Lemmaliste/Belegarchiv
  Kontextlnge: Wortformen  

  Belegarchiv/Konkordanz

Die hier aus dem elektronischen Belegarchiv ausgegebenen Stellen bilden den durch halbautomatische Lemmatisierung von digitalisierten Volltexten gewonnenen Kern einer umfassenderen Beleggrundlage, die fr die Ausarbeitung des Mittelhochdeutschen Wrterbuchs verwendet wird. Bei der Benutzung des elektronischen Belegarchivs ist stets zu beachten, dass es Stellen enthalten kann, die anderen Stichwrtern zuzuordnen sind.

krote F. (39 Belege) MWV  

BdN 175, 26 er niht d von, sam Adelnus spricht. er izt niht krote%/n, in twing dann grzer hunger. d pei preft man, daz
BdN 175, 27 twing dann grzer hunger. d pei preft man, daz diu krot gar ps ist wider ander vergiftegeu ding. des storchen mgel
BdN 192, 31 wirt, daz er ain ai legt, daz prett denne ain krot auz und d von kmt ain unk, der haizt ze
BdN 283, 11 sei, und ist ain tier, ht vier fez als ain krot und haizent ez etleich dutsch lut ain schiltkroten, dar umb,
BdN 283, 15 gar grzen slegen. ez ht auch ain haupt als ain krot und ain kranch stimm und legt air sam ain henn.
BdN 295, 24 und kr ir antltz gegen dem netz. //VON DER KLAINEN KROTEN. /Buffo mag ain klain krot haizen. diu krot ist ain
BdN 295, 25 dem netz. //VON DER KLAINEN KROTEN. /Buffo mag ain klain krot haizen. diu krot ist ain vergiftiger wurm und ht ain
BdN 295, 25 DER KLAINEN KROTEN. /Buffo mag ain klain krot haizen. diu krot ist ain vergiftiger wurm und ht ain schelmig gesiht und
BdN 295, 29 vordern fezel, daz ist ir tagezzen. ez ist ainr lai kroten in wlhischen landen, die habent stimm sam die pusaunn, und
BdN 295, 32 auz dem land pringt, s verliesent si die stimm. die kroten bedutent die prediger, die neur in irm land wellent predigen.
BdN 295, 33 die neur in irm land wellent predigen. Alexander spricht, diu krot izt gern salbai und vergift der salbai wurzeln nmmer, dar
BdN 296, 2 umbgeben, wan der rauten taw und ir saff ist der kroten ttleich schad. er spricht auch, wer ainen krotenstain auz irm
BdN 296, 5 im trait, dem vertreibt er der vergift pshait. wer ain kroten ze pulver prennt und den pulver lzt ligen, d werdent
BdN 296, 6 pulver prennt und den pulver lzt ligen, d werdent lebentig kroten auz. diu krot ht die art, daz si frht, ir
BdN 296, 7 den pulver lzt ligen, d werdent lebentig kroten auz. diu krot ht die art, daz si frht, ir zerinn der erden.
BdN 296, 10 erden. D pei verst wir die geitigen. //VON DER GROZEN KROTEN. /Borax haizt ain grz krot. diu ht ain antltz sam
BdN 296, 11 die geitigen. //VON DER GROZEN KROTEN. /Borax haizt ain grz krot. diu ht ain antltz sam ain frosch und ist gar
BdN 296, 15 der spinnen und wirt sigls, wan s diu spinn die kroten dick gesticht und sich diu krot niht gerechen mag, s
BdN 296, 15 s diu spinn die kroten dick gesticht und sich diu krot niht gerechen mag, s wirt si als vast zeplt, daz
BdN 296, 17 als vast zeplt, daz si ze mitelst vonenander prist. der kroten piz ist s unrain, daz man in selten gehailen mag.
BdN 296, 27 man schol in ganzen verslinden in dem ezzen. wenn der kroten ain aug verdirbt, s izt si ain besunder kraut, d
BdN 421, 14 paralis und wider daz vallent lait, daz epilencia haizt. die kroten ezzent gern salvei, aber man scheuht si d von, der
BdN 436, 33 //VON DEM KRTENSTAIN. /Borax ist ain krotenstain. den tregt ainrlai krot in dem haupt, und ist zwaierlai. der ain ist weiz,
BdN 437, 4 under den tunkeln. wenn man den stain auz ainer lebentigen kroten nimt, diu noch zabelt, s ht er ain ugel. wenn
BdN 437, 5 er ain ugel. wenn aber man in nimt auz ainer kroten, diu lang tt ist gewesen, s ht der kroten vergift
BdN 437, 6 ainer kroten, diu lang tt ist gewesen, s ht der kroten vergift daz ugel vertilgt und den stain gepsert. wer den
BdN 453, 25 weizlot, der ander manigverbich. den stain zeucht man auz ainer kroten haupt, daz si wazzer trink oder wazzer rer, und
BdN 453, 26 si wazzer trink oder wazzer rer, und scheint understunden ain krot an derlai stainen mit zerstruten fezen. der stain ist guot
BdN 493, 32 lant, sam Jacobus spricht, d werdent diu kint geporn mit kroten, und welhez n kroten wirt geporn, des muoter ht ir
BdN 493, 32 d werdent diu kint geporn mit kroten, und welhez n kroten wirt geporn, des muoter ht ir man fr ain prechrinn
Herb 8364 eime steine,/ Des wurde gut rat./ Ginge ich, als ein crete gat,/ Vn2de solde ich bi eime zvne gan,/ Vn2de mochte
HvNstAp 10829 pehielt:/ Si viel ir dar au ungesotten,/ Paide nateren und krotten,/ Aydexen und slangen,/ Als sy sie hett gefangen./ Do lieff
KvWWelt 221 gar/ bestecket und behangen/ mit unken und mit slangen,/ mit kroten und mit ntern;/ ir lp was voller bltern/ und ungefeger
Macer 1, 18 Swer des bibozes wurzzeln an dem halse treit, keine ubele crate mac im geschaden; unde ob si im geschadet hat, des
Mechth 3: 15, 33 hut gezogen. Da lagen die selen inne gelich als die krotten in dem horwe. Ir gesch#;eopfnisse was menschen gelich, si waren
Mgeln 65,4 / ir bet er lacht und solcher tummheit schimel./ der kroten schar rief unde schrei das ander mal./ dem se zu
SalArz 27, 34 daz har nicht wachse. da strich uf sneckin blut. ader der croten blut. ader ameizzin eier. di zu triben sint mit boum ole $t in
StrKD 68, 156 wan als diu schone blume hat,/ diu uf einer grozen chroten stat./ Swelich phaffe erwirbet den pris,/ daz er der buche
Volmar 457 nimer in keine nt/ rehte biz an snen tt./ //Der kroten der d ir vel/ ist beide grene unde gel/ und
Seite drucken