Mhd. Gesamtlemmaliste/Belegarchiv
  Kontextlnge: Wortformen  

  Belegarchiv/Konkordanz

Die hier aus dem elektronischen Belegarchiv ausgegebenen Stellen bilden den durch halbautomatische Lemmatisierung von digitalisierten Volltexten gewonnenen Kern einer umfassenderen Beleggrundlage, die fr die Ausarbeitung des Mittelhochdeutschen Wrterbuchs verwendet wird. Bei der Benutzung des elektronischen Belegarchivs ist stets zu beachten, dass es Stellen enthalten kann, die anderen Stichwrtern zuzuordnen sind.

raben stM. (66 Belege) Lexer Lexer-Nachtr. BMZ Findeb.  

BdN 176, 24 snder, d waist allain, frawe, wen ich main. //VON DEM RABEN. /Corvus ist ain rab. der vogel ht die art, sam
BdN 176, 25 frawe, wen ich main. //VON DEM RABEN. /Corvus ist ain rab. der vogel ht die art, sam Isidorus spricht, wen diu
BdN 176, 27 s pringt ir der er ze ezzen. Augustnus spricht, der rab ht die art, daz er seineu kindel niht speist unz
BdN 176, 31 swarzent si, d nch pringt er in ze ezzen. die raben werfent etleicheu kint auz dem nest, wenn si der arbait
BdN 177, 2 in niht genuog speis pringen mgent. etleich sprechent, daz die raben mit den snbeln zuovhen und auch gepern. aber Johannes spricht,
BdN 177, 3 snbeln zuovhen und auch gepern. aber Johannes spricht, daz der rab mit dem snabel zuovh und seineu air leg, d ander
BdN 177, 5 leg, d ander vogel airn. man spricht auch, daz die raben zuogevhen, wenn si ain rabenai ezzen. der rab ist schraiig
BdN 177, 6 daz die raben zuogevhen, wenn si ain rabenai ezzen. der rab ist schraiig und macht mangerlai stimm, wan, sam Fulgentius spricht,
BdN 177, 8 stimm, wan, sam Fulgentius spricht, er macht vierundsehzig stimm. die raben unkuschent etswenn in irm flug. der rab ist sterker des
BdN 177, 9 vierundsehzig stimm. die raben unkuschent etswenn in irm flug. der rab ist sterker des tages, s ist der auf sterker des
BdN 177, 10 des tages, s ist der auf sterker des nahtes. der rab frizt dem auf seineu air des tages, s frizt der
BdN 177, 11 auf seineu air des tages, s frizt der auf dem raben seineu air des nahtes. ez ist ain art der raben
BdN 177, 12 raben seineu air des nahtes. ez ist ain art der raben in dem land pei der sunnen aufganch, die streitent mit
BdN 177, 14 dem ochsen, wan s diu tier vliehent, s sitzet der rab auf si und fleugt in gegen den augen und stzt
BdN 177, 17 ttt si ir herr und schindet si, s wirt dem raben sein tail von dem s. als gesigt der unr vogel
BdN 177, 25 die mesten sterben. hilf, fraw, hilf, daz si sterben! der rab ht den fuchs liep von ntr, und dar umb hilft
BdN 177, 27 die vogel, die achilen haizent, wan der achilon ist des raben veint. //VON DER KRAEN. /Cornix haizt ain krw und sint
BdN 177, 31 haizt ain krw und sint des selben geslhtes mit den raben, sam Plinius spricht. die kren werdent auch gestrft mit siehtum
BdN 182, 10 laider ir taub niht sei, sunder ich pin ein armer rab. nu hilf, edleu kaiserin, hilf mir und allen guoten freunden.
BdN 206, 17 lant und d vint man weiz pern, weiz amseln, weiz raben und vh aichorn, die in den warmen landen rt sint
BdN 215, 4 dingen. ich frht aber laider, daz auz den pfwen oft raben werden. daz mez got erparmen! //VON DEM REPHUON. /Perdix haizt
BdN 250, 5 Isidorus spricht, wan si krochzent mit der prust als die raben, und s si sich gemeldent mit der stimm, s vht
BdN 467, 36 aimer auf dem ruk ht oder auf dem zagel ainen raben, der macht seinen tragr kluog oder kndich und frsihtich und
EnikWchr 2632 und wort,/ d gie er al zehant/ d er den raben sitzen vant./ den liez er fliegen an der stat./ d
EnikWchr 5386 daz brt was mannicvalt./ daz begunden her z klben/ di raben und die tben/ meisen und klein vogeln/ liezen niht dar
EnikWchr 18058 mir fruo niht lre!/ vhet mir zwei hundert gr grz,/ raben vil und ir genz;/ und ist daz ir des niht
EnikWchr 18073 d von si viengen ne zal/ der gr und der raben vil;/ daz was zwr irs herzen spil./ d si ir
EnikWchr 18122 d fr in truoc./ d hiez der knic ghen,/ die raben z der stuben vhen/ und die gr als grz./ den
EvAug 167,3 vnd der lichnam ist merr dan daz chleit. mercket di raben di niht enseent noch sneident. den selben ist niht chelre
Gen 707 begunde stillen $s unde dei wazzer bigunden vallen,/ Noe einen raben z sante: $s an eineme sa er erlante./ d sante
GTroj 6199 es von im nit tragen,/ Sid es Pompeum hett erschlagen/ Raban, trapen und wilde tier/ Hand dir, kng, von im schier/
Hiob 14382 welfer#s- gar verſterben?/ #s+Wer bereitet,#s- Job, mir wyſe,/ #s+Den#s- jungen #s+raben ire ſpyſe,#s-/ #s+Wan ſy zu Gote#s- dem vrien/ Durch grozen
Hiob 14387 jungen rebelin/ Nicht ſwartz als ire vetere ſin,/ Der alde rabe, als ich ſage,/ Let di jungen ſiben tage/ Ungeſpiſet, untz
HvNstAp 17196 nicht lie pegraben,/ Man wurff sy den hunden und den raben/ Und den wilden tiere:/ Si wurden fressen schiere./ Tarsia lie
KLD:Kzl 1: 5, 2 wie er dort gevar./ //Ein esel in lwen hiute, ein rappe in pfwen wt/ munt vil der trschen triegen,/ sint s
KLD:Kzl 1: 5,13 ir gelchen/ in disem liede sunt/ dem esel und dem rappen:/ die singer knste rch./ niht wan ein snabelsnappen/ zeigt mir
KLD:Kzl 16:13, 1 ich wil den argen missett verwzen./ //Ein vuhs zuo einem rappen sprach der hch f einem boume saz/ und truoc ein
KLD:Kzl 16:13, 4 boume saz/ und truoc ein kse in snem snabel/ ‘her rappe, ir sint gar kluoc;/ s schnen vogel ich nie gesach./
KLD:Kzl 16:13, 9 sus ich niht zabel,/ ich hrte es gerne gnuoc’./ der rappe dur den valschen prs/ mit lter stimme im snen sanc
KvWLd 32,321 unde in Stire:/ daz mag in Plle erschrecken wol die rappen und die gre./ rubn und saphre/ vil billich zierent snen
Litan 488 widerzeme,/ ih vil stinkindiz as./ ih spreche jemer same der rabe cras cras,/ daz quit morgen morgen,/ so wil ih besorgen/
Mgeln 326,3 die rebel birt / der naturen $s muren./ des der rab in wirt/ hessig unde flgt von in in leide./ dri
Mgeln 326,13 der spiset, kleit und sie vor tode firmet./ darnach der rab kumt wider/ und sit, das sie sint worden/ geswerzt an
Mgeln 327,8 verkeren $s eren/ machet heiles wunt/ lobes swan der schanden raben es glichet./ die wil den raben wiet/ natur, von not
Mgeln 327,9 lobes swan der schanden raben es glichet./ die wil den raben wiet/ natur, von not in stret gotes zesem./ wann swerze
Parz 20,6 und verhouwen./ manege tunkele frouwen/ sach er bdenthalben sn:/ nch rabens varwe was ir schn./ ___sn wirt in minneclche enpfienc;/ daz
Pass_I/II_(HSW) 34686 hat sin arbeit verlorn,/ swer valken gevidere hat/ und den raben schiften lat;/ er vluget im nimmer valken vluc,/ wand der
Pelzb 127,22 ist rabin kirsin, wen si swarcz sin; ouch essin si di rabin gerne. Dy drittin habin messige boume, vnd ire smak das
ReinFu K, 221 heile mvge ergan./ do sach er vil hoch stan/ Einen raben, der hiez Dizelin,/ der hatte mit den listen sin/ Einen
ReinFu K, 230 einer kvndiklichen lvge./ Reinhart vnder den bovm saz,/ do der rabe den kese vf gaz./ Er sprach: «bistu daz Dizelin?/ nv

Ergebnis-Seite: 1 2 >>
Seite drucken