Lemmaliste/Belegarchiv
  Kontextlnge: Wortformen  

  Belegarchiv/Konkordanz

Die hier aus dem elektronischen Belegarchiv ausgegebenen Stellen bilden den durch halbautomatische Lemmatisierung von digitalisierten Volltexten gewonnenen Kern einer umfassenderen Beleggrundlage, die fr die Ausarbeitung des Mittelhochdeutschen Wrterbuchs verwendet wird. Bei der Benutzung des elektronischen Belegarchivs ist stets zu beachten, dass es Stellen enthalten kann, die anderen Stichwrtern zuzuordnen sind.

ouwe#’1 stF. (93 Belege) MWV  

GrRud #g+d#g- 24 solde./ er hete ime alsame getan./ do muste al in ouwe gan:/ beide wip unde kinder/ die sluc man alse rinder./
Herb 13877 langet der tac/ Vnd ruch vnd smac/ Svzzet vf der owe,/ So daz gras vo1n dem towe/ Nazzet hin gein morge1n,/
Herb 14339 wehe./ Dar koment in die frowe1n./ Vf wisen vn2de vf owen/ Fluzzet da manic bach./ Da ist zv mi1nnen gut gemach:/
HvNstAp 17358 spil,/ So was sein schone frauwe./ Recht als ain pluende awe,/ Da di vogel zu aller zeyt/ Ir gesang singent wider
KLD:GvN 4: 1, 2 ich niemer m./ //Slic s diu heide! slic s diu ouwe!/ slic s der kleinen vogellne sezer sanc!/ bluomen, loup, diu
KLD:GvN 9: 1, 2 gras bluomen vogel singen vor dem walde und in den ouwen,/ f der heide rsen rt, die der meie uns kunde
KLD:GvN 13: 1, 4 meien zt, slic s der vogel singen,/ slic s diu ouwe, slic s der walt!/ man siht bluomen manicvalt/ durch daz
KLD:GvN 14: 5, 3 solte ich schouwen liep ms herzen frouwen! in den grenen ouwen,/ in luft und ouch in touwen/ wart lieberz nie gesehen/
KLD:GvN 18: 1, 3 winter ungehiure, w dir, daz du sst verteilet!/ heide und ouwe ist bluomen bar. swaz mit friden stuont noch hiure,/ daz
KLD:GvN 22: 1, 1 n dur got, waz hn ich iu getn?/ //Heide und ouwe stuont mit blete gein des sezen meien gete:/ die sint
KLD:GvN 34: 1, 5 $s mit den vogeln stt der grene walt. in den ouwen $s mac man schouwen $s rsen rt./ ach dur got,
KLD:GvN 35: 1, 4 diu ist worden val./ f dem walde und in den ouwen/ d mac man die rfen schouwen. dar zuo lt diu
KLD:GvN 37: 1, 2 solt aber dur die sezen grezen $s meien walt heid ouwe und der kleinen vogel sezez singen,/ lieze eht mir an
KLD:GvN 38: 1, 1 fride von iu mge enpfinden./ //N ht Meie walt heid ouwe wol bekleit mit manger wunneclchen sphen wt./ als ht ms
KLD:GvN 42: 1, 4 der vogel sanc,/ die man hrte suoze erklingen in der ouwe, dest niht lanc./ nst mn hchgemete kranc./ noch wil sich
KLD:GvN 45: 1, 5 walt!/ n hrt man die vogel singen/ in den wunneclchen ouwen,/ die der kalte winter twanc: diu siht man in wunnen
KLD:Kzl 2:12,14 w wart ie bluome gebildet baz/ in welden oder in ouwen/ swaz frhtet meie blete?/ w wart ie wunnebernder stam?/ waz
KLD:Kzl 5: 1, 2 sich./ //Sumerwunne, swer dich schouwen welle, der kr in die ouwen/ f die berge und in diu tal./ vil der meienvarwen
KLD:Kzl 6: 2, 3 st der kalte winter ht/ bluomen vil geselwet in den ouwen?/ disiu leit darf ringe wegen,/ er sol hher fride enpflegen,/
KLD:Kzl 9: 1, 9 vogel singen,/ lnt den sumer swre uns ringen,/ lnt in ouwen schne f dringen/ liehte bluomen und den kl./ //regernden stolzen
KLD:Kzl 10: 1, 4 dol./ //Winter kalt, dn gewalt/ tuot mit rfen ungestalt/ anger ouwen heide breit./ snwes twanc/ machet kranc/ kleiner vogel sezen sanc./
KLD:Kzl 11: 2, 9 alt:/ manicvalt/ hrt man vogel singen./ walt anger heide und ouwen/ liehter meie hat bekleit./ nu wol f zuo der linden
KLD:Kzl 12: 1, 3 manger leie wunne uns gt/ f berge in tal in ouwen/ diu der leide winter twanc./ diu heide lt/ wol gezieret
KLD:UvL 31: 2, 1 d von ich dich suoze greze./ //Heide velt walt anger ouwe/ sach ich nie gekleidet baz./ von dem luftesezem touwe/ sint
KvWLd 6, 12 /Ich gelche $s mne frouwen/ sicherlche $s rsen in den ouwen,/ die der liehte meie lt/ wnneclche $s d betouwen/ unde
KvWLd 8, 4 scheide! $s bluomen vil/ siht man valwen in der liehten ouwe breit./ leides wunder $s wil darunder/ uns besunder $s tuon
KvWLd 10, 26 st in wont vil tugende b./ wie mag in den ouwen/ iemer bluot betouwen,/ diu fr trren bezzer s/ sendem manne/
KvWLd 29, 28 den reinen frouwen./ unde prse ir werden lp/ vor geblemten ouwen!/ Helfent allen enphhen/ mir den wnneclichen meien, $s der beginnet
KvWLd 31, 12 bsen,/ der mit tugent rsen/ solte sich in edeles herzen ouwen./ der meie widerbringet bluomen unde luber in dem hage:/ s
MF:Mor 4: 2, 3 der wunne, die ich hn./ luft und erde, walt und ouwe/ suln die zt der vride mn enpfn./ Mir ist komen
Mgeln 89,10 rechter sel beschouwen/ und tougen, die sie hat in gotes ouwen./ in siben saltu strouwen/ das buch capitel sunder wank./ Der
Mgeln 156,6 und ab der witze tou/ sich breit in dines lobes ou,/ doch wer dir, aller himel frou,/ die mnze mines lobes
Mgeln 217,2 hilf, mins herzen frou, / wrd mir u dines herzen ou / gegeben diner minne tou, / so hofft ich leschen
Mgeln 251,10 der frouwe/ er fiel und barg sich in irs herzen ouwe./ von solcher minne touwe/ Mercurius geboren wart./ Nectanabus trug sin,
Mgeln 258,11 nacht in freuden tag, min frouwe,/ wend, und mins herzen ouwe/ belchte mit der minne glast./ Set, wo der mande stat,
Mgeln 383,3 bis gerumet, frouwe,/ der eren adamas,/ das du in herzen ouwe/ wirfst solcher witze glas,/ darin der tumme schouwet,/ sich frouwet,
Mgeln 384,8 nit $s in kreften hat gewit/ des rifen, der in ouwen lag./ hag $s smack $s nu gibet, sam er phlag,/
Mgeln 394,6 $s mins leides is/ du hast gert u mines herzen ouwe./ dafr nem ich nicht alles gut: $s ab leides flut/
Mgeln 398,2 $s und lischet gar./ der minne touw $s u herzen ouw $s im sende, frouw, $s dins trostes nar./ halden $s
Mgeln 399,2 des meien hant dem winter drouwet/ und echtet in in ouwen beral,/ in die er viol, kle und blumen strouwet/ und
Mgeln 400,3 sie spricht, min flg $s nicht tg $s in irer ouwe;/ durch was sll sie mich furen ane nutz./ die sachsenfeder
NibB 1563,2 d er den schifman sluoc,/ daz schif daz vlz en ouwe; $s daz was im leit genuoc./ erz gerihte widere,
Parz 387,15 orse lge?/ den der von Norwge/ gevellet hete f de ouwe./ manc ritter unde frouwe/ dise tjost ershen,/ die Gwn prses
Parz 600,5 tjoste huorte:/ in sner hant erz fuorte/ von der liehten ouwe./ des weinde manec frouwe,/ daz sn reise ald von in
Parz 802,3 bluot unde sn/ geselleschaft an witzen / (f der selben owe erz ligen vant),/ fr solhen kumber gap nu pfant/ Condwr_mrs:
Roth 183 sie woren./ eia we die segele duzzen./ do sie in owe vluzzen./ Die herren ulvzzin in dat mere./ Do stunt der
Roth 1193 Gedenkit her an sine man./ So moz din lant an owe gan./ Wane givestu mir noch die haftin./ Die dar ligint
SAlex 1955 vehten,/ mit aller ir manie./ ze Mesopotamie/ in der breiten ouwen/ wolder daz here bescowen,/ wander gerne vernme,/ w manich scare
SM:EvS 1: 7, 7 er vant an dir, o frouwe,/ aller tugent ein blende ouwe,/ rsegarte dornes n./ D der bluome wart gezwget,/ der uns
SM:Go 1: 1,10 d tuost sumer sigehaft:/ b dem Rne gruonent werde und ouwen./ jrlang suln wir heiden, ouwen schouwen./ //Vil der brnen klingen

Ergebnis-Seite: 1 2 >>
Seite drucken