Lemmaliste/Belegarchiv
  Kontextlnge: Wortformen  

  Belegarchiv/Konkordanz

Die hier aus dem elektronischen Belegarchiv ausgegebenen Stellen bilden den durch halbautomatische Lemmatisierung von digitalisierten Volltexten gewonnenen Kern einer umfassenderen Beleggrundlage, die fr die Ausarbeitung des Mittelhochdeutschen Wrterbuchs verwendet wird. Bei der Benutzung des elektronischen Belegarchivs ist stets zu beachten, dass es Stellen enthalten kann, die anderen Stichwrtern zuzuordnen sind.

nr adv_k (148 Belege)  

BdN 7, 5 von truken in fuht. Daz hirn ist in dem menschen neur durch ain behaltung der ntr, reht als deu kelten in
BdN 9, 6 leut funden hab, den nie getraumt hab, und etleich, den neur getraumt hab in dem alter, und dar nch sturben si
BdN 18, 19 si daz beheten wellent. //VON DER KELN. /Diu kel ist neur in dem menschen, in den sweinen und in den vogeln
BdN 19, 28 hinder tail, daz veraint ist mit der achseln, daz ht neur %/ain starkez kreftigez pain. doch wizz, daz diu glider an
BdN 20, 16 fnfhundert und aht und zwainzig sein nch der lr Galini. Nu schreibt unser buoch neur von den grzen muslein. d scholt auch wizzen, daz diu
BdN 21, 32 ir ezzen von vern mgen gesehen, wan die vogel lebent neur raubens. //VON DEN PAINEN IN DEN GLIDERN. /Galinus spricht, daz
BdN 26, 7 inne sei unflzzich und beleibend stn in im selber denn neur daz herz. wan daz herz ht zwai kmerlein, daz ain
BdN 35, 21 der lebern in alliu andriu glider, und daz sint rrn neur von ainem rock und haizent ze latein vene. die andern
BdN 56, 1 sint die siben himel der siben planten. der ht iegleicher neur ainen stern. der rst haizt ze latein Saturnus, daz ist
BdN 85, 26 dunst klain ist, s wirt er zehant verkrt, s er neur her fr kmt. dar umb beleibt er auf den esten
BdN 94, 24 nider valle. dar umb hebt diu sunne in dem winter neur dunst auf, der zuo regen gehrt oder zuo sn oder
BdN 99, 24 hher ist wan diu wolken, s wirft si ir ebenpild neur oben in die spiegel nch ains kraizes form. dar umb
BdN 105, 8 weder saur noch sez ist noch kains andern versuochens dan neur daz ez kalt und fuht ist; mit der smeckenden kraft,
BdN 111, 30 samnung, wan etleicher stern samnung die aller trgest sint wert neur ain jr, sam Saturni und Jovis in ainem zaichen, die
BdN 113, 16 er daz ertreich niht geschten mag und daz er ez neur erhebt ber sich und sitzt danne wider nider. als geschiht
BdN 115, 24 vazzt. aber ain tier, daz niht hrner ht, daz ht neur ainen pauch, sam der mensch und der leo und andreu
BdN 116, 33 wilden tier wider und werdent zam. der tier streit ist neur umb ir ezzen und umb ir wonung. welhiu tier rch
BdN 132, 22 Solnus und Jacobus. daz tier ht kain zantflaisch und ht neur ainen zand, der wirt nmmer stumpf von ntr und ist
BdN 133, 9 niht anders denne ain raub, den allez daz zucket, daz neur wil. pei dem tier verst wir die dem teufel niht
BdN 135, 17 zwai jr. Solnus spricht, die elephanten unkuschen in zwain jrn neur zwn tag und niht mr. si frhtent die mus und
BdN 143, 7 dritten dreu, dar nch zwai, und ze dem fnften ml neur ainz. dar nch ist si unperhaft. si ht neur zwai
BdN 143, 7 ml neur ainz. dar nch ist si unperhaft. si ht neur zwai milchwmpel ze mittelst an dem leibe under der prust
BdN 146, 17 den lewen, der doch gar ken ist. daz tier streitt neur mit den, die seins geslhtes niht sint, aber ez kriegt
BdN 149, 13 gar ain vorhtig tier, dar umb suocht ez sein waid neur pei der naht und selten pei dem tag. Plinius spricht,
BdN 152, 20 ertt, der ze latein basiliscus haizt, der den menschen erttt neur mit seinem gesiht und andreu tier mit dem tem. s
BdN 156, 29 oder anderr varb. daz tier ist gar snftig und ht neur ainen veint, den tracken. wenn ez gizt und sat wirt
BdN 157, 5 gest, wan er frizt etsleichen. Isidorus spricht, daz daz tier neur ains mls geper, dar umb, daz seineu kintel in der
BdN 159, 21 s schadent si den wurzen niht, wan si peizent si neur oben ab. wenn die ochsen ie elter sint, s si
BdN 160, 24 etleich sprechent, und diu erd ist faul. ez wont auch neur in der erden sam pilleich ist und lebt der wrm
BdN 166, 8 kng aller vogel. er ist ain grzer rauber und lebt neur des flaisches. er ht gar ain starch scharpf gesiht, als
BdN 168, 21 in trift, d faulent des habichs federn. der raigel ht neur ainen darm sam der storch. //VON DER GANS. /Anser oder
BdN 169, 20 hitz und gir, w ir mr dan ainr ist und neur ain nt under in ist, die vogelnt si ze td,
BdN 178, 11 oder ain gauch. der verndert sein stimm niht, er singt neur cukuk, cukuk, dar umb spottent sein diu kint. der vogel
BdN 180, 4 schadent niemant. si lebt des tten niht, wan si izt neur korn und getraid. si waint fr ir singen. si fuort
BdN 181, 27 s man daz wintergetraid st, dar umb, daz si danne neur des korns lebent. Plinius spricht, daz frischez taubenflaisch und swalbenflaisch
BdN 186, 17 ain vogel in dem land Arabia. der ist alle zeit neur ainer, sam Solnus, Jacobus, Isidorus und Amsius sprechent, und lebt
BdN 189, 23 ntr gar rain, kusch und gar mzig, wan er unkuscht neur ein stund und niht mr in ainem ganzen jr. und
BdN 193, 16 lzent si niht ab ze airn, wie lang man in neur ain ai an dem nest lzt, und daz haizent die
BdN 201, 20 in den landen ber mer, wan pei uns airnt si neur ains mls. //VON DEM EIB. /Ibis haizt ain eib. daz
BdN 202, 6 wazzern und kmt doch dar ein niht, wan er izt neur daz s, daz auz den wazzern kmt von vischen und
BdN 211, 20 pellicn ist zwairlai. der ain ist ain wazzervogel und lebt neur des wazzers der weishait, daz ist diu gnd, diu d
BdN 216, 8 rephenr sien sint als durchhitzt mit unkusch, daz si zuovhent neur von dem smak, der von dem ern gt. wan s
BdN 216, 29 sprech pruoder Piro. von dem vogel sprechent etleich, daz er neur des luftes leb, und ist er doch vaizt. iedoch vint
BdN 216, 32 gedirm. Pei dem vogel verstn ich die rehten christenlut, die neur des luftes der rehten gehrsam lebent und der lr des
BdN 221, 1 snell und frdert sich wider zuo dem gesang. si singet neur in dem lenzen, daz ist in der zeit von sant
BdN 222, 16 habent fnf zehen an den fezen, aber die unedeln habent neur drei zehen. Aristotiles spricht, daz der sitich gern wein trink
BdN 223, 20 die jger d mit. si sint s trot, daz si neur ir haupt verpergent in ainen pusch und wnent denn, si
BdN 225, 22 er gestirbt. und wenn si witib ist, s fleugt si neur auf die drren est der paum und waint und ist
BdN 228, 7 s ist er gar ungestem mit seim geschrai und ht neur ain gesank und ain stimm, wan er singet neur hoz
BdN 228, 8 ht neur ain gesank und ain stimm, wan er singet neur hoz hoz hoz, sam der gauch singt guck guck. ich

Ergebnis-Seite: 1 2 3 >>
Seite drucken