Wörterbuch
ABCDEF s.VGH
  Ansicht: Standard Gliederung    |     Zusatzinformationen   Links      |     Portion: Artikel pro Seite

e – ėbenbilde
ėbenbildec – ėbengelīch
ėbengelīcheit – ėbenhźr
ėbenhźre – ėbenkristenmensche
ėbenkurz – ėbenmenden
ėbenmensche – ėbensėʒʒe
ėbenslėht – ėbenvėrrerinne
ėbenvol – ėber
ėberborste – Źbrźisch
ebreze – eckerich
eckerlīn – edelhaftec
edelheit – edelvoget (?)
edelvrīe – ege|bęrlich
ź|gedāht – źgeselle
eges|lich, eislich – źhaftec, ehtec
źhafteclīche – eht
ehte – eichelėht
eichelīn – eichphat
eichurne – eierkuoche
eierlīn – eigenerge
eigengeborn – eigenmaht
eigenman – eigeslich
eilboum – einbürtec
einbürtecheit, eingebürtecheit – einerhande
einerleie – einhalp, einhalben
einhėl – einlant
einlich – einmuote
einmuoten – einsamenen
einsamkeit – einteil
einthalp – einvach
einvalt – einwīclich
einwillec – einzigen
einz|wagen – eismende
eissam – eitergiftec
eitergiftecheit – eitertrache
eitervar – źkarl
ekates – elelende
element – eliotrop
źliute – ellenmėʒ
ellenschaft – elmėʒ
elne, elle – źmāle
źmālen – empelīn
empf- – enalrihte
enalverte – enbinnen
enbir – enbore
enbœrec – enc-
en|ch- – endelicheit
endelist – endivia
en|drabes – enein tuon
enein wėrden – engegenen
engegengān – engelher
engelīn – engelschar
engelschlich – engerinc
engerlīn – englüejen
engöten – enhundert
enīdrus – enkern
enkiesen – enkrūfen
enkücken – ennumenāmen
enoben – enquėllen
enquicken – ensīten
enslībe (?) – enstricken
en|strīte – ent|erben
      en|strīte Adv.
      enstrūchen swV.
      ensweime Adv.
      en|t-
      ent- Präf.
      ent|ęnegen swV.
      ent|ānen swV.
      entb-
      entd-
      ente stswF.
      ent|edeln swV.
      en|teil Adv.
      en|teilen swV.
      entel stN.
      entenbluot stN.
      entenei stN.
      entensmalz stN.
      entensnabel stM.
      ent|erbarmen swV.
      ent|erben swV.
ent|erbenisse – entheben
entheben – enthouwen
enthöveschen (?) – entlegen
entlźhenen – entlīmen
entlinden – entmuoten
entnacten – ent|rāten
ent|redęre – ent|rinden
ent|ringen – entsagen
entsagunge – entscheit
entschel – entschulden
entschuldigęre – entsetzunge
entsieden – entslingen
entslipfen, entslüpfen – entspitzen
entsprėchen – entstopfen
entstōʒen – entvęhelich
1entvāhen – entvėrn
entvėrren – entvormen
entvormunge – entwachen
entwāfenen – entweichen
entweisen – 1entwern
2entwern – entwirden
entwirken – envor
envreise – źnzeclich
enzeichenen – enzogen (?)
enzogenheit – eparche
epgrunde – epizikel
eppe – erbāgen
erbalden – erbarmen
erbarmhėrze – erbeburclźhen
erbeburcliute – erbehaftec
erbehām – erbekünicrīche
erbelant – erbenėmęre
erbenėme, erbenęme – erbeschilt
erbeschrīn – erbeteilunge
er|bėtelich – erbezinsgėlt
erbezinsguot – erbīʒen
1erblęjen – erbolgen
erbolgenisse – erbrogen
erbrüeten – erdecken
ėrdelīn – ėrdeslunt
ėrdewase – erdulden
erdünen – eren
eren – źrenhüetęre
źrenhüge – źrenstęte
źrenstuol – erfurtisch
ergāhen – ergėllen
ergėlsen – ergetzunge
ergėʒʒen – erglitzen
erglīʒen – ergrīfen
ergrimmen – ergüsten
erhaben – erheiʒen
erhellen – erholeren
1erholn – eringrieʒ
erinnern – erken
erken – erkiesen
erkinden – erklumpen
erklupfen – erkrapen
erkratzen – erkuolen
erkuolunge – erlėben
erlėchen – erlėrnen
erlėrzen – źrlīn
erlinden – erlœsede
erlœsen – erlusten
erlustigen – ermelech
ermelheftechīn – ermüeten
ermundern – ernelīn
ernelōn – ernetzen
ernezīt – erqueln
erqueschen – errennen
errźren – źrsame
źrsamecheit, źrsamkeit – erschīnunge
erschiuhen – erschrockenlich
erschrōten – ersīhen
ersiht – ersloufen
ersmecken – erspreiten
ersprengen – erstėchen
erstecken – erstorren
erstœrunge – ersuochęre
ersuochęrinne – ertagen
ėrtapfel – ertboum
ėrtbruochech – ėrtlźwe
ertlich – ertrahten
ertrenken – ertücken
ertumben – źrunge
ź|runs – ervėrnen
erverwen – ervlügen
ervolgen – ervrœren
ervröuwen – erwahsen
erwęjen – erwecken
erweckunge – erwźnigen
erwenken – erwinden
erwinken – erwüesten
erwüeten – erzeigen
erzeigunge – ėrzganc
erzian – erzwieren
erzwīgen – esele
eselen – eselnōʒ
eselōre – esser
estel, estelīn – ź|teidinc
ėtelich – ėtt-
ette – źwangźli
źwangźlier – źwic
źwīc – ź|wise
ź|worhte – ėʒʒenkochen
ėʒʒenmacher – eʒʒisch|heie
eʒʒisch|man – eʒʒisch|türlīn

   en|strīte - ent|erben    


en|strīte Adv. ‘wetteifernd, um die Wette’ ich han geschafft umb ein gewant. / daz wiͤrt zu der hochczeit, / daz iͤr dar inn get enstreit / mit der hertzoginn zu chor Teichn 360,40. – in der Verbindung ~ gegen: ein kristalle, lūterr danne ein glas [...]; / des süeze enstrīte gegen wac / bisem und spicā nardī [Moschus und Lavendel] Wig 10365; ir schœne gap den andern schīn / enstrīte gegen dem liehten tage ebd. 10522

enstrūchen swV. entstrūchen

ensweime Adv. ‘gleitend, schwebend’ mīn herze hebet sich ze spil, / ze vröiden swinget sich mīn muot, / alse der valke envluge tuot / und der are ensweime MF:Reinm 7: 5

en|t- s.a. en|d-

ent- Präf. en-/ent- in deutschen verbalen Präfixbildungen hat sich aus zweifacher Wurzel germ. *in- bzw. *and- entwickelt. Es ist davon auszugehen, dass germ. and- (in allen westgerm. Sprachen) bereits in voreinzelsprachlicher Zeit zu an-, on-, in- reduziert wurde. Infolgedessen kam es im Ahd. zu einer Vermischung des aus and- entstandenen in(t)- mit in-. Der Unterschied zwischen in(t)- (^< and-) und in- ist im Ahd. z.T. noch daran erkennbar, dass bei einigen ursprünglichen in-Verben der Anteil der t-losen Präfixvariante in- deutlich höher ist als bei den ursprünglichen int-Verben. In mhd. Zeit haben sich die Grenzen verwischt. Hier zeigt sich eine allomorphische Spaltung des Präfixes in die Varianten ent- und en-, deren Distribution weitgehend vom Anlaut des Basisverbs abhängt (vgl. 2 5Mhd. Gr. L 74 und ausführlich 2DWB 8,1339). Die Lemmaansätze des MWB nehmen diese Tendenz auf und berücksichtigen je Folgegraphem nur einen Ansatz: So erscheint en- bei den Verschlusslauten b, d, g und p, t, k sowie bei z; alle übrigen werden unter ent- angesetzt. Die Verteilung von enph- und entv- richtet sich nach den zugrunde liegenden Simplicia. Als Orientierungshilfe erscheinen z.T. Doppelansätze. Außerdem helfen Verweise beim Auffinden der Lemmata.

ent|ęnegen swV. refl. ‘sich entledigen, verzichten’ (mit Gen.d.S.): auch habe wir vns der selben zehenden gevzzert vnde verzigen vnde aller dinge enteniget UrkCorp (WMU) 3130,44

ent|ānen swV. auch entęnen ( Reinfr , KvWTroj ). 1 tr. mit Gen.
1.1 ‘jmdn. einer Sache berauben’
1.2 ‘jmdn. von etw. befreien’
1.3 ‘jmdn. vor etwas bewahren, verschonen’
2 refl. mit Gen.-Obj.
2.1 ‘sich von etw. befreien, etw. loswerden’
2.2 ‘auf etw. verzichten, sich entziehen’
   1 tr. mit Gen.    1.1 ‘jmdn. einer Sache berauben’ dabī hāt mich entānet mīner sinne / mīns herzen trōst und ouch mīn küniginne SM:WvT 2: 1,5; er ist unschuldic und ich frī / aller valschen tęte. / ob aber ich im hęte / dienstes lōn entwęnet, / dā von würde entęnet / mīn līp keiner wirde Reinfr 5248. – in der Wendung jmdn. des lībes ~ ‘töten’ ich wart / verraten von Walwanen, / der wil mich hie entanen / des libes WhvÖst 5016    1.2 ‘jmdn. von etw. befreien’ das ist sein angst und sein chlag / und pitet got alle tag / das er in [den geistlichen man ] der [ bechorunge ] entane, / und wierdet ier doch nicht ane HvBurg 2659; ach got, wiltu entane [Inf.] / mich vręuden und libes WhvÖst 10584    1.3 ‘jmdn. vor etwas bewahren, verschonen’ doch wolte si [Thetis] des węnen, / si möhte in [Achill] wol entęnen / der veigen misselinge KvWTroj 4658    2 refl. mit Gen.-Obj.    2.1 ‘sich von etw. befreien, etw. loswerden’ die gevangen schar, / der wolt ich mich entanen gar RvEWh 12800; ich [...] / han von dem gote Tervigande / beide shaden und shande. / ich wil mich sin entanen Rennew 27627. 33856; die gedenke vielen in / sīn herze sō ze grunde, / daz er niht enkunde / noch moht sich ir entęnen Reinfr 4025; der herre ouch kurzelīche hāt / der wāfen sich entęnet [die Waffen abgelegt] ebd. 2627. – ‘frei sein von, sich abwenden von etw.’ Alyse, [...] / nu wise mine sinne / der pflege diner meisterinne, / [...] / die sich kunde entanen / swaz gein valshe sich gezoch Rennew 7464    2.2 ‘auf etw. verzichten, sich entziehen’ du bist gebildet, mensche, nach im [Gott] . / [...] du solt dich siner helfe niemer vrevenliche entanen Marner (W) 1:2,6; der bete dich, frawe, entane Rennew 19573; EckenlE2 204,11. – in einem mit eingeleiteten Rel.-Satz: swc rechtvnge der meiier vnd der banwart vnz her hatten an dien gvͤtern, so wir vns entānet han, die svlen si hinnan vśr lidekliche han UrkCorp (WMU) 273,5

entb- enb-

entd- end-, ent-

ente stswF. ant stM.

ent|edeln swV. ‘jmdn./ etw. des Adels/ der hohen Würde berauben’ sünde diu entedelt alleine die [menschliche] nātūre, diu nāch dir [Jesus] gebildet ist, niht die irdenische māterje, diu dū wol gemachet hāst DvAOff 22; diu sźle mit den obersten kreften rüeret die źwicheit, daz ist got, und mit den nidersten kreften rüeret si die zīt, und dā von wirt si wandelhaftic und geneiget ūf līphaftiu dinc, und dā von wirt si entedelt Eckh 2:134,4. – mit Refl.-Pron.: der och irbermede niht hat / der [...] hat sich selb entedilt gar / vnd ist der edilkeite bar Martina 26,67

en|teil Adv. in der Verbindung ~ tuon mit Dat.d.P. ‘jmdm. etw. zuteil werden lassen’ der nie ahte gewan / ūf dehein źre, / und hāt doch heiles mźre / dan einer der die sinne hāt / und dem sīn muot ze tugenden stāt. / dem hāt daz got enteil getān HartmKlage 761; im kunde nimer werden wź, / dem daz in teile was getān, / daz er drīn [l. dar īn, in das prächtige Zelt] mohte gān UvZLanz 4833; Parz 75,20. – ‘jmdm. etw. (vorher-) bestimmen’ die vnse gote sin, / die wolden, daz ez gesche, / [...], ez was in teile vns getan Herb 18418; is ez dir [Eneas] enteil getān, / daz ez dir wol sal ergān, / des dū hāst begunnen En 2807; ūrm hźren [...] is sie [Lavinia] enteile getān [zur Frau bestimmt] ebd. 3991

en|teilen swV. 1 ‘jmdm. etw. nicht zuerkennen’ mit Dat.d.P. (vgl. Mechth Anm.z.St.)
2 ‘jmdm. etw. (eine Aufgabe/  Strafe) zuteilen’
   1 ‘jmdm. etw. nicht zuerkennen’ mit Dat.d.P. (vgl. Mechth Anm.z.St.): vor dem selben hatte ich angest, das mir die helige smacheit und dś luter gottes liebi wśrde mitte entteilet Mechth 4: 2,23; swie mir mīn erbe intdeilet sī Crane 3314    2 ‘jmdm. etw. (eine Aufgabe/  Strafe) zuteilen’ deme sweren cruces ioche, / daz im ist vf geseilet, / als im hat enteilet / die minne, durch die er es truch Pass I/II 68,81; si begunden im enteilen / daz si in solden tot slan ebd. 237,84

entel stN. Dimin. zu ente ‘Entlein’ iuwer tugentlīcher munt / solt ītel zucker ezzen. / ich wil sīn vergezzen / alsam daz entel der sź HvBer 1,15

entenbluot stN. ‘Entenblut’ nim cynamomi. negelin. ingeber. [...] trachen blut. hasen renne. beren galle. vnde reher renne. vnde kalbes renne. enten blut. petrolei. igliches ein srupulum SalArz 97,13

entenei stN. ‘Entenei’ gens eier. vnde entin eier deuwent sich nicht SalArz 18,27

entensmalz stN. ‘Entenschmalz’ wirouch gestossen unde mit gensin- oder mit entensmalze getempert, hilf den gebranten lidden mit bestrichen Macer 87,11; mache im [dem an Blase oder Harnweg Erkrankten] ein clister uorne da zu der roren uon wibes milch. vnde uon gerst wazzere. uon enten smalce SalArz 60,53

entensnabel stM. ‘Entenschnabel’, hier als Schimpfwort ( ‘Plappermaul’?): waz sol der küeje lüejen, waz sol der vrösche schrīen, der hennen gagzen? / [...] / hoert ir’z, her entensnabel, her sniudel, her sürtel und ouch ir, tōre, / her sniudel, waz sniudelt ir uns an? Boppe 3:2,9

ent|erbarmen swV. ‘sich erbarmen’ unser herre inerbarmet sich zu allen ziten uber di armen HlReg 31,7

ent|erben swV. 1 ‘jmdn. um sein Erbe bringen; jmdm. das Erbe versagen, vorenthalten, streitig machen’
2 mit präp. Erg.
2.1 zur Bezeichnung des versagten Erbes
2.2 bezogen auf eine Person ‘etw. (ein Land) des Erben berauben’
3 mit Gen.-Obj. zur Bezeichnung des versagten Erbes
3.1 konkret
3.2 übertr. ‘jmdn. einer Sache berauben, in Hinblick auf eine hoffnungsvolle Erwartung enttäuschen’
   1 ‘jmdn. um sein Erbe bringen; jmdm. das Erbe versagen, vorenthalten, streitig machen’ und wil si ir swester enterben / und dā von verderben / daz sī ein lützel alter ist Iw 6023; ich weiz wol, [...] / daz mich mīn bruoder leben lāt / [...], / daz er mich aber enterbet / und nimet mir guot und źre Tr 1480; so suln siniu chint und sin hausfrowe niht enterbet sin, er sol aber von dem lande ewichlich vertriben sin MGHConst 3:615,26 (a. 1293); BrZw Prolog; UvZLanz 8240; Lanc 3,37 u.ö. – bildl.: die [Riesen] dorch ir ubermūt / ze himele stīgen wolden / und die gote enterben solden / und verstōzen mit gewalt En 3512    2 mit präp. Erg.    2.1 zur Bezeichnung des versagten Erbes: vnse vater sal och hinne vort vns an nichte enterbe an sime vorstentvme UrkCorp (WMU) 1816,35    2.2 bezogen auf eine Person ‘etw. (ein Land) des Erben berauben’ ob er [Morgan] daz kint [Tristan] dā wiste, / daz er ez sō mit liste / sō mit gewalt verdarpte, / daz lant an ime entarpte Tr 2036    3 mit Gen.-Obj. zur Bezeichnung des versagten Erbes    3.1 konkret: der selbe sal enterbet sin alles des gvͦtes, daz in von vater vnde mvͤter soͤlte vf gevallen sin UrkCorp (WMU) 3496,12; daz her mich mīnes gūtes / betalle wil enterben En 5387; er wil mich und die tohter mīn / an guote gar verderben / und alles des enterben / des wir ze lźhen solten hān KvWSchwanr 456; Parz 5,19. – bildl.: ujrlie [l. verlīhe ] uns so cristinliche ze lebene, / daz wir mit dem uaterlichen segene / uns dem tuuele muzin irwerin, / der uns des riches wolde enterben, / daz uns din selbis tot insloz Litan 1390    3.2 übertr. ‘jmdn. einer Sache berauben, in Hinblick auf eine hoffnungsvolle Erwartung enttäuschen’ mīn kus dir schiere węre bekant, / wan daz ich kusses enterbet bin Wh 156,23; mich enhab ir līp / fröide enterbet, noch ger ich ir hulde Walth 47,27; wa nu plumen und auch gras / vnd laubes reicher waldt / den hastu [Winter] enterbet manger wunne Neidh (S) 2,202 c120:1,7; KLD:GvN 15: 4,6. – mit Refl.-Pron.: manig dirne singet, / diu nah bluomen in den anger gert. / selcher fröide enterbe ich mich SM:KvL 19: 2,5