Mhd. Gesamtlemmaliste/Belegarchiv
  Kontextlnge: Wortformen  

  Belegarchiv/Konkordanz

Die hier aus dem elektronischen Belegarchiv ausgegebenen Stellen bilden den durch halbautomatische Lemmatisierung von digitalisierten Volltexten gewonnenen Kern einer umfassenderen Beleggrundlage, die fr die Ausarbeitung des Mittelhochdeutschen Wrterbuchs verwendet wird. Bei der Benutzung des elektronischen Belegarchivs ist stets zu beachten, dass es Stellen enthalten kann, die anderen Stichwrtern zuzuordnen sind.

ntlich Adj. (43 Belege) Lexer BMZ Findeb.  

Elmend A 872 //Ich sage dir, waz noch vbele cimit:/ daz man einen notlichen rat zcu handen nimit,/ daz man da spotes phleget,/ wanne
Kchr 2851 diu lange sich ist an dem lbe./ ir dinc ir ntlchen stt./ hai wi wol si ze mir getn ht!’/ $sDuo
Kchr 4894 der hunger begunde dwingen./ die d niht enhabeten/ und sih ntlchen trageten,/ die giengen zu dem sente./ vil tiure si des
Kchr 8525 zuo gelobet sn,/ die hren her zuo:/ ich wil aine ntlche rede tuon./ do ich disen sent gelobet und gebt,/ daz
Kchr 10679 trehtn daz./ $sD diu frowe des guotes niemer enhabete,/ vil ntlche si sich tragete;/ ze jungest chom si in di armuot,/
Kchr 13146 si di porte nider brchen,/ si vunden den jungelinch:/ harte ntlche stuonden sniu dinch./ iedoch verhal er si daz,/ daz im
Kchr 14457 wir suln im rihten, ob wir megen./ sn dinch im ntlchen stt;/ ich wne, in ettewer beroubet ht./ $sNider cniet d
Lanc 313, 27 ich uch han gefragt.’ $t ‘En numine herre, das wer ntlich gnug das ir mich myns undanckes detent sagen myn gedenck.
Lanc 358, 33 ich das es der tfel walten must das sies also ntlich mecht, ich schlieff als gerne by einer malatschen als by
Lanc 563, 33 wert. ‘Was wolt ir da schaffen?’ sprach sie. ‘Wir hant ntlich da zu schaffen’, sprach Lancelot. ‘Welch uwer ist es’, sprach
Lanc 638, 27 yn noch hint zu ir lie komen, er wolt sie ntlich besprechen umb ein dingk das er ir alda nit gesagen
Mechth 1: 2, 18 ich nt von sprechen #.[wil noch mag#.]. Es ist ze notlich, ich engetar, wan ich bin ein vil sndig m#;eonsche. Mer:
Mechth 2: 19, 17 gestant, die s#;eollent richen solt von dem keyser enpfan. Eya notlich sele, an dinem palaste der heligen drivaltekeit, da du so
Mechth 2: 20, 17 disen bl#;eumenden $t wissen mantel?» Do antwrt si: «Von der notlichen minne, die ich heimlich trůg in miner sele und in
Mechth 3: 1, 50 und bekerent. Die k#;eore sint so kleinlich und helig und notlich, das an kscheit und minne und verzihunge $t aller dingen
Mechth 3: 1, 128 den megden minnenklichen, so volgent si dir lobeliche in die allernotlichsten stat, der ich nieman me sagen mag. Wie si denne
Mechth 3: 1, 130 sich verzerent, das ist so heimelich s#;eussekeit $t und so notlich vereinekeit, das ich des gliches nit weis. Die witwen s#;eollent
Mechth 3: 1, 152 einer ieglichen sele ane underlas gat, die lit an so notlicher zartekeit, hette ich aller menschen wisheit und aller engele stimme,
Mechth 3: 3, 6 werem lieben zů, das er von ch vliehe. Berichtent mich notliche, fr#;vowe, wie ist ch denne geschehen; wan ich wil lieber
Mechth 3: 3, 9 heisse von mir gan. Wenne ich mit minem lieben můs notlichen spilen, so darf mich d wisheit enkein underscheit leren. Swenne
Mechth 3: 5, 3 ein ellende sele, do si got hatte verworfen von siner notlichen liebi und minte si mit grosser pine: «Owe, wie bel
Mechth 3: 10, 45 ostertage, wenne si mit ireme lieben hat gehabet in dem notlichen brtbette ein s#;eusse minneclage. So tr#;eostet si ir jungere des
Mechth 3: 20, 16 trunken k#;eune vunden ist und der brteg#;vome $t so rehte n#;eotlich ir zů sprichet: «Du bist alles sch#;eo(47#’v)ne, min frndinne, und
Mechth 3: 21, 10 Die snde von Sodoma und valsch helikeit, das sint die notlich winkelstein, die an dem werke sint geleit. D stat ist
Mechth 5: 25, 14 andern und wunneklicher lebent denne die andern, und das si notlicher gezieret sint denne die andern und von richtůme grosser wirdekeit
Mechth 6: 1, 108 der ewig (105#’r) got zů der minnelustigen sele in das notlich brtbette wil gan, wand er ist also sere verwunt von
Mechth 6: 13, 40 du sinen willen erkennest, wie lange du volgen solt siner n#;eotlichen trtunge an dir selben, und ze weler zit und wie
NvJer 11833 s mstin vor in vln f hr./ D vlucht s ntlch was ouch ,/ daz ein brdir ligin l/ sn armbrost
Ottok 321 von der Sittou meister Walther,/ ouch was d gar ze ntlich/ von Wirzpurc meister Friderich./ d worht ouch manic trenwerc/ meister
ReinFu S2, 826 noh / hute betrogin./ doch gehalf ime /sin kundicheit/ von notlichir ar/beit./ zů einer cellin er sih hůb,/ da /wiste er
ReinFu S2, 976 ge/scehin/ gotis rache», do hubin sie /sich,/ daz wart Isingrine notlich. // Der briol nam eine stange // groz unde lange,/
Rol 967 sich der cristinheit ere/ hinne uure nimir mere,/ die wir noetliche haben gewunnen./ die heiden gehent, wir sin in entrunnen.’/ Uf
Rol 5548 begonden můden./ der stal glute dar inne./ iz wart ain notlich gedinge./ si suchten selbe den tot:/ uil maniger den hals
Roth 957 die sine loden./ dunkint mich harte irbolgen./ Die habent so notlicge site./ Da stet ein vnde tredet./ Der ge zeme wole inder
RvEAlex 2989 sus, er lebte noch,/ mit dem tde runge er doch/ ntlch an der walstat./ der herre sich dar wsen bat./ Philippe
RvEBarl 1243 sprach deheine stunt,/ s viel zesamene im der munt./ vil ntlch er vrbrhte/ daz wort, als ers gedhte./ d sprach der
RvEWh 9808 tot/ Von den man disi m#;eare sait;/ Es ist ain notlich arebait,/ Suld wir alle hie gedagen/ Und ainer fr ns
RvEWh 12661 stolze degen wert/ In dem n#;eahsten jare vert/ Kam mit n#;eotlichen sitten/ In Amelotes schar geritten,/ Da er und Coradiz,/ Sin
Spec 92, 17 uerſtozzen in dizze ellende, in diſe wenecheit, do lebeten ſi notlchen unt armeclichen. Der winder $t iſt ſo getan, daz er
Tr 6535 daz,/ umbe zins und umbe man./ //Der unversuohte Tristan/ ze ntlchen dingen/ der begunde ouch sich mit ringen/ warnen an der
UvZLanz 1167 war./ snen schirm den bt er alleʒ dar./ si spilten ntlch ne bret./ Kurus und Orphilet,/ die wren wundergerne dan./ der
Vateruns 112 voluntas/ So stat an der dritten stete/ ein so vil notelichiu bete:/ ‘din wille hie in erde/ sam da in himile
Wernh D 2902 mit dienste grzzent./ gut ist uns der gedinge/ ze dem notlichem tidinge,/ wan da gesitzet sie bi siten/ dem kunige der
Seite drucken