Wörterbuch
ABCDEF s.VGHI
  Ansicht: Standard Gliederung    |     Zusatzinformationen   Links      |     Portion: Artikel pro Seite

g – gabiʒ?
gâch – gademstat
gademvrouwe – gâhe
gæhe – galazîâ
galban – 1galle
2galle – galsterîe
galsterlich – gamanje
gamânje – gampelher
gampelsite – ganeist(e)
ganeistelîn – ganteren
ganz – gære
gargarismus – gart
gart – gartgabele
garthagen – gasse
gast – gastmeisterin
gastnusse – gæʒe
gaʒʒe – gebant
gebâr – gebeinet
gebeitic – gebërærin
gebërc – gebietære
gebietærin – gebiuge
gebiunde, gebünde, gebunt – gebogen
geborc – gebraste
gebræte – gebrësthaftic
gebrëstic – gebrûchic
gebrûchlich – gebünde
gebünde – geburgeze
gebûric – gebûschirre
gebütel – gedæhtnisse
gedalsch – gedense
gederbe – gedinchof
gedinclich – gedon
gedon – gedröulich
gedröuwe – gedwâse
ge|ehte – gegate
gegatrom – gegen hëllen
gegenherte – gegenrede
gegenreise – gegentraht
gegen trëten – gegenwertige
gegenwort – gegihte
gegiric – geharnascht
geharre – geheiligunge
geheim – gehende
gehenge – gehimelze
gehirne – gehœric
gehœrlich – gehüge
gehügede – gehuobet
gehuof – geilic|heit
geillîche – geiselstreich
geiselunge – geisticlich
geistîn – geiʒeweide
geiʒgalle – geiʒwolle
gejac – gekleide
geklûder – gelæge
gelaister – gelegede
gelegelich – geleitesman
geleitgëlt – gëlfe
gëlfen – gelîcherin
gelîcherte – gelîchsame
gelîchsamen – gelide
      gelîchsamen swV.
      gelîchsât stF.
      gelîchsenære stM.
      gelîchsenærin stF.
      gelîchsenen swV.
      gelîchsenerîe stF.
      Gelîchsenhart stM.
      gelîchsenheit stF.
      gelîchsenisse stF.
      gelîchsenlich Adj.
      gelîchsenunge stF.
      gelîchsetzel stM.
      gelîchsîn stN.
      gelîchsîtic Adj.
      gelîchteilunge stF.
      gelîchunge stF.
      gelîchverwic Adj.
      gelîchwirdicheit stF.
      gelîchzeichen stN.
      gelide stN.
gelidemâʒe – gelinc
gelinc – gelle
gelle – gelœte
geloub- – geloupheit
gelouplich – gëlte
gëltel – gelübe
gelübede – gelüppic
gelüpschafte – gëlwelot
gëlwen – gemahellich
gemahelschaft – gemæʒicheit
gemæʒiclich – gemeinder
gemeine – gemeinmüeticlich
gemeinsagunge – gemelîche
gemelîcheit – gemietede
gemietunge – 2gemüete, gemuote
gemüetic – gemuotheit
gêmuoticheit – genâden
genâdenarm – genâdezît
genædic – genant
1genantlich – genemede
genende – genës
genesche – genibelet
genîc (genîge ?) – genistbærlich
geniste – genôʒsam
genôʒsame – gensîn
gensischen – genuht
genuhten – genuocsamede (?)
genuocsamen – Geon
georset – gequël
gequide – 1gerat
2gerat – gerede
gerede – gerëhtmachen
gerëhtmachunge – gereiʒe
gereiʒede – gerigel
gerigelingen – gerihticlîche
gerihtinsigel – geristic
geristlich – gërne
gerner – gërste
gërstegrûʒ – 2gertelîn
gerten – gerûmiclich
gerummel, gerumpel – geruowic
geruowicheit – gesagede, gesegede
gesalzene – geschaffenheit
geschaffenwësen – gescheftnisse
gescheftvrouwe – geschepfnisse
geschepfunge – geschihtic
geschihticlich – geschræje (?)
geschrât – geschulteret
geschuoch – geselbede
gesêlen – geselliclîcheit
geselligen – gesigel
gesigen – gesinne
gesinnen – gesiuniclich
gesiuse – gesloufe
gesloufic – gesnæren
gesnarren – 1gespenge
2gespenge – gespîwe
gespiz – gespreide
1gesprenge – gestalt
gestalt – gestelle
gestellet – gesticke
gestickelet – gestopfel
gestœʒe – gestriuʒe
gestriuʒunge – gestüplach
gestüpnisse – gesuoch
gesuochære – geswenke
geswenze – geswindicheit
geswindiclîche – getænede
getæper – getelse
getemere – getougen
getougen – getregede|gülte
1getrehte – getriuwenisse
getriuwewirdic – getult
getumele – getwancnisse
getwancsal – gëtzen
getzsal – gevæhic
geval – geværlich
gevatere – gevellicheit
gevelliclich – geveterede
geveterlîn – gevlester
gevlitter – gevorstet
gevræʒe – gevüegelich
gevüegetheit – gevürste
gewach – gewalt
gewalt – gewaltroubunge
gewaltsame – gewantsnîden
gewantsoum – gewarsamlîche
gewarschart – gewehenen
gewehse – 2gewende
gewendelach – gewërben
gewërbic – gewërken
gewërldet – gewëterblitzen
gewette – gewilden
gewîlet – gewinnunge
gewint – gewist
gewiste – gewonet
gewonhaft – gewuoc
gewurc – gezamen
gezan – gezerge
gezic – gezît
gezîte – geziugelîn
geziugen – gezühticlîche
gezunft – gheheel
gibe – giegengêre
giel – gifticheit
gifticlich – gîgengarren
gîgennagel – gîle
gileht – gine|glapf
ginen – gir
gir – giric
giricheit – girte
girunge – gît
git (?) – giuden
giudenlich – glanken
glanst – glas(e)väʒʒelîn
glas(e)vënster – gleienbluome
gleif – glenzezît
glenzic – glîme
glîmen – glîssenerîe
glisterîe – glocke
glockehûs – gloie
gloieren – glück-
glüejen, glüen – gnaister
gnaistli – gogel
gogel- – golf
gollen – goltërze
golt|esche – goltmâl
goltmasse – goltslahære
goltsmelz – goltvël
goltvinger – gos (?)
got – götelîn
gotelop – goteshûsrëht
goteshûswartære – gotesvriunt
gotes|wâr – gotheftic
gotheit – gotmeinunge
gotmensche – gotweiʒ
gotzam – gougeren
göugewete (?) – goukelklucken
goukelkunst – goukeltocke
goukelunge – göumütte, -mutte
göu|phâwe – grâ
grâ – grab(e)wart
grab|îsen – 2grâl
grâlen – gran
grân – gransprunge
gransprunge – gras(e)löufel
gras(e)marschalcambet – grætic
grâ|tuochære – grâwërc
grâwërcliute – grêde
grêden – gremiclich
grempære – greʒenach
gribellure – grieʒwart
grieʒwartære – grîfvalke
grîfzan – grîn
grindel – grisegrammen
grîseleht – griuse
griuselen – groben
grobiln – grôʒgamander
grôʒgebieter – grôʒtürstic
grœʒunge – grüenheit
grüenlich – grundelôs
grundelôselich – gruntrëht
gruntrüerunge – gruntvorschende
gruntvriunt – gruoʒbære
gruoʒe – grütschîn
grutte – gubelnagel
guc – güeticlîche
güetlich – gugelkotze
gugelroc – gülte
gülteguot – gumpenîe
gunderam – guonlich
guot – guotlich
guotlîche – gupfoht
guppelspil – gürtelsenken
gürtelsnuor – gymnosophiste

   gelîchsamen - gelide    


gelîchsamen swV. ‘jmdn. mit jmdm. (Dat.) vergleichen’ der disu min wort hoͥrt vnde sv tvͦt, den glichsamon [ similabo ] ich eime wisen man der da het gezimbirt vffin den stein [ Mt 7,24 ] BrEng Prolog

gelîchsât stF. ‘Heuchelei, Verstellung’ daz diu gotis burch ieht irslichen werde mit der glîchsâte. daz sulin diu wachenden ougen bewarn TrudHL 115,1; der [ tugende ] aller anegenge ist gedult in allen dingen. daz ander ist gehôrsame mit guͦter einmuͦte [...]. daz dritte daz ist diemuͦt âne gelîchsâte ebd. 60,2. 94,32. – personif.: dâ uehtent die âchuste mit den tugenden. [...] dâ uihtet in [den Menschen] diu glîhsât, daz siu uerwerthe die durnahten wârhait TrudHL 114,8

gelîchsenære stM. 1 ‘Heuchler’
2 ‘Schmeichler’
   1 ‘Heuchler’ glichsner das sint alle die die eins redent vnt ein anders tuont PrWack 56,475(App.); under die wâren gotes boten / sint trugenâre komen [...]. / in der toufe hêre / sint gelîhsnâre Kchr 3452; dô leiten si den man / ir kutten eine an, / als er irs orden bruoder wære. / hin slichen die glîhsenære Ottok 41044; ein kündiger glîchsenær Helbl 5,42; AvaLJ 54,6. 145,2; VMos 29,29. 39,9; PrOberalt 129,38; ReinFu K,2252; RvZw 141,6; HvBurg 3276; BdN 170,32 u.ö. – oft Übers. von lat. hypocrita: dat einre hande luden sint, die heizent ypocrite, dat ist gelichsemere Lilie 8,4; waz vorsûchit ir mich, ir glîsnêre? EvBeh Mt 22,18 u.ö.; PsM Per 2,14; SchlierbAT (LS) 1,88; Hiob 6374; Tauler 186,22 ( Mt 6,2) – für lat. pharisaeus: in der czit gyngen czu Jhesu meistere unde glissenere EvBerl 22,17. 4,10; Symon der glîhsenære Ottok 57570; der glissenere / secte [ haeresis pharisaeorum ] HistAE 5465; PrSchw 1,84 ( Lc 18,10) PrGeorg 22,33; Teichn 300,124 u.ö.    2 ‘Schmeichler’ parasitaster, adulator: glichsenere Gl 4:217,6; SummHeinr 2:174,394; man siht die glîchsenaͤre / den gewaltigen komen ze maͤre, / die valsch sind unde lügelich, / und wellent dâmit lieben sich / und von den gewaltigen lob empfân Ammenh 16379

gelîchsenærin stF. ‘Heuchlerin’ glîchsener unde glîchsenerin, dich bekennet der almehtige got vil wol, in swelher glîchsenheit dû dich erzeigest PrBerth 1:62,4

gelîchsenen swV. 1 intr. ‘heucheln’ , subst. Inf.
2 tr. ‘erheucheln, vorgeben’
   1 intr. ‘heucheln’, subst. Inf.: so streipht man denn andren liuten ir guot ab mit gilen und mit glichsnen und mit mengerhant listen PrEngelb 205,146; sanctus Paulus [...] nennet die houptsünde sus: [...], / gelîchesen, zouber [La. glihsenen, zavberen ] , trügeheit RvEBarl 4035    2 tr. ‘erheucheln, vorgeben’ si gelîchsente grôz ungehabe / [...] gelîch einem wîbe, / diu ze solhen nœten gât [d.h. gebären wird] Tr 1920

gelîchsenerîe stF. nur glis(s)-, vgl. aber fnhd. gleichsnerei neben gleisnerei (FWB 6,2352f.). ‘Heuchelei’ alsô schînet ouch ir [ Pharîsei ] wêrlîchen den lûten von bûzin gerecht, abir von binnen sît ir vol glîsenerîe und ungerechtikeit EvBeh Mt 23,28; hoffart, scharffekeit, vppige ere, ruͤmonge, vngehorsamkeit, widerstellonge, versteynonge, glissenerie vnd klapperie Pilgerf Bildbeischrift vor 7339. vor 7990. 8035. Bildunterschr. nach 9107

Gelîchsenhart stM. fiktiver Personenname, ‘Heuchler’ Schindengast und Lügenhart / und sîn bruoder Trügenhart, / Smeichart, Swerolt, Glîchsenhart, / [...] pflegent des hofes naht und tac Renner 9073

gelîchsenheit stF. ‘Heuchelei, Verstellung’ also schinent ir avch von vzzen den menschen gerehte, aber inwendik sit ir vol glichsenheit vnd bosheit [ pleni estis hypocrisi et iniquitate Mt 23,28 ] EvAug 58,5; vor kündiclîcher glîhsenheit / sol man sich sêre hüeten RvZw 141,6 u.ö.; techanîe, bistuom und abbatîe / kan nu erwerben gîtikeit / mit schôn gemâlter glîchsenheit Renner 806 u.ö.; er [Gott] tuet dike einez als in einer geleihsenheit [gleichsam unter dem Vorgeben] als ob er dich von im werfen und treiben wolle: do ker dich nit an. gelaub mir, ez ist sein meinung, daz du im dester zertlicher und güetlicher tuest AdelhLangm 93,32; Spec 120,7; RvEBarl 8087(La.); PrBerth 1:61,36ff.; PrSchw(St) 5,72; Schachzb 74,28. 83,98. die cristenlichen gelichsenheit [das vorgebliche Christentum] , / die er [Kaiser Julian der Apostat] vor des an im truc, / mit aller craft er von im sluc PassI/II 356,65. – personif.: sô füert die fünften schar bereit / Misstriu unde Glîchsenheit, / Unmâze, Trunkenheit dâ bî Helbl 7,538. 7,569. 7,700; ketzerîe, rüemen, tratzen, [...], / stolzieren und bœsiu glîchsenheit, / [...]: / diz ist der hôchferte ingesinde Renner 294

gelîchsenisse stF. ‘Heuchelei, Verstellung’ daz ist wârheit, swenne ich daz offenbâre, daz ich in mînem herzen hân, und spriche daz [...] sunder glîchsenisse und sunder bedahtheit Eckh 2:167,1; er [der ketzer ] gêt durch kein guot her [in die Kirche] , niur durch gelîchsenüsse PrBerth 2:50,14

gelîchsenlich Adj. ‘heuchlerisch’ hütet ivch von dem schribern [...]. di da frezzent di hüser der witiben. in glichsenlicher valscheit in langem gepete [ qui devorant domos viduarum simulantes longam orationem Lc 20,47 ] EvAug 194,12

gelîchsenunge stF. 1 ‘Einbildung, bloße Vorstellung’
2 ‘Schmeichelei, Streben nach Begünstigung’
   1 ‘Einbildung, bloße Vorstellung’ [Christus hat die menschliche Natur nicht nur geistig, sondern auch sinnlich-körperlich angenommen; eine andere Auffassung] enwere nihtes niht anders denne ein glichsenunge der infleischunge [ fictio quaedam incarnationis ] ThvASu 46,1    2 ‘Schmeichelei, Streben nach Begünstigung’ adulacio, ambicio: gesilchsnunge [l. gelichsnunge ] GlGerm 18,66

gelîchsetzel , gelîchsetzler stM. eine Art Zähne: daz dreierlai zend sein: [...] der andernlai zend sint geleichsetzel [ dentes continui ] , als des menschen, des pferds und des affen zend, dar umb daz si geleich nâch ainander gezinelt stênt BdN 14,3; diu tier, die gleichsetzler [ dentes equales ] habent [...], als diu rinder ebd. 14,19

gelîchsîn stN. ‘das Gleich-, Ähnlichsein’ glîcheit daz enist niht ein. [...] ez [d.h. das Eine, die Einheit] gibet mir einsîn in der êwicheit, niht glîchsîn [ unitas dat michi unum esse, non similem esse, s. Anm. z.St.] Eckh 1:216,7

gelîchsîtic Adj. ‘gleichseitig, gleichlange Seiten habend’ der aryel [Opferherd auf dem Altar des Jerusalemer Tempels] hatte czwelf elin in dy lenge und czwelf elin in dy breyte. ja was er viereckecht und glichsytig [ quadrangulatum aequis lateribus ] Cranc Ez 43,16

gelîchteilunge stF. ‘gleichmäßige Verteilung’ [Ritter werden auf zwei Turnierparteien verteilt:] dô wart gelîchteilunge schîn, / wan si begerten harte / daz ietweder parte / zweitûsent ritter an sich züge KvWTurn 280

gelîchunge stF. 1 ‘das Gleichsein oder -werden’ , nicht immer deutlich zu unterscheiden
2 ‘Verhältnismäßigkeit’ , Übers. von lat. proportio
3 ‘Vergleichung’
4 ‘seelisches Abbild eines Dinges’
   1 ‘das Gleichsein oder -werden’, nicht immer deutlich zu unterscheiden: daz si [die Seele] im [Gott] wirt also gelich, / daz deu selbe gelichunge / hier wirt ain ainung MvHeilGr 1403; daz kumet von temperunge / vierleige vuchtenunge. / daz ir glichunge [Ausgleichung] were / hat got [...] geschicket arzedie und rat Secret 1493; die sel ist aller sach ein geleichung KvMSel 195; PrGeorg 143,12; Eckh 5:259,8. ~ des tages unde der naht ‘Tag- und Nachtgleiche’, Übers. von lat. aequinoctium: do seind zwai equinoctia, ‘geleichung des tages und der nacht’ Sphera 71,31.32.35    2 ‘Verhältnismäßigkeit’, Übers. von lat. proportio: aber daz ewig leben ist ein fürtreffendes ende der glichung der menschelichen naturen [ finis excedens proportionem naturae humanae ] ThvASu 196,34; ebd. 278,2 (Pl.)    3 ‘Vergleichung’ wan in der zcênden regulen [der X. Kanontafel] ir îclîches eigene spruche [das Sondergut jedes Evangelisten] alleine sin bescriben, sô mac bî dem kein glîchunge [ comparatio ] sîn daz alleine ist [d.h. es können keine Vergleichs-, Parallelstellen angegeben werden] EvBeh 4    4 ‘seelisches Abbild eines Dinges’ sy [Seele] ist da zü genaturt, das sy enphaͤcht aller sach gleichung in irr verstantnüsse KvMSel 196; der sêl kraft, die dâ haizt fantastica oder imaginaria, daz ist als vil gesprochen sam deu pilderinne, dar umb daz si aller bekantleicher ding pild und geleichung in sich samnet BdN 4,26

gelîchverwic Adj. ‘(gleichfarbig:) gleichmäßig gefärbt, einfarbig’ des paumes zäher ist scheinig und weizlot und ist leiht und gleichvirbich [ gutta [...] aequaliter colorata ] BdN 358,5

gelîchwirdicheit stF. ‘Gleichwürdigkeit’, in verdienunge / daz verdienen der ~ ‘Verdienst, das dem Lohn äquivalent ist’ als Übers. des lat. Terminus der Rechtfertigungslehre meritum condigni (dafür auch gelîche wirdikeit der verdientheit [ ThvASu 340,21]): dar umbe so vellet die zuonemunge der gnaden under die verdienunge der glichwirdikeit ThvASu 342,14. 342,5

gelîchzeichen stN. ‘Beispiel, Gleichnis’ du hast uns gegeben in ein gleichzeichen der welt [ posuisti nos in similitudinem gentibus Ps 43,15 ] PsMb 30(Glossar)

gelide stN. ‘Gliederbau, Körper’ ich enweiz wer ein maget wære, / diu schœnste die ich ie gesach. / [...] ir gelide was hêrlich Flore(S) 3561; das beste guͦt / das sy [Natur] fúrmocht [...], / das tett sy [...] / an ir [Marias] gelide und an ir lip WernhMl 905