Wrterbuch
ABCDEF s.VGH
  Ansicht: Standard Gliederung    |     Zusatzinformationen   Links      |     Portion: Artikel pro Seite

e – benbilde
benbildec – bengelch
bengelcheit – benhr
benhre – benkristenmensche
benkurz – benmenden
benmensche – bensʒʒe
benslht – benvrrerinne
benvol – ber
berborste – brisch
ebreze – eckerich
eckerln – edelhaftec
edelheit – edelvoget (?)
edelvre – ege|brlich
|gedht – geselle
eges|lich, eislich – haftec, ehtec
hafteclche – eht
ehte – eichelht
eicheln – eichphat
eichurne – eierkuoche
eierln – eigenerge
eigengeborn – eigenmaht
eigenman – eigeslich
eilboum – einbrtec
einbrtecheit, eingebrtecheit – einerhande
einerleie – einhalp, einhalben
einhl – einlant
einlich – einmuote
einmuoten – einsamenen
einsamkeit – einteil
einthalp – einvach
einvalt – einwclich
einwillec – einzigen
einz|wagen – eismende
eissam – eitergiftec
eitergiftecheit – eitertrache
eitervar – karl
ekates – elelende
element – eliotrop
liute – ellenmʒ
ellenschaft – elmʒ
elne, elle – mle
mlen – empeln
empf- – enalrihte
enalverte – enbinnen
enbir – enbore
enbrec – enc-
en|ch- – endelicheit
endelist – endivia
en|drabes – enein tuon
enein wrden – engegenen
engegengn – engelher
engeln – engelschar
engelschlich – engerinc
engerln – englejen
engten – enhundert
endrus – enkern
enkiesen – enkrfen
enkcken – ennumenmen
enoben – enqullen
enquicken – ensten
enslbe (?) – enstricken
en|strte – ent|erben
ent|erbenisse – entheben
entheben – enthouwen
enthveschen (?) – entlegen
entlhenen – entlmen
entlinden – entmuoten
entnacten – ent|rten
ent|redre – ent|rinden
ent|ringen – entsagen
entsagunge – entscheit
entschel – entschulden
entschuldigre – entsetzunge
entsieden – entslingen
entslipfen, entslpfen – entspitzen
entsprchen – entstopfen
entstʒen – entvhelich
1entvhen – entvrn
entvrren – entvormen
entvormunge – entwachen
entwfenen – entweichen
entweisen – 1entwern
2entwern – entwirden
entwirken – envor
envreise – nzeclich
enzeichenen – enzogen (?)
enzogenheit – eparche
epgrunde – epizikel
eppe – erbgen
erbalden – erbarmen
erbarmhrze – erbeburclhen
erbeburcliute – erbehaftec
erbehm – erbeknicrche
erbelant – erbenmre
erbenme, erbenme – erbeschilt
erbeschrn – erbeteilunge
er|btelich – erbezinsglt
erbezinsguot – erbʒen
1erbljen – erbolgen
erbolgenisse – erbrogen
erbreten – erdecken
rdeln – rdeslunt
rdewase – erdulden
erdnen – eren
eren – renhetre
renhge – renstte
renstuol – erfurtisch
erghen – ergllen
erglsen – ergetzunge
ergʒʒen – erglitzen
erglʒen – ergrfen
ergrimmen – ergsten
erhaben – erheiʒen
erhellen – erholeren
1erholn – eringrieʒ
erinnern – erken
erken – erkiesen
erkinden – erklumpen
erklupfen – erkrapen
erkratzen – erkuolen
erkuolunge – erlben
erlchen – erlrnen
erlrzen – rln
erlinden – erlsede
erlsen – erlusten
erlustigen – ermelech
ermelheftechn – ermeten
ermundern – erneln
erneln – ernetzen
ernezt – erqueln
erqueschen – errennen
errren – rsame
rsamecheit, rsamkeit – erschnunge
erschiuhen – erschrockenlich
erschrten – ershen
ersiht – ersloufen
ersmecken – erspreiten
ersprengen – erstchen
erstecken – erstorren
erstrunge – ersuochre
ersuochrinne – ertagen
rtapfel – ertboum
rtbruochech – rtlwe
ertlich – ertrahten
ertrenken – ertcken
ertumben – runge
|runs – ervrnen
erverwen – ervlgen
ervolgen – ervrren
ervruwen – erwahsen
erwjen – erwecken
erweckunge – erwnigen
erwenken – erwinden
erwinken – erwesten
erweten – erzeigen
erzeigunge – rzganc
erzian – erzwieren
erzwgen – esele
eselen – eselnʒ
eselre – esser
estel, esteln – |teidinc
telich – tt-
      telich Indef.-Pron., Pron.-Adj.
      tenher Adv. Komp.
      ter stM., stN.
      terzhende swM.
      tevil Adj.
      tew Adv.
      tewar Adv.
      tewaʒ Indef.-Pron., Adv.
      tewenne Adv.
      tewr Indef.-Pron., subst.
      tewie, teswie Adv.
      ther M.
      therrche stN.
      etica F.
      |tisch stM.
      ette Subst.
      |touf stM.
      |tragre stM.
      |tranc stN.
      tt-
ette – wangli
wanglier – wic
wc – |wise
|worhte – ʒʒenkochen
ʒʒenmacher – eʒʒisch|heie
eʒʒisch|man – eʒʒisch|trln

   telich - tt-    


telich Indef.-Pron., Pron.-Adj. auch ette(s)-, et(s)-, etsch-. Auch subst. als Pl. zu den Indef.-Pron. tewer, tewaz. gebraucht, von denen kein Pl. gebildet werden konnte. 1 bezogen auf eine unbestimmte Menge oder Anzahl von Personen und Sachen ‘mancher; der eine oder andere’ , Pl. ‘manche, einige; viele’ (nicht klar abgrenzbar von 2 und 3)
1.1 subst.
1.2 attr.
2 bezogen auf eine bestimmte, aber nicht nher benannte Gre, bes. auf Abstrakta ‘ein gewisser, einig’ , Pl. ‘einige, etliche’
2.1 subst.
2.2 attr.
3 bezogen auf eine beliebige Gre ‘irgendein, irgend jemand/ etwas, irgendwelch’ (nicht klar abzugrenzen von 1 und 2)
3.1 subst.
3.2 attr.
4 ‘jeder’
1 bezogen auf eine unbestimmte Menge oder Anzahl von Personen und Sachen ‘mancher; der eine oder andere’, Pl. ‘manche, einige; viele’ (nicht klar abgrenzbar von 2 und 3) 1.1 subst.: daz [Drohen] galt etlicher sint Roth 3962; nu hat der koninc Constantin / ethelicheme gemachet moͮ [viele in Not gebracht] ebd. 3371. 381; etelcher ht armuot, / s ist der ubel, s ist der guot Kchr 3405; s sprach ettelich: / ‘aller triwen man ich dich, [...] ’ ebd. 4927; etleich sprechent, daz [...] BdN 138,8 u..; ja geton ich etelchem noch die ringe naz NibB 1943,2; etlich sein hilig urstende nicht gelaubten PrOberalt 89,13. 46,17; PrBerthKl 6,29; etlich ez n westen, / etlichen was ez unerkant Ottok 1692. 931 u..; etliche sint so vrazlich gar, / si ezzent, also dnket mich, / daz si niht nement ir mundes war / und bizent in die vinger sich / und in die zunge TannhHofz 145. 62 u..; daz beweinet eteslches ame Wh 336,11. – reihend und steigernd, z. T. im Wechsel mit synonymem sumelich, genuoge, manige: durch sine liebe litten si vil manich vnsemfte. etlich wurden erslagen mit den swerten, etlich wurden verprennet, genug wurden uz der mazz mit den gaiseln geslagen, [...] sumelichen wurden ir pain zu den paumen gepunden [...], vil manige wurden den tyren geworfen, vil manige wurden den slangen fuͤrgeleit Konr 20,25; iegelicher durch daz rechte, / etlicher durch sin geslechte, / ettelicher durch frutschaft, / etlicher durch ritterschaft, / etlicher durch minne / warenn sie zv Troyge inne Herb 4084. 6045 u..; ettelichen ersleht er [Gewaltherrscher] , ettelichen beraubet er, ettelichen bewillet er daz wip, ettelichen brennet er daz haus PrOberalt 93,16; Gen 652; Spec 31,5; Lucid 61,1; di minne ist driir slachte: etlich ist naturlich, etlich ist unnaturlich, etliche vzerhalp der nature SalArz 24,33. – als Korrelat: eines Rel.-Satzes: daz weiz der waldindiger got, / er [eher] geligit ettelicher tod / der aller turist wil sin Roth 1011; rehte alse etlicher, der einen campf geuohten hat Lucid 145,11; ez sint ettelich die unserm herren dient PrOberalt 92,34. – mit part. Gen.: duo sprach der Rmre ettelcher Kchr 4431; der andern junger etlich KvHeimHinv 303; manege stat er d gewan, / der ich etlche wol genennen kan Eracl 4446; si sehent uns noch begegene in strte ir etelchen [mancher unter ihnen] stn NibB 2121,4 u.. 1.2 attr.: ettelichen man let der Satanas bewellen, / chren ab der guote mit starchem ubermuote, / etslichen mit gre, den anderen mit nde. / etlichen er inzundet daz er lhte zurnet Gen 444; ich getuͦn lichte ueigen / etlichen heiden Rol 2082; Litan 423; daz comet uon etlicher heiliger gebete Lucid 133,10; etelche tten si liezen dar enlant NibB 312,3; etleich maister sprechent, daz [...] BdN 20,3. 120,26 u..; etlich same vellet auf den stein PrOberalt 51,1. eteslch mn zolnre / iuch sol machen fruden lre Parz 531,17. 297,17 u..; ich muoz im antltzes jehen / als eteslch mn geslehte ht Wh 272,27. 292,28. 441,23 2 bezogen auf eine bestimmte, aber nicht nher benannte Gre, bes. auf Abstrakta ‘ein gewisser, einig’, Pl. ‘einige, etliche’ 2.1 subst.: per interualla temporum so schine mt teslchemo bichene [Zeichen] dnero chrfte. daz du mn ne ne uergzzan nehbest Will 47,12; Lucid 75,2; manechfalte sunte er [der Teufel] ime rtet, an etliche er in verleitet Gen 420 2.2 attr.: koufliute sprchen, sine wolten es niemer gelouben, / sine shen sn etelchen teil mit den ougen Kchr 1787; daz zuker ist wol getempirt. jdoch hat iz etlich teil [etwas] werme SalArz 16,35; KvHeimUrst 1655; tuo mir ettilche gnde. / bescere mir ettelchen rt Kchr 2763. 2661; RvEBarl 1351; Rol 936; wi ob dir ettelch gende mach gescehen Kchr 12446; si hten doch gereche bejaget / etesliche werdicheit UvZLanz (K) 6253. UvZLanz (K) 7524; er ist binamen tt / oder aber in als grzer nt, / daz ich in mag gewinnen / mit eteslchen sinnen [mit einiger Geschicklichkeit] Tr 9106; vrouwe, ez solt ouch iu sn leit / daz ich bin trrens unrelst, / und gbet mir etslchen trst Wh 166,30; er mug danne fuͤrgeziehen daz er etlich reht an der want hab StRAugsb 149,36; ein sgetn mensche ist s einwillic mit gote, daz er allez daz wil, daz got wil und in der wse, s ez got wil. und dar umbe, wan got etlche ws wil, daz ich ouch snde hn getn, s enwlte ich niht, daz ich sie niht enhte getn Eckh 5: 22,6. – in Zeitangaben: var zuo dnem heime! / wis etteliche [einige Zeit] wle d Gen 1225; Roth 2358; ettewenne her nider spranc / vnd sluc vnd dranc; / zv etlicher wile [hin und wieder] / schoz er sine phile Herb 5513; daz vil arme clagen, / daz hie b zetelcher zt [bisweilen] / verborgen in dem herzen lt Tr 199; MemMori 141; Wh 249,12. 327,5; [Riwalin] kuste ie zeteslcher stunt [wieder und wieder] / ir wange, ir ougen unde ir munt Tr 1445; Ottok 65533 u..; [er] bat / daz her ettelichen tac / mit ime ruͦwen wolde gidius 1388; ganzer tage dr / unde eteslche naht MF: Mor 5: 2,6; wolde sie etlche frist / hie belben, waz hlfe daz? Eracl 3060; Litan 347; Ottok 65749 u.. 3 bezogen auf eine beliebige Gre ‘irgendein, irgend jemand/ etwas, irgendwelch’ (nicht klar abzugrenzen von 1 und 2) 3.1 subst.: mne brge unde mniu lant / iu mezen ledec werden von ir etelches hant [durch die Hand von irgendeinem von ihnen] NibB 2164,2. – mit part. Gen.: so sprechent sumliche daz, du sist Jeremias / oder etlicher der wissagen AvaLJ 74,4; Spec 98,31 3.2 attr.: er sprach, ob er wrer got wre, / [...] und hte ettelch wunder getn Kchr 9652; mit ettelichen dingen [irgendwie] gidius 986; Iw 1763; etwenne coment si [Trume] uon gote durch etliche cunftige dinc Lucid 133,18; SklV 598; ich sere forcht das er villicht etschlich ding [irgend etwas] verneme darumb ich yn verliesen mu Lanc 287,27; mit ettelicheme sinne [auf irgendeine geschickte Art] Roth 2299; manech mensch ist, daz den sin verliuset von ettelchem siehtuom Barth 137,9; da di cheniz [Ursache fr Ohrentzndung] vunden wirt, so ist der sichtum uon etlicher vuchte SalArz 39,27; er befnde etelchen list, / ob er hie heime wre, / der dir ze dner swre / wol kme unde rehte Eracl 3168; kr her, [...] vere mich an etslich gemach RvEBarl 471 4 ‘jeder’ mhte etlcher tuon als ich / und hete wert sn liep und lieze loben mne vrouwen mich MF:Reinm 51b: 4,5; doch wil ich die planeten nennen / durch daz ir si mogit irkennen / und geben itslichem sine stat Brun 1433. 1516. 604; ie zw neben einander / riten [...] b etlcher ein ritter reit HvFreibTr 4410

tenher Adv. Komp. ‘annhernd’ uon div scult ir lutterlichen hiute alle gotes heiligen ane roͮfen, daz si iv wegende sn, unde scult ettenaher leben, als si hie lebeten Spec 130,20

ter stM., stN. ( UvZLanz (K) ), auch tter; vorwiegend im Obd. verbreitet, vgl. Schmeller, BWB 1,174f.; SchweizId 1,597f. 1 ursprngl. ‘Zaun aus Flechtwerk’ zur Abgrenzung und zum Schutz, vgl. Etterzaun ‘Grenzzaun’ DRW 3,333
2 umzunter, eingegrenzter Raum, auch Gerichtsbezirk
2.1 ‘Garten’
2.2 ‘Dorf- oder Gemeindebezirk’
3 ‘Saum, Rand’
4 zur Bezeichnung des Himmelsraums
1 ursprngl. ‘Zaun aus Flechtwerk’ zur Abgrenzung und zum Schutz, vgl. Etterzaun ‘Grenzzaun’ DRW 3,333 – ‘Rohrgeflecht’ der Fischreuse: herren gunst, abrillen weter, / frouwen gemete und riusen eter, / wrfel, ros und vederspil / triegent ofte, swer ez merken wil Renner 12516 2 umzunter, eingegrenzter Raum, auch Gerichtsbezirk 2.1 ‘Garten’ inrenhalp dem etter / saz duͥ liebe frowe min JvKonstanz 1644; inrethalp dem eter / stuont ein schœniu linde DreiFrauen 246 2.2 ‘Dorf- oder Gemeindebezirk’ swele burger sin guͤter verkoͧfen wil, d in nsirm ether liegent StRberl 9; infra septa sive eter predictorum bonorum UrkWrtt 8,97 (1278); ebd. 8,258 (a. 1281); UrkHohenz 1,167 (a. 1346). die liste alle werden getan inrhalp dim ethre dis chlostirs BrEng 66 3 ‘Saum, Rand’ daz gezelt stuont unervorht / vor aller slaht wetere. / guldn was daz etere, / d mit zesamene was gent / der samt und der tribult UvZLanz (K) 4824 4 zur Bezeichnung des Himmelsraums: trbe einn turn durch den luft / daz er stze unz an den eter [Himmelsrand] , / d sich das bitterlche weter / mit donerslegen hebt Georg 759; von des heissen sunnen eter / sich hub gar ein starkes weter Minneb 127 – relig.: swie [Gott, der Schpfer] er so wil so stat daz wetter: / er sitzit vf dez himils etter / und hat die erde in siner hant / beslozzin Martina 10,58; da die liehten bluomen clar / uber hundert tusent iar / niht salwent von keinem wetter / in dez himels hohem etter ebd. 249,50

terzhende swM. Zehnt, der innerhalb des Etters entrichtet wurde: alle eigen gter und alle erbegter in Rufachbanne [...] zehenden sllent in der eptissen hof von Eschouwe, da ouch der kirchensatz zuo Rufach in hret und der etterzehende WeistGr 5,386 (a. 1349); umbe den etterzehenden zu Rufach innewendig der ringmuren ebd. 5,386 (a. 1349)

tevil Adj. subst. Adj. mit part. Gen. ‘ein gewisses Ma an’ vne mnes uunes gndon. hbon h ten ulo [ ttenulo Laa.] rouuon Will 76,2. – attr.: wan in aller der werlte ist niendert snder s arger, er geruowe etewie vil [ ette viel La.] wle [eine gewisse Zeit lang] mit snen snden, wan d PrBerth 1:271,30

tew , tw, tesw Adv. auch ette(s)-, et(s)-, etsch-; etswo (also :) Pass I/II . 1 rumlich
1.1 ‘irgendwo, an irgendeinem Ort’
1.1.1 allgemein
1.1.2 formelhaft
1.1.3 Einzelnes
1.2 ‘an manchen Orten, an manchen Stellen, hier und da’
2 zeitlich
2.1 ‘manchmal, bisweilen’
2.2 ‘einst, frher einmal’
3 reihend
3.1 ‘an einem Ort – an einem andern’
3.2 ‘an manchen Stellen – an andern’
3.3 ‘manchmal – manchmal, teils – teils’
1 rumlich 1.1 ‘irgendwo, an irgendeinem Ort’ 1.1.1 allgemein: nu enist des nehain rt, / wir muozen unsih ettew erhaln Kchr 7724; ‘w wre der?’ ‘etesw.’ Iw 1806. 3217; ob unser got s ruoche, / daz wir in etesw vinden Tr 9361. 9068; Wh 6,3. er liget hie etteswa bigraben Eilh R,1814; Tr 9356; etteswa hie enbinnen, / in turmen oder in zinnen Herb 9851; PrOberalt 27,30; biwilen machte er etswo [ also:] / von ere [aus Erz etwas] alsam die slangen Pass I/II 167,95 1.1.2 formelhaft: eteswenne und etesw Tr 8956 1.1.3 Einzelnes: warne die reinen etesw mite [berall mit irgendetwas] / dirre lge und dirre archeit Tr 14648; dem marcrven zorn gebt / daz er dennoch sne swester schalt, / diu etsw [ironisch: irgendwo auch einmal, d.h. in diesem Fall] unschulde engalt Wh 152,30 1.2 ‘an manchen Orten, an manchen Stellen, hier und da’ wa von cumet daz, daz die frsche vnde die wurme etswa regint? Lucid 58,2. 57,9; er nam alberna staba, sneid in die rinte iew abe, / lie dar ane swarze vlecche, ettew wzze plekchen. / sumeliche er ouch niene scinte Gen 1401; GenM 59,34; als an dien miselsuchtigen ist bi der boisi und der viuli etwa gemischelot diu ganza ht und diu rechte varwa PrWack 20,36; Pass III 122,76; Wh 140,15. 270,16; bedecket was daz grene gras / mit den schilten etesw [berall] Wig 483. 1482. 2677; auz der erden varnt seln und flammen, die etsw ain stat oder drfer und stet verprennent BdN 113,8. 109,17 u..; WernhMl 10717. – bertr.: mn tiutsche ist etsw doch s krump, / er mac mir lhte sn ze tump, / den ichs niht ghes bescheide Wh 237,11 2 zeitlich 2.1 ‘manchmal, bisweilen’ etwa stat iz borlanch, unz in abir bosir gedanch / des gelustes bedwinget und in nidir bringet GenM 17,19; svenne ime die nacht virgienc / unde ime die tach ane vienc, / so muste die wol geborne / sich heben zu eime dorne / etuwa zu einer hecke GrRud H 51; mir vil nhen entwichen ist / diu chunst mit der gewonheit, / und ouch etw von arbeit KvHeimUrst 40; etsw man des [Rennewarts Adel] wol innen wart, / unt viel daz golt in den phuol, / daz ez nie rost bermuol: / der ez schouwen wolte dicke, / ez erzeigete etsw die blicke / daz man sn edelkeit bevant Wh 188,20; der zorn ist etwa gut gitan, / man wirt ouch dicke da mit verlorn StrKD 11,754. 78,2; wir sollen myner frauwen enbieten das sie unser zu lang vergee, das sie etschwo gedencke wie wir sie gesehen mgen und besprechen Lanc 399,29 2.2 ‘einst, frher einmal’ man gap etesw [La. etteswanne ] ze swester mir [Rennewart] / ob aller clrheit den lobes kranz [Gyburg] Wh 292,10 3 reihend 3.1 ‘an einem Ort – an einem andern’ etw ist von gewonheit, daz man ez [ vogtes dinc ] gebiutet drstunt in dem jre, etw ber sehs wochen, etw ber zw wochen. s ist etw sit, daz man burcgrven ht SpdtL 82,13; etwa heizzent si rihter, etwa gebttele, etwa stokwerter, etwa anders SchwSp 62a; ettwo was es [das Land] gemusses vol, / ettwo das gepirg hoͤll Seifrit 4403 3.2 ‘an manchen Stellen – an andern’ an dr ist scientia ueritatis, du der in sacra scriptura tisuua also ffan st smo der flezzente brnno, uunte su lht ist ze uernmene: tisuua ist su also du ptza, da z man daz uuzzer mt rbiten skffet, uuante su nsemfte ist zeuernmene Will 71,4; da was ein kolter gebreit / von sulcher zierheit, / etwa wiz als ein sne, / etiswa grune als ein cle, / etiswa brun, etiswa rot Herb 7235; die sehs vanen der kristenheit, / etesw gezerret, etsw niht breit Wh 440,24 3.3 ‘manchmal – manchmal, teils – teils’ als er berziuget wirt, s sol er dem rihter bezen mit einer vrvele [Geldstrafe] ; diu ist etw ein phunt, etw fnf schillinge SpdtL 154,12; doch sezze wir nicht hoher puze den ein phunt der lantpheninge etwa minner etwa mer SchwSpM 296. – Vgl. Gran, Raumadv., S. 52.

tewar Adv. auch tte(s)-, t(e)s-; ettewer : her Appet . ‘irgendwohin’ joch mohte ich eteswar / entwchen sner schar MF:Hartm 4:2,7; wan er gesiget hte, / s wolte er wallen etewar / gote zeinem dienste gar KvWEngelh 5033; so soltu sprechen [...] / du wellest riten ettewer. / des nahtes so kum wider her Appet 58. mit weiterer Richtungsangabe: rtet ir driu / heinlchen unde balde / eteswar zeinem walde Tr 12728; LvRegFr 3221; si gedenkent etewar / zeinem herren sich gehaben KvWEngelh 1356. 401; ez si der gast oder der burger, vert der damit etteswar in ain gerihte StRAugsb 168,31; wan swaz enpfangen werden sol, daz muoz eteswar n enpfangen werden Eckh 5: 404,2; tuo wazzer etswar ein BdN 360,6. 360,13. als Korrelat eines Nebensatzes: wir dar zuo gedhten, / daz wir in eteswar brhten, / dar ir mit vuoge kmet Tr 7744; heizet mich wsen eteswar, / d ich eteswaz ervar ebd. 12757. 9487 – Vgl. Gran, Raumadv., S. 52f.

tewaʒ , twaʒ , teswaʒ Indef.-Pron., Adv. s.a. ihteswaʒ . 1 Pron. ‘irgend etwas, etwas, etwas Bestimmtes’
1.1 allg.
1.2 durch einen Relativsatz nher bestimmt
1.3 mit partit. Gen.
1.4 subst.
2 Adv.
2.1 ‘etwas, ein wenig, einigermaen’
2.2 ‘eine bestimmte Zeit lang, lange’
2.3 ‘ziemlich, in hohem Mae’ , als Partikel vor Adj. und Adv.
1 Pron. ‘irgend etwas, etwas, etwas Bestimmtes’ 1.1 allg.: er [Jakob] forhte ime [seinem jngsten Sohn Benjamin] etwaz gescahe ub er fone ime chme Gen 2137; VRechte 288; du scolt uon mir etwaz sagen Rol 5090; Eracl 2786; vnde wenet der siche, swenne he hin zu dem stule get, daz etwaz von im ge, so doch nicht von im get SalArz 52,45. 52,26; entriuwen hie was eteswaz an: / nemt war, wie [...] Tr 14825; hie mite erkande ietwederez wol, / [...] daz eteswaz von minnen / in ietwederes sinnen / zem anderen was gewant ebd. 11923; daz und ouch m vertrage ich doch durch eteswaz [aus einem gewissen Grunde (Wilmanns, Walth., Anm.z.St.)] Walth 62,15; daz er im nch dem willen sn / mit guoter lre tte schn / von dem gelouben etwaz RvEBarl 5523; wan swer wil diz oder daz sn, der wil etwaz sn, s enwil abegescheidenheit nihtes niht sn Eckh 5: 406,8; got der ist etewaz als lustic und als behegelich und als minnenclich, daz sn alle kratren begeren von natre HvFritzlHl 178,18. – Gen.: Esau weinote, / den vater bat er genote / daz er etwes gedhte / daz im slden brahte GenM 52,12; mn herze giht eteswes f in, / dar umbe ich dicke siufzic bin / st hiut morgen daz ich in sach Wh 272,21; s wnsche ich aber eteswes KLD:WvM 3:2,7. – instr.: von eteswiu [Hs. ettwem ] wn ich brinne HartmKlage 472 1.2 durch einen Relativsatz nher bestimmt: ettewaz [...], / da er [der Teufel] mir di guoten andaht / sciere mit hat entragen, / die ich zu dir [Gott] scolde haben SklV 782; ich vinde oͮch ettewas, da mit ich diͤr gelone Konr 10,142; und swaz s dirre mre s, / mir wahset eteswaz hier an, / daz minne meinet unde man Tr 1067. 12758; der bluomen kniginne / geheizen Amadrŷades / ze hove wielten eteswes, / daz den ougen ntze was KvWTroj 1066; vnde tuͦt ioch ain mensche etwaz, daz ubil ist PrGeorg (Sch) 25,94 1.3 mit partit. Gen.: daz nit kainer giturre vor gisaztir zith oder da nah etwaz des ezzins oder trinchins inphahen BrZw 43; vnd wen si [Kirschen] begynnen czu sydin, so swebit eczwas wassirs bobin Pelzb 133,15; daz der ritter was enkeine, / im wre grz oder kleine / sner gbe worden etswaz UvZLanz (K) 8449; noch nist nehin groz reda so luglich, si nehabe etwaz warhit gemislot under sich PrWack 20,40; hst vater oder muoter, / bruoder oder swester? / wis dner worte vester, / sage mir gar n allez schamen / etswaz dnes geslehtes namen [„den einen oder andern deiner Leute”] Wh 292,8; der rich der etwaz gutz dings getan het, dez wart im pei diser werlt gelont mit dem richtum den er het PrOberalt 119,7; ob nimant so rechter und so heilich ist, der tiufel vind ze im doch etwaz des sines ebd. 147,26; etwaz anders ebd. 95,18. – besonders mit Gen. des subst. Adj.: ist daz harn vil dunne unde bleich, s ht der mensch etwaz unverdoutes in im Barth 129,25; so dunket di lute in deme troume wi si etwaz sweres tragen SalArz 62,22; etewaz liebes AvaLJ 158,1; etwaz bederbes PrBerthKl 3,93; nieman ist so ubel, ern toͮ etwenne etwaz goͮtes Spec 90,19; Lucid 126,10; Eckh 2:318,4. 5: 417,4; etwaz innigers und hœhers ebd. 5: 38,11; etwaz vernnftiges ebd. 5: 421,1 1.4 subst.: in allen guoten liuten ist got alzemle, und ez ist ein etwaz in der sle, d got inne lebet, und ist ein etwaz in der sle, d diu sle lebet in gote Eckh 2:301,5; ein einvaltig mensche daz an got gelassen sich hat und demuͤtig ist, daz bevindet und gefuͤlt dis ettewaz an sime inwendigeme grunde und in mag es doch nt begriffen noch es in mohtes mit nihte niht zuͦ worten keine wise nt bringen Tauler 432,8 2 Adv. 2.1 ‘etwas, ein wenig, einigermaen’ – als Adverbialbestimmung: er hulf in etwaz Gen 2600; du [Judith] heiz din wib [Magd] Avin / vur daz betti gahin, / ob er [Holofernes] uf welli, / daz su in [sie ihn] eddewaz dwelli Jud 210; wie ungerne Sfrit d hin wider reit, / er’n het etewaz errochen sner vriunde leit NibB 909,2; unz si geruowe eteswaz UvZLanz (K) 5099; da von was im not genuͦc, / daz im daz silber wrde, / daz im sin swriu burde / geringet wrde etewaz StrKD 41,25; Ottok 85008; Pelzb 124,7; und ouch noch ervorschet man selten, daz die liute koment ze grzen dingen, sie ensn ze dem rsten etwaz vertreten [fehlgetreten] Eckh 5: 235,8. – als nhere Bestimmung zu Prp.-Gruppe, Adj. und Adv.: si kmen ze Rme in di stat / ettewaz [kurz] vor mitter naht Kchr 4476; vernix ist ain wolsmeckent stain und ist etwaz weizvar und ist guot wider die melancoli BdN 465,25; diu schrift haizt mezzink dick ze latein electrum, dar umb, daz ir varb etswaz nhen pei ainander sint ebd. 479,11; doch sprach er ime zuo ettewaz rafslcho Gen 1768; Jacob sprach d etwaz frlchero ebd. 1567; man sal en dusint marc geven / vnde itwaz geven mere Roth 1447; si kusten ir tohter munt / etewaz m dan drstunt AHeinr 1418; diu frouwe was wol siben jr / unde etwaz langer, / daz sie kindes niht wart swanger Eracl 199 2.2 ‘eine bestimmte Zeit lang, lange’ ouch sint di wyn der genantin stat der naturen, das si lichtlichin osmakhaft [= -smachaft ] werdin, is si das man si halde in gepichtin vassin; so enthaldin si sich eczwas Pelzb 136,28 2.3 ‘ziemlich, in hohem Mae’, als Partikel vor Adj. und Adv.: si sprchen d etwaz trrichlcho Gen 1942; ime wre chomen mre. [Punkt zu tilgen] / ettewaz swre [Adj., oder (intr.) Verb?] / von den gotes boten zwein; / er vorhte daz unheil. / obe d zze ieht bestuͦnde, / der scr iz ersluͦge Exod 1832; daz ist wol wr, daz ez in dem beginne etwaz swre in dem abescheidenne Eckh 3:151,9

tewenne , teswenne , twenne Adv. auch etwan, zur Form gitthewanne Will 47,10 (La.) s. Etymol.Wb.d.Ahd. 2,949. 1 ‘zuweilen, manchmal, mitunter’
2 ‘frher (einmal, zu einer Zeit), einst, vormals’
3 ‘irgendwann (einmal), endlich (einmal)’
4 ‘irgendwo’
1 ‘zuweilen, manchmal, mitunter’ nieman ist so ubel, ern toͮ etwenne etwaz goͮtes Spec 90,19; d rihtest etewennen / niht mit vollem rehte Tund 528; ettewenne machit der win, so man sin zu uil trinket, ein uergift vnde ander sichtum SalArz 21,4; swem herzenlchiu triwe ist b, / der wirt nimmer minne fr, / mit freude, etswenn mit riuwe Parz 532,9. 334,28; alse eteswenne mir der lp / durch sne boese unstaete rtet, daz ich var / und mir gevriunde ein ander wp, / s wil iedoch daz herze niender wan dar MF:Reinm 10: 2,1; etswenne machete er [der Teufel] sich / ze grzen slangen egeslich, / die gn im [Josaphat] krten manegen strt RvEBarl 15077; der leopard wirt zam etswenne, aber er wirt nmmer s zam, daz er seiner grimmichait vergezz BdN 145,17. ~ … ~ oder ~ … underwlen: concupiscentia unde desiderium dei lutent beidiu giride. so ist desiderium ettewenne in guote, ettewenne in ubile gesprochen. seltene wirdit concupiscentia in guote gesprochen ^@-APsWindb Ps 105,14 (Randgl.); etwenne bringent si daz lieht, etwenne die kuͦlin. da mite lonent si in irs dienestes Lucid 67,2. 108,4; minne ist der dinge einez di den lip vorkerent, etwenne zu vrumen, etwenne zu schadin SalArz 24,19; er leistir geselleschaft, / er krzet ir die stunde / etswenne mit dem munde / und underwlen mit der hant Tr 19194. – untertreibend fr ‘oft, immer’ etswenne ich ouch vor tjost gesaz Parz 302,26; Arts, der d fr erkant / was daz er prs etswenne truoc. / er het ouch werdekeit genuoc ebd. 683,29; eteswenne ich kan niuwez singen, / s der rfe liget, guot wp, noch allez n dn ln. / die waltsinger und ir sanc / nch halbem sumers teile in niemannes re enklanc MF:Wolfr 6: 1,3; unsanfte mir daz tuot, / sol ich einen minnen, der herze noch den muot / nie an mich gewande zuo deheinen stunden. / sol ich mit im alten, wir werden etewenne in zorne funden Kudr 1627,4 2 ‘frher (einmal, zu einer Zeit), einst, vormals’ hi scol man frunte erchenne, / den ich etwenne / han libe getan Rol 3188; ich ensol niht mr erwarmen / an iweren blanken armen, / d ich etswenn durch minne lac / manegen wnneclchen tac Parz 136,3. 530,27; diu knegn, / diu eteswenne Arbel hiez / und den namen ime toufe liez / durh den der von dem worte wart Wh 31,5; wan ich die stat erkenne / und bin ouch eteswenne / mit koufliuten hie gewesen Tr 8840; als ich eteswenne in mme zorne sprach, / daz er die rede vermite / iemer dur sn selbes gete, / s ht er [...] s jaemerlche site MF:Reinm 37: 3,1; Pass III 199,27; UrkCorp (WMU) N241,38. – dem n entgegengesetzt: ich sach hie vor eteswenne den tac, / daz unser lop was gemein allen zungen. / [...] n krump [...] die rihter sint Walth 85,25; irte iuch etewenne daz guot / michels harter dan der muot, / n muget ir mit dem guote / volziehen dem muote Iw 2905; ich was etswenne sn wp: / nune mhte mn vertwlet lp / des heldes dierne niht gesn: / sus tuot er gein mir zrnen schn Parz 259,23. 266,17; mir ist eteswenne wol gewesen: / gewinne aber ich nu niemer guoten tac? MF:Reinm 14: 2,8; mn muot stuont mir eteswenne als, / daz ich was mit den anderen vr. / des enist n niht, daz was allez d ebd. 24: 1,5; MF:Mor 29: 2,1 3 ‘irgendwann (einmal), endlich (einmal)’ aliquando: etwanne PsM 93,8. Per 20,8; wan ez muoz sn / daz er nu ldet hhen pn, / etswenne ouch freude und re Parz 224,9; der s lange reft in einen touben walt, / ez antwrt im dar z eteswenne MF:Mor 6a: 2,2; swer wider den obristen hrren / als grz min bigt, / wie sol des immer werden rt, / ern bechr sich etwenne / unt lebe mit gewrhit denne Priesterl 345; und was in den sorgen ie, / dazs eteswenne und eteswie / den rt in ein getregen, / daz sin mortlche slegen Tr 8376; wir ahtenz gar zem bœsten, / ob wir des tdes n genesen. / ez muoz doch etswenne wesen RvEBarl 7884; ez ist gar unmgelich / b viure sitzen einem man, / etswenne rieche ez in an ebd. 4422; wie listig sy die liebe / und sich schmiegen kund als ain diebe, / sy muͦ sich doch ettwan entplecken, / wann der liebin ougen sich nit kindent verdecken FrSchw 1005. – in Aufforderungen, Wnschen u.: du saelic wp! / du sprichest iemer nein nein nein [...]. / daz brichet mir mn herze enzwein. / maht d doch eteswenne sprechen j [...] ? / daz lt mir an dem herzen n MF:Mor 20: 8; l mn werben / niht verderben! / eteswenne / triuwe erkenne, / slig wb SM:KvL 21: 5,8; daz mir eteswenne wol gelunge, / wolte Minne noch bedenken daz KLD: RvR 10:3,3; pitet vmb vns, daz wir in [Gott] etwan mit iv sehen mvͦzzen PrLeys 5,34. – formelhaft ~ unde ~ ‘dann und wann, von Zeit zu Zeit’ hbe e dh ggen mh dn sto dro rion unte des hntcalbes, de der grno scto in der hzzo sochent unte ze brge gerno stgent unte de man e dh tesuvnne unte tesuunne shet Will 47,10. ~ und etesw ‘immer und berall’ und alse ie man ze velde reit / durch gelcke und durch manheit, / s was ouch der truhsze d / eteswenne und etesw / durch niht, wan daz man jhe, / daz man ouch in d she, / d man nch ventiure rite, / und anders was ouch niht dermite Tr 8956 4 ‘irgendwo’ die herberge sint al vol / von gesten unt von kunden. / wir suln ze disen stunden / herbergen von der stat hin dan / etwan f einem grnen pln / unt doch s nhen d b PleierTand 12761

tewr , twr , teswr Indef.-Pron., subst. 1 ‘irgend jemand, einer’
1.1 allg.
1.2 mit nherer Bestimmung
2 ‘jeder; mancher’
1 ‘irgend jemand, einer’ 1.1 allg.: disem pilgrme ist laide gescehen, / [...] ich wne, in ettewer beroubet ht Kchr 14458; Rol 2827; gelieben dunket lhte, / [...] daz eteswer d lieber s / und nher gnde dan si sn Tr 13052. 15380. 17400; Ottok 56270; StatTrient 149; etewem Aneg 802; Elmend A 603; KvWEngelh 1351; mit etswem BdN 352,25; ettewen, etwen Gen 921. 2843; NibB 1988,4; Pass III 288,7 1.2 mit nherer Bestimmung – durch einen Relativsatz: ih waene, hier is etteswer bi, / der unsir habe gehuͦt Eilh R,3526; s mezet ir etewen kiesen / der iun vriste unde bewar Iw 1826; lt mne wunden schouwen / etswen der d knne mite Parz 577,9. 176,5; ich hn in mner huote / etswen s ntvesten / under allen mnen gesten, / der wol ervarn getorste, / ob ieman in dem vorste / mir ze lge s geriten UvZLanz (K) 3717; PrLpz (L) 80,37. – durch partit. Gen.: und wnde, daz er eteswen / ir mge, disen oder den, / unwizzend an der ritterschaft / gemachet hte schadehaft Tr 761; der meister mac vrlche geben oder lhen etewem des hses vrnde hundert bisande oder ander dinc, die als tre sint StatDtOrd 98,21; vnd swen maister Friderich oder etwer siner erben sin reht an der erbeschefte wil ane werden, sol er vns ez dez ersten an biten UrkCorp 3263,37. – durch ander(s): u̍nser herre sprichet, er si ein geslahter [wahrer] winstoc [Io 15,1] ; [...] da hat er daz mit betuͤtet daz etwer anders ein ungeslahter winstoc muoz sin Konr (Sch) 105,41; st daz [...] d des niht gelouben wilt / daz wrde an Kriste vollebrht / swes die prophten hnt gedht, / s zeige uns anders eteswen KvWSilv 3359. 3377; swaz er guotes von uns ht, / daz mest doch etwer ander haben Ottok 57635. – durch Prp.-Gruppe: herre, heizet etewen komen / von iuwerme gesinde, / der sichs underwinde Iw 2604; nu vorhter alle stunde, / daz in eteswer erkande / von gesinde oder von lande Tr 8147; er ht gesellen, under den / ir hetet vunden etewen / der iuch des risen belste Iw 4518 2 ‘jeder; mancher’ dune maht mn doch verkoufen niht, / wan etswer wandel an mir siht Parz 86,8; ich hn si von latne / in rme als gerihtet / und f den wn getihtet / daz sich nch mnes herzen ger / d b gebezzer etewer KvWEngelh 216

tewie, teswie Adv. auch ettewie, etswie, etw. 1 ‘auf irgendeine Weise, irgendwie’
2 vor Adj. und Adv. ‘ziemlich, sehr’
1 ‘auf irgendeine Weise, irgendwie’ er bat snen vater vile gnte / daz er ettewie des gedhte daz er in gesligte Gen 1211; Himmelr 11,19; KvWTroj 49427; n flge wir got dar umbe, / daz er uns ettewie eroffen die sache, / zewiu er den mennisken habe gescaffen Kchr 1994. 13183; etewie ernert ich den lp, / wan daz ich sorge um mn wp Iw 2835; si dhten s, daz Marke / eteswie wre komen dar Tr 17649; VRechte 159; KvWTroj 5817. 15831; gein dem bade er trrec gie / an einem stabe eteswie LvRegFr 4516; ich gense etewie PrBerth 1:10,4; daz si n underlz / etw gefegten daz Ottok 87447. er ervorhte den mort / und was in den sorgen ie, / dazs eteswenne und eteswie / den rt in ein getregen, / daz sin mortlche slegen Tr 8376; [sie] vorhten, alse ez ouch ergie, / daz eteswer und eteswie / dar von den hunden kme ebd. 17400; dat wir dat groze mere, den richen schaz diner gude, ezwie ezlicher mazen gesin muzen Lilie 6,9. der sal si [ citrini ] zu triben in einem ciginem kesewazzer [...] oder in etwi anders daz da gut si SalArz 82,56 2 vor Adj. und Adv. ‘ziemlich, sehr’ etwie dicke Tauler 11,28; etwie lange MNat 17,17; Eckh 2:579,4; PrSchw 2,61; BdN 242,3 u..; etwie lange stunde Elis 8771; etswie manigen dag EvStPaul 12901; WernhMl 7742; etwie [ etwe Hs.] mnig jar ebd. 12624; etswe verre EvStPaul 3024; HvHrnh 11,4. eteswie vil hufig im BdN (s. a. tewie 2): etswie vil rt BdN 161,15 u..; in etswe vil jaren EvStPaul 10362; in etswie vil tagen BdN 8,13; etewie vil riuwe PrBerth 1:343,34; etswie vil der wibe EvStPaul 7116

ther M. zu gr.-lat. aether. ‘ther’, im Lucid als Bezeichnung fr die obere, feurige Luftregion, den supralunaren Bereich zwischen Mond und Sternen (Hamm, Lucid., S. 104): der himele sint drie. der eine ist uon der erde vnz an den manen. der andere ist uon dem manen vnz an daz gestirne. der dritte ist vnz obe dem firmamento, da got selbe inne ist vnde sine lieben. [...] von dem manen biz an daz gestirne ist der ether frin Lucid 12,7. 39,10

therrche stN. ‘der therische Bereich des Kosmos, thersphren’ daz gantz werk oder daz gepeu aller diser werlde wirt in zwai reich gestuͤkt. daz erst ist daz elementisch oder daz matergleich reich; daz ander ist daz himelisch reich [La. etherreich ] KvMSph 9,16

etica F. Akk. auch lat. flektiert. ‘Schwindsucht’ si [die Arznei] kreftiget den magen vnde ist gut fur di gelsucht vnde ist gut fur daz fiuer, daz da heizet etica SalArz 107,30; harn der der uarbe ist, bezeichent di ethicam oder daz reuma oder di guttam oder di harnwinden ebd. 115,16; das sy wol ain halb jar vor irem tod an etica lag mit als grossem ser Stagel 52,20; ich bin auch mynnen suchtig / und han die swinden etica: / da von waz alle min freude gra / in miner jugent worden Minneb 2629; Reinfr 23259; ab donen, nch verwesen / der etica gelche / bin ich vil dick gewesen, / kein erzene wart nie als rche, / diu mir ze helfe kme an krefte laben Hadam 471,2

|tisch stM. ‘berechtigter Verkaufstisch’ man sol auh wizzen daz chein becke mit veilem brote niendert sol stan wan uf den etischen oben unde nieden in der stat StRAugsb 197,22

ette Subst. echtes M.

|touf stM. , |toufe stF. ‘Taufe nach kirchlich vorgeschriebenem Ritus’ (im Ggs. zur Nottaufe, vgl. gchtouf ): ir sult weder touf bten noch gevetrden PrBerth 1:127,10; s rtet er [der Teufel beim drohenden Tod eines Neugeborenen] daz man den touf f schiebe, s durch gevetrde s durch touf ebd. 2:57,13; s rtet er [der Teufel] daz man ez f schiebe biz zuo einer toufe PrBerth 2:57,19; diu muoter [...] pewar iz [ chindelin ] spate unte vruo [...], / unz iz den heiligen geist gewinne / ze siner e toufe, unte e iz der tot pegrife ArnoltSieb 36,13

|tragre stM. bers. von lat. legislator. ‘Gesetzeshter’ constitue domine legislatorem super eos, ut sciant gentes quoniam homines sunt: setzze herre einen tragre uber siv, daz wizzen die diete daz si mennisken sin PsM 9,21; etenim benedictiones dabit legislator: want segen git der tragr ebd. 83,8; PsWindb 83,8

|tranc stN. ‘Ehetrank’ d daz tranc [La. daz e tr. Hss. BE fr den Minnetrank] und daz glas / verborgen unde behalten was Tr 11679

tt- te-