Lemmaliste/Belegarchiv
  Kontextlnge: Wortformen  

  Belegarchiv/Konkordanz

Die hier aus dem elektronischen Belegarchiv ausgegebenen Stellen bilden den durch halbautomatische Lemmatisierung von digitalisierten Volltexten gewonnenen Kern einer umfassenderen Beleggrundlage, die fr die Ausarbeitung des Mittelhochdeutschen Wrterbuchs verwendet wird. Bei der Benutzung des elektronischen Belegarchivs ist stets zu beachten, dass es Stellen enthalten kann, die anderen Stichwrtern zuzuordnen sind.

nch a_prp (2693 Belege) MWV  

Athis B 144 boume an ene wsn/ An en wunclchz gras,/ Daz gnůc n deme strte was,/ Wen biz ir oRs urblesn./ Er sprach
AvaJG 5, 4 so truret allez daz der ist, $s wande daz urteile nahen ist./ An dem vierden tage $s so hevet sich diu
AvaJo 2, 2 Jherusalem in daz templum $s da solte er gote dienen nach frum/ sine wochen an der ahtoden stete, $s got gewerte
AvaJo 10, 3 junge unde uber alt."/ si sprach: "ecce ancilla domini, $s nach dinen warten gescehe mir!"/ diu frowe huob sich dannen, $s
AvaJo 25, 4 heiligen lere, $s er ist niht ein rore,/ der sich nach den unden neiget $s unde von den winden weibet./ er
AvaLJ 20, 5 tiure,/ daz si im sageten, $s wie si gelesen habeten/ nach ir wanen, $s wanne Crist quame./ Si sprachen alle gemaine:
AvaLJ 49, 2 wir fur bringen/ von unserem herren Christe, $s wie er nach der toufe stifte/ ein ander christenhait, $s di wuohs sit
AvaLJ 50, 3 si sprachen, sin wonunge, ob ers geruohte./ er hiez si nach ime gen, $s er liez si iz sehen und versten./
AvaLJ 57, 1 wolte, $s daz si daz chunden solten./ Uber ein jar nach siner toufe $s da wart er ze einer brutloufte/ geladen
AvaLJ 62, 6 sere si in villent, $s si marterent in vil grimme./ nach maniger not $s so lidet er den tot./ dar nach
AvaLJ 66, 6 niht gedenchen, $s er bat si ime des brunnen gescenchen./ nach vil manegen worten, $s als ich sagen horte,/ du saget
AvaLJ 101, 5 in geshe, $s daz ich ime verjahe!"/ "nu giench her nach mir, $s vil wol gezeige ich in dir:/ nu wizest
AvaLJ 116, 6 e erloubet."/ du dwuog er in allen $s di fuozze nach ein ander./ Do iz allez was getan, $s sin gewate
AvaLJ 196, 4 sie huoben ir gemuote/ mit amer unde mit sere $s nach unserme herren./ alle ir sinne $s waren gecheret in sine
AvaLJ 212, 4 daz bringet uns froude unde gedingen, $s daz wir den nahisten minnen./ dannen loben wir got, $s gescihet uns liep oder
AvaLJ 216, 2 hat./ durch die himele er si fuoret, $s so si nach gote cheret./ so suln in die suochen, $s von swem
AvaLJ 216, 5 $s der rat der sol si fuoren./ si senent sich nach sinem gewalte, $s so ist diu gebe behalten./ Do gesamenent
AvaLJ 218, 3 $s da nemach niemen den anderen verrer geleren./ swer so nach gote chumet, $s der hat sich dar gefrumet./ chumet er
Barth 128, 23 wol geslffe, wan daz harn gewinnet nimmer rehte varwe unze nh mitter naht. Daz glas sol man danne decken unde sol
Barth 142, 28 unde temper daz mit honechseime unde iz daz alle tage nh dem ezen: d bist immer gesunt zen brusten. //Polipodion heizet
Barth 147, 8 der solen mit populion oder mit rsenole. //S diu ren nh dem vieber ssent, s siut eier in wazzer daz si
Barth 147, 25 des helfen, s rb zem rsten die blze, daz si nhen beginne bluoten, unde nim beien, die man tte vinde in
BdN 7, 7 die behaltung des weins. daz mensch ht ain grzer hirn nch seinr grzen wan kain ander tier, und ain man ht
BdN 7, 13 und ist umbvangen mit zwain hutlein, der ainz ist ze nhst pei der hirnschal, und daz ist daz sterker und daz
BdN 9, 22 daz aug nicht gesehen. die augen an dem menschen sint nher pei anander denne an kainem andern tier nch seiner grzen.
BdN 9, 23 menschen sint nher pei anander denne an kainem andern tier nch seiner grzen. ain weg ze sehen ist gegeben paiden augen
BdN 11, 19 den rn pauk. des gehrdes ntr ist sinbel gesetzet vil nh ze mitelst in dem haupt; dar umb hrt der mensch
BdN 19, 2 gemacht aller maist inwendich, und stt auch der hals ze nhst nch der keln gegen dem ruck. der hals ht vil
BdN 51, 11 als, daz der vinger glider sich hinder sich piegen vil nh als si entzwai sein. sein stirn ist grz, sein augen
BdN 52, 23 eng und habent auch die prust unden oder die abseiten nh der prust behend. aber si habent grz lend ze paiden
BdN 57, 11 kreften, der sein vater haizt, dar umb, daz er ze nhst ob im ist, s haizt man in spttischen den helfvater,
BdN 66, 25 hitz und erluht die naht und ist der erden aller nhst under allen sternen. iedoch mgen wir alle aigenchait des mnen
BdN 67, 24 sibend ist, daz der mn under allen planten dem ertreich aller nhst ist; als ist unser frawe under allen hailigen uns aller gendigst
BdN 68, 30 und ist sein sinwelliu huot gnd umb und umb ze nhst nch des mnen himel. aber daz selb feur ist unsihtich
BdN 70, 9 gaist den menschen entznt zuo gotes minne und zuo des nhsten lieb. daz aht werch ist, daz der hailig gaist die
BdN 71, 20 ez wrk, denn allain in seiner aigenn ntrleichen stat ze nhst under dem mnen. daz feur verzert niht daz ez selber
BdN 73, 34 dem luft wann an dem wazzer. der luft ist daz nhst element nch dem feur wann d des feurs huot ain
BdN 74, 7 daz wazzer oder die erd; dar umb ht er die nhsten stat nch dem feur. Der luft ht dreu reich. daz
BdN 74, 8 feur. Der luft ht dreu reich. daz rst ist ze nhst dem feur und ist warm und etswie vil trckner dann
BdN 75, 12 er sich oben in dem luft pei dem feur ze nhst, und ist des dunstes vil, s wert diu flamm lang,
BdN 76, 12 gemeincleich vil pluotvergiezens. als huoben sich d nch in den nhsten jren vil krieg und streit zwischen dem kng in Frankenreich
BdN 88, 15 schn ist, und daz geschiht in dem prchmnn, der ze nhst nch dem maien ist, allermaist pei den sumerleichen snwenden. wenne
BdN 98, 27 aller uzerst und diu obrist ist apfelrt oder rter, diu nhst dar nch ist gren, diu dritt ist wahsvar und tailt
BdN 103, 20 vel und flaisch ist. ez geschiht auch oft, daz gar nhend pei enander entspringent zwai wazzer, der ainz haiz ist und
BdN 109, 31 grst sterben kom in dem selben jr und in dem nhsten dar nch, der nch Christi zeiten ie geschach oder leicht
BdN 110, 6 in etsleichen steten, aber gar vil volkes starb in dem nhsten jr d nch in der stat ze Wienne in Oesterreich,
BdN 121, 20 rsten selber. si habent halbfezig zend, wan si srent dem nchsten seinen leip, aber der sl mgent si niht geschaden. die
BdN 153, 13 vollem mnn, reht sam etleich mertier sich mrent und abnement nch dem mnn, als wir sehen an den mersnecken in den
BdN 170, 5 ntr ist ain maistrinn des nutzes und der ntdurft vil nh an allen dingen, die d sterbent und werdent. wenne der
BdN 187, 3 land Egypten, in dem mnt adar, daz ist aprilis der nhst vor dem maien, und fuort auf seinen flglen mangerlai edel

Ergebnis-Seite: 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 >>
Seite drucken