Lemmaliste/Belegarchiv
  Kontextlänge: Wortformen  

  Belegarchiv/Konkordanz

Die hier aus dem elektronischen Belegarchiv ausgegebenen Stellen bilden den durch halbautomatische Lemmatisierung von digitalisierten Volltexten gewonnenen Kern einer umfassenderen Beleggrundlage, die für die Ausarbeitung des Mittelhochdeutschen Wörterbuchs verwendet wird. Bei der Benutzung des elektronischen Belegarchivs ist stets zu beachten, dass es Stellen enthalten kann, die anderen Stichwörtern zuzuordnen sind.

nôtdürftic Adj. (19 Belege) MWV  

BdN 10, 21 wider wart. //VON DEN AUGENPRAWEN. /Die augenprâwe sint den augen nôtdürftig, dar umb, wenn daz tier slâf, daz kain auzwendigz dinch
BdN 15, 16 mensch, dar umb ist dem menschen diu sprâch nütz und nôtdürftig, dâ mit ez mangerlai aisch; aber ain taub oder ain
BdN 19, 12 sint gemacht von starken painen, dar umb, daz der mensch nôtdürftig ist, daz er an der stat stark sei. die schuldern
HvHürnh 23, 5 edeln chünsten; dein fürsichtigkait sol in zehillff chömen an den notturfftigenn dinngenn. Unnd ain aus genomenhait soltu erpieten den die sich wol
HvHürnh 29, 1 gegennwürtigem pueche ettlich dingk, die gar nütz sind unnd gar notturfftigk, der du genaigik pist oder seist, unnd aller maiste darumb
HvHürnh 73, 3 nahenn unnd des ferrenn von ir zale. Das ist ain notturftige ordenunge in den fürsatzunge unnd an der zale, die gesait
Ipocr 280 den daz bl#;vot wadelot aftir deme libe. iſt diz uil notdurftic. Dar zvo erwecket ez uile wola die lange ſlaphintin. menniſcheit
Mechth 5: 23, 106 (90#'v) Do sprach si: «Die helige vliessende miltekeit und dú notdúrftige barmeherzekeit und dú minne williger armůt, die hant mir den
Mechth 6: 37, 45 ich dich, vil lieber Jhesu_Christe, umb cristanlichen vriden und umb notdúrftige frúhte und umb gnedichlich weder disem lande und allen cristanen
PrBerthKl 8, 21 ſin an den worten, daʒ vnſeriv wort nvtʒʒe ſin vnd notvrftich vnd erbare; di drie maʒʒe git ſant Bernhart von den
RvEBarl 5863 nâch gotlîchem site/ daz grœste mir geteilet mite,/ der rehte nôtdürftigen teil,/ daz ist daz menschlîche heil./ deweder wîp noch wîser
RvEBarl 7974 selbe herre alsô:/ "Nachor, lieber vriunt, mich hât/ durch den nôtdürftigsten rât,/ der uns ie mê wart erkant,/ Avenier zuo dir
RvEBarl 14834 und dêmüete des muotes./ dû solt dich lân erbarmen/ die nôtdürftigen armen./ dîn gerihte sol gelîchen/ die armen zuo den rîchen;/
RvEWh 2817 Sin gůetlich geselleschaft/ Bejaget im hoher sælden kraft./ Mit m#;eanger nottúrftiger habe/ Nam er den notúrftigen abe/ Ir not, die des
RvEWh 2818 hoher sælden kraft./ Mit m#;eanger nottúrftiger habe/ Nam er den notúrftigen abe/ Ir not, die des gerůcten/ Das si ze not
RvEWh 2829 D$]/ Den hies er claiden sa zehant,/ Als er in nottúrftig sach./ Der knappe do von vr#;eoden sprach/ ,A%/y tuginde richis
VatGeb 15 ſun ze$/ bidene uber mich ſundigen menſchen. des du mich notdurftic wizzes zu ſelen unde zu libe. AmeN. /DEVS qui ſalutis
Wernh 1065 die enphiengen dô den ir genôz./ honic unde milch flôz,/ nôtturftiger segen,/ heilfuoriger regen,/ pigmente unde mirre. $[*1*bimente $]/ daz schâf
Wernh A 296 vn̄ #;vof der heide,/ bede hev vn̄ gras,/ dez ez notdurftik waz./ z#;ov dem het er heil so groz/ daz nieman
Seite drucken