Lemmaliste/Belegarchiv
  Kontextlnge: Wortformen  

  Belegarchiv/Konkordanz

Die hier aus dem elektronischen Belegarchiv ausgegebenen Stellen bilden den durch halbautomatische Lemmatisierung von digitalisierten Volltexten gewonnenen Kern einer umfassenderen Beleggrundlage, die fr die Ausarbeitung des Mittelhochdeutschen Wrterbuchs verwendet wird. Bei der Benutzung des elektronischen Belegarchivs ist stets zu beachten, dass es Stellen enthalten kann, die anderen Stichwrtern zuzuordnen sind.

telkeit stF. (57 Belege) MWV  

DvAStaff 96 worten von gacheit, niht ſlaflichen von tracheit, niht verlazenlichen von italkeit]. $t Das ander iſt, das man eʒ dvrch got t#;ov,
Eckh 5:30, 7 zwvel der becher verzige und vergze aller sner natre, und telkeit trege in f biz an den himel. Als treget blz,
Eckh 5:32, 8 wren, himelschen vater ht. Und als vor ist gesaget von telkeit oder blzheit, daz, nch dem als diu sle durnehtiger, blzer
Eckh 5:114, 8 Dvt in dem salter: aleine valle in den menschen manigerleie telkeit, lden und jmerkeit, nochdenne $t blbet er in dem bilde
Eckh 5:267, 5 rchtuom ervlle mne armuot und alliu dn unmzicheit ervlle mne telkeit $t und dn unmzlchiu, unbegriffenlchiu gotheit ervlle mne alze snde
EvAug 93,11 lebsen. aber ir herze ist verre von mir. aber in eitelckeit so bent si mich si lerent lervnge vnd gepote di
EvAug 125,16 hat er derfllet des guten vnd di richen gelazzen in eitelckeit Er hat enpfangen sin chint ysrahel er gedaht wider sinre
EvAug 191,23 solten geben. si derslvegen in vnd si liezzen in in eitelckeit. do sazte er noch zv ainen andern chneht ze senden.
EvAug 191,25 vnd taten in hin mit smacheit vnd verliezen in in eitelkeit. vnd er sazte noch zv den driten ze senden. den
HeslApk 17350 sie sich aller langest/ Der werlde muge vorzien/ Und ir itelkeit nicht sien,/ Daz sie nicht durfe wanken/ Vor zwivelichen danken./
Hiob 5883 Da by dir noch nicht genuget/ Und #s+haſt#s- von rechter ytelkeit/ Gar alle #s+vorchte hin geleit,#s-/ Daz du torſtes ye irbeyzen/
HvNstVis 275 wolte du nie nit gepflegen./ Zu hant zu der werlte itelkeit/ Waz din sin hin bereit./ Du hast als vil meisterschaft/
MarlbRh 74, 14 mere,/ wist in got sin heimlicheit/ (dat bezeichent $’s herzen idelcheit);/ wan dat si staden ind stunden beiden/ ind der l#;iud,
Mechth 3: 10, 22 das h#;eohste ze sinem lobe. Si wirt verspottet mit heliger italkeit, wenne si so verre in got verdoiet, das si verlret
Mechth 3: 21, 59 gesclagen. Der vil arme spilman, der mit hohem můte sntliche italkeit machen kan, der weinet in der helle me trehnen, denne
Mechth 4: 4, 5 gast,/ das heilige arm#;eute bringet vor gotte tren last./ Die italkeit gedenket nit an iren schaden,/ d stetekeit ist aller tugenden
Mechth 4: 18, 45 vriheit. Alsus tůt d minnende sele; ir ist bitter die itelkeit und flhet sere zergenglicheit, die als ein wasser hinnan vert.
Mechth 4: 20, 19 mit aller maht die heligen cristanheit.» Das einig lachen sunder italkeit nit mag b#;eose sin, des wiste ich e des nit.
Mechth 5: 19, 5 ime werde gros gewalt getan von der heligen drivaltekeit. D italkeit ist d erste snde, d den menschen beginnet ze jagende
Mechth 5: 34, 9 und mit dem homůte also sere berzogen und mit der italkeit also stete umbevangen, das si nach rehte in das abgrnde
Mechth 6: 7, 32 Si sol #;voch also blint werden, das si sich schemet italkeit ze sehende. Mere swas man ir denne tůt, das tůt
Mechth 7: 38, 7 mit wissen und mit argheit und mit unm#;eussekeit und mit itelkeit. Erbarme dich, herre, ber mich, wan si sint mir werlich
Mechth 7: 62, 9 dem grase der manigvaltigen wollust und in dem blůmen der italkeit. Die bliben vil lange in dem wege. Den wirt da
Mgeln 88,5 in frist/ vergan, die u materien sint,/ und wie in itelkeit/ des menschen sin ist gar geleit;/ wie arg der werlde
OvBaierl 113, 2 gischen. Singultus heyst der gischen vnde kumt itwenne von ober idelcheyt dez liuez itwenne van obrigher vulle des maghen. Comet ez
Pass_I/II_(HSW) 18041 des meres unden,/ die von manigen sunden/ der wint der itelkeit erhebet,/ als daz herze wol entsebet,/ daz mit sulchen vluten/
Pass_I/II_(HSW) 23003 luge,/ darinne du vil stete vluge/ in der luft der itelkeit.’ -/ ’so bin ich di valscheit’,/ sprach ein ander, ’di
Pass_I/II_(HSW) 23109 do begonde er under drumen/ swaz in e truc zu itelkeit./ alle sin leben was zuspreit/ an tugentlicher straze,/ untz er
Pass_I/II_(HSW) 32849 daz valsche bilde/ ie machte also wilde/ an sines herzen itelkeit./ er bichte mit luterkeit/ swaz er entphienc der sunde./ durch
Priesterl 681 ein bchel/ unt bringet snem wbe ein troutspel/ - der telchit ist si hol/ unt der untriwen vol -,/ er sprichet
SchlierbAT_(LS) 1,141 nicht vnrechtter dann der g#;eut lieb hat». «Wann es iſt eitelchait aller eitelchait vnd alle ding ſind eitelchait». Das iſt: Alle
SchlierbAT_(LS) 1,141 dann der g#;eut lieb hat». «Wann es iſt eitelchait aller eitelchait vnd alle ding ſind eitelchait». Das iſt: Alle ding ſind
SchlierbAT_(LS) 1,141 «Wann es iſt eitelchait aller eitelchait vnd alle ding ſind eitelchait». Das iſt: Alle ding ſind ʒergnkchleich vnd vnſtt; alſo mues
SchlierbAT_(LS) 1,146 das ſtt lebt». Auch ſprichtt kunig Dauid: «Der menſch iſt eitelchait geleich w#;eorden, ſein tag vergennt als der ſchad t#;eut». Auch
StatDtOrd 61,24 ire; ob s des niht entten unde daz durch ir telkeit versmeten, s sulen sie bzen mit drn tagen. Gesch aber
Tauler 136,26 und das ist ir spise, ir lust und alles uswendig italkeit. ___Die meister sprechent das die erste materie die trst alles
Tauler 154,30 g#;eotlich enist, es si frnt oder fr#;eomde, und von aller italkeit, es si kleider oder klein#;eoter, oder was es ist des
Tauler 221,35 nt min. Mit weren weltlichen herzen und gem#;eute und were italkeit in geistlichem schine: die ding werdent recht in ch gepr#;eufet,
Tauler 235,6 als unkschkeit und gritkeit und hofart, zornikeit und die weltliche italkeit der herzen mit aller affechtiger gelust an allem dem das
Tauler 305,24 als verre und als vil als er ital vindet. Dise italkeit die ist die erst und die groste bereitunge den heiligen
Tauler 406,6 dem alleine so bliben wir alzůmole blint und sint vol itelkeit und der creaturlicher bilde, und verblibent alzůmole noch in minnen
Vt 144 itel sin, die sin gereit/ Swa man in seit von itelkeit;/ Da bi der seligen rote/ Horet ir gerne sagen von
Vt 2441 guten Antonio,/ Vil gar virliezen sie do/ Unnutze wort und itelkeit./ Sie spraken von der selicheit/ Die Got dem menschen hat
Vt 4137 schuren,/ An vrouden und an truren),/ Nu von valscher vrouden itelkeit,/ Nu von beswerde jamers leit,/ Nu von grimme zornes brunst,/
Vt 6215 im Got die genade in goz/ Daz er virnam die itelkeit/ Wie der werlde unstetekeit/ Mit jamer immer lonet/ Und des
Vt 6666 ritterlicher wer/ An allen tugenden was bereit/ Zu striten mit itelkeit,/ Ob sie an sunden were kumen./ Als wir vur war
Vt 8973 dritten wochen/ Und hete wol gebrochen/ Mit vasten alle die itelkeit/ Die an beger daz vleische treit,/ Do sach er vor
Vt 12486 zage./ Nu helfe uns Gotes mildekeit/ Daz wir virsmen sine itelkeit! / //#s+Macharius sante einem truben.#s- __Macharius, der reine Gots,/ Ein
Vt 12927 ich von gedanken/ Betwungen so muz wanken,/ Die mich zu itelcheit jagen.’/ Do wart der alte zu im sagen:/ ‘Da bin
Vt 13519 er si./ Wil im aber wonen bi/ Daz in virhebet itelkeit,/ So vindet er nimmer sicherheit./ [70#’r#’a] Wan ein altervater saget:/

Ergebnis-Seite: 1 2 >>
Seite drucken