Wrterbuch
ABCDEF s.VGH
  Ansicht: Standard Gliederung    |     Zusatzinformationen   Links      |     Portion: Artikel pro Seite

g – gabiʒ?
gch – gademstat
gademvrouwe – ghe
ghe – galaz
galban – 1galle
2galle – galstere
galsterlich – gamanje
gamnje – gampelher
gampelsite – ganeist(e)
      gampelsite stM.
      gampelspil stN.
      gampelvreude stF.
      gampelvuore stF.
      gampelwse stF.
      gampenieren swV.
      gampf stM.
      gampieren swV.
      gampiln stN.
      gmuoticheit stF.
      gamʒ stswF.
      gn Wurzelverb.
      ganc stM.
      ganchaft Adj.
      gancheil Adj.
      ganclche Adv.
      gancvihe stN.
      gancvisch stM.
      gnde M.
      ganeist(e) stswFM., N.
ganeisteln – ganteren
ganz – gre
gargarismus – gart
gart – gartgabele
garthagen – gasse
gast – gastmeisterin
gastnusse – gʒe
gaʒʒe – gebant
gebr – gebeinet
gebeitic – gebrrin
gebrc – gebietre
gebietrin – gebiuge
gebiunde, gebnde, gebunt – gebogen
geborc – gebraste
gebrte – gebrsthaftic
gebrstic – gebrchic
gebrchlich – gebnde
gebnde – geburgeze
gebric – gebschirre
gebtel – gedhtnisse
gedalsch – gedense
gederbe – gedinchof
gedinclich – gedon
gedon – gedrulich
gedruwe – gedwse
ge|ehte – gegate
gegatrom – gegen hllen
gegenherte – gegenrede
gegenreise – gegentraht
gegen trten – gegenwertige
gegenwort – gegihte
gegiric – geharnascht
geharre – geheiligunge
geheim – gehende
gehenge – gehimelze
gehirne – gehric
gehrlich – gehge
gehgede – gehuobet
gehuof – geilic|heit
geillche – geiselstreich
geiselunge – geisticlich
geistn – geiʒeweide
geiʒgalle – geiʒwolle
gejac – gekleide
geklder – gelge
gelaister – gelegede
gelegelich – geleitesman
geleitglt – glfe
glfen – gelcherin
gelcherte – gelchsame
gelchsamen – gelide
gelidemʒe – gelinc
gelinc – gelle
gelle – gelte
geloub- – geloupheit
gelouplich – glte
gltel – gelbe
gelbede – gelppic
gelpschafte – glwelot
glwen – gemahellich
gemahelschaft – gemʒicheit
gemʒiclich – gemeinder
gemeine – gemeinmeticlich
gemeinsagunge – gemelche
gemelcheit – gemietede
gemietunge – 2gemete, gemuote
gemetic – gemuotheit
gmuoticheit – genden
gendenarm – gendezt
gendic – genant
1genantlich – genemede
genende – gens
genesche – genibelet
genc (genge ?) – genistbrlich
geniste – genʒsam
genʒsame – gensn
gensischen – genuht
genuhten – genuocsamede (?)
genuocsamen – Geon
georset – gequl
gequide – 1gerat
2gerat – gerede
gerede – gerhtmachen
gerhtmachunge – gereiʒe
gereiʒede – gerigel
gerigelingen – gerihticlche
gerihtinsigel – geristic
geristlich – grne
gerner – grste
grstegrʒ – 2gerteln
gerten – germiclich
gerummel, gerumpel – geruowic
geruowicheit – gesagede, gesegede
gesalzene – geschaffenheit
geschaffenwsen – gescheftnisse
gescheftvrouwe – geschepfnisse
geschepfunge – geschihtic
geschihticlich – geschrje (?)
geschrt – geschulteret
geschuoch – geselbede
geslen – geselliclcheit
geselligen – gesigel
gesigen – gesinne
gesinnen – gesiuniclich
gesiuse – gesloufe
gesloufic – gesnren
gesnarren – 1gespenge
2gespenge – gespwe
gespiz – gespreide
1gesprenge – gestalt
gestalt – gestelle
gestellet – gesticke
gestickelet – gestopfel
gestʒe – gestriuʒe
gestriuʒunge – gestplach
gestpnisse – gesuoch
gesuochre – geswenke
geswenze – geswindicheit
geswindiclche – getnede
getper – getelse
getemere – getougen
getougen – getregede|glte
1getrehte – getriuwenisse
getriuwewirdic – getult
getumele – getwancnisse
getwancsal – gtzen
getzsal – gevhic
geval – gevrlich
gevatere – gevellicheit
gevelliclich – geveterede
geveterln – gevlester
gevlitter – gevorstet
gevrʒe – gevegelich
gevegetheit – gevrste
gewach – gewalt
gewalt – gewaltroubunge
gewaltsame – gewantsnden
gewantsoum – gewarsamlche
gewarschart – gewehenen
gewehse – 2gewende
gewendelach – gewrben
gewrbic – gewrken
gewrldet – gewterblitzen
gewette – gewilden
gewlet – gewinnunge
gewint – gewist
gewiste – gewonet
gewonhaft – gewuoc
gewurc – gezamen
gezan – gezerge
gezic – gezt
gezte – geziugeln
geziugen – gezhticlche
gezunft – gheheel
gibe – giegengre
giel – gifticheit
gifticlich – ggengarren
ggennagel – gle
gileht – gine|glapf
ginen – gir
gir – giric
giricheit – girte
girunge – gt
git (?) – giuden
giudenlich – glanken
glanst – glas(e)vʒʒeln
glas(e)vnster – gleienbluome
gleif – glenzezt
glenzic – glme
glmen – glssenere
glistere – glocke
glockehs – gloie
gloieren – glck-
glejen, glen – gnaister
gnaistli – gogel
gogel- – golf
gollen – goltrze
golt|esche – goltml
goltmasse – goltslahre
goltsmelz – goltvl
goltvinger – gos (?)
got – gteln
gotelop – goteshsrht
goteshswartre – gotesvriunt
gotes|wr – gotheftic
gotheit – gotmeinunge
gotmensche – gotweiʒ
gotzam – gougeren
gugewete (?) – goukelklucken
goukelkunst – goukeltocke
goukelunge – gumtte, -mutte
gu|phwe – gr
gr – grab(e)wart
grab|sen – 2grl
grlen – gran
grn – gransprunge
gransprunge – gras(e)lufel
gras(e)marschalcambet – grtic
gr|tuochre – grwrc
grwrcliute – grde
grden – gremiclich
grempre – greʒenach
gribellure – grieʒwart
grieʒwartre – grfvalke
grfzan – grn
grindel – grisegrammen
grseleht – griuse
griuselen – groben
grobiln – grʒgamander
grʒgebieter – grʒtrstic
grʒunge – grenheit
grenlich – grundels
grundelselich – gruntrht
gruntrerunge – gruntvorschende
gruntvriunt – gruoʒbre
gruoʒe – grtschn
grutte – gubelnagel
guc – geticlche
getlich – gugelkotze
gugelroc – glte
glteguot – gumpene
gunderam – guonlich
guot – guotlich
guotlche – gupfoht
guppelspil – grtelsenken
grtelsnuor – gymnosophiste

   gampelsite - ganeist(e)    


gampelsite stM. vgl. → gumpelsite . ‘ausgelassenes Benehmen, Spamacherei’ diu koufwp ze Tolenstein / an der vasnaht nie baz gestriten: / wan si tuontz von gampelsiten / unde ment n nt ir lp Parz 409,10

gampelspil stN. vgl. → gumpelspil . ‘Possenspiel’ jch [ein Teufel] pflig der ezzer vnd der dopler [= topelre ] , / kegel werff vnd gampel spil Luzifer 5,76

gampelvreude stF. ‘ausgelassene Freude’ den [Holzsto] [...] man da fiuret. / er [Salamander] went, daz im niht werre, an sinen kampel vreuden [La. seiner gampel gaile ] iz in stiuret JTit 6182,2

gampelvuore stF. vgl. → gumpelvuore . ‘ausgelassenes Treiben’, abwertend auf Musik und Malerei bezogen: manc tumber tr [...] / wil [...] die gampelfuore mzen gn der rehten kunst [...]. / holz seiten rr und ouch daz harz diu kunnen uns kein lre geben [im Ggs. zur Theologie] Kolm(B) 193,11 (RSM Marn/7/510.1)

gampelwse stF. vgl. → gumpelwse . ‘Possenspiel’ wer nu tugent hat und scham, / der hat zu hoff vil chlain preis. / pueben leben und gampel weis, / wer dez iezunt vil chan, / der ist ein rechter hoffman Teichn 192,20. 365,79

gampenieren swV. wie → gampieren gebildet. ‘tnzeln’ (Suolahti 1,92; Harding, Dancing Terms 98): ob ir ez [Gewand] eht alse hhverteclchen traget, daz ir iuwern lp d mite brankieret [zur Schau stellt] unde gampenieret, unde wizzet niht, wie ir gebren sullet PrBerth 1:118,16

gampf stM. ‘das Schwanken’ (vgl. Johansson, NvJer. S. 223): im was der valscheite gampf [ kampf:] / vorholn und ouch den brderin NvJer 12418

gampieren , grampieren swV. zu gampen (s. FWB 6,62, mhd. nicht belegt) mit Lehnsuffix -ieren (Rosenqvist 1,112). ‘sich auf die Hinterbeine stellen, sich bumen, springen’ di ro gampierten [La. grampierten ] under in HvNstAp 17714; die ros begunden springen / und an dem czawm grampiern ebd. 18713

gampiln stN. aus afrz. cameleon (Suolahti 1,89). ein drachenartiges Fabeltier (vgl. → gabiln ): ouch het ieslch Bertn / durch bekantnisse ein gampiln / eintwedr f helm odr f den schilt / nch Ilintes wpne gezilt Parz 383,2 (s.a. Nellmann, Parz. z.St.); f sme kurste / von zobele wrn zwei gampiln ebd. 575,27

gmuoticheit stF. gchmuoticheit

gamʒ , gemʒe stswF. aus sptlat. camox (s. Etymol.Wb.d.Ahd. 4,42f.). ‘Gemse’ von der wilden gaiz, diu haizt gmz BdN 128,2; ibix: staingaiz vel gamiza Gl 3:674,9. 3:444,53 (s. AWB 4,35f.); damula: klein gemtz, gemscha, klein gemschi VocOpt 45.081. 45.080. gemschen, wlfe, lhse [...] / und eltisen sach man d WvRh 4226; mit drn helfanden sol ich d b Tirol gamzen hetzen [Adynaton] Boppe 5:6,7

gn , gn Wurzelverb. zur Flexion vgl. 2 5Mhd. Gr. M 105; ausfhrlich zu Bedeutung und Gebrauch auch im Mhd. s. DWB 4,1,2,2376-2475 und DRW 3,1489-1499. 1 das Subj. ist ein Lebewesen
1.1 ‘sich (vorwrts, fort-)bewegen’
1.1.1 von Menschen: ‘sich mit den Fen fortbewegen, (zu Fu) gehen; schreiten; sich begeben; kommen’
1.1.1.1 absolut
1.1.1.2 ausdrcklich mit ze vuoz/vuozen (und evtl. weiteren Bestimmungen)
1.1.1.3 beim Tanz: ‘schreiten’
1.1.1.4 mit Angabe der Richtung, des Zieles
1.1.1.5 mit Angabe der relativen Position, der Reihenfolge
1.1.1.6 mit Angabe des Ortes
1.1.1.7 mit Angabe des Zwecks ( nch ), die konkrete Bedeutung ist teilweise abgeschwcht (vgl. 1.1.1.4 )
1.1.1.8 mit Angabe der Art und Weise
1.1.1.9 mit adv. Akk. bzw. Akk. des Inhalts.
1.1.1.10 nher bestimmt durch ein zweites Verb im Inf. (ohne ze ) oder Part.Prs.
1.1.1.11 in der Verbindung gegangen komen
1.1.2 von Tieren: ‘gehen, laufen, kriechen, schwimmen’ usw.
1.1.2.1 allg.
1.1.2.2 von Reit- und Lasttieren
1.1.2.3 von Biene, Krebs, Schlange usw.
1.1.2.4 von Fischen
1.2 in abgeschwchter oder bertr. Bedeutung
1.2.1 von Zgen der Schachfiguren
1.2.2 ‘sich verhalten, leben, sein’ , mit prd. Adj./ Subst.
1.2.3 von etw. (Ort) ~ ‘woher kommen, stammen’
1.2.4 von etw. (Vorhaben, Ttigkeit) ~ ‘etw. aufgeben’
1.2.5 an/f jmdn., zuo jmdm., an etw. ~ ‘sich an jmdn. wenden, an etw. halten’
1.2.6 in etw. gn ‘etw. in Besitz nehmen’
1.3 Wendungen
2 mit Sachsubj.
2.1 ‘sich bewegen, gehen, in Bewegung sein’
2.1.1 von Fahrzeugen
2.1.2 vom Glcksrad
2.1.3 von Himmelskrpern, Sphrenbewegung
2.2 vom Gewsser ‘flieen, in etw. mnden; in Bewegung sein’
2.3 ‘durch etw. gehen, in etw. dringen’
2.4 von Wegen, Furt, Spur, Reise, Stadttoren usw.: ‘wo verlaufen, (wohin, an etw. vorbei, worber) fhren’
2.5 die ruml. Lage, Ausdehnung einer in Ruhe befindlichen Gre (Loch, Fenster, Graben, Land usw.) beschreibend: ‘sich durch / um / ber / bis an etw. (usw.) erstrecken, verlaufen’
2.6 abe etw. (Gewicht) ~ ‘verloren gehen, fehlen’
2.7 von Schlgen, Strafen: an/f/ber jmdn., ze jmdm., ber etw. ~ , ‘jmdn./etw. treffen, jmdm. zuteil werden, widerfahren’
2.8 von Rechten: jmdm. / an jmdn. ~ ‘jmdm. zufallen’
2.9 vor jmdm./einer Sache, vr etw. ~ : ‘etw. bertreffen’
2.10 von etw./jmdm. ~ ‘seine Ursache, seinen Ursprung in etw., bei jmdm. haben’
2.11 von/abe/z etw. ~ ‘(als Ertrag, Abgabe) anfallen, abgefhrt werden’
2.12 f/an jmdn./etw. ~ ‘sich auf jmdn. beziehen, jmdn./etw. betreffen, angehen’
2.13 von Worten: an etw. ~ ‘etw. angreifen’
2.14 an etw. (Waffenstillstand) ~ ‘etw. verletzen’
2.15 f jmdn./etw. ~ ‘auf jmdn. / etw. gerichtet sein’
2.16 vr sich ~ oder bloes ~ ‘geschehen, ausgefhrt werden; stattfinden, sich ereignen’
2.17 (von Mnzen:) ‘gngig, gltig sein, zu einem bestimmten Kurs in Umlauf sein’
2.18 Wendungen
2.18.1 einer Sache engegen ~ ‘im Wert entsprechen’
2.18.2 under einander ~ ‘sich verndern, wechseln’
2.18.3 ze verhe, an den lp ~ ‘das Leben gefhrden, kosten’ (vgl. 1.3.4 , 2.18.4 und 3.6 )
2.18.4 jmdm. zu herzen ~ ‘jmdn. innerlich berhren’ (vgl. 1.3.4 und 3.6 )
2.18.5 jmdm. ze einer hant ~ ‘jmdm. gleichgltig sein’ (vgl. 4.3 )
2.18.6 jmdm. ze vre ~ , umschreibend fr vren
2.18.7 jmdm. (selten: jmdn.) einer Sache nt ~ ‘etw. tun mssen, zu etw. gezwungen sein, Ursache, Anlass haben, etw. zu tun’
2.18.8 etw. gt jmdm./einer Sache nhe(n) ‘jmdn. innerlich tief, schmerzlich berhren, ergreifen, bedrcken, betrben, bedrngen; etw. beeintrchtigen, gefhrden’ (s.a. nhe Adv.)
3 unpers. Ausdrcke mit ez (auch: daz, swaz )
3.1 vom Gang, Lauf der Dinge
3.2 von der Zeit
3.3 an mit Inf. oder Abstraktum
3.4 ez gt (jmdm.) an die nt ~ ‘jmd. gert in Bedrngnis’
3.5 ez gt jmdm. an etw. ( re, triuwe, lp/leben usw.) u..: ‘etw. (jmds Ehre, Leben usw.) steht auf dem Spiel, ist in Gefahr; jmd. verliert etw. (seine Ehre, sein Leben usw.)’
3.6 jmdm. an sn herze ~ u.. ‘jmdm. nahe gehen’ (vgl. 1.3.4 und 2.18.4 )
3.7 z/von herzen ~ ‘von Herzen kommen’
3.8 z/zer etw. gn ‘es ist aus mit etw., etw. hrt auf’
3.9 ze schaden, vromen ~ ‘gereichen’
3.10 jmdm. zuo hande(n), in hant ~ ‘jmdm. gelingen, Erfolg haben’ oder ‘jmdm. in bestimmter Weise geschehen’
3.11 jmdm. in bestimmter Weise ( wol, bel ~ ) ‘(er)gehen’
4 besondere Verbindungen mit lzen
4.1 ‘jmdn. gehen lassen, frei lassen’
4.2 ez an den lp ~ lzen (vgl. 3.5 )
4.3 etw. zu einer hant ~ lzen ‘etw. fahren lassen, sich nicht um etw. kmmern’ (vgl. 2.18.5 )
4.4 mit Ellipse von ors, swert, slege usw. (vgl. Grimm, Dt. Gr. 4,756)
1 das Subj. ist ein Lebewesen 1.1 ‘sich (vorwrts, fort-)bewegen’ 1.1.1 von Menschen: ‘sich mit den Fen fortbewegen, (zu Fu) gehen; schreiten; sich begeben; kommen’ 1.1.1.1 absolut 1.1.1.1.1 im Ggs. zu anderen Fortbewegungsarten (rten, loufen, springen) oder sitzen, stn: ich sihe wol daz ir stt / unde rtet unde gt / swar iuch iuwer wille treit Iw 4036; ich pin iuch diens wernde, / [...] ich mege rten oder gn Parz 530,20. 183,30; in der siule vander / liute rten unde gn, / disen loufen, jenen stn ebd. 590,13; si lrtenz [das Kind] rten unde gn, / mit zhten sprechen unde stn Wig 1239; s balde, daz er niht engienc, / beide lief unde spranc / Segramors, der ie nch strte ranc Parz 284,30. – Part.Prs.: gnde, / sitzende unde stnde Tr 12987; daz gnde volc, die gnde schar ‘das Fuvolk’ Kreuzf 945. 2835. 5721 u.. 1.1.1.1.2 ‘weg-, losgehen’ s gienc und was in kurzer zt / her wider komen Iw 1220; st ir mede, so ist mn rt / daz ir gt, leit iuch slfen Parz 242,15; diu knegn Arnve gienc, / d si ze hove urloub enpfienc ebd. 642,27; die juncfrouwen muosen gn: / sine torsten d niht langer stn ebd. 167,25; ich wil gn: / ine mag niht langer hie bestn Tr 14791; wol f, g wir! / hr Tristan, s belbet ir ebd. 10879; gebietet mir, nu wil ich gn ebd. 14491. 14862 1.1.1.2 ausdrcklich mit ze vuoz/vuozen (und evtl. weiteren Bestimmungen): dise meide sint s wol gevar, / daz mn rten b in bel stt, / st man und wp ze fuoz hie gt Parz 450,16; sn frouwe reit, ze fuoz er gienc ebd. 534,10; darf iuch nimmer des gezemn / daz ich ze fuoz hinnen g ebd. 545,21; ze fuozen er s zuo mir gie, / mn harnasch er von mir enpfie UvLFrd 238,29 1.1.1.3 beim Tanz: ‘schreiten’ och mohte man d schouwen / ie zwischen zwein frouwen / einen clren rter gn Parz 639,23; waz obe si gt an disem tanze? Walth 75,5; diu mir an dem herzen lit, / die sach ich so schone / an einem tanze, da si gie / wol mit eren bi den schœnen frouwen Tannh 7,31; d si b dem tanze / gie (er gie ir an der hant), / von dem ridewanze / kom sn vuoz f ir gewant Neidh WL 33:4,2; dy sgen dat / dy guͦde engync noch ich entrat / n danzes ws dy stunde, / dat sy doch wal kunde. / sy sgen, dat ir eines ganc / den danz z snme gange twanc Yolande 4834 1.1.1.4 mit Angabe der Richtung, des Zieles: (von wo) weg: d geruocht ich gn von dan / als ein rlser man Iw 765; d er guot gemach gewan, / d gienc s von im dan ebd. 1784; wan ich schuttez [ harnasch ] abe und gie dan ebd. 779; wan verstun danne her ze mir? / n genc enwec, ich beites hie ebd. 2215. – wohin, wodurch, um jmdn. herum, an jmdm. vorbei: – mit Adv.: s schieden si sich d; / ritter unde vrouwen die giengen andersw [auseinander] NibB 1671,2; d sult ir hine gn ebd. 78,3; nu lose din geschuhe / unde genc er [ = her ] naher VMos 35,4; SAlex 6412; ir helde vil gemeit, / nu gt der stiege nher unde rechet mniu leit NibB 2108,2. – mit Rel.-Satz: d giengen ’s wirtes geste, d man in sitzen riet NibB 37,1. 61,1; mn her wein, n gt dan / d [dahin, wo] iuwer gewarheit bezzer s Iw 1776. 2200; daz si gie und niht lief / d ich an mnem bett slief EnikWchr 12287. – mit Prp.-Gruppe, teilweise ist ein Zweck mit ausgedrckt (bes. bei nch): wanne si solden ruowen und an ir bette gn NibB 1818,3; Parz 553,21; nu gt der knec an snen rt ebd. 422,19. 714,6; nu lzet iuwer weinen, und g wir an den wint, / daz uns die ringe erkuolen NibB 2226,2; die porte wurden zuo getn, / d s durch was gegangen Iw 1705; d in diu grvinne enpfienc / unde engegen ime gienc / mit allen ir vrouwen ebd. 3792. 4374. 5592; Parz 310,25. 513,17; nu g wir in den sal NibB 2121,1; (im Passiv:) in den palas wart gegangen Parz 794,10; si waren nah wazzer gegan [zum Brunnen gekommen, um Wasser zu schpfen] VMos 20,6; d diu maget nch im gie [um ihn zu holen] Iw 2216. 3244; er gienge nch mir [kme zu mir] , bedorfter mn ebd. 8036; die iuch gerne slegen, / die seht ir hie umbe iuch gn ebd. 1747; [dass] ir s seht b iu stn / unde drnde umbe iuch gn ebd. 1242; do er fr sne muoter gienc Parz 10,13. 52,20; d er s vr sich [an sich vorbei] gn sach Iw 1701; du guoti Judith [...] geinc dir zi demo gizelti, / da daz swert si giborgin Jud 205; er unde Rebecca giengen ze bette Gen 1033; zen herbergen giengen die liute von der stat NibB 1057,1; iu ht der knec erloubet, ir sult ze hove gn, / sn swester sol iuch grezen ebd. 290,3. 1510,4; b ir manigiu hin zer kirchen gt Walth 111,19; ze rosse si giengen Gen 1023; „ [...] hrre, ir sult ze schiffe gn [kommen] ”. / des bat in der schifman Parz 548,14; Tr 1559; mir ist [...] diu brœde vorhte gar benomen / und ein s vester muot komen / daz ich als angestlchen [iron. fr ganz freudig] stn / als ich ze tanze sle gn AHeinr 1142; der ist fr, swenne er ze tanze gt, / swes herze f re stt Walth 103,3; d ich mit ir ze tische gienc, / der wirt mich anderstunt enpfienc Iw 353; sus stuont s f und gie dan / zuo dem verborgen man ebd. 1993; daz ich zuo dir gegangen [gekommen] bin, / daz ist durch vrgen getn ebd. 6264; ze fuozen er s zuo mir gie UvLFrd 238,29 1.1.1.5 mit Angabe der relativen Position, der Reihenfolge: an der kneginne hant / gienc des werden Ltes suon Parz 422,29; und nch [hinter] der bre gienc ein wp Iw 1307; d kom der wirt mit triwen kraft: / nch dem gienc stolziu rterschaft Parz 168,22; hrre, ich sach in vor mir gn, / unt vant daz ors b mir stn ebd. 500,13; daz wolken shen alle die / vor im giengen unde nch Wig 7319. – bildl.: guot was ie genme, iedoch s gie diu re / vor dem guote. n ist daz guot s hre, / daz ez gewalteklche vor ir zuo den frowen gt Walth 31,17 1.1.1.6 mit Angabe des Ortes: die mit dem starken Gren f dem hove gnt NibB 742,2; der selbe knabe reine / des tages d ze hove gie [ging hin und her] / vor den [gedeckten] tischen KvWHvK 61; (im Passiv:) ald wart niht gegangen / wan f tepchen wol geworht Parz 627,24; und daz si niuwan fe cl / unde f liehten bluomen g Tr 4922 1.1.1.7 mit Angabe des Zwecks (nch), die konkrete Bedeutung ist teilweise abgeschwcht (vgl. 1.1.1.4): d gienc diu kneginne, / niht nch slher minne / diu slhen namen reizet / der meide wp heizet, / si suochte helfe unt friundes rt Parz 192,9; g wir nch der nar ebd. 485,3; welt ir nch ventiure gn, / s lt daz ors al stille stn ebd. 564,9 1.1.1.8 mit Angabe der Art und Weise: – der Bewegung: dr ne craft und ne wer / s sre trmelende gie / und sich an den val verlie Tr 7063; d gienc ich slchent als ein pfwe, swar ich gie, / daz houbet hanht ich nider unz f mniu knie Walth 19,32; nu seht, wie hrlche er gt, / wie schœne gebrde er ht / in edelem gewande Tr 4087; lt mich an eime stabe gn / und werben umbe werdekeit / mit unverzageter arebeit Walth 66,33. – der Bekleidung: welt ir dar blzer gn NibB 2249,1; si giengen alle barfuoz Parz 446,21. 447,17; wie gt ir sus gewfent, ir snellen degene? NibB 1846,2; von fuoz f gewpent gienc / Orilus zem orse sn Parz 274,10; si wolden ouch zer messe sn / d der helt gekrœnet gie Wig 9499; d liefen unde giengen / manc werder man in senwt Parz 75,4. – des Zustandes oder nherer Begleitumstnde: gienger blinder Tit 49,2; gesunt lieze i’n hinnen gn Parz 539,28; d ich gevangen fr si gienc ebd. 220,22; d diu bivilde wart getn, / d giengen die vrouwen wol getn / und daz gesinde mit klage Wig 8326; Lre, der slden spil, / gegen im mit hhem muote gie ebd. 9387 1.1.1.9 mit adv. Akk. bzw. Akk. des Inhalts. – ‘einen bestimmten Weg gehen’ ich gn einen stc, [...] an dem ich nicht chum widere [ Iob 16,23 ] Erinn 646; vil dicke er dem wege neic, / den diu juncfrouwe gienc Parz 375,27; den selben pfat [...], / den er underwlen ie / zste vrlche gie Tr 13496. 3859. – ‘durch etw., auf etw. gehen’ si giengen holz und heide WolfdB 417,3. 423,3; daz wazzer waz dar an gereit, / daz er ez als ein erde ginc PassI/II 156,15; RvEAlex 6247. – ‘eine bestimmte Strecke zurcklegen’ sus giengen sin betrahtende / und allez sn dinc ahtende / [...] wol eine welsche mle Tr 2755. – mit ganc u..: durch des ganges ere, / den du zu dem cruce gienge SklV 317; eins tages gieng er den weideganc / an einer halden Parz 120,11; wenne man diͤ procession get an den hohzitlichen tagen UrkCorp(WMU) 3581,42 1.1.1.10 nher bestimmt durch ein zweites Verb im Inf. (ohne ze) oder Part.Prs. – im Inf.: er gie beteln umbe brt Tr 3782; swer an ein bilde beten gt, / daz mensche gemachet ht RvEBarl 3877; gn wir brechen bluomen f der heide MF:Reinm 50: 4,6; der hiez uns beidiu ezzen gn Iw 351. 6545; sie gingen so houwen / daz fleisch vnde bein Herb 2604; der abbet [...] / gie kurzwlen zuo dem s Greg 979; wnc wart in bette und kulter brht: / si giengn et ligen f ein bht Parz 501,8; wir suln ouch tlanc ruowen gn ebd. 501,6; si giengen rten under in zwein / unde gerieten in ein: / [...] si wolten si leben ln Tr 12861; die boten er d gruozte und hiez si sitzen gn NibB 879,1; zuo der gienc er sitzen Iw 2722; Parz 640,5. 631,2. ebd. 166,30; Walth 58,16; unz si des andern nahtes gie / slfen nch gewonheit AHeinr 514; Parz 552,24; Tr 12576; Wig 1017; RvEGer 719; daz er mit anderen kinden / des balles spilen gienge SAlex 1467; er giench fure snen vater stn VAlex 552; Roth 1260. 3180; NibB 1705,2. 845,1. 1084,1; Tr 13208. 3884; UvLFrd 345,16; Ral gie von dem wege stn Tr 3904; si giengen zorse strten ebd. 6864; ich wil stvrmen [Fische aufstren] gan ReinFu K,740; ein arzt muost er suochen gn Boner 11,24; manec frouwe wol gevar / giengen fr in tanzen dar Parz 639,16. – im Part. Prs. (s. a. 1.1.1.8): [dass] ir s seht b iu stn / unde drnde umbe iuch gn Iw 1242; der knic mit snen vriunden rnende gie NibB 882,1; s giengen slahende umbe sich / mit swerten sam die blinden Iw 1292; er gie mit ire spilende / uber daz scne velt Gen 1031 1.1.1.11 in der Verbindung gegangen komen: d kom von Tronege Hagene zuo sner vrouwen gegn NibB 863,4. 2135,2; swie ich dar kam gegangen, / ichn wart niht wirs enpfangen / danne ouch des bents d ich reit: / daz machet aber sn hvescheit Iw 785; schiere kam gegangen / diu guote maget diu sn pflac ebd. 1738; in den palas kom gegangen / der d wart wol enpfangen Parz 230,21. 393,20. 360,17; ein engel [...], / der chom zu ir gegangen / v̄ bat sie wesen n leide Wernh D 2330; ich kam gegangen / zuo der ouwe Walth 39,20; Wig 6018. 7457 1.1.2 von Tieren: ‘gehen, laufen, kriechen, schwimmen’ usw. 1.1.2.1 allg.: ich lhe iu [...] viere, den wol ist bekant / der walt und ouch die stge, sw diu tier gnt NibA 857,3; d er [der Lwe] niht mre mohte gn Iw 5567. 5288. 6703; s der wolf nch miusen gt, / unde der valke keveren vt, / und der knec brge machet, / so ist ir leben geswachet Freid 73,16; er [ der ruoch, die Krhe] gienc stolzieren hin und her, / rehte als er ein pfwe wr Renner 1733. – mit Verschiebung der Bezugsgre: er schz prslichen wol: / ouch gie der walt wildes vol Iw 3272 1.1.2.2 von Reit- und Lasttieren: ir ross in giengen ebene, des kenen Svrides man NibB 71,4; lt diz pfrt nh iu gn Parz 514,14; zwn soumr giengen an ir hant ebd. 76,5. – mit adv. Akk.: Cundren ml die reise gienc Parz 442,27; daz pfrt gienc einen smalen wec / zer porte z nch im f den stec ebd. 514,25. – als Part.Prs.: d zch man der frouwen wert / starc wol gnde ein schœne pfert, / gesatelt unt gezoumet wol Parz 274,2. – subst.: ez [Pferd] was drre als ein zunder. / sn gn daz was wunder Parz 256,28. – Sprichw. (vgl. TPMA 9,101): ein ros daz willeclchen gt, / swer ouch daz mit sporn bestt, / s gt ez deste baz ein teil Iw 2395 1.1.2.3 von Biene, Krebs, Schlange usw.: die peinen habent gemaincleich die art, daz si irm kaiser sttes und mzicleich volgent w er fleugt oder gt die weil er junk ist BdN 289,9; er [Krebs] gt hinder sich [rckwrts] , und spricht Adelnus, daz er nmmer nch seinem antltz g. iedoch hn ich den krebz fr sich sehen gn gar sain und trgleichen ebd. 248,24; Boner 65,44; daz ist ain slang, diu auf dem zagel gt und macht ain furch mit irm gang auf dem waichen ertreich ebd. 276,15; nim ein wurmel unde setze daz umbe ein umbe gendes rat, daz ez crieche wider dez rades lof. so gat daz wurmel fr sich, unde wirfet daz rat umbe diz wurmelin hin wider vil menic werbe MNat 3,7 1.1.2.4 von Fischen: in Ganges dem wazzir da / gant le groz RvEWchr 1814; die pesten hring gnt pei Schottenlant BdN 245,18; esox haizt ain haus. der visch gt in der Tuonaw ebd. 252,10; aber die visch, die in der tiefen gnt, die habent waicher flaisch und sint niht s gesunt ebd. 243,5 1.2 in abgeschwchter oder bertr. Bedeutung 1.2.1 von Zgen der Schachfiguren: d gt er [Knig] nch des ritters art HvBer 9770. 10258; daz andir capitil [...] / sagit von des kungis ganc. / daz dritte lert noch me / wi di kunginne ge. / [...] di vunfte rede ich wittere / von dem gen der rittere PfzdHech 164,22; Schachzb 116,31. 33. 36; weitere Belege bei Eiserhardt, Schachterm., S. 79f. 1.2.2 ‘sich verhalten, leben, sein’, mit prd. Adj./ Subst.: Abigea [...], / div lebet ane alle girde / werltlicher sunden / v̄ giench vngebunden, / wand sie ir hete furgeleit / ze beliben mit der kivscheit Wernh D 2158; aller wbe wunne diu gt [ist] noch megetn MF:Krenb 2:12,1; ich wil ovch immer magit gan, / mer [mir] ne werde der helit lossam Roth 2231; al diu welt mit grimme stt. / der dar undir muozic gt, / der ginge wol verwerden, / sn re muoz ersterben MF:Namenl 4,2; he ging niht vel muzig noch phewin [= phwn Adv., ‘wie ein (aufgeblasener) Pfau’ (vgl. Anm.z.St.)] , sundern io ein hant [gelegentlich, ein und das andere Mal] zoch her in daz Ostirlant durch fredis unde nutzes willen der lute unde der lande Kditz 35,22 1.2.3 von etw. (Ort) ~ ‘woher kommen, stammen’ daz ors von Munsalvsche gt Parz 474,6 1.2.4 von etw. (Vorhaben, Ttigkeit) ~ ‘etw. aufgeben’ dne vriunt die heizen dich / dise vorderunge varen ln: / nu wellest d von gn Tr 11348; swaz ir geredet, [...] ich wil / mit vrumen und mit ren / von disem spile kren. / ich hte michel arbeit / unsinneclchen an geleit, / solte ich nu dar von gn ebd. 11063; in einem zwvellchen wn / was ich gesezzen und gedhte, / ich wolte von ir dienste gn, / wan daz ein trst mich wider brhte Walth 65,35 1.2.5 an/f jmdn., zuo jmdm., an etw. ~ ‘sich an jmdn. wenden, an etw. halten’ dat wir elencligge gegangin sijn an die ersame lude, die scheffene van Kolne UrkCorp(WMU) 224,10; swaz oͮch krieges ist zewschen dem von Zolre vnde sine kint ainhalp vnde grauen Albreht anderhalp, dez sol man gen iewederthalp vf dri man ebd. 844,44; wande wir waren vnsers rechtes zvz ymme gegangen ebd. 3451,34; da sprach her Willelm, hene wulde nit gan an geinen brif, mar an mine wort ebd. 57,24 1.2.6 in etw. gn ‘etw. in Besitz nehmen’ der penninge suͦlen wir iere geven zehanz, wir in ir guͦt gein, druhundirt marc Echschir [Aachener] penninge UrkCorp(WMU) 255,27 1.3 Wendungen: ze jmds. brte ~ ‘bei jmdm. in Lohn und Brot stehen’ des vicetumis gesinde, die zv irme brode gen vnd die in irme hus slafin UrkCorp(WMU) 1161A,30; daz chein purger cheinen chneht hab, wan di zv sinem prot gen vnd da er fvr antwrten welle UrkCorp 888,23. ze/an erbe ~ ‘erben’ vnd daz dv́ kint gliche svlent zi erbe gan UrkCorp(WMU) 346,14; wand ich dez huses ze erbe gegangen bin von minre mvͦter seligen wegen ebd. 2796,21; swenne vatter vnd muͦter abgestorben sint so mugen ir kint an ir erb gan ebd. 5C,26. ze teile ~ ‘teilen’ daz Heinrich [...] sv̓le ze teile gan an der vorgenanten houestete mit andern iren kinden UrkCorp(WMU) 3482,11. – jmdm. zu herzen ~ ‘am Herzen liegen’ (vgl. 2.18.4 und 3.6): hern Gweins swester und ir kint, / diu mir ze herzen gnde sint Iw 4906. mit einem Kind gn ‘schwanger sein’: aber s diu frawe mit aim dirnlein gt, s ist ir milich dnn BdN 41,10; von gote, / der vor der zit sin wort gebar / unde in der zit iz sante dar / dar die maget iz entpfienc / unde reine da mite gienc / wen biz an iren gezalten tac / unde ane sunde sin gelac HeslApk 416. in den tt ~ : du solt die snde och als vaste hazzen, dc du in den tt gengest, du ain snde tuͤgest PrSchw 1,119; daz er [Christus] nit ane in [ohne Seuse] in den tod giengi Seuse 35,24 2 mit Sachsubj. 2.1 ‘sich bewegen, gehen, in Bewegung sein’ 2.1.1 von Fahrzeugen: von segel balde gt der kiel Parz 660,4; get abir ein geladin wain odir karre durch die stat UrkCorp(WMU) 1161A,19 2.1.2 vom Glcksrad: ein rat, enmitten f den sal; / daz gienc f und zetal Wig 1041. 1863; d volget im der grve Adn / zuo dem rade d ez gie. / daz wazzer er d f vie; / zehant gestuont daz selbe rat ebd. 8510 2.1.3 von Himmelskrpern, Sphrenbewegung: die steten sternen gant von dem oriente zuo dem occidente naturliche MNat 2,32; der sibin sternen, die da heizint planeten. die gant anders danne ander sternen ebd. 2,12; du scholt auch pruͤfen, wenne deu sunne get von dem ersten puncte des stainpoks durch den wider piz in den ersten punct dez krebs KvMSph 40,19; also tut der erst himellauf. der get von der sunnen aufgank an der sunnen undergank und kert wider an der sunnen aufgank ebd. 20,29 2.2 vom Gewsser ‘flieen, in etw. mnden; in Bewegung sein’ d sah ich stn / eine klsen, d durch balde gn / einen snellen brunnen clr Parz 804,10. 458,30; s lt diu wazzer vr sich [weiter] gn StrAmis 121; das ostir mer, darin si [die Donau] gat RvEWchr 2400. daz mer die winde triben, / daz iz selden mac bliben / an stillen steten stende, / wen iz ist immer gende, / swenne die winde druffe wen HeslApk 8232 2.3 ‘durch etw. gehen, in etw. dringen’ daz bette wart vil dicke wunt, / und durch den kulter, der d lac, / gie manec stich unde slac Iw 1374; ir blic mir inz herze gt Parz 810,14 2.4 von Wegen, Furt, Spur, Reise, Stadttoren usw.: ‘wo verlaufen, (wohin, an etw. vorbei, worber) fhren’ d gnt unkunde wege: / ir muget an der lten / wol misserten Parz 226,6; krumbe wege die gnt b allen strzen, / d vor got behete mich Walth 113,25. eine strze er d gevienc, / diu gein den Berteneysen gienc Parz 142,4; Gwns strze f einen walt / gienc ebd. 397,27; ein wesen [Aufenthaltsort] , dar sn reise gienc ebd. 456,3; aht porte giengen in die stat Wig 10758; ouch gt dar in dehein vart / niwan en zwein enden ebd. 4327; jne gt niht weges leider dar: / ein breitez mos ht ez gar / umbevangen und ein s ebd. 4322. diu was z der stat geborn, / vr die [an der vorbei] sn strze rehte gienc, / als er den burcwec gevienc Iw 6127; daz [ wazzer, der Fluss] was tief und s breit / daz niht vurtes darber gie Wig 6267 2.5 die ruml. Lage, Ausdehnung einer in Ruhe befindlichen Gre (Loch, Fenster, Graben, Land usw.) beschreibend: ‘sich durch / um / ber / bis an etw. (usw.) erstrecken, verlaufen’ nu begunde er suochen unde spehen, / unz daz er durch die want / ein loch gnde vant, / und ersach si durch die schrunden / nacket und gebunden AHeinr 1230; hie gienc ein venster durch die want Iw 3303; ob sv́ [die Wunde] durh hut gat vnd dur bratin UrkCorp(WMU) 248B,13; zwn ebers zene ir fr den munt / giengen wol spannen lanc Parz 313,23; vil tief ein grabe drumbe [um die Stadt herum] gie Wig 10733; ttschir lande get ein ger [vorstoendes Stck] / ubir Rin: des teiles ker / get ein sit an welsch lant / als Hollant unde Brabant / und Selant RvEWchr 2412; jtem ein acker, gat vber den burgweg nebent der heiligen acker UrkCorp(WMU) 3037,24 2.6 abe etw. (Gewicht) ~ ‘verloren gehen, fehlen’ jst oͮch, dc [...] von misselingen n alle geverde vnd chvst [...] achzehen phenninge ab der march gewicht gt, dar vmb svn die mv̓nzemeͥster rn older gvͦts dekeime gerichte schvldich sin UrkCorp 188,40 2.7 von Schlgen, Strafen: an/f/ber jmdn., ze jmdm., ber etw. ~ , ‘jmdn./etw. treffen, jmdm. zuteil werden, widerfahren’ ez giengen f in slege grz Parz 212,9; iuwer slac engt ze keinem man, / der ie ze hove reht gewan Tr 5447. dev rche get ane dich VMos 9,18; disiu zuht unt dirre gerich / gienge billcher ber mich Iw 1678; ber den gienc der gerich ebd. 6760; ber die schilte gienc diu nt, / den ir ietweder vr bt [...] : / s wurden ab mit den swerten / zehouwen ebd. 1023 2.8 von Rechten: jmdm. / an jmdn. ~ ‘jmdm. zufallen’ daz vogtreht, daz vns gie von dez Alten Vnmvͤzigen gvͦte UrkCorp(WMU) 266,29; swan so sie stirbet, daz lpgedinge daz gt wider an des mannes erben ebd. 606,40 2.9 vor jmdm./einer Sache, vr etw. ~ : ‘etw. bertreffen’ tiuschiu zuht gt vor in allen [anderen] Walth 56,37; sn lop gt vor allem prse. ebd. 78,30; des witze gt vr allen rt KvWTroj 6462 2.10 von etw./jmdm. ~ ‘seine Ursache, seinen Ursprung in etw., bei jmdm. haben’ und ist der suht als / daz s von dem hirne gt, / der tuon ich im vil guoten rt Iw 3421; hier under hte ie Tristan / den tougenlchen smerzen / verborgen in dem herzen, / der d von Morgne gie Tr 5291; an allem dem guote, / von dem sn wunne solte gn ebd. 5663; swaz er in d spiles getete / mit handen oder mit munde, / dazn gie niht von grunde: / daz herze dazn was niht dermite ebd. 7528; der kus gie niht von grunde Appet 88 2.11 von/abe/z etw. ~ ‘(als Ertrag, Abgabe) anfallen, abgefhrt werden’ swc cinse ovch von dem almeinde gat, die svlen sie geliche teilen UrkCorp(WMU) 645,18; vnd gat das gelt von einer matten, div ist ir ebd. 285,9; fivnf schillinge [...] geltez, de ze zinse gnt ab ainer halbvn jv̂chart ebd. 1659,16; vnd dc phvnt geltes gat vs ainen winegarten ebd. 398,4 2.12 f/an jmdn./etw. ~ ‘sich auf jmdn. beziehen, jmdn./etw. betreffen, angehen’ dise wort muz ich beruchen, / sie gen uf alle die cristenheit HeslApk 2699 u..; daz wort ‘ob ich erben gewinne’, des vergih ich, daz daz alleine ovf die svn sol gen vnd ovf deheine min tohter oder ovf deheinen anderen minen vrevnt UrkCorp 939B,28; jst, daz vf der hofmarch vor dem rihter iht ze chrieg chumpt, daz an des voites reht gt, daz sol er an den voit bringen UrkCorp(WMU) 1100AB,19. 2.13 von Worten: an etw. ~ ‘etw. angreifen’ ob keiner boser lichter man oder ein bvͦbe spreche die wort, die an gotes oder an der heiligen ere ge UrkCorp(WMU) 2302,20 2.14 an etw. (Waffenstillstand) ~ ‘etw. verletzen’ pfendit ouch ieman vmbe geltschulde, dc gat an den fride niht UrkCorp(WMU) N26,13 2.15 f jmdn./etw. ~ ‘auf jmdn. / etw. gerichtet sein’ ungern ich, [...] frouwe, / iuch s b liebe schouwe / daz iwer zrnen f mich gt Parz 346,21. nu wie dise meinunge alsus luterlichen den menschen usser im tragent und wie s einvaltig und blos uf got go, so het die nature ein etwas widerboͤigen uf sich selber Tauler 30,22. 32,26; hie sllent ir dr stk merken die der mensche von not muͦs han, und uf die gat alle unser uͤbunge, wesen und leben ebd. 322,2. 2.16 vr sich ~ oder bloes ~ ‘geschehen, ausgefhrt werden; stattfinden, sich ereignen’ daz diz unwendic wesen sol, / der kampf enmeze vr sich gn Tr 6809; KvWEngelh 4093; diz gebot und dirre ban / der gie vr sich s sre, / daz [...] Tr 7213; kundez iemer werden s, / der wn, den ir uns habet getn, / daz der mhte vr sich gn : / daz wre unser aller ger ebd. 6232; daz dn wille fr sich gt StrKarl 435; StrKD 127,140; StrAmis 42. swaz die lvͥte mit ain ander werbint, daz si daz mit brieven behaltint, dc dekain [...] kriec dar nach gange UrkCorp(WMU) 715,5; biehabent aber sie selbe daz hus oder swiez gecheche [l. geschehe ] oder ge ebd. N433,37 2.17 (von Mnzen:) ‘gngig, gltig sein, zu einem bestimmten Kurs in Umlauf sein’ von den phenninge die des iares solen gen UrkCorp 1161B,3; swenne di munzmeistere von erst nuwe pfenninge uzwerfen, sol sullen si di alden verbieten lazen. di mugen dannoch gen vircehn tage ane vare StRFreiberg 229,17; fur daz silber vier hundert phunt Salzpurgr / vnd zwai hundert phunt Regenspurger, swi di dann gen UrkCorp 898,22 2.18 Wendungen 2.18.1 einer Sache engegen ~ ‘im Wert entsprechen’ von Thabronit daz krmgewant, / [...] d tiwerz gelt engegen gt Parz 616,18; doch habt ir mir der re / brht unt gesendet mre / denne ich ir von manne enpfienc. / da engein mn dienst noch kleine [nicht] gienc ebd. 308,16 2.18.2 under einander ~ ‘sich verndern, wechseln’ wann er vor sinem liebe stet, / sin varb [Gesichtsfarbe] auch under ein ander get Minneb 2088 2.18.3 ze verhe, an den lp ~ ‘das Leben gefhrden, kosten’ (vgl. 1.3.4, 2.18.4 und 3.6): wande s vil wunden / in kurzer stunt enpfiengen / die niht ze verhe engiengen Iw 7234; RvEWh 9600; ir mhtet wol die rede [den Zweikampf] ln / diu iu an den lp muoz gn Iw 5262 2.18.4 jmdm. zu herzen ~ ‘jmdn. innerlich berhren’ (vgl. 1.3.4 und 3.6): wie si mich bestt / und mir ir leit ze herzen gt Parz 276,30. 413,4; doch weiz ich wol, daz guoten wben sanfte tuot, / der durch si zuht b freuden ht: / des dienest in ze herzen gt UvLFrd 428,12; wie in zi herzen gange irs schoͤpfers, irs behalters laster vnd sin smacheit UrkCorp(WMU) 93,26; PassSpM 767 2.18.5 jmdm. ze einer hant ~ ‘jmdm. gleichgltig sein’ (vgl. 4.3): Ln der vrste ir dicke enbt / snen lp und ouch sn lant. / daz gienc ir allez zeiner hant Wig 10030 2.18.6 jmdm. ze vre ~ , umschreibend fr vren: ow, daz ich von dir niht flch, / d d s rehte dicke / mir leitest dne stricke / mit rede und mit gebre. / d gienge mir ze vre / den bent und den morgen / und lieze dich verborgen / b mir alle stunde spehen KvWTroj 17086 2.18.7 jmdm. (selten: jmdn.) einer Sache nt ~ ‘etw. tun mssen, zu etw. gezwungen sein, Ursache, Anlass haben, etw. zu tun’ von sculden si d klageten: des gie in wrliche nt NibB 70,4; Wig 4917. 7724; den muoz ich immer weinen, des gt mir armem wbe nt NibB 1700,4; weinens gt mir michel nt Er 5350; des vreut s sich, des gie ir nt Iw 5388; nu wert iuch vil ellenden, deiswr des gt uns nt NibB 1930,3; daz er in sluoc, des gie im nt Iw 2050. – mit Akk.d.P.: d si daz swert erkande, des gie si michel nt NibC 1825,1 2.18.8 etw. gt jmdm./einer Sache nhe(n) ‘jmdn. innerlich tief, schmerzlich berhren, ergreifen, bedrcken, betrben, bedrngen; etw. beeintrchtigen, gefhrden’ (s.a. nhe Adv.): mit Dat.d.P.: s nhen gienc im ir nt Iw 1351. 5487; er [Gawan] was et in der alten sene / nch Orgelse der clren, / wande im in snen jren / kein wp s nhe nie gegienc Parz 582,5; zuo aller dirre swre / gieng in diu starke vorhte, / die Morgn an in worhte, / als nhen alse ir hrren tt Tr 1839. 1846. 11898; Wig 9407. 9908; ob dir daz guot ze nhen gt [zu sehr am Herzen liegt] / und ob dz ne tugent vertuost, / diu beidiu machent missett Winsb 30,5. – mit Komp. nher: mir gt ze herzen ir clage / nher danne ich iemen sage Iw 1433; Tr 7384. 10294; daz ist der edeln vrouwen gruoz, / den diu volge jehen muoz / daz niht dem herzen nher g, / dem tuont si wol unde w Wig 10620. – Part.-Adj. nhe gnde: waz mhte sich gelchen / s nhen gnder riuwe / die si von ir triuwe / durch ir mannes liebe leit? Er 3142; Tr 74. 920. 13053 u..; SM:UvS 17:2,9. – mit Dat.d.S.: got lze dichs niht engelten: / d hst getn ein schelten / daz dnem heile nhen gt [dein Seelenheil gefhrdet] Greg 2847; waz mag ouch liebe nher gn / dan zwvel und waz anget liebe gernden muot / s sre, s der zwvel tuot? Tr 13777 3 unpers. Ausdrcke mit ez (auch: daz, swaz) 3.1 vom Gang, Lauf der Dinge: ez gieng, alse ez solde Tr 19175; nv muz ez vber al gen, / vnser dehiner mac hie besten: / wir mvzzen vnder die erde / alle ce einem vnwerde Warnung 3009; sus gt ez in der welte: / verderb ich dich, verrt du den Reinfr 26318 3.2 von der Zeit: dar nach gie [dauerte] do niht ze lanc / e das man vesper gesanc / und der knic wolte / essen RvEWh 3881; RvEWchr 18611; und d ez an den bent gienc [Abend wurde] , / einen stc ich d gevienc Iw 273; unz daz ez an die naht gienc [La. daz die naht an gienc ] ebd. 5779; Tr 1578; swer nch gotes lne / in dirre werlt gedienet ht, / swen ez im an die zt gt [fr ihn die Zeit gekommen ist] / daz er niht lenger leben sol, / der vert sliclche wol Wig 7669 3.3 an mit Inf. oder Abstraktum: d muost’ ez an ein strten von den von Tenemarken gn NibB 2069,4. 1606,4; sine mugen niht langer hie gestn: / ez muoz nu an ein scheiden gn Parz 331,2; Tr 2391; Wig 3235; mir ht her Grhart Atze ein pfert / erschozzen [...]. / daz klage ich dem, [...] der ist unser beider voget. / ez was wol drer marke wert. / [...] st daz ez an ein gelten gt [zum Bezahlen kommt] Walth 104,13; es gat an ain sterben EckenlE2 137,12. nu gie ez an die heimvart StrKarl 10967; ich half dir ie ze schimphe, / n hilf ich dir alrgernest, / st ez gt an den ernest RvEBarl 712; s ez dan an den ernest g, / s sol er sigels geligen / und unser meister ln gesigen ebd. 7710 3.4 ez gt (jmdm.) an die nt ~ ‘jmd. gert in Bedrngnis’ doch ttens als der biderbe man: / swenne erz niht gebezzern kan, / s dunket ez in ein rt / swaz er danne ht, / als ez im an die nt gt Wig 2034; wenne ez gt an rechte nt, / s sint die vriunde alle tt Boner 62,71; StrKD 72,88 3.5 ez gt jmdm. an etw. (re, triuwe, lp/leben usw.) u..: ‘etw. (jmds Ehre, Leben usw.) steht auf dem Spiel, ist in Gefahr; jmd. verliert etw. (seine Ehre, sein Leben usw.)’ ez gt an alle mn re / swaz ich n hie gebte Iw 4832; gieng ez mir an die triuwe [das Ehrenwort] niht ebd. 4902; lt diz laster under uns drn / verswigen unde beliben sn. / breitet irz iht mre, / ez gt an iuwer re Tr 12146; ez gienge im harte sre / an sn und an sn re ebd. 13647; niemen weiz, w er friunde ht, / wan sz an lp und re gt: / d wirt der rehte friunt erkant Freid 96,10; daz ez iu an den lp gt, / ob ir iuch niht muget erwern Iw 4078. 4746. 6151; Tr 8688. 12752; nu pflac er solher manheit / daz in d niemen torste bestn / ezn mese im an den lp gn Wig 2585. 3167; Rab 393,4. – im Sinne der (angedrohten) Vergeltung, Bestrafung: daz [was] er dir leides ht getn, / daz sol ime an daz leben gn SAlex 3671; Sigen 16,5; dar umbe wil ich sterben, ez eng im an daz leben sn NibB 867,4; in beschirmt der tiuvel noch got, / der uns disen grzen spot / an mner vrouwen ht getn, / ezn mez im an sn re gn Iw 4638. 722. 4644. Tr 12902. 7220. Wig 2246; tuo zuo dnen munt! / und wirst vr dise stunt / der rede iemer mre lt, / ez gt dir f dne ht [dann wird dir das Fell gegerbt] AHeinr 588; si [die Heiden] triben mit in iameric spil, / daz disen gienc uf die hut. / die slege erschullen uberlut, / die man den seligen da gab PassIII 296,65. – besonders in Rechtstexten im Sinne der gerichtl. Todes-, Leibes- und anderen Strafen: urteil en mz ein man ouch nicht vinden uber snen herren unde uber snen man und uber snen mg, dr ez in an ir lb oder an ir gesunt oder an ir re gt SSp(W) 2:12,1; swer nachtes gehowen gras oder gehowen holz stilt, daz sal man richten mit der wid. stelt her ez des tages, ez gt zu ht und zu hre ebd. 2:28,3; vnd wirt der selbe mansleg [Mrder] dar nah n der stat irgriffen, daz gat jme abir an daz hoͮbet als UrkCorp(WMU) 248AB,37,5; uichtet ein man einen kamph vmbe ein wnden, vnd vichtet iener siege, iz gat dieseme an die hant vmbe die wnden vnd vmbe tthslach an den hals ebd. 606,13; tvn sie oder ir gesinde ieman iht dar vber, daz sol in an libe vnd an gvt gen ebd. 822,45 3.6 jmdm. an sn herze ~ u.. ‘jmdm. nahe gehen’ (vgl. 1.3.4 und 2.18.4): des wart ich s ze spotte hie / daz ez mir an mn herze gie Iw 4170; d der gast sn ungemach / beidiu gehrte unde gesach, / daz begund im an sn herze gn ebd. 4509; Walth 58,11; Wig 2503 3.7 z/von herzen ~ ‘von Herzen kommen’ maniger frget, waz ich klage, / unde giht des einen [nur, allein] , daz ez iht von herzen g. / der verliuset sne tage, / wand im wart von rehter liebe nie weder wol noch w Walth 13,34; ich wil, daz wol zrnen meze / liep mit liebe, swz von vriundes herzen gt ebd. 70,4; wie kunde ein werbender man / sn kint s schne erzogen hn, / ezn meze z edelem herzen gn? Tr 4094 3.8 z/zer etw. gn ‘es ist aus mit etw., etw. hrt auf’ d gieng ez zer deme spile [wurde es ernst] En 148; wandez gt mir z dem spile ebd. 10294; d giengez z der kinde spil Parz 79,20; d giengez z der freuden zil ebd. 105,4; es gat mir uz dem schimphe KgvOdenw 13,127 3.9 ze schaden, vromen ~ ‘gereichen’ swaz mir gap mn muoter, / sol vil wnic von mir komn, / ez g ze schaden odr ze fromn Parz 157,2; leicht gib ich euch den ratt / der euch wol ze frumen stat [La. gat ] HvNstAp 5202 3.10 jmdm. zuo hande(n), in hant ~ ‘jmdm. gelingen, Erfolg haben’ oder ‘jmdm. in bestimmter Weise geschehen’ hie mite er si d seiten spil / begunde lren alzehant. / d sich ir lp des underwant, / d gienc ez wol ze handen ir [sie machte gute Fortschritte] KvWTroj 15823; dis bschaft s zuo den geseit, / die da went [wollen] n erebeit / wollust, lop und re / besitzen iemer mre. / daz mag in nicht zuo handen gn Boner 4,35; so es in domitte [mit ihren Vorhaben] wol zuͦ handen get und s grosse ding duncket, wie s die wol vermgent Tauler 86,31; Flore(S) 4790. wir [...] sprechen abir wider, / wie iz dem dtschen hs in hant / z dem rsten gienc in Nieflant LivlChr 2067. 6952; ez gienc in d vil wol in hant ebd. 2085. 8078; ez gienc im sleclchen in hant / in deme lande manchen tag ebd. 452 3.11 jmdm. in bestimmter Weise (wol, bel ~ ) ‘(er)gehen’ und swenne ez dir bel gt, s wltest d, daz ez gotes wille wre, daz ez dir wol gienge Eckh 2:10,2; herre, es gat mir also bel und liden swerliche Tauler 18,13; Katrei 333,24. 369,37. umbe jmdn.: ir sehet wol, edel knehte, wie ez umb uns wil gn [oder: um uns steht?] . / nu wert iuch ellenden NibA 1867,2 4 besondere Verbindungen mit lzen 4.1 ‘jmdn. gehen lassen, frei lassen’ d daz ingesinde den willen sn ersach, / daz er warp nch ren, d liezen si in gn NibB 2036,3. – einen Gefangenen: ich wil iuch beide lzen [...] ledec gn, / daz [unter der Bedingung, dass] mne vande hie b mir bestn NibB 251,1; swer den andren vindet an sinem schaden, er mag in phenden ane dez rihters vrlop. wert er im daz phant, er sol in lan gan vnde solz dem rihter clagen SchwSp 123b; eis tages ein lwe [...] gevieng / ein ms, die er tt wolte hn. / si sprach: hr Lwe, lnt mich gn! / [...] der lwe liez sn zrnen sn, / und liez gn vr daz miuseln Boner 21,4. 22. – bertr.: si mhten tuon, als ich d hn getn, / unde heten wert ir liep und liezen mne vrouwen gn [kmmerten sich nicht um sie, brchten sie nicht ins Gerede] MF:Reinm 51a: 3,6 4.2 ez an den lp ~ lzen (vgl. 3.5): daz s ze vuoze striten. / [...] s liezenz an den lp gn Iw 7124 4.3 etw. zu einer hant ~ lzen ‘etw. fahren lassen, sich nicht um etw. kmmern’ (vgl. 2.18.5): ez was ir [Dido] ummre / swaz ieman dar umbe gesprach: / si liez re unde gemach / al zeiner hant gn, / d siz hte getn En 1951; man unde kint, liut unde lant / lie si [Helena] d z’einer hende gn / und wolte ltzel ahte hn / ir ren unde ir guotes KvWTroj 22963; daz er diz unde daz, / zwvel unde arcwn / allez zeiner hant lie gn : Tr 16514 4.4 mit Ellipse von ors, swert, slege usw. (vgl. Grimm, Dt. Gr. 4,756): s wren alle viere / ze orse komen schiere / und liezen von ein ander gn, / dazs ir puneiz mhten hn Iw 5311; Wig 3522; do begeinte im Troylus. / Manesteus liez dar gan. / im kvnde niht for bestan. / vf die erden er in stach Herb 5092. 9086; si liezen z den porten gn / und anderhalben in die schar Tr 18884. 5056; f sn ors er balde saz, / an sne hant nam er sn sper, / al ber den wert s liez er her / rlche gn punieren ebd. 6747; si liezen zuo einander gn / swaz diu ors mohten gevarn Wig 1993; die starchen Hiunen alle, / die liezen [die Pferde oder die Schwerter] dar gan / in dem sturme mit schalle Rab 747,2. 660,3; ir [der Schwerter und Speere] wart d manigez vertn, / ss in die rotte liezen gn Tr 5516; er erbeizte und hiez in f stn. / zesamene liezen si dar gn [sie gingen aufeinander los] Er 833. – bildl.: lt nher gn, hr minnen druc [Liebeskummer, personif. als Ritter gedacht] Parz 533,1; daz weter wart herte, / [...] der wint liez ouch dare gan / vnde warf sie [die Griechen] vort vnde wider. / die vnden sluc sie vf vnde nider. / ouch schumete der se Herb 17091. Polimedes liez dare gan / vf eime rosse vil snel Herb 6932; daz gesach Hector / vnd liez aber dare gan, / [...] mit slegen vnde stichen ebd. 7141; sie liz vnder si gan / mit einem mezzer, daz sie truc ebd. 16491

ganc stM. 1 ‘das Gehen (von Menschen)’
1.1 allg., meist mit Angabe des Ziel- oder Ausgangspunktes
1.2 ‘Art des Gehens, Schritt’
2 ‘(Fort-) Bewegung; die Art der Bewegung’
2.1 von Tieren
2.2 von unbelebten Dingen
2.2.1 von Schiffen
2.2.2 von Himmelskrpern
2.2.3 vom Flieen des Wassers, Lauf eines Baches, Flusses
2.2.4 bertr. auf den Lichtstrahl
3 ‘Fhigkeit, zu gehen, sich zu bewegen’
4 Ort des Gehens: ‘Gang, Weg’
5 ‘ruml. Erstreckung, Ausdehnung’ (vgl. gn 2.5 )
6 ‘Ablauf, Verlauf (den etw. nimmt)’
7 von Mnzen, Getreide ‘das Gngigsein; gngiger Wert, Marktpreis’
8 im Schachspiel ‘Zug’
9 bergm. ‘Erzgang’
10 in der Webtechnik ‘Webgang’ ( „der die Anzahl der Fden enthlt, durch die die Breite des zu webenden Tuches bestimmt wird” vgl. FWB 6,69)
11 ‘Abtritt, Kloake’
1 ‘das Gehen (von Menschen)’ 1.1 allg., meist mit Angabe des Ziel- oder Ausgangspunktes: do ne tvlte er niht langer, / er huͦp sich auer ze deme gange / do chom er an di stat VMos 24,28; des bit ich dich, herre, / durch des ganges ere, / den du zu dem cruce gienge SklV 316; nu nimt si f die heide ir gang, / in des meien kleider SM:St 7: 2,3; mit dem vazze wart ir ganc / kein dem wazzere zu hant Daniel 2512; was mainet diser gang / den der kunig von uns gie? HvNstAp 5263; wir schuͤln auch unser fuͤzze huͤten vor unnuͤtzen gengen, daz si gotes dienst gern gen und uͤppig genge vermiden PrOberalt 162,18 1.2 ‘Art des Gehens, Schritt’ we lssam dne gnge snt hrtomes dhter: in dnemo gescohe Will 111,1; sn arme und sniu bein wol lanc, / schœne unde hrlch was sn ganc, / sn lp was aller wol gestalt Tr 4038; mir drouwet ir gebere. / ir ouge mich fluet, / ir mvnt mich schuet, / zv mir zornet ir ganc Herb 9438; er ist hoferot [bucklig] und hayser / und als aines storcken ist sein gangk HvNstAp 3557. sie nigedachte der zvcht nie, / vrowelicher gange sie uirgaz / wie schire sie ober den hof gelovfin was Roth 2093; die juncvrowe nach im lief / ane wiplichen ganc, / want sie ein truwe herze twanc Vt 36575; er sol siner worte hvͦt hawen vnd lvzel reden. hende vnd alle gelider in twangsal vnd in hvͦt halten. einen geistlich und sitigen ganc hawen SpitEich 41,7; der mensch ist newn fusse langk / und hatt ainen starcken gangk: / ir pain langk wol sechs fues HvNstAp 2959; er [...] gie ein trrigen ganc EnikWchr 3990 2 ‘(Fort-) Bewegung; die Art der Bewegung’ 2.1 von Tieren: wan daz [Pferd] het solhen ganc, / daz er daz tou niht erswanc [vom Gras abstreifte, s. erswingen stV.] , / swenne ez der wilde Dodines / stolzlche f daz kes / und ber daz mos rande UvZLanz(K) 7105; den orsen was verhenget / vil schiere f einen ghen louf. / [...] swelch ros d hete vollen ganc, / daz lie man ungehazzet KvWTroj 12218; er [Esel] ht ainen trgen ganch und ist unvernnftig BdN 119,33; er [Pfau] ht ain graussam stimm und ain ainfaltigen diepleichen ganch ebd. 213,4; do sach er das gegen im gie / ain tier, das was herleich: / [...] senft leich was sein gangk HvNstAp 6621; ayn wurm [...] was vier spere langk. / auff zwelff fussen was sein gangk ebd. 9442; daz ist ain slang, diu auf dem zagel gt und macht ain furch mit irm gang auf dem waichen ertreich BdN 276,15; ir [des Salamanders] ganch ist trg, reht als ains sneken ebd. 277,12; er [Bienenknig] ht aber krzer flgel wan die andern und ht aufgerihteu pain und ist sein ganch hœher wan der andern ebd. 288,26. – vom Fisch: daz mrer tail der vischair verderbent, wenn der rognr [weibl. Fisch] diu air lzt in seim gang hin und her BdN 243,21 2.2 von unbelebten Dingen 2.2.1 von Schiffen: ir schiff daz hatte geschwinden gang GTroj 14839; etleich sprechent [...], daz diu schef trger sein in irm gang, s die sneken zder rehten seiten dar an hangen BdN 259,2 2.2.2 von Himmelskrpern: der lartin [ larte in ] alle di cundicheit, / w der himel umbe geit, / und stach ime di list in snen gedanc / zerkennene daz gestirne und snen ganc SAlex 224; die steten sternen gant von dem oriente zuo dem occidente naturliche. den ganc hant si. aber die planete hant zwene genge MNat 2,33; die hohe galaxia, / der sonnen lauf, dez manen gang, / der sieben himel umbevang / kuͤnde sie erkennen wol HvNstGZ 881; HvFritzlHl 48,24; KvMSph 6,24 2.2.3 vom Flieen des Wassers, Lauf eines Baches, Flusses: d kom ich gegangen / an einen anger langen. / d ein lter brunne entspranc, / vor dem walde was sn ganc, / d diu nahtegale sanc Walth 94,18; danne nmens einen swanc, / hin d der kele brunne clanc, / und loseten snem clange, / snem sliche und snem gange Tr 17160; um Babylonie get sin [sc. des Flusses Euphrat] ganc / und zuteilet sich in manigen stranc HeslApk 14377; ein vlutic wazzer nam den ganc / durch den hof al in miten MarLegPass 17,6; ich wil min cellen brechen nider / unde sie dort buwen wider / naher bi des wazzers ganc Vt 17885 2.2.4 bertr. auf den Lichtstrahl: daz selb luoc / ist an der vinster als kluoc, / daz man d niht gesehen mac, / swie lieht liuht der tac: / niht wan einer klfter lanc / ht daz lieht dar n snn ganc EnikWchr 28912 3 ‘Fhigkeit, zu gehen, sich zu bewegen’ sie [Gtzen] hant kele ane stimme, / [...] sie habint vuͦze ane ganc, / sie ne habint sin noch gedanc, / sie sint betalle unreine TrSilv 453; dines ganges mangels du Albert 1184; sie machent daz die tren [Tauben] / wol ze rehte mugen gehren, / sie machent lamen liuten ganc LBarl 13568; der [...] was so kranck / das im abgieng der ganck HvNstAp 5134. diu zung verleust oft irn ganch und ir sprch BdN 15,18 4 Ort des Gehens: ‘Gang, Weg’ arbait noch weges nie verdros / in [Jesus Christus] nach siner gebrte, / dur daz s [uns] allen wurde / der ganc ze Gott wirder [l. wider ] kunt SHort 3469; sie sach do weg noch steg noch gang HvNstGZ 1034; wir sculn ime [Christus] allez nach uaren, / lernen den selbin ganc Rol 257. – Pfad, Spur des Wildes: daz wilt havit den snin ganc Anno 3,15; durch suochen wildes genge / fuor ich an einem morgen Hadam 6,1; swaz [durch] vinster hecke sliefet / und mdet liehte genge / und sich n nt vertiefet / in dornic hecke, nch dem niht enhenge [jage] ebd. 41,2. – Gang, Durchgang (im Schiff): driu hunderet ellne lanch, daz dar inne wre gewaltiger ganch, / unte hiez si an der sten machen finfzich ellne Gen 691. – in rechtl. Kontext: sal frien gang [durch die Gasse] han ungehindert mit wagenen, mit pherden UrkFrankf 2,131 (a. 1321). – bertr. fr Kanal, Gef, Vene usw. im menschl. Krper: unter deme houbet jouch der ahsilun tet er ime eine swegelen [Rhre] , / durch die habe ganch beidiu maz joch tranch Gen 165; wenn man die veigen izt, s man vastet, mit nuzzen, s ffent si des ezzens ganch wol BdN 323,5; der [ zwibol ] ht die art, daz er vast ffent die gng in diu gelider und in dem leib und plt und zeuht daz pluot auz under die haut ebd. 388,26; wer des kmels pulvern nimt in ezzen oder in trinken und wermuot dar zuo mischet, der offent im die geng zuo der unkusch smen, ist er ain man, oder zuo der milch, ist ez ain fraw ebd. 396,26 5 ‘ruml. Erstreckung, Ausdehnung’ (vgl. gn 2.5): ir har [...] was gro und langk, / pi auff di hff was sein ganck HvNstAp 15031. 19915; sie [die Weisheit] bekennet wol der erden gang [vgl. Glossar z.St.] / und dez himels umbvang HvNstGZ 705. ein closterhof so wite was, / daz beide boum unde gras / dar inne stunden genuc, / wand sich verre al umme sluc / sin ummerinc und sin ganc MarLegPass 17,5 (oder ist hier unter ganc Kreuzgang zu verstehen? dann zu 4) 6 ‘Ablauf, Verlauf (den etw. nimmt)’ nach des iares gange / enbeite nicht vil lange, / Symon hin zv Rome er quam PassI/II 176,13. der Troygere kvnne / [...] enphingen sie alle gemeine: / "willekvme, nv lone v got", / der in erstn, der in spot, / als ez danne ganc hat, / swenne ein sulich ding ergat Herb 2747; ist daz wir mit guot / mugen niht gestillen / des bbstes unwillen, / s verweg wir uns sn drt / und g, als ez ganc ht Ottok 79779; alsus nam vollen sinen ganc / daz vngelucke vf die diet, / die Iohannen verriet PassI/II 355,3; den keiserrechtin liz her iren gang Kditz 17,5; so sol vnd mag dannach ein bischof von Bamberg daz recht seinen ganck haben lassen RbHohenlohe 326 7 von Mnzen, Getreide ‘das Gngigsein; gngiger Wert, Marktpreis’ swelher lay munzz er im geit, di sol der gast nemen als der wehsel [Umlauf] [...] ganch ht RbRupr 232; Wienner phenning der mvnzz, di zv der selben zeit ganch hat UrkEnns 6,307 (a. 1339). vnd sol man mir daz chorn raiten, als ez ganch hat ouf dem marchte des tages vnd man ez zereht dienen sol UrkCorp 1709,3; schol ich dev werung nemen von dem vorgenantem traid, swi er ganch hat zwischen sand Gilien tach vnd sand Michahels tag ebd. 1892,35; alle jar ze geben dem pharrer ze hilfe [...] ein halben metzen chorns an sand Michels tag oder da fuͤr als daz chorn ganch hat UrkEnns 1,200 (a. 1331); StRWien 68 8 im Schachspiel ‘Zug’ der knic mac sn rste vart / ouch nemen nch der alten art / in einer ws zuo ieder st. / zer rehten sten er wol schrt / fr den smit an die blzen stat; / zer lenken sten er ouch ht / gewalt ze treten fr den wirt. / swenn aber daz volferet wirt / sn rster ganc oder sn schrit, / [...] HvBer 9834. 10264. 10402; daz virde teil wil rangin / von der gesteine gangin. / [...] daz andir capitil [...] / sagit von des kungis ganc. / daz dritte lert noch me / wi di kunginne ge. / daz virde capitil wil rurin / wi ir genge di aldin vurin. / di vunfte rede ich wittere / von dem gen der rittere PfzdHech 164,16. 20. 24. 352,15 9 bergm. ‘Erzgang’ den ganch han ich funden / nu in kurtzen stunden, / [...] / wir haben den ganch bestochen / wol eines lachters lanc, / iz ist ein unverschroten ganch / uf einem gantzen gevilde ErzIII 56,43. 56,191. 56,476; newe genge habin das recht, das man si emphfahen sal von nimande wenne alleine von dem liher BgRIglauD 24 10 in der Webtechnik ‘Webgang’ ( „der die Anzahl der Fden enthlt, durch die die Breite des zu webenden Tuches bestimmt wird” vgl. FWB 6,69): daz leininerin tuch sol haben an der zal zv dem minsten an zwen vierzig genge, vnd daz alt tuch dri vnd drizzig genge StRRotenb 496 11 ‘Abtritt, Kloake’ genge sol man auch bewrken [einhegen] baz an der erde die gegen eines andern mannes hove stnt SpdtL 208,16; oven unde genge unde swnes stge unde privt suln dr feze von dem zne stn ebd. 208,7; er beroͤfste die kayser vmbe iͤr irretvͦm. die hiezen in do slahen vncz er sinen leip verwandelot vnd in einen ganch werfen Konr 6,28

ganchaft Adj. 1 ‘fhig zu gehen’
2 bergm. von Erzen: ‘als Erzang vorkommend’
1 ‘fhig zu gehen’ unde alse balde als si [eine gelhmte Frau] sich zu deme lieben sente Lodewige gelobite, von stunt wart si ganghaft von der mildin gotis gute Kditz 71,18 2 bergm. von Erzen: ‘als Erzang vorkommend’ wir werden genoz / den turesten in dem lande / [...], / vinde wir da erzt ganchaft ErzIII 56,389

gancheil Adj. ‘hinsichtlich des Ganges gesund, gut auf den Beinen’ sint si [die Esel] gangheil? Boner 85,28

ganclche Adv. s.a. genclich Adj. ‘in gngigen Mnzen (bezahlen)’ dc wir dc silber, dc wir denne schuldig sin, dem selben Huge oder sinen nachkomen genzlich vnd ganglich vergolten han UrkCorp(WMU) 3003,2; und kummet es oͧch also, daz den vorgenanten lantgrave Uͦlriche zwei dustent mark unde den zwei herren von Liehtemberg vier dusent mark [...] mit gereitem silbere oder phenningen ganczliche und gangliche vergolten, so [...] MGHConst 5:213,7 (a. 1315) (= UrkRapp 228,32 ); daz wir des silbers alles mit gewege vnde mit zale gangliche gewert sint UrkRapp 218,17 (a. 1313)

gancvihe stN. Vieh, das zur Weide geht (im Ggs. zum Mastvieh, das im Stall bleibt, vgl. DWB 4,1253): wir han och gesezzet, daz enwedre n der burger willen m denne zwai ganch vhe haben sol. [...] swedre m ganch vhes ht, denne der ander, swas von der waide des vbrigen vehes kunt, daz daz gemain wesen sol UrkFrstenb 5,263 (a. 1303)

gancvisch stM. zur Benennung vgl. SchweizId 1,1101. ‘Gangfisch, Felchen’, als Abgabe: vivnf tusench ganchvische gv́lte, die sin reht lehen sint UrkCorp(WMU) 530A,18; vnd vivnfthalb phunt phennenge Kostenzaͤr vnd vier hundert gancvishe UrkCorp 1207,45; so sond sy ie fr ainen felchen geben vij gangfisch WeistGr 1,241 (14. Jh.)

gnde , gnde M. subst. Part.-Adj., nur Pl., wie → vuoʒgnde ‘Fusoldat’ wer die stat gewunne, des solde sn / den gnden die bereite habe [Beute] Kreuzf 2859. 2899. 6401; brdre gesundirt / vumfzig unde hundirt, / darz rten als vil, / daz ich ir nicht habe zil, / unde zweitsint gnde NvJer 24020

ganeist(e) , ganeister stswFM., N. Eckh(Pf) 670,38; hufig synkop. gn- oder -nst-, umgelautet gnster, selten gelaister EckenlE7 233,10. ‘Funke’ 1 allg.
2 Funke des Geistes, der Seele o..
1 allg.: da varent die tifele uz alse die ganeister uon dem eitouene Lucid 9,7; fiurn donerstrle [Blitze] . / die flugen al zemle / gein ir [Herzeloyde] : d sungelt unde sanc / von gnstern ir zphe lanc Parz 104,4; d wre ein kerze wol enzunt / von den ganstern KvWEngelh 4781; von einem ganaisten brint ein hus Seuse 483,16. 285,17; daz fur dar vz [aus dem Ring] ginc, / als ganstern vz der glut Herb 8759. 15762; Mechth 6:29,12. 6:29,16; der [Biss der Schlange] brande als ein gneisten big [Stich] RvEWchr 14284. ain gnaist ist wider dem mer und wider allen wassern, alz ist nserz herren erbaͤrmde wider aller der welt snde PrGeorg 314,10. 314,12; HlReg 26,18. hrte man d hellen / die slege f helme herte, / die man s sre berte / daz die geneistern dicke / [...] z den helmen sprungen RvEAlex 12365; d stoup von wildem fiure / vil manec gneiste rtgeml, / diu mit ir swerten sunder twl / z ir gewfen wart getriben KvWSchwanr 1141; UvZLanz(K) 2593; JSigen 174,6; EckenlE7 233,10. ganeister, die [in der Hlle] uon dem swebele uarnt alse uon den smiden, die daz isen machint Lucid 128,7; KvWTurn 797; daz yͤsen gar ze brast, / daz die gnaister [...] / in der schmit giengen entwer Teichn 519,24. von ime [dem Edelstein Crysolith] varent ganaiste / also von dem brinnenten viure HimmlJer 305. 315; min zunge lihte bilte / uz hertem sinne die gnaizten Whvst 3539 2 Funke des Geistes, der Seele o..: daz blze ganster des geistes daz ist daz mens Eckh(Pf) 670,38; alzo hat daz bloz wesen der gotheit den geist in sich verslunden, daz niht einbeleibet, dan die bloz ganster, daz da mens heizet Eckh(J) 15,9. 15,11. 46,31 u..; daz din sele rehte gnaisten enphahe von deme lebindin sunnen PrGeorg 270,1