Lemmaliste/Belegarchiv
  Kontextlänge: Wortformen  

  Belegarchiv/Konkordanz

Die hier aus dem elektronischen Belegarchiv ausgegebenen Stellen bilden den durch halbautomatische Lemmatisierung von digitalisierten Volltexten gewonnenen Kern einer umfassenderen Beleggrundlage, die für die Ausarbeitung des Mittelhochdeutschen Wörterbuchs verwendet wird. Bei der Benutzung des elektronischen Belegarchivs ist stets zu beachten, dass es Stellen enthalten kann, die anderen Stichwörtern zuzuordnen sind.

kerzestal stN. (31 Belege) MWV  

Barth 156, 6 buochen vindest dû geschriben, daz der chunech Orestes het zwei chercenstal gemaht ouz des gîres chreulen. Swenne der chunech wolde versuochen
GTroj 12898 knappen er usser lass/ Usser dem gesinde/ [221#'r] Mitt schönnen kertzen. geschwinde/ Er vor in inn daz gaden gie./ Den baiden
Kchr 3149 under den mutte besturze umbe daz,/ sunder sezze ûf daz kerzenstal,/ daz iz lûhte uber al'./ $sDuo sprach der althêrre:/ ^'diu
Kchr 10930 sint dâ ze himele der engel genôz./ si haizent zwai kerzestal,/ den engelen scînent si uberal,/ daz buoch hât uns von
Konr 21,4 lylien des heiligen paradiſes vnd das lieht, das uf diu cherʒſtal geſtechet iſt, das eʒ luhte allen den, die in das
Konr 21,18 chriſtenhait, behalten vnd erhailet iſt. Das lihte, das vf das cherʒſtal geſtechet iſt, das eʒ luhte allen den, die in dem
Konr 21,22 In dem ſelbem hůs luchtet das liehte, das uf das cherʒſtal geſtechet iſt. Das lieht iſt diu heilige gotes lere, von
Konr 21,23 die irer chriſtenhait huten. Das ſelb lieht iſt uf das cherʒſtal geſtechet; $t wie das cherʒſtal getan ſi vnd was eʒ
Konr 21,24 ſelb lieht iſt uf das cherʒſtal geſtechet; $t wie das cherʒſtal getan ſi vnd was eʒ bed%:ut, das wellen wir eu
Konr 21,25 vnd was eʒ bed%:ut, das wellen wir eu ſagen. Das chercʒſtal, das hat dri fuʒe, die beʒaichent die heiligen drinuſſe, den
Konr 21,32 gaiſte.] Das $t lieht, das in dem hůs uf das chercʒſtal geſtechet iſt, das iſt diu lere der heiligen $t lerer,
LobSal 129 hantvaz,/ di viole undi du lichtvaz,/ du rouchvaz undi du cherzistal,/ daz roti golt was iz al./ daz bivalch man den
Märt 9989 und die wirde un erzalt./ si sint vor Got zwai kertzen stal,/ die vor im leuchtent über al./ wie ir gewalt
Märt 9989 die wirde un erzalt./ si sint vor Got zwai kertzen stal,/ die vor im leuchtent über al./ wie ir gewalt gebiettent
Parz 34,26 gemach getân,/ des vröwen wir uns über_al."/ guldîn wârn ir kerzstal:/ vier lieht man vor ir drûfe truoc./ si reit ouch
Parz 232,19 ir gebende./ iewederiu ûf der hende/ truoc von golde ein kerzstal./ ir hâr was reit lanc unde val./ si truogen brinnendigiu
ReinFu K, 979 stange,/ vil groze vnd vil lange,/ Ein ander nam daz kertzstal,/ do wart ein vil michel schal./ Sie sprachen: «nemet alle
RvEWchr 11989 von den andern uber al./ Got hiez im och ein kerstal/ do machen bi der selben zit,/ da vil bezeichenunge an
RvEWchr 12430 ewartin cleit/ unde dar uz wrden bereit/ altare, tisch und kerzestal/ und Gotis gezierde ubir al,/ dú ze Gotis dienste solte/
RvEWchr 12468 das werc vil schiere wart bereit:/ arche und alter und kerzstal/ und dú cleider uber al,/ dú der ewarte solt an
RvEWchr 12601 tage, ir stunde ubir al./ siben lieht vas uf dem kerstal/ bezeichent rehte nah ir art/ die siben planetin, der vart/
RvEWchr 36129 dar in vil schone geleit/ ein bette, ein stůl, ein kerzestal,/ ein tisch der wol %:uber al/ mit spise ofte wirt
SAlex 5975 dâ ze stunden,/ daz vor ir tabele stunden/ zwei edele kerzestallen/ von lûteren cristallen./ dâ was gesazt inne/ manic scône gimme./
SHort 562 nach verdorben gar,/ Got zunt ús indem mertzen/ siner gnaden kertzen,/ do der engel wart gesant/ Gabriel hin in daz lant/
UvZLanz 888 grüenen samîten,/ die trâten vor in den sal./ zwei guldîniu kerzstal/ truogen diu juncvröwelîn:/ (die kerzen gâben grôʒen schîn:)/ diu saztens
Vateruns 35 so schul wir sulin unsir hus./ daz sint dei siben chercestal,/ diu erluhtent uns den gotes sal./ //So wir lesen an
VMos 81, 14 zirte ſi iovh ſilber daʒ wize. Dar inne ſtunt ein kerzeſtal. $t liht gab ez deme gezelte uberal. $t ze ware
VMos 81, 24 des phlige ich mich. daʒ was allez bizeichenlich. $t Daz kerzſtal ze ware. daʒ was geworht ſpahe. uon al roteme $t
VMos 84, 19 êre. daz iſt got u[n]ſer herre. nu ſeht ir daz cherzſtal. $t nu laze wir die rede ſtan. von diſen ſelben
Vät 32038 wil/ Sin gebet sprechen und sal,/ Und machte ein schon kerzstal/ Und dar uf ein liecht, daz bran./ Seht, do hub
WernhMl 758 tempels hůte/ Mit flissigem můte/ Zeversechende, was da was:/ T#;eucher, kerczstal, liechter, vas/ Wæschen, halten raine/ Das tempel als gemaine/ Baidu
Seite drucken