Lemmaliste/Belegarchiv
  Kontextlänge: Wortformen  

  Belegarchiv/Konkordanz

Die hier aus dem elektronischen Belegarchiv ausgegebenen Stellen bilden den durch halbautomatische Lemmatisierung von digitalisierten Volltexten gewonnenen Kern einer umfassenderen Beleggrundlage, die für die Ausarbeitung des Mittelhochdeutschen Wörterbuchs verwendet wird. Bei der Benutzung des elektronischen Belegarchivs ist stets zu beachten, dass es Stellen enthalten kann, die anderen Stichwörtern zuzuordnen sind.

mandel stfm (21 Belege) MWV  

BdN 163, 31 der wammen ist guot für den ôrsmerzen. ist daz er mandel izt, sô stirbt er. in dem sumer sô überhitzet im
BdN 315, 32 sint lang frisch. Pei der arbeit, dâ mit man die mandel süez macht, verstên ich die gaistleichen arbait, diu alle die
BvgSp 1 Z#;ov einer sch#;euzzeln ze machen: man sol nemen ein phunt mandels vnd sol mit wine die milich vz stozzen. vnd kirsen
BvgSp 3 machen einen blamenser. Man sol nemen zigenin milich vnd mache mandels ein halp phunt. einen virdunc ryses sol man stozzen z#;ov
BvgSp 55 vnd wirf in denne in milich, die do si von mandel gemachet, mit ris mele wol gemenget vnd ein wenic smaltzes dor
BvgSp 71 hin. [Bl. 163 v, 1. Sp.] (71.) Ein cygern von mandel. Wilt du machen ein cyger von mandeln, so nim mandelkern
BvgSp 71 Ein cygern von mandel. Wilt du machen ein cyger von mandeln, so nim mandelkern vnd stoz die in einen m#;eorser, vnd
BvgSp 72 strauw dor vf zvcker. vnd gibz hin. (72.) Einen kese von mandel. Wilt du machen aber einen kese von mandeln, so nim
BvgSp 72 kese von mandel. Wilt du machen aber einen kese von mandeln, so nim mandelkern vnd stoz die vnd nim die milich
BvgSp 74 vnd wille daz mit eyner wellen vnd leg des gesoten mandels dor vf vnd snit daz abe vnd backez in eyner pfannen
KvWGS 432 erʒe/ dranc bi dir ane wandel./ von dir quam der mandel-/ kerne durch die ſchalen ganʒ:/ reht als der liehten ſunnen
MarldA 65 ore negehorde nog ouge negesag./ //Oug becechenede dich/ wilen de mandelen zwig,/ de vore gode bluode./ daz was Aarones ruode,/ de
MarldA 69 was Aarones ruode,/ de sament bit den blumen/ erounede die mandelen./ //Du porce beslozzen,/ gode alleineme offene,/ du Ezechieli erschein,/ si
MarldM 3 // //Ju in erde/ leit Aaron eine gerte./ diu gebar mandalon,/ nuzze also edile:/ die süezze hast du fure braht,/ muoter
Minneb 2312 mir sy vergiftet/ Min freudenricher wandel,/ Daz ich fur freuden mandel/ Werde eßen leides zeidelbast./ Ir mynnenclicher sußer glast/ Mich in
Minneb 3588 und spete/ Mit truwen, wo ich wandel./ Ey zucker sußer mandel,/ Min susser trostes krisem,/ Min sußer drehender bysem,/ Nym mich
SHort 7126 wol beclait./ ir minneclicher wandel,/ sam fúr die nus der mandel,/ fúr alle frowen blůte./ reht als ain wunsche$?růte/ ir do
VMos 80, 10 ſach man grune ſam ein gras. lovben $t blůmen ſchire. mandelun gebar $t ſi ʒire. den tivren edelen wůcher. $t daʒ
WhvÖst 2150 nie betagt,/ diu vrier wær vor wandel:/ reht alsam der mandel/ ist under siner schelen wiz,/ sus gaben ir wængel wizen
WhvÖst 3280 gecorrigiert/ ist vor allem wandel,/ der ist wiz alsam ein mandel;/ so bet#;eutet, wilt duz merken,/ der helfenbain die sterken/ diu
WhvÖst 13164 m#;eundelin/ fůrt, und auch ir wandel,/ ir triwe ain weizzer mandel/ was on alles varwen./ ir minne hertze garwen/ kund, swie
Seite drucken