Mhd. Gesamtlemmaliste/Belegarchiv
  Kontextlnge: Wortformen  

  Belegarchiv/Konkordanz

Die hier aus dem elektronischen Belegarchiv ausgegebenen Stellen bilden den durch halbautomatische Lemmatisierung von digitalisierten Volltexten gewonnenen Kern einer umfassenderen Beleggrundlage, die fr die Ausarbeitung des Mittelhochdeutschen Wrterbuchs verwendet wird. Bei der Benutzung des elektronischen Belegarchivs ist stets zu beachten, dass es Stellen enthalten kann, die anderen Stichwrtern zuzuordnen sind.

nidergn V. (38 Belege) Lexer BMZ Findeb.  

Brun 898 als ich bescheide mit worte,/ her gink mit der brut nider,/ her vant si legende sider/ in eime studen nacket und
EnikWchr 21475 si gemein:/ ‘underfer man disen stein,/ s mht der palast nider gn.’/ er sprach: ‘daz kan ich understn,/ als ich iuch
EnikWchr 21517 daz stru und holz bran!’/ d muost der palast nider gn./ er moht niht lenger d bestn./ d mit s rant
EvAug 5,9 seht di himel sint vfgetan. vnd sach den geist gotes nidergenten als ein tavben. vnd blibenten vf im. vnd seht ein
EvAug 14,22 bawet sin huse vf den steine. vnd der regen ginch nider. vnd chomen di flzze. vnd pliesen di winte. vnd si
EvAug 220,10 des wazzers. aber der engel des herren nach der zit ginch nider in den weiere. vnd beweget daz wazzer vnd der
EvAug 220,18 mich lazz in den weiere. wan so ich chm so get ein anderr vor mir nider. ihesus sprach zv im. stand
HvNstAp 10727 Er wante er mochte gesten;/ Do must er aber nider gien./ Sein schwert schnaid di wisent haut/ Recht als ain kaba krautt./ Ydrogant
HvNstGZ 6097 fures, do die sonne uf get./ Und sie dar nach nider get,/ So gent die d#;eunre slege wider./ Dez dages vellet
JPhys 18, 5 an iſt. unte ſcutit diu bere abe. ſo gt er nider unde waliget uber diu bere. unze er die dorne geuullet.
MarlbRh 5, 38 he enmochte dir n#;eit widerstan,/ dů du so nider begundes gan./ ////Maria, du bis de besloʒʒen garde,/ den godes hůde self
Mechth 4: Reg. 8 ist d cristanheit IV. Von zwein ungelichen wegen; der erste gat nider zů der helle, der ander stiget uf in den
Mechth 4: 4, 1 tr beschlossen belibe. IV. Von zwein ungelichen wegen: der erste gat nider zů der helle, der ander stiget uf in den
Minneb 27 da die lute sin./ Daz wasser ging ich so hin nider/ In daz gebirge, daz e noch sider/ Min hertze hohers
NibB 73,1 nie s hrlch gewant./ Diu ort ir swerte giengen $s nider f den sporn./ ez fuorten scrpfe gren $s die riter
NibB 601,1 rten dan./ Vor bendes nhen $s do diu sunne nider gie/ unt ez begonde kuolen, $s niht langer man daz lie:/
NibB 1772,3 kene spileman,/ die edeln kneginne $s ab einer stiegen gn/ nider von einem hse. $s als er daz gesach,/ Volkr der
Ottok 8935 die er lange klagte sider:/ ein brucke under im gie nider,/ d nam er grzen schaden an,/ ez verdarp ros unde
Ottok 71214 zellen/ an im grze flust,/ wand mit vallender brust/ ist nider gangen nch der lenge/ ein want der kamer enge,/ d
Parz 595,14 fuorten Gwnen wider./ er bat se vor im gn dar nider,/ d die andern frouwen wren,/ die sezen und die clren./
RvEBarl 6480 von dem grtel an diu knie;/ von den ahseln nider gie/ des tuoches, des ich hn genant,/ ze lche ein hertez
RvEBarl 6863 toufe ich dich." sus touft er in./ Barlm vil balde gie,/ d Jsapht den touf enphie,/ ze sner herberge nider./ schiere
RvEBarl 9575 s fgn/ und wahsende hitze hn;/ des bendes si nider gt,/ ir schn die liehten hitze lt./ ir vart ist ouch
SalArz 66, 5 sal si nieczen machen mit wirouche. vnde sal sanfte nider gen zu tal an einer stige. //Der fuze sichtum wirt uon ubervuchte
SAlex 7199 sus soldir hine rmen./ s glchet ir der plmen,/ di nider mit der erden ginc,/ dr si in der wgen hinc/
Tauler 34,9 der siechen, die beitetent bitze daz der engel unsers herren nider ging in den tich und bewegete in daz wasser in
Tauler 72,30 daz fr daz es ufgat, und der stein daz er nider get, also hat die nature geben dem ougen daz es
ThvASu 72,3 einer andern wis, als vil als daz leben der glorien nidergat von der sele zuo dem libe, alse St. Paulus sprichet
ThvASu 322,2 capitel, do er sprach, daz die unmilten «mit iren waffenen nidergant zuo der helle.» Unde da von ist in in volkomener
Tr 1253 kan,/ dn gezwvelt niemer an./ ich sol selbe gn dar nider/ und in gesehen und ies wider./ ich sol die state
Tr 2464 begunde/ sich s zerlsen und zerln,/ daz mer begunde nider gn,/ diu sunne schnen liehte als ./ hie mite enbitens ouch
Tr 6681 was diu lanc und als rch,/ daz si wol ebene nider gie/ dem orse vaste vr diu knie./ //Nu daz Tristan
UvZLanz 6064 juppe,/ daʒ er ir frnamens nie/ fr den grtel nider gie,/ doch si diu minnest wre./ diu maget sprach ‘ich bewre,/
Wig 1531 stuont [f] von sner stat; / die vrouwen er d gn bat / mit im zuo dem steine nider; / des
Wig 6530 snen harnasch schutter an / und gie von dem steine nider / balde z%..e snem orse wider. / von dem aste
Wig 6760 als tten er in vant. / swenne der nebel nider gie, / swaz er under im bevie, / daz lmte er
Wig 8502 wil der zt nemen war / wenne der nebel nider g. / wir suln daz rat stellen . / ich wil
Will 99, 1 nser spes pendeat ad illius reditum. /Mn trt st nder geg%/angan ze$/ snemo g%/arten. ze dmo vurz bette. daz r uuidene in
Seite drucken