Lemmaliste/Belegarchiv
  Kontextlänge: Wortformen  

  Belegarchiv/Konkordanz

Die hier aus dem elektronischen Belegarchiv ausgegebenen Stellen bilden den durch halbautomatische Lemmatisierung von digitalisierten Volltexten gewonnenen Kern einer umfassenderen Beleggrundlage, die für die Ausarbeitung des Mittelhochdeutschen Wörterbuchs verwendet wird. Bei der Benutzung des elektronischen Belegarchivs ist stets zu beachten, dass es Stellen enthalten kann, die anderen Stichwörtern zuzuordnen sind.

judenschaft stF. (33 Belege) MWV  

Brun 10191 muterlichen witzen/ in sine muter gekronet hat,/ ich meine di judenschaft di hie stat,/ wen her von in ouch was geborn/
Brun 10631 ein ding daz do gevangen lit/ und bezeichent uns di judenschaft,/ di von ires ungelouben kraft/ gevangen leit hie uf der
Brun 11184 gesmidet di sundere./ wie sich nach der wisen lere/ di judenschaft zu jungest bekere,/ daz sage mir, daz du nicht spotes,/
Brun 11505 ich von der schrifte kraft,/ hie mete meinete her di judenschaft./ daz di gotes wingarte was,/ daz spricht man, in der
Brun 11540 was/ Marien lichnam, also ich las./ der apfelgarte was di judeschaft,/ daz sage ich von der schrifte kraft,/ der wurzegarten waren
HeslApk 5719 spricht: von disen zwein/ Lebenen wirt ot ein,/ So die judeschaft wirt hin geleit/ Und griffen zu der cristenheit./ __‘‘‘Diz geschiet
Konr 12,5 predigot ſant Jacob vnd ſin průder ſant Johannes vnter der iudenſchefte. Da wart ſant Jacob geh#;vopt von Herode, auer Johannes, ſin
Litan 253 deme dorne./ also loben wir dih geborne/ uze der grimmen judescefte./ mit grozin unrechte/ si bi den ziten beuangen was,/ do
MarlbRh 27, 25 w#;ei d#;eif!/ du bis erhangen vür ein d#;eif,/ als d#;ei jüdschaf bat ind r#;eif./ ////Schrift $’t al in #;iures herzen br#;eive,/
PrOberalt 8, 10 diu bezaichent zwaier hande læut. diu eslinne diu bezaichent diu judenschaft $t diu mit dem joche der ê gezæmet waz, daz
PrOberalt 11, 30 ern tet ez niht an sache. der vigbaum bezaichent diu judenschaft. zů der chom unser herre hungeriger, wan er gert daz
PrOberalt 11, 35 wir wol daz der sumer chomen ist, und so diu judenschaft gelauwich wirt, so nahent der jungist tach. daz himelrich daz
PrOberalt 29, 2 dem dritten tag. sein muter und sein ammolf bezaichent diu judenschaft und diu christenheit, die gerten und wunschten siner chunft drie
PrOberalt 30, 21 niwer stern, dem nie dehein gelicher gesehen w#;eurde in der judenschaft, und ez w#;eurde ein ch#;eunich geborn, dem elliu diu werlt
PrOberalt 34, 17 wir vil andæchtichlich merchen. diu selb brutluft ergie in der judenschaft ze aller erst, wan unser herre unser menscheit an sich
PrOberalt 34, 18 wan unser herre unser menscheit an sich nam in der judenschaft und gemæhelt im selb diu hilig christenheit in dem hiligen
PrOberalt 34, 20 frawen sant Marien. die selben brutluft die ergiengen in der judenscheft ze aller erst, seint her wart si chunt getan #;euber
PrOberalt 40, 29 giengen: ‘ich sag eu zwar daz ich unter aller der judenschaft so grozzen gelauben nicht han funden.’ san an der selben
PrOberalt 41, 34 also verre, daz er sprach, ern het under aller der judenschaft so grozzen gelauben nicht funden. also ir nu dikch vernomen
PrOberalt 41, 37 sint worden. der gelaub ist merr dann der gelaub der judenschaft. diser hayden sprach: ‘ich gelaub, herre, daz du mit dinem
PrOberalt 53, 29 unser menscheit an sich nam, wan vil l#;eutzel under der judenschaft waren die daz liht des hiligen gelauben heten. do unser
PrOberalt 62, 11 daz si der haidenscheft iht predigeten, er hiez si der judenscheft aller erst predigen, unser herre selb der enwolt niht vor
PrOberalt 76, 16 muter, diu eslinn diu da gebunden waz, diu bed#;eutet diu judenschaft diu da gebunden waz mit dem joch der ê, diu
PrOberalt 81, 4 w#;eurde, do in dehain leut erchant dann al ein diu judenschaft diu die schrift het (die hiligen ê die si niht
PrOberalt 118, 12 mannes tisch, si gerten der heiligen gotes ê die diu judenschaft so herlichen und so rilich het. wan aver si der
PrOberalt 118, 37 an der zungen dann an andern sinen gelidern. diu unsælig judischaft diu den richen man bed#;eutet, diu hat die hiligen gotes
PrOberalt 123, 11 uz der stat dar in hiezze f#;euren, die bezaichent diu judenschaft. den bredigt er selb ze aller erst und hiez auch
PrOberalt 123, 13 si in erst predigten. die do bechert wurden auz der judenscheft, mit den waz dannoch nicht daz gotes wort erf#;eullet und
PrOberalt 130, 38 bed#;eutet die ersten christenheit diu da bechert waz von der judenschaft $t diu sant Peter bevolhen waz. daz selb schifflin hiez
PrOberalt 137, 5 pei nachen. die nachen da bei waren, die bezaichent die judenschaft, die waren got nachen und heten diu e von got
PrOberalt 169, 12 und an geschriben w#;eurd. ze dem zins do wart diu judenschaft den Romærn zinshaft, daz si zins gaben also anderiu læut.
PrOberalt 169, 23 Octavianus an die selben stat. bi des ziten wart diu judenschaft zinshaft. $t do der selb Herodes den zins datz in
Spec 109, 15 anderen engelen mit rehte ze lobenne alſ do in der iudeſcefte unde iſt #;voch wol ze lobenne uber alle die heiligen
Seite drucken