Lemmaliste/Belegarchiv
  Kontextlnge: Wortformen  

  Belegarchiv/Konkordanz

Die hier aus dem elektronischen Belegarchiv ausgegebenen Stellen bilden den durch halbautomatische Lemmatisierung von digitalisierten Volltexten gewonnenen Kern einer umfassenderen Beleggrundlage, die fr die Ausarbeitung des Mittelhochdeutschen Wrterbuchs verwendet wird. Bei der Benutzung des elektronischen Belegarchivs ist stets zu beachten, dass es Stellen enthalten kann, die anderen Stichwrtern zuzuordnen sind.

zins stM. (128 Belege) MWV  

BdN 211, 32 und lebt der slangen, daz ist des schatzes und des zinses diser werltleicher gezierd. pei den zwain pellicnen verst wir diu
Gen 2633 hungerjre nte./ /Vone diu unze in wig $s ist der zins fertig,/ daz ieglich man $s gt abe sneme eigen/ daz
Gen 2839 setzist $s s d unter burde swizzist./ d muost dnen zins geben, $s daz t mit gnden muozzist leben./ /Dan scol
HvHrnh 12, 2 anndern werden gepessert. Er pfligtt auch an slicher zeit die tzinns zerinngern und mit den kaufleten tdingenn und in ain tail
HvHrnh 12, 4 purger und kauflet. Da von werdennt die glt und chnigklichen zinns gemeret. Daz ist auch ze wehettenn das man nit peschwr
HvNstAp 7608 sy di sper prachen,/ Si griffen zu den schwerten./ De zinses sy sich da werten/ De der von Wulgaria/ An dem
HvNstAp 7669 Er kam mit grymme auf in gerant/ Und sprach ’der zins wart hie gegeben:/ Es giltet heut dein vaiges leben.’/ Si
HvNstAp 15785 Fur den psen pulian:/ ’Nym hin, schanden flins,/ Meines magtummes zins!’/ Was welt ir mer das ich sage?/ Recht an dem
HvNstAp 15791 sy sprach/ ’Nym hin das dir mein hant trait,/ De zins meiner rainikait,/ Den ich mit flehe und mit clage/ Noch
HvNstGZ 1449 mit rehte,/ Sie und ir geslehte./ Sie ist in unsern zins geschriben/ Und manigen dag dar inne bliben./ Nu ist nit
JPhys 16, 14 gebet aller manniklich $t daz ir ime ſculit. dem ir cnſ ſculit dem gebet den. den ir eren ſculit den eret.
JPhys 16, 19 alſ unſerem uater. daz wir mit ſiner helfe. deſ tieualeſ cinſeſ irloſet werden. unt wir geiſtlichiu wůcher gewinnen mugin. daz wir
KLD:BvH 17: 2, 4 wan ez ist ir ne schaden./ wil si mirz ze zinse lhen,/ s sol ir mn herze komen/ mit lieb%\e fr
KLD:BvH 17: 2, 6 lhen,/ s sol ir mn herze komen/ mit lieb%\e fr zins geladen./ sprich frou ‘est der wille mn,/ kanstu mich mit
KvWSchwanr 1209 ‘iuch sol diu milte des ermanen/ daz ir s hher zinse enbert./ st daz ir miete von mir gert,/ s machet
KvWSchwanr 1237 d/ ze dem vil sigebren,/ er knde gar ze swren/ zins den liuten bieten:/ daz got vor snen mieten/ geruochte ir
KvWSchwanr 1240 snen mieten/ geruochte ir aller lp bewarn!/ si wolten snes zinses varn/ vil gerne ledec unde blz./ Sus hte grimmen schaden
KvWTurn 857 wap,/ in dem enthielt er unde gap/ den widersachen swren zins./ er was noch herter denne ein flins/ an ritterlicher degenheit./
MNat 12, 15 wonde eʒ denne kumberlich waʒ alle iar zuo rome varn zins antwurten, da von gebutent siu den von verren landen daʒ
MNat 12, 17 landen daʒ si so vunf iar uʒ giengent golt ze cinse brahtent, zeime zeichen daʒ siu heren werent. Abir nach fiunf
MNat 12, 22 gemahte. unde ie fiunf iar heissent lustrum. so cam der zins von allen landen in dirre indictione aller zuo samene. daʒ
Mgeln 12,5 allen flins / was, dannoch must er geben der naturen zins:/ des wart der wilde louw zu einem lamme,/ des schap
Mgeln 65,1 nicht, $s din heil mag sich verstoen./ Es saen frosche zinses fri und forchte ler, / die baten lang umb einen
Mgeln 179,1 lobes schrite/ din huld erile, gotes amm./ Wer aller knste zins, / schatz wisheit, richtum alles sinns / verrunet in mins
Mgeln 187,10 ich dinse,/ sint es fr mich den Juden wart zu zinse./ ho u des himels flinse/ durch fremde schult er quam
NibB 825,3 s gewaltec bist,/ daz er dir s lange $s den zins versezzen ht./ der dner bermete $s sold$’ ich von rehte
Parz 53,30 daz Isenhart/ kneclche bestatet wart./ daz tten dien erkanden./ den zins von snen landen,/ //swaz der gelten moht ein jr,/ den
Parz 84,28 kleine./ si wren alle sunder golt:/ ez was des landes zinses solt,/ den Isenhart vil dicke bt/ frn Belakn fr grze
Parz 248,8 dan ze fruo/ an der flustbren zt/ dem der nu zins von freuden gt:/ diu ist an im verborgen./ umbe den
Parz 293,14 bruoder, nmt ir och sn lebn./ sol man iu slhe zinse gebn,/ wol mich daz ich von iu niht hn,/ iren
Parz 544,20 mit guoten zhten wol bewart./ ___er gienc zuo Gwne,/ den zins von dem plne/ den iesch er zhteclche./ Gwn der ellens_rche/
Parz 545,12 sider./ st man iu tjost verzinsen sol,/ er mag iu zins geleisten wol./ hr, dort stt ein runzt:/ daz erwarb an
Parz 604,2 iedoch den kranz./ //Daz wazzer hiez Sabns./ Gwn holt unsenften zins,/ d er untz ors drn bleste./ swie Orgelse gleste,/ ich
Parz 693,14 ___der wirt z Rosche_Sabbns/ sprach "hrre, er gt mir morgen zins:/ der stt ze gelt fr mnen kranz,/ des sn prs
Parz 706,14 si wandelten die ecken./ ___sus enpfienc der knec Gramoflanz/ sren zins fr snen kranz./ sner vriwendinne knne/ leit ouch b im
Parz 745,30 pin Feirefz Anschevn,/ s rche wol daz mner hant/ mit zinse dienet manec lant."/ //___D disiu rede von im geschach,/ Parzivl
Parz 766,13 versagen unt wern bevor./ giht man freude iht urbor,/ den zins muoz wriu minne gebn./ sus sah ich ie die werden
PrOberalt 16, 37 die werlt hiez an schriben, daz si den Romrn ein zins gben. den rat den gabe dem chayser ein herre, der
PrOberalt 16, 39 alle het betwungen, $t er nam auch vil billich den zins von aller der werlt. diser Crinus der den rat dem
PrOberalt 17, 3 seinem ch#;eunne, daz er da an geschriben w#;eurde ze dem zins mit anderm sinem ch#;eunn. swo sein wesen waz, so must
PrOberalt 17, 5 er doch z#;eu siner haubstat chomen und můst da den zins geben. der fri waz der gab den zins f#;eur sich
PrOberalt 17, 5 da den zins geben. der fri waz der gab den zins f#;eur sich und f#;eur sein wip und f#;eur sineu chint
PrOberalt 17, 10 an daz er datze dem golde. wa tet man den zins? den gab man den rittern, so si urleug heten. ez
PrOberalt 17, 13 si an die veint furen. die behilt man von dem zins den die lut gaben. alz ir da vor habt vernomen,
PrOberalt 17, 20 chomen si dar? daz si wurden an geschriben ze dem zins. unser herre, der almahtigot, alz er von angeng der werlt
PrOberalt 17, 29 der hiligen zůversicht und mit andern tugenden. also si den zins do gaben bi dem ch#;eunige Octaviano und der grave Cyrinus
PrOberalt 17, 31 Cyrinus daz riet und schuf, also geb wir nu den zins unserm ch#;eunige, dem hiligen Christ. wir gewen im den pfenninch
PrOberalt 17, 35 minn unsers nchsten und unsers ewenchristen. wa s#;eul wir den zins geben? daz s#;eullen wir tůn in der hiligen christenheit, daz
PrOberalt 17, 38 hiligen gaist enphangen haben. den pfenninch den wir da ze zins geben, an dem ist daz pilde und der nam des
PrOberalt 169, 12 werlt im zinshaft w#;eurd und an geschriben w#;eurd. ze dem zins do wart diu judenschaft den Romrn zinshaft, daz si zins

Ergebnis-Seite: 1 2 3 >>
Seite drucken