Wrterbuch
ABCDEF s.VGHI
  Ansicht: Standard Gliederung    |     Zusatzinformationen   Links      |     Portion: Artikel pro Seite

d – dahsboum
dahsloch – danc
dancbre – dankunge
dannan(t) – dansen
dansunge – dren
d(r)/ da(r) enbinnen – d(r)/ da(r) mite
darmwurm – d(r)/ da(r) vor
      darmwurm stM.
      d(r)/ da(r) nch Adv.
      d(r)/ da(r) nben Adv.
      d(r)/ da(r) nider Adv.
      d(r)/ da(r) obe Adv.
      darre swF.
      darren swV.
      dart Adv.
      d(r)/ da(r) ber Adv.
      darberj Interj.
      d(r)/ da(r) f, -fe Adv.
      d(r)/ da(r) umbe Adv.
      d(r)/ da(r) unde Adv.
      d(r)/ da(r) unden Adv.
      d(r)/ da(r) under Adv.
      d(r)/ da(r) ʒ Adv.
      d(r)/ da(r) ʒe Adv.
      d(r)/ da(r) ʒen Adv.
      d(r)/ da(r) von Adv.
      d(r)/ da(r) vor Adv.
d(r)/ da(r) vr – decheln
dcher – decretl
decuri – dhsen
dhssen – dempfec
dempfen – derbin
drhalben – ds
dshalp – diapason
diapente – diehter
diehterde – dienen
1dienest – dienesthuon
dienestkse – dieneststant
dieneststiure – diephaftec
diepheit – diernkint
diernlach – dhsel
dhselwagen – dinc|hrec
dinc|hs – dincstuol
dincsuoche – dinges|pne
dnhalp, dnenhalp – dirhalp
dirre – dissonieren
distel – diubede
diubeln – 1diutisch
2diutisch, diutsch – dolinc
dollche – donerec
donergebirge – dorfban
dorfbecke – dorfmaget
dorfman – dorfwrc
dorfwp – dorngewahs
dornhac – drperdiet
drperecheit – duwe
duwen – drhseln
drht – drteclich, drteclich
drten – dr|benemede
dr|bort – drgesʒe
drgevar – drinden
drindunge (?) – drstunt
drtegec – drvaltecheit
drvalteclich – drʒegeste
dr – druc
drch – druoswurz
drusene – dulteclich
dulten – dnkelbiderman (?)
dnkel|re – dunsten
dunster – durchbittern
durchbitzen – durchbrstec
durchbenen (?) – durchgn
durchganc – durchgnten
durchguden – durchguot
durchhecheln – durchkifen
durchkiusche – durchlanc
durchlʒ – durchloben
durchlochen – durchnageln
durchnagen – durchrein
durchreinegen – durchsaffen
durchsagen – durchschnen
durchschouwec – durchsieden
durchshen – durchslfen
durchslingen – durchstrben
durchstrnen – durchswingen
durchtn – durchvhten
durchvellec – durchvlieʒunge
durchvloʒʒenheit – durchvnden
durchwhen – durchwiden
durchwieren – durchziln
durchzimbern – durftls
drkel – drre
drre – duster
dusternisse – dʒʒec

   darmwurm - d(r)/ da(r) vor    


darmwurm stM. Wurmart: lumbricus: regenwurn, darnwurn VocOpt 46.054

d(r)/ da(r) nch Adv. meist dar-; auch dara-/dare-, d-, -nah und -n. Distanzstellung v.a. in Satzanfangsposition, dort gehuft die Form da. Pron.-Adv., steht im Satz anstelle eines prp. Ausdrucks mit nch und kann in alle Bezugsverhltnisse eintreten, die die Prp. nch ausdrckt (vgl. 1.1) 1 demonstrativ
1.1 eine Abfolge bezeichnend ‘danach, anschlieend, dahinter, folglich’
1.1.1 einzelne Ausdrcke wiederaufnehmend (i.d.R. zum Ausdruck einer temporalen Abfolge)
1.1.1.1 in Kontaktstellung
1.1.1.2 in Distanzstellung
1.1.2 den Inhalt des vorher Gesagten wiederaufnehmend (i.d.R. in Kontaktstellung)
1.1.2.1 temporal
1.1.2.2 zum Ausdruck eines Verhltnises von Ursache und Folge (selten)
1.1.2.3 reduziert auf die bloe Gliederungsfunktion innerhalb einer schriftlichen Quelle (vgl. lat. item ) ‘auerdem, ferner’
1.1.3 in konjunktionalen Wendungen, die die Beschaffenheit oder das Ma als Variable des vorher oder anschlieend Genannten darstellen ‘je nach dem, wie; in dem Mae, wie’
1.2 das Ziel einer Bewegung oder eines Wnschens, Begehrens oder Strebens bezeichnend ‘dahin, danach’
1.2.1 wiederaufnehmend
1.2.1.1 einzelne Ausdrcke
1.2.1.2 den Inhalt des vorher Gesagten wiederaufnehmend
1.2.2 vorausweisend
2 relativ ‘wonach’
2.1 in Kontaktstellung
2.2 in Distanzstellung
1 demonstrativ 1.1 eine Abfolge bezeichnend ‘danach, anschlieend, dahinter, folglich’ 1.1.1 einzelne Ausdrcke wiederaufnehmend (i.d.R. zum Ausdruck einer temporalen Abfolge) 1.1.1.1 in Kontaktstellung: iegliches het sehz stunde. daz erste daz ist die mittenaht. darzuo horint drie stunden die der vor sint unde drie dar nach MNat 9,12; von den lantherren, / darnch von armen und von rchen / urloubt er sich minniclichen Ottok 70602 1.1.1.2 in Distanzstellung: – lokal: zehen soumr hiez er vazzen: / die zogeten hin die gazzen. / d riten zweinzec knappen nch Parz 18,21. – temporal: mich met iwer beider strt: / d sult ir b mir ruowen nch Parz 760,3 1.1.2 den Inhalt des vorher Gesagten wiederaufnehmend (i.d.R. in Kontaktstellung): 1.1.2.1 temporal: trvcchinez allez an der sunnun. older in eineme ofene. dar nach pulverez Ipocr 199; gevalle ab mir der ungewin [verliere aber ich (den Kampf)] , / s tuot ir dar nch als ir welt Wig 2832; so hilf dir irst und mir do na Brun 8105; Tr 11163; Iw 7062. – mit weiterer adv. Bestimmung zu d(r)/ da(r) nch: nachgestellt: danach zu hant Mhlh 107,9; dar nach uber lanch Capsula 2; VAlex 1019; Tr 410; da nach in einer kurzen zit StrAmis 309; dar nach vber ahte tage Konr 7,36; Eilh St,7475; Spec 29,9; vorangestellt: in vil kurzer zt darn LvRegFr 4597; unlang darnach Lanc 22,25; uber ein kurcz wil darnach ebd. 36,22. – mit weiterer adv. Bestimmung neben d(r)/ da(r) nch: dar nch eines tages vruo Iw 3703 1.1.2.2 zum Ausdruck eines Verhltnises von Ursache und Folge (selten): – in Kontaktstellung: sin huf [seine Hfte] was ime uirlenket / darnah muse er hinken VMos 28,20; von trumben unt von floyten wart der schal s grz, / daz Wormez diu vil wte dar nch lt’ erschal NibB 808,3. – in Distanzstellung: ez ist maneges herren site, / dr entuot noch enlt / durch deheines mannes rt, / wan durch sn selbes sinne, / er verliese ode gewinne. / d gt dicke schade n Eracl 2705 1.1.2.3 reduziert auf die bloe Gliederungsfunktion innerhalb einer schriftlichen Quelle (vgl. lat. item) ‘auerdem, ferner’ darnach ist ein ter heizit panthera JPhys 2,1; des heizet her [...] Antemok, / Aroyme, darnach Thitan HeslApk 19407. – wohl hierher und keine zweite Wendung d(r)/ da(r) nch daʒ [s.u. 1.1.3 d(r)/ da(r) nch daʒ ‘je nach dem’] mit anderer Bedeutung [ ‘gem dem, dass; damit’]): darnach [:] daz ein ieglich arm man sin guͦt geluste herzefuͤren dester baz, so hat man gesetzt, daz ein ieglich schif sol geben nur 18 [ phenninc ] WP 72,12 1.1.3 in konjunktionalen Wendungen, die die Beschaffenheit oder das Ma als Variable des vorher oder anschlieend Genannten darstellen ‘je nach dem, wie; in dem Mae, wie’ der [Stein] wandelet sine varwe / so diche nach dem himele; / ist er trube oder gra, / da nach varwet er sich sa HimmlJer 391. al d(r)/ da(r) nch: ich bin beidenthalp bereit, / al darnch daz lz geseit SM:UvS 23: 4,6; wie wir gewartet haben der gebvrte vnsers herren mit gvͦten werchen; al danach so werden wir hivte getrostet von siner zvͦkvnfte Spec 20,2. d(r)/ da(r) nch daʒ: die hetten sich gelazzen / zv tode vnde zv libe, / dar nach daz die schibe / des gluckes leuffet vnde get Herb 13166. d(r)/ da(r) nch als/s: daz s des endes krte / dar nch als s lrte / von dem horne der schal Iw 5800; Tr 10781; SM:EvS 1:13,12; kumet der anegrifer in etzliche der andern vorgenanten stat, da nach so es in kundet wirt, die sol den vfhalten UrkCorp (WMU) 1788AB,41. d(r)/ da(r) nch unde: la du den zorn din / uber mich verworhten niht gan; / dar nah unde ich daz garnet han, / so wre ich ewiclichen vlorn SklV 434; daz gerihte ht aver sne vorderunge hin ze enem der den vride zerbrochen ht, dar nch und diu schulde ist SpdtL 168,11; WP 47,3; SSpAug 215,2. 221,17. 212,7, auch mit Distanz zwischen d(r)/ da(r) nch und unde: s sol er ez im dar nch gelten, und ez wert was des tages d im der schade geschach SSpAug 211,9. – korrespondierend mit einem anderen Ausdruck mit nch oder d(r)/ da(r) nch: und dar nch daz die krefte der sle durnehtiger und vrbaz blz sint, dar nch nement sie m durnehticlcher und wter, swaz sie nement Eckh 5: 28,16; wan nch dem, daz iht dem andern glcher ist, dar nch jaget ez m dar zuo ebd. 5: 32,14 1.2 das Ziel einer Bewegung oder eines Wnschens, Begehrens oder Strebens bezeichnend ‘dahin, danach’ 1.2.1 wiederaufnehmend 1.2.1.1 einzelne Ausdrcke – in Kontaktstellung: er lie wol balde hine gn / des endes, d diu stange lac. / nu er die hant dar nch gewac, / nu hte ouch Tristan sn sper / von ime geworfen und kam her / gereret mit dem swerte Tr 16046. – in Distanzstellung: do gesach der vere, / daz vf einem berge ein fur bran. / [...] da berichten sie sich nach Herb 17172; si [...] ezzent doch flaisch haimleich an dem freitag: d sint si gar girig nch BdN 241,16; Parz 163,1 1.2.1.2 den Inhalt des vorher Gesagten wiederaufnehmend: – in Kontaktstellung: her wolde gerne wider heim; / mit der kuniginnen wart her des inein, / daz sie sich dar / nach schufen GrRud Ib 64; Iw 2772; ist, daz ir danach arbeitet, so werdet ir gechronet uon dem oberosten rihtare Spec 140,16; AvaJG 31,5. – in Distanzstellung: du solt im dner minne solt / teiln: d wil er dienen nch Parz 716,15; ir wollet in fride gwinnen: / da werbet nach mit sinnen Herb 11436; Iw 3164 1.2.2 vorausweisend: das ist die vlissende barmherzekeit, die iemer danach hungeret, das si unverdrossen den siechen si bereit Mechth 7: 36,42; s solt si trahten darnch, / daz daz leit [...] / frbaz wurde vermiten Ottok 1843; Iw 1786. 2 relativ ‘wonach’ 2.1 in Kontaktstellung: wan lnt si mich erwerben daz, / d nch ich ie mit triuwen ranc MF:Reinm 9: 2,8; j enist ez niht wan gotes hulde und re, / dar nch diu welt s sre vihtet Walth 20,26; KLD:GvN 20:2,4; NibB 2261,4 2.2 in Distanzstellung: ir sulten zins hie infhen, / d ir vil manegen tach habeth nch gesant VAlex 1522; daz wir gewert werden des wir geren, daz wir vinden daz wir suchen, daz uns auf getan werde da wir nach chlopfen PrOberalt 104,7. 84,14; Parz 338,26; Konr 23,21

d(r)/ da(r) nben Adv. dar enben

d(r)/ da(r) nider Adv. auch der nider. Meist verstrktes nider in trennbaren Verbzusammensetzungen ( → nider-). in der Funktion eines Pron.-Adv.: – lokal ‘darunter’ f der burc und dernider UvZLanz 7366. – direktional ‘daunten hin’ wan er sluoc ime die selben hant, / diu nch der stange was gewant, / dazs an der erden belac, / [...] Urgn der schadehafte man / greif mit der linken hant dernider, / die stangen zucter aber wider / Tr 16057; korrelierend mit einer vor- oder nachstehenden prp. Richtungs-/Zielangabe: er saz zuo in d nider Iw 889; Wh 251,5. 174,6; diu ros in ouch geszen / f die hehsen dernider UvZLanz 2553; Tr 7025; er [...] stach yn durch all syn wapen [...] und furt yn darnyder bi off die erde Lanc 65,26

d(r)/ da(r) obe Adv. auch drob; Distanzstellung v.a. in Satzanfangsposition, dort gehuft die Form da. Pron.-Adv., steht im Satz anstelle eines prp. Ausdrucks mit obe und kann in alle Bezugsverhltnisse eintreten, die die Prp. obe ausdrckt (vgl. 1.1) 1 demonstrativ, i.d.R. einzelne Ausdrcke wiederaufnehmend ‘darber’
1.1 in Kontaktstellung
1.2 in Distanzstellung
2 relativ ‘worber’
2.1 in Kontaktstellung
2.2 in Distanzstellung
1 demonstrativ, i.d.R. einzelne Ausdrcke wiederaufnehmend ‘darber’ 1.1 in Kontaktstellung: – lokal, ber etw. positioniert (auch auf der Oberflche), darber sich ereignend oder von auen darber ragend: alliz daz lobi, / swaz dir ist undir deme himili joch dar obi SuTheol 324; HvFreibTr 6385; fr das Helln [Gebiet des Hallsttter Salzbergs] er krte / und machte darob f dem berc / ein vestez hs von holzwerc Ottok 8440; al die porten und drob die wer / bevalh er dem erlsten her Wh 96,21; Herb 7221; ain hemd und ain rok, dar ob / ainen gaisthlichen mantel WernhMl 12581; Tr 15658. 6657; KvWTurn 739; NibB 365,3; Agomennon do liez, / [...] / in einen mermelsteine / Prothesilaum begraben. / mit guldinen buchstaben / was gescriben dar dar obe / beide von sime lobe, / [...] / vnd von anderre siner bideruekeit Herb 6111; Konr 10,12; ain brot er in die hende nam: / [...] / sinen segen er dar obe tet WernhMl 8194 u..; LvRegSyon 3139; RvEBarl 6913; als er die linden drobe [ber dem Brunnen] sach Iw 3930; Tr 16741; Lanc 141,10. 397,19; bertr. ~ sitzen ‘an etw. lange/intensiv arbeiten’ ob ich ein jr darob sze, / mit getiht ich niht volmze / ir klage strenge / an der swr und an der lenge Ottok 21846; wenne alle die engele drobe [ der erzene ] gesezzen wren [...] sie mhten in drzic hundert jren sie s wol niemer hn gemachet PrBerth 1:292,34.37. – auf ein Herrschaftsgebiet verweisend (im Vergleich zu dar ber nicht flchig sondern hierarchisch gedacht?): swie ich der lande ein herre bin / und ein voget dar obe gezalt / so enwil ich doch nicht mit gewalt / min undertanen twingen Hester 701. – auf einen Grenzwert verweisend, ber dem ein Wert liegt: swer mit dien [verbotenen Mnzen] ze Zrich marchtot under zehen schillingen, der git zehen schillinge, und dar obe, der git ein pfunt der stat UrkAargau 1:5,45,14 (a. 1304). – auf die Funktion des Wiederaufnehmens beschrnkt: so man daz zaichen hoͤret, so ist niemant so vestes mutes, er erchom [erschrecke] dar obe PrOberalt 108,14; im geschach gar w dar obe PrBerth 2:84,31 1.2 in Distanzstellung: d vlz ein fonteine, / [...] / d stuonden ouch dr linden obe Tr 16741 2 relativ ‘worber’ 2.1 in Kontaktstellung: ez was ein grnt jchant, / beide lanc unde breit. / durch die lhte in dnne sneit / swer in zeime tische maz; / d obe der wirt durch rchheit az Parz 233,24; ze ain wenig hoͤwes [Heu] da was, / dar ob sin vich stuͦnd und aͮs WernhMl 2588; 2.2 in Distanzstellung: so endarf niemand wunder dunchen daz er von dem grab ersten [auferstehen] mocht da der vil grozze stein ob lach PrOberalt 85,14

darre swF. derre stF.

darren swV. derren

dart Adv. dort

d(r)/ da(r) ber Adv. auch dir- und drber. Distanzstellung v.a. in Satzanfangsposition, dort gehuft die Form da. Pron.-Adv., steht im Satz anstelle eines prp. Ausdrucks mit ber und kann in alle Bezugsverhltnisse eintreten, die die Prp. ber ausdrckt (vgl. 1.1) 1 demonstrativ
1.1 wiederaufnehmend ‘darber’
1.1.1 einzelne Ausdrcke
1.1.1.1 in Kontaktstellung
1.1.1.2 in Distanzstellung
1.1.2 den Inhalt des vorher Gesagten wiederaufnehmend
1.2 vorausweisend
2 relativ, einzelne Ausdcke aufnehmend ‘worber’
2.1 in Kontaktstellung
2.2 in Distanzstellung
1 demonstrativ 1.1 wiederaufnehmend ‘darber’ 1.1.1 einzelne Ausdrcke 1.1.1.1 in Kontaktstellung: – direktional (i.d.R. zum Ausdruck des berwindens von Distanzen, seltener Hindernissen): daz mere bezihchenet dise uuerelt. du schf bizeichenent de hiligen boten de diruber uren Phys 10,6; und furter [weiter dahinter] was so gro gebrche [Sumpfgebiet] das nymant darber mocht komen Lanc 374,34; Parz 399,26; ein mre als starc, / daz nieman wre als karc, / der imer des gedhte, / daz er iht drber brhte UvZLanz 218; Tr 4664. – mit lokaler Komponente (i.d.R. zum Ausdruck der Ausdehnung [z.B. beim vollstndigen berdecken von etw. oder des Handelns in einer Flche auf oder oberhalb von jmdm./etw]; bertr. zur Angabe eines Geltungsbereichs): lege sie [die gebratene Gans] in ein schoͤn vaz vnd guͤz daz condimente dar vͤber BvgSp 26; Herb 8721; do tet er daz chrutz dar uͤber und zebrast daz vaz [mit dem Gift] PrOberalt 106,31; Lucid 101,1; ein bat [in der Hlle] [...] gemischet von fr [Feuer] und von beche, [...]. ein dikke vinster nebel gieng dar ber als ein swarz hut gezogen Mechth 3: 15,32; Wleys und Anschouwe, / dar ber was si frouwe Parz 103,8; Tr 13932; dem iz gelobt wurde [...] derselbe verwindet in [den Tter] wol [...] des gelubdes mit den ratluten, di darber gewest sin StRFreiberg 110,16 1.1.1.2 in Distanzstellung: sn lant und sn re / d bat ern hrre ber sn Tr 18737; ist hie icht, des ich han, / da svlt ir vber gebieten lan Herb 12096; ich wart vor disem buͦche gewarnet, und wart von menschen also gesaget: woͤlte man es nit bewaren, da moͤhte ein brant ber varen Mechth 2: 26,3 1.1.2 den Inhalt des vorher Gesagten wiederaufnehmend: – ein Ma berschreitend (selten): ich gab ime weizzes ubergnuht, oles und wnes uberfluz. / neheine slde hn ich z genomen, waz mag ich dar ubere zuo dir choden Gen 1209; der [deren] krefte blibent also gevangen in den gebresten daz s darber nt enkunnent kummen Tauler 24,8; [er soll nutzen] alse vil als im d von f s [sei] gesetzet; swaz er dar ber nutzet, daz ist unreht SpdtL 146,15; Mhlh 126,11; Iw 5735. – ‘ber ein genanntes Gebot/Gesetz hinweg’ wer darber den andirn ledit [ld] zu Menze oder anderswar an geistlich geryͤte [Gerichte (und nicht vor die zustndige weltliche Instanz)] UrkFriedb 70 (a. 1305); unde tuont si ez dar ber, ez rihtet got ber si BuchdKg 52,5. – i.d.R. Bezugnahme zum Inhalt von Denken und Sprechen: d endarft in dr wse niht sn beworren mit spse noch mit kleidern, ob sie dich ze guot dnkent, sunder wene dnen grunt und dn gemete, daz ez verre dar ber erhaben s Eckh 5: 255,9; der ne wil selbe nicht sin / dar ubir richtere TrSilv 696. – auf die Funktion des Wiederaufnehmens beschrnkt ‘in Bezug darauf’ ne die buͦzze, die daruͤber von alter gesetzet ist WP 106k,4; Parz 465,7 1.2 vorausweisend: herre laz uns dar uͦbre [dort hinber] / hin ze Marssilien: / ich gelege in da nidere Rol 1845. – mit dem folgenden Nebensatz korrelierend: welh reht daruber hoeret, der den andern beschadiget in sime chorn tages oder nahtes StRAugsb 6,32; nieman ensol och dar ber griffen das die lerer gesprochen hant, die es mit lebende ervolget hant und disem nach gegangen sint das si es von dem heiligen geiste habent Tauler 299,25 2 relativ, einzelne Ausdcke aufnehmend ‘worber’ 2.1 in Kontaktstellung: wer hoffe hat, darvber er voite [Vgte] hat KlKsr 2,116; d vor ein tiefez wazzer ran, / dar ber ein brcke was bereit PleierTand 5609 2.2 in Distanzstellung: d gelante Turns / vor eine borch d Dampns / sn vater hre uber was En 7738; das oberste teil des clotes das ist ein hoͤhi, da nt ber ist Mechth 6: 31,31

darberj Interj. bers. lat. quippini ‘freilich, allerdings’ darubirj, slic sint di, di daz wort gotis hrin und iz behalden EvBeh Lk 11,28

d(r)/ da(r) f, -fe Adv. auch dor, druf und druf(f)e; in Distanzstellung hufig die Form uf(f)e, die sonst eher selten ist; Distanzstellung v.a. in Satzanfangsposition, dort gehuft die Form (bes. lokal ) da. Pron.-Adv., steht im Satz anstelle eines prp. Ausdrucks mit f und kann in alle Bezugsverhltnisse eintreten, die die Prp. f ausdrckt (vgl. 1.1) 1 demonstrativ
1.1 wiederaufnehmend
1.1.1 einzelne Ausdrcke
1.1.1.1 in Kontaktstellung
1.1.1.2 in Distanzstellung
1.1.2 den Inhalt des vorher Gesagten wiederaufnehmend
1.2 vorausweisend
2 relativ, einzelne Ausdrcke aufnehmend ‘worauf’
2.1 in Kontaktstellung
2.2 in Distanzstellung
1 demonstrativ 1.1 wiederaufnehmend 1.1.1 einzelne Ausdrcke 1.1.1.1 in Kontaktstellung: – lokal ‘darauf’ die svln von dem gvͦte enkein stivre gebin, aber die livte, die da vf sizzent, die svln stivre gebin UrkCorp (WMU) 33A,33; der rter sich d underwant / des schœnen pfrdes s zehant / und alles des dar ffe lac Wig 3257; der vrouwen schiltvezzel ein edel porte was. / dar fe lgen steine grene sam ein gras NibB 436,2; lnkloteu [lngliche] dingl, diu hangent an den haseln, daz die nuz dar auf gewahsen BdN 373,28; Parz 459,26; PrBerthKl 3,101; – direktional ‘darauf, da hinauf’ das selbe subert ouch tifen wunden unde heilet si, ob di wurzel mit wilder kerbiln unde mit honege gestosen druf wirt geleit Macer 51,17; d sprungen fiures flammen / z helmen [...] d mit den swerten wart getn / darf s manec grimmer slac KvWTurn 801; suͤdez wol in mandelmilich vnd tuͦ denne zvcker dor vf BvgSp 62; Eckh 5:113,6; BdN 443,18. – final, bertr. auf das Ziel eines Wnschens oder Strebens oder Handelns, oder den Fokus der Aufmerksamkeit: dar umb schol man der stain pild in ren haben. iedoch schol niemant sein hoffenung ganz dar auf werfen BdN 466,21; ich erloͤse auch in. / lant, luͤte, hertz und sin / muͦz mir dar uf gn, ez geschehe! Whvst 15251; swaz mir leides kan geschehen, / dar f ahte ich harte kleine KLD:UvL 19: 4,6; Wig 6197; SM:UvS 21:1,2. – Abfolge, in Bezugnahme bergehend: nu hain wir gehort clage vͦnses herren [...] inde antwͦrde der burgere [...], inde dar vͦp sprechgin wir alsus UrkCorp (WMU) 83,8; alse die brieve sprechgint, die druͦp bescrieven sient ebd. 83,14; daz ich vnd min hosvrowe [...] dar vf furbar dehein ansprach haben sulen ebd. 2917,19; er [...] klagt [...] / umb des goteshses zehent, / darf der bischolf was jehent, / si heten sich gedienet ab / umb daz guot, daz er gap / bischolf Uolrichen Ottok 24171. – auf die Funktion des Wiederaufnehmens beschrnkt ‘in Bezug darauf’ mit alme dem rechte, so er druffe [in Bezug auf den Hof] het UrkCorp (WMU) 592,13; vnd sol oͮch dv́ gemeinde [...] niemer stre noch gewerft dar vf gelegen ebd. 3392,24; so gent dar ovf ze wandel [...] sehse schilling ebd. 2739,5; dc si es [das Gut] [...] niemer ansprechich machen noch si drufe irren mit worten alde mit werchen ebd. 318,33; swer eime gaste dirre geschichte deheine tete unverschuldet, der sal die bezzerunge halbe tuͦn, die daruͦf gesetzet ist WP 7h,3. 106b,3 1.1.1.2 in Distanzstellung: man legete sin fleisch vnde sin gebein / in einen edeln mermel stein. / da stunt vffe gescriben, / wie er in strite was bliben Herb 12047; diu pluom ht ainen hhen stengel, d stt auf diu pluom ze obrist BdN 412,22; da mag aber nieman uf komen, im werde von minne aller sin irdenscher wille benomen Mechth 4: 3,63 1.1.2 den Inhalt des vorher Gesagten wiederaufnehmend: – Abfolge, in Bezugnahme bergehend: daz was in unsirs hrrin jrn / tsint und drithalbhundirt / nne darf gesndirt NvJer 10512; diu gotes hs si mrten / [...] / si begunden dar f [in Bezug darauf, damit] zeigen / ir lhen und ir eigen / und sich selben [...] / ze allem guote bereit Tund 1951; ez sprichet unser herre: ich bin mit dem menschen in ldenne. dar f sprichet sant Bernhart: herre, bist d mit uns in ldenne, s gip mir lden alle zt Eckh 5: 51,1. – Abfolge, ins Temporale bergehend: ind dan soilen vnse herren vanme raide [vom Rat] [...] weder vp in die kamer gaen, ind laissen sijch [...] in den vurschr. [vorher beschriebenen] saichen beraden, ind darvp eyn yeclich man von vn vp synen eyt sprechen sal UrkKln 1,40 (14. Jh.); d ainer pfifferling az und trank met dar auf und starb zehant BdN 402,6 1.2 vorausweisend: darf ich ie schrje wfen: / ez ist gegen mir ir haz SM:Had 11: 4,10; er reit vil manege reise / [...] die er hte verln, / wre si dar f [auf der Grundlage von, deshalb] niht getn / daz mn lieber herre / dir getriute verre Er 6099. – korrelierend mit einem abh. Satz: si kan den man darf wol reizen / daz er unbildes vil begt KvWLd 2,43; hie merke, daz man allen vlz sol dar f legen, daz man guot s Eckh 5: 198,7; swie doch diu werde herzogn / darf mit flze stelle / daz si des landes welle / mit ir hrschefte phlegen KvWSchwanr 501; daz ich her in mnen tagen / mich dar f geflizzen hn, / [...] / wie ich mit mner zungen daz / verdiente Wig 56; Parz 458,10 2 relativ, einzelne Ausdrcke aufnehmend ‘worauf’ 2.1 in Kontaktstellung: – lokal: daz vesteste fundament, dar f disiu volkomenheit gestn mac, daz ist dmeticheit Eckh 5: 433,6; wan ez [stehendes Gewsser] nimt pœs dnst von der erden, dar auf ez stt BdN 105,22; an eim hohen reyn, daroff man alles das lant mocht beschauwen Lanc 6,23; MarlbRh 129,7; Parz 816,22; bertr.: ein garten in dem mose, da vf ein schilling selgeretes lit UrkCorp (WMU) 3024,15; vmbe des jungen greuen burglehen ze Lutern, da vffe er giht ebd. 1524,33; – direktional: si spaltent und swerzent diu dinch, dar auf si vallent BdN 95,6. 87,17; – final, bertr. auf das Ziel eines Strebens oder Handelns: si treit den helfelchen gruoz, / der mich an vriden rchen mac. / dar f ich iemer dienen muoz MF:Wolfr 3: 2,3; kunic Stephan ungrischen fluochte. / swer daz immer widersprche, / daz er sich an dem kunic rche. / darf vil gerten wart Ottok 10304 2.2 in Distanzstellung: – lokal: de sle da der dsk ffe lg. de uuron slberin Will 52,2; diu erde [...], / da wir uffe in ungwis totliche leben Himmelr 2,21; n gienc er vr den palas, / da der junkherre ffe was RvEBarl 1446; NibB 1050,2; Herb 16297. – direktional: wan man vindet perg s hch, d nie kain regen auf kom BdN 83,5. – auf die Funktion des Wiederaufnehmens beschrnkt ‘in Bezug darauf’ da niemen dehain ansprach ouf hat UrkCorp (WMU) N491,26; vnd han im da fur geantwrt ein pfant in sin gewalt, da er daz guͦt vffe sol haben ebd. 1080,38

d(r)/ da(r) umbe Adv. auch der umbe, do umbe, dar umme und drumme; Distanzstellung v.a. in Satzanfangsposition, dort gehuft die Form da. Pron.-Adv., steht im Satz anstelle eines prp. Ausdrucks mit umbe und kann in alle Bezugsverhltnisse eintreten, die die Prp. umbe ausdrckt (vgl. 1.1) 1 demonstrativ
1.1 wiederaufnehmend
1.1.1 einzelne Ausdrcke (i.d.R. zum Ausdruck lokaler Bezge) ‘darum (herum)’
1.1.2 den Inhalt des vorher Gesagten wiederaufnehmend ‘deshalb, dafr, hinsichtlich dessen’
1.1.2.1 in Kontaktstellung
1.1.2.2 in Distanzstellung
1.1.2.3 phras.: waz darumbe? ‘Was soll’s?, Na und?, Was macht das schon?’
1.2 vorausweisend, korrelierend mit einem abh. Satz
1.2.1 Anschluss mit swaz
1.2.2 Anschluss mit obe
1.2.3 Anschluss mit wan
1.2.4 Anschluss mit daʒ
1.2.4.1 bergehend zur zweigliedrigen Konj. (?) (s.a. umbe daz 2 5 Mhd. Gr. S 176)
2 relativ ‘weshalb’
2.1 in Kontaktstellung
2.2 in Distanzstellung
1 demonstrativ 1.1 wiederaufnehmend 1.1.1 einzelne Ausdrcke (i.d.R. zum Ausdruck lokaler Bezge) ‘darum (herum)’ Gyon was genant die vlut. / die lant darumme waren gut PassIII 485,14; mit andirn doͤrfern, dv́ da vmbe ligent UrkCorp (WMU) 271,12; JPhys 2,8; da bisazzir [belagerte er] eini burch [...] do sazzer drumbi, daz is war, / mer danni ein jar Jud 109; da mit wart Jericho gewunnen; / si gien drumbe siben stunt, / do vil diu mure sa zestunt SiebenZ 39; VMos 52,22 1.1.2 den Inhalt des vorher Gesagten wiederaufnehmend ‘deshalb, dafr, hinsichtlich dessen’ 1.1.2.1 in Kontaktstellung: – kausal: sie ne hatten die kleider noch die ros / dar vmbe verbot / man en Constantinis hof Roth 1318; er was ie miltes muotes. / dar umbe sul wir prisen / den phaffen Amisen StrAmis 2479; waz danne, ist mn liebe ir nit bekant? / und ob mir darumbe w geschicht, / dulde ich dvon smerzen SM:Te 9: 3,7; ReinFu K,160. – final: daz disev rede stete vnd vnzeprochen hin fuͤr behalten werde, do vmbe geben wir [...] disen gegenburtigen prief UrkCorp (WMU) 3302,38. – Gegenwert, -leistung angebend: helfet mir daz ich gelebe / daz im der rede werde buoz. / swaz ich dar umbe geben muoz / daz gib ich gerner danne ich lebe StrAmis 2262; gib mir zu sprechen sulche ding, / daz der vorste adir der koning / dir dar umme ein lob sage Brun 1130; – auf die Funktion des Wiederaufnehmens beschrnkt ‘in Bezug darauf’ daz er im sagte mere, / waz sines rechtes drvmme were ReinFu K,1748; herre, als mir dar vmbe ist kvnt, / so sprich ich bi dem eide ebd. K,1624; ich enweiz niht vm die dri, / wie ez dar vmb kvmen si Herb 4818 1.1.2.2 in Distanzstellung: solt ich nu drumbe ersterben, / s muoz ich leisten sicherheit / die sn hant an mir erstreit. / d rtet umbe: des ist nt Parz 424,27; jst aber, daz ainer lavgent, [...] da sol vmb geschehen, swaz die vorgenanten sehs ratgeben dar vmb ertailent UrkCorp (WMU) 1699,31 1.1.2.3 phras.: waz darumbe? ‘Was soll’s?, Na und?, Was macht das schon?’ waz dar umbe, ist verswunden uns der sumer? des mac werden rt, / sn zt wirt wol wider funden KLD:UvL 50: 1,1; al die wle mich diu guote / vremeden wil, sone wirt mir niemer wol ze muote. / waz darumbe? ist ez nu sus, so was ez lhte anders d SM:UvS 9: 1,7; waz darumbe, heiliger vater? ich geloubez und binez sicher daz ich got gesehen sol in aller siner vroweden HlReg 28,3; SM:HvS 2:2,11; MF:Reinm 10:4,3. 18:1,3 1.2 vorausweisend, korrelierend mit einem abh. Satz 1.2.1 Anschluss mit swaz: sol mn vride als zergn, / sone gebe ich niht dar umbe, swaz ich her gelebet hn MF:Reinm 33: 1,6 1.2.2 Anschluss mit obe: wan ern gbe drumbe niht ein str, / ob s mit glchem valle / d zehant alle / lgen f der bren Iw 1440; nieman darf darumbe frgen, / ob ich geswigen an sange bin SM:Tr 1: 5,1 1.2.3 Anschluss mit wan: warumme der merretich zu erst gessin mit ander spise immer uf get zu leszisten, daz ist dar umme, wan er zu ersten dowet Macer 90,2; ‘warumb?’ sprach Key. ‘aldarumb’, sprach Lancelot, ‘wann er sere vil beer ritter sol syn dann ir, der herumb vechten sol.’ Lanc 525,33 1.2.4 Anschluss mit daʒ: waz her drumme tete, / daz sin muͦter sus geredit hete TrSilv 508; daz sie [...] immer dar vmme rungen / daz sie gotis hulde gewunnen gidius 1028; SM:JvR 1:6,1; die guͦten sehent die ubelen in der helle darunbe, daz ir frde deste grozer si, daz si bi in niht ensint Lucid 130,11; were aber, daz einer des nicht tuͦn wolte dar umme, daz er lichte nicht hete gesworn WP 7h,6; ‘warumb?’ sprach Key. ‘aldarumb’, sprach Lancelot, ‘das ich sie befridden wil vor allen den die ir arg wollen thun.’ Lanc 602,16 1.2.4.1 bergehend zur zweigliedrigen Konj. (?) (s.a. umbe daz 2 5Mhd. Gr. S 176): – satzeinleitend (aber eingebettet in eine syntaktische Gesamtstruktur, die nicht ganz klar ist): dar umbe daz er swachen gruoz / vater unde muoter bt, / des leit er schande unde nt Helmbr 1692. – am Versanfang (darumbe nicht vor der Versgrenze; die Hgg. der Prosaquellen interpungieren fast immer darumbe, daz [vgl. z.B. die voranstehenden Belege aus WP und Lucid ]): huote ist verlorn an wbe, / dar umbe daz dekein man / der belen niht geheten kan Tr 17873; Dares vnder dem fride / vmbe reit aller der ritter schar, / dar vmbe daz er neme war, / wie ir iegelicher were getan Herb 2910; ouch minnen ich dich bit allen sinnen / darmb, dat ich der vrud gesinnen, / diͤ allen minnern gemeine is MarlbRh 68,38; Wig 2937. – satzeinleitendes darumbe daʒ, bei dem das darumbe aus dem Folgesatz vorgezogen und verdoppelt ist: darumbe, das er die fursten vnd die altherren strafte, darumbe hiengen si in Konr 10,90; dar umbe daz etwenne raten under daz korn vellet, dar umbe ensol man daz edel korn niht verwerfen Eckh 5: 231,5 2 relativ ‘weshalb’ 2.1 in Kontaktstellung: nu ist reht daz ich leiste / dar umbe ich allermeiste / her zuo iu gesant bin Mantel(W) 542; han ich tzuobrochen din gebot, / da vmme ich diner hulde vnpere, / daz soltu lutterliche / vur kiesen TannhBu 57 2.2 in Distanzstellung: iren schaden [...], da si ir buͤrgen vmb gemant heten UrkCorp (WMU) 2284,17; n vmb die sache, da wir vnser hantveste [...] einander vmb gegebn habn ebd. 935,6

d(r)/ da(r) unde Adv. auch drunde; oft im Reim. 1 ‘(da)unten’
2 in der Funktion eines lokalen Pron.-Adv. (vgl. d(r)/ da(r) unden und d(r)/ da(r) under )
2.1 ‘darunter’
2.2 ‘dazwischen’
1 ‘(da)unten’ s daz trebe danne gevellet / und sich der most ze wne stellet / und er geltert von grunde, / s daz die gerben ligent drunde LvRegSyon 2657. 3434 2 in der Funktion eines lokalen Pron.-Adv. (vgl. d(r)/ da(r) unden und d(r)/ da(r) under) 2.1 ‘darunter’ an siner gehuhte / sint daz mer joch die lufte, / elliu apgrunde / unde daz ist dar unde Hochz 479; ir schilte sint von alter s: / Tyturel si brhte d / an snen sun rois Frimutel: / dar unde vls der degen snel / von einer tjoste ouch snen lp Parz 474,12. 687,28. 756,30; Hector mit dem dritten / spielt im den helm mitten / durch die huben dar vnde. [: wunde ] Herb 10359. 4988 2.2 ‘dazwischen’ wt unt hch gelche / als man der venster siule sach, / der art was obene al daz dach. / dechein sl stuont dar unde / diu sich gelchen kunde / der grzen sl d zwischen stuont Parz 589,27. 257,12; do enwas da nieren dehein kiel / noch mensche dar vnde, / er sluge in zv grunde Herb 17190. 10753

d(r)/ da(r) unden Adv. in der Funktion eines lokalen Pron.-Adv. (vgl. d(r)/ da(r) unde und d(r)/ da(r) under) ‘darunter’ wiste her [der Teufel] die brunnien dar unden [die Brnne (das Gttliche) unter der menschlichen Gestalt] / he inhedde sich is ni under wunden WernhvN 491; dru des heiligin crucis ort / sint des giloubin dru wort; / dar undin ist daz virdi, / der driir ein gimeiniu redi SuTheol 167; wohl hierher (nmlich unter der Last, vgl. Wh 352,5) und nicht ‘dazwischen’ (vgl. dar unde und dar under): manec soumr muose tragn / kappeln unde kamergewant. / manec soum mit harnasche erkant / giengen ouch dar unden, / helm oben drf gebunden / b manegem schilde wol getn Parz 669,7

d(r)/ da(r) under Adv. auch drunder; Distanzstellung (nur 1.1.1.1.2 und relativ) v.a. in Satzanfangsposition, dort die Form da. Pron.-Adv., steht im Satz anstelle eines prp. Ausdrucks mit under und kann in alle Bezugsverhltnisse eintreten, die die Prp. under ausdrckt (vgl. 1.1) 1 demonstrativ ‘darunter, dazwischen, unterdessen’
1.1 wiederaufnehmend
1.1.1 einzelne Ausdrcke
1.1.1.1 lokal ‘darunter’
1.1.1.2 direktional
1.1.1.3 temporal, zum Ausdruck der Gleichzeitigkeit
1.1.2 den Inhalt des vorher Gesagten wiederaufnehmend
1.1.2.1 direktional, Bewegung in etw./eine Menge hinein ‘da hinein, darunter’
1.1.2.2 temporal, zum Ausdruck des zeitlichen Zusammentreffens mit etw. anderem ‘indessen’
1.2 vorausweisend, mit dem Inhalt des folgenden Nebensatzes korrelierend
2 relativ, einzelne Ausdcke aufnehmend ‘worunter’
1 demonstrativ ‘darunter, dazwischen, unterdessen’ 1.1 wiederaufnehmend 1.1.1 einzelne Ausdrcke 1.1.1.1 lokal ‘darunter’ 1.1.1.1.1 Lage unterhalb von etw. ‘darunter, unterhalb dessen’ ez s ein schœniu burc vast [...] / dar under lac ein market guot UvZLanz 5433; di geswer di da werdent an der leber di sint etwenne oben dran. oder nider drunder SalArz 54,56; eime andern [flog ein Pfeil] durch des schildes ort / vnd durch den, der drunder saz Herb 6395; wenn diu jungen rephendl sich frhtent, daz man si vhen well, s hebent si die ertschollen auf mit irn fezen und verpergent sich dar under BdN 215,27; daz was iedoch ein swrer last. / karroschen giengen drunder: / die zugen d besunder / gewpendiu merrinder Wh 352,5; bertr.: swie grz daz lden s, kumet ez durch got, dar under ldet got ze dem rsten Eckh 5: 229,2; wissent daz hievon manig mensche gestorben ist, das man sich diseme wunderlichen grossen werke [Gottes] also sere ergap das es die nature nt erliden moͤhte und derunder brach Tauler 53,31. – ein Ma unterschreitend: sie [die Geldbeseher] suͤllen auch nemen ze loͤne von 1 phunt [des nicht zugelassenen Geldes] oder von 10 h einen heller und drunder nisniht ab des geltes minner ist WP 64,4 1.1.1.1.2 Lage innerhalb von etw./einer Menge ‘dazwischen, darunter, darin’ daz lut was heidin / undi was doch undirscheidin. / dar undir warin, / di dir von goti larin Jud 5; er geruochte selber d / daz beste z snen rossen weln. / [...] im keinez drunder / ze strte ltzel tohte KvWSchwanr 988; NibB 90,2. 2242,2; daz die dri herren iedoch dar under [in den Evangelien] lv́zel geschriben heten von der ewigen gotheit Konr 3 W1,136; sint gewan sie mit deme helede / manige werlt wunne / vnde ovch trube dar vnder Roth 1924; er mese d grzen kumber doln / dar under den gewizzen tt Wig 3371. – Distanzstellung: volkes ein michel wunder. / d wrn ouch ritter under, / die wren komen von Kardign UvZLanz 2256; die frowen beliben mit sorgen / [...] / d was vil manegiu under, / diu der hchzt wol hete enborn Eracl 1914; si heten [...] / einen schoc grzen, / d wren besunder / wol funfzic ros under Ottok 6122 1.1.1.2 direktional 1.1.1.2.1 Bewegung unter etw. ‘darunter, da hinunter, da herunter’ ein tieffir charchre, / [...] / der was mit wurmen besezzen. / dar undir swief der herre / sine ungetriwe chnehte verre Hochz 172; sus heten si gevohten, / daz diu ors niht mre enmohten: / d sturzten si dar under, / ensamt, niht besunder Parz 211,23. – rechtsspr.: sich ~ binden (aus der Vorstellung des unter der Urkunde hngenden Sigels) ‘sich an einen Vertrag binden’ so binden wier ivns dar vnder ze tvnde, swaz dirre brief set UrkCorp (WMU) 3256,4 1.1.1.2.2 Bewegung in etw./eine Menge hinein ‘da hinein, darunter’ so es danne gesoten sei, so misch alaun dar vnder BairFrb 4,5. 11,3; so du wilt machen ein guͦt vastenmuͦs, so nim bersige vnd dicke mandelmilich drunder BvgSp 62; KvWLd 32,71; bertr.: der bbes hiez die rede scrben, / besigelen vil vaste, / daz nehaine bse liste / dar under iht wurden gestzen / von anderen den genzen Kchr 9846 1.1.1.3 temporal, zum Ausdruck der Gleichzeitigkeit – bei parallelen Handlungssequenzen ‘unterdessen, gleichzeitig; zu jener/ zur selben Zeit’ daz er zeiner stet daz heilige gotes wort lert, dǐ hiez Ephesvs, vnde wie er och da vil mngez grozez zeichen begienc, da er [...] die heidenschaft mit bekert. dar vnder so was och da zer selben stete ein vil wiser man, der was ein heiden Konr 3 W1,40. – innerhalb einer Handlungssequenz (oder einer anderen Einheit) ‘whrenddessen, dabei’ der kaiser sin gebet / uil diche hin ze gote tet. / uil innechliken er dar unter nante / sinen neuen Roͮlanten Rol 3022. 3015; frouwe, an dir ist wundir: / muotir und magit dar undir MarseqM 29 1.1.2 den Inhalt des vorher Gesagten wiederaufnehmend 1.1.2.1 direktional, Bewegung in etw./eine Menge hinein ‘da hinein, darunter’ der keiser wache oder slafe, / si huͦtent alumbe. / [...] / swelhe dar under drungen, / den were gereite der tot Rol 2302; bertr.: gehaz ie allen wiben / er [Keye] wande, daz ez beliben / der knec also lieze. / er trahte wie er stieze / dar under sine kndekeit Mantel 851 1.1.2.2 temporal, zum Ausdruck des zeitlichen Zusammentreffens mit etw. anderem ‘indessen’ swie vil ich anders vruden habe, / mich met doch dar under, daz si ist vor mir s vr MF:Reinm 40: 4,4; nu hœrt von ventiure sagen, / und helfet mir dar under klagen / Gwns grzen kumber Parz 399,2. – mit Bezug auf Gesprchssituationen: diu frouwe jach, si wolde phlegen, / als ir got het geboten; / darunder jhen die boten / [...] / wolde si gar wol verdienen, / s solt si trahten darnch, / daz daz leit [...] wurde vermiten Ottok 1840; ist daz war dar undir daz daheime noch ist ivr minnister bruͦdir GenM 90,27 1.2 vorausweisend, mit dem Inhalt des folgenden Nebensatzes korrelierend: das geschiecht / von der geitichait pesunder, / das sy gewingnuss habent darunder [vgl. 1.1.1.3 ] / das man die menschen verderben tuet Teichn 602,60 2 relativ, einzelne Ausdcke aufnehmend ‘worunter’ d gab si im ze minnen / eine ht als guot / d under er ist wol behuot StrDan 4304; des rten si vil billche / die tugende, drunder sie / zuo der tohter von Syon gie LvRegSyon 3205; mit der stet insigel zi Beuron, dar vnder wir vns gibvnden haben UrkCorp (WMU) N739,4. 2445,40. – in Distanzstellung: db sicht man boume blen, / d wir under suln schowen / schœner frowen mangen tanz SM:Had 21: 1,11; das oberste teil von irme hemde, da si nsern herren under hatte getragen Mechth 5: 23,58; driu tsent rter vor und nch, / d man under veren sach / vil liehtiu baniere Wig 10648; UrkCorp (WMU) 39,12.

d(r)/ da(r) ʒ Adv. auch druz. Distanzstellung nur in Satzanfangsposition, dort gehuft die Form da. Pron.-Adv., steht im Satz anstelle eines prp. Ausdrucks mit ʒ und kann in alle Bezugsverhltnisse eintreten, die die Prp. ausdrckt (vgl. 1.1) 1 demonstrativ
1.1 einzelne Ausdrcke wiederaufnehmend
1.1.1 in Kontaktstellung
1.1.2 in Distanzstellung
1.2 den Inhalt des vorher Gesagten wiederaufnehmend
1.2.1 in Kontaktstellung
1.2.2 in Distanzstellung
2 relativ, einzelne Ausdrcke aufnehmend, in Distanzstellung
1 demonstrativ 1.1 einzelne Ausdrcke wiederaufnehmend 1.1.1 in Kontaktstellung: – direktional ‘daraus, da heraus’ diu grebere taten sih uf, / die toten stuonten dar uz / [...] si irstuonten lebentich mit gote VEzzo 270; Wh 61,11; der ein des andern slac enphinc. / [...] / da brunsete ir gesmide / von dem fure, daz dar vz spranc Herb 10387; der nem [...] fenechelwurze unde rp den souch dar ouz Barth 145,3; Macer 11,9; daz [ tescheln ] was harte whe, / geworht mit fremeder sphe. / dar z nam diu maget sn / ein mantel wunderlch getn UvZLanz 5811; Konr 2 W1,103; den sol man in di ht tvͦn vnd sol in dar ovz niht lazzen UrkCorp (WMU) 475AB,41; Litan 1135; Rol 2043; Macer 22,3; der s lange reft in einen touben walt, / ez antwrt im dar z eteswenne MF:Mor 6a: 2,2; er fuorte [...] einen schilt von lsr bl. / darz sach man glenzieren d / einen luwen ventlich KvWTurn 480 u..; der fuͦz [des Leuchters] teilet was ime in driv / ein schaft obene dar uz gi VMos 81,18; SM:Gl 3:2,8; Wig 11113. – partitiv: ez sint manger hande dœne, / die da liebent guoten muot; / darz ich ir einen krœne, / der dem herzen sanfte tuot SM:WvK 8: 1,3; ainvndzwaintzeg der nsten vnd der besten auz der grafscheft, dar auz siben UrkCorp (WMU) 631,32. – die Quelle/ den Beweggrund von etw. angebend: die spinnen habent in in ain wollentragend kraft, dar auz si die fdemen spinnent BdN 294,30; geloͮben und hoffunge, dar us betten wir Mechth 7: 57,18; Eckh 5:291,8. – den Grundstoff/ die Ausgangsgre bezeichnend, woraus etw. gemacht wird: qualitativ: heiz du dir [...] / di adirin [des Tieres] bringin. / [...] dar uz werchi eini snuir LobSal 94; des paums plet [...] sterkent des menschen kreft, wenn man muos dar auz macht BdN 348,16. 76,8; Parz 14,24; Wh 426,4; Eckh 5:55,3; quantitativ: dc siv dar vz hant gimachot nivn vnd ziwainzich taile UrkCorp (WMU) 1293,21; als schier als im sin schappel wart, so brach ers und macht dru daru Lanc 91,12; ich [...] wil yn sagen wie ir mir geantwurt hant. was sie dann daru ratent, das sage ich uch wiedder ebd. 72,34. – auf die Funktion des Wiederaufnehmens beschrnkt ‘in Bezug darauf’ wil aver er ez [das Gut] im gar stte machen [bei der Erbschaft] , s setze im einen zins drz SpdtL 98,21; wirt jenem denne diu gewer erteilet [...], s muoz man in d b lzen belben, man mge in danne mit urteile frbaz dar z gewsen SSpAug 228,6 1.1.2 in Distanzstellung: – direktional ‘daraus, da heraus’ so svͤln wir ze Jnsprukke in varen vnd da nimmer vz chomen UrkCorp (WMU) 1450,21; [Gott] geschuͦf in dem selben poͮmgarten einen vrsprinch, da fluzzen vier wazzer vͦz Konr 17,17; ein brvnne ze Rome erspranch; da ran ein bach oles vz Spec 21,16. – den Grundstoff/ die Ausgangsgre bezeichnend, woraus etw. gemacht wird: die niht von grzem wesene sint, swaz werke die wrkent, d enwirt niht z Eckh 5: 198,6. 5:236,6 1.2 den Inhalt des vorher Gesagten wiederaufnehmend 1.2.1 in Kontaktstellung: daz beste daz er kunde, / s schuollist, s hantspil, / daz ich niht sunder zalen wil, / daz leite er ir besunder vr, / daz si nch ir selber kr / ze lre dar z nme, / swes s si gezme Tr 7971; dur valscher minne girde / an selke stat, da wirt z kunter glentzet SM:Tu 1: 2,7. – phras.: ich tun, ob ich kan. / beitent vnz morne an den tac. / swaz dar vz werden mac, / als ich in doch sprechen sol, / daz geschit danne wol Herb 15559; daz tuon ich, / swaz imer drz werde UvZLanz 7931. 3748; daz tier ht hr als ain pfrt und gespalten fez und [...] ainen swanz als ain swein [...] ez ist an der grœz als ain esel. d mach auz waz d wellest BdN 237,5 1.2.2 in Distanzstellung: man sol nemen holdern vnd sieden in alaunwazzer, da wirt grn [...] varb aus BairFrb 13,2; wenn man der slangen flaisch beraitt mit andern dingen, diu dar zuo gehœrent, d wirt ain electuarium auz BdN 284,13 2 relativ, einzelne Ausdrcke aufnehmend, in Distanzstellung: d suochter wider unde vr / und envant venster noch tr / d er z mhte Iw 1147; diz ist Libanus der in Arabien stt, / d der Jordan z gt VAlex 796; Spec 21,17; si [...] leite in in eine chrippe, da der esel unde der chse uz azzin ebd. 14,15; ich wil und muͦs usser dem selben napfe trinken, da min himelscher vatter us getrunken hat, sol ich sin rich besitzen Mechth 7: 52,14. 5:33,18; GrRud Hb 21. gedench, waz daz ware, / da du mich sundre / uz werden hieze SklV 792; die giengen und chauften da si teur salben auz machten PrOberalt 84,7

d(r)/ da(r) ʒe Adv. auch druz(e), duze. in der Funktion eines Pron.-Adv. – lokal ‘auerhab davon’ welich reht unde welhen gewalt ein ieglich vogt in der stat unde druz haben sol StRAugsb 12,10; so sal er die stat rumen einen manden duze ze sine uͦber dri mile und nicht naher WP 7h,11. – direktional (Interferenz zu dar z?) ‘da heraus, daraus’ si sluogen als sre / f helme und f die schilte, / daz daz viur wilde / wadelende drze vlouc UvZLanz 5319

d(r)/ da(r) ʒen Adv. in der Funktion eines lokalen Pron.-Adv. ‘auerhalb davon’ zwene man, die sint nu da / an eine tur gegangen / und tragent eine stangen / allez twerhes vor in / und choment nimmer dar in. / nu wellent si neben einander gen; / des muzzens immer dar uzzen sten StrKD 94,52; der steyn [in dem der Ritter gefangen war] was so luter das der ritter alle die die da uen stunden oder gingen sah Lanc 238,15

d(r)/ da(r) von Adv. i.d.R. da-; auch der- und dir-, -van. Oft wie eine Konjunktion in kausaler Verwendung in Satzanfangsposition ( ‘daher, deshalb, dadurch’); sehr selten in Distanzstellung. Pron.-Adv., steht im Satz anstelle eines prp. Ausdrucks mit von und kann in alle Bezugsverhltnisse eintreten, die die Prp. von ausdrckt (vgl. 1.1) 1 demonstrativ
1.1 wiederaufnehmend
1.1.1 einzelne Ausdrcke
1.1.1.1 in Kontaktstellung
1.1.1.2 in Distanzstellung
1.1.2 den Inhalt des vorher Gesagten wiederaufnehmend
1.1.2.1 in Kontaktstellung
1.1.2.2 in Distanzstellung
1.2 vorausweisend
1.2.1 mit dem folgenden Hauptsatz korrelierend
1.2.2 mit einem abh. Satz korrelierend
2 relativ ‘wovon, von welchem, wodurch, worber’
2.1 in Kontaktstellung
2.2 in Distanzstellung
1 demonstrativ 1.1 wiederaufnehmend 1.1.1 einzelne Ausdrcke 1.1.1.1 in Kontaktstellung: – Trennung von etw. bezeichnend ‘von dort (weg)’ gedenchet darane, daz ir nachent in dise werlt bechmet unde nachent deruon sceiden moͮzzet Spec 141,1; diu ros von mede schmden / mre dan si wrn gewon: / d erbeizten si dervon / und liufen beide ein ander an UvZLanz 2570; du weist mne nt: davon mich, frowe, scheide SM:KvL 1: 4,6; VMos 39,22; Tr 12515. – partitiv: wir svllen ime [...] dise vor genanten reben bvwen vnd svn im der von geben den halben win UrkCorp (WMU) 956,41. – auf den Ausgangspunkt, die Herkunft verweisend ‘von dort (her)’ ein guldn keten was gehaft / dar an [an den Stein] , diu dervon gienc UvZLanz 8545. – auf das Ausgangsmaterial verweisend: die frht sint sez [...] und daz l, daz d von kmt, daz ist gar lauter BdN 323,30; unz im got ein rippe oͮz prach, / da uon geschuͦf er ein wip GenM 11,9; ein reine wahs, daz wol weich ist und guot, dar z und d von ze wrkenne Eckh 5: 55,2; swaz denne vf dem tuͦche belibe, do von mache einen kese BvgSp 39; UrkCorp 3204,8. – auf die Ursache verweisend: Venus ein apfel wart gegeben, / da von so huop sich michel not Tannh 4,22; ich hrte [...] sezen sanc. / d von wart ich beide / vriden rch und an trren kranc MF:Mor 23: 1,3; die [Wurzeln] der nature warunt, swel wib die eze, daz die geburt dauon verwandelt wurde Lucid 25,6; Iw 5790; Parz 505,16. – auf den Inhalt von Mitgeteiltem bezugnehmend: ouch ist ein ander ter b nlo dem wazzere unde heizzet ydris. dauon zellet Phisiologus JPhys 4,2 1.1.1.2 in Distanzstellung: sw daz swn vant eine wurz, / [...] d jagete er ez balde von / und az s RvEBarl 4251; ein helm er fuorte ouch in der hant, / unde ein swert daz Razalc / durch ellen brht in den wc. / d was er von gescheiden Parz 43,3. des obezes, [...] des enezen wir niht, wan da stvrbin wir lihte von Konr 24,17; er / [...] envant d lieht noch mnen schn; / wan von der kerzen, diu d bran, / d gesach er ltzel van Tr 13588. 17646 1.1.2 den Inhalt des vorher Gesagten wiederaufnehmend 1.1.2.1 in Kontaktstellung: – Trennung von etw. bezeichnend ‘von dort (weg)’ swa du sehest bel tuon, da von solt du dich ziehen Tannh 12,45; do Johannes wip nemen wolt, da von nam in unser herre und behut in vor allen wertlichen dingen Konr 3 O,11; Tr 11353. 11763; der eins iares meister ist, wie lange er der von sol sin [berschr.; (er muss 5 Jahre warten, bis er das Amt wieder haben kann)] UrkCorp (WMU) N238B,32. 3474,4; er wre ir mit gedenken b, / si wart ouch selten d von vr / si muoste an in gedenken PleierTand 966; Wig 7985. – auf die Ursache verweisend: sumerzt / vride gt, / dvon suln wir sn gemeit SM:HvS 1: 12,12; daz er vertrinket sin gewant, / kumt er da von in groze not, / der muoz ein tore sin genant TannhHofz 183; s maneger wart geletzet, / daz dervon wart f gesetzet / der turnei, der noch siben tage / solte weren UvZLanz 3420; daz bette her unt dar sich stiez. / [...] mit hurte an ieslche [Wand] ’z swanc, / daz al diu burc d von erklanc Parz 567,18. – auf den Inhalt von Mitgeteiltem bezugnehmend: sne reise er alsus zierte, / d von mhte i’u wunder sagn Parz 669,3; da wissest daz man drier hande manoden war nimet. [...] e danne ich da von iht sage, so wil ich dir ein wenic kunden vor hin daz guot darzuo ze wissene ist MNat 13,16; Rol 2131; SM:Te 10:1,7; Eckh 5:22,2 1.1.2.2 in Distanzstellung: – auf den Ausgangspunkt, die Herkunft verweisend ‘von dort (her)’ ‘von wannen kam diz bluot her an?’ / ‘mn der brast, d giengez van’ Tr 15216. – auf den Inhalt von Mitgeteiltem bezugnehmend: daz er mnen œheim sluoc. / d wrde rede von genuoc Tr 14090; vnde wie ein slange frezze [...] sinen schif man. / da sagete er harte vil van Herb 17475; UrkCorp (WMU) 1751,24 1.2 vorausweisend 1.2.1 mit dem folgenden Hauptsatz korrelierend: swaz ab uns da von geschiht, / wirn geben iu des hundes niht Wig 2265 1.2.2 mit einem abh. Satz korrelierend: und wil si ir swester enterben / und d von verderben / daz s ein ltzel alter ist Iw 6024; daz ist da von daz si vns niht engel vindent PrBerthKl 7,24. welt ir mir d von iht sagn, / wer iu den rter habe erslagn Parz 139,5 2 relativ ‘wovon, von welchem, wodurch, worber’ 2.1 in Kontaktstellung: er praht ir die chetene, da sant Peter mit gepunten was in dem charchere, da von in der engel erlost Konr 15,19; du hst mich gar / mit dner kraft gezogen dar / d von ich niht gewenken mac Wig 8113. 10472. und smeckt daz selbig wazzer von dem ding, d von der dunst kmt BdN 81,16; Lanc 93,2. der berg, dvon wart gesnitten / ein stein niht nach menschen sitten, / bist du SM:EvS 1: 18,1; daz er an der burge ze Buͤetert niht inne het, da von er dem von Brvnecke ze reht iht antwuͤrten solte UrkCorp (WMU) 2930,17. – auf die Ursache verweisend: dazn kam von archeite niht, / d von doch manegem schade geschiht Tr 292. 932; uon der uns daz uuige lieht erscinen ist, da uon elliv disiv werlt erlhtet ist Spec 94,29; daz mir trren kumet davon mir fride solte komen SM:Te 2: 3,12; SM:Tu 6:4,11; Parz 616,20. 150,28 u..; Wig 10490; Roth 4563. daz was ein kus den Jdas truoc, / d von man sprichet noch genuoc Parz 634,20; si tten solhe rterschaft / d von ich wol sprechen mac Wig 11041. 2.2 in Distanzstellung: vnd svͤln im daz slbe guͦt vor den lehenherren, da wirz von haben, vf geben UrkCorp (WMU) 1450,19. Achilles merkete den slac, / da der herre von tot lac Herb 10316. wande er de geweltigiste chunich was, / d man von ie gelas VAlex 1438

d(r)/ da(r) vor Adv. i.d.R. da vor, gelegentlich der vor, selten do vor; weist im Gebrauch berschneidungen mit → d(r)/ da(r) vr auf (vgl. 3 ). Pron.-Adv., steht im Satz anstelle eines prp. Ausdrucks mit vor und kann in alle Bezugsverhltnisse eintreten, die die Prp. vor ausdrckt (vgl. 11.1). Distanzstellung nur in Satzanfangsposition, v.a. bei lokaler Verwendung zur Einleitung von Hauptstzen 1 demonstrativ ‘davor; dagegen; deshalb’
1.1 wiederaufnehmend
1.1.1 einzelne Ausdrcke
1.1.1.1 in Kontaktstellung
1.1.1.2 in Distanzstellung
1.1.2 den Inhalt des vorher Gesagten wiederaufnehmend
1.1.2.1 in Kontaktstellung
1.1.2.2 in Distanzstellung
1.2 vorausweisend
2 relativ ‘wovor’
2.1 in Kontaktstellung
2.2 in Distanzstellung
3 Formen von da vr in Gebrauchsweisen von da vor
1 demonstrativ ‘davor; dagegen; deshalb’ 1.1 wiederaufnehmend 1.1.1 einzelne Ausdrcke 1.1.1.1 in Kontaktstellung: – lokal: versoumet er daz eine tor, / so ist er immir da vor Hochz 436; in der stat und auch dervor WP 81,5; Tr 3168; NibB 797,2; Herb 8187; grene samt was der mandel sn: / ein zobel d vor gap swarzen schn Parz 63,24. 553,5; sus vuoren si [...] / unz an daz palas. d vor / was gehangen ein slegetor Iw 1079; swer klaget umb ungerihte [wegen eines Unrechts] f einen man der niht d vor ist [der vor Gericht nicht anwesend ist] , dem wirt fr geboten SpdtL 193,14. – Reihenfolge: diu menige diu da vor gie und diu da nach gie, die sungen lop dem almchtigen got: osanna. die da vor giengen die bezaichent die vter des alten urchundes die vor gotes geburt warn PrOberalt 9,5. – direktional (bis zur Berhrung des Ziels ‘dagegen’ vgl. auch Iw in 1.2 ): als er quam vur daz tor, / do clopfete er da vor Herb 18321; En 2454. – bergang vom lokalen zum temporalen Gebrauch beim Rckverweis auf das vorher Erwhnte: in aprile sol man zoͮ diseme tranche toͮn die wormate. vnde allez daz da vor gescribin ist Ipocr 247; kumt er nicht zuͦ dem rate, so sal er uz der stat varen vierzehen tage uz ze sine, als davore geredet ist WP 7l,10; als spriche ich und hn ez d vor gesaget Eckh 5: 40,18; Wig 2704; Himmelr 3,3. – temporal: nach der glocken uf der brucken sol iederman kauffen, alz ez von alter her ist kumen zuͦ rehte. swer davoͤr kauffet, der sol die buͦzze gelten WP 34,3; Iw 3307; VAlex 1000; so getan genad [...] waz uns vil lang da vor mit vil herlichen pilden gezeiget PrOberalt 73,14; als Bezugspunkt einer best. Zeitangabe: d vor an dem dritten tage Wig 9818; Parz 383,29; zwo stuͦnde da vor Macer 7,8; Lanc 295,23. – bei Ausdrcken des Beschtzens, Hinderns, Standhaltens und Frchtens: sein [des Frsten] wirdichait waͤr schier zeganen, / wolt er nicht die posen widen [zchtigen] / und di guten da vor befriden [vor den Bsen beschtzen] Teichn 24,26; sam tuot ain unr weip, diu gesigt oft ainem starken manne an, [...]. d vor besleuz dein augen, wan diu tuont den schaden BdN 177,20; – kausal: der adler so der alt wirt so wirt im sin snabel krumb das er da vor niut essen mag PrEngelb 199,205 1.1.1.2 in Distanzstellung: – lokal: ein wtiu stat lac vor dem tor, / d wren tiefe graben vor Wig 667 u..; Iw 5852; Tr 13589; alle die d wren vor Wig 9351; d mohte s wol vor / [...] / ein selch gesinde schouwen Iw 5932. – bei Ausdrcken des Beschtzens, Hinderns, Standhaltens und Frchtens: pfifferling, d schol man sich vor heten BdN 402,3; Thelamon mit sime swerte schriet, / daz da niet vor bestunt Herb 5300; alle die pne [...] d vorchte wir uns nicht vore HvFritzlHl 206,6 1.1.2 den Inhalt des vorher Gesagten wiederaufnehmend 1.1.2.1 in Kontaktstellung: di haiden uergazen ir ainunge / di si da uor swuren Rol 6256; doch bin ich ir mit gedanken b. / dvor kan si kleine huote / hn, swie ungendeg s mir s SM:HvS 4: 3,3; so si wanent daz si haben / so habent iz die tifel hin getragen / si ne behuͦten sich da fore VMos 39,14; VRechte 121; Wig 10627; UvZLanz 3865; Parz 378,29; si uachten mit grimme: / di uesten stalringe / machten nicht da uor gestan Rol 8977; Roth 2710; Herb 4799 1.1.2.2 in Distanzstellung: da solit ir uch baz uor warnan Roth 3012; da nemach niht vor gestan VRechte 119 1.2 vorausweisend: – korrelierend mit einem abh. Satz: und daz swert durch in gestochen / d vor d daz herze lt Iw 5071 2 relativ ‘wovor’ 2.1 in Kontaktstellung: diu scham treip in in ein hol / d vor grz gerne was Wig 5918; beschiht aber das, das der selbe her Jacob verdirbet, da vor got si, kumet danne dekaines / siner kinde, [...] / dem suln wir [...] / das selbe maierampt bevelhen UrkCorp 3500,43 2.2 in Distanzstellung: dn [der Welt] gar unstte sezekeit / schaffet, daz wir dir volgen nch in werendez leit, / da man sich gerne heten vor solte SM:JvR 1: 8,6; ob ez dar zu choͤm, da mich got vor behvͦt [...], daz [...] UrkCorp (WMU) 1282,3 3 Formen von da vr in Gebrauchsweisen von da vor: – lokal: unz an der kementen tr. / d gestuont er vorhtende vr Tr 13570. 13562; d erz [das Kind] gefuorte vr die tr, / d ez lac krumbez vr LvRegFr 4478. – bergang vom lokalen zum temporalen Gebrauch beim Rckverweis auf das vorher Erwhnte: als da vur gescriuen ist UrkCorp (WMU) 494,2; als ich ouch da vre sachte MarlbRh 116,28. 56,20. – bei Ausdrcken des Beschtzens, Hinderns, Standhaltens und Frchtens: man hiez daz ros in einen marstal thn, / daz si d fur mehten gern [damit sie vor dem Pferd sicher sein konnten] VAlex 262; sw im kumbers wre bevilt, / d was ir minne fr ein schilt Parz 687,20