 2008, S. 73-89): von dem cyrogrillen oder von dem grozen igel. Cyrogrillus ist ain tierl, daz ht diu verpoten, daz man ez iht ezz, und haizt ze dutsch ain igel. aber Papias spricht, ez sei grœzer dann ain igel BdN 131,31 2 ein Belagerungsgert (lat. ericius, vielleicht ein stachelbewehrter Balken als Mauerbrecher, vgl. R. Decke-Cornill: Stellenkommentar zum III. Buch des Willehalm, 1985, S. 39 zu Wh 111,11), meist in Aufzhlungen: ir ebenhœhe unde ir mangen, / swaz f redern kom gegangen, / igel, katzen in den graben, / die kundez fiwer hin dan wol schaben Parz 206,3; Wh 111,11; blden, tumerr und mangen, / rutten, katzen, igel swre, / ebenhch und pheterre, / daz wart allez d / f gerihtet s / und genutzet vor der stat Ottok 59783; ErnstB 1563; UvEtzAlex 14967; RvEAlex 3473. – hier bertr. in der Beschreibung eines sexuellen bergriffs im Bilde des Angriffs auf eine Burg (vgl. auch FWB 8,17): vor dem tor er [Gasoein] erbeizet / vnd wolt si [Gynever] han ervohten. / gotes gnaden! don mohten / so snelle von seinem ygel / von dem antwerch di rigel / niht werden wol zebrochen Krone 11735

igelborste stMN. ‘Igelborste, Stachel des Igels’ als igelborste ir [des ungehiuren volc ] hr / wren wunderlich gevar UvEtzAlex 15163

igelgras stN. ëgelgras (Nachtr.)

igelht stF. ‘Igelbalg, Stachelhaut eines Igels’ wa er sass oder stuͦnd [mit dem mit Ngeln gespickten Kreuz auf dem Rcken] , da waz ime, wie ein igelhut uf ime lege Seuse 41,24

igeln Adj. ‘vom Igel, Igel-’ Glossenbeleg des 12. Jh.s s. AWB 4,1465

igelischen Adv. ‘nach Art und Weise des Igels’ der mensch ist aller ungeordenst in den werken [beim Geschlechtsverkehr, indem er nicht die ‘natrliche’ Stellung einnimmt] , wan er verkrt menschleicheu werk und wrkt iglischen oder gensischen oder benimt der frawen ir stat BdN 139,33

igelmʒic Adj. ‘igelhnlich, stachlig wie ein Igel’ Gwn in bme hre d / begreif [...]. / sn igelmzec hr sich rach: / daz versneit Gwn s die hant, / diu wart von bluote al rt erkant Parz 521,12

igelvar Adj. ‘wie ein Igel aussehend’ wart ie krsenre crnebre / mit snem igelvarwen glatze RvZw 145,9

igizen swV. irzen

iglich Indef.-Pron., Pron.-Adj. iegelich