Wrterbuch
ABCDEF s.VGH
  Ansicht: Standard Gliederung    |     Zusatzinformationen   Links      |     Portion: Artikel pro Seite

g – gabiʒ?
gch – gademstat
gademvrouwe – ghe
ghe – galaz
galban – 1galle
2galle – galstere
galsterlich – gamanje
gamnje – gampelher
gampelsite – ganeist(e)
ganeisteln – ganteren
ganz – gre
gargarismus – gart
gart – gartgabele
garthagen – gasse
gast – gastmeisterin
gastnusse – gʒe
gaʒʒe – gebant
gebr – gebeinet
gebeitic – gebrrin
gebrc – gebietre
gebietrin – gebiuge
gebiunde, gebnde, gebunt – gebogen
geborc – gebraste
gebrte – gebrsthaftic
gebrstic – gebrchic
gebrchlich – gebnde
gebnde – geburgeze
gebric – gebschirre
gebtel – gedhtnisse
gedalsch – gedense
gederbe – gedinchof
gedinclich – gedon
gedon – gedrulich
gedruwe – gedwse
ge|ehte – gegate
gegatrom – gegen hllen
gegenherte – gegenrede
gegenreise – gegentraht
gegen trten – gegenwertige
gegenwort – gegihte
gegiric – geharnascht
geharre – geheiligunge
geheim – gehende
gehenge – gehimelze
gehirne – gehric
gehrlich – gehge
gehgede – gehuobet
gehuof – geilic|heit
geillche – geiselstreich
geiselunge – geisticlich
geistn – geiʒeweide
geiʒgalle – geiʒwolle
gejac – gekleide
geklder – gelge
gelaister – gelegede
gelegelich – geleitesman
geleitglt – glfe
glfen – gelcherin
gelcherte – gelchsame
gelchsamen – gelide
gelidemʒe – gelinc
gelinc – gelle
gelle – gelte
geloub- – geloupheit
gelouplich – glte
gltel – gelbe
gelbede – gelppic
gelpschafte – glwelot
glwen – gemahellich
gemahelschaft – gemʒicheit
gemʒiclich – gemeinder
gemeine – gemeinmeticlich
gemeinsagunge – gemelche
gemelcheit – gemietede
gemietunge – 2gemete, gemuote
gemetic – gemuotheit
gmuoticheit – genden
gendenarm – gendezt
gendic – genant
1genantlich – genemede
genende – gens
genesche – genibelet
genc (genge ?) – genistbrlich
geniste – genʒsam
genʒsame – gensn
gensischen – genuht
genuhten – genuocsamede (?)
genuocsamen – Geon
georset – gequl
gequide – 1gerat
2gerat – gerede
gerede – gerhtmachen
gerhtmachunge – gereiʒe
gereiʒede – gerigel
gerigelingen – gerihticlche
gerihtinsigel – geristic
geristlich – grne
gerner – grste
grstegrʒ – 2gerteln
gerten – germiclich
gerummel, gerumpel – geruowic
geruowicheit – gesagede, gesegede
gesalzene – geschaffenheit
geschaffenwsen – gescheftnisse
gescheftvrouwe – geschepfnisse
geschepfunge – geschihtic
geschihticlich – geschrje (?)
geschrt – geschulteret
geschuoch – geselbede
geslen – geselliclcheit
geselligen – gesigel
gesigen – gesinne
gesinnen – gesiuniclich
gesiuse – gesloufe
gesloufic – gesnren
gesnarren – 1gespenge
2gespenge – gespwe
gespiz – gespreide
1gesprenge – gestalt
gestalt – gestelle
gestellet – gesticke
gestickelet – gestopfel
gestʒe – gestriuʒe
gestriuʒunge – gestplach
gestpnisse – gesuoch
gesuochre – geswenke
geswenze – geswindicheit
geswindiclche – getnede
getper – getelse
getemere – getougen
getougen – getregede|glte
1getrehte – getriuwenisse
getriuwewirdic – getult
getumele – getwancnisse
getwancsal – gtzen
getzsal – gevhic
geval – gevrlich
gevatere – gevellicheit
gevelliclich – geveterede
geveterln – gevlester
gevlitter – gevorstet
gevrʒe – gevegelich
gevegetheit – gevrste
gewach – gewalt
gewalt – gewaltroubunge
gewaltsame – gewantsnden
gewantsoum – gewarsamlche
gewarschart – gewehenen
gewehse – 2gewende
gewendelach – gewrben
gewrbic – gewrken
gewrldet – gewterblitzen
gewette – gewilden
gewlet – gewinnunge
gewint – gewist
gewiste – gewonet
gewonhaft – gewuoc
gewurc – gezamen
gezan – gezerge
gezic – gezt
gezte – geziugeln
geziugen – gezhticlche
gezunft – gheheel
gibe – giegengre
giel – gifticheit
gifticlich – ggengarren
ggennagel – gle
gileht – gine|glapf
ginen – gir
gir – giric
giricheit – girte
girunge – gt
git (?) – giuden
giudenlich – glanken
glanst – glas(e)vʒʒeln
glas(e)vnster – gleienbluome
gleif – glenzezt
glenzic – glme
glmen – glssenere
glistere – glocke
glockehs – gloie
gloieren – glck-
glejen, glen – gnaister
gnaistli – gogel
gogel- – golf
gollen – goltrze
golt|esche – goltml
goltmasse – goltslahre
goltsmelz – goltvl
goltvinger – gos (?)
got – gteln
gotelop – goteshsrht
goteshswartre – gotesvriunt
gotes|wr – gotheftic
gotheit – gotmeinunge
gotmensche – gotweiʒ
gotzam – gougeren
gugewete (?) – goukelklucken
goukelkunst – goukeltocke
goukelunge – gumtte, -mutte
gu|phwe – gr
gr – grab(e)wart
grab|sen – 2grl
grlen – gran
grn – gransprunge
gransprunge – gras(e)lufel
gras(e)marschalcambet – grtic
gr|tuochre – grwrc
grwrcliute – grde
grden – gremiclich
grempre – greʒenach
gribellure – grieʒwart
grieʒwartre – grfvalke
grfzan – grn
grindel – grisegrammen
grseleht – griuse
griuselen – groben
grobiln – grʒgamander
grʒgebieter – grʒtrstic
grʒunge – grenheit
grenlich – grundels
grundelselich – gruntrht
gruntrerunge – gruntvorschende
gruntvriunt – gruoʒbre
gruoʒe – grtschn
grutte – gubelnagel
guc – geticlche
getlich – gugelkotze
gugelroc – glte
glteguot – gumpene
gunderam – guonlich
guot – guotlich
      guot Adj.
      guot stN.
      guotre stM.
      guotbotescheftlich Adj.
      guotdunken stN.
      guotdunkende Adj.
      guotdunklicheit stF.
      guotelach stN.
      guoten swV.
      guotenphher stM.
      guoten- stM.
      guotgemuot Part.-Adj.
      guotgrn Adj.
      guotgrne stF.
      guotgrnicheit stF.
      guotgewinner stM.
      guotheit stF.
      guothrzic Adj.
      guotn stF.
      guotlich Adj.,
guotlche – gupfoht
guppelspil – grtelsenken
grtelsnuor – gymnosophiste

   guot - guotlich    


guot Adj. 1 ‘geeignet, tauglich, brauchbar, ntzlich’ zu, fr, gegen etw., fr jmdn. (Dat.)
1.1 prd.
1.1.1 mit Prp.-Erg.
1.1.2 mit Dat.-Erg.
1.1.3 mit Prp.- und Dat.-Erg.
1.1.4 mit Dat.d.P. und Part.Prt. (vgl. 2 5 Mhd. Gr. S 30,5)
1.1.5 etw. vr ~ haben (vgl. ➙ 12 )
1.1.6 von Personen: ‘Hilfe, Untersttzung bietend (gegen jmdn.)’
1.2 attr. ‘(aufgrund einer bestimmten Eigenschaft) fr seinen Gebrauchszweck geeignet’
2 ‘tauglich, geschickt, tchtig’ im Hinblick auf eine Fertigkeit, Ttigkeit, Handlung
2.1 von Personen
2.2 bei Verbalabstrakta
3 ‘passend, angemessen, ratsam, tunlich, richtig’ , vom Verhalten, Benehmen
4 ‘gnstig, glcklich’ im Hinblick auf den Ausgang, das Gelingen einer Sache;
5 Wirksamkeit, Geltung, Verlsslichkeit bezeichnend, vor allem rechtl.
5.1 von Urkunden, Rechten, Gewohnheiten usw., ‘beglaubigt, sicher, gltig’
5.1.1 attr.
5.1.2 prd., in den Wendungen etw. ~ machen, ~ blben , etw. vr ~ haben / nemen / entphhen (vgl. unter ➙ 12 )
5.2 von Zahlungsmitteln, ‘vollwertig’
5.3 von Brgen, ‘zuverlssig’
5.4 allg. guote liute ‘bewhrte, unbescholtene, rechtsfhige Personen’
5.5 guoter liumunt ‘untadeliger Ruf’
6 ‘wertvoll, hochwertig, kostbar, edel’
6.1 von Kleidung, Schmuck usw.
6.2 von Speisen und Getrnken
6.3 terminol. bei Zeitbestimmungen ‘hoch, heilig’
6.4 bezogen auf geistige und knstlerische Werte ‘wertvoll, gehaltvoll’
7 ‘von gehobenem sozialem Rang; vornehm, edel’
8 ‘angenehm, bequem, erfreulich, schn, vorteilhaft; zufriedenstellend’
8.1 ‘angenehm’ hinsichtlich Geschmack, Geruch, Klang, Anblick
8.2 in Bezug auf das Wohlbefinden insgesamt
8.2.1 krperliches
8.2.2 seelisches
8.3 bezogen auf einen Zeitabschnitt (Tag, Nacht, Tageszeit usw.), hufig in Gruformeln und guten Wnschen
8.4 allg. fr alles, was gefllt
8.5 ‘zufriedenstellend, annehmbar, hinnehmbar’ in den Wendungen etw. vr ~ haben / nemen / entphhen (vgl. unter ➙ 12 )
8.5.1 ‘jmdn./etw. den Ansprchen gengend finden, mit jmdm./etw. zufrieden sein, vorlieb nehmen’
8.5.2 ‘etw. billigen, hinnehmen, durchgehen lassen, dulden’ , hufig neg.
9 ‘geneigt, wohlmeinend, freundlich’
9.1 von Personen
9.1.1 eher aktiv, ‘freundlich gesinnt, liebreich, gewogen, gtig’ (gegenber jmdm./etw.)
9.1.2 eher passiv, ‘gutmtig, gutwillig’
9.1.3 ein Verhltnis der Freundlichkeit, Geneigtheit zwischen Personen bezeichnend;
9.1.4 guote liute ‘Ausstzige’ (verschiedene Erklrungsmglichkeiten werden errtert in DWB 4,1,6, Sp. 1292; anders unter 10.1 )
9.2 bezogen auf Gesinnung, Meinung, Wille
9.3 guoter wille ‘freiwillige Geneigtheit zu einem Handeln, Tatbereitschaft’
9.4 bezogen auf Wort, Gebrde, Tat als Ausdruck freundlicher Gesinnung
10 ethisch ‘gut’
10.1 von Personen ‘rechtschaffen, tugendhaft, ehrenhaft’
10.2 von Gesinnungen, Handlungen und Zustnden;
10.3 dem ueren Anschein nach guot
11 als Mabegriff
11.1 ze guoter mze ‘genau passend, angemessen’ , hier litotisch fr ‘beraus’
11.2 ‘reichlich, betrchtlich’ ;
12 vr ~ haben / nemen / entphhen s. unter 1.1.5, 5.1.2, 8.5, 9.1.1, 9.4 ; vgl. auch → verguot Adv.
13 subst. Gebrauch
13.1 MF. ‘der, die Gute’
13.1.1 allgemeiner, ‘Rechtschaffener’
13.1.2 strker religis, ‘Frommer, Heiliger’
13.2 N. ‘das Gute’
13.2.1 ethisch
13.2.2 ‘Erfreuliches’
13.2.3 ‘Wertvolles’
14 Anstze zu adv. Gebrauch
14.1 zus. mit → wol
14.2 in der Wendung ez guot tuon , hier ‘tapfer kmpfen’ (vgl. 2.1
)
1 ‘geeignet, tauglich, brauchbar, ntzlich’ zu, fr, gegen etw., fr jmdn. (Dat.) 1.1 prd. 1.1.1 mit Prp.-Erg.: ze erzene guot / was d maneges steines sunder art Parz 792,2. 124,2; der leopard wirt [...] etswenne [...] s zam, daz er zuo jagen guot wirt, als daz man ander wilt dermit vht BdN 145,19; done was der Hagenen wille niht ze kurzewle guot NibB 1919,4; der site was ze trren guot Parz 231,19. 2,18. 479,2. brt / daz guot was vr siechtuomes nt, / swer s sn ein ltzel az LvRegFr 2611; luͤbstikel vnd minzze [...] sint guͦte wuͤrtze / fuͤr die grozzen furtze BvgSp 54; daz ist gar guot wider die kalten huosten BdN 367,2; fr trren und fr ungemete ist niht s guot, / als an ze sehen ein schœne frowe wol gemuot Walth 27,34. – von Pers., ‘geeignet fr (ze) ein Amt, eine Aufgabe’ si bedhte des, er wre guot / ze herren in ir lande Iw 3808; wer [...] wre / guot ze rihtre Greg 3160 1.1.2 mit Dat.-Erg.: eine wurz i’u geben wil, / d von ir slfet: deist iu guot Parz 580,21; kundestu noch geswgen, daz wre dir guot NibB 839,2; s nemet [...] in iuwern muot / waz iu s ntze unde guot Iw 1988; daz der stat [...] gvͦt wr vnde nvͤtze UrkCorp (WMU) 476,18; ich wil mich von dir scheiden, / daz ist uns beiden guot Walth 88,24 1.1.3 mit Prp.- und Dat.-Erg.: daz was in guot vr den tt Iw 5395; [er] tte swaz im guot wre / vr des siechtuomes swre LvRegFr 3609; Parz 818,2; unt hete si dar zuo rehten muot, / daz was gein werdekeit ir guot [verhalf ihr zu w. ] ebd. 403,28 1.1.4 mit Dat.d.P. und Part.Prt. (vgl. 2 5Mhd. Gr. S 30,5) von du ist [...] di heilige misse / uns sundigen also gut gehort [ist es gut fr uns, die Hl. Messe anzuhren] , / wande di heiligen gotis wort / di machent uns gote gemeine Glaub 1127; merkent rehte mne wort, / hrre, sie sint iu guot gehrt UvEtzAlex 1412; [die Erzhlung] ist in sre guot gelesen Tr 172 1.1.5 etw. vr ~ haben (vgl. ➙ 12): der mensche [...] sol merchin, daz elliv dinch von gotte sint vnde och da uon nutze vnde guͦt sint, vnde dannan von sol er ez alliz fúr guͦt han vnde ensol enhain dinch virsmahin PrGeorg (Sch) 21,123.121 1.1.6 von Personen: ‘Hilfe, Untersttzung bietend (gegen jmdn.)’ vil gerne ich dir wre guot mit mnem schilde, / torst$’ ich dir in bieten NibB 2196,1; er bat si flziclichen, / daz si im guot wren / gegen den strren Ottok 2313 1.2 attr. ‘(aufgrund einer bestimmten Eigenschaft) fr seinen Gebrauchszweck geeignet’ recken siben hundert twang er [...] mit dem guoten [scharfen] swerte, daz hiez Balmunc NibB 95,1; ein garzn [...] der einen guoten bogen truoc Iw 3265; mít den goten [heilkrftigen] sálbon gehilet uuérdent de [...] sechon lchamon Will 70,10; Parz 484,15; Iw 3689; d nam ein alter jegere einen guoten sprhunt NibB 933,1; dise [faulen] oͤphel die wile si do ligent, so sint si als [...] schoͤn geschaffen als die guͦten [essbaren, noch nicht verdorbenen] e man si an ruͤre und si uf hebe Tauler 185,2 2 ‘tauglich, geschickt, tchtig’ im Hinblick auf eine Fertigkeit, Ttigkeit, Handlung 2.1 von Personen: ich bin niht bote guot. / lt mich pflegen der kamere NibB 531,1; swaz der [Tiere] von legere stuont, / die erjagten die gesellen, s noch guote jeger tuont ebd. 933,4; sam er entworfen wre an ein permint / von guotes meisters listen ebd. 286,3; wie guot er ie wart in der verberkunst BdN 245,27; gute vogeler MarcoPolo 4,21. – besonders von Kriegern, ‘tapfer, mannhaft’ s seht ir helme houwen von guoter helde hant NibB 195,3; Svrit was geheizen der snelle degen guot ebd. 21,1; [sie] pflgens mitten swerten / als guote rter solten Iw 5345; nch ir minne / ist waldes vil verswendet [Speere] : / ir minne ht gepfendet / an freuden manegen rter guot Parz 769,13 2.2 bei Verbalabstrakta: im ist ab guoter helfe nt Parz 578,2; guoten dienst Walth 96,23; ain iegleich gefgel, daz krum klen ht, daz ist guotes fluges BdN 164,21 3 ‘passend, angemessen, ratsam, tunlich, richtig’, vom Verhalten, Benehmen: ich prs in sw er rehte tuot, / und verswge sn laster: daz ist guot Iw 2494; swaz man den biderben re tuot, / daz ist billch unde guot ErnstD 1832. – ~ dnken: d daz den knec niht dhte guot, / d bekrte s ir muot Iw 5749; s diuht in lhte guot, / ob ein eit hie wurd zebrochen Ottok 4132; ovch geben wir deme obermanne die gewalt, ob ez in gvͦt dúnket, daz er langer zil setze UrkCorp (WMU) 1388,15; als vns beschaidenlich vnd gvt dunch ebd. 1312A,11; du salt unse gote anebete, / daz dunkit mich gut noch unseme sete KathSp 130. – hfisch ‘geziemend, anstndig, fein’ ir sult mit guoten siten / durch iuwer swester liebe der bete in vriuntlchen biten NibB 532,3; guot gebrde und kiuscher site, / den zwein wont vil stte mite Parz 414,23; sn leben daz ist hfsch unde guot Tr 501; dar zuo gebt mir vier kint, / mit guoter zuht, von hher art Parz 8,5; swaz ie guoter tugende an vroun Helchen lac, / des vleiz sich nu vrou Kriemhilt dar nch vil manigen tac NibB 1389,1 4 ‘gnstig, glcklich’ im Hinblick auf den Ausgang, das Gelingen einer Sache; speziell von Wind, Wetter: Hetele und die sne guoten luft gewan. / si begunden segelen nch ir vanden Kudr 846,2. 1132,4; guͦt si uch weder unde wint. / der heilge geist hab uwer plege / alle zit unde alle wege Elis 594; got was dem werden gebende / guͦt weter gar die stunde Rennew 26377. – allgemeiner: wir haben niht guoter reise zuo dirre hhgezt getn NibB 1738,4; swer ir vent ist, dem wil si mite / rnen; daz guot ende nie genam Walth 53,12; daz anegenge ist selten guot, daz bœsez ende ht ebd. 83,39. des wirt ~ rt ‘das wird schon, wird guten Ausgang nehmen’ des sol doch guot rt werden Parz 340,13; des wirt danne guot rt Iw 944. ~ heil ‘Glck, glcklicher Erfolg’ s hst guot heil, / gescheidest mit ren dan Iw 596; vart iuwer strze / mit guotem heile ebd. 833 5 Wirksamkeit, Geltung, Verlsslichkeit bezeichnend, vor allem rechtl. 5.1 von Urkunden, Rechten, Gewohnheiten usw., ‘beglaubigt, sicher, gltig’ 5.1.1 attr.: an unsern alten rehten, / diu uns mit guoten und mit slehten / hantvesten sint besttigt Ottok 19849; UrkCorp (WMU) 1029,21; mid guͦden briven ebd. 2787,43; mit meines vater hantfest und mit anderm guͦten vrchuͤnd ebd. 2669,9; nach guoter gewonhit ebd. 2706,20; mit guͦtem rehte ebd. 1320,40; dise guͦten gesetzide ebd. 80,9 5.1.2 prd., in den Wendungen etw. ~ machen, ~ blben, etw. vr ~ haben / nemen / entphhen (vgl. unter ➙ 12): mit gseln und mit hantvesten / woldens in daz machen guot [verbrgen] Ottok 46317; vnd daz tiz ganz vnd gvͦt blibe, so ist dirre brief bisigilt UrkCorp (WMU) 346,8; di borigschaft sol man fvͤr gvͦt haben nach der fier manne rat ebd. 475AB,20,24; sie [...] namen vergut den eit Herb 16011; den eit er vur gut enphienc ebd. 16022 5.2 von Zahlungsmitteln, ‘vollwertig’ eine marc gvͦtis vnd lvtirs silbers UrkCorp (WMU) 87,18. 293,2; sechundert fpunde guͦter Haller ebd. 1008,18; fúnfhvndert pfvnde Trielscher phenninge, guͦder vnd geber ebd. 986,30; gulden, die also [ebenso] guͦt sint ebd. 1000,32; n andere muͦnze [...], swi gewere ove gut du were, it si an gewichte, gemelde ove swere ebd. N548AB,5,7 5.3 von Brgen, ‘zuverlssig’ vnd sweder halb der porgen einer stirbt, so sol man einen an des selben stat setzen, der als guͤt s UrkCorp (WMU) 1024,17; jnde da vuͦre sulen [...] vͦnse zveilf burgin [...] ze Kolne leisten, alse guͦdir burgin reiht is ebd. 380,16 5.4 allg. guote liute ‘bewhrte, unbescholtene, rechtsfhige Personen’ und her ime sne kost gelde nh gter lte kure SSp (W) 2,29; in Zeugenlisten: Ot der Sneider, Leutwein von Teusendorf vnd ander guͦt vnd getriwe leut UrkCorp (WMU) 3411,14; Blankart der Durwarder jnde ander guder lude genuch ebd. N160,10 5.5 guoter liumunt ‘untadeliger Ruf’ unte uón den túgeden quám got limunt Will 42,6; guͦt livmunt lat ev niht wesen leit VMos 83,21; swie gar guot unde hel / ne alles tadels ms / des erwelten liunt was Ottok 23523 6 ‘wertvoll, hochwertig, kostbar, edel’ 6.1 von Kleidung, Schmuck usw.: die arbschen sden, wz als der sn / unt von Zazamanc der guoten [sc. sden ] , gren$’ alsam der kl, / dar in si leiten steine; des wurden guotiu kleit NibB 362,3; guot man ist wol guoter sden wert Walth 44,10; vil guotiu kleider htens an / von bunt und von samte Wig 7300; RvEBarl 4289. vier unt zweinzec bouge mit gesteine guot / die gap si im ze miete NibB 558,1; silber vnde golt, / gut gesteine, schone gewant Herb 1629; daz edele gesteine, / daz guot ist unde reine Volmar 3; NibB 850,2. nemet von mir ze minne diz golt vil guot NibB 1559,2; daz gereite guot von golde Iw 3463; Herb 4708. 10759 6.2 von Speisen und Getrnken: si fuorten rche spse, dar zuo vil guoten wn, / den besten, den man kunde vinden umben Rn NibB 380,1; sibin svͦme [...] gvͦtes wines UrkCorp (WMU) 201,24; d hiez dar tragen diu wse / trinkn unt guote spse Parz 581,24; nim huͤnre magen vnd lebern, snit abe daz herte, daz guͦte snit duͤnne BvgSp 40 6.3 terminol. bei Zeitbestimmungen ‘hoch, heilig’ up eynen gueden Cristus daich / [...] hie misse sprach HagenChr (G) 128; vonme guten vrietage [Karfreitag] nach mittime tage biz an den phingistabint nach mittimetage UrkCorp (WMU) 1161A,45; anders in ➙ guotentac stM. 6.4 bezogen auf geistige und knstlerische Werte ‘wertvoll, gehaltvoll’ in disem exemplar stand geschriben vier guͦtú buͤchlú Seuse 3,2; biscoph Guntere vone Babenberch, / der hiez machen ein vil guot werch: / er hiez di sine phaphen / ein guot liet machen VEzzo 2; Reimr, waz guoter kunst an dir verdirbet Walth 82,29 7 ‘von gehobenem sozialem Rang; vornehm, edel’ mir ist harte wol geschehen, / st ich hie solde gesehen / als guote liute Greg 3279; swelich man dheme anderen sleit enen orslach oder enen duͦntslach, he weddet deme vogede ver scill [...], of he en gvͦt man es UrkCorp (WMU) 2,2; vort die gude luͦde [Angehrige des stdt. Patriziats] , die uzzir irme ampte wordin gedan inde vmbidinget sint, die sulin wiedir in ir ampt kuͦmin, of it den bruderen sceffin inde den gudenluden in der gemeidin bevelt ebd. 62,1. – besonders neben Standesbezeichnungen: Gunther der knec guot NibB 325,3; des guoten marcgrven wp ebd. 2259,4; diu guote knegn Iw 230 8 ‘angenehm, bequem, erfreulich, schn, vorteilhaft; zufriedenstellend’ 8.1 ‘angenehm’ hinsichtlich Geschmack, Geruch, Klang, Anblick: ob des wines in dem chloster niht enwre, der erber vnd guͦt ze trinchen wre UrkCorp (WMU) 2216,22; diu wsheit in des herzen grunde / smecket rehte als in dem munde / dem guom ein guotiu spse tuot, / wan sie troestet den muot / mit allen den dingen, / diu man kan ze guote bringen LvRegSyon 2798; der brunne der was kele, lter unde guot NibB 979,1; wilt du einen guͦten fladen machen von kalbslebern, so nim [...] BvgSp 90; do sint ouch stere [Stre] gar groz unde vet und gut czu essin MarcoPolo 8,21. de quékke [Frische] des gotes stánkes [von kostbaren Salblen] Will 70,9; vier boume gben in / guoten smac unde schaten Flore 191; die engele [...] tróstent sie mit guteme lufte oder mit guͦteme gesmacke Lucid 126,11. swenne ir die seiten mn / verirret guoter dœne, der iuwer helmschn / der muoz vil trebe werden NibB 2270,2; ir stimme ist lter unde guot Tr 4759; wil d guote stimme gewinnen, s nim [...] Barth 134,5. des [Rubins] schn was ze sehen guot / und gap dem herzen wnne Wig 7085; daz golt [...] was guot ougen weide ebd. 7281 8.2 in Bezug auf das Wohlbefinden insgesamt 8.2.1 krperliches: der wirt vil minneclche [...] schuof in guot gemach NibB 1165,3; Iw 1783; guote herberge gap man den gesten sint NibB 1297,4; ouch enwirt diu wirtschaft nimmer guot / ne willigen muot Iw 2693; diu alte kniginne ws / ein bette hiez bereiten [...] b einem guotem fiure Parz 578,7; die wle sult ir gn / in iuwer herberge und sult vil guote ruowe hn NibB 1450,4 8.2.2 seelisches: l guoten muot den bœsen muot von dir vertrben; / minne got, s maht d vr belben Walth 37,28; st b guotem muote UvEtzAlex 2593; der knic in guotem wne d vrœlchen saz NibB 659,1; TristMnch 1482; diu grœste frude, die ich hn, / deist guot gedinge und lieber wn Freid 134,23; SM:UvS 17: 3,8; Boner 22,5; ouch hn ich guoten trst dar an Tr 13314; mit guoten freuden er az Parz 581,26; Iw 6531 8.3 bezogen auf einen Zeitabschnitt (Tag, Nacht, Tageszeit usw.), hufig in Gruformeln und guten Wnschen: rec und vrouwe nte / hten guote zte [...] unz in erschein der morgen Er 8615. mac ein man danne hn / guoten tac und senfte zt Iw 1749; schœnen morgen, guoten tac / und seze zt mezet ir hn Eracl 3498; nymmer ich me gewinne / vor leide keinen guͦten tag Rennew 35159. er gedhte, des lhte niht geschach, / mit ir vil guote naht hn Er 6356; n gap im rec / mit gruoze guoten morgen ebd. 3508; der wirt bt im guote naht Parz 242,22; got gebe iu, frowe, guote naht. / ich wil ze herberge varn Walth 101,21; guͦte naht in allen sprach / der kuͤnc und diu kuͤnginne Rennew 32258; die herren riten s zehant / von dem kunic ze guoter naht Ottok 1621; siu hie in guoten obent han TristMnch 2281 8.4 allg. fr alles, was gefllt: sich treit der werlde sache / vil ofte zungemache / und aber von ungemache / wider ze guoter sache Tr 1868; durch gemach si fuoren von schiffen f den sant. / guoter dinge genuoge hei waz man der d vant! Kudr 1143,2; gotes hulde / ist mir ein bergulde / vor allen guoten dingen EnikWchr 3985. – ‘lieblich, schn’ guoter rede kunnt ir vil Heidin IV 959; guot geticht und sez gedœne SM: Had 8: 3,10; guot sang ebd. 8: 1,10; si nam den brief s in die hant, / dar an si wol geschriben vant / [...] / mit guoter schrift wse unde wort UvLFrd 321,24. – ‘erfreulich’ ‘waz mre hst vernomen?’ / ‘guotiu mre.’ Iw 2207; ich snge gerne hbschen sanc / und seite ouch guote [erheiternde, unterhaltsame] maere FvSonnenburg 73,2 8.5 ‘zufriedenstellend, annehmbar, hinnehmbar’ in den Wendungen etw. vr ~ haben / nemen / entphhen (vgl. unter ➙ 12) 8.5.1 ‘jmdn./etw. den Ansprchen gengend finden, mit jmdm./etw. zufrieden sein, vorlieb nehmen’ anderhalp die megede gar / in hher wirde ruome / s stuonden engellch gevar / [...]: / s edel wart ein keiser nie, / er meste ir eine hn verguot Virg 306,13; [Adam zu Eva nach der Vertreibung aus dem Paradies:] n hab ein trrigen muot, / st d niht freud htst fr guot EnikWchr 1200; swer kinde pflegen sol, / der mac vil kume tuͦn also wol / das man es habe an im verguͦt RvEWh 2531; BuchdRgen 416; daz her nimmer so wole geto, / daz siez alle vuͦr got / nimen, die in deme hove sin Roth 2008; Portalaph diu rche [...] / liez ir kostberlch gewant / und gienc [...] / in tegelcher wte: / die meste hn genomen verguot / diu tiurste in ir lande Virg 195,7. – in Aufforderungen: er dailte mit im was er hett, / geleich was er a. / ‘hett ich mer, ich date pa. / hab verguett was ich han! [...] ’ HvNstAp 1417; die wle ich singen wil, s vinde ich iemer wol / ein niuwen lop, der ir gezimt. / n habe [sc. siu ] ir diz fr guot: s lobe ich danne m Walth 64,26; RvEWchr 26179 8.5.2 ‘etw. billigen, hinnehmen, durchgehen lassen, dulden’, hufig neg.: ez was dem abte ungemach / unde het ez niht verguot Ottok 26624; nu suochet solher wbe muot, / die solhe [entehrende] schimphe hn verguot Wildon 2,348; mit sner herten kiulen / mahte er starke biulen / den knehten [...]. / doch muosten siz verguot haben / von dem tœrehten knaben, / wan der mit tren schimpfen wil, / der muoz verdulden narrenspil HBirne 203; EnikWchr 7661; UvLFrb 1963.66; unreht hohvart nimt er [Gott] die lenge niht fúr guot: / Lucifer muoste von dem himel vallen Wartb Anh 14,2; EnikWchr 22844; Hawich 2382; Erz III 194,69. von jmdm.: daz du [...] mich daz verholn hast, daz han ich niht vr guot von dir PKchr 141,48; KvWTroj 24430; ZrBrf 4,17. – subst.: daz ist mn hrre Zorn [...] / und mn her Grimmeclcher Mt / und ‘Nmer Nemen nicht vergt, / swaz man sprichet oder tt’ Widerstr 1114. 737 9 ‘geneigt, wohlmeinend, freundlich’ 9.1 von Personen 9.1.1 eher aktiv, ‘freundlich gesinnt, liebreich, gewogen, gtig’ (gegenber jmdm./etw.): bistu bel ode guot? Iw 483; si ist s guot, / swenne ir gete / erkennet mn gemete, / daz si mir daz beste tuot Walth 14,18; hie hete her wein / sn nt berwunden / und guoten [gastfreundlichen] wirt vunden Iw 3654; das gein im [Jakob] were niht Laban / alse guͤtliche gemuͦt / und in niht alse wol fúr guͦt / hette als davor RvEWchr 6421. – mit Dat.d.P. : wie solde ich den geminnen, der mir bel tuot? / mir muoz der iemer lieber sn, der mir ist guot Walth 26,11; unde gebt / al dem hovegesinde, / daz si dem vremedem kinde / guot unde gendic wren / und daz sim re bren Tr 3389; st enruochet s swiez mir gt: / daz ist ein starker wbes muot. / ichn weiz wes s mir niht ist guot HartmKlage 98. – mit Dat.d.S. oder Prp.-Obj.: zucht und ren ist si guot SM:Had 11: 5,8; got selbi lerti unsich chuschi undi dimuot, / gidult undi wesin widir ubili guot / undi vremidiz leit irbarmin SuTheol 256; Minne, [...] wis mnen friden guot KLD:Rub 15:3,6. – besonders von Gott ‘gndig, gtig, hilfreich’ got ist s guot / daz er nieman bel tuot LvRegSyon 1263; daz [Gott] er si giwaltic undi guot SuTheol 23; rcher got der guote Iw 5972; der guot unde der gehiur EnikWchr 17306; si bat got den guoten sner sle pflegen NibB 1103,3; wan got guͦt ist, darumb sint wir [gibt es uns] Tauler 8,25. – vom Schicksal: wirt mn gelcke als guot / s mn herze unt der muot Iw 5517 9.1.2 eher passiv, ‘gutmtig, gutwillig’ er tet als ein guot man / und liez ez aber hin gan, / iedoch begund er preven daz / und der vrouwen heten baz Frauenlist 577; sw guot man ht ein bel wp / und d b unverwizzen gar, vervluochet s der lp! RvZw 105,1; swelch guot man ht ein biderbe wp, / der slfe unt habe gemach! ebd. 102,1. – ‘vershnt’ Esau wart alse guͦt, / das er vil gar ze guͦte / becherte in sinim muͦte / swas er zornes e gewan RvEWchr 6695 9.1.3 ein Verhltnis der Freundlichkeit, Geneigtheit zwischen Personen bezeichnend; guoter vriunt ‘geneigter, wohlgesinnter’, dann ‘hilfsbereiter, treuer v. ensamet solten wesen / gerne guote friunde; s mhten si genesen / vor ir starken vnden immer dester baz Kudr 237,2; vnt ist daz allez also verrihtet vnd verteidinget vor frvͦmen lvten vnd vor guͦten frivnden UrkCorp (WMU) 418,2; vnd svn von beiden stton vmbe alle die selben gettj einer ander gvͦten vnd getrivwen frivnde wesen ebd. 3054,3. 1699,24. N146,23; saget, wer brhte iuch her? / – guote vriunt. – nu saget doch, wer? / – mn herze und mn selbes muot Er 9034; wer ht mich mnes kindes und iuch des iuwern man / b als guoten friunden sus mortlche ne getn? NibB 1023,4. guoter geselle: s sagten sie d bi, / daz er ein gt geselle s / gewesen mit den rittern, wunneclich, / fr, milde, trstlich Kreuzf 2626; ez giengen zwn gesellen guot / (doch wrens ungelch gemuot) / mit einander dur einen walt Boner 73,1; Teichn 376,30; erotisch: wol dir, geselle guote, daz ich ie b dir gelac MF: KaiserHeinr 2:2,1. – in vertraulicher Anrede: suochent, guote liute, / in winkeln und under benken Iw 1286; als ichz iu ’nbiute, / komt wider, guoten liute Parz 208,30; ir guote schifliute, ir bringet mich ze lande, / des lne ich iu gerne Kudr 133,3 9.1.4 guote liute ‘Ausstzige’ (verschiedene Erklrungsmglichkeiten werden errtert in DWB 4,1,6, Sp. 1292; anders unter 10.1): die bruͦder phleger des hvses der guͦten lte [des Gutleuthauses] [...] bi Friburg an dem velde UrkCorp (WMU) 1648,13; an der nvͥwen mvͦlen die da gelegen ist vf der wisen [...] bi den gvͦten lvͥten vor der stat ze Halle UrkCorp 2539,40; und setzet den siechen [...] nuͤn untze heller [...] und den guͦten luͤten ein phunt hellere ZGO 12,13 (a. 1318) 9.2 bezogen auf Gesinnung, Meinung, Wille: weder wider mich sn muot / wre bel ode guot Iw 476; dem vil beln wbe / gap diu minne guoten muot Wig 5465; RvEWchr 31075. ich enweiz, wie dn wille st / wider mich; der mne ist guot / wider dich Walth 60,21; der helt von Burgonden in allen guoten willen truoc NibB 1736,4; mit guotem willen gruozter s Iw 7953; ob wir den genedich sein, di sich mit trewen vnd mit dienst vnserm gebot machent vndertan, so wehset ovch der diener schar vnd wirt ir wille guet UrkCorp (WMU) 2918,33; vnd beschach daz alles mit sines brvders Eberhartes gvͦten willen ebd. 1152A,5. 2719,5. 668,26. dat luͦtere inde eweliche vruͦntschaf inde guͦde guͦnst tuͦschen vͦns inde in sal wesin UrkCorp (WMU) 60,10 9.3 guoter wille ‘freiwillige Geneigtheit zu einem Handeln, Tatbereitschaft’ wir wellen sciere hinnen, des ich vil guoten willen hn NibB 76,4; under den arm sluoc er / mit guotem willen daz sper / und nam daz ors mitten sporn Iw 5026; als der einen starken stap / mit gvͦtem willen brche enzwei TrlArabel *A 54,9; und vinde des in ime einen wol bereiten guͦten willen Tauler 139,6; si wolten sich bereiten: das schein ein harte guͦter wille ebd. 137,27; RvZw 19,6 9.4 bezogen auf Wort, Gebrde, Tat als Ausdruck freundlicher Gesinnung: lobe ich si, s man ander vrouwen tuot, / daz engenimet si niemer tac von mir vr guot MF:Reinm 10: 1,6; er hrte wol, daz man vr guot / d sner worte niht enpfienc KvWTroj 18236; diu rede was im ande und dhte in niht ze guot Kudr 992,2; ir mochtet mir bescheinen / doch mit guoter rede, daz / ir mir wret nicht gehaz HvFreibTr 1027; ltzel guoter sprche redet$’ er dar zuo NibB 1500,2; d gap er mir vil guotiu wort Loheng 1404; [von einer Beschimpfung:] hebe, swa vúr du wilt wand vúr guͦt [ tene verbum a me dictum in omni genere nisi pro bono ] UrkCorp (WMU) 26AB,37,38. der guote gruoz der vreut den gast, swen er n gt MF:Sperv 2:13,1; mit guotem urloube si kmen f den s NibB 526,3; d wart der rterlchen maget / von mir gnde gesaget / ir guoten handelunge Iw 389. 6480; gte gbin EvBeh Mt 7,11; so suͦlen wir den buͦrgere van Kolne guͦd inde geneitlig [gndig] gerichte duͦn UrkCorp (WMU) 3485,20. 83,40. der rche friunt sol hn [La. nemen ] fr guot / den dienst, den ime der arme tuot Freid 98,5 10 ethisch ‘gut’ 10.1 von Personen ‘rechtschaffen, tugendhaft, ehrenhaft’ da mit [...] er im selben ein urchunde tuot, / daz erne ist reht noch guot VRechte 286; man wirt mit guoten liuten guot, / mit beln bel, d man bel tuot Freid 107,10; soliche reht [...], da von die gvͦten vnd die vnschuldigen lvte in fridelicheme gemache bliben UrkCorp (WMU) 372,36; der guote man swaz der in guot / und niwan der werlt ze guote tuot, / swer daz iht anders wan in guot / vernemen wil, der missetuot Tr 5; Iw 4898; reht und einvaltis muͦtis / was er der reine guͦte [Jakob] , / in herzen und in muͦte / hater sih valschis gar bewegin RvEWchr 5490; des hiet ich gern mir erkorn / einen schenken der wre / guot und rbre EnikWchr 5420. 19898. – im Sinne hfischer Standesethik: Gwein, / an dem niht tes enschein / ezn wre hvesch unde guot, / der erzeicte getriuwen muot / hern wein snem gesellen Iw 2699; j hoere ich vil der tugende sagen von eime ritter guot MF: Eist 12:2,1; vor gote ich guoten wben bite, / daz in rehtiu mze volge mite Parz 3,3. 128,2; swer guotes wbes minne ht, / der schamt sich aller missett Walth 93,17. – bertr. von herze, muot: ir wplch herze was s guot, / ein arke fr unkiusche fluot Parz 477,11; reinez herze und reiner muot / diu sint in allen wten guot Freid 112,22; s was doch innerthalp der muot / s reine gartet und s guot, / daz edeler muot und reiner art / under helme nie bedecket wart Tr 6718. – betont religis: de guoton sla. de der ín sélbon conscię sint íro brde Will 52,40; di undir iv werden guͦt die sin mine sun in got, / die ubelen ich zersprenge, elliv genade si in enge GenM 107,34; der guͦte lidet sich darinne durch got, und der ist luterlichen sin grunt [...]; aber der boͤse enmeinet got nút und vellet in die súnde sunder bekorungen Tauler 116,15; gute Engel (im Ggs. zu den gefallenen): do di gutin engili al / an sahin den sinin [Lucifers] val SuTheol 59. – als Epitheton heiliger, frommer Personen: der guote biscoph Guntere vone Babenberch VEzzo 1; Wrbel der vil snelle den guoten bischof vant NibB 1427,2; Moyses der vrone bote guot VEzzo 326; do sprach Jacob der guͦte RvEWchr 5519; den guͦten sanctum Brendanum Lucid 39,5; ir habet ainen hren lchnmen, / den guoten sante Stephnen Kchr 13754; hey waz guoter pfaffen ze sner bfilde was! NibB 1065,4; den seligen vnd den gvͤten swestern prediger ordens ze Tvln UrkCorp (WMU) 2740,29; man liset in der heiligen schrift, daz die guoten liute in der alten gesworn hnt unde die heiligen in der niuwen PrBerth 1:266,13; sw s man diu klster und guote liute vant NibB 1061,2 (nicht wie 9.1.4, vgl. Heinzle z.St.). 10.2 von Gesinnungen, Handlungen und Zustnden; guoter sin, wille usw.: an swen got ht geleit / triuwe und andern guoten sin, / volle tugent Iw 2427; diu cristenheit gelepte nie s gar nch wne. / die s d lren solten, die sint guoter sinne ne Walth 33,32; der bose wille machet den menschen bose vnd uͦbel. vnd der guͦte wille machet den menschen guͦt PrLpz (L) 53,26; ein guͦte begerunge eins nuwen wesens und eins guͦten dinges Tauler 12,25. – formelhaft guotiu triuwe: ir triuwe diu ist guot, / der mner vrouwen mge s schne kunnen pflegen NibB 1815,2; si habent uns iu recken f guote triuwe her gesant ebd. 1440,4; Parz 428,22; daz guot behielt diu vrouwe wol / mit guoten triuwen, als man sol / behalten daz bevolhen ist Boner 72,21; dat wir, die stat van Kolne [...] in guͦden truwen sunder arge list dar ane suͦlen halden UrkCorp (WMU) 380,18; wir súlen inen mit guͦten trúwen oͮch behaben, was da vor verschriben ist ebd. 5C,34. 1310B,5; hre, ist iuwer triuwe iht boese, / sn durft ir sie niht loese; / seht, ist sie aber guot, / nemt ez rehte in iuwern muot Rittertreue 721. guotiu werc: sámo zerent díh gotív uuérch in mnero ána sne Will 66,14; so der tiuvel niht erwenden kan / guotiu werc an guotem man Freid 68,17; wan swer guoten willen ht, / ist daz er guotiu werch begt, / der ist f der rehten strze LvRegSyon 1898; und tete als vil guͦter werke als alle die welt mit einander tuͦt Tauler 188,9. guotez leben, guotiu site: sw mensche in guotem leben ist, / dar krt der tiuvel snen list, / wie er in unstte gemachen mge Freid 68,22; hetent iuwere ougen / offenbr und tougen, / lnt si guote site spehen / und die bœsen bersehen Walth 87,19; swer sich flzet guoter site, / dem volget dicke slde mite Freid 108,23. guotiu lre, guotez bilde (Beispiel, Vorbild): daz ist ál daz gerúste [die Waffen] goter lro unte goter uuércho Will 58,25; stret míh mít íuvueren goten bíliden ebd. 31,6; daz geborn wart Christ, / daz er die touffe enphiench / unde uns manich guot bilede vor begiench, / manege diemuotin Hochz 896; swer iu guote lre gebe / und selbe iht gbeclche lebe, / d nemet ir guot bilde b / und enruochet, wie dem andern s Freid 71,3; die uns guot bilde solten geben, / die velschent gnuoge ir selber leben ebd. 69,21. alliu guotiu dinc: got, vater ewich, ist daz angengi / allir guoten dingin SuTheol 2; wande er rehte ein anevanch / aller guͦten dinge ist Krllwitz 437 10.3 dem ueren Anschein nach guot: sniu wort diu sint guot: / von den scheidet sich der muot Iw 3125; aber haut er guͦten schin / und ist guͦtz willen blozz Teichn 492,92. – ~ schnende: also ward er jemerlich zertragen in verrú land [weithin verleumdet] von derley guͦtschinenden menschen Seuse 125,18. 156,17; den genuͤget mit iren guͦtschinenden werken Tauler 288,2 u..; 36,1. 288,18. 374,11; Eckh (Pf) 340,30; MerswZM 49,2 11 als Mabegriff 11.1 ze guoter mze ‘genau passend, angemessen’, hier litotisch fr ‘beraus’ unz daz in zeinen stunden / slfende vunden / dr vrouwen d er lac, / wol umb einen mitten tac, / n ze guoter mze / b der lantstrze / diu in ze rten geschach Iw 3365; der knic was snen gesten ze guoter mze holt Kudr 325,2 11.2 ‘reichlich, betrchtlich’; bei Mengenbezeichnungen: unt swaz der wten rche ist uns undertn, / der sult ir teil vil guoten mit samt Kriemhilde hn NibB 693,4; von den chsen sol man einem iechlichem herren gebn ein guot fierteil in daz chrowt UrkCorp (WMU) 3204,7; [...] Rvͤdmar der Havengazzer vnd ander ain guͤtail, die der bei gewesen sint ebd. N662,18; einen guͦten halben braten BvgSp 94. – bei Lngenmaen, Streckenbezeichnungen: einer guoten mle / an der lenge het diu schar Ottok 96001; Lnete, / diu im geselleschaft tete / einen guoten wec hin Iw 5553; Achiron lieff hinder sich / ainen guten weg hin dan HvNstAp 5043. – bei Bezeichnungen der Dauer: d stuont er guote wle Tr 18650; wiez [...] nu guote wle si gewant ebd. 8483; do er ein guͦt wili sin herz also mit got erkuͦlte Seuse 85,23; in guͦtim altir man in sah / von dirre welte scheiden hin RvEWchr 18961; guot zt Heidin IV 1390 12 vr ~ haben / nemen / entphhen s. unter 1.1.5, 5.1.2, 8.5, 9.1.1, 9.4; vgl. auch → verguot Adv. 13 subst. Gebrauch 13.1 MF. ‘der, die Gute’ 13.1.1 allgemeiner, ‘Rechtschaffener’ swem mns dienstes nt geschiht / und swer guoter des gert, / dern wirt es niemer entwert Iw 6003; sn keiserlchez houbet zimt ir als wol, / daz s ze rehte nieman guoter scheiden sol Walth 18,33; das ir dekeinir das niht lat / guͦter noh unguͦter, / si slahin vater und muͦter RvEWchr 1550; Sant Francisk het die ger / ze gote alle zt, daz er / bat die tumben und die wsen, / guot und unguot, sich bewsen, / wie er mhte baz geleben LvRegFr 3260 13.1.2 strker religis, ‘Frommer, Heiliger’ die vriunde an dem rate / daz sint die tougen guote, / wan si uns helfent bringen / zuo den christenlichen dingen Hochz 376; die guoten enphahent vruden leben, / die belen varent der helle grunt JTag 370; alsust beteilet got dy beyde [Gute und Bse] , / ydoch mit underscheide. / wan dem guten gybt und tut / daz man nennet geistlich gut / und riche geistliche gab Hiob 10579 13.2 N. ‘das Gute’ 13.2.1 ethisch: von dem holze des lebenes, des guͦten und des ubeles, / uon dem holze der gewizzene uindet hie geschriebene GenM 9,23 (Rubrik); ir ist s vil, die des nu pflegent, / daz si daz guote zbele wegent, / daz bel wider ze guote wegent Tr 30; als kleine schat ez iht, / d der man daz guote sagt; / ez schat im mr, ob erz verdagt UvEtzAlex 22461 13.2.2 ‘Erfreuliches’ du bewsest mich des guoten / b [dem Sach-Symbol] der krummen ruoten: [...] daz noch von dem getwange mn / ir knie mezen biegen / alle knge und sich smiegen UvEtzAlex 1917 13.2.3 ‘Wertvolles’ und der mage der kochet die spise und teilet das grobe, das boͤse von dem guͦten Tauler 294,7 14 Anstze zu adv. Gebrauch 14.1 zus. mit → wol: was das e ze keinir vrist / reht, guͦt unde wol getan, / so muͤzes iuh ze guͦte irgan RvEWchr 19105; geschieht daz: wol vnd gvͦt. mag aber sin [...] niht geschehen [...] UrkCorp (WMU) 1058,41 14.2 in der Wendung ez guot tuon, hier ‘tapfer kmpfen’ (vgl. 2.1 ): Svrit der recke, der het ez guot getn, / des im jehen muosen alle Guntheres man NibB 221,3. 2135,1; der was von rterschefte wunt, / und hetz ouch d vil guot getn Parz 46,19; si [Frauen] vuorten mannes kleider an / und htenz ofte guot getn / an manger rterschefte / mit wplcher krefte Wig 9139. 11016; RvEAlex 7091

guotschnende Part.-Adj. ‘rechtschaffen, fromm scheinend’ man vindet zwaierlay wisen under guͦtschinenden menschen: etlichú fuͤrent ein vernúnftig wise und etlichú ein unvernúnftig Seuse 156,17; also ward er jemerlich zertragen in verrú land [weithin ins Gerede gebracht, verleumdet] von derley guͦtschinenden menschen ebd. 125,18 u..; den genuͤget mit iren guͦtschinenden werken Tauler 288,2; mit uswendiger guͦtschinender sinnelicher blinder wise ebd. 288,18. 374,11; Eckh (Pf) 340,30; MerswZM 49,2

guot stN. Pl. (nur in Bed. 2) guot und geter, s. WMU 1,772. 1 ‘etw. Zweckmiges, Ntzliches, Zutrgliches, Frderliches; etw. Erfreuliches, Angenehmes’
1.1 ohne Prp.
1.1.1 allg.
1.1.2 etw./jmd. ist dehein/ nehein ~ ‘nichts ntze, unbrauchbar, ungeeignet’
1.1.3 daz hœhste/ obereste ~
1.1.4 personif.
1.2 mit Prp.
1.2.1 durch
1.2.2 in
1.2.3 mit
1.2.4 ze guote , oft mit Dat.d.P. (vereinzelt d.S.)
1.2.4.1 ‘(jmdm.) zum Vorteil, zu jmds. Gunsten, zum Nutzen einer Sache’
1.2.4.2 ‘in guter, nutzbringender Absicht’
1.2.4.3 ‘mit Wohlwollen, in Gte’
1.2.4.4 in besonderen Verbindungen mit bestimmten Verben.
1.3 in der Wendung swaz jmd. guotes kan/ weiz u.. ‘was jmd. an Zweckmigem leisten, beitragen kann’
2 ‘(liegendes oder bewegliches) Eigentum, Besitz’
2.1 allg.
2.1.1 ohne Prp.
2.1.2 mit Prp.
2.2 in mehr oder weniger festen Verbindungen
2.2.1 mit verschiedenen die Art des Besitzerwerbs bzw. die rechtliche Stellung des Besitzes bezeichnenden adj. Attr.,
2.2.2 bereitez/ gereitez ~ ‘nicht fest angelegter Besitz, verfgbare Habe, bares Geld’
2.2.3 geltendez ~ ‘abgabepflichtiger, zinsbarer Besitz’
2.2.4 ligendez ~ ‘unbewegliches Gut, Immobilie(n)’
2.2.5 varndez ~ ‘bewegliche Habe’
3 ‘Ertrag, Gewinn’ einer Liegenschaft
4 ‘Bezahlung, Kaufpreis’
1 ‘etw. Zweckmiges, Ntzliches, Zutrgliches, Frderliches; etw. Erfreuliches, Angenehmes’ 1.1 ohne Prp. 1.1.1 allg.: daz under allen den dingen, die man handelt, notduͤrftig ist ein muͦter allez guͦtes, daz ist die einhellekeit UrkCorp (WMU) N77,21. ob im von guotem wbe / ie dehein guot geschach Iw 3351; Tr 2; sw liep unde guot / den recken widerfere NibB 1402,2; ich enbiute mnen vriunden liep unde allez guot ebd. 1410,2; UrkCorp (WMU) 3290,10; si enbuten ouch Prnhilde dienest unde guot NibB 1426,1; got gebe dir hiute und iemer guot Walth 49,26; Roth 1256; wie moht er d verstn, / waz er d mit meinte, niwan allez guot? NibB 2171,3. dune solt an mir niht vinden niwan triuwe unde guot NibB 2337,4; der [...] erkennet bel unde guot Walth 44,2. 123,20; swer merket bel unde guot Freid 107,8; der man, / der guot und bel betrahten kan Tr 18. daz ir im niemer m getuot / deweder bel noch guot Iw 5006; Freid 107,4; daz er im liep unde guot / [...] wider snen willen tuot Iw 6667; er$’n ht uns niht getn / niwan guot und re NibB 868,2. daz mn munt in [Frauen] iemer sprichet guot MF:Berng 5:3,6; Wig 2954; KLD:RvR 10:1,7; ich wil in niuwan guotes jehen Iw 1887. 7322; und hat mir rehte und redeleich allez daz gelaistet, daz er mir het gelobt, also daz ich in nihtes zeihe danne liebs und guͦts UrkCorp (WMU) 3320,23; liebes unde guotes, des wurde ich von ir gewert Walth 14,23; jmdm. guotes gunnen: En 4284; Parz 422,16. 647,22; SM:UvS 25: 1,1; ir vrouwe wre / unbekriges muotes: / sine kunde si deheines guotes / mit nihte berwinden Iw 1998; s man danken sol / s wirdeclches guotes, / [...] des mir ist von iu getn RvEGer 5551 1.1.2 etw./jmd. ist dehein/ nehein ~ ‘nichts ntze, unbrauchbar, ungeeignet’ zorn ist nehein guͦt Rol 1498; si wolden trœsten im den muot. / daz enwas dehein guot [vergeblich] KlageB 2480; die schilte [...] / vr stiche wren dehein guot [schtzten nicht] Wig 6662; so pin ich dir dehein guot [d.h. so ntzt dir der Besitz meiner Person nichts] ArnoltJul 146; Spec 44,29; Greg 2660; HartmKlage 462 1.1.3 daz hœhste/ obereste ~ : jr frauwen, [...] vwere grsze der welt gebent / freude vnd hohen muͦt! / das ist das berste gút, / das der welt mag geschehen Krone 29993; KLD:Kzl 10: 2,14; [stufenweise Teilhabe an Gottes Gutsein:] wesen iht [etwas zu sein] , daz ist des nidersten guotes; wesen reht ist des mittelen guotes; wesen in dir [Gott] unde dich niezen vlleclche, daz ist daz hœhste guot, daz crtre haben mac DvAOff 10; diu gotes minne [...] wil offenbre / sn in dem herzen$’z hœhste guot [der oberste Zweck, Ziel alles Strebens] LobGesMar 2,11. – entspr. dem philos. Begriff des summum bonum: daz oberste guot, daz got ist, daz ist unbewegelcher denne niht Eckh (Pf) 506,25; WlGa 5709; Eckh 2:440,6; DvASchr 357,15; DvAOff 50 1.1.4 personif.: dich [Gott] minnet, guot [Vokativ] , / des reinen herzen gete LobGesMar 74,3; DvASchr 370,19; swenne ich fr si gn, dur daz si grezze mich, / so krt si sich von mir, daz reine guot SM:Had 7: 4,4 1.2 mit Prp. 1.2.1 durch: daz ez [Zurechtweisung] ir nútze ist an der sele unde daz ez dur guͦt [in guter Absicht] ist geschehin PrGeorg (Sch) 19,311; ichn rtez iu niuwan durch guot Iw 1862; NibB 2016,1; daz hn ich gar durch guot getn Iw 1990; und tete daz durch allez guot ebd. 1785; er ne gert diner minne / niewen durch din gut [zu deinem Besten] En 9778(App.); duͦrch offenlich guͦt unde gemeinen nuͦtz gesezzener luͤte in unser stat UrkCorp 3496,35; VRechte 301; SuTheol 47 1.2.2 in: swaz er uns zu leide / durch unsern geloben tut, / daz wandelt uns got in gut [beim Jngsten Gericht] Vt 38486; der guote man swaz der in guot [in guter Absicht] / und niwan der werlt ze guote tuot, / swer daz iht anders wan in guot [als etwas in guter Absicht getanes] / vernemen wil, der missetuot Tr 5.7; dar an er im bescheinte / daz erz in guot meinte Er 4903; ‘desiderium’ [ ist ] ettewenne in guote [in gutem Sinne] , ettewenne in ubile gesprochen PsWindb 105,14(Randgl.); TrudHL 79,17 1.2.3 mit: ze samene sie [Liebende] geszen, / ir leides sie vergzen / mit frouden unde mit gte [Wohlbefinden] En 12889; lieber herre, / ir ht uns vil verre / geliebet unde gret; / daz enwre niht wol gekret, / wir engultenz iu mit guote AHeinr 977; ob s ir vrouwen haz / bekrte mit guote [in Gte, durch Zureden] / ze senfterem muote Iw 2007; sich setzet manger wider mich / also vesteclich, daz ich / mit guͦt sin nvͥt betwingen kan JvKonstanz 321 (hnl. Wig 2634 ); ‘ bon eure’ sprach daz kint / ‘mit guote [wohlan, nun gut] , daz lt als sn.’ Tr 3203 (vgl. Tobler/ Lommatzsch 6,1214). 3377 1.2.4 ze guote, oft mit Dat.d.P. (vereinzelt d.S.) 1.2.4.1 ‘(jmdm.) zum Vorteil, zu jmds. Gunsten, zum Nutzen einer Sache’ si tet mir [...] / vil ze liebe und ouch ze guote MF:Veld 16:2,2; daz siͤ daz stete haben und leisten, wende si iz in zu guͤte haben getan und durch rechte truͦwe UrkCorp (WMU) 611,4. 2859,25; und ist dis beschehen beiden guͤtern ze nutze und ze guͦte ebd. 2389,30; wes ich mir von ir ze guote, wes ich ir von mir ze dienste [...] / hn gewnschet KLD: UvL 14: 3,3; ze guote bist d mir genant [bestimmt] HartmKlage 1685; ohne Dat.: ich [...] wnde weln ze guote / und hn [...] michel leit genomen ZwBchl 634; der eine tuot mit snem lbe / al daz er mac ze guote [zu seinem Vorteil] KLD:Namenlos h 34,4; got rihtet [...] / ze bele unde ze guote Freid 3,10. – etw. ergt/ gert/kumt jmdm. ze guote: Ral, dem ez [Tristans Abreise, bei der er Rual mit Parmenien belehnte] ze guote ergienc, / der grze vrume d von enpfienc Tr 5837; kum ze dem der dich d ladet / ze gnden und ze heile, [...] / daz kumt dir gar ze guote LBarl 4042; ReinFu K,1028; KlageB 136; RvEBarl 9828. – etw. jmdm. ze guote geben / kren / vegen: got gebe/ vege mirz ze guote: KLD:UvL 25,1; UvLFrd 45,18; Dietr 6137; daz si mme lbe / iht des ze guote kre / daz ich si minne und re KLD:Namenlos h 35,5; Wig 9588; KLD:UvW Leich 1,41 1.2.4.2 ‘in guter, nutzbringender Absicht’ tuost d daz ze guote, / sne wze ich dir dar umbe niht Walth 50,29 1.2.4.3 ‘mit Wohlwollen, in Gte’ daz irz [meine freimtigen Worte] ze guote wellet hn Bit 8086; daz ein wp ze guote mne klage verneme KLD:Rub 15B:4,8; daz mirz diu werlt ze guote verstt [in einem mir gnstigen Sinne auffasst] / und mich deste lieber ht HartmKlage 1101; Walth 109,3. – mit denken, niht vergezzen: nu gedenket ouch dar an / ze guote und alse der vriunt sol Tr 14201. 1; [ ich ] gedenk ze guote dn SM:Ro 2: 2,4; so mac ich des von Oesterrich ze guote niht vergezzen Tannh 5,67; MF:Rugge 1:2,8; SM:WvK 2: 5,7. 7: 2,3; Renner 1278 1.2.4.4 in besonderen Verbindungen mit bestimmten Verben. – etw. ergt/ gert/ kumt ze guote ‘etw. entwickelt sich gnstig, geht gnstig aus, fhrt zu etw. Gutem’ iuwer dinc sol [...] / ze ren und ze guote ergn Tr 1637; daz kumet niht wol ze guote MF: Reinm 39: 2,9; Iw 2705. – etw. (jmdm.) ze guote bringen / kren ‘etw. zu einem (fr jmdn.) gnstigen Ende, Ergebnis fhren’ des wil mir sender smerze / von nt gesigen an, / sin [die Minne] kre mirz dannoch ze guote, / daz s die reinen twinge gegen mir SM:Had 1: 7,9; ir hnt [...] ze guote gekret / mn dinc Iw 7534; sus brhte siz [...] / ze suone und ze guote ebd. 2052; Er 6307 1.3 in der Wendung swaz jmd. guotes kan/ weiz u.. ‘was jmd. an Zweckmigem leisten, beitragen kann’ kunde er, swaz ieman guotes kan, / daz hulfe niht ein blat Walth 103,35. 18,21; ich wil der kniginne / mich willeclchen nemen an, / und allez daz ich guotes kan, / d mit wil ich besorgen / s bent unde morgen Reinfr 14434; ich wil vil gerne singen, swaz ich guotes kan, / durch dich SM:Ta 1: 4,6; ZwBchl 530; Tr 2651; Flore (S) 4593; Ottok 14349. 27366. swaz si guotes westen / der vrouwen und ir kinde, / daz riet in daz gesinde / und trsten die knegn KlageJ 810; HartmKlage 573; Ottok 14379. 68704 2 ‘(liegendes oder bewegliches) Eigentum, Besitz’ 2.1 allg. 2.1.1 ohne Prp.: der wirt bt im sn guot Iw 4841; nu dienet michel guot NibB 1414,1; nieman mac sn erbe verkaufen wan durch hafte nt, die wl er ander guot ht BuchdKg 53,12; ze Hinperc het ich schoeniu guot. [...] / wenne sol ich iemer mer die glte drabe enpfahen? Tannh 14,39; das wir hant gegeben ze kovffende [...] Walther Kvssepfenninge von Kolmer das guͤt, das er vnder sime pfluge hette UrkCorp (WMU) N533,12; ich wil daz [geliehene] guot niht lenger f mir hn: ich wil ez gelten unde widergeben PrBerth 1:7,12; zwiu sold$’ ich mnen fnden ln s michel guot? NibB 1272,3; du hst erslagen Naboth [...] unde hst der witwen und den weisen ir guot genomen BuchdKg 57,2; NibB 1141,2; duo wurten die brdere [Kain und Abel] [...] des inein, / daz ir iewederer nme snes guotes s file in gezme / unt si gote oppherten Gen 606; deme brach sn schif unt virls sn gt unt virarmite PrMd (J) 347,28. wget, rter, daz leben. / n ist iu lhte guotes nt: / werdet rche, od liget tt Iw 6615; mn bruodr ist guotes rche Parz 497,3; En 12801; vil manec rchiu malhe / wart guotes tel KvWTurn 787; RvEBarl 10063; KLD:Kzl 16: 6,4; KvWLd 31,59. – bes. in Verbindung mit anderen Subst.: re unde guot / ht n ltzel ieman Walth 90,29; d clagetes harte sre / ir guot und ir re Iw 5704; AHeinr 398. 495. 617; SM:UvS 31: 1,10; daz im diu armuot benam / sne habe und sn guot Eracl 665; die vorgenanten weyngarten vnd all ander hab vnd guͤt [...], daz di vorgenant Margret lazzen hat UrkEnns 6,407 (a. 1342); StRBrnn 369; guot unde lp / daz wget er durch re Kudr 347,2; Iw 1467. 1922. 8140; er hte lant, liute unde guot Tr 341; liute und guot, swaz heizet mn, / daz kr ich iu gein diens siten Parz 362,2; daz wir [...] haben verkouft [...] allu̍ reht und guͦt, vnd eigen lu̍te, die wir haben ze Merkelingen UrkHerrenalb 6,343 (a. 1346) 2.1.2 mit Prp.: Esau fuor an sn guot [Landgut, Anwesen] , Jacob irbeizte ze Sochot Gen 1589; sie hete aber gar ir muot / an habe gewant und an daz guot Eracl 1998; dreut ein man dem andern an sin lip oder an sin gut StRAugsb 132,22; UrkCorp(WMU) 312AB,14. er lie deheinen ne guot / von im gn mit armuot RvEBarl 14451. dur guot man nieman morden sol Boner 61,68; WlGa 13228; daz her dorch dehein gt [um nichts in der Welt] / iemer d niht belibe En 1624. daz ich [...] verkouft han [...] mynen hob [Hof] zu Aslor in dem dorf mit huse, schuren unde schoppen unde mit allen den guden, die dar zu gehorent UrkDOHess 2:504,14 (a. 1341); stirbet oͮch eine hie, der so arn ist, daz man n mit sime guͦte niht bestatten mac UrkCorp (WMU) 80,7; NibB 29,3; Iw 2907. sie [Akk.] getraf diu liebe nie, / die d nch dem guote und nch der schœne minnent Walth 49,36; l dir niht ze w sn nch dem guote ebd. 22,35. daz er úns ein burg buwe uf únsirme guͦt, swa wir wellen UrkCorp (WMU) 485,15; ez sol auch Ulrich der Guldin sitzen [...] auf seinem guͦt ze Chuͤbach ebd. 1418,5. er bt sn dienest umbe guot Parz 17,11; [Kain] sluoc Abeln umb krankez guot ebd. 464,17. wil ein herre wsen snen zinsman von sme gte SSp (W) 2:59,1. diz glas mit disem tranke nim, / daz habe in dner huote. / hetes vor allem guote [mehr als jeden anderen Besitz] Tr 11454; mirst ein wp [...] / liep und wert vor allem guote KLD:TSchreiber 4:5,2; vil guot vor allem guote / ist der wbe gete, unde ir schœne schœne ob aller schœne [auch Bed. 1 ist mitgemeint: ‘mehr als alles, was gut ist’ ] KLD:UvL 25,31. 39: 5,6; SM:WvT 4: 4,5; KvWTroj 21696. swer sich ze guote als verpflihtet, / daz er beider [d.h. gotes hulde und re ] wirt entwert Walth 20,27; sprichw.: swer ze guote wirt geborn, dem kumt b troume in slfe guot Marner 15,30; Klausner 319 2.2 in mehr oder weniger festen Verbindungen 2.2.1 mit verschiedenen die Art des Besitzerwerbs bzw. die rechtliche Stellung des Besitzes bezeichnenden adj. Attr., z.B. erbehaftez, ane erstorbenez, eigen, gemeinez, vrez ~ : s. WMU 1,773 2.2.2 bereitez/ gereitez ~ ‘nicht fest angelegter Besitz, verfgbare Habe, bares Geld’ (s.a. WMU 1,192 s.v. bereite): und mac er [Vormund] bewisen, war an daz [ihm anvertraute] guͦt geleit wart, ob er bereitez gvͦt dar umbe gab, selbe drite, er ist [...] ledic [vom Vorwurf der Veruntreuung] SchwSp 31a. 29b; s nim gereitez guot in dne hant unde lege im [Glubiger] daz fr, reht als vil d im gelten solt PrBerth 1:74,16; StRGrlitz 475 2.2.3 geltendez ~ ‘abgabepflichtiger, zinsbarer Besitz’ so schol das vorgeschriben gotzhaus umb dieselben pfenning mir und auch meiner iunckfrawn [...] ain geltentz gut kaufen [...]; und swas das iareleichen gilt, das schuln si uns geben [...], dieweil wir leben [...]: und nach unser baider tod schol sich dasselb gut mit aller seiner gult [...] an das oftgenant gotzhus vervallen UrkFrstenf 161 (a. 1331); UrkHohenb 381 (a. 1343). – Kapitalanlage an geltendez ~ : dc her Cunrat [...] zu unserm kloster geleget hat an geltende guet drizik fphunt und hundert fphunt heller UrkCorp 1581,10; UrkEssl 323 (a. 1334). – Kredit f geltendez ~ : er lihet mir sin guͦt uf mine huͦbe oder uf anders geltendez guͦt oder uf andriu phant SchwSp 75a; PrBerth 1:437,29. – bertr. auf die Einknfte, den Ertrag: s habe w ouch gesatzet d erbe vf deme lande vnde daz geldende gt. swer eine gewisse mark geldes ht an getreide, an silbere oder an phenningen, der schol s verschozzen [versteuern] zv einem ml indeme ire vor ein lt UrkZeitz 13 (a. 1322) (s.a. Anm. z.St.) 2.2.4 ligendez ~ ‘unbewegliches Gut, Immobilie(n)’ (s.a. WMU 2,1136 s.v. ligende): so wendet si alle ir sinne, / daz si ligende guͦt gwinne StrKD 119,410; noch enmugen sú noch súln von iren ligenden guͤtern [ ab ipsis bonis immobilibus 5A,29] enkein gotzhus wan únserm dekein selgert setzen UrkCorp (WMU) 5C,35. N613,21; Mhlh 143,9 2.2.5 varndez ~ ‘bewegliche Habe’ (s.a. WMU 3,2015 s.v. varnde): daz varnde guͦt heizzet, das suln wir iu sagen: golt unde edel gesteine unde silber unde vihe und ros vnde allez daz man getriben unde getragen mag SchwSp 80b; er [...] begunde geben / sn erbe und ouch sn varnde guot AHeinr 247; liute, lant, noch varnde guot, / der decheinez mac gehelfen dir Parz 267,10; Eracl 532; WernhSpr 17,4; SpdtL 137,8; Pl.: ebd. 88,27. 89,1. Joseph gewan dem knige [...] grzez varndez guot BuchdKg 27,13; schœniu varndiu guot PKchr 182,30. 164,53. ich wil n teilen, ich var, / mn varnde guot Walth 60,35; diu liebe ht ir varnde guot / geteilet s, daz ich den schaden hn MF:Reinm 6a: 3,1; swer deme andern sn varnde gt lhet oder sazt oder zu behaldene tt SSp (W) 1:15,1; Iw 7191. re und varnde guot, / der ietweders dem andern schaden tuot Walth 8,14 (nach C); varnde gut / ieslichem gehaltere tut / an siner sele [...] schaden StrKD 4,393. – umgedeutet, ‘vergngliches Gut’ st varnde guot, mit dem wir varn: / nu fege, herre, mir des stten guotes iht SM:UvS 35: 4,7 3 ‘Ertrag, Gewinn’ einer Liegenschaft: das die von Heiligenstein iemer sulnt haben zeime rehten erbe das vorgenante guͦt [...] und sulnt cehenden und cins verrihten mit solicheme guͦte, das duffe wehset UrkCorp N391,12 4 ‘Bezahlung, Kaufpreis’ dc ich han gegeben [...] zuͦ coufende umbe zehendehalb phunt Baseler min holz [...], unde han enphangen von den vorgenanten herren von Paris dis guͦt unde bewendet in bessern nuz mir unde minen erben UrkCorp (WMU) N591,9; und sol man von dem guͦte des koufes unserre wirtinne fur [Frau] Sophien zem allerersten berihtet [l. berihten ] und dar nach mit dem andern unser sele dinc schaffen ebd. 331,35

guotre stM. ‘jmd., der gut ist’ got [...] ist der hoͤhste guͤter Gnadenl 3:A2,133. – als Personenname: der Guͦtere, der Ghuͦter (hsl. berschriften in: Holz, Jenaer Liederhs. S. 66 und 78)

guotbotescheftlich Adj. ‘das Evangelium betreffend’ euangelicas choruscationes: die guotbotesceftlichen blechchezunge PsWindb 96,Oratio

guotdunken stN. Substantivbildung aus der Verbindung mich/ mir dunket etw. guot (vgl. guot Adj. 3); flekt. wie subst. Inf. ‘eigenes Belieben, freies Ermessen’ die sich zuͤ got gekert hant, [...] die volgen im [...]. aber die sich von got gekert hant [...], die volgen irem gutt duncken und der beheglicheit irs eigen willen Geistb 1,140; alse si got irvechten wollen, alliz bit in selver in irme eygenen willen, vol guͦtdunkens in ire eygenre naturen Seuse 533,3; [der Mensch soll] warten uf den aller liebsten willen gotz und uf sin werk in aller gelossenheit und nút gotz werk verderben in eime vermessenlichen guͦt dunkende Tauler 184,26; ir wellent einen ieklichen [...] urteilen nach úwer wise und nach úwerm guͦtdunkende ebd. 180,15. 287,7. 335,28

guotdunkende Adj. ‘selbst urteilend, frei ermessend’ das sint die [...] guͦtdunkenden lúte die mit iren ufsetzen stont hert in eigenwillikeit und in ungelossenheit Tauler 226,30

guotdunklicheit stF. ‘eigenes Belieben, freies Ermessen; Selbstgeflligkeit’ daz der mensche sin selbes nút geitelt [entleert] ist, so wenet der besessene [d.h. dem Geschpflichen verhaftete] mensche dicke das es alles got si das in ime wúrket: so ist er es alles selber und ist sin eigen werg und sin angenummenheit und guͦtduncklicheit Tauler 307,23. 181,24. dis ist wider die frijen geiste, die [...] wenent die worheit bekant han, und swimment domit uf [erheben sich damit] in ir eigen beheglicheit und in ir guͦtdunklicheit Tauler 250,6; das es [d.h. Gottes Gebote zu erfllen] der mensche nút entuͦ von einer tumber kuͦnheit oder von einer blinder vermessenheit oder einer guͦtdunklicheit und getoͤrstikeit ebd. 272,8 u..

guotelach , -lech stN. Koll. zu guot stN. ‘Eigentum, Besitz’ der mensch versmhe gar di werlt, daz er lazze daz gutelach, daz gelustlach PrBerthKl 5,41; von den werltlichen luten geyl, / di ir ende und ouch ir heil / legen uf werltlich gutelech, / daz in ym selbe hat gebrech / und wirt sust und so gewunnen Hiob 4489

guoten swV. guot sein: angenehm sein, wohltun, erfreuen’ ein langiu rede von minnen / diu swret hfschen sinnen: / kurz rede von guoten minnen / diu guotet guoten sinnen Tr 12186

guotenphher stM. ‘Empfnger einer Wohltat’ so minnet der guͦttuͤier me von nature sinen guͦt emphaher, denne der guͦt emphaher tuͤie sinen guͦttuͤier BdT 56,6.7.12.17

guoten- , guotemtac stM. alem. ‘Montag’ (vgl. DWB 4,1,6,1415f.; ZfM 27 [1960], S. 138f.; Wanzeck, Farbwortverbindungen S. 160f.), in Urk.-Datierungen: dirre brief wart geben [...] an dem gvͦtemtage vor sante Martines tage UrkCorp (WMU) 228,10; an dem gvͦten tage in der pfingestvuͦken ebd. 245,5 u..; an dem naͤhsten guͦtemtag vor vͤnsers herren gottes vffert tag UrkHohenz 1,149 (a. 1337) u..; UrkEls 2,180 (a. 1344). – vgl. guoter mntac: die sone, sy do geschach / up eynen gueden maindaich / reicht na paischen veirzein naicht HagenChr (G) 6276 und vgl. guot Adj. 6.3

guotgemuot Part.-Adj. ‘von guter, rechtschaffener Gesinnung’, subst.: gelcke [...] wonet bi den guten / und den wolgemuten [La. gut gemuten ] Frl 5:52,4

guotgërn Adj. ‘wohlwollend’, als bers. von lat. benignus: PsWindb 68,17; benignissime domine: guotgernister [alternative Glossierung: wolewilligister ] herro ebd. 68,Oratio

guotgërne stF. ‘Wohlwollen’ benignitatem: wolewillicheite, guotgerne [Doppelglossierung] PsWindb 84,13

guotgërnicheit stF. ‘Wohlwollen’ benignitate: guotgernicheit PsWindb 134,Oratio

guotgewinner stM. ‘Gewinner von Wertsachen, Geld’, im Sinne von ‘Hndler’ (Glossar) oder ‘Gauner, Betrger’ (DWB 4,1,6,1428): der gesell [...] saste sich ze tisch zuͦ einem wilden gesinde und guͦtgewúnnern, die och zuͦ dem jarmarkt waren komen Seuse 74,24

guotheit stF. 1 ‘das guot-Sein’ , auf Gott bezogen
2 ‘Rechtschaffenheit, Tugendhaftigkeit; Frmmigkeit’
3 ‘Gutes, Freundliches’
1 ‘das guot-Sein’, auf Gott bezogen: wan he got ist, so inist he nicht guit, mer he ist di guitheit Parad 33,21; die nature gotis ist die guotheit [ bonitas ] ThvASu 16,7 u..; alles guͦt flu̍sset us der u̍berflu̍ssikait der guͦthait gottes Eckh 1:245,5; nu ist da vor geseit von dem infliessenden und úberfliessenden guͦte, daz got ist in im selb, dez grundlosú úbernatúrlichú guͦtheit zwinget sich selb, daz er daz nút allein wil haben Seuse 178,23. 179,7. 179,32; Eckh 1:234,13. 5: 288,4; Tauler 159,34. die alle wolten schowen / daz raine wib, den werden man, / da gott michel wunder an / hette in sinner gottheitt [l. guottheitt ‘Gte’ ] / baide geformett und geleitt GTroj 12805 2 ‘Rechtschaffenheit, Tugendhaftigkeit; Frmmigkeit’ begerunge ist ein wurzel aller tugende unde guotheit Eckh(Pf) 479,9; daz hœhste d der geist zuo komen mac in disem lbe, daz ist [...] daz er tugende ebe niht von nt, mr von einer weslcher guotheit ZweiWege 245; dise lút [Asketen, die der geschpflichen Welt verhaftet bleiben] hand vil eigenwilliger vnd gesaͤczter guͦtheit Geistb 3,102. – auf eine einzelne Handlung bezogen: ist si [Folgewirkung einer Handlung] vorbedaht, so ist daz offenbar, daz si zuoleit der guotheit oder zuo der bosheit [ addit ad bonitatem vel malitiam ] der getat ThvASu 160,12 u.. 3 ‘Gutes, Freundliches’ was ie wipliches bild [d.h. was auch immer alle Frauen] [...] / lieb und starcke minn / gen iren werden ameys habent verbracht [= vr brht ] / unnd was sy guͦtthait darwider habent gedacht, / solt ich haben ir aller gewalt, [...] / mein hertz gund úch allain der eren FrSchw 7894; di zerung wil ich dir geben / umb die guͦthait [Wohltat] die du mir hast getan ebd. 2345

guothërzic Adj. 1 ‘gutgesinnt, freundlich’
2 ‘rechtschaffen, fromm’
1 ‘gutgesinnt, freundlich’ do dis [Seuses Krankheit] innen ward ein getrúwer guͦtherziger mensche, der sin do pflag Seuse 87,22; im waz [...] unz an die selben zit sin noturft vil wol zuͦgevallen von guͦtherzigen menschen. [...] dú zugen ir hilf und frúntschaft von im ebd. 124,17. 78,1 2 ‘rechtschaffen, fromm’ daz es [das Buch] fúrbaz wúrdi gemainsamet allen guͦtherzigen menschen Seuse 6,9. 6,14. 97,5; daz es gar gvͦtherzige man sind vnd oͮch ettewas gottes forhte habende sint MerswZM 60,12; wir hant drie erbere guothertzige einfaltige priestere bi vns MerswBrf 286. 292; MerswNF 37,15. 44,14

guotn , geten stF. zur Wortbildung s. Speicher, VRechte S. 81. 1 ‘Freundlichkeit, Wohlwollen, Milde’
2 ‘Wohltat, Gnadenerweis’
1 ‘Freundlichkeit, Wohlwollen, Milde’ wil er briesterlichen leben, / er sol driu reht haben: / einez ist diu guotin, / daz andir diu diemuotin, / daz dritte ist diu minne VRechte 512. 503; got [...], / des guͤtin niemend ergruͤnden kan SpJesu 498; daz ler mich dur din guͤtin Seuse 258,15; fulica ist ain vogel [...], der ht die art, wenn der adlar seineu kint auz dem nest gewirft, s speist er si in grzer geten und in miltikait mit seinen kinden BdN 189,5; Hochz 202; BdN 122,24 2 ‘Wohltat, Gnadenerweis’ [Christus sagt,] swa zwene zesamene giengen / unde an daz reht viengen, / daz er der dritte wolde sin / (daz ist ein michil guotin), / samt in sitzzen unde stan / unde daz reht began VRechte 354

guotlich , guonlich Adj., Adv. , guotlche(n) Adv. auch get-, gen-; Adv. auch guͤtenlichen PrSchw 2,13; guͦlichen RvEWh 1712 (s.u. 2.4). – In den hier unter 1.5 und 2.7 sowie unter guotlche stF., -lchen swV. behandelten Formen mit guol-, guon-, gen- geht das Vorderglied nicht auf guot zurck, sondern auf ahd. guol ‘Pracht’ (in guon-, gen- ist -ll- dissimiliert), s. Etymol.Wb.d.Ahd. 4,692 s.v. guollh. Vgl. guollcheit stF. 1 Adj.
1.1 ‘freundlich, wohlgesinnt, liebevoll, sanft’
1.1.1 von Personen
1.1.2 von den Ausdrucksformen der freundlichen, liebenswrdigen Gesinnung
1.1.3 von der Gesinnung selbst
1.2 ‘auf freundschaftliche, einvernehmliche Weise erreicht’ , vom Ergebnis eines Vergleichsverfahrens; in der Verbindung getlich stn (subst. Inf.) ‘Waffenstillstand’
1.3 ‘bereit, geneigt, entschlossen’ , von der Gesinnung ( muot , wille )
1.4 ‘recht, sich gehrend, angemessen’
1.5 ‘ruhmvoll, herrlich’
2 Adv.
2.1 ‘freundlich, liebenswrdig, liebevoll’
2.1.1 von Handlungen
2.1.2 von der Gesinnung selbst
2.2 ‘freundschaftlich, einvernehmlich’
2.2.1 bezogen auf Vergleichs- oder Schiedsverfahren
2.2.2 bezogen auf eine zwischen zwei Parteien getroffene Vereinbarung;
2.3 ‘friedlich, ohne Kampf/ Streit; eintrchtig’
2.4 ‘bereitwillig, gerne; ergeben, geduldig’
2.5 ‘erfreulich, gefllig’
2.5.1 bezogen auf das Aussehen einer Person
2.5.2 bezogen auf Handlungen.
2.6 ‘auf rechte, angemessene Weise; sorgfltig’
2.7 ‘ruhmvoll, herrlich’
1 Adj. 1.1 ‘freundlich, wohlgesinnt, liebevoll, sanft’ 1.1.1 von Personen: mn sanc wil gende suochen / an dich, getlch wp MF:Wolfr 6: 3,2; der gvͦtliche schepher DvAStaff 168; he wart [...] ein milde gutlich forste [= vrste ] Kditz 8,20; also vil als wir guͤtlich, minnesam, vridesam sin, also vil glichen wir den engeln Mechth 6: 32,17; daz du mit augen nie gesehen / habst so guͦtlichen man HvNstGZ 3071; PsM H 55,1; Tauler 15,11. 106,29. 234,6. – subst.: in tusint geslehte lone och ich [Gott] / den guͦtlichen [ his qui diligunt me Ex 20,6] mit erbermkeit RvEWchr 11654 1.1.2 von den Ausdrucksformen der freundlichen, liebenswrdigen Gesinnung: ein gutlich antlitze Herb 2962; sin anblic was gutlich Kditz 8,27; friwentlche blicke und getlchez sehen NibB 353,1; ein getlich lachen SM:Ro 2: 3,5; getlch umbevhen NibB 616,2; getlch triuten unde kssen KLD:UvL 57: 7,6; MF:Mor 27: 1,6; Seuse 15,20. er [Gastgeber] tete den stgen und den wegen / manegen getlchen segen, / die mich gewset heten dar Iw 358; reiner wbe getlch grezen KLD: UvL 59: 1,9; ir wart uff mich so rehte zorn [...], / daz sie mir [...] / kein gutlich wort nie zu gesprach Minneb 4505; KLD:GvN 49: 3,7; Ottok 38695; Tauler 148,10. mit getlchen siten NibB 822,4. 1399,2; mit getlchen gebrden RvEBarl 4932; gidius 550; MF:Wolfr 6: 4,5; Tr 8792. ir dienest was s getlich AHeinr 349; getlch helfe KLD:GvN 24: 3,3; getlcher trst: Parz 329,17; hr Gwn / danctem verjen unt der tohter sn [...] / ir getlchen spse ebd. 623,9; AHeinr 310 1.1.3 von der Gesinnung selbst: s ist verlorn al [d.h. auch das Gute] swaz er [ein gewohnheitsmiger beltter] tuot, / wan nieman guotlichen muot / noch zuht an in gelouben kan WolfWiege 1708; UvLFrd 506,14. 564,22; wil si bekennen den getlchen willen den ich gein ir hn KLD: HvSw 4,1; dez selben chriges hab wir vns paidentholb gesatzet mit vnser paider gtlichen willen an vier man UrkNAltaich 1,277 (a. 1320) 1.2 ‘auf freundschaftliche, einvernehmliche Weise erreicht’, vom Ergebnis eines Vergleichsverfahrens; in der Verbindung getlich stn (subst. Inf.) ‘Waffenstillstand’ unde machte einen tag unde ein gutlich sten biz uff sente Mertins tag Kditz 49,10 (vgl. Anm. z.St., DRW 4,1341, weitere frnhd. Belege: UrkErf 2,467. 602. 799 (a. 1370–1398) ) 1.3 ‘bereit, geneigt, entschlossen’, von der Gesinnung (muot, wille): [Alexander ermuntert seine Krieger:] habt ir s guotlchen muot / daz ir ez willeclche tuot / und ne zornlchen site, / so ist iu dester baz d mite: / habet irs haz unde nt, / ir habet dester wirser zt RvEAlex 10949. mit getlchem willen ‘bereitwillig’ daz er [...] / ir [seiner Tochter] nimmer gbe dheinen man, / wan dem si gern wr undertn / mit getlchem willen EnikFb 287; daz wier mit gvͦetleichem willen vnd gemainem rat vnser aigen [...] hingegeben [...] haben UrkCorp (WMU) 1868,4 u..; Mechth 7: 36,38 1.4 ‘recht, sich gehrend, angemessen’ wande ich [...] allewege wil helfen vnde raden minner swester kinden [...], als iz auch billich ist vnde gutlich ist UrkCorp (WMU) 3451,44; swaz s ir habet vernomen, / daz behaltet vile wole, / ir selbe unde diu chint. / daz sint guͦetlichiu dinch [ custodi verbum istud legitimum tibi et filiis tuis Ex 12,24] Exod 2604. mit guotlchen dingen ‘wie es sich gehrt, auf angemessene Weise’ [die dnischen Helden wurden] bestatet hrlchen. [...] / der [anderen] wart ouch d war genomen / mit getlchen dingen KlageB 2379; [Dido zu Anna:] daz wb [die Zauberin] , dar ich dich umbe bat, / die salt d mir bringen / mit gtlchen dingen, / mit listlchen sachen En 2310. 1574(La.). 10226; Erz III 129,72 1.5 ‘ruhmvoll, herrlich’ frovden wunder / hant siv [die Heiligen im Himmelreich] [...] / an der guonlichen ere Martina 246,77. 274,107; guotlich ere ebd. 274,2; man schowet [im Himmel] iemer ane leit / die guonlichen gotheit ebd. 278,22; daz wort gunlich tiutet so: / den [l. in ] hoher er wesen fro ebd. 274,83; das ist das ewige leben, in dem er vns mit sinen userwelten in guenlicher wise wil tuon behalten PrWack 67,22; RvEBarl 6207; Seuse 539,13 2 Adv. 2.1 ‘freundlich, liebenswrdig, liebevoll’ 2.1.1 von Handlungen: s saz mir getlichen b Iw 341; guotlche giengen si dar Tr 2678; und begunde [...] / in getlch umbevhen UvZLanz 7226; gtlch her si kuste En 12952; sn trtgemahel stuont d b / die er vil getlich ane sach AHeinr 1491; si begunde lachen / getlche KvWTroj 19977; AvaLJ 138,4; Lucid 152,10; UvLFrd 503,11. zem knge er getlchen sprach Parz 7,18; er gruozt in guotlch LBarl 1783; ich habe mit uwern gnaden waz zu reden: woldit ir daz gutlich vornemen Kditz 22,4; AvaLJ 175,3; Roth 3703; PrSchw 2,13. ~ danken: NibB 245,3; RvEWchr 24973; Ottok 57713. bit in n getlche [im Guten] ; / l drlche rede sn! RvEBarl 8582; Parz 264,23; Kditz 50,7. daz [ kint ] kunde gebren / s rehte getlchen AHeinr 305; gein der mn herze als getlchen stt KLD:HvSw 19:3,4. das unse herre der [...] marcgreve Friderich von Misne umb die saczunge [Verpfndung] der stad zcu Vriberg gegen uns gutlichen und genetlichen getan hat [wohlwollend und gndig verfahren ist] UrkFreiberg 1:50,39 (a. 1317); ez [ tier ] legt sich vr in f daz gras / und gnte [= gendete ] im sner knfte dar. / des wart er an im wol gewar, / wand ez vil getlche tet [sich verhielt] Wig 4503. jmdm. ~ dienen: Himmelr 8,17; vil getlchen ich sn phlac / mit triuwen RvEBarl 7559; der wart vil getlichen / enpfangen unde n allen haz KvWSilv 160; VMos 47,21; NibB 1350,4; WolfdA 560,2. daz er mich ir nie verstiez / und mich s getlichen liez / mit der juncvrouwen ezzen Iw 362; swer aber ne koufen ir gbe ihtes gerte, / si wren in dem willen, daz man ir manigen getlche werte Kudr 325,4; si warnt$’ si getlche, s vriunde liebe vriunde tuont NibB 1030,4; NibA 1739,2. – von Handlungen Gottes: wie meht er [der Hl. Geist] guotlcher getuon? Aneg 780; die phaffen [...] manten unde flgten / got [...], / daz er sich guotlich / bedhte gegen den snen, / die sich tœten und pnen / liezen durch snen willen Ottok 51086; MarlbRh 133,33; Parad 12,15 2.1.2 von der Gesinnung selbst: das gein im were niht Laban / alse guͤtliche gemuͦt / [...] als davor RvEWchr 6420. 7651; UvLFrd 353,12 2.2 ‘freundschaftlich, einvernehmlich’ 2.2.1 bezogen auf Vergleichs- oder Schiedsverfahren: daz si sich solden / mit einander verrihten / und guotlichen verslihten Ottok 61440. 27044. 70441; der edele herzoge [...] richte si gutlich unde gruntlich, wanne im getruwelich leit was der krig unde zweitracht di si kein einandir hatten Kditz 35,13. 24,29; mynlichin inde gutlichin UrkDOKobl 1,404 (a. 1345); UrkGlar (St) 1:1,20 (a. 1302) 2.2.2 bezogen auf eine zwischen zwei Parteien getroffene Vereinbarung; eine gestundete Schuld stt ~ : ouch schullin der von Erfurte gevangin tag habe [wird den Gefangenen der Erfurter die Haft erlassen] von suntage der nu wirt ubir dri wochin, unde swaz si geldis nicht geleist habin, daz schal sten gutlich uf den selbin tag UrkErf 1,392 (a. 1310) 2.3 ‘friedlich, ohne Kampf/ Streit; eintrchtig’ unz an den man / der getlch die stat gewan Wh 227,30; di stat ward im auff getan / und [er wurde] gutlichen dar ein gelan HvNstAp 20538; ne kriec und guotlich Ottok 23423; Walberan (L) 2167. ~ mit jmdm. leben: ieglich man [...] sol mit snem wbe guotlche leben Gen 304; daz wir vridelichen unde guͦtlihen mit anandir lebin Spec 70,5; eintrechticlich unde gutlich Kditz 46,12.15; WlGa 7833; BdN 237,20 2.4 ‘bereitwillig, gerne; ergeben, geduldig’ lz [...] / den jmer nch dem guote, / daz d gelzen hst durch got. / wis gotlich [La. guͦtlich ] arm durch sn gebot RvEBarl 15474; daz die eigen liute gern und guͤtlichen dienen, und daz man niht ein twingere si WlGa Vorr. 410; ditz soltes d virnemen vil geduldeclchen [...] [Antwort:] ich hn gtlchen gehret PrMd (J) 342,26; wande ich die nt wolde iemer getlch lden, / het ich von schulden verdient den haz MF:Hausen 2:3,5; daz lamp daz ldet gutlchen ne grz geschreie waz man ime tut HvFritzlHl 53,21; f den hals in ieglcher sluoc. / wie getlche er daz vertruoc KvHeimUrst 246; Kudr 1021,1; RvEWh 1712; Ottok 3405. 49024; Tauler 179,31 2.5 ‘erfreulich, gefllig’ 2.5.1 bezogen auf das Aussehen einer Person: im behaget wol der bote, / wan er was gutlich getan Vt 28377. 35914; diu getlich gestalte, zchte rche SM: Te 2: 2,2 2.5.2 bezogen auf Handlungen. – jmdm. ~ tuon ‘jmdm. etw. Erfreuliches, Angenehmes zufgen, ihn erfreuen’ wie gutlich du in dete, / so waren sie eiterbitter HvNstGZ 2526; ich wil mir selben getlch tun und wilz mir selber wol bieten PrNvStr 265,31; unde taten on gutlich an spise Kditz 51,5; der mensche sol [...] minnen den der ime guͤtlich tuͦt mit gabe oder mit lere BdT 55,16; HvFritzlHl 165,34; PrNvStr 261,31; Kditz 46,5. ieglicher begunde jehen, / im wre guotlich geschehen, / daz er den andern het erkant Ottok 43414; daz sanctus Johannes im selber niht s getleich lebt nch dem leib, daz er allzeit flaisch ze [...] in der westen BdN 303,20 2.6 ‘auf rechte, angemessene Weise; sorgfltig’ hat indert ein wip ie missetan, / sin munt daz wol gesagen kan: / wo ein wip getlichen tuot, / des hat er nicht ze sagen muot UvLFrb 1669; Scoph 7,8.4; der uatir sprach er soldez im sagen unde dehein wis niht uerdagen; / daz tet Joseph guͦtlichen GenM 74,7; nu dienet michel guot, / daz ir mnen willen vil getlchen tuot NibB 1414,2; diu maget ist ellende. frouwe, ir sult si getlchen lren Kudr 994,4; Himmelr 1,12; [Urkunden] wurden guotlich versigelt Ottok 28418; daz si sich / getlchen hten bedht KvHeimUrst 1281 2.7 ‘ruhmvoll, herrlich’ [Christus zu der sterbenden Maria:] min liebú muͦter, kum zuͦ mir! [...] / kum, froͤwe dich in dins kindes rich / guͤnlich iemer eweklich [Vorlage: in celesti gloria semper iocunderis ] WernhMl 13796