Wrterbuch
ABCDEF s.VGH
  Ansicht: Standard Gliederung    |     Zusatzinformationen   Links      |     Portion: Artikel pro Seite

e – benbilde
benbildec – bengelch
bengelcheit – benhr
benhre – benkristenmensche
benkurz – benmenden
benmensche – bensʒʒe
benslht – benvrrerinne
benvol – ber
berborste – brisch
ebreze – eckerich
eckerln – edelhaftec
edelheit – edelvoget (?)
edelvre – ege|brlich
|gedht – geselle
eges|lich, eislich – haftec, ehtec
hafteclche – eht
ehte – eichelht
eicheln – eichphat
eichurne – eierkuoche
eierln – eigenerge
eigengeborn – eigenmaht
eigenman – eigeslich
eilboum – einbrtec
einbrtecheit, eingebrtecheit – einerhande
einerleie – einhalp, einhalben
einhl – einlant
einlich – einmuote
einmuoten – einsamenen
einsamkeit – einteil
einthalp – einvach
einvalt – einwclich
einwillec – einzigen
einz|wagen – eismende
eissam – eitergiftec
eitergiftecheit – eitertrache
eitervar – karl
ekates – elelende
element – eliotrop
liute – ellenmʒ
ellenschaft – elmʒ
elne, elle – mle
mlen – empeln
empf- – enalrihte
enalverte – enbinnen
enbir – enbore
enbrec – enc-
en|ch- – endelicheit
endelist – endivia
en|drabes – enein tuon
enein wrden – engegenen
engegengn – engelher
engeln – engelschar
engelschlich – engerinc
engerln – englejen
engten – enhundert
endrus – enkern
enkiesen – enkrfen
enkcken – ennumenmen
enoben – enqullen
enquicken – ensten
enslbe (?) – enstricken
en|strte – ent|erben
ent|erbenisse – entheben
entheben – enthouwen
enthveschen (?) – entlegen
entlhenen – entlmen
entlinden – entmuoten
entnacten – ent|rten
ent|redre – ent|rinden
ent|ringen – entsagen
entsagunge – entscheit
entschel – entschulden
entschuldigre – entsetzunge
entsieden – entslingen
entslipfen, entslpfen – entspitzen
entsprchen – entstopfen
entstʒen – entvhelich
1entvhen – entvrn
entvrren – entvormen
entvormunge – entwachen
entwfenen – entweichen
entweisen – 1entwern
2entwern – entwirden
entwirken – envor
envreise – nzeclich
enzeichenen – enzogen (?)
enzogenheit – eparche
epgrunde – epizikel
eppe – erbgen
erbalden – erbarmen
erbarmhrze – erbeburclhen
erbeburcliute – erbehaftec
erbehm – erbeknicrche
erbelant – erbenmre
erbenme, erbenme – erbeschilt
erbeschrn – erbeteilunge
er|btelich – erbezinsglt
erbezinsguot – erbʒen
1erbljen – erbolgen
erbolgenisse – erbrogen
erbreten – erdecken
rdeln – rdeslunt
rdewase – erdulden
erdnen – eren
eren – renhetre
renhge – renstte
renstuol – erfurtisch
erghen – ergllen
erglsen – ergetzunge
ergʒʒen – erglitzen
erglʒen – ergrfen
ergrimmen – ergsten
erhaben – erheiʒen
erhellen – erholeren
1erholn – eringrieʒ
erinnern – erken
erken – erkiesen
erkinden – erklumpen
erklupfen – erkrapen
erkratzen – erkuolen
erkuolunge – erlben
erlchen – erlrnen
erlrzen – rln
erlinden – erlsede
erlsen – erlusten
erlustigen – ermelech
ermelheftechn – ermeten
ermundern – erneln
erneln – ernetzen
ernezt – erqueln
erqueschen – errennen
errren – rsame
rsamecheit, rsamkeit – erschnunge
erschiuhen – erschrockenlich
erschrten – ershen
ersiht – ersloufen
ersmecken – erspreiten
ersprengen – erstchen
erstecken – erstorren
erstrunge – ersuochre
ersuochrinne – ertagen
rtapfel – ertboum
rtbruochech – rtlwe
ertlich – ertrahten
ertrenken – ertcken
ertumben – runge
|runs – ervrnen
erverwen – ervlgen
ervolgen – ervrren
ervruwen – erwahsen
erwjen – erwecken
erweckunge – erwnigen
erwenken – erwinden
erwinken – erwesten
erweten – erzeigen
erzeigunge – rzganc
erzian – erzwieren
erzwgen – esele
eselen – eselnʒ
eselre – esser
estel, esteln – |teidinc
telich – tt-
ette – wangli
wanglier – wic
wc – |wise
|worhte – ʒʒenkochen
      |worhte swM.
      exacolit stM. oder stN.
      exakorasie Subst.
      exempel stN.
      exemplr stN.
      exemplum stN.
      experimnten swV.
      exponieren swV.
      eylas Interj.
      Pron. der 3. Pers. Neutr.
      Pron.
      ʒen swV.
      eʒesch stM.
      |zt stF.
      ʒʒehs stN.
      ʒʒelich Adj.
      ʒʒeloube swF.
      ʒʒen stV.
      ʒʒen stN.
      ʒʒenkochen stN.
ʒʒenmacher – eʒʒisch|heie
eʒʒisch|man – eʒʒisch|trln

   |worhte - ʒʒenkochen    


|worhte swM. Ansatz unsicher. ‘der die Gebote des Gesetzes befolgt’ die diz gepruven kunnen / und got in des wil gunnen / daz sie von geistlicher list / wizzen mugen waz got ist, / [...] und den der sin stet offen, / daz sie zu gnaden hoffen / und den val irvorchten, / die gotes e worchten [oder Rel.-Satz? (vgl. Anm.z.St.)] , / die nennet David lute HeslApk 5294 (Auslegung zu Ps. 36,7).

exacolit stM. oder stN. ein vielfarbiger Edelstein: von dem exacolit. exacolitus ist ain stain manigverbich BdN 446,17

exakorasie Subst. ein bunter Edelstein (vgl. Suolahti 1,88; Engelen, Edelsteine, S. 26 und 71): sehzic varwe zicht man exakorasien JTit 363,2

exempel stN. auch exemplum. 1 ‘Modell, Form’
2 ‘Abbild, Bild’
3 ‘(lehrhaftes) Beispiel, Gleichnis, Exempel, Beweis’
4 ‘(positiv, negativ bewertetes) Muster, (nachahmenswertes, warnendes) Beispiel, Vorbild’
4.1 positiv bewertet
4.2 negativ bewertet
5 ‘Zeichen’
1 ‘Modell, Form’ er furte sy in ainen tempel, / de form und de exempel [Grundriss?] / was recht sinebel als ain klo HvNstAp 11795. – allgemeiner: ‘Muster, Art und Weise’ da mitten in der statt vest starck / erhaben ist ain schoner sarck. / da ist pegraben inne / Diana dye gottynne / nach hailigem exempel ebd. 1097 2 ‘Abbild, Bild’ der goltvarwe sunne und dazuͦ der silber gebende mane, / den beiden wart exempel da gerichet / mit edelkeit der steine. die art an varwe in beiden wart gelichet JTit 375,3; der Jerusalem exempel im vronen paradise / ist hie zem gral der tempel ebd. 517,1. ob lichte ein lant sich entsluc / und trat uz ir [der Rmer] gehorsam, / die geschicht man hie [im Pantheon] vernam / mit bischaft der exempele [Gtzenbilder der unterworfenen Lnder] PassIII 576,17 3 ‘(lehrhaftes) Beispiel, Gleichnis, Exempel, Beweis’ ze Salomones tempel, / d guot bild und exempel / Jesus den juden vor truoc / unde d er in genuoc / mit sner wsheit grz / predigt und entslz / der prophten schrift Ottok 49602; dy meister [...] uns eyn exempel sagen: / zu Rom by alden geziten [...] Hiob 6132; Brun 72; hœrt ein exempel, daz er schrbt HvBer 7368; KvHelmsd 611; diz sprach er da zu eyme exempel / niht dan von sins libes tempel EvStPaul 11187 (vgl. Io 2, 21); Valerius der hrre mn / der spricht uns ein exempel des HvBer 2761; vort setzet got der milde / eyn exempil und eyn bilde / by dem struze hy besunder, / an dem man ouch schouwet wunder Hiob 14464. 14544; der meister ht uns noch bereit / ein exempel und ein mr HvBer 5124; exemple wil ich dir geben, / das du magst gantz und eben / mit den augen lutter sehen und verstan, / wol lernen und auch behalden Pilgerf 1221; der mande minner ist / vil wann die erde, knt min list. / das zeig ich dir in diser frist / krzlich bi dem exempel fri: / [...] Mgeln 298,8; durch dis exemple luterlich / magstu wol verstaen clerlich / das [...] Pilgerf 7708. idoch hastu [Belsazar] din herze / mit der hochvarte erze / irvullet alzu sere, / daz du durch itel ere / liezest die geveze clar, / [...] geroubit uz dem tempil, / vor dich zu eim exempil [um ein Beispiel zu geben, zum Beispiel] / tragen durch den uber mut, / uf daz du den win vil gut / trunkes mit den herren din / dar uz [vgl. Dn 5,23 ] Daniel 4698 4 ‘(positiv, negativ bewertetes) Muster, (nachahmenswertes, warnendes) Beispiel, Vorbild’ 4.1 positiv bewertet: bilde (bildre) unde ~ : st iuwer werdez leben sn / ein bild und ein exempel sol / ze leben kiuschelchen wol HvBer 1402; hierher?: Ave Mara! waz du gnade enpfienge, / da du, [...] gienge / mit der vrhte rich vroliche in den tempel! / bilde unde exempel / bre du mit sldenricher wnne, / do du dar din opfer brhte schone MarGr10 7; du [Maria] bildr unde exempel, / daran diu werlt ie wunder kos KvWGS 558. – mit Gen.- oder adj. Attr.: tuͦ niht wan nem [d.i. nemen ] an sich der tugent exempel, / der man ze wirdikeit da siben schribet, / da man gewaltichlichen diu siben houbetlaster mit vertribet JTit Marlb 27,2; der mynnen exempel, / Tarsia gie zu tempel HvNstAp 18385; der reinikeit exempel, / beschilt uns uf des todes ban Mgeln 121,11; hie mit s al der welte / gap riuweclch exempel Reinfr 18087; din hertze sij senffte und gutlig / und eime guden exempel gelich! Pilgerf 545 – mit Verben geben, vortragen, nemen, (nch-) volgen: ich han ivch ein exemplum gegeben [ exemplum dare Io 13,15 ] , als ich ivch getan han, daz ir avch also tvet EvAug 251,16; Reinfr 18087; der meister von dem Tempel, / der truoc solch exempel / sner brederschaft vor, / swelher trat in sn spor, / der muost von gote haben danc Ottok 44640; dar inn [in dem Leiden] solt [du] ain froͤlich hertz tragen / und nim das zart exempel dar, / Jhesum, des liden dir fr war / wol mag in truren froͤd geben KvHelmsd 1695; an yme exempel zu nemen / und auch zu dun als er eben Pilgerf 4626; volge den exempeln nch, / diu ich im hie berihten wil, / sicher, ich wn, ez frumt im vil HvBer 7281; HeslApk 6220 4.2 negativ bewertet: wir nement zuͦ eime exempel Salomon [...] und Samson, die von dem engel gebotschaft wurdent, wie swerlich die vielent Tauler 66,24; und in eyn vingerzeigen / dem volke, in ein exempel [ exemplum Iob 17,6 ] ouch / hat mich gesatzt der selbe gouch Hiob 6923; straffen und zuͤchtigen [...] zu einem ebenpilde und exempel andern leuͤten und ouch steten NrnbChr 3:329,39 (a. 1349); du wiser man, das si dir ein exempel Mgeln 44,14 5 ‘Zeichen’ der umhang in dem tempel / gap ein groz exempel: / von einander er wart / glich mitten zer zart HvNstGZ 3120 (vgl. Mt 25,51); winkende er yn da gab exempel EvStPaul 5627

exemplr stN. 1 ‘Vorbild, Urbild, Muster, Vorlage’
1.1 ‘Muster, Vorlage fr eine handwerkliche Arbeit’
1.2 ‘Vorlage einer Erzhlung’
1.3 ‘Urbild, Idee’
2 ‘(Ab-) Bild, (Ab-)Schrift’
2.1 ‘Abbild’
2.2 ‘Bild, Gestalt’
2.3 ‘Abschrift, Exemplar eines Schriftwerks, Fassung’
3 ‘ nachahmenswertes, mustergltiges Vorbild, Beispiel’ , von Personen
4 ‘zur Belehrung, Erluterung gegebenes Beispiel’
1 ‘Vorbild, Urbild, Muster, Vorlage’ 1.1 ‘Muster, Vorlage fr eine handwerkliche Arbeit’ die stollen [des Bettes] worent von golde sat gemaht / von goltsmide hende reine / unde mit bilden fin und cleine / unde mit fgellin. der die drin sneit, / dem wart nie exemplar fr geleit ParzRapp 623,46 1.2 ‘Vorlage einer Erzhlung’ hje mit hat ein end / die krone, die mine hend / nach dem besten gesmidt hant, / als sie min synn vor yme vant / vsz einem exemplar Krone 29970 1.3 ‘Urbild, Idee’ di meister sprechen, daz der sele bild sei ein gotlich verstentnuzze. daz gotlich verstenuͦzz ist der sun personlich. dor rum ist der sun ein exemplar aller creaturen und ein bild dez vaters, in welhem bild swebet wesen aller creaturen Eckh(J) 93,40; s sint entbildet und berbildet in des ersten exemplars einikeit, und koment [...] in ein volles vergessen zerganklichs und zitliches lebennes, und sint verwandelt in goͤtliches bilde und sint eins mit im Seuse 338,5. 331,18 2 ‘(Ab-) Bild, (Ab-)Schrift’ 2.1 ‘Abbild’ [Die Ewige Weisheit zum Diener:] du bist nach dinem naturlichen wesen ein spiegel der gotheit, du bist ein bilde der drivaltkeit und bist ein exemplar der ewikeit Seuse 237,8 2.2 ‘Bild, Gestalt’ der getruwe gezuk, der geware, / der in des engeles exemplare / sime jungere ougete sich HeslApk 6394; ein ander engel aber quam / in herlichem exemplare, / der stuent vor dem altare / gots ebd. 12789 2.3 ‘Abschrift, Exemplar eines Schriftwerks, Fassung’ nch den exemplren der scrifte [...]. [...] ob den latnischen exemplren [...] der gloube se [sei] zuͦ gebine: [...] iz sint vil n alse vil exemplre alse bchere [ codices ] EvBeh 1; in disem exemplar stand geschriben vier guͦt buͤchl Seuse 3,2; wan aber daz selb buͤchli und etlich me siner buͤcher nu lange [...] von mengerley unkunnenden schribern und schriberin ungantzlich abgeschriben sind, daz ieder man dur zuͦ leite und dur von nam nach sinem sinne, dar umb hat s der diener der ewigen wisheit hie zuͦ samen gesezzet und wol gerihtet, daz man ein gereht exemplar vinde nach der wise, als s ime dez ersten von gote in luhten ebd. 4,6 3 ‘ nachahmenswertes, mustergltiges Vorbild, Beispiel’, von Personen: wan d [Christus] ein gemeinez und ein volkomenez exemplar bist aller tugende hhen und nidern, daz alle, die tugende gern, an dir vinden gnzlche aller heilikeit lre, spiegel aller gete DvASchr 344,39. 345,8; wizzet, wer d mac sprechen: ich bin ein reht kristenmensche, der sol stn in Krist als daz Kristus sn exemplar s, daz er sich rihte nch snen worten unde nch snen werken Eckh(Pf) 455,5; daz sie [...] / mit reinem exemplare / beneten [bahnten] uns den weg vor, / so trete wir ir vuzspor / und lerten iz unse erben vort HeslApk 336 4 ‘zur Belehrung, Erluterung gegebenes Beispiel’ hie lhtet in ein exemplar Tauler 412,4; dis ist ein exemplar der grossen grundelosen guͤte und erbermede gottes, das billiche alle snder reissen sol zuͦ eime geworen ruwen und do bi s ouch moͤgent geleret werden, wie [...]. dis selbe exemplare wart ouch Ruͦlman Merswine, unserme stifter, [...] her abe geschriben von sime heimelichen gesellen, dem lieben gottes frnde in Oͤberlant MerswDial 60,26

exemplum stN. exempel

experimnten swV. ‘etw. durch Erfahrungsbeweise dartun’ daz habent die meister wol experimentet PrBerth 1:401,7

exponieren swV. ‘etw. auslegen, erklren’ du steis inde lies hie eynen brief [...]. / wurtz du ne selver duden / int entlich exponieren PassSpK 338

eylas Interj. elas

1ʒ Pron. der 3. Pers. Neutr. In diesem Art. wird nur der Sg. behandelt, vgl. r . 1 Deklination und Form (vgl. 2 5 Mhd. Gr. M 41)
2 Gebrauch
2.1 bezogen auf ein Nomen (bzw. Pronomen) im Sg. Neutr.
2.1.1 auf ein vorangehendes Nomen im Sg. Neutr. zurckverweisend
2.1.1.1 im Nom., Dat. oder Akk.
2.1.1.2 im Gen.
2.1.2 auf ein folgendes Nomen im gleichen Kasus vorausweisend, das nach rechts an das Satzende versetzt ist
2.2 bezogen auf ein vorangehendes Masc., Fem. (im Sg. oder Pl.), oder im Falle einer zusammenfassenden Wiederaufnahme mehrere Nomina ohne Genus- und Numerus-Einschrnkung
2.2.1 im Nom. in Stzen mit sn und prd. Nomen, nach dem die finite Verbform sich richtet
2.2.2 im Akk. (z.T. mit dem subst. Demonstrativum daz abwechselnd)
2.3 als Prd. des Verbs sn unmittelbar vor einem folgenden, ebenfalls prd. gebrauchten Personennamen, Appellativum, einem anderen Pronomen oder einem Rel.-Satz, seltener alleinstehend (vgl. 2 5 Mhd. Gr., S 113).
2.4 den Antwortpartikeln j, nein hinzugefgt, als Wiederaufnahme des Neutrums oder des Inhaltes des vorangehenden (Frage-)Satzes (vgl. r
2.7 )
2.5 ohne Beziehung auf ein bestimmtes Nomen, bezogen auf im Kontext Gesagtes (einen Satz, ein Satzglied oder einen Gliedsatz)
2.5.1 auf Vorangehendes
2.5.1.1 im Nom.
2.5.1.2 im Gen. ( es )
2.5.1.3 Gen. es bergehend zum Adv. ‘in Hinsicht darauf, deshalb, davon, dadurch’
2.5.2 auf Folgendes
2.5.2.1 auf einen folgenden Satz
2.5.2.2 auf ein Satzglied, das nach rechts an das Satzende versetzt ist
2.5.2.3 als Korrelat im Hauptsatz auf einen folgenden Subj.- oder Obj.-Satz vorausweisend
2.6 als Vorfeld-Platzhalter die Erststelle im Aussagesatz (Thema-Position) besetzend, in dem das eigentliche Subj. (im Sg. oder Pl.) hinter das finite Verb gerckt wird
2.7 als formales Subj., bes. bei unpersnl. Verben oder Ausdrcken
2.8 als formales Obj. in festen Verbindungen mit gewissen Verben ohne Bezug auf ein bestimmtes (neutrales) Nomen, das Gemeinte ergibt sich aus dem jeweiligen Zusammenhang (vgl. 2 5 Mhd. Gr. S 113)
1 Deklination und Form (vgl. 2 5Mhd. Gr. M 41): – Sg. Nom. und Akk. ez, daneben frhmhd. noch (md. auch spter) iz, hez mit prothetischem h- ( Phys 9,5 ), mfrk. it, id; Gen. neben es auch is, fr es tritt aber auch das urspr. refl. sn ein ( z.B. GrRud B 4; Herb 15880 ); zur Vermischung des Nom. und Akk. Sg. Neutr. mit Gen. Sg. Neutr. (Mask.) es als Folge des Zusammenfalls von s und ʒ vgl. 2 5Mhd. Gr. L 121 und M 41 Anm. 3; Dat. im(e). – Pro-, Enklise und Verschmelzungen: ichz, erz, irz, bistuz, erbietenz; ezn(e), esn(e); st (= ez ist), deiz (= daz ez, z.B. Iw 1112 ), deis (= daz es, z.B. Parz 351,22. 624,19 ) usw. 2 Gebrauch 2.1 bezogen auf ein Nomen (bzw. Pronomen) im Sg. Neutr. 2.1.1 auf ein vorangehendes Nomen im Sg. Neutr. zurckverweisend 2.1.1.1 im Nom., Dat. oder Akk.: daz vierde dier ein evir was, / [...] iz haviti sirne clwin Anno 16,3; daz ros daz was wunderlch, / [...] iz irbeiz di lte unde irslch. / iz was freislch gnch. / ime was sn munt [...] / als eime esele getn SAlex 280; s wil ich ez iu nennen. ez heizet tugent PrBerth 1:96,16; ‘wir soln uns, frouwe, dicke sehen.’ / si sprach ‘daz mze als geschehen.’ / ‘ez tt, solen wir leben’ En 12915; bde f erde unt in dem mer / waz entrinnet iwerm kriege, / ez flieze oder fliege? Parz 293,4. – auf einen subst. Inf. bezogen: ir rke wart kein eit gestabt: / doch wart ein stap s dran gehabt, / unz daz sn siusen gar verswanc, / durch die wt unt durch ir vel ez dranc Parz 151,30. – bei Prp.: daz helfenbein ist [...]. / [...] swer linin tuch [...] / leget uf ez Frl 5:24,4; es [ das panthier ] legte sich auff di erden / und winckte dem vil werden / das er auff es ssse HvNstAp 10260; da des kindes sie [Maria] genas, / gnade sie an ez gerte Rennew 14315 2.1.1.2 im Gen.: swaz ich sprach, daz hrte s / und antwurt es mit gete Iw 343. – abhngig von ltzel, vil: swaz man des unseren d ht, / es s ltzel oder vil [...] : / man muoz ez uns her wider wegen / Tr 6311 2.1.2 auf ein folgendes Nomen im gleichen Kasus vorausweisend, das nach rechts an das Satzende versetzt ist: wie jmerlch ez stt, / daz hre lant vil reine, / gar helfels und eine Walth 78,11; (auch hierher, falls gemach stN. und nicht stM.:) es [kausaler Gen.] mhte jugent werden gr, / des gemaches als d / Gwn an dem bette vant Parz 569,15 2.2 bezogen auf ein vorangehendes Masc., Fem. (im Sg. oder Pl.), oder im Falle einer zusammenfassenden Wiederaufnahme mehrere Nomina ohne Genus- und Numerus-Einschrnkung 2.2.1 im Nom. in Stzen mit sn und prd. Nomen, nach dem die finite Verbform sich richtet: der site [die Beschneidung] ist hiute under judiskem liute, / unde ist ire geloube iz s in bezzere denne diu touffe Gen 870; vart jenen pfat (st [= ez ist ] niht ein wec) / dort ber jenen hhen stec / in jenen boumgarten Parz 511,21; j hrre, wes gedenket der, / dem ungedient ie vil wol gelanc? / ez s ein s, ez s ein er, / swer als minnen kan, der habe undank, / und d b guoten dienst bersiht Walth 96,21; wir solten uns der snden schamen, / n ist ez gar der werlde gamen Freid 34,12; ouch was der frouwen d genuoc [...]. / ez wrn niht kneginne Parz 341,22; swaz man d kniender schenken sach [...] : / ez wren meide ebd. 424,1 2.2.2 im Akk. (z.T. mit dem subst. Demonstrativum daz abwechselnd): Plynius, ein meister, heiset des senfez wurzeln in most legen; unde so der most der wurzeln craft gar in im hat, so ringe man is uͦs Macer 26,14. 49,8; der woͤlle machen ein rys muͦs, der nem aber gestozzen mandel milich vnd menge ez mit ris mele vnd siedez wol BvgSp 75; lege sie [die Birnen] in einen hafen vnd bedecke den hafen vnd becleibe ez mit teyge, daz der bradem iht vz muͤge ebd. 12. – mehrere Nomina kollektiv als Einheit zusammenfassend: nim kalch in ein hevelein vnd giuzz ein wazzer dar an vnd misch es vast vnder einander BairFrb 4,2; der woͤlle machen einen kumpost fon suren wiseln, der neme sur wiseln [...]. vnd swenne sie gesieden, so [...] menge sie mit honige vnd tuͦ galgan wuͤrtze dorunder gestrauwet. der ez zehant ezzen wil, der laz ez ane wuͤrtze BvgSp 84. 94 2.3 als Prd. des Verbs sn unmittelbar vor einem folgenden, ebenfalls prd. gebrauchten Personennamen, Appellativum, einem anderen Pronomen oder einem Rel.-Satz, seltener alleinstehend (vgl. 2 5Mhd. Gr., S 113). – vor einem Eigennamen: n nefurhtet iu nieht, ich bin iz Joseph! Gen 2425; ich nebin iz niht Christ. / ich nebin iz niht Helyas noch ouch Jeremias AvaJo 18,2; ‘wer st ir, herre?’ / ‘ich bin ez wein.’ Iw 2611. 3509; bistuz Gwn? Parz 304,1. 252,28; ich bin ez Minne Iw 3016; Untriuwe [...]: „wer vert daher? [...]” / diu Triuwe [...]: „ich bin’z, diu Triuwe [...]” Stolle 8,6. – vor einem Appellativum: her Otte, ich binz der sun Walth 26,30; daz irz / der rter mittem lewen st Iw 8014; d bin ichz diu magt / diu dir kumber ht geklagt Parz 252,11; da wolt’ ich gerner wesen gast, / danne ich’z der hoveherre selbe wre TSchreiber(H) 12:5,8. – vor einem Pronomen: ich wunschet, daz ichz du solde sn UvLFrd 50,12. 403,23. – vor einem Rel.-Satz: ich binz, der ht gewarnet, die edeln knege rch NibB 1748,2; er wrez der si lste / von dem knege Clmid Parz 425,13. 476,24; st irz der mich rach [...] ? ebd. 307,24. – alleinstehend: n sihst wol daz wirz birn Er 4051; swenn er siht daz ich ez bin Iw 4659. 8011 2.4 den Antwortpartikeln j, nein hinzugefgt, als Wiederaufnahme des Neutrums oder des Inhaltes des vorangehenden (Frage-)Satzes (vgl. r 2.7): ‘daz ist von dnen schulden.’ / ‘nein ez, b iuwern hulden.’ Er 4077. 4065. 7513; s sprach ‘ist er [der Kummer] dan iemen m / gewizzen wan iu zwein?’ / ‘nein ez, vrouwe,’ sprach her wein Iw 5490; ‘gedcht mn hiut ieman / an dem margte? daz wr mir leit.’ / ‘nein ez, [...]’ Boner 53,58; gieng es dir hie vor glich eben wol? nein es, es waz liep und leid, leid und liep, dar na als es gab der glkd rad Seuse 364,25; ‘ist daz wr?’ sprach Tristan. / ‘j ez, herre’ UvTrhTr 940 2.5 ohne Beziehung auf ein bestimmtes Nomen, bezogen auf im Kontext Gesagtes (einen Satz, ein Satzglied oder einen Gliedsatz) 2.5.1 auf Vorangehendes 2.5.1.1 im Nom.: niemen niwegi snen fuoz noh hant uber allez ditze lant / [...] iz ni s Josebes willi Gen 2088; nu trbent aber genuoge / ir mre und ir unvuoge [...] : / si jehent, ze sus getnem spil / d gehœre ouch ander spse zuo. / dn weiz ich rehte, weder ez tuo Tr 16914 2.5.1.2 im Gen. (es) – abhngig von genuoc, niht: vrouwe, es ist genuoc Iw 160; al weinde er lief zer knegn. / s sprach si "wer ht dir getn? [...] " / ern kunde es ir gesagen niht, / als kinden lhte noch geschiht Parz 118,21; ine tuon es niht decheinen ws: / ich sol leisten mnen kampf ebd. 350,8. – als Obj. von Verben: man geloubet es im niht Iw 1730; daz hete s lhte d getn, / wold es der knec verhenget hn ebd. 7334; ich mac uns selben niht gespsen, / esne welle uns got bewsen Parz 485,6. – in unpersnl. Konstruktionen und Wendungen: ich hn [...] mit dem swerte als gespilt, / daz es die vnde an mir verdrz Parz 787,29; es wundert mich starke Tr 4156; si manten in b ir goten / daz er in hulfe: es wre in nt, / si rungen niht wan umben tt Parz 17,7. – abhngig von einem prd. Adj.: und sleich zuo in s lse dar / daz es ir deheiner wart gewar Iw 102. 7806; si sint es fr Parz 23,13; Tr 8035; gebietet, hrre: swes ir gert, / daz schaf ich: wand ir st es wert Parz 34,22 2.5.1.3 Gen. es bergehend zum Adv. ‘in Hinsicht darauf, deshalb, davon, dadurch’ got weiz, hr scheneschlant, / daz Cunnewre de Llant / durch den knappen ist zerbert, / iwer freude es [dafr, deshalb] wirt verzert / noch von sner hende Parz 153,4; er ht mit speren prs bejagt, / es wrn gehret driu lant ebd. 594,7; hier ber suohter ir aller rt, / den zwvel umbe ir missett, / wier den s hin gette, / als er es re hte Tr 15298; si gewunnen es beide / leit unde ttlche clage ebd. 18124; Vvans hrt einen dz / und sach daz her Gorhandes komen, / von den slh stimme wart vernomen, / es mhte biben des mers wc Wh 41,7 2.5.2 auf Folgendes 2.5.2.1 auf einen folgenden Satz: is iemen werde innen, s heb ich einen schal NibB 1909,2; nu danct es dem wirte: / ir freude er si niht irte Parz 639,13; frouwe, esn wende mich der tt, / ich lre den knec slhe nt / diu sne hchvart letzet ebd. 614,19 2.5.2.2 auf ein Satzglied, das nach rechts an das Satzende versetzt ist: sus trten si mit strte / f des angers wte: / es wren mede zwne smide, / op sie halt heten starker lide, / von als manegem grzem slage Parz 537,27 2.5.2.3 als Korrelat im Hauptsatz auf einen folgenden Subj.- oder Obj.-Satz vorausweisend: – auf einen Subj.-Satz: ez ht mir an dem herzen vil dicke w getn, / daz mich des geluste, des ich niht mohte hn / noch niemer mac gewinnen MF:Krenb 2:5,1; ez schnet wol, wizze Krist, / daz disiu rede nch ezzen ist Iw 815; ez ist von minnen komen / daz im der sin ist benomen ebd. 3405; iz ist pezzer daz ainer resterbe, / denne diu werlt elliu vur werde Kchr 8728 – auf einen Obj.-Satz: von herzen sol ichz immer klagn / daz ich s nhe geriten bin Parz 506,28; ir stz gelret, / daz ir hchvart sus mret ebd. 347,7. – im Gen., abhngig von einem prd. Adj.: ei wie sicher ich es bin, / der truhsze daz er in / ie getorste bestn! Tr 9349. – in unpersnl. Konstruktionen oder Wendungen: es wundert mne sinne, / wer iu geriete disen wn Iw 2344; es ist unnt, daz ieman mner verte vrge, / ich sage wol vr wr die reise mn MF:Hartm 17:1,3; frouwe, es ist iu gar ze vil / daz ir mnen sin sus smhet Parz 346,24 2.6 als Vorfeld-Platzhalter die Erststelle im Aussagesatz (Thema-Position) besetzend, in dem das eigentliche Subj. (im Sg. oder Pl.) hinter das finite Verb gerckt wird: iz quam in nie in cheim lant / so manic bate wol getan Roth 159; ez was ein kneginne gesezzen ber s NibB 326,1; Kudr 1,1; ez stuont d bluomen vil umb in Parz 74,9. ez lgen thsint unt aver thsint, / f der erde mahte niemen gn, / als vil lag ir d erslagen VAlex 939; ez fuorten scrpfe gren die riter z erkorn NibB 73,2; ez verdienten niemer tsent wp / die gnde dier [die ihr] mir habt getn Iw 8004. 6215 2.7 als formales Subj., bes. bei unpersnl. Verben oder Ausdrcken: morgen, d ez tagete Iw 2076; wie mht ein wunder grœzer sn, / ez regent beidenthalben mn, / daz mir des alles niht enwirt ein tropfe! Walth 20,35; d sluoc er an [ an die tavel ] daz ez erhal / und daz ez in die burc erschal Iw 301; eins tages gedhez an die stat [kam es soweit] / daz si der junge knec bat / nch sme dienste minne Parz 345,27; ez gruonet an den esten Neidh SL 2:6,1; swem iz in dem buche grimmet, der sol den buch mit diser wegebrete behen Macer 7,3. – bei unpersnl. Ausdrcken mit sn, werden und prd. Nomen: daz ez wurde tac NibB 1004,3; ez was dennoch von touwe naz Parz 249,13; ez was den freuden d gelch ebd. 638,24. – bei unpersnl. Passiv: ez enwart nie geste mre baz gepflegen NibB 689,3; ez enkunde baz gedienet nimmer helden sn ebd. 964,2 2.8 als formales Obj. in festen Verbindungen mit gewissen Verben ohne Bezug auf ein bestimmtes (neutrales) Nomen, das Gemeinte ergibt sich aus dem jeweiligen Zusammenhang (vgl. 2 5Mhd. Gr. S 113): hungerjre chmen, Ysaac unde sn wb muosen iz rmen [mussten fortgehen] , / in Egyptilant si wolten Gen 1094; iz ist wol erhaben Rol 4077; [ ez wzent uns die liute, und ob wir si bestn: ] ir lt iz heben die Hiunen, daz feget sich noch baz NibB 1887,2; die vrouwen hnt ez als brht, / daz ir von rehte wirt gedht / in der vorderisten zal / sw guoter wbe wirdet wal Er 7778; nu sol ein ieslch slec wp, / ob si wil tragen werden lp, / erbietenz guoten liuten wol Parz 660,25; swer volget dem schilde, der sol ez enblanden / dem lbe, dem guote, dem herzen, den handen KLD:UvL 16: 2,1; weitere Belege und Verbverbindungen s. DWB 3,1116-1125.

2ʒ Pron. alter Dual der 2. Pers. (s.a. ir Pron.), der in mhd. Zeit auch Pluralbedeutung angenommen hat; Nom. , Dat./Akk. nc, Possessivum nker; nur bair., vgl. 2 5Mhd. Gr. M 40, Anm. 6. und Weinhold, Bair. Gr. 358. 362. 1 in dualischer Bedeutung ‘ihr beide’
2 in pluralischer Bedeutung ‘ihr’
3 in der Anrede an eine Person
1 in dualischer Bedeutung ‘ihr beide’ s habt ez himel und parads EnikWchr 823; lz ez an die schidliut dn, / die zwischen enk scheidunt sn EnikFb 866. 2065; nach gottes slichte / schult ez sterkchen dise christen / und an dem glaubenn fristenn Mrt 8493; Ottok 82623. 82625. – mit beide: st si dich gern sehen wil, / so gewint ez beidiu freuden vil EnikWchr 2024; l mich die vntschaft fuder tuon, / diu zwischen enk beiden ist, / durch unsern vater Jesum Krist EnikFb 1943; so spricht der dritt: ‘ [...] ich waiz paz denn ez paid’ Teichn 315,27; Hawich 3779 2 in pluralischer Bedeutung ‘ihr’ es [ihr (drei)] seit erhort Mrt 9178; Ottok 49496; GestRom 60; st ez mich alle habt / s hhe gewegen hiute Ottok 42790; ez wnet enc hie fristen / enkern [euren] got Jesum [AcI] : / der mac enc dhein frum / mit sner helf gesn. / daz ist worden schn / an enker pheflichen lrren: / die wnden und si wren / Jesus s genme, / daz er si von dem tde nme ebd. 52074 u..; Hawich 282. 436; Teichn 127,10. 373,26 u..; GestRom 106. 54. 156 3 in der Anrede an eine Person: wizzet, bischolf Kuonrt [...], / daz ist ein solhez dinc, / daz ir nimmer berwindet, / ob man enc mre vindet / dheim in tiutschen landen Ottok 54570; sun, ew wiͤrt mein guͤt, / ob iͤr vart nach meinem muͤt. / ich han er mit ew gedacht, / ob es nicht mein zucht versmacht Teichn 98,14; ez stund ein aich in einem ror / in einem wuetunden wag [...]. / dw aich zu den roeren sprach: / ‘wie habt ez so guten gemach / und daz ich groz und lanch pin / und trait mich dew guzz do hin / und daz ew nicht laid geschicht?’ ebd. 117,22

ʒen swV. atzen

eʒesch stM. eʒʒisch

|zt stF. ‘rechtliche Altersgrenze’ du wilt nch strte toben / d vor der zte [...]. / des habe wir site ze Kriechen, er muoz volwahsen gar, / daz im iemen swert erloube, ern hab vier und zweinzic jr WolfdA 314,4

ʒʒehs stN. auch ezzhs. ‘Speisesaal, -zimmer’ dise gingent ouch in das cenaculum; daz sprichet also vil also ‘ein essehus’ Tauler 89,20; wo ist daz ezze hus, do ich ezze daz ostirlamp mit mynen jungeren? EvBerl 60,18 ( Lc 22,11); EvStPaul 10056; wo ist min refectio, daz ist min ezzhus, da ich di ostern ezze mit minen ivngern. vnd er zeiget ivch ein grozz ezzhus gestelet EvAug 114,10 (Mc 14,14); EvStPaul 4886; triclinium: ein herlich esshus VocOpt 5.093. 5.092

ʒʒelich Adj. ‘essbar’ daz [Tier] ist klain und ht ain grzez haupt, daz ist flaischig und ezzleich BdN 150,16

ʒʒeloube swF. ‘Speisesaal’ daz si in heim furten und leiten in zwischen di ezzelouben unde di kuchen under eine treppin HvFritzlHl 162,35

ʒʒen stV. die ge-prfigierten Formen meist als gezzen, gz usw., selten geezzen, gez usw. (vgl. Mhd. Gr. Wortb. V 193). 1 tr. ‘etw. (Nahrung, ein Gericht) zu sich nehmen, essen (von Menschen und Tieren)’ , mit Akk.d.S. oder (nicht hufig) mit partit. Gen. (s. u. unter 1.2 )
1.1 allgem.
1.1.1 von Menschen
1.1.2 von Tieren
1.2 mit partit. Gen.
1.3 mit refl. Dat.d.P.
1.4 ze ezzen(d)e , abhngig von einem Verb (oder zweigliedrigen Prdikatsausdruck)
1.4.1 jmdm. (etw. [Speise / Geld fr Speise]) ~ geben , mit Akk.d.S.
1.4.2 jmdm. etw. ~ verkoufen
1.4.3 (etw.) ~ hn, gewinnen
1.4.4 etw. gibit gelust ~ ‘macht Appetit’
1.5 nchtern, wenig, viel, schlecht, tchtig, satt usw. ~
1.6 etw. roh, gekocht usw. ~
1.7 etw. ist gut, schlecht usw. ze essen(d)e
1.8 z, mit, f etw. ~
1.9 etw. in den / jmds. munt usw. ~
1.10 Krankheit, Tod usw. ( an einer Speise) ~ ‘durch Essen (von etw.) erwerben, sich zuziehen’
2 intr. ‘ein Mahl, eine Mahlzeit einnehmen, speisen’ (zum subst. Gebrauch s. → ezzen stN. unter 2 )
3 ‘sich verpflegen’ , in Formeln fr die Einlagerverpflichtung
4 etw. ~ ‘von etw. zehren, seinen Lebensunterhalt mit etw. bestreiten’
5 bertr., mit sachl. Subj.
6 Wendungen
6.1 mit brt
6.1.1 sn brt mit sweiz / mit dem sweize snes antltzes ~ ( Gn 3,19 )
6.1.2 jmds. brt ~ . ‘jmds. Gast sein’
6.1.3 wazzer und brt ~ als Buleistung und in Gefangenschaft (vgl. brt stN. unter 1.3.2 )
6.2 sen ~ ‘tollkhn kmpfen’
6.3 sich selben ~ ‘mrrisch, zornig vor sich hin brten’
6.4 ezzende
6.4.1 ezzendez phant / ros usw. ‘Tier / Pferd usw. als Pfandobjekt’ (vgl. HRG 3,1673)
6.4.2 ‘essbar, zum Essen’ ( dinc, spse )
6.4.3
1 tr. ‘etw. (Nahrung, ein Gericht) zu sich nehmen, essen (von Menschen und Tieren)’, mit Akk.d.S. oder (nicht hufig) mit partit. Gen. (s. u. unter 1.2) 1.1 allgem.: 1.1.1 von Menschen: si ezzent diu ros, / si lebent mit grimme Rol 2690; vogele gevangen f dem klobn / si mit freuden zen Parz 273,27; die senf und salsen ezzent gern TannhHofz 53; an dem anegenge der christenheit do waren suͤmlich die des vleisches nicht enazzen noch weins nicht entrunchen durch gotes ere PrOberalt 128,2; sie [Menschenfresser] [...] machent groz wirtschaft, so si ezzent ir uater vnde ir muͦter Lucid 22,12; irne ezzit min vleisch unde entrinchet min bluͦt, irne gewinnet nimmir daz wige lbin Spec 50,8. [Johannes der Tufer] az unchundigez maz, [...] hewscrichen unde rorhonich AvaJo 14,3; er schurft ein viur und briet daz / und z diz ungesalzen maz / ne brt und ne wn Iw 3906; als ich ir [Circes] spise gaz, / aller der wibe ich vergaz, / der ich da vor kvnde ie gwan Herb 17658; die spser ungesmhet az Parz 169,24. si zen, / der wirt und di geste, / trahte di aller beste, / der man in den zten pflac UvZLanz(K) 8596; ein guͦt gerihte, der ez gern izzet BvgSp 54. si habent genuoc d gz Parz 639,2; iz ein ltzel, deist dir guot Eracl 3227; vnde sullin dry bissin brotis e essin odir vire Pelzb 137,28; einen guoten kropf er az, / dar nch er swre trnke tranc Parz 132,2. do vastete er alle vierzich tage volle, / daz er netranch noch az AvaLJ 45,2. ein wolf sol frezzen [sich vllig satt essen] , ein mensche sol ezzen [mig essen] / und sol snes lbes pfrende mezzen / nch sner natr bescheidenheit / und niht nch frzes gtikeit Renner 9609. fr zucker gzen in diu wp Parz 50,16 1.1.2 von Tieren: daz vich engert nicht mer wan daz ez gezz und trinch und gegail und slaffe PrOberalt 171,13; d rinder essent doch ir stroͮ wol Mechth 2: 19,40; ich wn dn ors dicke gaz / ze Munsalvsche baz dan hie Parz 485,14; ez [Pferd] izzet sre und ist snel; / ez zeltet unde drabet wol Eracl 1444; ez [Kamel] slint die gersten gar snell und behelt si, dar umb, daz ez si des nahtes mit idrucken [wiederkuen] anderwaid ezze BdN 124,16; nim eins swnes mist, daz gras ezze Barth 141,9; och hette der sperwere do / sinen vogel getzen Eilh St,7201; uogele di nu wan vleisch ezzen SalArz 39,15; JPhys 22,8; VAlex 1413; Herb 13363; wenne daz blut libert sich so ezzen iz di vligen SalArz 4,44; ir fleisch die maden zen / unz f daz gebeine KvWWelt 226; etwenne izzet ein wolf einen menschen vnde den wolf ein ber Lucid 136,22; daz z der lewe unz an diu bein Iw 3910; wolt man in [Lwe] solher spse wenen / daz er guote liute gze, / ungern ich p im sze Parz 572,9; sus ht er [Drache] si [Ritter] behalten, / als er si ezzen wolde Wig 5052. so daz vie izzet heize weide. so wirt di milch warm SalArz 19,1; die weide enezzent geize rinder ros noch schf KLD:Namenlos h,33,8. die wurme ezzent uns daz herze [in der Hlle] AvaJG 28,11; swem wurme die zende holnt unde die bilare [das Zahnfleisch] ezent Barth 139,33 1.2 mit partit. Gen.: ich n der spse wolte leben, / diu kinde wirt von rste gegeben, / eins wilden wolves ze ich Freid 23,9; der brutgoum vant in der hant / ein palmris mit siner vrucht / dar abe in lieblicher zucht / er mit der brut des apfels as PassI/II 247,83; der [von der Arche ausgesandte] rabe der botschaft gar vergaz, / d er ein s vant, des er az Renner 2520; darzuo izze d der apfel und der kriechen [Pflaumen] SM:Ta 4: 3,6; so muͤgen doch die huͤndelin der broͤsem ezzen, die da vallent ab ir herren tische PrOberalt 63,13; daz wir wirdich werden sines hiligen brotes zessen ebd. 69,25. 64,36 1.3 mit refl. Dat.d.P.: der lege chren in honic vnde in ezzic dri tage vnde nacht, vnde ezze im des selbin gnuc SalArz 13,12; Spec 50,14 (vgl. unten unter 1.10) 1.4 ze ezzen(d)e, abhngig von einem Verb (oder zweigliedrigen Prdikatsausdruck) 1.4.1 jmdm. (etw. [Speise / Geld fr Speise]) ~ geben, mit Akk.d.S.: gip ime tageliche gebratenv aiger ze ezzinne Ipocr 214; gip im kurbiz zu ezzen SalArz 69,12; wen so mich hungerte, ir engabint mir niht ze essen Lucid 142,4; ich han eu noch niht zessen gegeben, ich han eu diu milich ze trinchen gegeben alsam den wenigen chinden PrOberalt 67,27; ist aber, daz der phenning iht vber wirt, die sol man in geben ze dem naesten mal ze essen UrkCorp(WMU) 3583,32; also man in von des cheisers chelre zesen gebe Konr 15,61. – mit Gen. d. S. oder von etw.: vnde sol imme dv́ ebtizhin [...] ze essende geben eins citegen swins UrkCorp(WMU) 679,2. – ohne Obj.: ich hungerote ir gabit mir zezenne JPhys 14,12; vnd sol man dem vogte vnd einem knehte dez tages vnd einem hunde geben ze essende, oder achzehen phenninge vur daz essen UrkCorp 3242,9; UrkCorp(WMU) 67,29; sie hiez ime ze ezzine geben PrMd(J) 345,13 1.4.2 jmdm. etw. ~ verkoufen: vnd mugent och die phaphen vnd die laigen virkofen den lantheren [...] korn zuͦ ezzende UrkCorp(WMU) 680,29 1.4.3 (etw.) ~ hn, gewinnen: die sint drei tag mit mir gewesen und habent nicht zessen PrOberalt 135,29. 136,30; so sia hungeret unte siu zezenne gewinnen nemach JPhys 15,2 1.4.4 etw. gibit gelust ~ ‘macht Appetit’ he machit ueizten lip vnde gibit gelust zu ezzene SalArz 20,54. 15,5 (vgl. 47,50) 1.5 nchtern, wenig, viel, schlecht, tchtig, satt usw. ~ : gen der naht sol niemen ezzen vil, / der wol des morgens gezzen hat TannhHofz 165; swer di minze tegeliches ane sihet unde nuchtern ezzet, der gewinnet schone varwe Macer 25,14; BenRez 27; SalArz 13,1; wer [...] daz kraut nehtarn ezze, daz mach diu augen scharpf BdN 386,27. ir sult mazelicher ezzin unde trinchen den ze anderin zten Spec 45,23; dr siech sol des vordern tages an dem bent guots ezens mzlich ezen unde vast des andern tages Barth 157,14; diu zwei zen kleine, / von maneger vrge diu d geschach Wh 265,22; si bde wnic zen ebd. 275,7; d bat in vlzeclche / Gurnemanz der triwen rche, / daz er vaste ze Parz 166,3. 34,3; iz vaste unde scham dich niht Eckh(Pf) 625,36; du hast ouch bereite / [...] also du wilt inbize, / zo dime tische / beide fleisch unde viske. / [...] vil sat du dan izzis Glaub 2464; swer in umbederbe izzet unde ane begerunge MNat 8,5. Cassnja und Eraclus / b ein ander szen, / die ofte bele gzen / under fremdem obedache / und darzuo getrunken swache Eracl 678; der kiusche Trevrizent d saz, / der manegen mntac bel gaz: / als tet er gar die wochen Parz 452,16 1.6 etw. roh, gekocht usw. ~ : danne ich lange lebt als, / den crebz wolte ich ezzen r Walth 76,9; der knoblouch [...] ro gessen, hilfet dem, dem di lunge we tuͦt Macer 5,10. 8,20; swer in [Rettich] gesotin izzet dem ist her gut uor den hustin SalArz 12,57; vnd daz [ ein guot vastenmuos ] izzet man kalt oder warm BvgSp 62 1.7 etw. ist gut, schlecht usw. ze essen(d)e: di aldin schaf sin zcu ezzene nicht gut SalArz 17,12; [weisser Mohn] is bezzer zcu ezzene denne der suarze ebd. 10,51; pepones heisent pfedemin. di sint senfte zu essene Macer 93,2; da von machet man gut olei, suͤze zu ezsene unde zu dem slafe ebd. 31,6; menschenflaisch ist zimleicher und sezer ze ezzend wan kain ander flaisch BdN 148,4 1.8 z, mit, f etw. ~ : eine chrippe, da der esel unde der chse uz azzin Spec 14,15; ez wr vorlouft od leithunt, / z eime troge az sn munt / mit in d vier wochen Parz 528,28; sweme daz milz herte ist, der sal uircic tage ezzin uz einer schuzelen vnde trinken uz eime topphe di uon tamarisce sint gemachit SalArz 56,39; etlich [Mrtyrer] wurden auf gesniten vnd schutte man das chorn in sie vnd lizzen diu swin uz iren puͤch ezzen Konr 20,33; swer mit leffeln ezze gern TannhHofz 121; swer mit brote ezzen sol ebd. 137; unde sal sunderlche in einer cameren f eime thislachene ezzen StatDtOrd 88,20; s sal er f einer blzen tavelen ezzen ebd. 88,23 1.9 etw. in den / jmds. munt usw. ~ : cocodrillen qumen, / mner gesellen si nmen / sibene unde zwnzic, / di verloren d den lb: / [...] in irn munt si sie zen SAlex 4958; [ ein slange ] az vil gar in snen munt / dis aht vogele b der stunt KvWTroj 24187; dn muoter [...] kan guoten bren kochen: / den soltu ezzen in den grans Helmbr 455; bede wrce unde cruͦt / az er [ein genesener Hirsch] abir in sine huͦt Kchr 6885(La.) 1.10 Krankheit, Tod usw. (an einer Speise) ~ ‘durch Essen (von etw.) erwerben, sich zuziehen’ do braht si einen chs und brot. / si sprach: nu iz den grimmigen tot! StrKD 58,I 62; den visch schol man niht ezzen oder man izt den tt dar an BdN 251,24; die vergift, die man an krutern izt oder an swmmen ebd. 334,2; des holerboumes frucht, / welch tier die nimet in genucht, / das isset zweier hande sucht: / des flusses uf und ouch zutal Mgeln 204,3. daz obez, daz ime sn ve bt, / daz namer und az mit ir den tt Tr 18164; swer [...] den gotis lichename [...] ezzi [...] unwirdechlihen, der ezze [...] im ein wige urteile [ iudicium sibi manducat I Cor 11,29 ] Spec 50,14; anders: s htes ve guoten rt / umbe daz obez daz eine: / si hte doch gemeine / diu anderen alle / nch allem ir gevalle / und enwolte ir keinez niuwan daz, / dar ans ouch alle ir re gaz Tr 17960 2 intr. ‘ein Mahl, eine Mahlzeit einnehmen, speisen’ (zum subst. Gebrauch s. → ezzen stN. unter 2): nch ir altere si szzen, sunterbr zzen: / der alteste an deme sedel hriste, der minnist ze aller nideriste Gen 2321; do diu speise der menig fuͤr geleit wart, do azzen si und wurden sat PrOberalt 138,17; d wir alle szen / mit im ze tische und zen KvHeimHinv 602. der knec ob tavelrunder az, / unt die d sitzen solten Parz 652,10; d obe [ tisch ] der wirt durch rchheit az ebd. 233,24. daz si daz ze nide wolten haben, daz sie azen ungedwagen [mit ungewaschenen Hnden] AvaLJ 136,3; ich hoere von smlichen sagen / (ist daz war, daz zimet bel), / daz si ezzen ungetwagen; / den selben mezen erlamen die knbel TannhHofz 143. n giengen s ouch ezzen Iw 6545. 351; swenne ir ezzen get TannhHofz 78 (vgl. f ezzen gn unter ezzen stN. 2); seht do chomen vil publicany vnd sndere di sazzen ezzen mit Ihesu vnd sinen ivngern EvAug 17,27; anders: swie vil man her ode hin / spse truoc, sn [Anfortas’] munt ir doch niht az: / ezzen er doch glche saz Parz 813,7. si nmn diu tischlachen dan / vor al den frowen und vor den man: / des was zt, d man gaz [gegessen hatte] Parz 764,7; d man gaz, d fuorte in s / der knic zuo den vrouwen Wig 718; UvZLanz(K) 8605; do diu menige gaz, daz si alle sat waren PrOberalt 69,10; d s vol gzen / unde unlange geszen, / d bette man in Iw 6569; die brdere sulen niht fstn von ir tische, dan sie gezzen hnt, ez ens dan durch [...] ntdurft, d nch mugen sie ouch widerkomen unde vollen ezzen StatDtOrd 42,7. do da was gezzen [als das Mahl beendet war] , / do enwart des niht vurgezzen, / sine heten leit vnd not, / daz in der bruder was tot Herb 7343. mit jmdm. : z einer anderen wente szzen die lantliute, / want iz widerzme dhte, zzen juden mit heidiniskme liute Gen 2320; er enversmcht die suͤnder nicht, er azze und tranch mit in PrOberalt 124,6; warvmb izzet ivr meister mit den offen sndern EvAug 18,1. – hufig paarweise am Tisch (vgl. Bumke, Hfische Kultur, S. 254 u. 256): niht vergzen / Gwn und Jofreit / ir alten gesellekeit: / si zen mit ein ander Parz 762,29; mit der herzogn gemeit / Parzivl solt ezzen ebd. 697,13; in ir hseren ezzen ouch die brdere zwne unde zwne mit einander, ne zu mse, unde trinken sunderlche StatDtOrd 41,15; ez ist selten nimmer guot, / der mit dem andern ezzen sol, / daz er dem gemazzen unrehte tuot / mit berezzen TannhHofz 162 3 ‘sich verpflegen’, in Formeln fr die Einlagerverpflichtung: so sol ich vnd min vor genandin gisel [...] dar nch vber ein mant vnsich giseln vnd vmbe veil gvͦt [gegen Bezahlung] ezzen, vnz daz wir dem probist vnd dem capitil [...] vierzig marg silbers gewern UrkCorp(WMU) 32,28; so svͤln wir ze Jnsprukke in varen vnd da nimmer vz chomen vnd vf vnsern schaden [auf eigene Kosten] da ezzen und trincken, vntz wir im daz guͦt vf geben ebd. 1450,21 u.. 4 etw. ~ ‘von etw. zehren, seinen Lebensunterhalt mit etw. bestreiten’ ich phlige meines weibes, / deheiner andern leibes; / ich izze mein arbit / vnt tun nieman dehin lt Warnung 703. daz / jmds. almuosen ~ : so han ich geben durch got, vnd daz min tohter daz almvͦsen [vom Kloster gewhrter Lebensunterhalt] vmb svͤnst niht zze, min gvͦt UrkCorp(WMU) 3543,13; so was ir dannoch harte vil, / die [...] sin almusen azen PassIII 202,55; ir almuͦsen, d si gebent den armen [...], die ist also helig, [...] das oͮch der tfel da niergen bliben mag, da man ir almuͦsen isset. Mechth 4: 21,14. von etw. ~ : so sol man mir [...] geben [...] ab des chlosters chasten von dem hauffen, da dev samnung von izzet UrkCorp(WMU) 513,12 5 bertr., mit sachl. Subj.: gladius meus deuorabit carnes: swert minez izzet daz fleisk PsM C 6,42. rost izzet stahel und sen, / als tuot sorge den wsen Freid 58,5. der andorn mit honege getempert subert di wunden unde heilet den swern [Geschwr] , der umme sich in daz vleischz isset Macer 36,8; di wurzel zu aschen gebrant [...] isset [...] daz wilde vleisch von den wunden ebd. 59,10 6 Wendungen 6.1 mit brt 6.1.1 sn brt mit sweiz / mit dem sweize snes antltzes ~ ( Gn 3,19): iz dv din brot mit dem swaize dins antlvzes Konr 24,40; mit sweizze izzest dv din brt Spec 93,5 6.1.2 jmds. brt ~ . – ‘jmds. Gast sein’ kunde Gwn guoten willen zern, / des mht er sich d wol nern: / nie muoter gunde ir kinde baz / denn im der wirt des brt er az Parz 552,4; NibB 2027,1. – ‘in jmds. Diensten stehen, zu jmds. Haushalt gehren’ (vgl. brt stN. unter 3.2): die in der stat gesezen sint mit huͦse oder die herren habent in der stat der gesinde si sint und der brot si ezent StRAugsb 241,17; UrkCorp(WMU) 1331,11 (= StRAugsb 58,21) 6.1.3 wazzer und brt ~ als Buleistung und in Gefangenschaft (vgl. brt stN. unter 1.3.2): sn vaste diu was allen tac, / und az t wazzer und brt StrAmis 1403; vnd tvͦnt sv́ dez nv́t, so sv́n sv́ [...] wazzer vnd brt ezzen, vnz sv ez virrichtent UrkCorp(WMU) 1228,29 6.2 sen ~ ‘tollkhn kmpfen’ ich bizze wol durch einen stein, / ich bin s muotes rze, / hei waz ich sens ze Helmbr 410. 1749; Neidh WL 29:4b,9 6.3 sich selben ~ ‘mrrisch, zornig vor sich hin brten’ grisgrammen, grinen, sich selben ezzen Jngl 343; vor zorne er sich selber az RvMunre 870 6.4 ezzende 6.4.1 ezzendez phant / ros usw. ‘Tier / Pferd usw. als Pfandobjekt’ (vgl. HRG 3,1673): wie man ezzentiu pfant behalten sol [berschrift] . setzt ainer dem andern ain ros ze pfant, swaz den zwischen barns und wazzers geschicht, daz ist dem geschehen, der ims gesetzt hat [alles, was dem Pferd zwischen Fresstrog und Trnke geschieht, geht zu Lasten des Pfandschuldners (Komm. z. St.)] OberBairLdr 243. 233; her Friderich von Tanne, der fr sich schol setzen ein ezzende pfert UrkCorp(WMU) N510,9; vnd sind es essende pfender, so sol der meyer dem vich ze essen geben [...] als vil [...] als gewonlich ist WeistGr 1,32 (a. 1347); BgRIglauD 36; StRMeran 419 6.4.2 ‘essbar, zum Essen’ (dinc, spse): item ez mag ouch ein yetslich gast seine koufmanschaft von essenden dingen drei tag hie selb verkoufen, vnd nach den drein tagen sol er si hin geben oder verfuren bei der genanten buze StRPrag 10; essende spise RegErzbKln 4,466 (a. 1331) 6.4.3 swa an ezzenden siten [Tischmanieren] / der zucht wart vergezzen PassIII 431,86

ʒʒen stN. 1 ‘Nahrung, Speise (von Menschen und Tieren); Gericht’
2 ‘Mahlzeit’
1 ‘Nahrung, Speise (von Menschen und Tieren); Gericht’ dr hls der trget daz zzen in den bch Will 17,2; des libs spis ist daz brot und ander ezzen PrOberalt 59,38; ezzen und trinchen und gewt und ander notdurft ebd. 127,7; ir negabet mir trinchen noch ezzen AvaJG 26,5; swer isset, der moͮz ouch daz ezzen dowen Lucid 15,2. 15,6; Barth 136,24; ez [ saf ] [...] ist gar guot dem magen [...] und sterket des ezzens kochen in dem magen BdN 381,11; s der mensch daz ezen niht behabet unde spen muoz Barth 151,26; diu milch d man mite muosit dei chint / dei dannoch nimagan niezzen daz fest ezzen Gen 2825; hetet iuch vor bœsem [verdorbenem] ezzen, / [...] grenez fleisch ist iu verboten Eracl 3585. er prahte ime sin ezzen / uur daz pette VMos 23,21; zu swelchem ezzene man das cruͦt oder den samen tuͦt, daz gipt guten smac Macer 46,8; also man auf den tisch maniger slaht ezzen setzet PrOberalt 63,18; warmez ezen Barth 154,12; ist diz ezzen [...] gewesen wilde oder zam? KvWHerzm 457. – im Pl.: div ubirmzzi maneger ezzen [ saturitas ciborum ] uerls Ierusalem Spec 40,15; d giengen sie ze tische: / vleisches unde vische / und kleiner ezzen was d niht, / [...] sie zen niht wan gartenkrt RvEBarl 15387. – von Tieren: als der wolf toet, / s er obe sneme ezzen stt VAlex 124; Isidorus spricht, daz der vogel gar vil ezzens in seinen leib vazze BdN 209,21 2 ‘Mahlzeit’ Iohannes [...], der vf der Kristes brvste entslief ze dem ezzenne Spec 28,9; nu was ouch ezzens zt NibB 1816,4; Parz 423,16; er hiez in f ezzen gn Wig 708. 4282 (vgl. ezzen gn unter ezzen stV. 2); d [...] nch ezzenne wart [die Zeit nach dem Essen gekommen war] Iw 5815; disiu rede nch ezzen ist ebd. 816; fr den knic gienc er sa / nach essenne RvEWh 5251; nach dem ezzene ist bose baden SalArz 24,56; Macer 38,29. 88,12; swie schier diz ezzen nu zergt, / unlange’z d nch gestt, / unz ir die werden sehet komn Parz 763,25; er was halt von dem ezzen / geloufen Wh 314,28; zihant so si ufstant von ezzin BrZw 42; die brdere in den hseren sulen ne sunderlichen urlop niht trinken zwendic des ezzenes, ez ens denne wazzer oder zuhant nch nne oder zu collatione oder mit gesten StatDtOrd 57,11; die mugen s laden ze ezzene ebd. 115,20; warvmb er niht gewaschen was vor dem ezzen EvAug 164,2

ʒʒenkochen stN. ‘Verdauung’ gesoten knoblauch [...] entsleuzt den leip und sterkt daz ezzenkochen in dem magen BdN 384,10; und wer daz kraut [Petersilie] in anderm ezzen izzt, dem sterkt ez daz ezzenkochen in dem magen und benimt die wint in dem leib ebd. 413,31