Lemmaliste/Belegarchiv
  Kontextlnge: Wortformen  

  Belegarchiv/Konkordanz

Die hier aus dem elektronischen Belegarchiv ausgegebenen Stellen bilden den durch halbautomatische Lemmatisierung von digitalisierten Volltexten gewonnenen Kern einer umfassenderen Beleggrundlage, die fr die Ausarbeitung des Mittelhochdeutschen Wrterbuchs verwendet wird. Bei der Benutzung des elektronischen Belegarchivs ist stets zu beachten, dass es Stellen enthalten kann, die anderen Stichwrtern zuzuordnen sind.

tten swV. (275 Belege) MWV  

Athis C 149 gesgn můgt:/ Liebe herre, des gehůgt,/ Vn̄ lazt uch nicht totn./ Sich sol n snn notn/ Der helit wol ursnnn:/ In
Athis F 45 muotir.’/ ’A%/y, liebe uatr, waz tuot ir,/ Daz ir mich ttit er der zit?/ Ich weiz wol daz ir ruwic sit/
BdN 63, 31 sam ain ritter vor seinem herren, der seins herren veint ttt mit ainem zwischarpfen swert, daz ist, daz die hailigen lrer
BdN 63, 33 zwischarpfen swert, daz ist, daz die hailigen lrer die menschen ttent in werltleichen werken und si lebendig machent in got. diu
BdN 94, 3 zeit den menschen ertd, wenne er ez trift; aber er td ander gesellteu dinch wenn er si trift, ez sei paum
BdN 106, 27 wan daz wazzer ertrenkt den menschen und der ps luft tt in auch und daz feur verprennt in. diu erd ist
BdN 112, 17 die juden all prunnen heten vergift und wolten die christenhait tten, und vant man scklein in vil prunnen mit vergift, und
BdN 112, 18 und vant man scklein in vil prunnen mit vergift, und tt man ir n zl vil an dem Rein, in Franken
BdN 121, 19 sich selber, wann wer dem andern gert ze schaden, der ttt sich des rsten selber. si habent halbfezig zend, wan si
BdN 130, 4 zeitig werden. des klbleins flaisch, daz in der muoter leib gett ist, ist guot fr vergift und hailt der slangen piz
BdN 131, 28 D pei verst wir die unschmigen augen, diu manigen menschen ttent an der sl. diu augen sint der sl haimleich dieb.
BdN 134, 27 und zerprechent iriu pain dar umb, daz man si iht tt durch des pains willen, wan helfenpain ist gar edel und
BdN 147, 16 s genegt in niht an ainem schf, daz er daz tt und den hunger vertreib, er erwrgt si alliu und zeucht
BdN 158, 3 moritor haizen oder galliceps, dar umb, daz er diu henr ttt und si vht. //VON DEM AICHORN. /Pirolus haizt ain aichorn.
BdN 162, 5 den gar scharpfen jgern, von den juden, und wart lsterleich gettt von in. dar nch erstuont er und fuor ze himel
BdN 166, 3 si si niht ertten an der sle, ob si si tten an dem leib. //VON DEM ADELARN. /Aquila haizt ain adelar,
BdN 170, 23 und seinen snabel. Augustnus spricht, daz daz prt den habich tt. //VON DEM AMER. /Amraam ist ain vogel, sam Aristotiles spricht,
BdN 175, 33 ist, den zereizent si und vliegent von dann. die strch ttent iriu weip, diu brecherinn sint und sich niht gereinget in
BdN 177, 16 augen auz und machet si irn herren unntz. dar umb ttt si ir herr und schindet si, s wirt dem raben
BdN 182, 3 lgt ir der sprwr allermaist und vht si danne und ttt si. als lget unser der ps gaist, wenn wir unsern
BdN 190, 6 s starch, daz er ainen gewpenten man berwindet und in ttt. er ht grz scharpf klen oder kruel, d mit er
BdN 201, 33 ist s snel in irm werk, daz si den menschen ttt, er des smerzen enpfind. Solnus spricht, daz der vogel
BdN 208, 9 als tuot der ps mensch, der seinen nhsten durchhtt und ttt. iedoch ht der sprwr ain tugent an im, daz er
BdN 210, 9 diu kindel der augen, d von wirt er derzrnt und tt si. d nch zeuht er sein federn ab und traurt
BdN 228, 23 bedunket in in dem slf, daz in die psen gaist tten wellen. des widhopfen herz ist den zaubrrn gar ntz und
BdN 229, 14 sein muoter kranch ist und niht wol gevliegen mag, s ttt er si. er ht auch die art, ist, daz ain
BdN 237, 17 stirbt oder unz in sein weib berwindet und den ohsen ttt. s frezzent in dann sein aigeneu kint und werdent ze
BdN 244, 20 ln ist kain man oder kain weip. wer ainen l ttt in wein und trinkt dar nch des selben weins, dem
BdN 260, 14 si die slangenvaher mit wein. wenn diu slang den menschen gettt ht mit irm hecken, s nimt si daz ertreich niht
BdN 260, 25 slangen in der Syren lant laidigent niemant und dar umb ttent si die lut in dem land niht. als spricht auch
BdN 260, 34 die erstarrent des rsten, aber s diu vergift erhitzt, s ttt si den menschen mit derren und mit drr machen. aber
BdN 264, 1 den unk vliehent all slangen und frhtent in, wan er tt si neur mit seim anhchen, aber er tt die lut
BdN 264, 2 wan er tt si neur mit seim anhchen, aber er tt die lut neur mit seinem vergiftigen anplik. wan ist, daz
BdN 264, 15 allez gefgel. sein wispeln frhtent all ander slangen, wan er ttt andreu tier mit wispeln. iedoch gesigt im diu wisel an
BdN 266, 11 si dick, si wider zuo dem wazzer kmt, und ttent si. als muoz si den tt leiden umb ir schuld.
BdN 266, 15 mit andern geprden. wenn si ir unstt habent geebt, s ttt si der ps gaist an der sl. //VON DER CERASTEN.
BdN 267, 27 man si tritt, s siht man ir niht. diu slang ttt mit durst, wan si zeplt d mit und swellt und
BdN 267, 28 durst, wan si zeplt d mit und swellt und als ttt ir vergift den menschen, sam Solnus spricht. diu vergift bedutt
BdN 267, 30 auch. ain vorscher spricht, daz diu slang als die lut tt, daz sich des tten antltz in kain trauren stell noch
BdN 268, 28 dinch izt. wen der track mit seim zagel pint, den ttt er, wan vor dem mag der grz helfant niht sicher
BdN 274, 4 daz von ainem armprust vert oder auz ainer schozpchsen, und ttent daz tier. d von haizt diu slang als. Gleicher weis
BdN 274, 23 s daz nu gewehset, s richt ez sein preder und ttt vater und muoter. ez sint egdehsen in dem land India,
BdN 284, 3 dick zwainzig tag und lenger n ezzen. wenn man in tt und in paizt in l, daz l ist guot wider
BdN 290, 27 snftig. ist daz etleich peinn irs kaisers reht bervarnt, s ttent si sich selber und wundent sich mit irn aigenen ngeln,
BdN 292, 12 netz pei in aufspannent, wan s vhent si si und ttent si. maister Michel von Schottenlant spricht, daz den peinen ir
BdN 294, 4 und wenn die gewahsent, s koment all peinen ber ain und ttent die psern, daz si iht ain teilung machen under der
BdN 296, 19 trait auch ainen schatzprn stain in dem haupt, dar umb ttt man si. der stain ist zwair lai. der ain ist
BdN 296, 29 ain besunder kraut, d mit si daz gesiht widerpringet. man ttt si auch mit der rauten. si hazt der sunnen liecht
BdN 306, 31 daz er zeprist. als machet er den menschen gesunt und ttt sich selber. Pei dem wurm verst wir die mit geitichait
BdN 306, 34 werdent, als daz si andern luten ir schuld vergebent und ttent sich selber an der sl. ain vorscher spricht, man schll

Ergebnis-Seite: 1 2 3 4 5 6 >>
Seite drucken