Lemmaliste/Belegarchiv
  Kontextlänge: Wortformen  

  Belegarchiv/Konkordanz

Die hier aus dem elektronischen Belegarchiv ausgegebenen Stellen bilden den durch halbautomatische Lemmatisierung von digitalisierten Volltexten gewonnenen Kern einer umfassenderen Beleggrundlage, die für die Ausarbeitung des Mittelhochdeutschen Wörterbuchs verwendet wird. Bei der Benutzung des elektronischen Belegarchivs ist stets zu beachten, dass es Stellen enthalten kann, die anderen Stichwörtern zuzuordnen sind.

kutte swF. (9 Belege) MWV  

EnikWchr A II,1028 dâ man vant/ bîhtiger vil und genuoc./ der orden grâ kutten truoc./ dô kâmen vier dâ zehant,/ dâ man di herzogin
HvBurg 69 __Dem guete der munich laget/ Und gedenchet nicht an dy chutte./ Er wehaltet wol den mutte,/ Ist er in wesem werede,/
HvNstGZ 437 beginen/ Sieht man in hohfart schinen:/ Der m#;eunich stricht die kotten nider,/ Er sieht dar und wider/ Ob im die kogel
Rennew 8887 besante,/ als got sie des mante./ sin cleit was ein kutte gra/ und lag sin closter nahen da./ do der appet
Rennew 10367 bite iuch durch den s#;euzen got/ daz ir mir die kutten lat./ ir sehet wol daz daz closter stat/ bi uns
Rennew 10700 ez si m#;eunch oder brůder,/ ich slahe in uf der kutten můder,/ daz der rugge im můz erswern./ wilt du inlazens
Rennew 11161 můz ligen./ von leide ich, herre, bin gedigen/ zu der kutten und zu der blatten,/ und wil mich uf die matten,/
Rennew 35712 so mich der tot nu toten kan./ ich wil die kutten legen an/ und bi dir bliben hie.’/ Willehelm froliche gie,/
Tauler 393,4 man und zerzarte in in hundert stúcke und lies die kutte also gantz und f#;eurte den man mit libe und mit
Seite drucken